Profilbild von aylin_loves_books

aylin_loves_books

Lesejury-Mitglied
offline

aylin_loves_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aylin_loves_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2020

Faszinierende Welt

California´s next Magician
0

Inhalt:
California's next Magician ist ein Romantasy-Buch, das im Jahr 2086 spielt. Die Länder, wie wir sie kennen, existieren aufgrund von Naturkatastrophen nicht mehr. Nun gibt es das Kaiserreich Eterny, ...

Inhalt:
California's next Magician ist ein Romantasy-Buch, das im Jahr 2086 spielt. Die Länder, wie wir sie kennen, existieren aufgrund von Naturkatastrophen nicht mehr. Nun gibt es das Kaiserreich Eterny, das in verschiedene Teilstaaten aufgeteilt ist. Eines davon ist California, dort lebt auch unsere bezaubernde Hauptprotagonistin Josephine und California braucht einen neuen Regenten. Dieses wird demokratisch bestimmt, allerdings dürfen/müssen nur die 25 mächtigsten Magicians - Menschen mit verschiedenen magischen Fähigkeiten - daran teilnehmen.

Charaktere:
Die Hauptprotagonistin Josephine ist am Anfang unsicher, entwickelt sich aber recht zügig zu einer selbstbewussten jungen Frau. Die Selbstzweifel, die ihr hin und wieder kommen, machen sie sehr sympathisch.
Sullivan wirkt arrogant, aber man wird das Gefühl nicht los, dass mehr hinter ihm steckt. Ryan wirkt sympathisch, aber auch bei ihm weiß man nicht, ob es sein wahres Gesicht ist.

Schreibstil:
Isabels Schreibstil ist von Anfang an fesselnd. Man ist direkt mitten im Geschehen und kann sich gut in Josephine hineinversetzen und fühlt mit ihr mit. Auch der Aufbau der neuen Welt ist sehr bildlich beschrieben, man kann sich diese fremde Welt gut vorstellen.

Fazit:
Die Welt in California's next Magician ist genau wie die ganze Geschichte vollkommen einzigartig. Für Romantasy Fans ein absolutes Muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Fesselnd

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
0


Zera ist eine unglaubliche (Anti-)Heldin, vollkommen anders als alle anderen.
Sie ist frech, selbstironisch, scharfzüngig, mutig, sehr schlagfertig und vor allem eine toughe Kämpferin mit viel Kraft und ...


Zera ist eine unglaubliche (Anti-)Heldin, vollkommen anders als alle anderen.
Sie ist frech, selbstironisch, scharfzüngig, mutig, sehr schlagfertig und vor allem eine toughe Kämpferin mit viel Kraft und Frauenpower. Obwohl sie eine Herzlose und zwischen Fremd- und Selbstbestimmung gefangen ist, ist sie so menschlich...so besonders und außergewöhnlich.
Aber auch Lucien, der geheimnisvolle Prinz, hat sich in mein Herz geschlichen. Anfangs wirkt er arrogant und verwöhnt, aber man merkt schnell, dass sehr viel mehr hinter seiner Fassade verborgen ist.
Auch die anderen Protagonisten haben ihre Fehler und Unzulänglichkeiten, die sie sehr real und (mehr oder weniger) liebenswert wirken lassen.

Ich war ab dem ersten Moment mitten im Geschehen und konnte das Buch kaum weglegen. Ich habe mit Zera leibhaftig mitgefühlt, mitgefiebert und konnte ihre Gedanken sowie ihren Zwiespalt...ihre alles überwiegende Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung so gut nachvollziehen.
Die Geschichte ist durchgehend fesselnd, spannend, actionreich, humorvoll und auch romantisch. Die Schlagabtausche und humorvollen Dialoge haben der Geschichte das gewisse Etwas verliehen.

Was ich auch noch toll fand ist, dass Zera und Lucien nicht sofort hin und weg voneinander waren, sondern es sich zwischen ihnen langsam und sehr glaubwürdig entwickelt hat. Lucien und Zera haben mich emotional sehr berührt.

Die Story endet im spannendsten Moment mit einem Cliffhanger und bis zur sehnsüchtig erwarteten Fortsetzung dauert es leider noch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Story mit Tiefgang

Narbensohn
0

"Es wirkt zwar so, als hasse er die ganze Welt, doch am meisten hasst er sich selbst."

Inhalt:
Jornalismusstudentin Helena begibt sich in die JVA, um den verurteilten Mörder Liam zu interviewen, weil ...

"Es wirkt zwar so, als hasse er die ganze Welt, doch am meisten hasst er sich selbst."

Inhalt:
Jornalismusstudentin Helena begibt sich in die JVA, um den verurteilten Mörder Liam zu interviewen, weil sie Häftlingen eine Stimme geben will. Es ist die Geschichte eines Mannes mit traumatischer Vergangenheit und voller Selbsthass und einer Frau, die glaubt, ihn mit ihrer Liebe heilen zu können. Aber wird Liam sich gegen seine Vergangenheit und für seine Zukunft entscheiden? Hat er überhaupt eine Wahl?

Charaktere:
Helena ist süß, sensibel und glaubt stets an das Gute in Menschen. Liam ist voller Selbsthass, Zweifel und strebt nach Gerechtigkeit. Beide entwickeln sich im Laufe der Geschichte langsam, aber doch stetig weiter, was ich wirklich toll finde.

Fazit:
Die Story ist von Anfang an bis zum Ende durchgehend spannend und emotional. Sie hat mich teilweise zu Tränen gerührt, aber auch öfters zum Schmunzeln gebracht. Das Buch besitzt auch einen gewissen Tiefgang und zeigt, dass die Welt nicht nur schwarz oder weiß ist und Menschen nicht nur "gut" oder "schlecht" sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Langatmig

CHIARA / Chiara geht ihren Weg
0

Inhalt:
Chiara Schönfeld ist gefangen in einer unglücklichen Ehe und will sich von ihrem Ehemann Peter trennen, der sie erneut betrogen hat und ihren eigenen Weg gehen...

Charaktere:
Chiara ist für mich ...

Inhalt:
Chiara Schönfeld ist gefangen in einer unglücklichen Ehe und will sich von ihrem Ehemann Peter trennen, der sie erneut betrogen hat und ihren eigenen Weg gehen...

Charaktere:
Chiara ist für mich eine unsympathische Protagonistin, sie ist ziemlich nervig und widersprüchlich. Ihr Verhalten war für mich oft nicht nachvollziehbar. Als Grund, weshalb sie sich mit einer Trennung schwer tut, führt sie ständig ihre fünfjährige Tochter Carlotta an, was ich vollkommen verstehe. Allerdings kümmert sie sich überhaupt nicht um ihre Tochter und setzt sie dauernd bei ihrer Freundin Wiebke ab. Ihre Ehemann Peter ist auch nicht sympathischer, wobei das wohl beabsichtigt ist. Er ist manipulativ, passiv-aggressiv und respektlos.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist leider nicht so meins. Er ist teilweise sehr detailliert, sodass unwichtige Szenen enorm in die Länge gezogen werden und viele Stellen dadurch langatmig sind. Szenen, die hätten spannend sein können, waren hingegen entweder sehr kurz gehalten oder mit Nebensächlichkeiten überlaufen, sodass leider einfach keine Spannung aufkam und ich mich zum Weiterlesen zwingen musste.
Es gab auch viele Fehler bzgl. der Zeichensetzung und Rechtschreibung, wobei ich diese generell bei Rezensionen außer Acht lasse, aber gehäuft stören sie doch ein wenig den Lesefluss.

Fazit:
Die Grundidee der Geschichte finde ich gut, die Umsetzung leider weniger. Es gab zwischendurch immer wieder kleine Ungereimtheiten/ Logikfehler. Dennoch merkt man, dass sich die Autorin viel Mühe gegeben hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Höllisch heiß & humorvoll

Burned
0

Inhalt:

Der Himmel will der Hölle den Saft abdrehen, weil es immer weniger Sünder auf der Welt gibt. Doch so einfach wollen Luzifer, Lilith (die Königin der Dämonen) und die sieben Todsünden nicht aufgeben. ...

Inhalt:

Der Himmel will der Hölle den Saft abdrehen, weil es immer weniger Sünder auf der Welt gibt. Doch so einfach wollen Luzifer, Lilith (die Königin der Dämonen) und die sieben Todsünden nicht aufgeben. Sie erforschen, weshalb die Anzahl der Seelenwanderungen in die Hölle in den letzten zehn Jahren rapide gesunken ist und machen dabei eine sehr interessante Entdeckung.


Charaktere:

Die Charaktere sind alle außergewöhnlich. Luzifer ist zwar kein Heiliger, aber trotzdem (oder gerade deshalb) sehr sympathisch, charmant und liebenswert. Lil ist frech, liebenswürdig und sehr stark.
Lil und Lu sind ein außergewöhnliches und tolles Team, ich liebe die Chemie zwischen den beiden. Die Engel und Tugenden sind auch nicht gerade Heilige, aber dafür ziemlich arrogant und/oder prüde. Am sympathischsten von den Engeln finde ich Uriel, er ist und bleibt geheimnisvoll. Ich finde es richtig gut, dass sowohl die Engeln und Tugenden als auch der Teufel und die Todsünden nicht nur schwarz oder weiß sind, sondern sich eher alle in der Grauzone bewegen.


Schreibstil:

Melissas Schreibstil ist sehr humorvoll, sarkastisch, fesselnd, spannend, etwas derb und höllisch gut. Ich habe mit der Höllengang mitgefiebert, mitgefühlt und musste sehr oft schmunzeln.


Fazit:

"Burned - Wenn in der Hölle das Licht ausgeht" von Melissa Ratsch ist mal etwas völlig Anderes, höllisch heiß, humorvoll und einfach faszinierend. Die Idee, dass der Himmel die Herrschaft über die Hölle übernehmen will, finde ich wirklich originell und die Umsetzung ist richtig gut gelungen. Die Story zeigt einfach, dass nichts auf der Welt nur weiß oder schwarz, gut oder böse ist. Und wie wichtig dieses Gleichgewicht ist, denn "es kann kein Licht ohne Schatten geben."

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere