Platzhalter für Profilbild

Vxrc

Lesejury-Mitglied
offline

Vxrc ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vxrc über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Mega Fortsetzung

Die Quellen von Malun - Blutsohn
1

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Triologie. Weshalb diese Rezension mögliche Spoiler zum ersten Teil enthalten könnte! Es könnten auch kleinere Spoiler zu Band 2 enthalten sein.

Klappentext: ...

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Triologie. Weshalb diese Rezension mögliche Spoiler zum ersten Teil enthalten könnte! Es könnten auch kleinere Spoiler zu Band 2 enthalten sein.

Klappentext: Auf Ruann herrscht immer noch Krieg um die letzten Wasservorräte. Der Offizier Dorgen ist inzwischen zum Heerführer aufgestiegen. Er ist entsetzt, als ihm sein mächtiger Schwiegervater Walerius aufträgt, den letzten großen Wald abzubrennen, um die Feinde in die Knie zu zwingen. Aber kann Dorgen sich ihm widersetzen?
Währenddessen versuchen die geflohene Sklavin Alia und der desertierte Soldat Tailin, den Lauf der Dinge aufzuhalten. Beide begeben sich in Lebensgefahr, um ihre Welt vor dem Untergang zu bewahren. Doch der Herrscher Sapions verfügt über zerstörerische Magie – und ihre grausame Macht wurzelt längst schon tief in den Seelen der Menschen.



Meine Meinung:

Allgemein: Das Cover hat es dieses Mal wieder in sich und gibt schon kleinere Hinweise auf den Verlauf der Geschichte , was ich genial finde. Und ich muss auf jedenfall dazu sagen, dass ich super in den zweiten Teil einsteigen konnte und mich “der Blutsohn“ sogar noch mehr gefesselt hat als der erste Teil!:) Dieses Mal geht es mehr um den Verlauf der Geschichte , wie es weitergeht mit dem Krieg und wohin sich unsere Protagonisten bewegen. Zusätzlich gibt es im zweiten Band eine Personenliste , die man gerne zur Hand nimmt falls einem kurzzeitig die vielen Personennamen verwirren:) Was bei mir allerdings nicht der Fall war.

Handlung: Tatsächlich fand ich den Handlungsverlauf in Band 2 deutlich spannender und ich hatte das Gefühl , dass die Geschichte deutlich mehr an Fahrt aufnimmt. Möglicherweise liegt das daran, dass wir im zweiten Teil die Hauptpersonen nicht mehr nur noch kennenlernen, sondern ihren Weg durch die Geschichte mitverfolgen und Geheimnisse aufgedeckt werden , die den ein oder anderen Leser am Ende der Geschichte schon sehr überrascht haben. Auch der Aufbau der Welt wird hier weiter und sehr detailreich ausgeführt. Und an jedes Setting , an dem sich die Protagonisten aufgehalten haben, habe ich mich sehr schnell an den beschrieben Ort wiederfinden können. Besonders schön fand ich die zusätzlichen Perspektiven , die sich hier in diesen Teil eingeschlichen haben, so erhält man mehr Informationen zum Beispiel auch über den Anatgonisten Siberi , den Pameli Leymon, den gefangenen Lunis ,den grausamen Sapionas und die kleine Schwester Nelja.

Schreibstil: Wie auch beim ersten Teil ,holt mich die Autorin sofort mit ihrer detailreichen und spannend Art und Weise ab und lässt mich tief in die Geschichte mitversinken. Auch in diesem Teil verwendet sie ein wahnsinniges Worldbuilding und ich bin durch manche Abschnitte nur so durchgerauscht. Auch hier ist es wieder düster und die Brutalität kommt nicht zu kurz , aber das macht das ganze erschreckend realistisch. Denn wer sich einmal in das Land von Ruann verirrt hat , der weiß genau wie grausam es dort zugeht. Anfangs tat ich mir mit dieser brutalen Art etwas schwer , aber das hat sich mit der Zeit gelegt und ich habe diese Geschichte nur noch mehr gefühlt und mit meinen Protas gezittert.

Charaktere: (dieser Teil enthält definitiv Spoiler zu diesem zweiten Band)
Es sind neue und interessante Sichtweisen hinzugekommen wie die von Lunis , Siberi, Sapionas und Leymon:)
Die Sichtweise von Siberi hat mir hier besonders gefallen, da er als Antagonist in diesem Band eine wichtige Rolle einnimmt.
Auch Lunis hat es mir angetan. Mein Lieblingscharakter in den zweiten Teil wurde Tailin, seine Reise und Entwicklung hat mich einfach wahnsinnig fasziniert , aber auch Alia war bei mir weit oben an der Spitze, da sie unglaubliches erleben musste. Dorgen hingegen wurde eher unsympathischer in meinen Augen.
So viel will uch zu den Charakteren auch gar nicht sagen, da man sonst immer zu viel verrät , aber so viel sei gesagt: man lernt sie lieben und mit ihnen ihre Abenteuer und Entwicklungen durchzuleben. Ich finde es manchmal schon zu erschreckend real😅

Fazit: Der zweite Teil „Blutsohn“ von Daniela Winterfeld ist ein gebührende Fortsetzung der Reihe, die mit seiner Brutalität und seinen Wendungen , den ersten Teil meiner Meinung nach nochmal übertrifft! Ich freue mich auf jedenfall schon auf den nächsten Teil , den ich hoffentlich genauso verschlingen werde wie diesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.05.2021

Düster , brutal , erschreckend und magisch

Die Quellen von Malun - Blutgöttin
2

Klappentext: Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine ...

Klappentext: Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen …

Meine Meinung:

Allgemein: Das Buch "Blutgöttin- die Quellen von Malun" von Daniela Winterfeld ist in meinen Augen ein brutales, düsteres und unglaublich umwerfendes Fantasybuch, dass einem den Atem raubt. Allerdings möchte ich hier anmerken, dass dieses Buch keine Triggerwarnung enthält und ich diese für durchaus nötig halte, da brutale sexuelle Gewalt sowie generell der Gewaltanteil in der Geschichte sehr groß ist. Gerade diese Gewaltanteile, haben mir das Lesen teilweise sehr schwer gemacht, nichts desto trotz hat mich die Geschichte mit all seinen Elementen, Charakteren in den Bann gezogen und total überzeugt!

Handlung: Das Setting ist düster und hoffnungslos zumindest für die meisten unserer Charaktere, die wir auf ihrer Reise begleiten. Die Vier Hauptcharaktere Tailin, Dorgen, Feyla und Alia haben alle ein Päckchen und viele Geheimnisse mit sich zu tragen. Alle vier treiben die Handlung auf ihre Weise voran und jeder hat sein eigenes Ziel. Es ist ein wahnsinnig tolles Leseerlebnis aus so vielen unterschiedlichen Perspektiven, diese Welt mitzuerleben. Nach und nach hat sich zumindest bei mir der ein oder andere Lieblingscharakter herausentwickelt, dessen Handlungsverlauf man natürlich ein wenig lieber gelesen hat, allerdings fand ich jeden einzelnen Handlungsstrang total spannend und ich konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen.

Schreibstil: Zuerst einmal möchte ich hier anführen, dass wir die Geschichte aus vier unterschiedlichen Sichtweisen und somit auch Perspektiven miterleben und genau dass macht die Geschichte erst richtig spannend, da wir mit den Hauptcharakteren mitfühlen und jede Sichtweise kennenlernt und man auch sieht welche Opfer , der Krieg und diese Herrschaft von den Menschen fordert. Ausser den tollen Charakteren schafft Daniela Winterfeld mit ihrer wahnsinnig detaillierten Schreibweise eine Welt, in die ich mich sehr genau hineinfühlen und auch hineinversetzen konnte. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir gewünscht, mir nicht alles so detailreich vorstellen zu können , da die Autorin auch bei grausamen Szenen den Leser schonungslos in dieses Erlebnis mitnimmt! Dadurch hat sie mich ein ums andere mal mit zittern lassen mit den Charakteren und mir wahrhaftig richtige Gänsehaut beschert. Ich persönlich fand den Schreibstil sehr spannend und wenn es grad auch nicht brutal war auch sehr angenehm zu lesen.

Charaktere: Alia , die eine Faruasklavin ist , hat einen sehr tollen und starken Charakter. Sie würde alles tun um ihrer Schwester ein besseres Leben zu bieten und sie vor den Augen der Sapionier zu retten. Für mich persönlich war Alias Sichtweise nicht ganz so spannend , trotz dem fand ich ihren Charakter beeindruckend und ihren Einfallsreichtum unglaublich.

Tailin ist ein Soldat in einem Sapionischen Heer , doch er trägt ein Geheimnis mit sich, dass ihm in einem Heer voller Männer , dass Leben kosten könnte. Tailin mochte ich sehr gerne, er hat es mir in diesem Buch richtig angetan, seine ehrliche Persönlichkeit und was hinter der ganzen Fassade steckt fand ich total spannend. Bei seinen Abschnitten hab ich oft gelacht und war voller Spannung wie es weitergeht.

Dorgen ist auch ein Soldat im sapionischen Heer, der allerdings mit der Angst zu kämpfen hat, da er selbst Alt genug ist und vor dem Kampf der Auslese bestehen muss. Dorgens Sicht war auch unglaublich spannend! Ich habe für ihn mitgefiebert und auf der anderen Seite hat er das Herz am rechten Fleck und zeigt viel Mitgefühl ( zumindest den Lesern gegenüber wie ich finde):).

Feyla , ist die Tochter des obersten Politikers Walerius, sie ist eine von 5 Schwestern , die als Sippe verheiratet werden , doch leider sind ihre Schwestern nicht grade die liebenswürdigsten Wesen und sie hat hier viel zu kämpfen. Feylas Sichtweise war mal was komplett anderes, was einem Schnell wie heile Welt vorkommt, bei einer reichen Politikertochter ist dennoch nur Fassade , denn auch bei ihr kommt es zu viele Konflikten und spannenden Wendungen. Sie persönlich erschien mir anfangs als recht naiv was sich jedoch mit der Zeit in meinen Augen verändert hat.

Fazit: " Blutgöttin » ist eine spannende und fesselnde und vor allem sehr brutale Geschichte. , die immer wieder mit kleinen und großen Wendungen für besondere Schockmomente sorgt. Ich habe das Buch verschlungen und trotz seiner brutalen Art geliebt. Das Ende hat auch auf jedenfall Lust auf den zweiten Teil gemacht und die Charaktere würde ich auch total vermissen würde ich nicht sofort weiterlesen^^ Eine Empfehlung und ein MUSS für alle Fantasy Liebhaber, die mit Gewaltelementen zurechtkommen und spannende Kriegsgeschichte , Ressourcenmangel und politische Missstände in Geschichten mögen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 14.04.2021

spannend , düster und magisch

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0



Klappentext: Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, ...



Klappentext: Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der Menschen in sein verfluchtetes Reich entführt. Als Laires Verlobter ihm zum Opfer fällt, bleibt ihr keine Wahl : Sie muss vor dem Thron des Lords um Gnade bitten. Doch in seinem Reich herrscht eine wilde , ungezüngelte Magie, die selbst die dunkelsten Wünsche erfüllt - mit tödlichen Folgen. Will Laire überleben , braucht sie ausgerechnet die Hilfe des einen Menschen, den sie nie wiedersehen wollte : Alaric, der ihr Herz in tausend Stücke gerissen hat...

Meine Meinung:

Allgemein: Das Buch " Her wish so Dark" von Jennifer Benkau hat mir im großen und ganzen sehr gut gefallen. Der Einstieg jedoch fiel mir anfangs etwas schwer , weswegen ich kruzzeitig Zweifel hat, wie mir dieses Buch gefallen wird. Aber weit gefehlt! Sobald ich die ersten 100 Seiten gelesen hatte, wollte ich gar nciht mehr loskommen von dieser Welt. An ein paar Stellen empfand ich es noch als etwas holprig , aber es hat mich aufjedenfall in seinen Bann gezogen!

Handlung: Wow! Was für eine Welt! Wir begleiten Laire hier auf einer unglaublich spannenden und gefährlichen Reise ins Daema Reich. Es gibt viele überraschende Wendungen und einige aufwühlende Momente. Das Setting war super gewählt : oft sehr düster und mysthisch , aber auch magisch und hoffnungsvoll so empfand ich es zumindest. Die Geschichte endet mit einem sehr fiesen Cliffhänger und ich war von den offenbarung total geschockt und hab einige meiner Theorien komplett überworfen.

Schreibstil: Das war mein erstes Buch von Jennifer Benkau und ich hatte anfangs ein wenig Probleme mit dem Erzählstil und konnte mich auch nicht so gut in die Welt einfinden, allerdings hat sich das in den ersten 100 Seiten wieder gegeben und ich konnte mich komplett auf die Welt Lyaske einlassen. Das Buch ist sehr detailreich geschrieben und mir hat es besonders gut gefallen, dass man viele Einblicke auch in die Perspektiven von den verschieden Hauptpersonen hatte. Zu Wissen , was Alaric Desmond, und Alire denken und fühlen ließ mich mehrperspektivisch auf die Geschichte blicken und hat mich umso mehr mit den Charakteren verbunden und mitfühlen lassen.

Charaktere: Laire ist eine sehr starke, selbstlose und gleichzeitig auch sehr verletzliche Persönlichkeit, die wir hier in diesem Buch antreffen. Sie ist mutig und kämpft für das , was ihr wichtig ist. Auch für ihre kranke Mutter würde sie alles geben, doch dann muss sie sich ins Daema Reich aufmachen um ihren Verlobten zu retten und von dem Fluch zu befreien. Ein weitere Hauptcharakter ist Desmond, den ich leider von anfang an nciht sonderlich sympathisch fand....Dafür mochte ich , aber Alaric umso mehr ( Laires Ex- Freund könnte man sagen). Alaric opfert so viel für seine liebsten und ist Laire unglaublich ähnlich , obwohl er seine vielen Geheimnisse für sich behalten muss und dadurch bei Laire auf Granit trifft. Die Verbindung zwischen Laire und Alaric , was sie damals zusammen geführt hat , war unglaublich spannend und ließ bis zum Schluss viele Fragen offen.



Fazit: " Her wish so dark" ist eine spannende und fesselnde Geschichte. , die immer wieder mit kleinen und großen Wendungen und besonderen Charakteren eine Überraschung für einen offen hat. Besonders das Ende hat es mir angetan und ich würde behaupten das Buch ist ein MUSS für Fantasy Fans , die sich in eine gefährliche Welt stehlen möchten. :D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Eine App , die all deine Taten sieht

Fair Play
0

Inhalt: Ein Umweltprojekt für einen großen Wettbewerb. Die Idee des Jahrhunderts: Fair Play ,eine App, die all deine Schritte und Fehltritte beobachtet und dich benachrichtigt, wenn du Umweltsünden begehst. ...

Inhalt: Ein Umweltprojekt für einen großen Wettbewerb. Die Idee des Jahrhunderts: Fair Play ,eine App, die all deine Schritte und Fehltritte beobachtet und dich benachrichtigt, wenn du Umweltsünden begehst. Eine App mit einem Icon auf Instagram ,dass der ganzen Welt und deinen Freunden auf Instagram offenbart ,dass du es nicht schaffst auf deine Umwelt zu achten. Jeder , der sich Fair Play runterlädt hat ein Ziel: ein grünes Icon zu behalten. Doch was wenn es gar nicht so leicht es keine Umweltsünden zu begehen? Wenn die App mehr weiß, als du glaubst ? Und dich jeder kontrolliert?

Meine Meinung:

Allgemein: Im Großen und ganzen fand ich das Buch sehr interessant. Die Idee hat mich von Anfang an gecatcht, leider wurde sie meiner Meinung nach eher Schwach umgesetzt, da für mich persönlich der Umwelt Aspekt eher in den Hintergrund gerückt wurde und die Sozialen Medien generell mehr der Hauptfokus der Geschichte waren.

Charaktere: Die Geschichte wird aus der Sichtweise von den vier Hauptprotagonisten Elodie, Kera, Max und Leonard geschrieben. Wobei sich jeder auf seine Art und Weise von den anderen unterscheidet. Am besten hat mir von den Hauptprotagonisten Max gefallen, da er eine sehr starke Persönlichkeit ist und er mir von Anfang an sympathisch war. Leonard ist hingegen eher der eigenbrötler und die Mädels waren mir auch nicht wirklich sympathisch. Obwohl ich Elodies Entwicklung während der Geschichte sehr schön fand.


Handlung: Die Thematik fand ich super gewählt wie schon erwähnt hätte ich mir eine stärkere Umsetzung des Umweltthemas gewünscht. Allerdings fand ich die App „Fair Play“ eine super interessante Idee und hab mich tatsächlich gefragt, wie es wäre mit so einer App zu leben^^ Allerdings wissen wir ja alle dass die Sozialen Medien nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile bergen. Und gerade das wird bei Fair Play sehr gut beleuchtet! Besonders überraschend und unvorhersehbar fand ich das Ende :o

Schreibstil: Der Schreibstil war sehr leicht zu lesen und hat sich schnell von der Hand weggelesen. Allerdings muss ich hier anmerken, dass im Buch auch kleinere Englische Passagen vorkommen, die man zwar sehr wohl gut verstehen kann, die allerdings im Kontext nicht übersetzt werden. Da sollte allerdings bei den Jugendlichen heutzutage kein Problem mehr sein, da ja jeder mittlerweile Englisch in der Schule hat und diese Passagen auch sehr klein und einfach gehalten sind. Was ich recht interessant fand , war der Schreibstil ,der bei Max Passagen immer wieder vorkam:) Plötzlich waren Wörter fett gedruckt oder auch sehr nah beinander geschrieben. Das fand ich persönlich eine ganz witzige Idee:D

Fazit: Ich fand es war eine sehr interessante , auch spannende und leichte Geschichte für Jugendliche, die sich mit Social Media und dem Thema Umwelt beschäftigt.
Mich hat sie leider nicht so sehr packen können , aber ich bin mir sicher dass die Geschichte jüngere Jugendliche (14/15 Jahre) bestimmt begeistern kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Spannend und abwechslungsreich

Trauma - Kein Entkommen
0



Es ist der 1 Band der Trauma- Reihe von Christoph Wortberg




Inhalt:
Katja Sand und ihr Kollege Dorfmüller treffen auf einen Fall, der Zweifel offen lässt. Ein schwer traumatisierter Mann wird in ...



Es ist der 1 Band der Trauma- Reihe von Christoph Wortberg




Inhalt:
Katja Sand und ihr Kollege Dorfmüller treffen auf einen Fall, der Zweifel offen lässt. Ein schwer traumatisierter Mann wird in einem See tot aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin , aber Katja kann das nicht glauben , war es wirklich Selbstmord? Oder steckt etwas anderes dahinter? Und als wären diese kuriosen Fälle nicht schon genug, hat sie auch noch mit ihrer rebellischen Teenager Tochter Jenny zu kämpfen.


Meine Meinung:
Die Ermittlerin Katja Sand zieht einen von Anfang an in ihr Familiedrama hinein und man merkt sofort , dass nicht nur ihre Tochter in Schwierigkeiten steckt sondern auch sie eine große Last mit sich trägt, die in dem Leser Verständnis für Katjas Handlungen hervorruft. Allerdings muss ich leider sagen, das sie mir leider doch nicht so sympathisch rüberkam und ich ihr eigentlich Problem auch noch nicht richtig durchschauen konnte....ich schätze jedoch, dass Katjas Probleme nochmals in Band 2 aufgegriffen werden:)
Ich fand die Handlungsstränge sehr abwechslungsreich und spannend , da sie sich einerseits mit Katjas Privatleben , aber andererseits auch mit ihren Beruf als Mordermittlerin beschäftigte. Der Schreibstil war sehr angenehm für mich als Leser und hat mich mit in die Geschichte hineingezogen. Insgesamt fand ich den Verlauf der Geschichte sehr spannend mitzuverfolgen und im letzten Drittel kam es nochmal zu einem Plot Twist mit dem ich so nicht gerechnet hatte :0


Fazit:

für Thriller-Liebhaber geeignet , die auch gerne etwas mehr über das Privatleben der Ermittler erfahren wollen:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere