Profilbild von abbelschoale

abbelschoale

Lesejury Star
offline

abbelschoale ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit abbelschoale über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2022

Für mich waren die Zeilen mehr verwirrend, als unterstützend und ich habe etwas mehr erwartet.

(Außer) Kontrolle
0

Ich habe gerne die Kontrolle über Dinge, die ich planen kann. Es gibt mir ein Gefühl der Sicherheit, damit ich manches unternehmen kann, was ich vorher ohne diese Planungen nicht geschafft habe. Es ist ...

Ich habe gerne die Kontrolle über Dinge, die ich planen kann. Es gibt mir ein Gefühl der Sicherheit, damit ich manches unternehmen kann, was ich vorher ohne diese Planungen nicht geschafft habe. Es ist eine Art Vermeidungsverhalten, hilft mir aber mein Leben lebenswert zu gestalten. Doch sollte mal etwas nicht so laufen, wie ich es geplant habe, wirft es mich erst mal aus dem Konzept und ich muss alles sacken lassen. Mittlerweile ist es nicht mehr so einfach, mich aus der Ruhe zu bringen, aber wenn doch werde ich schneller wieder ruhiger. Mir hat die Akzeptanz dabei geholfen. Es ist gerade eben so. Was ich ändern kann, ändere ich und was ich nicht ändern kann, akzeptiere ich und ich atme tief ein und aus um mich wieder zu erden.

Permanente Kontrolle im Leben führt zur Erschöpfung. Als ich vor Jahren einer Therapeutin erzählte, was ich unternahm um die Wohnung verlassen zu können, vom kontrollierten Aufstehen, Nahrungsaufnahme, Toilettengang, etc. sagte sie mir „ Sie sind ja permanent im Stress durch diese ganze Planung. Kein Wunder, dass sie erschöpft sind“. Dies fiel mir selber gar nicht so auf. Für mich war es notwendig, um zu Leben anstatt zu vegetieren. Und auch heute noch, geben einige Planungen mir eine enorme Sicherheit, um für mich anstrengendes durchzustehen. Deshalb hat mich der Klappentext dieses Buches natürlich sofort gefesselt. Ich hatte gehofft, durch diesen Ratgeber etwas gelassener werden zu können. Allerdings wurde ich hier doch weitestgehend enttäuscht. Natürlich gibt es auch hier zwei bis drei Dinge, die man im Leben mitnehmen kann und vielleicht wären es auch noch viel mehr, denn man merkt schon das der Autor etwas sagen will. Aber ich habe das Gefühl, dass er das, was er sagen will, einfach nicht in Worte fassen kann. Denn so, wie er schreibt, schreibe ich eine Rezension, wenn ich nicht weiß, was ich über ein Buch sagen will. Selbst wenn es mir gefallen hat, aber es nichts gibt, was ich gerne betonen würde, aber dennoch etwas schreiben möchte. So wirkte es jedenfalls auf mich. Es wird viel drum herum geredet und kompliziert geschrieben und verpackt. Zwischendurch gibt es dann einzelne Fremdwörter, die nicht nötig wären. Sie hätten in einem Wort vereinfacht geschrieben werden können, um es dem Leser so einfach, wie möglich zu machen. Man darf nicht vergessen. Jemand, der einen Ratgeber in die Hand nimmt, arbeitet gerade meistens an sich selbst und ist mit seinem Leben beschäftigt. Je unverständlicher und verwirrender ein Ratgeber ist, desto schneller wird das Buch zur Seite gelegt. Ich hatte echt Schwierigkeiten beim lesen nicht abzuschweifen. Des weiteren denkt der Autor in zu großen Dimensionen. Es hörte sich so an als ob man, bevor man sich selbst hilft, sich eher mal gegen Rassismus oder für die Rechte von Frauen einsetzen oder sich um den Klimaschutz kümmern sollte. Gar keine Frage, das sind alles wichtige Themen und es kann einem auch ein gutes Gefühl geben, sich zu engagieren, aber Jemand der unter Kontrollzwang, Depressionen oder Burn – out leidet, sollte erst mal für sich selbst sorgen können. Manche Menschen, die unter Depressionen leiden haben Schwierigkeiten, aufzustehen und sich anzuziehen. Wie sollen sie da die Welt retten?

Ich weiß, es gibt keine einfache Lösung, um die Kontrolle abzugeben, aber sie muss auch nicht verwirren. Das kann jemand anderer, der dieses Buch gelesen hat, aber auch wieder ganz anders empfinden und es hat ihm vielleicht weitergeholfen. Ich habe hingegen leider etwas anderes und mehr davon erwartet.

Veröffentlicht am 03.05.2022

Eine schöne Lektüre für zwischendurch, die zum Ende hin immer besser wird und Lust auf mehr macht.

My Wish - Strahle wie die Sonne
0

Dies ist der zweite Band der Wish- Reihe und trotzdem der Erste, den ich gelesen habe. Man kann hier gut einsteigen. Es kommt einem nicht so vor, als ob man etwas verpasst hätte. Im ersten Band geht es ...

Dies ist der zweite Band der Wish- Reihe und trotzdem der Erste, den ich gelesen habe. Man kann hier gut einsteigen. Es kommt einem nicht so vor, als ob man etwas verpasst hätte. Im ersten Band geht es aber um Evie´s kleine Schwester Suda Kaye. Wer mehr über sie wissen möchte, sollte bei Band eins der Reihe anfangen.

Evie wünschte sich immer ein normales Leben. Einen Vater und eine Mutter, die ständig da gewesen wären. Doch ihr Vater war Soldat und sorgte für den Unterhalt der Familie in dem er in Militärischen Einsätzen war. Und ihre Mutter hielt es nie lange an einem Ort aus. Sie wollte nichts verpassen. So wurden Suda Kaye und Evie mehr von ihrem Großvater erzogen, als von ihren Eltern. Suda Kaye hingegen ist nicht das leibliche Kind von Adam Ross, Evies leiblichem Vater und dennoch behandelte er sie genau so. Für ihn machte es keinen Unterschied und er schenkte beiden die gleiche Liebe. Und auch, wenn sie viel schönes mit ihren Eltern erlebt hat, wenn ihre Eltern mal da waren, hatte Evie ständig das Gefühl, alle die sie liebt, würden sie verlassen. Das ist der Grund, weshalb Evie unglücklich ist, obwohl sie finanziell gut abgesichert ist. Aber sie wünscht sich einen Menschen, der sie so sehr liebt, damit er bei ihr bleibt. Sie wünscht sich ihren Seelenverwandten. Als dann plötzlich Milo Chavis, ihr Jugendschwarm, wieder in ihr Leben tritt, gerät ihre Welt ins wanken. Aber liebt er sie wirklich oder hat er andere Interessen, die er verfolgt.

Ab der Hälfte des Buches wird es ziemlich erotisch und zwar bis ins Detail. Wer dies nicht mag, sollte hier nicht zulangen. Allerdings ist der Akt sehr schön beschrieben und in keinster Weise widerlich. Und dafür das es zu Anfang recht ruhig zuging, kommt es ab der Mitte schlag auf schlag, als müsse man alles abarbeiten bis hin zu einer kleinen Spannung mit einem großen Geheimnis das gelüftet wird.

Die Charaktere in dem Buch sind sehr interessant und man kann hier viel über einiges nachdenken oder sich sogar aufregen. Jeder hat seinen Lebensstil, aber ist es nötig seine Kinder zu verlassen, um es sich gut gehen zu lassen? Weil man Angst hat, etwas zu verpassen? Dann sollte man meiner Meinung nach keine Kinder zeugen, oder sie auf seinen Reisen mitnehmen. Allerdings ist das wieder etwas, wo sicher viele verschiedene Meinungen aufeinandertreffen. Milo Chavis wirkt sehr dominant und selbstverliebt und irgendwie habe ich ihm in dem ganzen Buch nicht wirklich über den Weg getraut, weshalb ich gespannt bin, wie es im dritten Band der Reihe weiter geht. Aber natürlich möchte ich auch wissen, wie es mit dem Geheimnis weiter geht, das am Ende dieses Buches gelüftet wurde.

Veröffentlicht am 30.04.2022

Trotz einiger flauten zwischendurch war es eine wunderbare Lektüre. Ich habe mich aufgeregt und ich habe geschwärmt. Von der Liebe und dem Schicksal.

Acht perfekte Stunden
0

Kann man sich innerhalb von acht Stunden verlieben? Ja, man kann. Es reicht ein einzige Augenblick, ein einziger Moment, eine Vertrautheit, ein Gefühl oder ein Blick. In einem Gespräch in acht Stunden ...

Kann man sich innerhalb von acht Stunden verlieben? Ja, man kann. Es reicht ein einzige Augenblick, ein einziger Moment, eine Vertrautheit, ein Gefühl oder ein Blick. In einem Gespräch in acht Stunden kann man seinen Gegenüber einschätzen - und kennenlernen. Noelle ist seit zehn Monaten das erste Mal wieder aus. Liegt es vielleicht daran, dass alles so aufregend ist? Ist es das ungewohnte das ihr den Atem raubt oder ist es doch Sam? Der Amerikaner, der ihr anbot ihr Handy während des Staus in seinem Auto zu laden? Selbst in dieser kurzen Zeit flackert die Eifersucht auf, als Sams Handy klingelt. Auch Sam merkt man nach den Stunden an, dass da mehr ist als nur die Hilfsbereitschaft eines Fremden. Sind sie in diesen acht Stunden nur der Realität entflohen oder können sie diese sogar Real werden lassen? Doch als der Stau sich auflöst, lässt sie Sam einfach zum Flughafen fahren, ohne sich seine Telefonnummer zu besorgen oder ihm ihre zu geben...

Die Routine des Alltags hat sie zwar wieder, aber auch die half nicht, um Sam aus ihren Tagträumen zu vertreiben. Als er dann auch noch wieder auftaucht, glaubt Noelle an das Schicksal. Doch während sie sich freut, dass er wieder da ist, merkt man das Sam sich gar nicht darüber freut und sehr abweisend ist. Und zu allem übel taucht dann auch noch Ed auf. Ihr Ex Freund der sie „erbärmlich“ nannte und nun wieder Ansprüche an sie erhebt. Doch wird sie wieder auf ihn hereinfallen, wo er sie so schlecht behandelt hat? Sam scheint sie ja nicht wiedersehen zu wollen. Soll sie es sich also einfach machen und das nehmen, was sie kennt? Oder soll sie ins ungewisse springen?

Das Buch hat tolle Momente, aber zwischendurch auch einige flauten. Vielleicht hätte es ein wenig abgekürzt werden können. Und trotzdem war es eine wunderbare Lektüre. Ich habe mich viel über Ed und Noelle aufgeregt, aber auch geschwärmt wegen Sam. Die Charaktere waren wunderbar und passten gut zusammen. Es war romantisch und auch ein wenig bewegend. Und es wirft einige Fragen auf, die jeder für sich beantworten sollte...

Ist die Gewohnheit gut genug, um ein Leben mit ihr zu verbringen? Natürlich ist das, was man kennt das einfachste für das man sich entscheiden kann. Aber macht es dich auch glücklich? Ist „okay“ gut genug für den Rest deines Lebens? Neues macht Angst und die Liebe macht Angst. Aber, wenn du in deinem Leben mit deinem Partner nicht glücklich bist und es keine Möglichkeit gibt, dies zu ändern, dann steh für dich ein. Du hast verdient glücklich zu sein. „okay“ ist nicht gut genug. Hast du lieber das gewohnte, anstatt am Ende vielleicht alleine zu sein? Ist es das wert? Willst du dir dein Glück verwehren, jemand neues zu finden? Man kann in einer schlechten Beziehung einsamer sein, als wenn man Single ist.
Oder wurdest du von deinem Partner immer schlecht behandelt? Dann wird es dir schwer fallen gut behandelt zu werden. Du wirst der Person vielleicht nicht glauben, dass sie es ernst meint. Du wirst vielleicht denken, sie lügt dich an. Aber vielleicht weiß diese Person dich auch einfach zu schätzen und liebt dich. Die Liebe ist etwas ganz besonderes und sie macht Angst, aber springt (soll heißen: trau dich). Denn wenn es die Liebe nicht wert ist zu springen, was sollte es dann sein? Ihr könnt nur gewinnen.

Veröffentlicht am 25.03.2022

Hier findet man tolle Tipps zu den Themen Depression, Angst, Schlafstörung, Glück und Körper und Seele im Einklang.

Willkommen in der Welt für seelische Gesundheit
0

Vorweg kann ich direkt sagen, dass dieser Ratgeber trotz fachlichem Wissen und ein paar wenigen Fremdwörtern, die man nachschlagen kann, sehr verständlich ist. Er ist weder langweilig noch eine harte Kost, ...

Vorweg kann ich direkt sagen, dass dieser Ratgeber trotz fachlichem Wissen und ein paar wenigen Fremdwörtern, die man nachschlagen kann, sehr verständlich ist. Er ist weder langweilig noch eine harte Kost, sondern umsetzbar. Und das ist auch gut so, denn es ist schon hart genug an sich selber arbeiten zu müssen.
Auch hier wird wieder sehr deutlich das Körper und Seele eine untrennbare Einheit sind. Geht es der Seele nicht gut, mach sie sich oft durch körperliche Scherzen bemerkbar, wenn wir sie zu lange ignoriert haben. Es ist normal das jeder mal traurig ist oder dunkle Zeiten hat. Man darf traurig, wütend oder ängstlich sein und danach handeln, solange es kein dauerhafter Zustand ist. Und wenn dieses Dunkel nicht mehr geht, sollte man hellhörig werden und sich Hilfe suchen. Wichtig ist seine Gefühle und Krankheiten nicht zu unterdrücken, sondern sie anzunehmen und zu akzeptieren. Zu den Anfängen meiner Panikattacken habe ich versucht diese zu unterdrücken, was das Gegenteil bewirkte und ich habe ein Vermeidungsverhalten an den Tag gelegt. Das macht die Krankheit allerdings nur schlimmer und gibt der Angst mehr Raum. Um mein Leben wieder Lebenswerter zu gestalten bin ich offen mit meiner Krankheit umgegangen. Ich habe mein Umfeld informiert was passieren kann und wenn es passiert, dass sie sich nicht wundern, warum ich in manchen Momenten reagiere wie ich reagiere. Oft bin ich während einer Panikattacke geflüchtet, einfach um weg zu kommen. Doch das macht es schlimmer. Es behaftet die Situation die ich verließ auf Dauer negativ. Sie bleibt so lange im Kopf als negativ gespeichert, bis man dies selber wieder umprogrammiert und das geht nur, indem man in die gleiche Situation geht. Am besten ist es in schönen Momenten zu gehen und somit das erlebte auch positiv abzuspeichern. Wenn ihr eine Panikattacke habt, haltet sie aus. Sie wird wieder aufhören und ihr euch Entspannen. Vorher verlasst ihr diese Situation bitte nicht.
Ein kleines Beispiel: Ihr geht mit eurem Partner ins Kino. Es ist laut, zu laut und ihr bekommt Panik. Schweiß bricht aus, ihr habt das Gefühl von der Lautstärke erdrückt zu werden. Der Schluck kalte Cola, den ihr gerade getrunken habt, schlägt auch noch auf den Magen und euch wird schlecht. Ihr werdet immer nervöser, schaut schon, wie schnell ihr Jacke und Tasche schnappen könnt. Die Luft wird ganz knapp. Erstickt ihr gerade? Falle ich gleich um? Ihr müsst raus. Draußen ist Luft, da könnt ihr wieder atmen und es ist nicht so laut, wie hier drin. Ihr schnappt euch Tasche und Jacke und sagt eurem Partner, euch ist schlecht, ihr seid draußen. Kaum seid ihr draußen angekommen, taucht das schlechte Gewissen auf. Es geht doch schon wieder, was war das denn? Habt ihr eurem Partner den Kinobesuch verdorben? Das darf nie wieder passieren. Ihr geht einfach nicht mehr.
So oder so ähnlich haben sich Situationen früher bei mir zugetragen. Manchmal bin ich nach ein paar Minuten wieder in diese Situation zurück, da ich dachte es sei alles in Ordnung und dann machte ich das gleiche wieder durch und flüchtete erneut. Es passierte auch bei schönen Unternehmungen. Ich wusste nicht weshalb. Wenn ihr offen mit euren Attacken umgeht, dann weiß euer Begleiter Bescheid und ihr könnt sagen „Ich habe gerade eine Attacke, es dauert einen Moment.“ Das wird euch schon etwas beruhigen. Bleibt in der Situation. Packt euch vielleicht einen kleinen „Notfallkoffer“ mit einem sauren Drop, einem Igelball oder einem Gummiband das ihr an euren Arm machen könnt um euch ins hier und jetzt zurück zu holen. Atmet vier Sekunden ein und vier Sekunden wieder aus. Konzentriert euch auf den Atem und ihr werdet wieder ruhiger. Das Erfolgserlebnis, dass ihr nach diesem Kinobesuch habt, wird euren Kopf oben halten und dazu hattet ihr noch einen wunderbaren Tag.
Planungen helfen mir auch ganz gut. Wie lange bin ich unterwegs? Gibt es dort Toiletten? Habe ich etwas zu trinken mit? Ich bin am liebsten für alle Eventualitäten gerüstet. Die Planungen beruhigen mich. Und trotzdem passiert oft etwas unerwartetes, das mich für einen kurzen Moment aus der Bahn wirft. Aber oft ist es zu meistern, da ich vorher beruhigter war. Eine lange Autofahrt als Beifahrer ist für mich und meinen Körper harte Arbeit. Ich bin lange angespannt, aber ich verwehre mir nicht mehr alles. Dafür ist es umso schöner mal einen Tag im Zirkus oder einen Kinofilm zu erleben. Trotz psychischer und physischer Belastung, als sei man einen Marathon gelaufen, erlebt man richtige Glücksgefühle. Und auch die Kinder der Familie lassen mich mutiger werden, da ich versuche ihnen beizubringen das man nicht vor allem Angst haben braucht. Vieles kann man auch ausprobieren und dann neu sortieren. Indem ich trotz meiner Angst das versuche wovor sie auch Angst haben, fühlen sie sich ernst genommen und versuchen es manchmal auch.
Aber ich wurde auch Achtsamer und dankbarer durch meine Krankheit. Wir haben es (besonders in Deutschland) so gut. Wir nehmen aber alles für zu selbstverständlich und meckern auf sehr hohem Niveau.

Dieses Buch beinhaltet so vieles. Unter andere, Vielfältige Tipps zu Depressionen, Angst, Schlafstörungen und Glück. Aber auch zu weiteren Themen, findet man hier einiges. Die Fußnoten/Endnoten werden leider erst am Ende des Buches gezeigt. Ich habe sie lieber auf der jeweiligen Seite, anstatt immer nach hinten zu blättern. So geraten diese eher in Vergessenheit. Bei einer Übung bin ich mir nicht so ganz sicher, ob sie in dem Maße förderlich ist. Wünsche und Ziele zu haben ist das Wichtigste und nicht die Erfüllung im Ganzen. Das ist es, was ich am Anfang so aufgefasst habe und was ich auch so unterschreiben würde. Bei einer Übung heißt es aber man soll sich ein Datum bis zur Zielsetzung setzen. Doch was, wenn man an diesem konkreten Datum nicht dort ist, trotz Bemühungen? Fühlt man sich dann nicht wieder als Versager, als Nichtsnutz? Ist es dort nicht wichtig zu sagen: „ Wenn es noch nicht geklappt hat, setz ein neues Datum, frag dich warum du noch nicht weiter gekommen bist und ändere, was dich dem Ziel näher bringt.“?
Ansonsten sind hier viele nützliche Tipps und es wird Zeit das wir uns selber wieder wichtig genug sind und uns nicht für andere vergessen.

Veröffentlicht am 10.03.2022

Nichts neues und doch eine wunderbare Geschichte.

Fly & Forget
0

Liv´s Freund verlässt sie, auch wenn dies nicht ohne Vorwarnung geschieht. Es war ihr schon lange klar. Doch nun steht sie ohne Bleibe da, denn sie soll so schnell wie möglich eine neue Wohnung finden ...

Liv´s Freund verlässt sie, auch wenn dies nicht ohne Vorwarnung geschieht. Es war ihr schon lange klar. Doch nun steht sie ohne Bleibe da, denn sie soll so schnell wie möglich eine neue Wohnung finden und ausziehen. Als sie am selben Tag dann auch noch ihren Job bei der Uni- Zeitung verliert, bricht sie auf der Bibliothekstoilette weinend zusammen. Natürlich bleibt ihr nicht erspart, dabei erwischt zu werden. Dieses mal sollte ihr Schicksal aber eine positive Wendung haben. Das Mädchen was sie entdeckte, war in ihrem Alter und sprach sie sofort an. Ihre nette Art sorgte dafür, dass Liv sich ihr öffnete und ihr von ihrem schlechten Tag erzählte. Matilda war ihre Rettung, denn zufällig suchten sie und ihre zwei WG- Mitglieder eine neue Mitbewohnerin für ihre WG, doch sie sprach auch von einem Fluch über das zu vermietende Zimmer und von ihrem unausstehlichen Mitbewohner, der jedem Rock hinterherjagt. Doch das ist Liv egal. Sie hat keine andere Wahl. Doch als sie auf ihren neuen Mitbewohner trifft, bleibt ihr die Luft weg. Das ist nicht nur irgendein Weiberheld, sondern Liv´s Seelenverwandter - ihr bester Freund - die Liebe ihres Lebens - Noah, der sich vor drei Jahren ohne ein Wort einfach aus dem Staub gemacht hat, obwohl sie ihn so sehr gebraucht hätte. Noah ist dagegen das Liv einzieht und doch merkt man, dass er fast angst davor hat, sie könnte es trotzdem machen. Seine Ablehnung bewirkt jedoch das Gegenteil und Liv entscheidet sich dazu einzuziehen.
Mit der gleichen Entschlossenheit will sie sich auch ihren Job bei der Zeitung Newsflash wieder zurückholen und tatsächlich. Lauren und die anderen Redaktionsmitarbeiter geben ihr eine Letzte Chance. Wenn sie die Coverstory schreibt, bekommt sie ihren Job zurück. Sie rechnen alle mit ihrem Versagen, denn sie soll ihre Story in einem vierwöchigem Selbstversuch dokumentieren. Dies Story trägt den Namen „ Wie man einen Fuckboy bekehrt“ und als Leser weiß man sofort, sie kann nur verlieren.

Die Story bei Fly & Forget ist natürlich sehr vorhersehbar und man kann sich schon genau ein Bild davon machen, was passiert. Doch ich habe mich trotzdem unterhalten gefühlt. Das Buch war toll und auch die Emotionen wurden gut vermittelt. Tatsächlich gab es sogar Momente, in denen ich überrascht werden konnte. Auch Noah hatte ich völlig falsch eingeschätzt, was mir manchmal zu denken gab, denn ab und zu hatte ich Mitleid mit ihm. Andere male wiederum nicht und ich spürte den Schmerz, den Liv sicher gespürt hatte. Die Charaktere waren sehr ausgeglichen und passten super zusammen. Matilda war die offene, mit dem Herz auf der Zunge auch, wenn sie ab und zu über die Stränge schlug. Briony brachte sie dann wieder herunter und war eher der Ruhepol, der WG. Matilda und Briony mochten Liv, womit sie auf einen Schlag zwei neue Freundinnen hatte, die immer für sie da waren. Anthony war hingegen Noah´s Ruhepol, sein bester Freund, der immer alles stehen und liegen lies, sobald Noah ihn brauchte. Er erdete ihn, obwohl er selber noch nicht angekommen ist. Ich freue mich riesig darauf, bald den zweiten Teil Try & Trust dieser Reihe zu lesen.