Profilbild von _zeilen_springerin

_zeilen_springerin

Lesejury Star
offline

_zeilen_springerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _zeilen_springerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2022

Ein solides Buch

Legendborn - Der geheime Bund
0

Legendborn ist eines der Bücher, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich es lieben soll oder nicht. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin mir unsicher, ob ich weitere lesen werde.

Der Einstieg ...

Legendborn ist eines der Bücher, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich es lieben soll oder nicht. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin mir unsicher, ob ich weitere lesen werde.

Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer und die Seiten zogen sich in die Länge. Kapitel um Kapitel bemerkte ich immer mehr, wie ich mich weder mit Bree identifizieren konnte noch in die Geschichte reinfinden konnte. Obwohl der Schreibstil mir eigentlich gut gefallen hat und leicht zu lesen war. Somit war der Einstieg nicht gegeben für mich. Im Laufe des Buches wurde es besser und ich las es gerne zu Ende.

Die Thematik, rund um die Legendborn und die Dämonen hat mir eigentlich gut gefallen nur stach es aus der Masse an Jugendbüchern nicht ab. Somit war es schön zu lesen jedoch nicht außergewöhnlich.

Zu der Thematik kann ich sagen, dass es auch etwas braucht, um im die magische Welt reinzufinden dafür ist es dann umso angenehmer weiter im die Magie reinzufallen. Das Setting wurde mit Liebe beschrieben und man merkt, dass die Autorin sich Gedanken um Charaktere und Setting gemacht hat.

Bree als Charakter war in Ordnung. Ich konnte mich in sie nicht reinfinden und symathisieren, jedoch möchte ich nicht behaupten, dass sie unwichtig für die Geschichte war. Es ist eben wie bei den meisten Protagonisten.

Mein Lieblingscharakter war jedoch dagegen der geheimnisvolle Nick den ich persönlich lieben gelernt habe. Als Mentor kommt er früh in die Story rein. Zusammen mit Selwyn der jedoch weniger Sympathiepunkte gesammelt hat. Beides sind Charaktere, die das Buch besser machen. Obwohl ich auf ein Liebesdreieck weniger Lust habe.

Insgesamt war das Buch solide und ich habe es durchgelesen. Wahrscheinlich kam das Buch einfach zum falschen Zeitpunkt weswegen es von mir nur 3.5 Sterne gibt. Ich werde es eventuell noch einmal lesen, wenn ich für die Geschichte offener bin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2022

Leider ein dystopisches Buch welches mir nicht gefällt

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald
0

Die Chroniken von Rotkäppchen ist leider eines der Bücher von Christina Henry, welche mir weniger gut gefallen hat. Das Buch insgesamt hat für meine Verhältnisse nicht den angenehmen Schreibstil wie ich ...

Die Chroniken von Rotkäppchen ist leider eines der Bücher von Christina Henry, welche mir weniger gut gefallen hat. Das Buch insgesamt hat für meine Verhältnisse nicht den angenehmen Schreibstil wie ich ihn bisher erleben durfte und ich geriet zunehmend ins stocken. Vor allem haben mich an den ersten Seiten die Anmerkungen in den Klammern sowie die Groß geschriebenen Wörter gestört und den Lesefluss beeinträchtigt. Das mit der Großschreibung wurde noch einigermaßen erklärt und sollte dadurch wohl normal wirken nur nachdem es zunehmend gar nicht mehr auftauchte machte es für mich schlichtweg keinen Sinn. Die Spannung fehlte mir ebenfalls da ich immer wieder durch die Einteilung in davor und danach aus dem einen Storystrang gerissen wurde. Ich kenne solche Einteilungen bereits aus anderen Büchern bei denen es mich weniger störte als bei diesem hier wofür ich jedoch keine Erklärung habe.
Über den Verlauf der Story muss ich sagen, dass mir etwas der rote Faden fehlte. Am Anfang war es noch ersichtlich nur im zunehmenden Verlauf hatte ich das Gefühl, dass Seiten gefüllt werden mussten und dadurch manche Dinge im Buch einfach zu lange hingezogen wurden. Am Ende wurde dann jedoch alles recht abrupt beendet. Es gibt keine Zukunftsaussicht beziehungsweise die angedeutete Zukunft macht unter den Umständen keinerlei Sinn für mich. Der Strang der Vorgeschichte wurde in dem Buch tatsächlich zunehmend interessanter, die Danach Geschichte zog und zog sich immer wieder und es passierte nichts Spannendes. Deswegen ist Story technisch das Buch für mich nicht sonderlich gelungen. Es wirkt, als ob die Autorin eine grobe Idee hatte und sich in Kleinigkeiten verrannt hat und dadurch am Ende nicht genug Seiten hatte um das Ende richtig auszubauen.
Zu den Charakteren konnte ich ebenfalls keine Beziehung aufbauen. Red als Protagonistin war mir sehr unsympathisch und ich konnte mich weniger in sie hinein versetzen. Wo sie noch anfangs unglaublich misstrauisch war, vertraut sie irgendwann fast jedem. Das war für mich die größte und auffälligste Charakterveränderung die hier nicht hineinpasste. Insgesamt wirkte Red eher kühl und abweisend wobei sie dies von vorne herein wirkte und sich nicht dahingehend verändert hatte.
Adam als Bruder gefällt mir nicht und ich war froh als er aus der Geschichte schied auch wenn das dahinscheiden nicht wirklich toll war. Sein Charakter war so unpassend in der Geschichte, dass ich ihn nicht einmal richtig als Teil der Geschichte sah.
Mir tut es für die ganzen Charaktere leid, aber ich konnte keinerlei Bindung zu ihnen aufbauen und ich kann nicht sagen, dass einer von ihnen mir besonders in Erinnerung bleiben wird.
Insgesamt hat mir das Buch leider überhaupt nicht gefallen weswegen ich es wahrscheinlich irgendwann aus meinem Bücherregal aussortieren werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2022

ein aufwühlender zweiter Band

Crush
0

Was war Crush nur für ein Buch. Ich bin verzaubert von Band zwei und warne gleich hier am Anfang vor Spoilern weil es der zweite Band ist und ich schlecht dreiviertel der Charaktere unerwähnt lassen kann. ...

Was war Crush nur für ein Buch. Ich bin verzaubert von Band zwei und warne gleich hier am Anfang vor Spoilern weil es der zweite Band ist und ich schlecht dreiviertel der Charaktere unerwähnt lassen kann.
Band eins, Crave, habe ich einfach geliebt und auch wenn ich erst einmal in das Buch reinkommen musste kann ich nur sagen, dass es genauso stark und bezaubernd weitergeht an der Katmere. An Band eins kommt es leider nicht heran aber ich habe meinen neuesten Book Boyfriend in Hudson gefunden. Die Spannung war wie eine kleinere Achterbahnfahrt. Immer wieder sank die Spannung ab nur um kurz darauf wieder zum Lesen zu verleiten. Ob das geplant war oder nicht, es hat mich bei der Länge des Buches bei Laune gehalten und die letzten gut dreihundert Seiten musste ich am Stück durchlesen. Es war einfach berauschend. So viele neue Charaktere, so viele neue geleibte Charaktere. Der Schreibstil dabei war wie bei Buch eins flüssig und gut zu lesen weswegen ich hier nicht näher darauf eingehen muss. ich mag den Schreibstil von Tracy Wolff.
Zu den Charakteren kann ich dafür umso mehr sagen. So viele neue Charaktere und so viele alte Bekannte. Fangen wir aber mit den Protagonisten an.
Grace ist endlich wieder zurück und das nicht Tod. Mir fällt auf, dass sie nun einen sehr viel eigensinniger Charakter hat der für sich einsteht und seine Stärke erkennt. Mir gefällt, dass sie sich entwickelt hat und auch, wenn sie weiterhin etwas naiv und gutgläubig durch die Welt läuft ist nun eine Spur Skepsis mit dabei und sie hinterfragt alles. Ihre Charakterliche Entwicklung war somit von Anfang an zu erkennen. Sie ist am Ende eine Protagonistin in die ich mich gut hineinversetzen konnte und mit der ich mitfühlen konnte. Es bleiben einige Fragen ihres Charakters bezüglich offen aber die klären sich hoffentlich noch im weiteren Verlauf der Bücher auf.
Jaxon ist mir leider immer unsympathischer geworden. Es ist eine eindeutige und gewollte Entwicklung wie ich finde. Er ist anhänglich und überfürsorglich geworden was ihn Minuspunkte einheimst. Dies ist für die Buchentwicklung gut gewesen, da hierdurch Raum für einen ganz besonderen neuen Charakter geschaffen wurde.
Hudson ist nämlich wieder da und er ist unglaublich anziehend und toll. Ein Love Triangel war sofort erkennbar nachdem er physisch anwesend war. Naja in Grace Kopf auf jeden Fall. Er wird in diesem Band erst richtig eingeführt und man kann sich sofort in ihn herein versetzen und entwickelt große Sympathie für ihn nachdem er in Band eins noch der große Bösewicht war der nicht wiederkommen darf. Deswegen zeigt sich hier eine große Veränderung im Charakter. Tut er anfangs noch böse schafft er es nach und nach zu einem sympathischen und hilfsbereiten Vampir heranzuwachsen.
Flint wird mir immer sympathischer auch wenn er in Band eins noch versuchte Grace zu töten. Er entwickelt sich, entschuldigt sich und vertraut wieder. Das macht ihn umso sympathischer. Sein Geständnis, homosexuell zu sein bringt mit den weiteren Enthüllungen noch mehr Spannung mit in das Buch.
Macy ist weiterhin Macy, zu ihr kann man nicht viel sagen aber der Werwolf Xavier ist ein wundervoller neuer Charakter. Ich liebte ihn über alles und sein Verlust für die Geschichte tut mir unglaublich leid. Ich hätte gerne mehr über den kämpferischen Wolf erfahren.
Insgesamt hat mir die Geschichte unglaublich gut gefallen, die Wendungen und alles Drumherum wurden gut gesetzt auch wenn vieles Vorhersehbar war. Ich kann die Buchreihe bisher nur weiterempfehlen weswegen ich Band drei sehnlichst herbeiwünsche.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2022

Ein unglaublicher Einstieg

The Gang
0

Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Alessia Gold schreibt für mich Bücher, die mich nicht mehr loslassen und ein leeres Gefühl in mir hinterlassen, wenn es beendet ...

Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Alessia Gold schreibt für mich Bücher, die mich nicht mehr loslassen und ein leeres Gefühl in mir hinterlassen, wenn es beendet ist. Die Geschichte rund um Ellie und die Gang ist ein anziehendes Spektakel aus Dominanz und Reverse Harem. Ich liebe einfach diese Art von Geschichten.
Der Einstieg dauerte für mich etwas lang ich konnte jedoch gut damit leben. Es dauerte eben etwas, bis sich die Gang und Ellie trafen. Als sie sich dann jedoch trafen, ging alles sehr schnell und die Liebe sowie die Abhängigkeit wuchs von Kapitel zu Kapitel mehr. Die Spannung wurde zunehmend aufgebaut und es endete in einem riesigen Cliffhanger für den ich die Autorin gerne erwürgen würde. Naja, nicht wirklich sonst bekomme ich keinen Nachschub mehr. Die Geschichte hat mir also sehr gut gefallen und ich werde Band zwei schnell hinterher lesen, da ich es kaum abwarten kann.
Ellie als Charakter ist ein ausdrucksstarker und sympathischer Charakter was man zwischendurch nicht richtig erkennen kann. Es ist noch unterschwellig wird jedoch sicher von Buch zu Buch zunehmen. Allein, wie sie zur Gang kam und durchgehalten hat zeugt von Charakterstärke. Ich liebe ihren Charakter einfach und sie passt sich den Jungs so gut an.
Mein Herz habe ich an Blake verloren. Er ist so tiefsinnig und faszinierend. Natürlich sind Ghost, Zac und Dex auch unglaublich anziehend jedoch komme ich nicht Drumherum, meine Gedanken zu Blake schweifen zu lassen. Die Jungs sind alle auf ihre Art speziell und ergänzen sich doch auf faszinierende Weise vollständig. Deswegen dürfte keiner von den vier fehlen. Es würde in der gesamten Geschichte das gewisse etwas fehlen. Ellie benötigt jeden auf ihre Art.
Das Buch hat mir bis auf den doch etwas langen Einstieg sehr gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich kann jedem das Buch ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2022

Ein Muss für jeden der Backpacking ausprobieren möchte

Backpacking für Anfänger
0

Ich liebe Reisen, ich habe fast täglich Fernweh und es zieht mich nach draußen in die Welt. Welches Buch wäre da besser für mich geeignet als eines über das Backpacking. Mit dem Thema hatte ich schon Berührung ...

Ich liebe Reisen, ich habe fast täglich Fernweh und es zieht mich nach draußen in die Welt. Welches Buch wäre da besser für mich geeignet als eines über das Backpacking. Mit dem Thema hatte ich schon Berührung habe aber selbst noch keine Tour gemacht weswegen das Buch von Roell de Ram nahezu perfekt zu mir passte. Mit wunderschönen Bildern zeigt sie uns die besten und schönsten Ziele für einen Backpacking Trip. Hierbei wurde darauf geachtet, dass es für Anfänger gut erklärt ist und nützliche Tipps eingebaut werden. Insgesamt 23 Reiseziele werden dargestellt welche weltweit verbreitet sind. Hinzu kommen nützliche Listen und Informationen rund um die Budget Planung. Besonders gefallen hat mir hierbei die Reise durch Portugal. Das Buch inspirierte mich, dieses Jahr meinen ersten Trip nach Portugal zu unternehmen. Die Tasche ist schon gepackt und startklar.
Zum Inhalt kann ich nur sagen, dass das Buch eindeutig das Fernweh weckt. Mit wunderschönen Bildern von den Reisen der Autorin kann der Leser die Länder bereits vorab einmal sehen und in ihre eigenen Erfahrungen reinschnuppern. Hierbei sind die Texte ansprechend und in kurzen Abschnitten geschrieben. Das Design der Seiten wie auch Zitate und Überschriften gefallen mir besonders gut. Es macht das Buch ansprechend und leicht zu lesen. Das Buch eignet sich zum durchlesen wie auch zum nachschlagen für einzelne geplante Reisen.
Für Einsteiger ist es vor allem geeignet, da das Thema Backpacking am Anfang noch einmal aufgegriffen wird. Was ist Backpacking, wohin kann ich am günstigsten Reisen und wie spare ich auf der Reise eine Menge Geld. Die Packliste daraufhin bereitet einen auf alle Eventualitäten vor und lädt ein, direkt alles fertig zu packen und einfach los zu reisen.
Für mich ist das Buch der Autorin und Backpackerin ein wahres Highlight und wird noch lange Platz in meinen Favoriten finden. Deswegen kann ich hier auch nichts negatives über das Buch sagen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere