Profilbild von breathofthepages

breathofthepages

Lesejury Profi
offline

breathofthepages ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit breathofthepages über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2021

Tolles Thema, aber die Charaktere blieben mir leider zu farblos

Der Zirkel
0

An diesem Buch habe ich mich schwer getan. Das Thema an sich war sehr spannend.
Hexen - ich liebe Hexen.
Dazu Elementar Magie - super.
Aber dann...

Die ersten 200 Seiten haben mich nicht so vom Hocker ...

An diesem Buch habe ich mich schwer getan. Das Thema an sich war sehr spannend.
Hexen - ich liebe Hexen.
Dazu Elementar Magie - super.
Aber dann...

Die ersten 200 Seiten haben mich nicht so vom Hocker gehauen. Ob es am faden Schreibstil lag, oder an der langen "Flucht" der Charaktere - ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vielleicht war es auch nur einfach der falsche Zeitpunkt für dieses Buch und mich. 🤷

Die Charaktere blieben meiner Meinung nach ziemlich farblos und keiner von ihnen ist mir wirklich ans Herz gewachsen, auch der Tod einiger Personen hat mich leider ziemlich kalt gelassen.

Die Actionszenen und besonders die Ankunft in Boscastle haben neue Dynamik ins Spiel und die Handlung voran gebracht, sodass es mir nicht mehr so schwer viel weiterzulesen.

Dennoch ist dieses Buch für mich kein Highlight. Die Idee ist genial und ich kann es nicht oft genug sagen, dass ich mehr Hexenbücher lesen möchte, aber dieses konnte mich nicht wirklich überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Langatmige Gespräche der Oberschicht, aber eine wunderbare Liebesgeschichte

Emma
0

Okay, der nächste Klassiker. Stolz und Vorurteil hat mir so wunderbar gefallen, also noch ein Werk aus Jane Austens Feder.

In den ersten 200 Seiten gab es Passagen, die mir das Lesen unglaublich schwer ...

Okay, der nächste Klassiker. Stolz und Vorurteil hat mir so wunderbar gefallen, also noch ein Werk aus Jane Austens Feder.

In den ersten 200 Seiten gab es Passagen, die mir das Lesen unglaublich schwer gemacht haben. Seitenweise Unterhaltungen, über die Meinung von Hausarzt 1 gegenüber der Meinung von Hausarzt 2 - jeweils dargestellten von zwei hypochondrischen Patienten.
Unterhaltungen über Vorzüge einer gewissen Handschrift.

Siehst so das Leben der Oberschicht damals aus? Gegenseitige Nettigkeitsbesuche und Klatsch und Tratsch?
Hui, ich glaube das hätte ich nicht lange überlebt, aber für Menschen in der damaligen Zeit war diese Werk bestimmt sehr unterhaltsam.

Die Handlung an sich war aus dem damaligen Leben gegriffen. Eine für ihre Zeit sehr selbstständige und aufgeweckte junge Frau, die ihren Freundinnen zu einer guten Ehe verhelfen möchte. Dabei gibt es einige Fehltritte und Fehleinschätzungen, die die Charakterentwicklung von Emma Woodhouse vorantreiben. Als stetiges Gewissen an ihrer Seite, um ihre eigenen Meinung zu überdenken - Mr. Knightley - ein ebenso interessanter Charakter.
Davon gab es viele. Sympathische, sowie unsympathische. Tatsächlich gab es ungemein viele unsympathische Charaktere.

Abschließend kann ich sagen, dass es erfrischend war ein Buch zu lesen, in dem es für den Hauptcharakter nicht um Klassenunterschiede ging. Ermüdend hingegen waren die seitenfüllenden Unterhaltungen der oberen Gesellschaft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Cozy Romance wegen der rauen Shetland Inseln UND tiefsinniger Roman

Where the Roots Grow Stronger
0

Was soll ich noch zu Kathinkas zauberhaften Schreibstil sagen? Seit Love is Loud hat sie mich einfach mit ihrer Erzählweise gepackt und nicht mehr losgelassen. Alle Teaser zu Wtrgs auf ihrem Instagram ...

Was soll ich noch zu Kathinkas zauberhaften Schreibstil sagen? Seit Love is Loud hat sie mich einfach mit ihrer Erzählweise gepackt und nicht mehr losgelassen. Alle Teaser zu Wtrgs auf ihrem Instagram Account habe ich herbeigesehnt und gefeiert und nun war es endlich soweit.

Gerade am Anfang lebt das Buch von Melancholie und Schwere, immerhin geht es um Reue. Es ist emotional sehr anstrengend, wird dann aber mit Fionas Entwicklung vom Tatendrang abgelöst. Von der Hoffnung es wieder gut zu machen.

Es passiert oberflächlich gesehen nicht viel. Fiona kehrt zurück und versucht zu kitten, was sie kaputt gemacht hat. Das war's...
Aber emotional gesehen passiert SO viel. Nicht nur bei Fiona, sondern auch bei mir als Leser. 😭
Ich liebe die ernsten Themen, die Kathinka aufgegriffen hat, besonders die Angst nicht zu genügen. (Alles weitere wäre ein Spoiler, den ich euch gerne erspare, aber mich hat dieses Thema sehr berührt.)

Dabei versprüht Shetland einen wunderbaren, rauen Charme. Lerwick und viele der alteingesessenen Anwohner ( besonders Marigold ❤️) machen es zu einem heimeiligen Wohlfühlort, der mit all seinen verschrobenen Leuten einfach zauberhaft ist.

Ich liebe das Cover, die Innenklappen, die Kapitelverzierungen und besonders die lyrischen Texte, die immer Mal wieder zwischen den Kapiteln eingestreut werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Coming of Age Roman

Den Mund voll ungesagter Dinge
0

Ich bin keine 17 mehr, habe nie einen so großen Umzug hinter mich bringen müssen und an so ein großes Gefühlschaos wie Sophie es durchlebt, kann ich mich auch nicht mehr erinnern.

Wieso fühle ich alles ...

Ich bin keine 17 mehr, habe nie einen so großen Umzug hinter mich bringen müssen und an so ein großes Gefühlschaos wie Sophie es durchlebt, kann ich mich auch nicht mehr erinnern.

Wieso fühle ich alles in diesem Buch dann so intensiv?

Ich bin ohne große Erwartungen an das Buch herangegangen, weil ich endlich Mal etwas von Anne Freytag lesen wollte. (Die nächsten beiden Bücher seht ihr bereits um Hintergrund.)
Worum es geht war mir nicht wichtig. So war ich doch ein wenig überrascht, als sich herausstellte, dass es sich nicht nur um einen Coming-of-Age Roman handelt, sondern auch das Thema gleichgeschlechtliche Liebe behandelt.
Die Unsicherheiten und Ängste in dieser empfindlichen Phase des Erwachsen werdens sind mitten aus dem Leben gegriffen.
Der Schreibstil ist sehr berührend und sehr klar. Ich habe das Buch innerhalb von vier Tagen gelesen und dazu beigetragen haben auch die sehr kurzen Kapitel, die eine große Dynamik in die Geschichte bringen.

Sophie und Alex sind beide Charaktere die von außen hübsch anzusehen und deren Leben eigentlich so wunderbar ist - nur im Inneren sieht es etwas anders aus. Mit Sophie hat Anne Freytag einen Charakter erschaffen, der die Gedanken und Gefühle einer Jugendlichen unverstellt und ungeschönt einfängt. Sie ist oft launisch, und auch wenn sie aufgrund ihrer Verhaltensweisen selten sympathisch ist, ist sie so doch umso authentischer.

Einige Dinge haben mich persönlich gestört. Besonders der Umgang von den beiden Mädchen mit dem Thema Treue, aber auch dies führe ich auf das Alter der Protagonisten zurück.

Die familiäre Konstellation von Sophie und ihre neue Familie in München sind leider etwas zu kurz gekommen. Dies hat am Anfang zu Komplikationen geführt, und am Ende die gewünschte Sicherheit für Sophie und ihre Verwirrtheit dargestellt.

Das Cover, die Kapitelüberschriften, aber besonders die Innenklappen, die noch eine wichtige Rolle in der Geschichte einnehmen, sind sehr schön gestaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Zum aufschlagen und verweilen, zum wegstellen und zurückkehren

The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen
0

"Nichts ist stärker, als eine kleine Hoffnung, die niemals aufgibt." - Matt Haig the Comfort Book

Matt Haig hat sich mit seinem Werk "Die Mitternachtsbibliothek" zu einem meiner liebsten Autoren geschrieben. ...

"Nichts ist stärker, als eine kleine Hoffnung, die niemals aufgibt." - Matt Haig the Comfort Book

Matt Haig hat sich mit seinem Werk "Die Mitternachtsbibliothek" zu einem meiner liebsten Autoren geschrieben. Sein neuestes Werk ist kein Roman, sondern eine Aneinanderreihung von kleine Texten und Anekdoten, die ihm in schwierigen Zeiten Mut gemacht haben.
Diese teilt er nur mit uns.

Dieses Buch hat mich auf so vielen unterschiedlichen Ebene berührt und die verschiedensten Gefühle erleben lassen. Matt Haig hat einen ganz ungeschönten Schreibstil und kann dadurch positive, als auch negative Gefühle in einem wecken. Selbst bei einem Sammelband wie diesem.

Als ich jünger war und es mir schlecht ging, habe ich häufig einen Stift in die Hand genommen und meine Gedanken und Gefühle niedergeschrieben.
Und genauso, wie ich mich von meiner Last frei geschrieben habe, hat Matt Haig dieses Buch geschrieben, um etwas zu finden - Hoffnung.

Diese Buch ist für alle, egal in welcher Verfassung.

Zum blättern
Zum verstanden werden
Um sich nicht alleine zu fühlen mit seinen Gedanken und Gefühlen
Zum aufschlagen und verweilen,
zum wegstellen und zurückkehren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere