Profilbild von Zeilenchaos

Zeilenchaos

Lesejury-Mitglied
offline

Zeilenchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zeilenchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2021

Wirklich gelungenes Finale der Dämonentage-Reihe :)

Dämonenfinsternis
0

Nach einer viel zu langen Zeit habe ich es nun auch endlich geschafft, Band 3 der Dämonentage-Reihe zu lesen XD

Trotz der langen Pause konnte ich gut wieder ins Geschehen einsteigen und sogleich ging ...

Nach einer viel zu langen Zeit habe ich es nun auch endlich geschafft, Band 3 der Dämonentage-Reihe zu lesen XD

Trotz der langen Pause konnte ich gut wieder ins Geschehen einsteigen und sogleich ging es nahtlos spannend weiter. Sämtliche kleine und große Ereignisse fügten sich am Ende geschickt und teils unerwartet in das Gesamtbild ein (ich habe mich gefreut, wenn ich was richtig erraten habe :D).

Auch Nina Mackay´s typischer Humor ist in diesem Band vertreten, jedoch etwas weniger als in den ersten zwei Bänden (der Situation aber durchaus angemessen). Besonders gut gefallen hat mir in dem Zuge Ria, sie ist wirklich amüsant und bringt etwas Frische ins Geschehen.

Wie schon in Band 2 sind mir auch hier die Sichtwechsel positiv aufgefallen, die quasi kleine Cliffhanger einbauen. Ich hätte mich allerdings noch gefreut, wenn (wie zu Beginn) auch noch Ricos Sicht (zusätzlich oder teils anstelle von Eloys) verwendet worden wäre.

Die Situation rund um Cruz ist meiner Meinung nach deutlich von Klischees geprägt, was ich persönlich aber nicht schlimm finde.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich es sehr gut finde, dass nicht ausnahmslos alles gut/optimal ausgeht, (kleinere) Verluste machen das Ganze realistischer.

Nun bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als der Dämonentage-Reihe einen Platz bei meinen Lieblingsbüchern einzuräumen, 5/5 Sterne :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Unfassbar spannend (Keine Spoiler)

Erebos
0

Ich habe bereits im Vorfeld sehr viel Positives über Erebos gehört und es hat mich nicht enttäuscht. Das Buch ist durchgängig spannend und glänzt mit detaillierten Beschreibungen, sodass man sich alles ...

Ich habe bereits im Vorfeld sehr viel Positives über Erebos gehört und es hat mich nicht enttäuscht. Das Buch ist durchgängig spannend und glänzt mit detaillierten Beschreibungen, sodass man sich alles sehr gut und realistisch vorstellen kann, vor allem das Spiel selbst, welches komplex und trotzdem nicht unübersichtlich ist.

Mit Nick und allen weiteren Beteiligten enthält Erebos eine Fülle an interessanten und völlig unterschiedlichen Personen. Man kann sich in diese hineinversetzen, wird mitgerissen und fühlt richtig mit, denn es passiert immer wieder etwas, mit dem man nicht rechnet. Diese Situationen sind oft sehr geschickt gemacht (ich habe Vieles nicht erraten, wie ich es sonst oft tue) und teils auch etwas gruselig (perfekt für einen Jugendthriller). Auch eine gute Portion Humor begleitet sämtliche positive wie negative Geschehnisse.

Was mir besonders gut an Erebos gefallen hat, ist das Thema an sich. Mich interessiert das Thema Computerspiele sehr und es ist zudem auch aktuell sehr präsent. Obwohl das Buch ja aus dem Jahr 2010 ist und Vieles damals noch nicht ganz so digital war wie heute, macht Erebos unterschwellig auf neue Gefahren im Internet und mit künstlicher Intelligenz aufmerksam (ich meine, vielleicht gibt es so etwas Richtung Erebos ja bald🤷🏼‍♀️) und kann so vor allem Jugendliche sensibilisieren.

Deshalb bin ich äußerst gespannt darauf, wie Erebos 2, was ich mit Sicherheit in naher Zukunft lesen werde, in Zeiten der fortgeschrittenen Digitalisierung umgesetzt wurde.

Eine klare Empfehlung: 5/5 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Sehr gelungene Fortsetzung (Keine Spoiler)

Dämonennächte
0

Ich war nach dem ersten Band sehr gespannt, wie es weitergeht und ob der nächste Band mit dem Ersten mithalten kann. Und ich muss sagen: Ja kann er!

Der Schreibstil von Nina Mackay ist nach wie vor fantastisch, ...

Ich war nach dem ersten Band sehr gespannt, wie es weitergeht und ob der nächste Band mit dem Ersten mithalten kann. Und ich muss sagen: Ja kann er!

Der Schreibstil von Nina Mackay ist nach wie vor fantastisch, der Humor genau mein Ding und nicht zu viel eingesetzt. Man kann meiner Meinung nach einfach wieder in das Geschehen einsteigen, auch wenn man sich Manches schon wieder ins Gedächtnis rufen muss.

Überhaupt regt das Buch sehr zum Mitdenken/Mitraten an, was ich sehr gut finde. Immmer wieder hat man neue, kreative Situationen und Orte, die man sich durch die Beschreibungen wunderbar vorstellen und sich so auch mehr in Adriana hineinversetzen kann. Dieser Band besteht zwar mehr aus "kleineren" Ereignissen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendetwas unnötig ist. Alle Ereignisse sind oder werden an einer Stelle noch wichtig und sind wirklich gut durchdacht.

Außerdem finde ich die unterschiedlichen Sichtweisen (Rico, Drym etc.) super, da durch diese parallelen Handlungen durchgehend Spannung aufrecht gehalten wird, weil die Sichtwechsel immer kleine Cliffhanger beinhalten. Sie sind so eingesetzt, dass es für mich nicht unübersichtlich oder verwirrend wurde.

Das Ende ist ein fieser Cliffhanger, wobei ich es in Bezug auf Cruz schon geahnt habe, während Rico's Situation für mich sehr unerwartet kam.

Insgesamt kann ich dementsprechend nur 5/5 Sterne geben und auf Band 3 hinfiebern :D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Aussergewöhnliche Story rund um Himmel und Hölle

Dämonentage
0

Wieder einmal begeistert Nina Mackay mit ihrem modernen Schreibstil und einer guten Prise Humor, den sie diesmal mit "Teufelswitzen" zum Ausdruck bringt. Allerdings werden einige Sätze häufig in ähnlicher ...

Wieder einmal begeistert Nina Mackay mit ihrem modernen Schreibstil und einer guten Prise Humor, den sie diesmal mit "Teufelswitzen" zum Ausdruck bringt. Allerdings werden einige Sätze häufig in ähnlicher Weise wiederholt, was schon etwas nervig ist z.B. "Macht Cruz sich etwa Sorgen um mich?". Ihre Beschreibungen der Orte, der Dämonen etc. sind ausführlich, lassen aber noch genug Platz für eigene Fantasie.

Die Einleitung des Buches ist kurz gehalten und es wird sofort Spannung aufgebaut, die immer aufrecht gehalten wird. Alle weiteren notwendigen Erläuterungen zu den Dämonen (Aussehen, Stellung, Fähigkeiten) sind geschickt und gut verständlich in die Handlung eingebaut worden. Zudem werden futuristische Techniken verwendet (3D Hologramme, die man mit dem Handy öffnen kann), das finde ich zusätzlich interessant.

Man kann sich super in Adriana hineinversetzen (hätte Dakota auch am liebsten erwürgt). Auch Cruz ist ein interessanter Charakter und einige Szenen in seiner Sichtweise einzubauen hat noch ein paar zusätzliche Einblicke verschafft. Grundsätzlich ist diese Liebesgeschichte sehr außergewöhnlich (ich habe noch nichts derartiges gelesen) und mich stört es nicht, dass die Anziehung der beiden so oft im Vordergrund steht.

Vom Inhalt her ist wieder einiges vorhersehbar, auch das Ende hab ich erraten, wenn auch erst zwei Seiten vor der Pointe. Trotzdem gibt es auch einige überraschende Wendungen und Tode. In der Mitte hatte ich den Eindruck, die Nächte würden bis auf leichte Unterschiede immer gleich ablaufen (gleiche Zwischenfälle), spannend war es dennoch immer.

Das Ende ist ein echter Cliffhanger und macht Lust auf mehr. Wir sehen uns also beim zweiten Teil wieder :D
5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Spannende, witzige Story, die nie langweilig wird :) (Keine Spoiler)

Teenie Voodoo Queen
0

Wie in allen Büchern, die ich bisher von Nina Mackay gelesen habe, hat sie auch in Teenie Voodoo Queen einen fantastischen Schreibstil an den Tag gelegt. Ihre Sprache ist sehr modern und die ironischen ...

Wie in allen Büchern, die ich bisher von Nina Mackay gelesen habe, hat sie auch in Teenie Voodoo Queen einen fantastischen Schreibstil an den Tag gelegt. Ihre Sprache ist sehr modern und die ironischen und sarkastischen Kommentare von Dawn treffen genau meinen Humor.

Man wird am Anfang des Buches gut in die Voodoo Religion bzw. In ihre Mächte eingeführt, so das auch Unwissende (wie ich) dem Geschehen super folgen können.
Dazu trägt auch bei, dass die Charaktere erst nach und nach vorgestellt werden, so hat mich nichts verwirrt. Alle Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet und mit einem lustigen Humor ausgestattet, obwohl ich Jax etwas zu nervig finde.

Die Naturkatastrophe (und der damit verbundene Kampf), auf die das Buch hinarbeitet, kommt wirklich erst sehr spät, allerdings gibt es zwischendurch genug andere, kleinere und größere Ereignisse, sodass die Spannung immer aufrecht gehalten wird.

Einiges konnte ich vorhersehen und der eigentliche Kampf kam mir persönlich etwas kurz vor, dafür das über 400 Seiten darauf hingearbeitet wurde, aber das Ende war eine wirkliche Überraschung, mit der ich nie gerechnet hätte. So sollte ein Ende meiner Meinung nach immer sein. Überraschend. Da dies bei mir eher selten vorkommt, war ich sehr begeistert darüber.

Insgesamt ist Teenie Voodoo Queen ein top Roman, den ich auf jeden Fall an Fantasy Begeisterte, die nichts gegen ein paar zusätzliche Liebesgeschichten haben, weiterempfehle. 5/5 Sterne :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere