Profilbild von alexgedankenwelt

alexgedankenwelt

Lesejury-Mitglied
offline

alexgedankenwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit alexgedankenwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2019

Einer der grausamsten und genialsten Thriller dieser Zeit

Lazarus
1

In Oslo wird eine teilweise verweste Männerleiche gefunden, in deren Gefriertruhe die Polizei diverse Leichenteile findet. Der zuständige schwedische Gerichtsmediziner Ahlen kontaktiert daraufhin Joona ...

In Oslo wird eine teilweise verweste Männerleiche gefunden, in deren Gefriertruhe die Polizei diverse Leichenteile findet. Der zuständige schwedische Gerichtsmediziner Ahlen kontaktiert daraufhin Joona Linna. Unter den gefundenen Leichenteilen befindet sich unter anderem der Schädel von Summa, Linnas verstorbener Ehefrau.
Linna fühlt sich durch diesen Mord sofort an Jurek Walter erinnert, dessen Bruder er einst tötete. Doch Jurek Walter ist tot. Linnas Kollegin, Saga Bauer, erschoss ihn damals bei dem gemeinsamen Einsatz. Er fiel ins Wasser und trieb ab. Anhand gefundener Körperteile und der Übereinstimmung der Fingerabdrücke und der DNA konnte die Rechtsmedizin Jurek Walter identifizieren.

Kurze Zeit später wird in Deutschland ein weiteres Todesopfer gefunden und das BKA verlangt nach Joona Linna. Der Tote ist in Besitz seiner Handynummer und versuchte ihn anzurufen.
Nach der Tatortbesichtigung ist sich Joona Linna sicher, Jurek Walter lebt und hat einen Komplizen!
Linna informiert seine Tochter Lumi und Freundin Valeria, um sie in Sicherheit zu bringen. Lumi – mitten im Studium in Paris - packt ihre Sachen, Valeria dagegen hält Linnas Angst für übertrieben und bleibt zu Hause. Auch seine Kollegen, Saga Bauer und Nathan Pollock, halten es für unmöglich, dass Jurek Walter noch lebt.
Während Linna unterwegs ist, um sich und seine Tochter Lumi in Sicherheit zu bringen, vergeht kaum ein Tag an dem nicht ein Leiche gefunden oder ein Mensch vermisst wird. Als auch der Vater von Saga Bauer und Linnas Freundin Valeria auf mysteriöse Weise verschwinden ahnen sie, dass Linna mit seiner Vermutung richtig liegt. Denn Jurek Walter ist niemand der einfach tötet, sondern er versucht Menschen zu zerstören, in dem er ihnen das Liebste nimmt!

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Können Saga Bauer und Nathan Pollock Jureks Pläne und sein Handlungsmuster entschlüsseln? Und ist Joona Linna rechtzeitig zurück, um ihnen hierbei zu helfen?

Buchzitat: „Er ist kein Mathematiker“, gibt Joona zu bedenken und betrachtet das Muster aus Gräbern.

Lars Kepler (das Pseudonym für das Ehepaar Alexandra und Alexander Ahndoril) nimmt uns mit in die dunkle Welt Schwedens. Bildlich beschrieben werden die Orte, an denen die Taten stattfinden. Jede Charaktere im Buch bekommt eine bestimmte Rolle zugewiesen. Insbesondere die Hauptermittler Joona Linna und Saga Bauer legen dem Leser ihr Familien- und Gefühlsleben offen dar.

Joona Linna, ein Ermittler der die Gedanken der Bösen „lesen“ kann. Die Fähigkeit sich in deren Denkmuster hinzuversetzen ist eine unglaubliche Gabe, die er zu nutzen weiß. Leider gefällt dies seinem Umfeld nicht immer und mit seiner direkten und teilweisen unbequemen Art, kommt er so nicht immer direkt zum Ziel. Trotzdem lässt er den Leser spüren, wie sehr er seine Familie liebt und für diese kämpft.

Saga Bauer überschätzt ihre Fähigkeiten in diesem Thriller etwas. Ihre Dickköpfigkeit hält sie davon ab, gut gemeinte Ratschläge anzunehmen und in lebenswichtigen Situationen ruhig und bedacht zu handeln. Das bleibt nicht ohne Folgen und so wird sie nicht zwingend zum Sympathieträger in diesem Buch.

Jurek Walter hingegen, ein genialer Serienmörder. Es gibt kaum eine Eventualität, die er nicht mit eingerechnet hat. Immer einen Schritt voraus. Er versteht es, seine Taten detailliert und strukturiert zu planen und den Leser hiermit an sich zu fesseln.

Das Buch liest sich von Anfang bis Ende flüssig und ich wollte zu keinem Zeitpunkt aufhören es zu lesen. Der Spannungsbogen bleibt dauerhaft erhalten, so dass ich nicht das Gefühl hatte ein Buch mit 636 Seiten in der Hand zu halten. Ein wunderschönes Cover rundet den Gesamteindruck ab.

Mein persönliches Fazit:
“Lazarus”, mein Gott!. Henning Mankell wäre stolz auf seine Landesgefährten und selbst Gerd Fröbe würden beim Lesen die Knie schlottern! Von der ersten Seite an fesselnd, spannend und mitreißend zugleich.
Jeder Mord, jede Szene, jede Aktion! Alles bis in kleinste Detail durchdacht und geplant. Wie genial irre muss man sein, um sich so eine Story auszudenken. So intensiv beschrieben, dass mir förmlich der Appetit verging.
Nichts ist wie es scheint.
Die Autoren schonen den Leser nicht. Ich war zwischendurch unglaublich verzweifelt, da der Handlungsverlauf nicht meinem Gemütszustand entsprach. Niemand in diesem Thriller wird verschont. Ob alt oder jung, gut oder böse.
Mehr geht wirklich nicht. Für mich einer der grausamsten und genialsten Thriller dieser Zeit. Schwer vorstellbar, dass einer der nächstgeplanten Joona Linna Bücher auch nur annähernd genauso gut werden kann.
Sicherlich ein Favourit auf mein Jahreshighlight 2019.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Geradlinig und spannend erzählter Thriller

Tote Asche
0

13 Jahre ist es her, dass der Vater von Kira, bei dem Versuch sie aus einem See zu retten, ums Leben gekommen ist. Geprägt von diesem Ereignis erkrankte Kira damals an einer Psychose. Im Rausch einer Halluzination ...

13 Jahre ist es her, dass der Vater von Kira, bei dem Versuch sie aus einem See zu retten, ums Leben gekommen ist. Geprägt von diesem Ereignis erkrankte Kira damals an einer Psychose. Im Rausch einer Halluzination steckte sie die Wohnung in Brand und verletzte dabei ihren kleinen Bruder schwer. Vor ein paar Monaten verstarb ihre Mutter an den Folgen eines Hirnturmors.
Nun steht Kira Roth in ihrer Küche und starrt auf den Zettel in ihrer Hand. Hierauf steht: “Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben.!“ Dann gleitet ihr Blick wieder zum Küchentisch, auf dem die Urne ihrer Mutter steht. Wie auch immer jemand in ihre Wohnung gekommen sein mag, sie hofft auf einen üblen Scherz. Wenig später sieht sie auf dem Friedhof ein frisch ausgehobenen Grab. Ein roter Luftballon, festgebunden an einem kleinen Holzkreuz, weht im Wind hin und her. Auf dem Kreuz stehen ihr Name und ihr Todesdatum.
Kira informiert die Polizei. Aber außer ihr scheint es niemanden zu geben, der die gleichen Dinge sieht wie sie. Wie von Geisterhand verschwinden die Sachen wieder und Einbruchspuren in ihrer Wohnung sind auch nicht zu finden. Nach und nach erhält sie weitere mysteriöse Botschaften und ein gruseliges Ereignis jagt das nächste.

Kira beginnt, an sich und ihren Wahrnehmungen zu zweifeln. Hat der Tod der Mutter eine neue Psychose ausgelöst? Oder steckt doch ein tiefgründiges Geheimnis hinter den Ereignissen? Da ihr Todesdatum bereits in 5 Tagen sein soll macht Kira sich auf die Suche nach der Wahrheit. Was in dieser Zeit passiert, treibt Kira stündlich näher an den Rand eines Zusammenbruches. Wem kann sie noch vertrauen? Was ist noch real? Als dann auch noch Menschen in ihrem Umfeld zu Tode kommen, muss Kira schnell handeln. Kann sie den Wahnsinn noch stoppen?

Buchzitat: „Sie presste die Hände gegen ihre Schläfen, flehte, dass es endlich aufhörte“.

Patricia Walter gewährt den Lesern tiefe Einblicke in ein Leben zwischen Normalität und Wahnsinn. Geradlinig, ohne große Nebenschauplätze, erzählt sie die Geschichte von Kira Roth.
Die Hauptprotagonistin zweifelt aufgrund diverser Vorfälle an ihrem Verstand. Hat sie doch in frühster Kindheit eine Psychose mit therapeutischer Hilfe überstanden, glaubt sie nun wieder krank zu werden. Was ist Realität, was ist Fiktion? Hin- und hergerissen von den Ereignissen mag sie sich niemandem anvertrauen. Zu groß ist die Angst davor, dass das vertraute Umfeld und die Freunde sich von ihr abwenden. Selbst ihrem Freund Felix und ihrer besten Freundin Sarah mag sie von den Geschehnissen um sich herum nichts erzählen. Auch ihren Bruder Ben und die Polizei informiert sie nicht, denn sie befürchtet für verrückt erklärt und anschließend in eine Klinik eingewiesen zu werden. Sie versucht alles, um die Situation selbst in den Griff zu bekommen. Lediglich Manuel, der ehemaligen Pfleger ihrer Mutter und Jonas, ein ehemaliger Arbeitskollege, finden noch bedingt Zugang zu Kira.

Mein persönliches Fazit:
Patricia Walter beweist mit diesem Buch, dass ein guter Thriller nicht unnötig lang und stark ausgeschmückt sein muss. Die optimale Mischung aus einem wunderbar fließenden Erzählstil, einer perfekt durchdachten Story und Wendungen, die nicht vorhersehbar sind.
Ein unglaublich schneller und spannender Einstieg. Ein Spannungsbogen, der dauerhaft erhalten bleibt und ein stark erzähltes Ende, das dem Ganzen noch die Krone aufsetzt. Bis zur letzten Seite des Buches habe ich als Leserin mitgelitten und mitgerätselt, um am Ende doch daneben zu liegen. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen!
„On Point“ würde ich sagen!

Veröffentlicht am 18.04.2019

Ein extrem gut recherchierter historischer Krimi

1793
0

Stockholm im Jahre 1793. Im Elendsviertel Södermalm entdecken Kinder einen Toten im Wasser. Aufgeregt informieren sie den Stadthäscher Jean Michael Cardell. Dieser macht sich auf, um den Toten zu bergen. ...

Stockholm im Jahre 1793. Im Elendsviertel Södermalm entdecken Kinder einen Toten im Wasser. Aufgeregt informieren sie den Stadthäscher Jean Michael Cardell. Dieser macht sich auf, um den Toten zu bergen. Erschrocken muss er feststellen, dass die Leiche zutiefst verstümmelt wurde. Alles was noch erkennbar ist, sind ein blonder Haarschopf und gut verheilte Narben, die sich am Körper des Toten befinden. Die Gliedmaßen sind abgetrennt und das Gesicht ist ebenfalls bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt.
Stockholm befindet sich gerade im Ausnahmezustand. Der Staat ist pleite und das alltägliche Leben der Menschen ist geprägt von Zwist, Armut und Krankheit. Jeder ist sich selbst der nächste und so soll sich Cecil Winge dieses Mordes annehmen. Cecil Winge arbeitet seit Jahren für die Stockholmer Polizei und ist immer korrekt und unbestechlich. Leider wurde auch er nicht von Leid verschont und ist schwer an Tuberkulose erkrankt. So schwer, dass eine Aufklärung des Falles kaum möglich erscheint. Der Körper ist schwach und die Zeit läuft ihm davon.
Da der Tote offensichtlich gefoltert und die Gliedmaßen präzise und mit Fachkenntnis abgetrennt wurden, bittet Cecil Winge den Kriegsveteranen Cardell um Hilfe. Dieser verfügt über ein Wissen, das Winge fehlt. Cardell selbst wurde im Krieg verletzt und musste sich einer Amputation unterziehen. Er kann die Verletzungen an der Leiche besser beurteilen und soll den geschwächten Winge bei den Ermittlungen unterstützen. Was die beiden im Laufe ihrer Ermittlungen allerdings erleben, geht an Brutalität weit über das Vorstellbare hinaus. Im Laufe der Ermittlungen entwickelt sich zwischen den unterschiedlichen Männern ein fast freundschaftliches Verhältnis.
Reicht die Zeit und die Kraft Winges, um den Mörder noch rechtzeitig zu finden?

Niklas Natt och Dag glänzt in diesem Thriller durch die detaillierte Recherche zu den Umständen und Abläufen der damaligen Zeit. Unglaublich, wie umfangreich er Stockholm mit all seinen Stadtvierteln, Wegen und Flüssen beschreibt. Das Leid der Menschen und deren Lebensumstände zu diesem Zeitpunkt. Als Leser spürt man förmlich, wie sehr der Autor Gefallen daran findet, die Brutalität und Abgründe dieser Zeit in jedem Satz und mit jedem Wort zu beschreiben und dem Leser näher zu bringen.
Die Hauptprotagonisten könnten gegensätzlicher nicht sein.

Jurist und Ermittler Cecil Winge. Trotz der schweren Lebensumstände und der ganzen Korruption im Jahre 1793 bleibt er sich und seinen Werten immer treu. Obwohl er sich von seiner Frau getrennt hat und nun auch noch schwer an Tuberkulose erkrankt ist, lässt er sich von seinem Weg nicht abbringen. Er will den Fall unbedingt lösen, bevor er an den Folgen der Krankheit stirbt. Präzise, zielorientiert und vorausschauend zieht er seine Schlüsse auf der Basis der ihm vorliegenden Fakten. Seine Kombinationsfähigkeit ist geradezu genial.

Der traumatisierte Kriegsveteran und Stadthäscher Jeans Michael Cardell. Selbst im Krieg schwer verwundet, trägt er nun einen Holzarm. Cecil Winge schätzt an ihm sein Wissen zum Thema Amputation und seine loyale Arbeitsweise. Trotz aller Sorgen und Nöte – kaum Geld und den Alkohol zum Freund - steht er Cecil Winge immer zur Seite und riskiert dabei sein Leben für ihn. Ein absoluter Sympathieträger in diesem Buch.

Das Cover teilt nicht nur die Jahreszahl mit in der die Geschichte spielt, sondern greift auch bildlich die damalige Zeit auf. Sehr schön!

Mein persönliches Fazit:

Leider muss ich das Buch sehr differenziert bewerten. Das Buch liest sich für mich überhaupt nicht flüssig.

Kapitel 1 und 4 sind brillant, spannend und absolut genial geschrieben. Die Recherchen so unglaublich aufwendig und genau. Die Brutalität der damaligen Zeit ist allgegenwärtig und für manche Leser sicherlich am Rande des Lesbaren. Für mich passt es einfach in diese Geschichte, so war es damals und es gehört einfach zu diesem Buch. Ich mag das.
Würde ich nur Kapitel 1 und 4 zugrunde legen, dann wären es für mich 5/5 Sterne!

Kapitel 2 und 3 sind gut gemeinte Kapitel, die dem Leser den Hintergrund des Mordes, die Nebenprotagonisten und die Brutalität der damaligen Zeit noch näher bringen sollen. Ich persönlich fand sie überflüssig, langatmig und zeitweise langweilig. Nach dem 3. Kapitel war ich komplett raus und musste teilweise im 1. Kapitel nachblättern, um wieder in die eigentliche Geschichte reinzukommen. Ich hätte es besser gefunden, die Hintergründe und Geschichte zu den Nebenprotagonisten mehr in die eigentliche Geschichte mit einzubinden. Dann wäre das Buch zwar um einiges kürzer gewesen, was mir bei 500 Seiten Krimi allerdings nicht wirklich schlimm erscheint.
Für Kapitel 2 und 3 kann ich nur 3/5 Sterne geben.

Ergibt also im Schnitt begründete 4/5 Sterne!

Veröffentlicht am 13.04.2019

Mia Magie verzaubert die Kinderbuchwelt

Mia Magie und die Zirkusbande
0

Die 10-jährige Mia hat im Moment eine Menge Ärger am Hals. Oft wird sie wütend, Sachen gehen kaputt und in der Schule gibt es auch nur Ärger. Unangenehmerweise hat sich jetzt auch noch ein großes Muttermal ...

Die 10-jährige Mia hat im Moment eine Menge Ärger am Hals. Oft wird sie wütend, Sachen gehen kaputt und in der Schule gibt es auch nur Ärger. Unangenehmerweise hat sich jetzt auch noch ein großes Muttermal in ihrem Gesicht verirrt. Und wäre dies nicht schon schlimm genug, wechselt der Fleck auch ständig die Farbe.
Aus gutem Grund beschließt ihre Mutter, dass sie zunächst bei Tante Polly in deren Pension wohnen soll. Mia ist hiervon wenig begeistert. Doch kaum ist sie dort angekommen, beginnt das bisher wohl größte Abenteuer ihres Lebens!
Nicht nur, dass Tante Polly ebenfalls einen „Gefühlsfleck“ im Gesicht trägt! Nein, Tante Polly ist eine Hexe mit Zauberkräften.
Kurz darauf verschwinden aus Tante Polly Pension und aus einem Zirkus einige Tiere. Selbst der kleine Schimpanse Beki wurde entführt. Mia und ihre neuen Freunde Emily und Julian machen sich gemeinsam auf die Suche.
Ungeahnt stolpern sie in ein gefährliches Abenteuer und es wird höchste Zeit, dass Mia ihre gerade entdeckten Zauberkräfte unter Kontrolle bekommt.
Wie gut, dass ihr die neuen Klassenkameraden beistehen!

Buchzitat: „Mia Magie“, wiederholte ich und ließ den Namen auf meiner Zunge schmelzen wie oberleckere Schokolade“.

Ein quirliger Auftakt zu einer neuen Lesereihe, den Julie Bender uns da beschert. Das Buch hält, was das wunderschöne bunte Cover verspricht. Das Buch besticht durch einen flüssigen, leicht verständlichen Schreibstil. Die Begeisterung mit der Julie Bender die Geschichte von Mia und ihren Freunden erzählt, überträgt sich sofort auf den Leser.

Mia, ein sehr aufgewecktes Mädchen mit langen braunen Haaren, die ein wenig unkontrolliert durch die Gegend fliegen. Lustig, frech und selbstbewusst kommt sie daher. Mit dem Herzen auf dem rechten Fleck und immer darum bemüht, ihre Fähigkeiten für ihre Freunde und den guten Zweck einzusetzen. An ihrem Gefühlsfleck im Gesicht ist jederzeit erkennbar wie ihr gerade zumute ist.
Mit Julian und Emily hat sie zwei wunderbare Freunde gefunden, die mit ihr hoffentlich die nächsten Bücher durch dick und dünn gehen werden. Emily steht ihr auch in der Schule als beste Freundin immer zur Seite und sorgt für die notwendige Ruhe in Mias Gefühlschaos.
Julian ist nicht nur ein toller Freund, sondern kümmert sich zusätzlich auch noch um die Tiere in Tante Pollys Pension. Er behält stets den Überblick und bringt Mia mit seiner Anwesenheit gelegentlich ein wenig in Verlegenheit.
Tante Polly, selbst mit Warze und Hexenkräften ausgestattet, führt Mia in die Welt der Magie ein. Mit Rat und Tat steht sie Mia zur Seite und hilft ihr dabei, ihre neu erworbenen Zauberkräfte unter Kontrolle zu bringen und die Welt der Magie zu verstehen.

Unser persönliches Fazit:

Ein lustige und spannende Erstausgabe zu der neuen Buchreihe um „Mia Magie“. Meine Mia und ich waren gleichermaßen entzückt von diesem Buch. Die Illustrationen von Alexandra Helm passen wunderbar zu der Geschichte von Julie Bender. Besser hätte sie die Protagonisten bildlich nicht umsetzen können. Es liest sich so leicht und locker, dass wir anschließend gerne gleich das zweite Band gelesen hätten. Eine Buchreihe die fesselt und Spaß macht. Unbedingt mehr davon! Besonders gut hat uns der Austausch hierzu gefallen. Eine Leserunde für Mama/Papa und Kind. Hier war hauptsächlich die Meinung der Kinder gefragt und Julie Bender hat deren Kommentare und Wünsche zu diesem Buch absolut ernst genommen! Für Kinder geschrieben und mit Kindern besprochen. Toll, mehr geht nicht!

Veröffentlicht am 10.04.2019

Ein zauberhaftes Kinderbuch, das Wünsche wahr werden lässt!

Sternschnuppenmädchen 1
0

Wie jedes Jahr im Sommer bereitet sich Stellas Familie auf eine ganz besondere Nacht vor. Die Sternschnuppennacht! In dieser Nacht regnet es besonders viele Sternschnuppen vom Himmel. Gemeinsam wird zu ...

Wie jedes Jahr im Sommer bereitet sich Stellas Familie auf eine ganz besondere Nacht vor. Die Sternschnuppennacht! In dieser Nacht regnet es besonders viele Sternschnuppen vom Himmel. Gemeinsam wird zu Abend gegessen, gespielt und gelacht, bis alle sich in Stellas Baumhaus begeben, um sich die vielen Sternschnuppen anzusehen. Ein wunderschönes Fest, das sich Stellas Mama mal ausgedacht hat. Leider ist ihre Mutter gestorben, als Stella gerade mal zwei Jahre alt war und so feiert Stella seitdem dieses Fest gemeinsam mit Opa Alwin, Papa, ihrem älteren Bruder Theo und Hund Jupiter.

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Nach der Feier übernachtet Stella wie so oft in ihrem Baumhaus, als sie plötzlich wach wird und ein fremdes Mädchen in ihrem Garten bemerkt. Ganz elfenhaft in einem weißen Kleid, mit nackten Füßen. Sie nennt sich Vega und behauptet, dass sie einfach so vom Himmel gefallen ist! Stella ist verwirrt, kann Vega wirklich ein Sternschnuppenmädchen sein? Doch, genauso schnell wie Vega in ihr Leben gekommen ist, genauso schnell verschwindet sie wieder. Stellas Neugier ist geweckt und sie macht sich ganz mutig auf die Suche nach dem Mädchen. In der Sternwarte der Stadt wird sie fündig und trifft erneut auf Vega. Die beiden beschließen Freundinnen zu werden und Pauline, Stellas beste Freundin, zieht sich gekränkt zurück.

Buchzitat: „Eine Herzensfreundschaft kann durch nichts und niemanden zerstört werden, dass müsst ihr euch merken, erklärte Vega“.

Katja Frixe entführt uns mit dieser Erstausgabe in eine zauberhafte Welt der Gefühle und Träume. Sie findet den perfekten Spagat zwischen lustigen und nachdenklichen Abschnitten.
Witzig und wortgewandt beschreibt sie, wie Vega sich als Sternschnuppenmädchen auf der Erde fühlt und sich hier erstmal finden muss. Essen, Trinken, Alltagsgegenstände, all dies ist Vega unbekannt. Katja Frixe beschreibt Vegas Gedanken so gut, dass der Leser denken könnte, die Formulierungen stammen aus einem Kindermund.

Absolut kindgerecht formuliert sie die Gedanken und Gefühle, die Stella, ihr Vater und der Rest der Familie in Bezug auf den frühen Tod der Mutter haben. Sie beleuchtet diese Gefühlen aus allen Perspektiven. Ob als Erwachsener oder als Kind, sie wird hier jedem gerecht.

Auch Paulines Eifersucht und die damit verbundenen Emotionen greift sie wunderbar auf.

Mein persönliches Fazit:
Ein unglaublich liebevoll geschriebenes Buch, indem sich sowohl Kinder als auch Erwachsene mit all ihren Träumen und Wünschen wiederfinden. Die Texte, die Illustrationen (Erica-Jane Waters) und ebenso das Cover verschmelzen auf ganz wunderbare Weise miteinander. Ein Buch, dass viele Emotionen frei setzt und gerne in der Familie zusammengelesen werden darf. Der Schreibstil ist von Anfang bis Ende flüssig und leicht verständlich. Eine wirklich lustige, ungewöhnliche und zugleich einfühlsame Geschichte über die Wünsche und Träume die wir in uns tragen.
Die Altersempfehlung ab 8 Jahre halte ich für absolut angemessen. Das Buch hat zwischen mir und meiner Tochter zu einem regen und emotionalen Austausch geführt. Wir haben gemeinsam gelacht und waren gemeinsam traurig. Wir hoffen auf viele weitere Geschichten mit dem Sternschnuppenmädchen.