Profilbild von booksworldbylaura

booksworldbylaura

Lesejury Profi
offline

booksworldbylaura ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksworldbylaura über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2018

//Rezension// Trinity - Bittersüße Träume - Audrey Carlan

Trinity - Bittersüße Träume
0

Ich hab mich auf das Buch total gefreut, allerdings wäre ich glaub nicht so erfreudig gewesen wenn ich gewusst hätte das es nicht aus Gillians Sicht geschrieben worden ist.



Zusammenfassung:Marias Leben ...

Ich hab mich auf das Buch total gefreut, allerdings wäre ich glaub nicht so erfreudig gewesen wenn ich gewusst hätte das es nicht aus Gillians Sicht geschrieben worden ist.



Zusammenfassung:Marias Leben ist seit dem Tod von Tommy zerstört, als sie dann auf seiner Beerdigung seinen Bruder kennen lernt ist sie erstmal schockiert den ihr wird dann klar sie wusste nicht wirklich was von ihm.Doch dann wird sie auch noch bedroht und er wird in den Hintergrund gedrängt, anscheinend. Aber er will sie unbedingt retten und lässt sie nicht mehr aus den Augen - er tut wirklich alles für sie, aber will sie es überhaupt noch nachdem ihr Freund bei einem Anschlag gestorben ist?


Handlung:Zu Beginn beginnt das Buch mit einer großen Trauer - den es beginnt direkt mit der Beerdigung von Tommy wo Maria auf seinen Zwillingsbruder trifft und erstmal über alles geschockt ist. Das war auch total verständlich den da wurde ihr erst bewusst wie wenig sie von ihrem Freund eigentlich wusste. Sie wollte diese Begegnung eigentlich auch wieder vergessen aber so einfach macht es ihr Leben nicht - den ein alter Freund aus ihrer Vergangenheit taucht auf und bedroht sie. Sie weiß zwar nicht wirklich was sie tun soll, aber sie hat auch nicht wirklich viel Zeit gehabt um nachzudenken den der Zwillingsbruder tauchte auf und beschloss von nun an auf sie aufzupassen. Das war dann so ein Moment wo ich mir dachte "Die Geschichte wiederholt sich wieder" also die von Gillian. Und das fand ich dann echt langweilig, ich muss sagen bei Gillian - beim ersten Mal sozusagen - war es noch sehr abenteuerlich, besonders da da noch einiges passierte. Aber bei Maria war es wie eine billige Kopie und ich muss sagen ich verlor ziemlich schnell das Interesse weiter zu lesen und so zwang ich mich einfach nur wirklich es durchzulesen und hab am Ende beschlossen die Reihe nicht weiter zu verfolgen - aus Angst das es ebenso nur eine Kopie ist.



Idee der Reihe:Etwas erinnerte mich die gesamte Idee an Shades of Grey, ich weiß auch nicht genau wieso aber das Gefühl verfolgte mich das ganze Buch. Auch wenn die Idee des Buches vielleicht etwas 0815 erscheint ist es doch etwas anderes. Wenn man auf so eine Art von Büchern und vor allem Liebesgeschichte steht - dunkle Vergangenheit und großartiger Millionär - kann ich es empfehlen.

Protagonistin:Als neben Protagonistin mochte ich Maria eigentlich, aber so als Hauptprotagonistin mochte ich sie dann doch nicht. Am Anfang kam ich recht gut mit ihr zurecht, aber irgendwann wurde sie einfach nur total nervig da sie immer um Tommy trauerte, klar war er ihre große Liebe und alles - aber irgendwann musst du Anfangen aufzustehen und kannst nicht immer trauern. Außerdem hatte sie auch einen recht sturen Kopf der mir irgendwann sehr auf den Nerv ging.




Schreibstil:Den Schreibstil von Audrey mag ich sehr den es macht Spaß ihre Bücher zu lesen, vor allem auch wenn die Situation manchmal echt langweilig ist oder nichts besonderes passiert kann man trotzdem locker weiter lesen auch wenn eigentlich abbrechen sollte. Aber was ich auch sehr mochte war wie sie die Gedanken der Person beschrieb, sie ging da immer ins Detail und man konnte sich dadurch echt gut in die Protagonistin hinein versetzten und mit ihr fühlen - und das bewunder ich immer an Autoren, wenn sie es schaffen das man zu der Protagonistin wird.







Das Buch konnte mich nicht so überzeugen wie die bisherigen Bücher von der Handlung her, außerdem mochte ich die Protagonistin auch nicht wirklich. 3/5 Sterne!





Veröffentlicht am 03.11.2018

//Kurzrezension// Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt - Jeff Kinney

Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt!
1

Ich hab mich sehr auf das neue Band gefreut da bisher jedes Buch eine Freude war - und das war es auch wieder diesmal!



Handlung:Das Buch beginnt wie jedes andere bisher aus sehr humorvoll. Greg freut ...

Ich hab mich sehr auf das neue Band gefreut da bisher jedes Buch eine Freude war - und das war es auch wieder diesmal!



Handlung:Das Buch beginnt wie jedes andere bisher aus sehr humorvoll. Greg freut sich das er Zuhause eingeschneit ist einfach nur den ganzen Tag mit Zocken verbringen kann - da hat er allerdings nicht mit seiner Mutter gerechnet die ihn raus schickt - und damit beginnt das ganze Chaos. Genau so humorvoll wie das Buch beginnt so geht es über das ganze Buch, und so vergeht beim lesen die Zeit und vor allem man liest sehr schnell das Buch durch. Der Humor von dem Autor gefällt mir eben noch sehr und ich musste oft schmunzeln. Es macht einfach Spaß das Buch zu lesen und ich freue mich bereits auf den nächsten Band!



Idee der Reihe:Ich finde die Reihe echt toll, sie eignet sich besonders gut zum zwischendurch lesen da es ein sehr dünnes Buch ist und da es auch wie ein Tagebuch geschrieben ist. Ebenso mag ich den Humor der Reihe sehr und ich muss auch sagen das ich ein kleiner Fan von Greg bin.

Protagonist:Greg ist ein sehr angenehme Person, den er ist ebenso wie einer selbst eine natürliche Person. Er hat seine Macken aber auch seine Stärken und kein bisschen Perfekt wie manch andere Protagonisten in anderen Bücher. Dadurch mag man ihn einfach echt gerne da er einen an einen selbst erinnert.

Schreibstil:Den Schreibstil von ihm mag ich sehr, da er sich sehr einfach und auch sehr schnell lesen lässt. Aber was ich besonders ist der Humor von ihm, den immer wieder muss ich schmunzeln wenn etwas witziges passiert oder sogar lachen den er hat einfach den selben Humor wie ich und bringt mich immer wieder zum lachen und dafür liebe ich ihn einfach!







Es war wieder ein sehr amüsantes Buch das absolut verdiente 5/5 Sterne von mir bekommt!







Veröffentlicht am 03.10.2018

//Rezension// Liebe ist so scheiß kompliziert - Sabine Schoder

Liebe ist so scheißkompliziert
0

Ich war sehr gespannt auf das Buch den der Titel und auch die Inhaltsangabe klangen sehr interessant, aber ich muss sagen das Buch hat mich etwas enttäuscht.



Zusammenfassung:Nele führt ein normales ...

Ich war sehr gespannt auf das Buch den der Titel und auch die Inhaltsangabe klangen sehr interessant, aber ich muss sagen das Buch hat mich etwas enttäuscht.



Zusammenfassung:Nele führt ein normales einfaches Leben. Sie wohnt Zuhause mit ihrer kleinen Schwester und ihren Eltern, hat einen besten Freund und hat die typischen Teenager Probleme. Sie gehört nicht zu den beliebtesten, sie ist nicht ganz mit ihrem Körper zufrieden und sie steht auf den beliebtesten Jungen in der Schule. Auf einer Party küsst sie ihn und sie fühlt sich total wohl, doch am nächsten Tag ist ein Video online wo sie eindeutig zu wenig anhat...



Inhalt:Zu Beginn hatte ich einen guten Einstieg und das Buch gefiel mir echt gut, aber bereits nach kurzer Zeit hatte ich schon keine wirkliche Lust mehr zu lesen. Es lag da noch nicht wirklich an der Geschichte, sondern eher am Buch direkt und zwar sind die Seiten so vollgeschrieben das es irgendwann mir Kopfschmerzen bereitet hat zu lesen und ich dann eine Ewigkeit für eine Seite gebraucht hab, geschweige den für ein ganzes Kapitel. Ich hab mich gezwungen weiter zu lesen und je weiter ich kam, umso weniger Lust hatte ich einfach auf das Buch und ich glaub nach 100 Seiten hab ich dann das Buch schließlich abgebrochen. Die Geschichte an sich war nicht schlecht - es war ein toller Teenager Roman, aber diese vollgeschrieben Seiten haben mich irgendwann abgeschreckt und ich will wirklich nun nicht mehr weiter lesen.

Das fand ich zwar sehr schade, aber ich kann mich wirklich nicht mehr überwinden das Buch weiter zu lesen wenn ich nur Kopfschmerzen bekomme.



Idee des Buches:Die Idee der Handlung finde ich eigentlich toll, es könnte sicher ein beliebter Roman für Teenager werden. Wäre da nicht diese Sache mit den vollgeschrieben Seiten und die Trennung zwischen den Kapiteln die gefühlt nie vor kommen und einem Zeit lassen für eine kleine Pause.



Protagonistin:So ganz viel Zeit um diese Protagonistin kennen zu lernen hatte ich nicht, aber so wie ihr erster Eindruck von ihr war - war es gut. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren den ich hab früher auch genau so gedacht und die Sachen auch so gemacht - naja okay zwar nicht alles aber vieles. Sie war ganz sympathisch und ich fands schade das ich nicht noch mehr Zeit mit ihr hatte.



Schreibstil:Den Schreibstil mochte ich am Anfang, aber dann irgendwann störte er mich auch noch und das war auch ein weiterer Grund wieso ich nicht weiter lesen wollte. Der Stil konnte mich nicht wirklich halten und auch nicht irgendwie überzeugen - in keinster Weise und ich fand das schade. Aber ich glaub es lag auch ein Großteil da dran das ich einfach Kopfweh von diesen voll beschriebenen Seiten hatte.







Ich gebe dem Buch 2/5 Sterne, den die Idee des Buches an sich war nicht schlecht aber die Umsetzung an sich war nicht wirklich meins.







Veröffentlicht am 29.09.2018

//Rezension// Now and Forever - Weil ich dich Liebe - Geneva Lee

Now and Forever - Weil ich dich liebe
0

Ich hab mich sehr auf das Buch gefreut und es war mal wieder ein echt tolles Buch von ihr das mich sehr berührt hat!



Zusammenfassung:Jillian ist keine die einen festen Freund hat, sie ist eher die eine ...

Ich hab mich sehr auf das Buch gefreut und es war mal wieder ein echt tolles Buch von ihr das mich sehr berührt hat!



Zusammenfassung:Jillian ist keine die einen festen Freund hat, sie ist eher die eine die einen für eine Nacht hat und danach nie wieder sieht. Und nein sie ist keine Schlampe. Sie hat eine Krankheit und sie will niemand anders damit belasten beziehungsweise überhaupt erzählen weswegen sie keine Jungs an sich ran lässt - außer Liam. Und das auch nur weil er wirklich nicht locker lässt und versucht immer in ihrer Nähe zu bleiben. Am Anfang findet sie es wirklich verdammt nervig, aber er ist dann irgendwann doch schon total süß und schleicht sich in ihr Herz. Aber kann sie es zulassen und das er auch von ihrer Krankheit erfährt?



Inhalt:Das Buch beginnt direkt mit der Nacht in dem sie Liam, den heißen Schotten, aufreißt und eine tolle Nacht mit ihm hat. Ziemlich schnell wurde mir klar das sie wirklich nur auf die Nacht besteht und nicht noch zusätzlich auf den Morgen danach. Sie war danach etwas genervt als er nackt in ihrer Küche stand und das Frühstück zubereitet hat. Sie versucht ihn danach auch wirklich einfach nur los zu werden und ihn nie wieder zu sehen - aber da hat sie nicht mit ihm gerechnet den er blieb hartnäckig dabei und wollte bei ihr bleiben und ich muss schon sagen ich fand es wirklich süß. Auch wie es danach zwischen den beiden weiter ging war einfach nur herzzerreißend. Er versucht sich unauffällig an sie ran zu machen und sie stößt ihn immer wieder zurück, aber auch sie kann nicht ewig seiner Charme entfliehen und irgendwann kommen sie doch zusammen. Aber es stehen immer noch ne Menge Sachen zwischen den beiden, unter anderen ihre Krankheit - zu der ich allerdings nicht viel sagen will um nicht zu spoilern - und man kann bei den beiden wirklich nicht abschätzen wie es weiter gehen wird, besonders als ihre Eltern auch noch auftauchen.

Es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte die einfach nur realistisch ist da sie mit so vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen haben die wirklich jeder Person auch auftreten könnten.




Idee des Buches:Es ist der erste Teil der Reihe gewesen, allerdings ist es in sich abgeschlossen und im nächsten Teil geht dann um ihre beste Freundin. Solche Reihen finde ich echt total toll, da man nicht ewig auf das Happy End einer Person warten muss aber trotzdem in mehreren Bändern dann noch erfährt wie es weiter geht und es nicht einfach nach einem Buch Schluss ist. Auch ist es dadurch immer abwechslungsreicher und interessanter weiter zu lesen wenn dann eine andere Person die Protagonistin ist und man dadurch auch eine komplett neue Geschichte hat.



Protagonistin:Am Anfang fand ich Jillian etwas geheimnisvoll den ziemlich schnell wurde klar das sie wirklich keinen Freund haben will und auch sonst niemanden an sich heran lassen will, das merkt man einfach an ihrer Art. Und man fragt sich dann schon was steckt dahinter - besonders da oft die Tabletten vor kommen man aber keine wirkliche Ahnung hat wofür sie sind,da die Krankheit erst am Ende des Buches beschrieben bzw. rauskommt was sie hat. Dadurch versteht man es am Ende umso mehr wieso sie sich so verhalten hat. Aber ich muss auch sagen wenn ich sie am Anfang des Buches und dann auch noch am Ende des Buches vergleiche sie ist ein vollkommen anderer Mensch durch Liam geworden - viel lebhafter, freudiger und vor allem offener fürs Leben. Er tat ihr wirklich gut und ich mochte sie dann am Ende einfach nochmal mehr dadurch!



Schreibstil:Den Schreibstil von Geneva Lee mag ich sehr den ihre Bücher lassen sich immer ganz schnell und vor allem sehr flüssig lesen. Aber was ich auch sehr mochte, war wie sie alles beschreibt. Ich hatte immer ein Bild im Kopf von der Situation aber auch wie sie die Gedanken der Protagonisten beschreibt mag ich sehr da man sich dadurch sehr gut mit den Personen auseinander setzten und vor allem auch mitfühlen.







Es war ein tolles Buch das sie geschrieben hat, vor allem da es durch ihre Krankheit auch einen ernsten Aspekt hatte, eine unglaublich berührende Liebesgeschichte die dadurch einfach noch realistischer erscheint. Verdiente 5/5 Sterne!











Veröffentlicht am 26.09.2018

//Rezension// Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit - Jennifer L.Armentrout

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0

Ich hab mich total auf das neue Buch von Jennifer L.Armentrout gefreut, allerdings muss ich sagen das mich dieses etwas enttäuscht hat.



Zusammenfassung:Ivy ist keine normale Frau - auch wenn sie scheint ...

Ich hab mich total auf das neue Buch von Jennifer L.Armentrout gefreut, allerdings muss ich sagen das mich dieses etwas enttäuscht hat.



Zusammenfassung:Ivy ist keine normale Frau - auch wenn sie scheint wie eine normale Studentin in New York. Sie gehört einem Orden an die Menschen vor übernatürliche Wesen, den Fae´s schützt. Aber eines Tages wird sie von einem sehr merkwürdigen Fae angegriffen und sie weiß sofort da stimmt was nicht. Irgendwas wird da verheimlicht und sie will es heraus finden - gemeinsam mit Ren der von der Elite ist und auch zum Orden gehört.Zusammen versuchen sie heraus zu finden was da los ist und kommen sich dabei auch gefährlich näher..



Inhalt: Das Buch fängt direkt mit dem Kampf mit einem Fae an - also direkt spannend und eindrucksvoll wie man es eben von Jennifer gewohnt ist und man fiebert sofort mit. Obwohl man eigentlich noch keine Ahnung von der Geschichte hatte oder wie die Protagonistin eigentlich tickt. Aber solche Geschichtsanfänge liebe ich über alles, den man denkt nicht wirklich nach und taucht in eine neue und fremde Welt ein.
Durch diesen tollen Anfang konnte es mich schon fesseln und ich freute mich eigentlich die ganze Zeit einfach nur aufs weiter lesen und ziemlich schnell lernte man Ivy und ihr Brownie kennen. Ja in ihrer Welt da gibt es etwas das nennt sich Brownie, aber das ist nichts zu essen, es sind kleine Feen (so stell ich es mir zumindest vor) und eines davon wohnt bei ihr Zuhause obwohl diese Geschöpfe eigentlich nicht in diese Welt gehören - aber ich will nicht zuviel davon erzählen und am Ende spoilern. Danach lernte man auch schon Rent kennen und ich muss sagen am Anfang hielt ich nicht wirklich was von ihm, er war wirklich gruselig wie er auf einmal "Spoiler" in ihrem Bett einfach auftauchte "Spoiler Ende". Aber auch von seiner Art machte er keinen ersten guten Eindruck bei mir machte, das änderte je mehr Zeit er mit ihr verbrachte beziehungsweise sich ihr aufdrang und ich hatte ihm dann auch am Ende des Buches wirklich in mein Herz geschlossen. Am Anfang konnte mich dieser Fantasy Teil des Buches wirklich überzeugen aber je weiter ich am Ende des Buches kam umso mehr ging es um Sex beziehungsweise einfach um das Liebesleben der beiden und das störte mich dann doch schon etwas. Erotik meiner Meinung nach passt überhaupt nicht mit Fantasy zusammen und das hat mir die Geschichte dann etwas kaputt gemacht. Gegen eine dezente Liebesgeschichte, ohne jedes detailliert Detail hätte mir dann doch deutlich besser gefallen.

Nichts desto trotz war es trotzdem eine schöne Geschichte und ich freue mich auf den zweiten Teil!





Idee der Reihe:Die Idee der Reihe fand ich mal wieder echt toll, etwas hat es mich an die Chroniken der Unterwelt erinnert aber es hat auf keinen Fall damit Ähnlichkeiten den dazu sind die Personen in dem Buch einfach zu normal und sterblich.Sie trainieren nur ihr ganzes Leben um gegen die Fae zu kämpfen die eben mal gerne Menschen aufsaugen. Aber es war auf jeden Fall ein sehr fesselnder Auftakt und ich freue mich schon auf die weiteren Teile!



Protagonistin:Von Anfang an war mir klar das Ivy eine sehr taffe und auch starke Frau ist - körperlich und charakterlich. Ihr kann man nichts vorschreiben den dazu hat sie zu sehr ihren eigenen Kopf und ich mag solche Persönlichkeiten. Mit solchen Personen kann man wirklich mitfiebern und hoffen und muss sich nicht jedes mal aufregen wenn die Person rumheult. Es hat sehr viel Spaß gemacht sie kennen zu lernen und ich bin gespannt wie sie sich weiterhin schlagen wird.



Schreibstil:Den Schreibstil von Jennifer vergöttere ich, zu einem gehört sie auch deswegen zu meinen Lieblingsautoren. Den jedes ihrer Bücher konnte mich bisher einfach nur noch fesseln und wollte mich auch nicht mehr los lassen. In dem Buch wurde aus der Ich-Perspektive geschrieben was ich persönlich sehr angenehm zu lesen finde, da man sich dadurch auch meiner Meinung besser in die Protagonisten hinein versetzten kann. Aber ich mag es auch wie Jennifer bei Beschreibungen ins Detail geht den man kann sich alles sehr gut bildlich vorstellen. Was ich aber besonders an ihrem Schreibstil schätze ist wie sehr er mich berühren kann. Nicht selten weine ich oder die Tränchen rollen wenn etwas trauriges passiert, aber auch wenn es spannendes passiert mag ich es sehr den ich hab das Gefühl ihr Schreibstil packt mich bei solchen Szenen einfach noch mal, aber auch ihr Humor mag ich sehr - den ich hab das Gefühl in jeder ihrer Bücher mindestens einmal grinsen zu müssen wegen den anzüglichen Bemerkungen ihrer Protagonisten oder Charaktere und ich sage euch diese Sprüche feier ich echt!















Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, da es zwar mich total von der Story mitreißen konnte ich aber dann die Liebesgeschichte doch etwas zu sehr in den Vordergrund gedrückt fand.