Profilbild von _LeseZeit_

_LeseZeit_

Lesejury Profi
offline

_LeseZeit_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _LeseZeit_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2022

(M)Ein absoluter Herzensroman!

Schottische Träume - Die Töpferei am Meer
0

Als Kirsty Woods am Telefon von der unfreundlichen Cailin Buchanan erklärt bekommt, sie habe das Haus ihrer Großmutter in Schottland geerbt, ist sie verwirrt: Ihre Großmutter ist seit vielen Jahren tot?! ...

Als Kirsty Woods am Telefon von der unfreundlichen Cailin Buchanan erklärt bekommt, sie habe das Haus ihrer Großmutter in Schottland geerbt, ist sie verwirrt: Ihre Großmutter ist seit vielen Jahren tot?! Da sich ihre Mum in Schweigen hüllt, reist Kirsty zur Isle of Mull, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch als sie dort ankommt, ist sie alles andere als willkommen. Dabei gefallen ihr das Haus und das Städtchen ebenso sehr wie der sympathische Barkeeper Aidan, sodass sie ernsthaft überlegt zu bleiben. Vor allem, weil sich immer mehr Fragen zu ihrer Vergangenheit auftun …

Wir schlüpfen in Kirstys wunderbar verrückten Kopf und begleiten sie auf ihrer Reise zu ihren Wurzeln, die uns besonders eines lehrt: Vorurteile und falsche Annahmen machen uns das Leben nur unnötig schwer. So stop guessing and start talking !
______

MEINE EINDRÜCKE

Im ersten Teil ihrer „Schottische Träume“ - Reihe hat mich Cara Hay (ein Pseudonym von Nina Resinek) innerhalb weniger Seiten durch einen luftig leichten Schreibstil und eine ursympathische Protagonistin verzaubert. Ihre ausgeprägte Schwäche für die britischen Inseln, die sie nach eigenen Angaben hat, ist dem Roman definitiv anzumerken und erklärt einmal mehr wieso ich plötzlich das Gefühl habe nach Schottland reisen zu wollen.
Der zweite Band der Reihe, „Die bezaubernde Glasbläserei“, ist für Januar 2023 geplant.

Die Erzählstruktur
Die gesamte Geschichte wird aus der Sicht der Keramikkünstlerin Kirsty Woods erzählt, die uns mitnimmt in ihre bildlich kreative und verrückte Gedankenwelt mit ihren inneren Diskussionen. Dabei hat Cara Hay ihr einen so direkten und humorvollen Ton geschenkt, dass ich regelmäßig schmunzelnd mein Buch in den Händen gehalten und einfach pure Freude am Lesen empfunden habe.
Ich habe mich sofort in die Leichtigkeit des Schreibstils verliebt, die es mir ermöglicht hat, nicht nur direkt in die Geschichte ein- sondern komplett abzutauchen.

Die Charaktere
Noch nie habe ich eine so sympathische Protagonistin kennengelernt, der zumindest ich, bestimmt aber auch viele viele andere, nicht müde werden zuzuhören! Kirsty (die bei mir im Kopf erstmal Kristy hieß, weil sich Kirsty irgendwie seltsam anhört ), ist eine aufgeweckte und humorvolle Persönlichkeit. Sie trägt ihr Herz wortwörtlich auf der Zunge und merkt oft erst hinterher, dass sie manche Dinge laut ausgesprochen hat, die sich in ihrem kreativen Kopf irgendwie weniger verrückt angehört haben. Tief im Inneren ist sie ein sehr friedliebender Mensch, der sich mit wenig zufriedengibt, dem aber doch bisher etwas sehr gefehlt hat: ein echtes zu Hause, Freunde, die fast mehr Familie sind und ein Partner, der sie bedingungslos liebt.

Die Freudinnen ihrer Großmutter sind ein witziger, zusammengewürfelter Haufen, der zusammen durch dick und dünn geht – ein echter „Clan“. Und auch Aidan, der gutaussehende, sympathische Barkeeper mit seinen meerblauen Augen, gehört mit zur Clique.
Rundum eine schöne Kombination aus sehr überzeugenden Charakteren, von denen jeder etwas ganz Besonderes und auf keinen Fall langweilig ist. Okay, vielleicht bis auf Andrew, Kirstys Freund, der so gar nicht zu ihr passt und nur an ihr rummäkelt.

Die Handlung
Wer hier auf einen reinen Liebesroman hofft, wird schnell enttäuscht werden – ich hingegen habe mich sofort tierisch gefreut, da ich tatsächlich eigentlich gar kein Schnulzenfan bin Klar, „der attraktive Pubbesitzer Aidan, dem Kirsty ihr Herz ausgeschüttet hat“ spielt natürlich eine nicht so unwichtige Rolle. Doch liegt der Fokus tatsächlich mehr auf der sympathischen Keramikkünstlerin Kirsty mit ihrer Suche nach ihren Wurzeln und ihrem Kampf gegen die Selbstzweifel und die Einsamkeit.

Die Klappentextüberschrift war das, was mich beim ersten Stöbern gelockt hat und tatsächlich in meinen Augen auch sowas wie der geheime Titel dieses Romans sein könnte: „Freundinnen kann man nicht erben - oder doch?“ Dieser Satz lässt bereits erahnen, dass die anfängliche Abneigung, die Kirsty auf der Isle of Mull erwartet, nicht von Dauer sein wird. Was sich aber wirklich dahinter verbirgt müsst und dürft ihr unbedingt allein herausfinden

Es ist ein Roman über Freundschaft und Familie, über Verlust und Neuanfang, über Zweifel und Ermutigung, über Einsamkeit und Zweisamkeit.
Es ist ein Roman, der mich zunächst auf höchst amüsante Weise die Protagonistin ins Herz hat schließen lassen und mich gleich im Anschluss mit ihr zusammen hat leiden, mitfiebern und freuen lassen.
Es ist ein Roman, der ebenso unvorhersehbar wie vorhersehbar ist, der auf der einen Seite unerwartet tief berührt und auf der anderen Seite große Leichtigkeit und Freude verbreitet – eine echte Tragikomödie mit Feel-Good-Faktor!

Das Ende
…ist objektiv gesehen, sehr stimmig. Subjektiv gesehen ist es einfach nur der perfekte Abschluss für eine sehr schöne Geschichte, die mich sehr berührt hat.
______

MEIN FAZIT
Die Geschichte ist so luftig leicht, witzig und gleichzeitig so liebevoll erzählt, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Am liebsten würde ich sofort in den Flieger steigen und die mir so lieb gewonnene Truppe besuchen fahren.
Alles in allem hat sich der Roman als weit mehr herausgestellt als ich mir erhofft hatte:
er war nicht nur meine perfekte Sommerlektüre, sondern ein absoluter Herzensroman – MEIN absoluter Herzensroman! Etwas ganz Besonderes, das ich jedem nur ans Herz legen kann, der sich einer quirligen Protagonisten hingeben will oder auch vielleicht selbst ein bisschen verrückt ist

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Cover
Veröffentlicht am 02.08.2022

Ungewohnt persönlich, gewohnt spannend und typisch Gruber

Todesschmerz
0

Im nunmehr sechsten Fall für den BKA-Profiler Maarten Sneijder - Verzeihung: Maarten S. Sneijder natürlich, handelt es sich zum allerersten Mal nicht primär um die Jagd nach einen Serienkiller:

Als die ...

Im nunmehr sechsten Fall für den BKA-Profiler Maarten Sneijder - Verzeihung: Maarten S. Sneijder natürlich, handelt es sich zum allerersten Mal nicht primär um die Jagd nach einen Serienkiller:

Als die deutsche Botschafterin in Oslo ermordet wird, soll Sneijder mit seinem Team als Beobachter des BKA die norwegischen Ermittlungen unterstützen. Eigentlich ist Sneijder gerade dabei ein schwerwiegendes Datenlack innerhalb des BKA aufzuklären. Daher will er den Fall in Oslo schnellst möglichst aufzuklären…
Wer Sneijder kennt weiß, dass er sich schwerlich mit einer Beobachter Rolle zufriedengibt. Mit seinem Tatendrang und seinen gelegentlich unkonventionellen Methoden eckt er schnell an, spielt mit Risiko und begibt sich in die Höhle des Löwen. Als ein Mitglied von Sneijders Team angriffen wird, wird der Fall persönlich…und verlangt Sneijder alles ab!

_______

Meine Eindrücke:

Obwohl diesmal kein Serienmörder gejagt wird, von dem akute Gefahr aus geht, geht nichts von der gewohnten Spannung und dem Zug verloren, der üblicherweise durch den bereits erwarteten nächsten Mord entsteht. Wie üblich spielt sich die Handlung innerhalb weniger Tage ab.

Typisch für einen Sneijder Roman, wird nicht lange gefackelt, sondern es geht direkt los. Innerhalb der ersten Kapitel gibt es ein Wiedersehen mit allen von Sneijder geschätzten Personen, die er mittlerweile in seinem Team vereint hat.
Unnötig zu erwähnen, dass mir als Wiederholungsleserin besagte Personen bereits ans Herz gewachsen sind und es nicht nur Sneijder, sondern auch mir nahe ging, dass sein Team angegriffen und verletzt wurde. Ebenso stark wie die Neugier über die Aufklärung des mysteriösen Mords an der Botschafterin, war so die Sorge um meine Lieblingscharaktere...
Wen erwischt es als nächstes?
Werden es alle überleben?
Kann es am Ende überhaupt noch eine Fortsetzung geben?

In diesem Roman bleibt die Spannung buchstäblich bis zum letzten Satz im Prolog bestehen!

Die Auflösung, beziehungsweise die Auflösungen, des Falls waren sehr überraschend. Einzelne davon fand ich aber – wie von den Figuren auch eigens erwähnt – schwer zu glauben.


Was ich an Grubers Schreibstil so schätze ist die Leichtigkeit mit der er sich liest. Man wird unmittelbar in die Handlung hineingesogen. Durch die geschickten Perspektivwechsel, die kurzen Kapitel und die stets aufrechterhaltene Spannung, mag ich immer gar nicht aufhören zu lesen.
Auch beim Todesschmerz ist es mir wieder passiert, dass ich „nur noch kurz das Kapitel zu Ende lesen“ wollte bevor ich ins Bett ging...und dann waren doch wieder anderthalb Stunden rum und einige Kapitel mehr verschlungen.

Der Erfolg dieser Reihe liegt sicherlich auch mit in der hervorragenden Figur des Maarten S. Sneijder, dem egozentrischen, Vanilletee trinkenden Niederländer, der gefühlt in jedem zweiten Kapitel seine Akupunkturnadeln im Handrücken stecken hat um seine Cluster-Kopfschmerzen zu therapieren und der beim deutschen BKA in Wiesbaden als Profiler und forensischer Kripo-Psychologe eine Institution ist. Und der sich gelegentlich einen Joint anzündet und dafür hin und wieder einen Feuermelder abmontiert.
Zudem kenne ich kaum eine Reihe mit so starken Co- und Nebencharakteren wie diese.


Als bekennender Andreas Gruber Fan bin ich schon gespannt auf seinen nächsten Roman, auch wenn es wohl ein Fortsetzungsroman einer seiner anderen Reihen sein wird
Danke, dass Sie wieder einmal so außergewöhnlich für uns gemordet haben!

PS: Sehr charmant fand ich das „Ragnar Lodbrok Hotel“ im Wikinger-Schiffsstil…ist Andreas Gruber vielleicht ein Vikings-Fan?
_______

Mein Fazit (Ganz in Sneijder Manier in drei Sätzen; denkt euch die Finger ):

1. Ein etwas anderer Fall für Maarten S. Sneijder, der nichts von der gewohnten Spannung einbüßt.
2. Genau das Richtige, um ein paar Stunden abzutauchen und spannungsgeladen wieder ausgespuckt zu werden.
3. Eine klare Leseempfehlung für alle Gruber-Fans und solche, die es werden wollen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Ein fesselnder Thriller mit einer riesen Portion Spannung gepaart mit einem Schuss Psychologie und Detektivspiel sowie einer Prise Romantik

P.S. Morgen bist du tot
0

Psychopathie - Mangel an Empathie; übersteigertes Selbstwertgefühl; pathologisches Lügen; Manipulatives Verhalten.

Chloe Sevre ist eine Psychopathin. Als eine von sieben Psychopathen ist sie Teil einer ...

Psychopathie - Mangel an Empathie; übersteigertes Selbstwertgefühl; pathologisches Lügen; Manipulatives Verhalten.

Chloe Sevre ist eine Psychopathin. Als eine von sieben Psychopathen ist sie Teil einer Studie der Psychologischen Fakultät der Adams University in Washington D.C. Ganz bewusst hat sie der Teilnahme an der Studie zugestimmt, denn so kann sie Will nahe sein, an dem sie sich seit ihrer Kindheit rächen will. In 60 Tagen soll er sterben. Einer Checkliste gleich, hat sie alle Schritte genau geplant. Als plötzlich zwei Mitstudenten ermordet werden, gerät ihr Plan ins Wanken. Gleichzeitig wittert sie eine große Chance: dem unbekannten Killer ihren eigenen Mord an Will unterzuschieben. Sie verbündet sich mit zwei weiteren Psychopathen, um den Täter zu identifizieren, gerät dabei jedoch selbst ins Visier des Mörders.
Wird es ihr gelingen den Mord an Will wie geplant durchzuziehen bevor sie lebst zum Opfer wird?

Wir schlüpfen in die Rolle von Chloe, mit all ihren seelischen Abgründen, und begleiten sie bei der Umsetzung ihres Plans Will zu töten…
____________

Meine Eindrücke:

In ihrem Deputroman schenkt Vera Kurian uns Lesern einen intensiven Einblick in das Denken und Handeln aber auch in die Therapie und Interaktion von Psychopathen. Ein eingängiger Schreibstil mit raffinierter Erzählstrategie sorgt für Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte: ein Thriller mit Suchtpotenzial.

Die Erzählstruktur dieses Thrillers ist einzigartig, da sie die Ich-Perspektive - reserviert für die Protagonistin - mit der Erzählung in dritter Person aus Sicht von vier weiteren Charakteren verbindet. Eine Kombination, die ich ebenso abwechslungsreich wie raffiniert finde.
Denn zum einen entsteht so zu jeder Person eine gesunde Mischung aus Selbstoffenbarung und Fremdwirkung.
Zum anderen baut sich eine unglaubliche Spannung auf, da viele verschiedene Handlungsstränge existieren, die teils getrennt oder parallel verlaufen, sich mal mehr oder weniger kreuzen und schließlich doch zusammenführen.
Vera Kurian schreibt dabei so geschickt, dass in jedem Kapitel bereits im ersten Satz sofort klar ist, um welche Person es sich gerade handelt.


Die erzählenden Charaktere werden sehr lebendig und authentisch dargestellt. Sei es Chloe Sevre aka die potenzielle Mörderin, die höchst manipulativ und berechnend gegenüber ihren Mitstudenten in die jeweils notwendige Rolle schlüpft, um die eigenen Ziele voranzutreiben, die sich mit ihrer ausgesprochen ich-Bezogenheit und ihrer Tendenz zur Selbstüberschätzung sowie einer guten Portion Naivität gleichzeitig immer wieder selbst im Wege steht.

Oder Andre, der vorsichtige, höfliche und mitfühlende Familienmensch, der einem direkt sympathisch ist und der ein sehr großes und gefährliches Geheimnis mit sich herumträgt.

Die dritte Hauptfigur, die ich wegen ihrer grandiosen und überraschenden Einführung nicht namentlich nennen möchte , hat mich am meisten begeistert. Mit ihrer Klugheit, ihrem Charme, ihrem analytischen Denken und ihrem ausgeprägten Bemühen, die in der Therapie erlernten Strategien anzuwenden, bildet sie einen starken Gegenpol zu Chloe.

Der Studienleiter Dr. Leonard Wyman, der mir lange ein Mysterium blieb, zusammen mit seiner Doktorandin Elena, die nicht immer mit ihrem Chef einer Meinung ist, schaffen einen angenehmen Kontrast und geben uns einen näheren Einblick in die Therapie von Psychopathen.


Die Handlung besteht für mich aus einer sehr angenehmen Mischung aus intensiver Spannung, Detektivspiel, psychologischem Hintergrundwissen und einem Hauch Romantik.

Geschickt leitet Vera Kurian uns durch ein Labyrinth, dessen Gänge durch die verschiedenen Perspektiven geprägt und mit so vielen unerwarteten Wendungen und Sackgassen bestückt sind, dass man nicht mehr weiß was, oder besser wem, man eigentlich glauben soll.
Stück für Stück fallen die Puzzleteile schließlich zusammen und ergeben ein überzeugendes Bild, auch wenn stets noch Raum für Spekulationen bleibt.

Die Spannung beginnt faktisch im ersten Kapitel: Nachdem Chloe ankündigt ihren Kommilitonen Will in 60 Tagen zu töten, beginnt ein regelrechter Countdown, der in Chloes Kapiteln weiter und weiter heruntergezählt wird. Zusammen mit den kurzen Kapiteln und den vielen Perspektivwechseln wurde ich sehr schnell die Geschichte hineingesogen. Zudem ist von Anfang an die Neugier auf die weiteren Studienteilnehmer geweckt.
Mit dem ersten Mord an einem Studenten wird der zweite große Handlungsstrang eröffnet, der sich als gleichwertig gegenüber Chloes Plan Will zu töten herausstellt.
Bewusst wird der Fokus auf bestimmte Charaktere gelenkt, die als Killer in Frage kommen, um diesen später wieder zu egalisieren. Gleichzeitig stößt Chloe bei ihrem Plan Will zu töten immer wieder auf Hindernisse und Gefahren, sodass immer die Frage im Raum steht: wird sie es schaffen?

Hervorragend fand ich auch das detektivische Bündnis, das Chloe mit Andre und der dritten Hauptfigur schließen, um den mutmaßlichen Serienkiller zu enttarnen: Jeder misstraut jedem, verheimlicht und muss doch fürchten, dass sich der Mörder innerhalb der Gruppe befinden. Einer Ermittlung gleich recherchieren sie in der Vergangenheit und kommen dem Täter gefährlich nah.

Sowohl die psychologische Studie mit ihren Tests und Therapiesitzungen als auch die Charaktere selbst, schaffen einen psychologischen Rahmen in genau dem richtigen Maße. Die Vielfältigkeit der psychopathischen Ausprägungen, der einzelnen Charaktere fand ich sehr faszinierend und überzeugend. Man merkt schon, dass Vera Kurian selbst Psychologin ist und genau weiß über was sie schreibt

Der Hauch Romantik fügt sich super in die Handlung ein und bietet eine kurze Verschnaufpause bevor es mit der Spannung weiter geht.


Das Ende fand ich ebenso überraschend wie gut inszeniert. In einem regelrechten Showdown werden alle relevanten Charaktere zusammengeführt. Bis zum Schluss bleibt jeder Charakter seinen Prinzipien treu. Sehr gelungen fand ich persönlich auch den zwar nicht so betitelten aber dennoch klar erkennbaren Epilog, in dem einige Fragen, die von Beginn an offen waren, geklärt werden.
Gleichzeitig bleiben einzelne Punkte offen und es wird die Möglichkeit für einen Folgeroman geschaffen.



Mein einziger größerer Kritikpunkt: Der deutsche Titel ist wenig passend gewählt. Der Originaltitel „Never Saw Me Coming“ trifft hingegen in so vielerlei Hinsicht den Nagel auf den Kopf, dass ich mir hier eine treffende Übersetzung sehr gewünscht hätte.

Die Begeisterung über das erzählerische Geschick und die fortwährende Spannung lassen mich bereitwillig über die wenigen inkonsequenter verfolgten inhaltlichen Punkte hinwegsehen
____________

Mein Fazit:

Mehr davon! Selten hat mich ein Thriller so begeistert wie dieser. Die Erzählstrategie war so geschickt, dass ich mehr als einmal den Finten der Autorin erlegen war und als der Groschen bei mir endlich gefallen war, gedanklich für die clevere Darstellung applaudieren wollte. Gleichzeitig erwischte ich mich regelmäßig dabei, wie ich auf der Unterlippe kauend mitfieberte und Seite um Seite verschlang, um zu erfahren was als nächstes passiert.

Großes Lob meinerseits an die Autorin, der es eindrucksvoll gelungen ist mir das Denken und Handeln von Psychopathen näher zu bringen!
Ich hoffe es gibt ganz bald weiteren Lesestoff von Vera Kurian. Ich wäre in jedem Fall eine Vorbestellerin

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 12.02.2024

Eine Ode an die Natur

Draußen in der Natur. Ein Sachbilderbuch über die vier Jahreszeiten
0

Dieses Buch als „farbenfroh“ zu bezeichnen, ist fast schon eine Beleidigung! Es ist vielmehr ein künstlerisches Meisterwerk, dem es gelingt, trotz gemalten Bildern eine unglaubliche Detail- und Naturtreue ...

Dieses Buch als „farbenfroh“ zu bezeichnen, ist fast schon eine Beleidigung! Es ist vielmehr ein künstlerisches Meisterwerk, dem es gelingt, trotz gemalten Bildern eine unglaubliche Detail- und Naturtreue zu erreichen.

Doch von Vorn:

Dieses Buch ist ein wundervolles Naturlexikon für Kinder, dass sich an den Jahreszeiten orientiert, aber sogar astronomische Aspekte mit aufgreift.

Es vermittelt Wissen, ohne sich aufzudrängen, und ist allem voran wunderschön anzusehen. Der Text versteckt sich teilweise in den Bildern, die definitiv und vollkommen zurecht im Mittelpunkt stehen. Wir lernen beispielsweise, was die Boten des Frühlings sind, welche Frühblüher/ Insekten/ Nadelbäume es gibt, was der Unterschied zwischen Frosch und Kröte ist, welche Sternbilder wir besonders deutlich sehen, wie Ameisenkolonie und Bienenstaat funktionieren und und und…
Kurzum: Es erklärt sehr umfangreich, was es in der Natur zu entdecken gibt, ob groß, ob klein, ob Pflanze, ob Tier, ob auf oder in der Erde oder am Himmel.
Doppelseitige Übersichten von Vogelfedern, Schmetterlingen oder Blättern laden zum Bestimmen ein.
Ein weiterer Pluspunkt: Für jede Jahreszeit sind einzelne Seiten mit Bastelvorschlägen eingestreut, die dazu einladen, die Natur und das Gelernte noch näher zu erleben.

Mein einziger Kritikpunkt: Es riecht (auch nach mehreren Wochen) noch extrem nach…neu? …Druckfarbe? Ich kann es nicht genau zuordnen, aber es ist nicht unbedingt angenehm.

Fazit:
Ein wunderschönes und lehrreiches Naturlexikon, das Groß und Klein begeistert und spannend, aber leicht Wissen vermittelt.

~~~~~

Das Alter des kleinen Lesers war hier 2 Jahre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 18.09.2023

Ein magischer Appell an die Moral

Das Buch der gestohlenen Träume (Das Buch der gestohlenen Träume 1)
0

„Vielleicht hat es etwas damit zu tun, was Mama den ‚moralischen Kompass‘ nannte. Einige verlieren ihn eine Zeit lang, andere für immer.“ (David Farr)

Zum Inhalt:

Ein Land, in dem ein herzloser, machthungriger ...

„Vielleicht hat es etwas damit zu tun, was Mama den ‚moralischen Kompass‘ nannte. Einige verlieren ihn eine Zeit lang, andere für immer.“ (David Farr)

Zum Inhalt:

Ein Land, in dem ein herzloser, machthungriger Diktator herrscht, der freies Denken, das Lesen von Büchern und besonders die Freiheit der Kinder stark einschränkt.
Eine Familie, deren Schicksal durch den Willen das Richtige zu tun bestimmt ist.
Ein magisches Buch, das alles verändert…und zwei Geschwister mit dem Mut, es mit allen Mitteln zu beschützen.


Meine Eindrücke:

Das Buch der gestohlenen Träume ist das erste Kinderbuch des britischen Drehbuchautors und Regisseurs David Farr, empfohlen ab 11 Jahren. Es ist der erste Teil einer Fantasy-Reihe. Teil zwei erschien im englischen Original ebenfalls diesen Monat.

David Farrs Schreibstil hat mich von der ersten Seite an gepackt: spannend, durchaus anspruchsvoll, aber sehr leicht zu lesen. Dazu noch sehr bildlich und teils tiefgründig.

Als sehr unterhaltsam und gelungen, empfand ich, die direkten Ansprachen des Erzählers, die immer dann auftraten, wenn eine Führung des Lesers hilfreich war: in der Einleitung, vor Zeitsprüngen und auch im Romanverlauf als kleine Erinnerungen an bestimmte Details. Sie leiteten mich nicht nur, sondern gaben mir auch das Gefühl, wirklich in der Welt um Krasnia zu sein – und zwar mitten im Geschehen.
Die Welt um Krasnia ist wunderbar entworfen, weist einige Parallelen zu unserer Welt auf, scheint allerdings weniger technologisiert, was ihr einen besonderen Charme verleiht: Luftschiffe sind die schnellste Reisemöglichkeit und Zeitung und Radio die gängigen Informationsquellen.

Die zwei jungen Protagonisten, Rachel und ihr Bruder Robert, waren mir sofort sympathisch. Sie sind sehr unterschiedlich und haben beide ihre besonderen Stärken. Sie sind beide überaus mutig und bereit für das zu kämpfen, was ihnen wichtig ist.
Von ihrer Leidenschaft lebt dieser Roman. Ich habe mit ihnen getrauert, mit ihnen gehofft, gekämpft, gerätselt und gelitten. Ihre Wegbegleiter sind ebenfalls wundervoll entworfen und tragen einen entscheidenden Teil zu der gefühlvollen Ebene bei.
David Farr ist es gelungen, Emotionen und Spannung in einem wunderbar ausgewogenen Verhältnis miteinander zu verbinden.

Denn die Spannung ist von Beginn an hoch: erst im Romanverlauf erfahren wir, welche Hintergründe uns in die „jetzige“ Situation geführt haben. Auch müssen viele Rätsel gelöst, Spuren verfolgt und Gefahren überwunden werden.
Sicher, einige Situationen verlaufen sehr glücklich und ohne große Umschweife – aber das ist für dieses Genre nur angemessen und war für mich als Ausflüglerin in das Kinderbuchgenre sehr erfrischend.
Lediglich über die magischen Funktionen des „Buchs der gestohlenen Träume“ hätte ich gern noch etwas mehr erfahren

David Farrs Roman ist ein Buch über Familie und Freundschaft, Mut und Entbehrung, Diktatur und Widerstand, Magie und die Liebe zu Büchern und Worten. Doch vor allem auch, über den moralischen Kompass eines jeden Menschen.
Was ist richtig? Was ist falsch? Nach welchen Werten, welchen Idealen, will ich handeln?
Viele Charaktere stehen vor der Wahl, das Richtige zu tun, auch wenn es gefährlich ist – und nicht nur ihre eigene Zukunft, sondern die eines ganzen Landes hängt davon ab…

Mein Fazit:

Alles in allem war es für mich ein wundervolles Leseerlebnis. Obwohl an Kinder adressiert, ist es auch für Erwachsene ein Genuss und eine Ermunterung uns selbst zu fragen:
Bin ich dazu bereit, das Richtige zu tun? Und wie weit würde ich dafür gehen?
Eine klare Leseempfehlung von mir an alle großen und kleinen Magie-Liebhaber mit einer Leidenschaft für Bücher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere