Platzhalter für Profilbild

bookxn_belly

Lesejury Profi
offline

bookxn_belly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookxn_belly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2021

Zu wenig Spannung und leider nicht mein Thema...

Geiger
6

Das Cover finde ich schön und ansprechend gewählt und auch die Leseprobe hatte mich total gepackt und hingerissen. Was wirklich hervorragend beginnt, entpuppt sich aber schnell als sehr langatmig. Die ...

Das Cover finde ich schön und ansprechend gewählt und auch die Leseprobe hatte mich total gepackt und hingerissen. Was wirklich hervorragend beginnt, entpuppt sich aber schnell als sehr langatmig. Die Spannung kann leider überhaupt nicht gehalten werden und so plätschert die Geschichte etwas vor sich hin.

Der Kalter Krieg, die DDR und Spionage sind das große Thema dieses Buches. Dies ist allerdings weder aus dem Klappentext noch aus der Leseprobe ersichtlich. Es spielt jedoch eine sehr große Rolle und wird auch immer wieder mit jede Menge Fachwissen übermittelt. Ich persönlich konnte für das Thema leider keine Begeisterung aufbringen.

Auch die Ermittlerin Sara war mir persönlich nicht sympathisch. Ihr Privatleben nimmt in diesem Buch einen sehr großen Part ein, was meiner Meinung nach einfach viel zu viel war. Zum Schluss bleibt der Leser aber mit einigen ungeklärten Fragen zurück. Ich denke diese werden in einem nächsten Band aufgegriffen und machen prinzipiell neugierig auf den folgenden Band.

Das Ende hat mir ausgezeichnet gefallen, da es endlich wieder richtig spannend wurde. Es kamen wirklich einige erstaunliche Dinge ans Licht, mit welchen ich nicht gerechnet hatte. Gut gemacht! Dennoch muss ich sagen, dass ein Thriller nicht nur zu Anfang und Ende hin spannend sein sollte... Das war einfach zu wenig. Für mich persönlich hat das leider nichts mit einem Thriller zu tun. Hier hatte ich mir mehr erhofft.

Des Weiteren hätte es mir glaube ich sehr geholfen, wenn vor den entsprechenden Kapiteln immer gestanden hätte, aus welcher Sicht gerade erzählt wird... oftmals musste ich erst eine ganze Seite lesen um überhaupt zu verstehen um wen es gerade geht. Zumindest erging es mir so.

Diese Bewertung ist mir sehr schwergefallen. Die Thematik ist gut ausgearbeitet und sehr informativ, entspricht jedoch überhaupt nicht meinem Interesse. Ich möchte hiermit keine potentiellen Leser abschrecken, aber eben gleichzeitig auch eine faire Bewertung schreiben. Wer sich für diese Themen interessiert, ist mit diesem Buch mit Sicherheit sehr glücklich.

Es wäre wirklich wichtig gewesen das Thema entweder im Klappentext oder in der Leseprobe einmal zu erwähnen. Ob ich den nächsten Band lesen würde, kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich denke ich würde ihn lesen, wenn es sich um eine andere Thematik handeln würde. Ansonsten wohl eher nicht...

  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Besser als der Vorgänger, dennoch viel Potenzial nach oben da!

The Brightest Stars - connected
0

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, bin ich mit sehr wenig Erwartung an dieses Buch rangegangen. Aufgrund dessen wurde ich auch nicht enttäuscht. Dieser Band war wesentlich besser als der Vorgänger, ...

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, bin ich mit sehr wenig Erwartung an dieses Buch rangegangen. Aufgrund dessen wurde ich auch nicht enttäuscht. Dieser Band war wesentlich besser als der Vorgänger, jedoch muss man auch hier sagen, dass noch jede Menge Potenzial nach oben dagewesen wäre.

Das Cover ist wieder wunderschön, wie bereits beim ersten Band. Besonders gefallen tuen mir der matt- schwarze Untergrund mit den hervorstehenden Sternen darauf. Auch der Schreibstil ist, wie zu erwarten, wirklich genial und so ließ sich das Buch auch sehr gut und schnell lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Die Einteilung der Kapitel ist in diesem Buch wesentlich besser gelungen. Die Kapitel waren nicht mehr wie abgeschnitten, sondern sinnvoll aufgeteilt und auch nicht mehr nur 3 Seiten lang.

Einige der Kapitel wurden aus der Sicht von Kael geschrieben, weshalb man ihn nun endlich mal etwas kennen lernen konnte. Karina ist weiterhin sehr nachtragend… Dies führte dazu, dass die Geschichte sich als wieder im Kreis drehte und nichts wirklich dabei rumkam, wie bereits schon im ersten Band.

Es gab in diesem Band jedoch deutlich mehr Handlung und Gefühle. (Was aber auch nicht wirklich schwer war…) Dank dieser Tatsache konnte man die beiden Charaktere nun aber auch endlich etwas besser nachvollziehen und sich in die jeweilige Person hineinversetzten. Von daher war dies schon eine große Steigerung zum Vorgänger.

Ansonsten muss ich sagen, dass es mir in diesem Buch etwas zu viel um Elodie und Austin ging, anstatt um die eigentlichen Hauptcharaktere.

Das Ende des Buches war für mich absolut nicht überraschend, denn ich hatte bereits damit gerechnet. Wie bereits im ersten Band war das Ende hier dennoch offen gestaltet, was mir auch sehr gut gefällt, da es schließlich noch einen weiteren Band geben soll.

Nachdem ich die ersten beiden Bücher nun gelesen habe, bin ich trotzdem gespannt was der dritte und damit der letzte Teil mit sich bringt. Ich erhoffe mir, dass dieser sich noch einmal genauso steigert wie es hier der Fall war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Weil wir uns lieben

Weil wir uns lieben
0

Das Cover ist schlicht, aber dennoch schick gemacht. Mir gefällt gut, dass die 3 Bände aufeinander abgestimmt sind. Der Schreibstil war wieder phänomenal und mitreisend.

Leider muss ich diesmal aber sagen, ...

Das Cover ist schlicht, aber dennoch schick gemacht. Mir gefällt gut, dass die 3 Bände aufeinander abgestimmt sind. Der Schreibstil war wieder phänomenal und mitreisend.

Leider muss ich diesmal aber sagen, dass der 3. Band mich überhaupt nicht überzeugen konnte und somit auch der schwächste Band ist. Ich hatte mir als "Finale" etwas mehr erhofft. Mich persönlich konnten die Rückblicke nicht wirklich überzeugen. Ich hätte mir wohl insgesamt mehr "Neues" gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Das Geheimnis von Seynford Hall

Das Geheimnis von Seynford Hall
0

Das Cover spiegelt wunderbar den Inhalt des Buches wieder und hätte meiner Meinung nach nicht besser gewählt werden können. Auch den Schreibstil finde ich sehr angenehm. Manchmal hätte ich mir aber hier ...

Das Cover spiegelt wunderbar den Inhalt des Buches wieder und hätte meiner Meinung nach nicht besser gewählt werden können. Auch den Schreibstil finde ich sehr angenehm. Manchmal hätte ich mir aber hier noch mehr Tiefgründigkeit der Gefühle gewünscht, aber ansonsten ist es wirklich klasse. Besonders die Beschreibung der Gegend ist gut gelungen, sodass man sich als Leser die betreffenden Orte ohne Probleme vorstellen konnte.

Der Titel des Buches ist natürlich gut auf den Inhalt abgestimmt. An dieser Stelle muss ich aber auch sagen, dass man als Leser sehr schnell hinter das Geheimnis steigt und somit etwas die Spannung verloren geht. Wen dieser Fakt nicht weiter stört, für den ist dieses Buch wirklich perfekt geeignet.

Es handelt sich bei diesem Buch um eine traurige und schöne Familiengeschichte zugleich. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und kommen alle auf ihre eigene Art und Weise ausgezeichnet rüber. Mehr möchte ich an dieser Stelle zu den Charakteren gar nicht verraten um die Spannung nicht zu nehmen.

Das Buch ist insgesamt in 4 Abschnitte gegliedert, welche Stück für Stück bei der Auflösung des Geheimnisses helfen sollen. Bei den ersten beiden Abschnitten handelt es sich jeweils um die Geschichte der Person, aus dessen Sicht gerade erzählt wird. Dies ändert sich zu den letzten beiden Abschnitten. Hier hätte ich es schöner empfunden, die Geschichte wie zuvor aus der Sicht der betroffenen Person zu erfahren.

Zusammengefasst ist also zu sagen, dass das Geheimnis von Seynford Hall sehr schnell gelöst ist. Ich hatte mir etwas mehr erwartet und war daher etwas enttäuscht. Daher auch meine Bewertung. Jedoch muss man sagen, dass die Geschichte drumherum sehr schön und angenehm zu lesen ist, weshalb es sich trotzdem um ein wirklich tolles Buch handelt!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.09.2020

Der Schattenmörder

Der Schattenmörder
0

Das Cover ist wie ich finde sehr gut gelungen. Zum einen passt es wunderbar zum Inhalt des Buches und zum anderen ist es angepasst an seinen Vorgänger. Es ist geheimnisvoll gemacht. Auf den ersten Blick ...

Das Cover ist wie ich finde sehr gut gelungen. Zum einen passt es wunderbar zum Inhalt des Buches und zum anderen ist es angepasst an seinen Vorgänger. Es ist geheimnisvoll gemacht. Auf den ersten Blick erkennt man lediglich eine schöne rote Blume, doch sobald man etwas genauer hinsieht sieht man die vielen kleinen Hände. Außerdem fühlt sich das Cover sehr gut an, da die Blume leicht hervorgehoben ist.

Der Schreibstil gefiel mir im Großen und Ganzen gut, war aber auch nichts Besonderes. Ich denke aber, dass dies einfach der Übersetzung zu Schulden kommt. Die Länge der jeweiligen Kapitel finde ich auch sehr gut aufgeteilt. Es spornt regelrecht an immer weiter zu lesen, weil man mehr erfahren möchte.

Der Anfang des Krimis war für mich eher etwas holprig… Zwar war das Buch von Anfang an spannend und der Aufbau, dass aus zwei verschiedenen Zeitspannen sich am Ende eine gesamte Geschichte ergeben soll, gefiel mir gut. Dennoch hat es mir zu Beginn viel Mühe bereitet erst herausfinden zu müssen aus welcher Perspektive die Kapitel geschrieben waren. Ich hätte es besser gefunden wenn es hier ebenfalls wie mit den Zeiträumen (Damals und Heute) vermerkt wäre. Am meisten hat mich die Perspektive von Paul- Damals gefesselt. Ich fand es unheimlich spannend immer mehr Details aus seiner Vergangenheit zu erfahren. Das Ende ist wirklich sehr spannend und es folgen einige unerwartete Geschehnisse, welcher mich sehr überrascht haben. Dennoch kann man sich darüber streiten, ob das Ende nicht vielleicht etwas zu sehr an den Haaren herbei gezogen ist.

Mit Paul kann ich mich nur bedingt anfreunden… Zu Beginn kann ich Ihn noch etwas besser nachvollziehen in seinen Entscheidungen, was dann aber auch nachlässt. Auch Allgemein fehlt mir doch sehr der Bezug zu den einzelnen Personen.

Ein kleiner Hinweis noch: Wer Wert darauf legt, dass der Krimi realistisch ist, der sollte besser die Finger davon lassen. Ich selbst bin auch gar kein Fan von „Fantasy“ in irgendeiner Form und bevorzuge es daher realistischer.

Zusammengefasst war der Krimi ganz gut, entsprach aber leider nicht ganz meinem Geschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere