Profilbild von abbelschoale

abbelschoale

Lesejury Profi
offline

abbelschoale ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit abbelschoale über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2019

Ein Buch voller Gefühl und Charme. Gruppenreise nach La Gomera gefälligst?!

Der Wind nimmt uns mit
0

Katharina Herzog ist eine wunderbare Autorin. In jede ihrer Geschichten legt sie ihr ganzes Herz und auch so wird dieses Werk entstanden sein. Man spürt richtig die Insel. Ich selber war zwar noch nie ...

Katharina Herzog ist eine wunderbare Autorin. In jede ihrer Geschichten legt sie ihr ganzes Herz und auch so wird dieses Werk entstanden sein. Man spürt richtig die Insel. Ich selber war zwar noch nie auf La Gomera, doch meine Tante ist tatsächlich eine Aussteigerin, die dort gelandet ist. Ich weiß von den Märkten, auf denen meine Tante sogar selbst von Hand gemachtes verkauft und von Trommelsessions am Strand habe ich sogar ein Video gesehen. Auch das esoterische, was man in diesem Buch las, würde ich, ohne es bis jetzt selbst erlebt zu haben so unterschreiben, denn auch das wird meine Tante dorthin gezogen haben.

Die Geschichte ist wunderschön. Maya hat nach außen hin einen starken Charakter. Sie reist, und wird dafür noch bezahlt. Für viele sicher ein Traum. Doch ständig unterwegs sein und unter dem Druck zu stehen, man muss etwas Gutes darüber berichten. So gut, dass andere es lesen möchten, ist nicht einfach. Als Buchblogger lebt man nicht vom Schreiben. Ich liebe es, wenn ihr meine Rezensionen lest und noch mehr von mir lesen möchtet. Aber ich schreibe freiwillig. Und auch, wenn ich dafür auch hin und wieder Rezensionsexemplare bekomme, werde ich nicht pro Zeile oder für Rezensionen bezahlt. Es ist ein Hobby. Für Maya ist es ihre Existenz. Sie ist von Lesern abhängig. Wenn sie mal einen Tag nichts schreibt, hat sie gleich Angst, sie könnte Leser verlieren und dadurch keine Aufträge mehr bekommen.
Doch, was Maya nicht sieht ist, dass sie sich nicht nur selber stresst, sondern auch vor sich selber davonläuft, oder es versucht. Denn man kann nicht vor Problemen und schon gar nicht vor sich selber davon laufen. Und so muss auch Maya feststellen, dass sie irgendwann eingeholt wird. Als sie von einer Affäre schwanger wird merkt sie, dass sie so nicht weiter machen kann. Sie sucht den Vater über ihren Blog und hofft auf ihre Leserschaft. Diese treibt sie nach La Gomera, auf die Insel, auf der ihre Adoptivmutter lebt. Widerwillig fliegt sie hin, um den Erzeuger des Kindes zu finden, doch von Anfang an begegnen ihr bekiffte Hippies und andere vergessliche Menschen, die ihr nicht weiterhelfen. Dazu muss sie auf dieser kleinen Insel auch noch damit rechnen, dass sie ihrer Mutter begegnet. Sie versucht alles, um das zu verhindern und begegnet dabei sehr interessanten Menschen...

Ein tolles Buch voller Gefühl und Charme. Maya wirkt zwar manchmal etwas abweisend und zurückgezogen, doch nach und nach öffnet auch sie sich auf dieser Insel und kommt endlich aus sich heraus. Und auch, wenn sie sich wie ein bockiger Teenager verhält, hat sie trotzdem mein Herz erobert, indem sie durch ihre Umgebung aufblüht.

Veröffentlicht am 24.05.2019

Ein witziges und unterhaltsames Buch das ich nicht aus der Hand legen konnte.

Herz sucht Callboy
0

Seid langer Zeit ist dieses Buch wieder eine Geschichte, die mich gefesselt hat. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und bin fast ein wenig traurig, dass es nun zu ende ist.
Nachdem Paula ...

Seid langer Zeit ist dieses Buch wieder eine Geschichte, die mich gefesselt hat. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und bin fast ein wenig traurig, dass es nun zu ende ist.
Nachdem Paula am Altar sitzen gelassen wird, kehrt sie der Liebe den Rücken. Wer will es ihr auch verübeln?! Du bist dir einer Sache so sicher und dann hast du es einfach nicht in der Hand. Es ist wie eine Naturkatastrophe. Man könnte nun sagen: Alles kommt so, wie es kommen soll. Aber wer möchte diesen Satz in einer solchen Situation schon hören. Man wurde förmlich zerrissen. Gerade für Paula ist das grauenhaft, da sie eine Person ist, die alles kontrollieren muss. Sie plant akribisch und alles hat zu funktionieren. Um ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu bekommen, verlässt sie Berlin und wird Scheidungsanwältin in New York. Sie ist sogar so gut das sie die Chance hat Junior – Partnerin in ihrer Kanzlei zu werden. Allerdings hat sie nicht mit ihrem Chef gerechnet. Er hat zwar großen Respekt vor ihrem Können, aber für ihn ist es ein muss verheiratet zu sein. Er hält eine gesunde Familienstruktur einfach für sehr wichtig. Wo soll sie so schnell einen Ehemann hernehmen? Und das ist noch nicht alles. Sie hat auch noch einen Konkurrenten. Timothy Denver. Derjenige, der den nächsten Fall gewinnt, bekommt die Position als Junior – Partner.

Hier bekommen wir natürlich eine recht vorhersehbare Geschichte. Allerdings hat sie mir sehr viel Spaß bereitet. Sie war witzig und sehr unterhaltsam. Sehr schnell gerät der Fall, den sie gewinnen muss sogar in den Hintergrund. Was es noch amüsanter macht. Denn wenn sie diesen verliert, braucht sie auch keinen Ehemann. Sie und ihr zukünftiger Fakeehemann verbringen vier gemeinsame und aufregende Wochen miteinander. Kann man sich in dieser Zeit verlieben und zwar ernsthaft? Ja, das kann man. Es kommt immer darauf an, wie intensiv man sich kennenlernt. Es haut einen förmlich um. Doch Scott und Paula sind beide überzeugte Singles, weshalb Scott auch kein Problem mit der Heirat hat. Beide haben eine Vereinbarung und werden nicht davon abweichen, oder doch?
Die Charaktere sind einfach spitze. Während Scott und seine Familie eher die Hinterwälder sind, die für jeden Spaß zu haben sind, ist der größte Teil von Paulas Familie eher steif und verbissen. Da sind Reibereien und aufeinanderprallen schon vorprogrammiert.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Eine Geschichte über Erinnerungen, Hoffnung und Liebe.

So groß wie deine Träume
0

Die Geschichte springt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Während Matties letzten Monaten arbeitet Rose als Pflegerin für sie und Don, Matties Mann. Beide versuchen für Mattie stark ...

Die Geschichte springt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Während Matties letzten Monaten arbeitet Rose als Pflegerin für sie und Don, Matties Mann. Beide versuchen für Mattie stark zu sein, doch tatsächlich ist es Mattie, die für alle anderen stark ist. Sie hat sich damit abgefunden gehen zu müssen. Rose bringt nicht nur ihre Herzlichkeit zur Pflege mit, sondern auch noch ihre Tochter Jeri, die die beiden älteren Menschen auf trap hält und ihnen sehr viele schöne Momente schenkt. Durch sie findet Mattie auch wieder zum Inhalt ihrer Truhe und all den schönen Geschichten, die es dazu zu erzählen gibt.
Zu Anfang dachte ich an eine gewöhnliche Aussteuerkiste, doch diese Truhe war viel mehr. Sie war Erinnerung, Hoffnung und Liebe und diese merkt man in jeder Geschichte, die Mattie oder Don zu jedem einzelnen Gegenstand erzählen. Somit teilen sie ihr Leben und den Inhalt der Truhe mit Rose und Jeri.
Doch auch Rose und Jeri werden selber zu einer Art Hoffnung und Erinnerung für das Ehepaar. Denn was Anfangs als Arbeit begann, wird sehr emotional. Ich denke das ist normal, wenn man als Pflegerin in einen Haushalt geht. Man lernt die Menschen privat kennen und ist viel näher dran, als wenn man in einer Einrichtung arbeitet.
Die Charaktere sind toll. Don tut so, als wäre er der Starke, der für alle sorgt, doch im Grunde macht das Mattie. Sie sorgt vor, die sorgt dafür das sich keiner schlecht fühlt und sie sorgt dafür das Don auch noch nach ihr eine Zukunft hat. Leider kann sie viele Dinge nicht mehr selber machen und so bringt sie anderen die Dinge nahe, die sie so sehr liebt.
Rose ist verzweifelt und brauchte diesen Job unbedingt. Da sie und Jeri alleine leben, hat sie es nicht einfach, doch die Liebe zu ihrer Tochter lässt sie alles schaffen. Durch Mattie hat sie nicht nur einen Job gefunden, sondern eine Familie. Und Jeri, die Kleinste unter ihnen, ist ein Sonnenschein. Sie sieht Dinge, die kaum ein anderer sieht. Sie und Mattie sind sich sehr ähnlich und Mattie versucht ihr so viel beizubringen, wie sie kann, bevor sie diese lieben Menschen verlassen muss.
Dieses Buch war eine sehr angenehme Lektüre für zwischendurch.

Veröffentlicht am 05.04.2019

Eine schöne Lektüre, die zum ersten Teil allerdings etwas nachgelassen hat.

All in - Zwei Versprechen
0

Tatsächlich habe ich im ersten Teil schon gehofft das Kacey und Theo zusammenkommen, denn für mich gehörten die beiden einfach zusammen. Kacey hätte für Jonah auch einfach eine beste Freundin sein können. ...

Tatsächlich habe ich im ersten Teil schon gehofft das Kacey und Theo zusammenkommen, denn für mich gehörten die beiden einfach zusammen. Kacey hätte für Jonah auch einfach eine beste Freundin sein können. Doch wie so oft im Leben geht die Liebe ihren eigenen Weg und so war es Jonah der für Kacey der Mittelpunkt wurde. Nach diesem tragischen Verlust verliert sie den Boden unter den Füßen und verschwindet, ohne Theo und allen anderen zu sagen, wohin. Sie muss einfach raus aus Las Vegas und Jonah vergessen. Doch wie kann man seine Liebe vergessen? Eine, die einem auf so grausame Weise genommen wurde. Kacey kehrt einfach in den Zustand zurück, indem sie vor Jonah war. Als Theo erfährt das Kacey sich langsam in ihrem Kummer ertränkt, zögert er keine Sekunde und fliegt zu ihr. Jonahs Leben konnte er nicht retten, aber er kann dafür sorgen das er Kacey hilft, ihres zu retten.

Der Schreibstil der Autorin war auch hier wieder traumhaft. Man kann sich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren. Am Anfang gibt es einen kleinen Rückblick zu Teil eins. Dies macht es einfacher nach einiger Zeit wieder in die Geschichte zu finden. Doch der zweite Teil fing meiner Meinung nach sehr schleppend an und ihm fehlten die Emotionen, die man im ersten Buch in jedem Satz fand. Gerade, wenn man die Bücher hintereinander liest ist es ein auf und ab. Im ersten Teil fängt die Geschichte langsam an, aber sofort mit einem tiefen Gefühl. Dann nimmt die Geschichte fahrt auf und die Emotionen platzen aus einem raus. Dann hält man Teil zwei in der Hand und fängt bei null an. So ging es mir jedenfalls. Das Buch konnte mich am Anfang gar nicht fesseln. Ab der Hälfte des Buches wurde es dann gefühlvoller, es gab süße Momente und auch die Geschichten rund um Theo und Kacey nahmen wieder zu. Für mich aber leider etwas zu spät. Es war ein schönes Buch, das man gut lesen kann, doch ich hätte nach dem ersten Teil einfach mehr erwartet.

Veröffentlicht am 14.03.2019

Ein Ratgeber für Frauen, den es sich zu lesen lohnt.

Sei dir selbst der Partner, den du dir wünschst
0

Die Liebe ist so Facettenreich. Liebe kann zwischen Freunden, Partnern, Familienmitgliedern oder sogar von Mensch zu Tier bestehen.
Ich liebe das Thema Liebe genau aus diesem Grund. Schon viele Ratgeber ...

Die Liebe ist so Facettenreich. Liebe kann zwischen Freunden, Partnern, Familienmitgliedern oder sogar von Mensch zu Tier bestehen.
Ich liebe das Thema Liebe genau aus diesem Grund. Schon viele Ratgeber haben einen Weg in meine Hände gefunden. Einige waren gut, andere hätte ich nicht lesen müssen. Doch auch der Ratgeber von Jessica Samuel konnte für mich überzeugen. Es störten mich nur zwei Kleinigkeit an der Einführung. Dort hörte es sich so an, als ob jede Beziehung gerettet werden könnte. Dieser Meinung bin ich nicht, denn in einigen Beziehungen müsste man sich dafür selbst aufgeben und das widerspricht sich ja mit diesem Buch. Und dann fand ich „Wunschkinder“ viel zu negativ beschrieben. So, als ob Wunschkinder immer aus den falschen Gründen entstehen und am Ende leiden müssen. Müsste es dann nicht im Umkehrschluss so sein das ungewollte Kinder besser dran sind? Ich denke nicht.

Das Buch ist sehr amüsant geschrieben, was mit gut gefallen hat. Und trotz der schwere der Lektüre, liest sich das Buch sehr gut, weil der Schreibstil einfach und verständlich ist. Die Beispielerklärungen sind einfach klasse, um noch mal zu sehen, was die Autorin genau mit manchen Aussagen meint. Wenn ihr schon einige Ratgeber über die Liebe gelesen habt, dann werdet ihr vielleicht nichts neues lesen. Und doch, würde ich ihn euch ans Herz legen. Denn auch ich, obwohl ich schon sehr viele Ratgeber über die Liebe gelesen habe, konnte wieder etwas mitnehmen. Denn wir leben immer mit der Liebe, egal in welcher Form. Hier ist der Ansatz klar. Du musst dich erst selber lieben, bevor du eine Beziehung leben kannst. Du darfst niemanden für dein Glück verantwortlich machen. Nur du kannst dich glücklich machen. Er kann dein Leben schöner und glücklicher machen, aber nicht, wenn du nicht auch ohne glücklich sein kannst. Liebt euch selbst so, wie ihr seid und auch andere können euch so lieben. Und auch hier geht es wieder um Glaubenssätze, die ihr selbst nach und nach verändern müsst.

Mir tat dieser Ratgeber gut. Wieso?
Ende letzten Jahres war ich glücklich. Ich habe mich wohl gefühlt, war zufrieden und hatte nichts auszusetzen. Klar, jeder hat mal schlechte Tage, aber ich konnte ehrlich behaupten, ich war glücklich. Und dann traf ich einen wunderbaren Mann. Er hat mich von Anfang an unbewusst umgehauen. Wir verbrachten sechs Wochen lang eine intensive Zeit zusammen aber es war, wie im Buch beschrieben „kompliziert“ . Und das war noch untertrieben. Aber er hat mich noch glücklicher gemacht, als ich eh schon war. Ich konnte ihn Stundenlang ansehen, ohne auch nur ein Wort zu reden. Alles hat sich richtig angefühlt, wenn wir zusammen waren. Doch dann wurden wir auseinander gerissen und ich fühlte mich nur noch als wäre ich ein halber Mensch. Als hätte er mein Herz mitgenommen. Das hat er auch. Ich habe gezweifelt, ob ich mir alles eingebildet habe oder ob er und ich das selbe miteinander erlebt haben. Doch es bringt nichts, darüber nachzudenken. Ich bin froh das ich ihn kennenlernen durfte und hoffe, das wir uns wiedersehen, doch das liegt nicht in meiner Hand. Alles kommt, wie es kommen soll. Und daran müssen wir glauben. Wir müssen Vertrauen haben. Und auch dieses Buch bestätigte mich in allem. Ich bin wieder glücklich und denke mit Freude und Liebe an diesen Mann. Und auch, wenn er meine Tage noch schöner, noch glücklicher machen würde, würde ich es auch ohne ihn schaffen. Ich will nur nicht.

Zum Schluss möchte ich euch ein Zitat zum Thema Liebe mit auf den Weg geben. Ich liebe dieses Zitat und verwende es ziemlich häufig.

Unreife Liebe sagt: „Ich liebe dich, weil ich dich brauche.“
Reife Liebe sagt: „Ich brauche dich, weil ich dich liebe.“
Konfuzius