Profilbild von alexgedankenwelt

alexgedankenwelt

Lesejury Profi
offline

alexgedankenwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit alexgedankenwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

Dunkle Abgründe der feinen Gesellschaft

Schändung
0

Inhalt:

„Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht…“

Mein persönliches Fazit:

„Schändung“ ist mein erstes Buch, das ich ...

Inhalt:

„Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht…“

Mein persönliches Fazit:

„Schändung“ ist mein erstes Buch, das ich von Jussi Adler Olsen gelesen habe und es war durchaus eine gelungene Begegnung.

Ein alter abgeschlossener Fall liegt plötzlich bei Carl Mörck auf dem Schreibtisch. Niemand weiß woher die Akte kommt. Schnell stellen Carl Mörck und sein Assistent Assad fest, dass der als Mörder verurteilte und im Gefängnis sitzende Bjarne Thögersen durchaus unschuldig sein könnte. Warum hat er die Strafe auf sich genommen?
Mögliche Mittäter und Mitwisser scheinen Mitglieder der oberen Gesellschaftsschicht zu sein. Eine Gruppe alter Freunde, die womöglich seit der Schulzeit brutale Verbrechen verübt hat, gerät in das Visier des Ermittlers.

Je mehr sich Carl Mörck, sein Mitarbeiter Assad und die neue Assistentin Rose durch den Dreck der Oberschicht wühlen, desto größer wird der Widerstand gegen die Ermittlungen. Carl Mörck soll ausgebremst werden.
Wer deckt die Täter und gibt es innerhalb des Polizeidezernates einen Maulwurf? Carl Mörck lässt sich nicht von seinen Ermittlungen abbringen und gerät in Lebensgefahr.

Der Erzählstil von Jussi Adler Olsen hat mir sehr gefallen. Ein gutes Erzähltempo und ein fließender Schreibstil ließen mich locker durch die Seiten fliegen.
Aufgrund der Vielzahl der Charaktere gleich zu Beginn der Story, hatte ich zunächst Mühe mir einen Überblick zu verschaffen. Das legte sich aber schnell.
Die Story fand ich richtig gut durchdacht und die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart waren passend gewählt und sorgten für Charaktertiefe.

Obwohl relativ schnell klar war, wer die Täter waren, tat das der Spannung keinen Abbruch.
Viel zu interessant waren die Verstrickungen innerhalb der Gruppe. Eine Gruppendynamik, die sich irgendwann nicht mehr stoppen ließ und ihre Opfer forderte. Sowohl auf äußerst brutale Art und Weise diversen Mitmenschen gegenüber, als auch innerhalb der Gruppe. Jussi Adler Olsen lässt den Leser an den dunklen Abgründen der feinen Gesellschaft teilhaben.

Carl Mörck als Hauptprotagonist ist für mich noch gewöhnungsbedürftig. Er wirkt ein wenig unhöflich, zeitweise bissig. Aber sein trockener Humor lässt mich hoffen, dass wir uns noch annähern werden. Ein wenig kann ich ihn in seiner Art schon verstehen, denn seine Mitarbeiter Assad und Rose sind wirklich speziell 😊

Eine Reihe, die ich definitiv weiter verfolgen werde und natürlich eine Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Absolut enttäuschend

Hänschen klein
0

Klappentext:

Der junge Anwalt Sebastian Schneider bekommt eines Tages einen seltsamen Brief: die erste Strophe des Liedes „Hänschen klein“ und das innige Versprechen einer Frau, dass sie und ihr Hans ...

Klappentext:

Der junge Anwalt Sebastian Schneider bekommt eines Tages einen seltsamen Brief: die erste Strophe des Liedes „Hänschen klein“ und das innige Versprechen einer Frau, dass sie und ihr Hans bald wieder vereint sein werden.
Sebastian glaubt an einen Irrtum. Er ahnt nicht, dass er einen Liebesbrief in den Händen hält, der sein Leben zerstören wird: den Brief einer Mutter die – totgeschwiegen, totgeglaubt, dem Wahnsinn verfallen – auf der Jagd nach ihre Sohn ist. Und bereit, für ihr Hänschen klein über Leichen zu gehen.

Mein persönliches Fazit:

Mindestens so stark wie das Unwetter auf dem Bild über der Ostsee aufzog, wurde auch der Schneiderhof, wo der junge Anwalt Sebastian Schneider mit seine Eltern lebte, von Gewitter und Sturm heimgesucht.
Leider hängen auch über meiner Rezi dunkle Wolken und ich will versuchen, mich kurz zu fassen.

Sebastian wird regelmäßig nachts von Asthmaanfällen und immer wiederkehrenden schlechten Träumen geweckt. Er lernt die junge Saskia kennen und schnell verlieben sie sich ineinander.
Die totgeglaubte Mutter dringt über übersinnliche Rituale in den Kopf ihres Sohnes ein und versucht ihn wieder an sich zu binden. In ihrem wahnhaften Zwang ihn zurückzugewinnen, wird jeder, der zwischen ihnen steht oder versucht, sie an ihrem Vorhaben zu hindern aus dem Weg geräumt.
Werden Sebastian und Saskia das Böse besiegen können?

In einem waren Sven und ich uns definitiv einig. Der Schreibstil war hervorragend und Andreas Winkelmann ist durchaus in der Lage eine - in meinen Augen - schlechte Story großartig zu erzählen. Bis zum bitteren Ende habe ich gebangt und gehofft, dass das letzte Kapitel noch einmal Spannung bietet und die Auflösung mich für das Durchhalten belohnt, da ich Andreas Winkelmann wirklich gerne mag.
In der Tat war ich sprachlos. Das Ende war an Absurditäten nicht zu überbieten und der letzte Funke Hoffnung erstickte im Keim.

Viel Liebe und Übersinnliches, wenig Thriller. Das Erzähltempo war mäßig, die Story plätscherte so vor sich hin. Zwischendurch kam immer mal ein wenig Spannung auf, die sich aber schnell wieder legte. Fragen die aufkamen, klärten sich im Verlauf von selbst. Die Charaktere blieben blass und ausdruckslos. Schlichtweg enttäuschend.

Ich kann für dieses Buch keine Leseempfehlung aussprechen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Gut - aber leider kein Jahreshighlight

Bluteiche
0

Inhalt:
In der Walpurgisnacht 1986 wird ein 16-jähriges Mädchen in einem Schlosswald in der schwedischen Provinz Skane nahe der kleinen Gemeinde Tornaby getötet. Alles deutet auf einen Ritualmord hin, ...

Inhalt:
In der Walpurgisnacht 1986 wird ein 16-jähriges Mädchen in einem Schlosswald in der schwedischen Provinz Skane nahe der kleinen Gemeinde Tornaby getötet. Alles deutet auf einen Ritualmord hin, eine Art Frühlingsopfer.
Als über dreißig Jahre später die Ärztin Thea Lind in das Schloss einzieht, entdeckt sie ein vergilbtes Polaroidfoto, versteckt im Stamm einer uralten Eiche. Es zeigt eine Gruppe Jugendlicher, die sich um das tote Mädchen schart. Thea kennt sie alle. Es sind Bewohner Tornabys, die den Geist des ermordeten Mädchens bis heute nicht loswerden können. Es scheint, als sei die Wahrheit über jene Nacht nie ans Licht gekommen. Gibt es am Ende noch andere Opfer?

Mein persönliches Fazit:
„Bluteiche“ der vierte Kriminalroman von Anders de la Motte. Sein Erzählstil ist großartig. Der ständige Wechsel von der Erzählung in der Gegenwart und die Rückblende in die Vergangenheit (bis zur Mitte des Buches) schafft Charaktertiefe, passt zur Story und ist ihm hervorragend gelungen.
Wie viele wissen, ist Anders de la Motte für mich derzeit der beste Kriminalautor. Seine letzten beiden Bücher waren für mich meine absoluten Jahreshighlights.
Diesmal wird es leider nicht so sein.

Mir fehlte ein wenig von der großartigen düsteren Stimmung, die mich in den vorherigen Büchern so unglaublich begeistern konnte. Diese düstere Stimmung hat mich immer gefangen genommen und Zeile für Zeile des Buches nur so aufsaugen lassen. Die Charaktere, deren Emotionen ich sonst so wunderbar nachvollziehen konnte, mit denen ich mitgefiebert habe, die habe ich hier nicht gefunden. Ich mochte sie einfach alle nicht.
Diesmal konnte ich mich weder in die Geschichte reinfühlen noch das Besondere, den Kick, finden.
Fachlich wie immer top. Ein richtig gutes Buch. Nur leider konnte es mein Herz diesmal nicht erobern.

Trotzdem bleibt er mein Lieblings Krimi-Autor und ich freue mich auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Langsamer Start

Die siebte Zeugin
0

Klappentext:
Berlin-Charlottenburg, ein Sonntagmorgen wie jeder andere auch: Nikolas Nölting verlässt das Haus, winkt seiner Tochter Lily noch einmal zu und schwingt sich aufs Fahrrad . Wenige Minuten ...

Klappentext:
Berlin-Charlottenburg, ein Sonntagmorgen wie jeder andere auch: Nikolas Nölting verlässt das Haus, winkt seiner Tochter Lily noch einmal zu und schwingt sich aufs Fahrrad . Wenige Minuten später betritt er eine Bäckerei – und schießt plötzlich um sich.
Ein Mensch ist tot, zwei weitere verletzt. Motiv? Fehlanzeige. Die Tat scheint völlig sinnlos, und vor Gericht schweigt Nölting hartnäckig.
Sein Anwalt, der aufstrebende Strafverteidiger Rocco Eberhardt, steht vor einem Rätsel – bis Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer eine überraschende Entdeckung macht, die dem Fall eine völlig neue Wendung gibt.

Mein persönliches Fazit:
Die 7. Zeugin ist der Auftakt zu einer neuen Justiz-Krimi Reihe der Autoren Schwiecker und Tsokos.
Ich muss zugeben, dass ich mit einer ziemlich hohen Erwartungshaltung an dieses Buch herangegangen bin. Als bekennender Fan von Dr. Tsokos und seiner Rechtsmedizin, dazu ein etablierter Strafverteidiger, das konnte ja nur spannend und aufregend werden. Aber leider war ich am Ende dann doch enttäuscht.

Vorgestellt hatte ich mir einen fulminanten, bereichernden und interessanten Austausch zwischen Gerichtsmediziner und Rechtsanwalt, die den Leser an der spannenden Aufklärung des Falles teilhaben lassen.
Stattdessen dümpelt der Rechtsanwalt in seiner Kanzlei vor sich hin und delegiert seinen Privatermittler Tobias Baumann. Ein netter, sympathischer Charakter, der mit Abstand den größten Teil dieses Buches beansprucht hat und am agilsten unterwegs war.

Dem Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer wurde zunächst nur eine kleine Nebenrolle zugeteilt. Ein erstes Kennenlernen und eine zarte Annäherung zwischen Eberhardt und Jarmer. Nicht mehr und nicht weniger. Ein paar kleine Telefonate, ein Denkanstoß, ein wenig Fachsimpelei. Das war es.
Die Story an sich war ok, aber an einigen Stellen dann doch etwas zäh und die Auflösung dann keine wirkliche Überraschung.

Zugute halten muss ich der Reihe natürlich, dass es sich hier um den ersten Teil handelt, der meistens in allen Reihen ein wenig sparsam startet. Das liegt einfach daran, dass die Charaktere erstmal vorgestellt werden und sich in die Abläufe der Story reinfinden müssen.
Von daher „Schwamm drüber“ und abwarten, was Teil 2 zu bieten hat. Aber, um als Reihe weiter interessant zu bleiben, muss der zweite Teil schon eine deutliche Schippe an Spannung und Zusammenarbeit der Protagonisten draufpacken.
Also liebe Autoren, runter von der Bremse und mit Vollgas weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Sehr durchwachsen

Tief im Wald und unter der Erde
0

Klappentext:
Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier ...

Klappentext:
Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu.
Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird…

Mein persönliches Fazit:

„Tief im Wald unter der Erde“ ist der erste Fall der Kriminalhauptkommissarin Nele Karminter.
Wie auch in den anderen Bücher von Andreas Winkelmann startet die Geschichte gleich spannend durch. An einer Bahnschranke im Wald verschwinden nach und nach Frauen und Nele Karminter und ihrem Team läuft die Zeit weg. Wer ist dieser ominöse Schatten der aus dem Nichts auftaucht und die Frauen entführt?

Nele Karminter, eine Kommissarin, die ihren Gefühlen freien Lauf lässt. Sie lässt die Leser an ihren Gedanken, Emotionen und an ihrem Leben teilhaben. Das macht sie sympathisch und so schafft sie es, den Leser mit in die Ermittlungen zu involvieren.
Die Story hat es echt in sich. Durch den flüssigen Schreibstil lässt das Buch sich wirklich leicht lesen, allerdings stockt einem an der einen oder anderen Stelle der Atem.
Faszinierend, brutal und unheimlich. Auch wenn der Täter sich schon ziemlich früh zu erkennen gibt,
kann man das Motiv nur schemenhaft erahnen. Am Ende wurde ich dann doch überrascht.

Trotzdem konnte das Buch mich nicht wirklich für sich gewinnen. Der Plot passte, die Kommissarin auch, aber die Spannung riss in der Mitte des Buches plötzlich ab und die Story dümpelte so vor sich hin. Vielleicht, weil die Szenerie sich im Großen und Ganzen immer wieder wiederholte und bis kurz vor Schluss nicht wirklich etwas Neues passierte.

Das Ende kam dann plötzlich ganz schnell und war genau das Gegenteil zum Mittelteil. Zu schnell, zu wild, zu unglaubwürdig.

Da ich den zweiten Teil der Reihe auf meinem SuB liegen habe, werde ich den natürlich lesen. Dieses Buch ist für mein Empfinden allerdings eher Mittelmaß im Vergleich zu den anderen Büchern, die ich bisher vom Autor gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere