Profilbild von buecherpassion

buecherpassion

Lesejury Profi
offline

buecherpassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherpassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2019

Meine armen Gefühle!

Songs of our past
0

12 Songs und 12 Einblicke, die mich Carries und Evans Geschichte während des ganzen Prozesses des Lesens nicht mehr losgelassen haben ...

Das Buch beginnt mit der Gegenwart - Carry ist nach drei Jahren ...

12 Songs und 12 Einblicke, die mich Carries und Evans Geschichte während des ganzen Prozesses des Lesens nicht mehr losgelassen haben ...

Das Buch beginnt mit der Gegenwart - Carry ist nach drei Jahren nach Seattle zurück gekehrt und will es dieses Mal besser machen. Anders. Nur hat sie die Rechnung ohne ihre Vergangenheit gemacht, der sie, so sehr sie es auch will, nicht entfliehen kann.

Immer wieder springt die Geschichte von Gegenwart zur Vergangenheit, womit ich zu Anfang noch Orientierungsschwierigkeiten hatte, aber schnell feststellen musste, dass gerade die Vergangenheit war, die den Kern darstellte und mich mehr und mehr verstehen ließ. Eingeleitet wird jedes Kapitel aus Carries Sicht mit einer kleinen Notiz, die den Kern des folgenden Inhaltes im allgemeinen zusammenfasst und für mich etwas sehr inspirierendes hatte und gar nicht mehr wegzudenken waren. So auch die Songtexte, die die Geschichte für mich nochmal auf ein ganz neues Level gehoben haben und die Gefühle, die Ereignisse und den Kern von allem noch einmal wunderbar widergespiegelt haben.

Was für Songtexte, denkt man sich jetzt ... In der Gegenwart begleiten wir Carrie nicht nur bei ihrer Rückkehr, sondern auch dabei, wie sie nach und nach mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird. Die geschieht über 12 Songs, die Evan gerade während eines Konzertes spielt und für mich eine neue, erfrischende und absolut willkommene Abwechslung des Erzählens einer Geschichte dargestellt haben und der Autorin hoch anzurechnen sind.
So ist jeder Song mit einem Ereignis aus Carries und Evans Vergangenheit verbunden und man wird mehr und mehr in ihren Strudel aus Emotionen hineingezogen. Ich hatte dabei nie das Gefühl, dass die Texte dabei mal eben an den Haaren herbei gezogen worden sind. Sie waren stets so passend zur Geschichte und authentisch geschrieben und haben mir richtig gut gefallen!

Während alles nämlich noch harmlos begann und Carrie ahnungslos ist, auf wen sie in ihrer ersten Nacht in Seattle damals traf, entwickelte sich zwischen den Beiden mit fortlaufender Handlung natürlich mehr als sie sich eingestehen wollten und beabsichtigt hatten - was sich auch irgendwie als Problem und Hürde herausgestellt hat und meine Gefühlslage ganz schön auf Trab hielt! Ich habe mehr und mehr mit ihnen gefühlt und gelitten und mich dabei erwischt, wie ich einfach nicht aufhören konnte, an sie und ihre Geschichte zu denken. An ihre Entscheidungen und Handlungen und das macht ein sehr gutes Buch meiner Meinung nach doch aus. Deswegen war ich umso trauriger - und zerstörter -, als das Buch plötzlich zu Ende war! Ich brauche Band 2!!

Charaktere:

Carrie hat mir als Protagonistin schon sehr gut gefallen und gerade gut gezeigt, dass wir am Ende des Tages auch nur Menschen, vollgestopft von Gefühlen, sind, die uns nicht allzu selten überfordern. Mir hat es gut gefallen, die Geschichte aus ihrer Sicht zu lesen, muss dann aber natürlich auch sagen, dass mich gerade das auch ein bisschen dahingehend beeinflusst hat, wie ich über manches gedacht habe, deshalb bin ich schon gespannt, ob wir im zweiten Band ein bisschen über ihre Gedankengänge hinaus erfahren.

Bei Evan bin ich etwas zwiegespalten. Man lernt ihn hauptsächlich in der Vergangenheit und über Carries Gedanken kennen. Und er ist charmant, man kann ihm nur schwer widerstehen und doch hat er sich schwer getan, Carrie so richtig an sich heran zu lassen, obwohl doch so klar war, dass die Beiden eine absolut perfekte Chemie haben. Er schlüpfte in die typische Rockstar Rolle - umso erleichterter war ich dann, zu lesen, dass er da nicht allzu fest drin geblieben ist und die Autorin einen Weg gefunden hat, wie er sich auch in mein Herz schleichen konnte, ups!
In der Gegenwart dagegen bleibt Evan eher ziemlich blass, da wir ihn ja nur dabei begleiten, wie er ein Konzert gibt. Das hat zu eben diesen Zwiespalt geführt, da ich dann irgendwie das Gefühl hatte, dass Evan - mal abgesehen davon, dass er eine fiktive Romanfigur ist - irgendwie kaum real ist ...
Ich kann es kaum erwarten, mehr von ihm in der Gegenwart zu lesen.

Die Nebencharaktere glänzten auch eher in der Vergangenheit, haben sich aber genauso in mein Herz geschlichen und für lustiger und schmachtende Szenen gesorgt. Vor allem die Bandkollegen und Carries beste Freundin gehören zu dem inneren Kreis und bekamen eine genauso wichtige Rolle in der Geschichte wie die Protagonisten, was ich immer sehr schätze, da eben auch diese ein komplettes und gutes Buch ausmachen können.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und war sehr flüssig und angenehm. Die Kapitel sind teilweise etwas lang, was ich jetzt nun schon von der Autorin kenne - und trotzdem hatte ich das Buch relativ schnell durch, da Emily es geschafft hat, mich ein bisschen abhängig von Evans und Carries Geschichte zu machen.

Fazit:

Wer auf Rockstar Geschichten steht, aber auch doch nach ein bisschen Abwechslung sucht, ist bei diesem Buch absolut richtig. Die Autorin bedient sich natürlich so mancher Klischees, aber ich kann für mich klar sagen, dass es IHR Buch ist und nicht eins, das ich nach ein paar Tagen schon nur noch vage zusammenfassen kann, da es sich mit dem oder dem Buch gleicht. Die Charaktere und deren Geschichte sind von Emotionen überflutet, die es einem schwer machen, sie zu vergessen. Mein Herz hat zwar gelitten, aber eher auf bittersüße Art und die Geschichte war genau das, was ich mal wieder gebraucht habe. Was die Gegenwart angeht, hat mir noch ein bisschen die überzeugende Emotionalität aus der Vergangenheit gefehlt, aber ich bin zuversichtlich, dass Band 2 noch ein bisschen aufklären wird.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Für mich könnte die Reihe unendlich lang weiter gehen!

Prince of Passion – Logan
0

Inhalt:

Und auf geht‘s in die dritte Runde ...
Weg von den Royals und doch auch wieder nicht, völlig andere Umstände ... und dennoch hat Emma Chase mich wieder vollkommen begeistert zurück gelassen.

Schon ...

Inhalt:

Und auf geht‘s in die dritte Runde ...
Weg von den Royals und doch auch wieder nicht, völlig andere Umstände ... und dennoch hat Emma Chase mich wieder vollkommen begeistert zurück gelassen.

Schon zu Anfang hat sich dieses Buch einfach gut angefühlt und es war, als würde man nach Hause kommen, nachdem ich mich durch die vorangegangenen beiden Bücher so in die Charaktere, deren Welt und das Setting verliebt hatte. Wie auch schon Band 2, verläuft dieses Buch parallel, mittendrin und nach den Ereignissen der vorherigen Geschichten, sodass ein Wiedersehen mit den anderen Charakteren stets gegeben war und dem Buch diesen Charme des nach Hause Kommens verliehen hat!

Nun aber zu diesem Buch.
Gleich zu Anfang startet es mit einem Auszug aus der Zukunft, der mein Herz zugegebenermaßen direkt mal zum Poltern gebracht hat, da dieser direkt ein paar Fragen aufwarf und mich zum Grübeln brachte. Gleichzeitig war genau das nach ein paar Kapiteln schon wieder vergessen, weil Logan und Ellie mich buchstäblich komplett in ihrer jetzigen Situation eingenommen haben. Ich bin ehrlich, das Buch ist ein Klischee in wandelnder Form - und doch auch wieder nicht. Es ist trotz allem Emma Chase‘ Geschichte und ihr charmanter, humorvoll lockerer Schreibstil haben viel zu oft breit grinsend lesen lassen. Ich flog nur durch die Seiten und konnte es kaum aus der Hand legen.

Diese Geschichte rund um „Verbotene Liebe“ hat mich in dem Moment nicht losgelassen und war genau das, was ich brauchte, da sie mich gleichzeitig auch einfach hat abschalten lassen. Etwas, das Emma Chase mit ihren Büchern erreichen möchte und bei mir auch tut.

Die Geschichte wird oft von Zeitsprüngen begleitet und man wird auch so ziemlich direkt in die Geschichte geworfen. Ellie und Logan kennen sich schon, sodass man - und das war für mich mein einziger kleiner Kritikpunkt - nicht ganz den Moment aus ihren Sichten nachvollziehen konnte, als sie sich das erste Mal getroffen hatten. Als es gefunkt hatte. Denn es herrschte von Anfang an diese Anziehungskraft zwischen den Beiden, die im gesamten Buch auch deutlich spürbar war. Aber wie genau fing es für sie an?

Ansonsten habe ich die Geschichte von Ellie und Logan jedoch sehr gerne verfolgt und fand vor allem Ellies Charakterentwicklung richtig gut, sodass die Geschichte von einer anfänglichen Teenie-Schwärmerei immer mehr zu einer wurde, die von zwei Liebenden handelt, die einander so sehr brauchen und beschützen wollen, dass sie alles bereit sind, dafür zu geben.
Es klingt total kitschig - ist es auch -, aber ich habe es unheimlich genossen!

Was den Spannungsanteil anging, wurde hier auch versucht, ein wenig ins Kriminelle zu gehen, hat aber auch den Fokus etwas von Logan und Ellie genommen. Sicher war es eine gute Abwechslung, aber es wäre nochmal besser gewesen, wenn die Thematik noch einmal mehr Bezug zu den Beiden gehabt hätte.

Charaktere:

Ellie als Protagonistin war einfach perfekt. Zu Anfang noch das naive junge Mädchen in ihrem letzten Highschool Jahr, entwickelte sie sich über die Jahre zu einer jungen Frau, die zwar immer noch ihre Marotten hat, aber auch vieles vom Leben mitgenommen hat und daran gewachsen ist. Ich fand es echt gut, wie man diese Entwicklung auch schleichend miterleben konnte.

Logan ... ist ein Schatz. Von Anfang an. Seinen Job als Bodyguard hat er stets ernst genommen, und dann zu sehen, wie dieses zu Anfang noch 17 jähriges Mädchen ihm völlig den Kopf verdreht, war einfach zu gut. Er ist einer von den Guten, trotz seiner Vergangenheit, und er würde für seine Liebsten alles tun - auch wenn es bedeutet, zurückzustecken. Auch bei ihm gingen die Jahre nicht spurlos vorbei und auch wenn ich die Entwicklung bei ihm jetzt nicht so gravierend fand wie bei Ellie, war doch zu sehen, dass eine stattfand, die dann auch notwendig für die Geschichte und das Glück Beider war.

Die Palette an Nebencharakteren war ein Traum! Natürlich treffen wir Nicholas und Olivia und Henry und Sarah wieder - und allein das war schon Highlight genug! ;) Aber auch Queen Lenora oder Simon und seine Frau Franny, Marty oder andere Bekannte, haben Schwung in die Geschichte gebracht und das richtige Maß an Ausgewogenheit geboten, der Geschichte dem letzten Feinschliff und zusätzlicher Spannung geboten.

Fazit:

Ich glaube, es nicht schwer, zu erraten, dass ich absolut begeistert vom Buch war. Sowohl die Charaktere als auch deren Geschichte haben mir mal wieder super gut gefallen und mir eine Auszeit vom Alltag geboten. Und da kann ich nur wieder die Autorin zitieren:

„Für manche Leute ist es leicht, auf das Romance Genre herabzublicken, weil viele Bücher (aber bei weitem nicht alle) humorvoll, temporeich und nicht sehr anspruchsvoll sind. Aber deshalb sollte man sie nicht einfach abtun. Diese Bücher sind wichtig. Weil sie uns Erholung und Zuflucht bieten. Weil sie uns stärken, erfrischen und bereit machen für alles, was das Leben uns in den Weg wirft.“ - Emma Chase

Veröffentlicht am 25.06.2019

Wieder einmal total mitreißend!

Wind in deinen Segeln
0

Das Cover ist all seinen kleinen Details total schön und ansprechend gestaltet worden und zeichnet meiner Meinung nach das Buch, so wie die Protagonisten angeordnet sind, als eines von Jessica Winter aus!

Inhalt:

Völlig ...

Das Cover ist all seinen kleinen Details total schön und ansprechend gestaltet worden und zeichnet meiner Meinung nach das Buch, so wie die Protagonisten angeordnet sind, als eines von Jessica Winter aus!

Inhalt:

Völlig unperfekt und doch perfekt - das beschreibt für mich so ziemlich das neue Buch von Jessica Winter, das mich wieder einmal vollkommen mitgerissen hat. Die Geschichte ist alles andere als einfach oder oberflächlich und das von Anfang an. Da sind diese beiden Charaktere - er, total verschlossen und hart nach außen wirkend und sie, eine schlagfertige junge Frau, das es bisher und noch immer nicht einfach hat. Und doch waren sie für mich als Einheit von Anfang an greifbar. Perfekt eben.

Aber natürlich ist der Weg zur Annäherung mehr als unkompliziert. Beide haben ihre Laster zu tragen und bis man als Leser und sie auch gegenseitig davon erfahren, müssen Gabe und Em einen Weg bestreiten, der hässlich ist und doch auch diese kleinen, schönen Momente beinhaltet, mit denen Jessica Winter mich wieder vollkommen überzeugt hat. Die Annäherung und Beziehung wirkte authentisch, betrachtet man die Schicksale der Beiden und ich hatte nie das Gefühl, dass es zu schnell oder unlogisch von statten ging.
Trotz vieler ernster Themen jedoch, begleitet man den Weg von Emerald und Gabriel jedoch auch lächelnd, da sie im Kern zwei Menschen mit einem Humor sind, der meinen total trifft und dem Buch einen gewissen Charme verliehen hat.

Was mir auch gut gefiel war, dass die Schicksale der Beiden sich nicht nur auf die Beiden bezogen haben, sondern auch Spielraum für weitere, interessante Handlungsstränge geboten haben, die mich am Ende des Buches mit einigen aufgewühlten Emotionen und Fragen zurück gelassen haben. Und ich kann es kaum erwarten, Band 2 so schnell wie möglich zu lesen!

Charaktere:

Emerald - Em - war mir vom ersten Moment an super sympathisch. Auffallend und im Gedächtnis bleibend ist ihre schlagfertige Art, mit der sie vor allem den Männern im Buch das Leben nicht gerade einfach gemacht hat - und das mit zunächst 17 Jahren. Dieser Fakt hat mich immer wieder etwas überrascht, da sie in dieser Zeitspanne ihres jungen Lebens bereits eine große Last trägt und hinter ihrer fröhlichen und selbstironischen Art etwas Gebrochenes, Trauriges steckt. Umso schöner war es dann zu lesen, wie sie jedoch gestärkter daraus hervor geht. Ja, vielleicht übermannen auch sie die schwachen Moment - aber das ist auch nur menschlich -, jedoch gibt sie nicht auf und kämpft für die, die sie liebt.

Bei Gabe ging es teilweise in eine ähnliche Richtung. Mit seinen Tattoos und schroff wirkender Art bildet er zunächst das komplette Gegenteil zu Em und schien einfach nur verbittert. Er tritt sehr vorsichtig auf und hat sich aufgrund seiner Vergangenheit stark von den meisten Menschen isoliert. Während des ganzen Buches führt er diesen inneren Kampf und schafft es nur schwer, die Kontrolle abzulegen. Umso schöner war es dann, zu lesen, wie er das mit Emerald in ein, zwei Momenten jedoch tatsächlich konnte und man den wohl alten und echten Gabe kennenlernen konnte, mit großem Herz und Beschützerinstinkt.

Auch die Nebencharaktere blieben keineswegs blass und bekamen mehr und mehr Konturen und Geschichten sowie ihren Beitrag für den Verlauf der Story. Und so manche Geschichte hat sich als entscheidend für die Charakterentwicklung und Ereignisse heraus gestellt und dem Buch zusätzliche Spannungen verliehen!

Fazit:

Ich denke, es ist keine Überraschung, zu sagen, dass ich mal wieder absolut begeistert und emotional wieder vollkommen abgeholt wurde. Da sind diese zwei Menschen und zeigen einem auf, dass nicht alles Hässlich...nun, eben hässlich sein muss. Dass man dennoch stark daraus hervor gehen kann und es immer Menschen gibt, die einen dabei unterstützen und trotz allem lieben. Ich habe wie blöd gegrinst, jede Seite verschlungen und wurde zum Schluss aufgewühlt zurück gelassen. Und das macht ein sehr gutes Buch doch aus, oder? Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.06.2019

Überraschend gut und ein super Wohlfühlbuch!

New Beginnings
0

Inhalt:

Ein Jahr als Au-Pair in den USA - für Lena ein neuer Weg, herauszufinden, was sie von ihrem Leben möchte. Was sie erreichen möchte. Und dann landet sie in Colorado und vom ersten Tag an ist alles ...

Inhalt:

Ein Jahr als Au-Pair in den USA - für Lena ein neuer Weg, herauszufinden, was sie von ihrem Leben möchte. Was sie erreichen möchte. Und dann landet sie in Colorado und vom ersten Tag an ist alles anders als sie es sich je ausgemalt hat.

Der Anfang war amüsant und doch auch wieder nicht, denn es dauerte nicht lange, bis sich unsere Protagonisten Ryan und Lena das erste Mal begegnen. Und Ryan war sowas von unverschämt arrogant und unausstehlich, sodass ich an einigen Stellen auch direkt ins Buch gesprungen wäre, um ihn als das zu bezeichnen, als das Lena ihn dann auch des Öfteren bezeichnet hatte. ;D
Und dennoch war mir das Zusammenspiel der Beiden von Anfang an absolut passend! Und mehr und mehr wurde mir das auch bewusst, je mehr kleinere Momente sich eingeschlichen hatten, die ihre Konfrontationen stillgelegt hatten und vor Charme sprühten.

Lilly Lucas hat es verstanden, mich mit ihrem lockeren und sehr flüssigen Schreibstil zu begeistern und mich die Zeit vergessen zu lassen. Durch die kurzen Kapitel außerdem, bin ich nur so durch die Seiten geflogen und konnte aufgrund des wunderschönen Settings und der wunderbaren Charaktere einfach nicht aufhören, zu lesen - außer ich musste.

Ich muss sagen, dass es sich hier um keine tiefgreifend, bewegende und lebensverändernde Geschichte handelt - und doch hat sie mich absolut begeistert. Ich konnte schlichtweg abschalten und trotzdem war ich stets vollkommen vertieft. In dieser Kleinstadt muss man sich einfach wohlfühlen!
Auch wenn Lena aus Berlin stammt und Lilly Lucas eine deutsche Autorin ist, konnte sie meiner Meinung mit anderen Autorinnen mithalten, die in diesem Genre schreiben und möchte auch unbedingt mehr von ihr lesen.

Was die Geschichte von Ryan und Lena anging, so verlief die in einem für mich sehr gutem Tempo und war natürlich gezeichnet von Aufs und Abs. Das Leben der Beiden ist sehr unterschiedlich und natürlich ist da noch die Tatsache, dass Lena eigentlich aus Deutschland kommt. Ich finde aber, dass die Autorin das auf eine ganz wunderbare Art und Weis gelöst hat, auch wenn sie sich bei der einen oder anderen Situationen sicherlich auch den typischen Klischees bedient hat. Und doch hatte ich stets das Gefühl, IHRE Geschichte zu lesen.

Das Ende des Buches mag ein wenig bittersüß erscheinen, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt es mir jedoch. So wird dem Leser auch ein gewisser Spielraum gelassen und doch ist man zufrieden.
Ich freue mich nun unheimlich auf Band 2, und darauf, zu erfahren, wie es mit Lenas und Ryans Freunden Izzy und Will weiter geht!

Charaktere:

Lena war mir eine sehr sympathische Protagonisten. Sie ist, vor allem zu Anfang des Buches, stark auf der Suche nach einem Sinn in ihrem Leben und dennoch versucht sie, ihre Zeit als Au-Pair zu genießen. Auf dem ersten Blick mag sie wie ein typisches Großstadtmädchen wirken, aber war ihrer Zeit in Colorado sehr offen gegenüber und ihre Schlagfertigkeit - vor allem auch Ryan gegenüber - hat sie sich behaupten lassen und neue Freunde finden lassen. Sie ist noch relativ jung und ich denke, das hat man ihr in manchen Situationen dann doch auch angemerkt, sodass ich auch sagen muss, dass sie da schon etwas naiv wirkte - was ja eigentlich auch wieder gut herüber gebracht wurde. Denn in diesem Alter muss man noch keineswegs einen Moralapostel darstellen. ;)

Ryan fand ich zu Anfang ehrlich gesagt unausstehlich. Und auch wieder nicht. Seine sarkastischen Bemerkungen haben mich sehr gut unterhalten, manchmal wusste er aber auch nicht, wo er stoppen sollte. Und dennoch hat man schnell gemerkt - wie soll es auch anders sein ;) -, dass dies nicht sein wahres Ich ist. Nach seinem schwerwiegenden Unfall wurde er gezwungen, seine Karriere zu beenden, bevor sie richtig angefangen hatte, sodass mit jedem seiner Auftritte eine Bitterkeit mitschwang, die dann wiederum auch wieder verständlich war. Zu sehen, wie Lena ihn aus dieser Bitterkeit nach und nach heraus führt, hat mir unheimlich Spaß gemacht, zu verfolgen!

Die Nebencharaktere gefielen mir auch sehr gut und haben einem das Gefühl gegeben - Lena das Gefühl gegeben -, Teil des Ganzen zu sein und ich denke, ebenso gute Nebencharaktere machen ein sehr gutes Buch auch aus. Jeder hat seine eigene, kleine Geschichte und die von Will und Izzy vor allem, wurde im ersten Band immer mal wieder angeteast. Ich bin nun unheimlich gespannt, wie es mit den Beiden weitergeht.

Fazit:

Nichtsahnend hat das Buch mich mit jeder Seite mehr und mehr für sich gewonnen und bis zum Ende begeistert behalten. Ich habe mich von Anfang wohlgefühlt mit Ryans und Lenas Geschichte und was diese mit sich brachte. Der Schreibstil war sehr humorvoll und doch auch fesselnd und authentisch.
Das Buch war für mich eine perfekte Lektüre für zwischendurch zum Abschalten und doch werde ich mich gerne an die Geschichte und die Charaktere zurück erinnern.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Noch einmal besser als Band 1! Humorvoll, charmant und absolut süchtig machend!

Prince of Passion – Henry
0

Inhalt:

Nicht lange habe ich darauf warten müssen, endlich erfahren zu können, wie es mit Henry weiter geht, der nicht nur gewisse Erwartungen geweckt hat, sondern sie zum Schluss auch noch vollkommen ...

Inhalt:

Nicht lange habe ich darauf warten müssen, endlich erfahren zu können, wie es mit Henry weiter geht, der nicht nur gewisse Erwartungen geweckt hat, sondern sie zum Schluss auch noch vollkommen übertroffen hat.
Im Gegensatz zu Band 1, war ich hier von Anfang einfach gefesselt. Nicht einmal, weil einem hier eine tiefgründige oder traurige, düstere Story geliefert wird, sondern weil das komplette Gegenteil der Fall war - es aber auf keinen Fall oberflächlich oder niveaulos ablief.

Aus den Folgen von Nicholas‘ Handlungen aus Band 1, begleitet man Henry, dem alle nicht wirklich zutrauen, dass er einen guten König abgeben könnte, außer seinem Bruder, wie er sich doch nach und nach zu ebendiesem entwickelt und dabei seine Liebe findet.
Keine Frage, die Geschichte an sich ist nichts Neues und die Autorin bedient sich vielerlei Klischees. Dennoch gab es einige Aspekte, die das Buch zu IHREM gemacht haben. Der Humor hat mir wieder einmal unheimlich gut gefallen und auch die Art und Weise, wie die Autorin den Leser abwechselnd aus der Sicht von Henry und Sarah durch das Buch führt, fand ich sehr angenehm und hat dafür gesorgt, dass man die Handlungen Beider besser nachvollziehen kann.

Die Geschichte ist natürlich nicht ganz so unkompliziert wie es den Eindruck macht und irgendwann müssen die Charaktere sich dem Unausweichlichem stellen.
Was das Drama anging, empfand ich das tatsächlich nicht als allzu schlimm. Natürlich war es vorauszusehen, abzuleiten, aber betrachtet man die ganze Situation, war es wiederum auch nachvollziehbar. Der Autorin ist es jedoch gelungen, eine gewisse Balance zu finden, sodass ich während des Lesens herzlich gelacht und gegrinst habe, aber auch ein bisschen mit gefiebert habe, sobald die Realität mehr und mehr Einzug nahm.

Band 2 war einfach eine angenehme Lektüre für zwischendurch, die so manche Träumereien weckt, aber auch Themen anschneidet, die in ihrem Maß, wie ich finde, ein sehr gutes New Adult Buch ausmachen und somit perfekt in dieses Genre passen, wenn man sich dafür entscheidet, den Alltag auch mal Alltag sein zu lassen.

Charaktere:

In Henry war ich schon vor dem Lesen verliebt und hier hat er mich wirklich zu 100% überzeugt. Er entwickelt sich von einem charmanten und großspurigen Playboy, der Dinge nicht ernst nimmt und an sich zweifelt, zu einem sich bemühenden König, der sich bewusst werden musste, was es heißt, jemanden oder etwas zu finden, für das es sich lohnt, Dinge in die Hand zu nehmen und Verantwortung zu übernehmen. Trotz seiner Wandlung, bleibt er sich selbst stets treu und das macht auch seinen Wiedererkennungswert aus.

Sarah hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt und ich fand sie als Protagonistin sehr gut und sympathisch. Auch sie macht eine große Entwicklung durch und lernt so langsam, aus sich heraus zu kommen, sich aber trotzdem treu zu bleiben - und auch das durch Henry. Sie ist eher der typische Fall „Stille Wasser sind tief“, hat Henry aber trotzdem gut ergänzen können. Leider hat sie in ihrer Vergangenheit große Enttäuschung erfahren müssen, sodass sich das auch in ihrem Handeln widerspiegelte und sie dann doch auch sehr vorsichtig war, was die Handlung wieder etwas im Zick-Zack laufen ließ. Schlussendlich denke ich, dass das auch wichtig war, da die Geschichte sonst einfach zu perfekt gelaufen wäre.

Die Nebencharaktere haben auch hier einen guten Platz eingenommen, und wurden weder untermauert, noch zu sehr in den Vordergrund gerückt. Vor allem die Beziehung zwischen Henry und seiner Familie spielt hier immer wieder eine Rolle, nimmt Raum ein und ist auch notwendig gewesen, damit Henry sich weiter entwickeln kann und das gefiel mir richtig gut!
Wir treffen außerdem einige Charaktere wieder und lernen neue kennen, sodass ich mir vorstellen könnte, von so vielen mehr ein Buch zu lesen!


Fazit:

Band 2 hat mich nochmal mehr von sich überzeugen können! Trotz Henrys lockerer Art, die natürlich auch dem Buch eine gewisse Leichtigkeit verleiht, habe ich jedes Kapitel spannend mitverfolgt, da das Buch sich dennoch nicht allzu weit an der Oberfläche bewegt, sondern trotzdem auch notwendige Tiefe aufweist. Das Buch keinen einen einfach unheimlich gut herunter bringen und dennoch die notwendige Unterhaltung liefern. Klare Leseempfehlung!