Profilbild von Vavalav

Vavalav

Lesejury-Mitglied
offline

Vavalav ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vavalav über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2019

"Kalle f*cking Blomkvist"

Verblendung
0

Harriet Vanger ist eines Tages bei eine. Familientreffen spurlos verschwunden. 20 Jahre lang hat ihr Onkel, Henrik Vanger, versucht sie zu finden, schafft es durch sein hohes Alter aber nicht mehr dies ...

Harriet Vanger ist eines Tages bei eine. Familientreffen spurlos verschwunden. 20 Jahre lang hat ihr Onkel, Henrik Vanger, versucht sie zu finden, schafft es durch sein hohes Alter aber nicht mehr dies weiterzuführen. Er zieht den Wirtschaftsjournalisten Mikael Blomkvist hinzu, der für ihn weiter in der Sache recherchieren soll. Offiziell arbeitet er an der Biografie von Henrik Vanger. Blomkvist erwartet sich keine allzu hohen Chancen den Fall zu lösen, bis er durch Zufall auf die Hackerin Lisbeth Salander trifft, welche ihm schließlich beim Lösen des Falles hilft. Gemeinsam fördern sie Dinge zutage, die die Famile Vanger und ihr Unternehmen nicht gerade im besten Licht dastehen lassen und die tiefgreifende Folgen haben.

"Verblendung" ist der erste Teil der Millenium Reihe, ursprünglich Trilogie. Nach Stieg Larssons Tod im Jahr 2004 wird diese von David Lagercrantz weitergeführt.

Die Geschichte fängt langsam an, nur um sich ab der Mitte zu großartiger Spannung zu steigern.
Blomkvist, (auch genannt Kalle Blomkvist) der Star-Journalist, hat sich durch seinen letzten Artikel quasi selber ins Bein geschossen und arbeitet dann erstmal mehr oder weniger getarnt für Herrn Vanger, der ihn damit beauftragt hat seine Nichte zu finden. Allerdings mögen die restlichen Familienmitglieder es überhaupt nicht wenn man in der Familiengeschichte herum stochert.
Er zählt außerdem als Frauenheld, und stellt das auch während seiner Recherche deutlich unter Beweis. Allerdings erfährt man über ihn nicht so viel spannende Hintergrund Infos wie man gern hätte.
Ganz anders bei Lisbeth Salander. Sie trotzt nur so von Hintergrund Infornationen. Die Meister Hackerin ist keine sehr einfachePerson, als eher sozial inkompetent eingestuft hat man es mit ihr teilweise echt schwer. Aber im Laufe der Geschichte wächst sie einem echt ans Herz.

Die beiden Charaktere harmonieren hervorragend zusammen, trotz ihrer Verschiedenheit. Oder vielleicht auch gerade deshalb.

Ein großartiges Buch das man nach nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Veröffentlicht am 12.06.2019

Das Geheimnis muss bewahrt werden

Der Ruf der Tiefen
0

Janices Geliebter verschwindet auf einer Reise spurlos und ihre Suche nach ihm wird für sie zum Albtraum. Ihr weg führt sie in ein altes Schmugglernest, das eigentlich garnicht existieren dürfte, und lässt ...

Janices Geliebter verschwindet auf einer Reise spurlos und ihre Suche nach ihm wird für sie zum Albtraum. Ihr weg führt sie in ein altes Schmugglernest, das eigentlich garnicht existieren dürfte, und lässt sie Dinge sehen die niemand sehen dürfte. Doch niemand glaubt ihr. Verfolgt von Wesen die älter sind als die Menschheit selbst muss sie erkennen, dass man manche Dinge besser auf sich beruhen lässt.

Janice ist eine starke, durchsetzungsfähig Frau, die sich von niemandem etwas sagen lässt und alles daran setzt ihren geliebten Joffrey wieder zu finden. Doch was tut man wenn man Dinge sieht die überhaupt nicht in diese Welt gehören und man glaubt verrückt zu werden? Dieser Frage muss sich Janice mehrere male stellen, erfolgreich. Auch wenn ihre Art und Weise zwischendurch etwas nervenaufreibend wird.
Von übernatürlichen, gesichtslosen Wesen die bis ins noch so schaurige Detail beschrieben sind, über Actionreiches Drama, bis hin zu einfühlsamen, zwischenmenschlichen Szenen beinhaltet dieses Buch alles was ein guter Fantasyroman braucht.

Ein weiterer hervorragender Fantasyroman von Wolfgang Hohlbein. Mit seinem schnellen, detailreichen Schreibstil schafft er es immer wieder mich zu fesseln. Dieses Buch ist kein einziges Mal langweilig geworden.

Veröffentlicht am 09.06.2019

Ein Leben zwischen Heroin und Haft

Shore, Stein, Papier
0

25 Jahre lang bestimmen Shore, Stein und Papier (Heroin, Koks und Geld) $icks Leben. Nach langer Zeit kiffen probierte er mit 15 zum ersten Mal Shore, und rutscht immer tiefer in den Drogensumpf. Als er ...

25 Jahre lang bestimmen Shore, Stein und Papier (Heroin, Koks und Geld) $icks Leben. Nach langer Zeit kiffen probierte er mit 15 zum ersten Mal Shore, und rutscht immer tiefer in den Drogensumpf. Als er erfährt das Shore nur ein anderes Wort für Heroin ist raucht er bereits täglich. Einbrüche, Drogenrausch und Knastaufenthalte gehören für $ick schon sehr bald zum Alltag.

"Das Verlangen danach, meine Gefühle zu betäuben, bestimmte alles"

Nach der Geburt seiner Tochter und verschiedenen Entzugsprogrammen ist er heute clean. In der gleichnamigen erfolgreichen YouTube Serie (Shore, Stein, Papier) auf dem Kanal zqnce.tv erzählte $ick von seiner kompletten Zeit als Junkie und wurde für seine fesselnde und authentische Erzählweise 2015 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Heute teilt er seine Erfahrungen mit Jugendlichen und leistet Präventationsarbeit an Schulen und Jugendzentren.

Definitiv eines der besten Bücher in diesem Genre die ich je gelesen habe und wohl auch eine der besten Arten der Aufklärung. $ick erzählt detailreich und fesselnd von seinem Leben. Man bekommt einen tiefen Einblick in die Gedanken eines Abhängigen und von dem treiben in der offenen Szene.
Es ist erschütternd wie die Sucht ihn mehr und mehr in Gewahrsam genommen hat, genauso fing ich aber auch mehr und mehr an zu verstehen warum abhängige so sind wie sie eben sind.

Ein mutiger und therapiereicher Schritt für $ick und eine klare Kaufempfehlung für jeden anderen.

Veröffentlicht am 08.06.2019

Erstklassige Satire

Er ist wieder da
0

Adolf Hitler erwacht im Sommer 2011 erneut zum Leben. Ohne Eva,ohne Partei, ohne Krieg. Unter tausenden Ausländern und Angela Merkel. Er hat keine Ahnung wie er hier zurückgekommen ist und versteht die ...

Adolf Hitler erwacht im Sommer 2011 erneut zum Leben. Ohne Eva,ohne Partei, ohne Krieg. Unter tausenden Ausländern und Angela Merkel. Er hat keine Ahnung wie er hier zurückgekommen ist und versteht die Welt nicht mehr. Entgegen jeder Wahrscheinlichkeit startet er eine neue Karriere als Comedian - und die Menschen feiern und bejubeln ihn.


"Er ist wieder da" ist der erste Roman von Timur Vermes den er nicht als Ghostwriter veröffentlicht hat, und er ist es definitiv Wert gelesen zu werden.
Der Charakter Hitler ist erschreckend real und wirklich gut recherchiert, was aber auch zu erwarten war da der Autor Geschichte studierte. Trotz aller Schwierigkeiten die er mit zB der neuen Technik hat ist dieser Hitler keine Witzfigur.
Die Reaktionen der Menschen aus Berlin-Mitte sind plausibel - niemand möchte glauben das es der echte Hitler ist, was gravierende Folgen hat. In seiner neuen Karriere als Comedian tritt er ebenfalls im Fernsehen auf, mit Millionen Publikum. Er wird trotz seiner extrem rassistischen Aussagen, oder vielleicht gerade dafür, in den Himmel gelobt. Auch wenn die Situation noch so komisch ist, sobald man anfängt das Buch mit der Realität zu vergleichen bleibt einen das Lachen stecken.

Vermes hat einen sehr flüssigen Schreibstil der sich ohne Probleme durchgehend lesen lässt. Allerdings kommen sehr viele Monologe vor und die Handlung verliert sich dadurch ein bisschen.

Fazit:

Ein erstklassiger Roman der gerade zur heutigen Zeit sehr realistisch und plausibel ist. Ebenso trägt er dazu bei seine eigenen Gedanken und Aktionen noch mal zu überdenken. Wirklich jedem zu empfehlen


Ich habe dieses Buch vor mehreren Monaten gelesen und es bleibt mir definitiv im Gedächtnis

Veröffentlicht am 08.06.2019

Nick der Antiheld

London Killing
0

Der Polizist Nick Belsey versinkt im Chaos, hat Schulden ohne Ende, kein Dach mehr über dem Kopf und ein Disziplinarverfahren am Hals. Bevor er seinen Plan sich aus dem Staub zu machen in die Tat umsetzen ...

Der Polizist Nick Belsey versinkt im Chaos, hat Schulden ohne Ende, kein Dach mehr über dem Kopf und ein Disziplinarverfahren am Hals. Bevor er seinen Plan sich aus dem Staub zu machen in die Tat umsetzen kann, landet der Fall von Alexei Devereux auf seinem Schreibtisch: ein vermisster russischer Oligarch. Und schon reift in Nicks Kopf eine neue Idee: die Identizät des Vermissten könnte ihm helfen sich aus London abzusetzen. Doch er ist nicht der einzige mit diesem Gedanken. Nick nistet sich in Devereuxs Villa, ein und fängt an auf eigene Faust zu ermitteln. Draufgängerisch, kaltschnäuzig und immer an der Grenze zur Illegalität.

"London Killing" von Oliver Harris ist der Auftakt einer Reihe.

Nick Belsey merkt man bei seinem Verhalten eigentlich nicht an das er Polizist ist, ziemlich egal was er gerade macht. Überall hat er seine zwielichtigen Kontaktpersonen, die er natürlich auch nutzt. Es ist interessant zu sehen wie ein Antiheld auf seinen ganz eigenen verkehrte Art und Weise versucht das richtige zu tun. Und Oliver Harris' Schreibstil passt wirklich fabelhaft dazu. Schnell und atmosphärisch.

Allerdings muss ich zugeben dass das Buch erst ab ungefähr der Hälfte wirklich an Fahrt aufnimmt, hätte man etwas kürzer gestalten können.
Doch wenn man davon absieht ist "London Killing" ein hervorragender Thriller mit hoffentlich genauso hervorragenden Nachfolgern.