Profilbild von abbelschoale

abbelschoale

Lesejury Profi
offline

abbelschoale ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit abbelschoale über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Ein toller Ratgeber zum verschenken oder um sich selber selbst bewusster zu werden. Jeder wird sich hier wiederfinden können.

Du bist umwerfend!
0

Ich finde es Klasse, wenn solche Bücher eine Inhaltsangabe, wie dieses hier haben. So kann man schauen, was man benötigt und blättert zu der jeweiligen Seite. Jedoch würde ich empfehlen dieses Buch mindestens ...

Ich finde es Klasse, wenn solche Bücher eine Inhaltsangabe, wie dieses hier haben. So kann man schauen, was man benötigt und blättert zu der jeweiligen Seite. Jedoch würde ich empfehlen dieses Buch mindestens einmal ganz durchzulesen. Danach kann man das Buch immer wieder zur Hand nehmen, wenn man es braucht. Mir ist sofort aufgefallen, dass es sehr kompakt ist und somit auch einfach in die Handtasche gesteckt werden kann. Oft wissen wir in Alltagssituationen nicht weiter, doch dieser Ratgeber gibt uns einige Tipps mit auf den Weg.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk für jemanden, dem man einfach mal sagen möchte: Du bist umwerfend! - Du weißt es aber vielleicht noch nicht selber. Oder man schenkt es sich einfach selber, denn wir müssen uns auch einfach mal selber umwerfend finden. Dies hebt die Laune.

Der Ratgeber zeigt, was diese drei Worte mit dir und mit anderen macht, wenn man sie einfach mal jemandem sagt. Wie oft sagen wir das anderen? Gar nicht so oft würde ich meinen. Ich habe keine Probleme Komplimente zu machen, doch genau diese drei Worte sage ich viel zu selten. Wir müssen uns selber einfach mehr im Alltag beobachten und nicht immer nur erwarten, sondern auch geben. Aber am wichtigsten ist hier einfach, und das taucht immer wieder in allen Lebenslagen auf, die Macht der Gedanken. Ich selber setze sehr viel auf meine Gedanken und weiß, dass sie mein Handeln und auch das Geschehen beeinflussen können. Ich glaube einfach daran. Genau wie die Körperhaltung, hat auch die Gedankenwelt Einfluss auf unser Leben. Nicht nur ins Außen sondern auch für uns selber im inneren.

Dieses Buch ist verständlich geschrieben, hat kurze Absätze und auf mehreren Seiten oben Sprüche, die zum Nachdenken anregen. Und was mir sehr gut gefiel: es gab Platz für Notizen. So merkt man direkt, man kann selber mitarbeiten und dazu beitragen das man sich selbst bewusster wird. Man findet hier viele Hilfestellungen und jeder wird sich selber in manchen Zeilen wiederfinden. Ich selber bräuchte diesen Ratgeber nicht unbedingt. Ich bin mir selbst bewusst, auch wenn jeder mal an sich zweifelt. Aber auch ich nehme hier Ansätze mit, die ich verinnerlicht habe und die mich nur weiterbringen können. Wir selbst sind dafür verantwortlich, wie es uns geht und niemand anderer, also nehmt diesen Ratgeber als eine Hilfestellung euch selbst zu helfen und euch selbst bewusst zu werden.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Dieser Thriller konnte mich leider nicht überzeugen. Wenig Spannung, sehr verwirrend und für mich ein unbefriedigendes Ende.

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0

Ich habe von der Autorin schon Missing gelesen und war von dem Thriller absolut fasziniert. Er hatte mich von vorne bis hinten gefesselt.
Leider konnte Still Alive da für mich nicht mithalten. Der Thriller ...

Ich habe von der Autorin schon Missing gelesen und war von dem Thriller absolut fasziniert. Er hatte mich von vorne bis hinten gefesselt.
Leider konnte Still Alive da für mich nicht mithalten. Der Thriller war sehr ruhig und hat mich wenig fesseln können. Man lernt die Protagonisten langsam kennen und entwickelt seine eigenen Theorien, was passiert sein könnte und weshalb sich die seltsamen Geschehnisse häufen, die vorkommen. Doch richtig interessant wurde dieses Buch für mich leider erst im letzten drittel. Was sehr schade ist. Der Schreibstil ist auch hier sehr gelungen und man erkennt das Potential, jedoch hätte es einfach etwas spannender sein können.

Libby und ihr Mann Jamie können eine Auszeit gut gebrauchen und so kommt es ganz gelegen, dass sie ein völlig fremder, durch einen Brief im Briefkasten um einen Haustausch bittet. Doch wird dieser Brief gar nicht hinterfragt. Sucht man sich so etwas nicht lieber aus dem Internet und trifft sich, bevor man so etwas durchzieht? Schließlich ziehen Fremde in die eigenen vier Wände, während man selber bei ihnen wohnt. Nicht, dass man durch ein kurzes treffen einen Menschen kennen würde, jedoch hat man sich zumindest mal gesehen. Aber auch dies trifft nicht zu. Es naiv zu nennen wäre hier noch untertrieben. Aber Libby und Jamie ziehen den Haustausch durch und zuerst finden sie auch gefallen an dieser atemberaubenden Villa. Jedoch passieren gruselige Dinge. Sie werden verfolgt und kommen fast um, doch das alles ist kein Grund für sie, diesen Urlaub abzubrechen. Erst ein Inspektor beendet diesen Haustausch.

Im zweiten Teil des Buches schauen wir dann in die Vergangenheit von Libby, dem Urlaub in Thailand und es tauchen langsam weitere Ungereimtheiten auf. Ab da kann man dann ein wenig rätseln. Als ich dann dahinterkam, was ein Teil der Wahrheit war, musste ich tatsächlich zuerst einmal das Buch zuklappen, um das ganze für mich umdrehen zu können. Ich habe es mir nämlich andersherum gedacht und musste das nun verarbeiten.
Im dritten Teil ging es dann wieder in die Gegenwart und dort wurde es dann auch spannender. Aber nicht weniger verwirrend. Leider! Und das Ende war für mich kein richtiges Ende. Sehr unbefriedigend.

Die Protagonisten waren ganz interessant.
Libby wirkte auf mich sehr ängstlich, obwohl sie ihre Schüler immer beschützte. Zwischendurch hatte ich die Vermutung, sie wäre vielleicht Schizophren. Dies bestätigte sich jedoch nicht. Alles was sie tat, tat sie aus gutem Grund.
Jamie war eher der ruhige, nette Mann von nebenan. Doch auch er hat seine Geheimnisse und eine Ex- Freundin, die ihr ganz eigenes Ding durchzieht. Jamies Familie steht voll und ganz hinter ihm, doch Libby lassen einige aus seiner Familie im Regen stehen, obwohl sie sonst keinen hat. Doch wem gelten die seltsamen Geschehnisse. Wer will den beiden etwas antun und wer ist Karen Fisher?

Veröffentlicht am 12.07.2019

Ein witziger und erotischer Roman, der sich kaum aus der Hand legen lässt.

One More Chance
0

Dieses Buch war von Anfang an einfach der Hammer. Ich habe die Schreibweise geliebt und konnte nicht aufhören zu lesen. Im ersten Teil wird alles aus Aubreys Sicht erzählt. Ich habe so viel gelacht in ...

Dieses Buch war von Anfang an einfach der Hammer. Ich habe die Schreibweise geliebt und konnte nicht aufhören zu lesen. Im ersten Teil wird alles aus Aubreys Sicht erzählt. Ich habe so viel gelacht in der ersten Hälfte. Man spürte sofort die Chemie zwischen Aubrey und Chance. Ihre Sticheleien haben das ganze aufgefrischt und sehr sympathisch gemacht. Nachdem Chance Aubey überredet hat, sie mit zu nehmen und nach Kalifornien zu bringen, erleben sie eine aufregende Zeit zusammen. Sie wollte ihr Leben nun eigentlich in Ruhe genießen, aber bis sie ihren neuen Job antreten muss, hat sie noch etwas Zeit, also lässt sie sich nicht nur auf eine gemeinsame Autofahrt mit ihm ein, sondern auf ein paar überraschende Tage.
Chance ist eine so große Ablenkung beim fahren, dass sie fast einen Autounfall baut und einen Ziegenbock überfährt. Liebe auf den ersten Blick! Kann Chance mit dem behaarten Tier überhaupt mithalten? Er gibt jedenfalls sein Bestes. Mit seinem Charakter bringt er Aubrey immer wieder zur Weißglut, aber auch ihr Körper reagiert auf ihn. Sie lässt ihn in ihr Leben und schließlich auch in ihr Herz, doch dann ist Chance spurlos verschwunden...

Im zweiten Teil lesen wir aus Chance` Sicht. Wieso ist er einfach so verschwunden? Für niemanden zu erreichen, außer für seine Schwester, für die er alles tun würde und fast getan hätte. Nun ist er wieder da und hat Aubrey nicht vergessen. Kann er nun einfach wieder in ihrem Leben auftauchen und ihr alles erklären, oder ist es mittlerweile zu spät?

Im Grunde würde ich sagen, dieses Buch ist einfach das perfekte Gesamtpaket. Es ist witzig und romantisch zugleich. Das Zwischenmenschliche, dass man liest, was sie erleben und wie sie miteinander umgehen, wirkt erotisch. Doch leider ist ab der Hälfte des Buches alles etwas zu viel. Es kommt einem fast so vor als würde es nur noch um das Sexuelle gehen. Als ob dies das Wichtigste dabei wäre. Dabei faszinierte am Anfang, dass die Neckereien anziehend wirkten und nicht das Gerede über den Sex. Das fand ich sehr schade. Und ich hätte gerne mehr über den Ziegenbock gelesen. Der war einfach ein Lebewesen für sich.

Veröffentlicht am 06.07.2019

Trotz all der Tragik ist das Buch lustig, unterhaltsam, herzlich und erfrischend.

Für immer Rabbit Hayes
0

Dies ist der Nachfolger des Romans „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ und überzeugt mich genauso, wenn nicht sogar mehr, als der erste Teil. Am Anfang erleben wir Rabbits Tod, doch damit ist ja nicht ...

Dies ist der Nachfolger des Romans „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ und überzeugt mich genauso, wenn nicht sogar mehr, als der erste Teil. Am Anfang erleben wir Rabbits Tod, doch damit ist ja nicht alles vorbei. Jetzt fängt es erst an. Ein ganz neues Leben. Ein Leben danach. Ein Leben nach dem Tod eines geliebten Menschen. Wir erleben diese Trauer aus den Sichten verschiedener Menschen, was mir sehr gut gefällt. Jeder erlebt den Verlust anders und geht anders damit um. Nicht jeder kann verstehen, wie jemand anders Trauert. Jeder muss seinen eigenen Weg und sein eigenes Tempo finden. Darf man wieder lachen und glücklich sein, oder muss ich ein schlechtes Gewissen haben? Natürlich darf man das. Und auch in Tagen der Trauer gibt es tolle Momente. Momente in denen man vielleicht zurückblickt und über gemeinsam erlebtes Lachen kann oder einfach dankbar ist. Diese Prozesse werden hier in dem Buch einfach toll beschrieben.

Ich liebe die Familie Hayes und ihren Anhang einfach! Die Charaktere sind so verschieden und passen so wunderbar zueinander. Und trotz all der Tragik schafft die Autorin eine tolle Art von Witz und Charme. Hier herrscht einfach ein ganz „normaler“ Familienwahnsinn. Eine typische Großfamilie, die sich streitet und sich uneinig ist. Wollen sie Rabbits Willen erfüllen, oder darf das Oberhaupt Molly einfach ihren Dickschädel durchsetzen und tun und lassen, was sie will? Allein der erste Termin beim Bestattungsunternehmen hätte fast weitere Leichen gefordert. Grace, die sich um alle sorgt, muss sich nun um sich selbst kümmern und Entscheidungen treffen, die von großer Bedeutung sind. Jack und Molly entfremden sich seit dem Tod ihres Kindes immer weiter voneinander und auch Davey kann sich nicht um den Rest seiner Familie kümmern, da er jetzt die Vaterrolle von Juliet übernehmen muss. Er zieht mit ihr nach Amerika, wo sie sich stark verändert. Sie ist ihm dankbar für alles, doch zieht sie sich zurück und erlebt ihren persönlichen Alptraum. Wird sie sich ihrem Onkel anvertrauen können?

Trotz, dass diese Familie so chaotisch ist, hat die Autorin sie super beschrieben. Sie können sich streiten so viel sie wollen. Sie lieben sich und würden alles füreinander machen. Tatsächlich könnte ich mir sogar einen dritten Teil vorstellen. Wir lassen uns einfach überraschen.

Veröffentlicht am 30.06.2019

Ehrlich und schonungslos, doch dank des Ilka Bessin – Humors muss man immer mal wieder lachen.

Abgeschminkt
1

Dies ist das allererste Hörbuch das ich überhaupt höre. Ich finde es sehr schwierig Hörbücher zu kreieren. Wenn ich ein Hörbuch angemacht habe und die Stimme gefiel mir nicht, war es vorbei und ich habe ...

Dies ist das allererste Hörbuch das ich überhaupt höre. Ich finde es sehr schwierig Hörbücher zu kreieren. Wenn ich ein Hörbuch angemacht habe und die Stimme gefiel mir nicht, war es vorbei und ich habe es sofort wieder ausgemacht. Doch hier ging es um Ilka Bessin. Eine Frau, die für mich ein Ausnahmetalent ist. Es geht um ihr Leben, nicht um irgendeine erfundene Geschichte, und dazu liest sie es auch noch selbst mit dieser tollen Stimme. Dies war für mich die Entscheidung für das Hörbuch.
Obwohl sie vorliest, spürt man ihre Leidenschaft und muss trotz der Tragik in ihrem Leben viel lachen. Typisch Ilka Bessin – Humor eben. Diese Frau ist so sympathisch, einfach weil sie ist, wie sie ist. Auch, wenn zeitlich ein paar Sprünge sind, hatte ich sehr viel Freude beim zuhören.

Wir erfahren hier viel über ihre schwierige Kindheit. Von anderen Kindern gemieden oder ausgenutzt, fällt es ihr nicht leicht, ihren eigenen Weg zu finden. Auch zuhause bekommt sie keinen Trost und keine Zuwendung. Eher im Gegenteil, sie erfährt Ablehnung, Nichtachtung und Gewalt. Weil sie sich anders Gehör verschaffen will wird sie zum schwarzen Schaf der Familie. Für andere mögen ihre Erzählungen traurig und erschütternd sein und vielleicht sogar mitleiderregend. Für Sie war es normal. Sie kannte es einfach nicht anders. Selbstwertgefühl besaß sie nicht, Trost suchte sie im Essen. Doch Ilka ist dankbar. Dankbar für die schönen Momente, die es trotz allem gab.

Ilka vertraut uns ihre Wünsche an. Sie wollte immer zum Zirkus. Doch ihre berufliche Laufbahn war nicht einfach und beim Zirkus ist sie bis heute nicht. Ich liebe ihre schonungslose Ehrlichkeit. Als sie aus heiterem Himmel gekündigt wurde, rutschte sie in Hartz 4. Damit hat sie am eigenen Leib erfahren, worüber sie redet und darf auch Witze darüber machen. Denn sie weiß das Hartz 4 keine Lebensqualität ist, sondern ein überleben. Als sie die Rolle Cindy aus Marzahn erfand, half sie sich im Grunde selber ihr Leben zu verarbeiten. Wer kann das schon. Dazu gehört Mut und viel Talent! Doch auch in der Öffentlichkeit wird sie diskriminiert und nieder gemacht. Von Menschen ohne Verstand und Taktgefühl. Einem sollte klar sein das hinter jeder Kunstfigur ein echter Mensch steckt, der vielleicht zwar aus seinem Leben erzählt, aber irgendwann auch Feierabend hat. Nicht jede Kunstfigur kann man mit der Person dahinter vergleichen. Vielleicht ist auch alles nur erfunden. Auch Komiker sind nicht immer komisch. Auch Ilka berichtet uns von ihrem Höhenflug und geht dabei hart mit sich selbst ins Gericht. Sie verlor sich einfach irgendwann selbst und musste wichtige Entscheidungen treffen.

Danke liebe Ilka für dieses wunderbare Hörbuch. Danke das du mich an deinem Leben hast teilhaben lassen. Von deiner schwierigen Kindheit über die erste Liebe, endende Freundschaften, verlorenen Jobs, deine Zeit als Cindy aus Marzahn bis hin zu traurigen und emotionalen Abschieden. Danke, dass du immer gekämpft hast und heute der Mensch bist, der du bist. Mir persönlich ist es nicht wichtig, ob du in pink rumläufst. Ich liebe deinen Humor, deine schonungslose Ehrlichkeit und deine Wärme. Ich wünsche dir nur das Beste und hoffe, wir werden weiterhin von dir hören.