Platzhalter für Profilbild

booksandtea17

Lesejury Profi
offline

booksandtea17 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksandtea17 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Zum Träumen

Dream Again
0

Juhuu es geht wieder zurück nach Woodshill. Dieses Mal geht es um Blake Andrews und seine verflossene Liebe Jude, die überraschend zurückkehrt. Jude ist in Los Angeles als Schauspielerin gescheitert und ...

Juhuu es geht wieder zurück nach Woodshill. Dieses Mal geht es um Blake Andrews und seine verflossene Liebe Jude, die überraschend zurückkehrt. Jude ist in Los Angeles als Schauspielerin gescheitert und muss zu ihrem Bruder nach Woodshill ziehen – der zufälliger Weise mit ihrem Ex-Freund Blake zusammenwohnt. Dabei reißen alte Wunden wieder auf und es ist fraglich ob die beiden es schaffen wieder zueinander zu finden. Mit dabei natürlich wieder die bekannten Gesichter aus den vorherigen Bänden. Wohlfühlfeeling und Herzschmerz vorprogrammiert.
Was soll ich sagen. Ich LIEBE Mona Kastens Schreib- und Erzählstil einfach. Sie schafft es scheinbar so mühelos eine tolle Atmosphäre zu schaffen und dem Leser das Gefühl zu geben als würde er nach Hause zurückkehren. So auch in diesem fünften, und leider vorerst letzten Band der „Again“-Reihe. Dieses Mal mit einer etwas anderen Konstellation. Jude ist Blakes Ex-Freundin und sorgt für reichlich Zündstoff. Dabei gibt es immer wieder Rückblenden in die gemeinsame Vergangenheit der beiden. Das macht das Ganze spannender und man ist umso neugieriger was denn nun eigentlich vorgefallen ist. Der Grund warum die Beziehung zunächst gescheitert ist, fand ich verständlich aber für Mona Kastens Verhältnisse fast schon unspektakulär. Allerdings ist alles was Jude danach erlebt wieder filmreif – im wahrsten Sinne des Wortes. Die beiden Hauptprotagonisten sind authentisch und nahbar und vor allem mit Jude habe ich mich sehr verbunden gefühlt. Blakes Beweggründe konnte ich gut verstehen, mir tat seine Ex-Freundin allerdings manchmal etwas leid. Wenn ich sehr sympathisch fand war Judes Bruder Ezra (insgeheim hoffe ich das Mona Kasten ihm den nächsten Again-Teil widmet). Er ist das perfekte Sinnbild eines großen Bruders und ich musste bei seinem Beschützerinstinkt immer an meinen Bruder denken. Die Botschaft die, die Geschichte vermittelt ist eine ganz Wunderbare: Träume sollte man nie aufgeben, dafür kämpfen lohnt sich. Keine seltene Botschaft in solchen Büchern möchte man meinen, doch dieses hier hat es eben besonders gut transportiert.
Ich war fast schon traurig als die Geschichte zu Ende war. Denn was mache ich denn jetzt ohne Woodshill? Ich hoffe sehr, dass die Autorin uns hier bald Nachschub liefert und gebe diesem wunderbaren Buch, genauso wie seinen Vorgängern, 4 sehr gute Sterne von 5.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Faszinierend

In die Wildnis
0

In „In die Wildnis“ versucht Jon Krakauer den Beweggründen des jungen Chris McCandless auf die Spur zu kommen. Wer war dieser Mann der in seinen noch so jungen Jahren alles hinter sich gelassen hat und ...

In „In die Wildnis“ versucht Jon Krakauer den Beweggründen des jungen Chris McCandless auf die Spur zu kommen. Wer war dieser Mann der in seinen noch so jungen Jahren alles hinter sich gelassen hat und in die wüste Wildnis Alaskas aufgebrochen ist und nie wieder zurückkam? Der Autor nimmt den Leser mit auf seinen Recherchen und bietet einen umfassenden Überblick über Chris McCandless Reise zu sich selbst.
Bei diesem Buch handelt es sich um keinen Roman, der einem Spannung und Action liefert. Dennoch konnte mich Jon Krakauer an sein Buch fesseln, so dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte. Das lag vor allem daran, dass er es geschafft hat die vielen Fakten und Geschichten die er in seinem Buch verarbeitet, fesselnd und informativ für den Leser aufzuarbeiten. So kommt kein Gefühl von Langeweile auf und man bleibt am Ball. Er bietet umfassende und tiefe Einblicke in das Leben eines jungen Mannes, der zutiefst zerrissen scheint und in der Natur die Antwort sucht. Jon Krakauer belichtet ein wenig sein Leben, aber vor allem die Menschen die ihm während seiner Reise begegnet und wichtig geworden sind. Zusätzlich zieht er immer wieder Vergleiche zu seiner eigenen Person und erkennt sich selbst in vielen Situationen in Chris wieder. Er versucht die Hintergründe und Motivationen diesen jungen Mannes zu erfassen und aufzuzeigen und dass ohne sie zu einem Zeitpunkt zu kritisieren oder zu bewerten. Er schafft es alles objektiv und zum Verhältnis von Chris Umständen zu sehen und schafft es dem Leser einen neutralen Überblick zu schaffen. Die Frage nach dem warum beantwortet er dabei allerdings nie, sondern es scheint als würde er die Leser mit auf seinen Denkprozess über Chris Beweggründe mitnehmen. Das ist vermutlich auch der Grund, warum das Ganze nicht unbedingt chronologisch aufgebaut ist, sondern immer wieder zwischen den Jahren springt. Anfangs hat mich das tatsächlich ein wenig gestört, schlussendlich hat mich aber der informative Charakter dabei mehr überzeugt. Wunderbar fand ich die Zitate zu Beginn jeden Kapitels, teils Passagen aus Büchern die Chris bis zu Letzt bei sich und selbst markiert hatte. Nach Beenden des Buches bin ich mit gemischten Gefühlen zurückgeblieben, war aber dennoch tief beeindruckt. Deswegen verdiente 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2021

Everly und Nolan

Hope Again
0

Juhu es geht wieder nach Woodshill. Dieses Mal begleiten wir Everly und Nolan. Beide haben ihre Last zu tragen und können die Anziehung zwischen sich nicht leugnen. Aber eigentlich wollte sich Everly gar ...

Juhu es geht wieder nach Woodshill. Dieses Mal begleiten wir Everly und Nolan. Beide haben ihre Last zu tragen und können die Anziehung zwischen sich nicht leugnen. Aber eigentlich wollte sich Everly gar nicht verlieben, schon gar nicht in ihren Dozenten…
Hach, ich liebe Mona Kastens Erzähl- und Schreibstil einfach. Er ist perfekt zum eintauchen und träumen. Vertont durch Milena Karas macht das Hörerlebnis vollständig. Woodshill ist wie nachhause kommen und alte Bekannte treffen. Ich finde es immer wieder schön wie neben den Hauptprotagonisten, auch die Alten aus den Vorgängerbänden ihren Raum bekommen. In Everlys Fall ist das in diesem Fall vor allem Dawn, da ihre Eltern zusammenziehen wollen. Aber egal wer von den alten Bekannten auftritt es fühlt sich immer wie ein lang erhofftes Wiedersehen an. Everly hat mir als Charakter wirklich gut gefallen. Sie ist wie schon Sawyer eine Protagonistin die sich von den anderen abhebt. Sie liebt Horrorfilme und Cheerleading, was auf den ersten Blick gar nicht zusammenpasst. Aber es verleiht ihr Ecken und Kanten und ist somit absolut authentisch. Nolan ist der erste Bookboyfriend der auch im realen Leben absolut meinen Geschmack treffen würde. Vielleicht habe ich mich deshalb zu den beiden besonders verbunden gefühlt und ihre Geschichte gespannter als die Anderen verfolgt. Auch der Aspekt das Nolan Everlys Dozent ist, gibt der Story noch ein bisschen Würze mit. Die Vergangenheit der beiden hat auch hier wieder eine Prise Dramatik, aber nie so viel, dass es unglaubwürdig wird. Das war es in meinen Augen bisher in keinem der „Again-Bände“. Sie sind unglaublich nah am Leser und holen sie ab. Man geht gern mit auf die Reise und findet immer Gemeinsamkeiten mit irgendeinem der Charaktere. Das macht es für mich zu etwas ganz Besonderen.
Mal wieder Hut ab vor Mona Kasten. Ich bin normalerweise kein Fan von diesem Genre, die Again-Reihe konnte mich aber bis jetzt von Band 1 und jetzt bis Band 4 von vorne bis hinten von sich überzeugen. Dieser Band bekommt von mir wohlverdiente 4 von 5 Sternen, da Everly und Nolan nicht ganz an Isaac und Sawyer herankommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Generationen im Wandel der Zeit

Wildtriebe
0

Marlies heiratet in den Bethches-Hof ein und hat nicht vor sich dem alten Generationendruck und dem Landleben zu beugen. Lisbeth ihre Schwiegermutter tut sich ebenfalls schwer mit der neuen Schwiegertochter, ...

Marlies heiratet in den Bethches-Hof ein und hat nicht vor sich dem alten Generationendruck und dem Landleben zu beugen. Lisbeth ihre Schwiegermutter tut sich ebenfalls schwer mit der neuen Schwiegertochter, die so gar nicht nach ihren Wünschen ist. Was sollen denn die Leute denken? Denn für Lisbeth ist der Hof und die Arbeit alles. Die beiden tragen still ihre Kämpfe aus und nur Marlies Tochter Joanna die ihren ganz eigenen Kopf hat, scheint die beiden in gewisser Weise zu verbinden.

Der Schreib- und Erzählstil bei dieser Geschichte ist recht nüchtern und schnörkellos gehalten. Es gibt immer wieder Absätze und Perspektivenwechsel zwischen den beiden Frauen. Auf den ersten Blick wirkt es sehr schwerfällig und lieblos, doch nach ein paar Seiten merkt man wie der Stil sich der Geschichte anpasst. Denn das schlichte, ohne viel Schnick-Schnack passt zum Landleben von damals und vor allem zum Generationenkonflikt der hier geschildert wird. Lisbeth lebt für den Hof und das Landleben, ihr ist vor allem wichtig, dass die Leute gut über sie und ihre Familie reden und denken. Marlies hingegen ist das egal und versucht zunehmend aus dem Konstrukt auszubrechen, in dem sie z.B. einen Jagdschein macht. Sie tut sich zunehmend schwer sich einzufügen. Zwischen den beiden besteht ein riesengroßer Graben voller Sprachlosigkeit der wirklich greifbar ist. Während des Lesens wurde ich immer wütender auf Marlies und hatte immer mehr Sympathien für Lisbeth. Sie ist in meinen Augen ein wenig offener mit dem Konflikt umgegangen als Marlies, obwohl auch sie ein ordentliches Päckchen zu tragen hat. Die unterschiedlichen Welten der beiden werden sehr gut dargestellt und eine gewisse Wehmut und Reue der beiden, ist zwischen den Zeilen deutlich spürbar. Der Wandel der Zeit wird in dieser Geschichte so wunderbar aufgezeigt, dass ich es tatsächlich nicht aus der Hand legen konnte. Gerade Joannas Rolle in der Geschichte ist noch einmal eine ganz besondere. Es ist unaufgeregt und ohne großen Spannungsbogen, aber das braucht es auch nicht. Die Erzählung lebt zwischen den Zeilen und von den Emotionen die es im Leser weckt und davon wie es zum Nachdenken anregt. Das Ende passt perfekt und hat mich mit einem Bauch voller Gefühle zurückgelassen. Das Buch wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Eine Geschichte über drei Frauen, die die Familie verbindet und gleichzeitig doch wieder trennt. Wirklich vielschichtig und tiefgründig und deshalb verdiente 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Fesselnd und überraschend

Ich. Darf. Nicht. Schlafen.
0

Ich hatte endlich mal wieder Lust auf einen guten Thriller und da ich diesen schon seit einiger Zeit im Regal stehen hatte, kam er mir wie gelegen. Was ist, wenn du jeden Tag aufwachst und absolut keine ...

Ich hatte endlich mal wieder Lust auf einen guten Thriller und da ich diesen schon seit einiger Zeit im Regal stehen hatte, kam er mir wie gelegen. Was ist, wenn du jeden Tag aufwachst und absolut keine Ahnung hast wer du bist? Anscheinend bist du verheiratet und dein Ehemann kümmert sich aufopferungsvoll um dich. Doch kannst du ihm wirklich zu 100 % vertrauen?
Der Schreibstil ist fließend und wirklich angenehm zu lesen. Man kommt gut durch die Seiten und es wird an keiner Stelle wirklich langweilig. Eher fiebert man mit Protagonistin Christine mit, die Tag für Tag aufwacht und jegliche Erinnerung verloren hat. Diese Grundidee allein ist schon überaus spannend und fesselnd. Das lässt einem das ein oder andere Mal einen Schauer über den Rücken laufen und schnell weiterblättern, weil man wissen will was als nächstes passiert. Man spürt regelrecht Christines Verzweiflung jeden Tag aufs Neue beginnen zu müssen. Sie beißt sich in der Idee fest endlich wieder ein normales Leben führen zu können. Die Emotionen kommen trotz des relativ schlichten Schreibstils, trotzdem sehr gut beim Leser an. Der Autor schafft es hervorragend den Leser im Dunkeln tappen zu lassen und dann mit Auflösungen zu kommen die einen regelrecht vom Hocker hauen. Bei manchen Charakteren lag ich wirklich oft daneben. Immer wieder denkt man, man ist auf der richtigen Spur, nur um schlussendlich zu erfahren wie falsch man eigentlich lag. Insgesamt ist die Erzählweise sehr nüchtern und unaufgeregt, schafft es aber trotzdem eine mysteriöse und packende Atmosphäre zu schaffen. Die Spannung baut sich Zeile für Zeile, Seite für Seite auf und entlädt sich zum Schluss mit einem riesigen Knall. Anfangs hatte ich tatsächlich Zweifel daran, dass dieser Thriller mich überzeugen würde. Aber er hat mich im Verlauf der Geschichte definitiv vom Gegenteil überzeugt.
Alles in allem ein spannender, packender Thriller der immer wieder überrascht. Deswegen gibt es von mir 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere