Profilbild von birdies_buecherwelt

birdies_buecherwelt

Lesejury Profi
offline

birdies_buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit birdies_buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2024

Liebesroman mit skandinavischem Charme

The Happiness Blueprint
0

Um ihren an Krebs erkrankten Vater zu unterstützen, reist Klara von ihrer Wahlheimat London aus zurück nach Schweden. Sie soll vorübergehend die Leitung seiner Firma übernehmen, aber von Fliesen, Unternehmensführung ...

Um ihren an Krebs erkrankten Vater zu unterstützen, reist Klara von ihrer Wahlheimat London aus zurück nach Schweden. Sie soll vorübergehend die Leitung seiner Firma übernehmen, aber von Fliesen, Unternehmensführung oder davon einen riesengroßen Transporter zu fahren, hat Klara so gut wie keine Ahnung. Mit Alex als neuem Mitarbeiter erhält Klara die Unterstützung, die sie dringend benötigt. Sie fühlt sich zu dem humorvollen und charismatischen Mann hingezogen, nur leider trägt der einen Ehering…

Zu Beginn entwickelt sich die Geschichte sehr langsam, das Aufeinandertreffen von Klara und Alex ließ lange auf sich warten, fast schon zu lange. Sobald die beiden Handlungsstränge ineinander verwoben waren, nahm die Geschichte jedoch Fahrt auf und auch die Chemie zwischen Klara und Alex hat mir sofort gefallen. Auch wenn vieles fast schon zu konstruiert wirkte und das eigentliche Problem durch ein kurzes klärendes Gespräch hätte aus der Welt geschafft werden können, hat mir die Geschichte gut gefallen. Positiv hervorheben möchte ich die Darstellung von Klaras Typ-1-Diabtes, was erfrischend normal war und keine übermäßigen Dramen verursacht hat, wie zunächst befürchtet.

Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, ich habe mit ihnen mitgefühlt und musste immer schmunzeln, wenn Klara bei jedem ihrer Probleme Google befragt hat. Auch das Format der Aufgabeneinträge im Kalender, den Klara und Alex synchronisieren und über den sie viel kommunizieren, war neu und hat mir gefallen.

Ein schöner und berührender Liebesroman mit viel Gefühl und einer guten Portion skandinavischem Charme.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2024

Ein bewegendes Leben

Schicksalsjahre. Die Frauen vom Neumarkt
0

Wir folgen der jungen Lotte, die sich Ende der 30er Jahre in den Juden Leo verliebt, von ihm getrennt wird, die Bombennacht im Febuar 1945 in Dresden überlebt und die jahrelang für ihre Lebensfreude und ...

Wir folgen der jungen Lotte, die sich Ende der 30er Jahre in den Juden Leo verliebt, von ihm getrennt wird, die Bombennacht im Febuar 1945 in Dresden überlebt und die jahrelang für ihre Lebensfreude und ihr Glück kämpft.
Ein zweiter Handlungsstrang spielt in den 90er Jahren, wo Lottes Enkelin Hannah an dem Projekt des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche beteiligt ist.
Auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse durfte ich Julie Heiland treffen und dabei vieles über den Roman und seine Entstehung erfahren. Beim Lesen wurde mir immer wieder bewusst, wie positiv sich ausführliche Recherche bemerkbar macht. Nicht nur zu historischen Ereignissen, sondern auch zum Stadtbild Dresdens, bei der Erwähnung von Straßennamen oder von Geschäften. Das alles war mir zu Beginn etwas zu ausführlich, aber so wurde ich richtig tief in Lottes Schicksal hineingezogen.
Der Handlungsstrang in der Nachkriegszeit hat mich mehr ergriffen als der in den 90ern, was nachvollziehbar ist, denke ich. Emotional war ich teils sehr aufgewühlt, begeistert, wütend, alles zugleich. Mit der Zeit hat sich die Handlung aber etwas in die Länge gezogen und gefühlt gab es bei mehreren Themen Wiederholungen. Dass die damalige Zeit entbehrungsreich war, möchte ich keineswegs bezweifeln, Lottes weiterer Lebensweg war mir über die Jahre dann doch mit zu viel Drama verknüpft, auch wenn das Ende versöhnlich war.
Für Fans historischer Romane ein klarer Lesetipp.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2024

Klassischer Mythos modern erzählt

Elyssa, Königin von Karthago
0

Als Liebhaberin von Neuerzählungen der griechischen Mythologie hat mich Irene Vallejo mit diesem Roman besonders angesprochen. Ihr Sachbuch "Papyrus" hatte mir sehr gefallen und dementsprechend groß war ...

Als Liebhaberin von Neuerzählungen der griechischen Mythologie hat mich Irene Vallejo mit diesem Roman besonders angesprochen. Ihr Sachbuch "Papyrus" hatte mir sehr gefallen und dementsprechend groß war meine Neugier.
Der Schreibstil hat mich von Anfang an beeindruckt. Abgesehen von der Ich-Perspektive fühlte es sich an, als hätte man einen historischen Text neu übersetzt und modernisiert. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, von denen mich besonders die Perspektive des Gottes Eros ansprach.
Leider war der Spannungsbogen nicht durchgehend stark, und manchmal empfand ich die Handlung als langatmig. Dennoch konnte mich die zarte Liebesgeschichte zwischen Aeneas und Elyssa, beeinflusst vom Gott Eros, fesseln. Die Hintergrundinformationen zu den historischen Ereignissen enthüllen sich, sofern diese den Leserinnen noch nicht bekannt sind, erst nach und nach durch die Erinnerungen der Protagonisten. Auch der römische Dichter Vergil kommt zu Wort und haucht den Zeilen noch mehr Leben ein.
Insgesamt bietet dieser Roman eine etwas andere mythologische Neuerzählung, die vor allem Leser
innen ansprechen dürfte, die auch vor klassischer Literatur nicht zurückschrecken. Ich persönlich hoffe auf weitere Werke der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2024

Der äußere Schein

Biblioteca Obscura: Das Bildnis des Dorian Gray
0

"Das Bildnis des Dorian Gray" ist ein Klassiker der Literatur und bis jetzt hatte ich ihn nicht gelesen. Doch diese wunderschön gestaltete Ausgabe hat meine Aufmerksamkeit erregt und siehe da, ich lese ...

"Das Bildnis des Dorian Gray" ist ein Klassiker der Literatur und bis jetzt hatte ich ihn nicht gelesen. Doch diese wunderschön gestaltete Ausgabe hat meine Aufmerksamkeit erregt und siehe da, ich lese einen Klassiker. Zugegebenermaßen habe ich mich damit nicht leicht getan. Die Handlung, allen voran aber die Sprache hat mich doch sehr an die Pflichtlektüre in der Schule erinnert. Worum es geht, dürfte den meisten bekannt sein: Der junge Dorian Gray, ein Mann von herausragender Schönheit, wird von einem Maldr porträtiert. Beeinflusst von Lord Henry wünscht Dorian sich, das Bild möge statt seiner altern. Der Wunsch wird wahr und das Drama nimmt seinen Lauf, denn so perfekt wie Dorian von außen wirkt, so düster sind die Abgründe seiner Seele,

Obwohl ich mehrere Passagen als zäh empfunden habe, was nicht zuletzt der anspruchsvollen Sprache geschuldet ist, lässt sich nicht leugnen, dass dieses Buch vor allem thematisch eine zeitlose Tiefe besitzt.

Ich möchte dieses Buch mit der Figur Dorian Gray vergleichen. Das Äußere ist schöner als das Innere. Der Künstler Marcin Minor hat schaurig-schöne Illustrationen angefertigt, die dem Buch trotz ihrer düsteren Motive Leben einhauchen.

Mein nächster Klassiker wird vermutlich aber noch etwas auf sich warten lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2023

Unbarmherzige Natur

Wolfskinder
0

In der Siedlung Jakobsleiter, hoch oben in den Bergen und fernab der Zivilsation, leben die Bewohner nach ihren eigenen Regeln. Die Natur ist wunderschön, aber auch gnadenlos und unbarmherzig zu diejenigen, ...

In der Siedlung Jakobsleiter, hoch oben in den Bergen und fernab der Zivilsation, leben die Bewohner nach ihren eigenen Regeln. Die Natur ist wunderschön, aber auch gnadenlos und unbarmherzig zu diejenigen, die sich nicht in der Welt der Berge auskennen. In der abgelegenen Region häufen sich Fälle vermisster Frauen, doch außer der engagierten Journalistin Smilla scheint niemand Verdacht zu schöpfen. Als Rebekka verschwindet, beginnt deren Freund Jesse, die Gemeinschaft ihres Zuhauses in Jakobsleiter zu hinterfragen. Irgendwo lauert das Böse.
Zu Beginn fiel es mir ein paar Kapitel lang schwer der Handlung zu folgen, denn die Geschichte wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der jeweils betroffenen Personen erzählt.  Aber dann haben mich der Schreib- und Sprachstil der Autorin so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Stellenweise hat es mich ziemlich gegruselt, die Stimmung ist meist düster und unheilvoll, aber ich bin auch etwas zartbesaitet.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und ihre Ängste und Unsicherheiten spiegeln sich in der stets bedrohlichen Atmosphäre wider. Mit jedem neuen Kapitel wurde ein weiterer Aspekt der Geschichte enthüllt und die Spannung stieg bis zum packenden Ende.
Für mich war es ein Ausflug in das Thriller-Genre, der für meinen Geschmack definitiv genug Spannung zu bieten hatte.
Ich bin gerne in die düstere Welt eingetaucht, gleichzeitig aber froh, dass es ein Buch mit einem abgeschlossenen Ende ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere