Platzhalter für Profilbild

buecherpassion

Lesejury Profi
offline

buecherpassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherpassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2017

Absolut perfekt!

Wie die Luft zum Atmen
2 0

Inhalt
Das Buch setzt mit einer Sequenz aus der Vergangenheit von Tristan an. Ohne große Einleitung erfährt man schon einen Teil seiner Vergangenheit und wird ein Stück weit in seine Story geführt.
Ein ...

Inhalt
Das Buch setzt mit einer Sequenz aus der Vergangenheit von Tristan an. Ohne große Einleitung erfährt man schon einen Teil seiner Vergangenheit und wird ein Stück weit in seine Story geführt.
Ein Kapitel später folgt auch schon die Einführung in die Story von Elizabeth - der 2. Protagonistin.
Obwohl sie sich noch nicht kennen, verbindet beide schon eine ähnliche Vergangenheit. Beide haben ihre Last zu tragen, die man ihnen auf den ersten Blick nicht sofort ansieht, da beide immer ihre Fassade aufsetzen. Nie hätten sie gedacht, dass sie sich dem anderen gegenüber unbemerkt öffnen und somit hinter dieser Fassade blicken lassen. Nie hätten beide gedacht, dass sie die einzigen für den jeweils anderen sind, die sie über ihre Vergangenheit hinweg kommen lassen und wieder atmen lassen können ...

Ich kann nur eines sagen: Dieses Buch ist der Wahnsinn! Es wird im Moment sehr gehyped und das wirklich nur zu Recht. Die Geschichte, die die Autorin geschaffen hat, hat mir wirklich gut gefallen. Nicht nur von den Hintergrundgeschichten der beiden Protagonisten her, sondern auch insgesamt. Wie die Autorin diese Mischung aus purer Realität und so vielen Emotionen, egal ob gute oder schlechte hier hinein gebracht hat, hat die Story wirklich sehr authentisch erscheinen lassen und es war sehr angenehm zu lesen. Hinter dieser erstmal simplen Idee, in die man am Anfang hineingeführt wird, steckt noch weitaus mehr und im Verlaufe des Buches, kommt immer wieder neues ans Licht, was teils schockierend, aber auch sehr berührend war.


Charaktere
Liz war mir sofort sympathisch. Sie hat es in ihrer Vergangenheit nicht einfach gehabt und auch jetzt noch ist sie noch nicht darüber hinweg, was passiert ist. Was das bewundernswerte an ihr ist: Sie lässt es sich auf den ersten Blick nicht ansehen. Ein entscheidender Grund dafür: Ihr kleine fünfjährige Tochter, Emma, die ihr einfach alles bedeutet. Sie versucht, immer ihr bestes für sie zu geben und dafür zu sorgen, dass Emma nicht mitbekommt, wie Liz auch heute noch leidet.
Ihre Vergangenheit hat sie geprägt und dennoch ist so stark,
Sie ist nicht wirklich extrovertiert und anstrengend, sondern eher bodenständig und teils etwas zurückhaltend, wenn man sie nicht gerade in Rage bringt - was nicht so leicht ist. Umso schöner war es dann mit zu erleben, wie sie durch Tristan Stück für Stück ein bisschen mehr aus sich raus kam und gelernt hat, wieder richtig leben zu können und sich nicht mehr länger so stark von der Vergangenheit aufhalten zu lassen.

Tristan wird am Anfang als eine Art Freak und Außenseiter hingestellt. Er läuft auch erstmal barfuß auf den Straßen herum, während er mit seinem Hund, Zeus, spazieren geht. Er lebt eher etwas abgeschottet von der oberflächlichen Gemeinschaft und wirkt kaltherzig und aggressiv.
Aber er war nicht immer so. Seine Vergangenheit hat ihn geprägt und ihn dazu gebracht, diese Mauer um sich aufzubauen. Erst als er auf Elizabeth trifft, beginnt diese nach und nach zu brökeln und man bekommt einen Einblick auf den wahren Tristan, dem von einem knappen Jahr alles genommen wurde. Die Art, wie er mit Elizabeth und vor allem auch Emma umgegangen ist, hat mich wirklich sehr berührt und war einfach nur wunderschön.

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Ich kam wirklich schnell voran und die Art, wie sie schrieb, hat mich auch sehr berührt. Sie hat in ihren Monologen und Dialogen bewusst des öfteren Wörter in Verbindung mit dem Titel verwendet und so schön umschrieben, was einem schwer macht, das Buch nicht noch mehr zu lieben!

Fazit
Alles in allem bin ich dem Buch wirklich mehr als zufrieden und kann jetzt schon sagen, dass es zu meinen Jahres Highlights zählen wird.
Die Geschichte rund um Elizabeth und Tristan hat mich wirklich sehr berührt und überzeugt. Sehr angenehm war der Umgang mit diesen ernsten Themen der Autorin und wie vor allem die Charaktere damit umgegangen sind und sich ihrem Alter entsprechend verhalten haben.
Oben betone ich zwar ziemlich oft diese ernste, emotionale Seite, das Buch hat mich des öfteren aber auch zum Lachen gebracht, da den Charakteren trotz allem eine gute Portion Humor verliehen worden ist.
Es wurde auch nie langweilig und der Wechsel der Perspektiven im Laufe des Buches hat einen guten Einblick auf die Protagonisten gegeben, sodass man sie in ihren Handlungen und Aussagen auch immer gut verstehen konnte.
Also: Lest es unbedingt!
Im August wird ein weiterer Band der Autorin erscheinen, den ich dieses Mal auf Englisch lesen werde, da ich auch auf diesen mehr als gespannt bin und nicht so lange warten will.^^

"Aber solange Luft in meine Lungen hinein- und wieder hinausströmt [...] solange ich atme, werde ich um dich kämpfen. Ich werde um uns kämpfen."

Veröffentlicht am 12.09.2017

Ein guter Nachfolger, hat aber noch immer Potential

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis Band 2
1 0

Inhalt

Noch geprägt von den Geschehnissen unter dem Berg sind Tamlin und Feyre wieder am Frühlingshof zurück gekehrt. Feyre ist nun eine High Fae, verwandelt von allen High Lords von Prythian. Eine High ...

Inhalt

Noch geprägt von den Geschehnissen unter dem Berg sind Tamlin und Feyre wieder am Frühlingshof zurück gekehrt. Feyre ist nun eine High Fae, verwandelt von allen High Lords von Prythian. Eine High Fae, ein Wesen, die sie mal verabscheute. In Tamlin hat sie ihre Liebe gefunden, hat für ihn gekämpft, aber schnell ist klar, dass nach diesen schlimmen Ereignissen nichts mehr so ist, wie es war. Tamlins Angst um Feyre ist nun noch größer, er vertraut niemandem mehr und will verhindern, dass ihr etwas passiert, indem er sie regelrecht einsperrt. Als wäre das nicht genug, hat Feyre immer noch eine Schuld bei Rhysand, dem gefürchteten High Lord des Hofes der Nacht, zu begleichen und muss eine Woche pro Monat bei ihm verbringen. Aber was hat Rhysand überhaupt mit ihr vor? Kann Feyre noch mehr Gefangenschaft ertragen? Oder hat er ganz andere Gründe, die bezaubernde Fluchbrecherin an seinen Hof zu holen?

Die Erwartungen waren hoch. Jeder schwärmt davon, jeder meint, Bilder dazu posten zu müssen. :D
Band 1 hat mir an sich auch recht gut gefallen, trotz trägen Starts und Feyres Charakter.
Hier im 2. Band war es mit dem Einstieg ähnlich. Erst einmal sind die Abläufe am Hof immer wieder gleich und auch als Feyre an dem Hof der Nacht kommt, habe ich mich nochmal in den ersten Band zurück versetzt gefühlt. Feyre verbringt ungewollt die Tage am Hof eines High Lords und streikt natürlich erstmal, typisch wie sie es ja des öfteren im ersten Band getan hat und mich zu Beginn direkt wieder genervt hat. Später schlägt Sarah Maas dann eine neue Richtung ein und führt einen weiter in ihre originelle und spannende Fae Welt. Hier hat es mir echt gut gefallen, dass dieses Mal auch ein paar andere Höfe in Prythian etwas mehr beleuchtet werden und man sie und ihre Bewohner kennenlernen kann. Das hat mich im ersten Band schon interessiert und die Autorin hat das hier gut umgesetzt.
Man lernt dementsprechend auch neue Charaktere kennen, die auf jeden Fall für Spannung sorgen und nach und nach meine Sympathie gewonnen haben.
Wie wahrscheinlich jeder, war ich auch echt gespannt, was Sarah Maas mit Rhysand geplant hat. Hier erzählt sie seine Geschichte und man lernt ihn in seinem vielschichtigen Charakter besser kennen - dazu aber bei den Charakteren mehr.
Die wirklich entscheidene Spannung kam aber auch hier leider erst wieder in den letzten knapp 130 Seiten, was ich etwas schade fand. Zumindest von der Aufteilung her. Zwar hat die Autorin im ganzen Verlauf immer mal wieder spannende Handlungsstränge gelegt, aber erst zum Schluss wurde dann alles wirklich und auf einmal aufgeklärt, bzw kam die wirkliche Spannung mit einem Knall nachdem sich die Autorin damit beschäftigt hat, ihren Charakteren teils neue Storylines zu geben, die mir nicht immer ganz gefielen. Auch ist mir an ein paar Stellen die Ähnlichkeit zu ihrer vorgegangenen Reihe Throne of Glass aufgefallen, was ich auch echt schade fand, da die Geschichte so viele Möglichkeiten und Facetten bietet.
Wie auch schon beim ersten Band, sehe ich auch hier noch ein paar Reserven, was sowohl die Charaktere als auch die Story angeht.

Charaktere

Feyre war mir in diesem Band leider nicht so wirklich sympathisch. Wie ja schon erwähnt. war sie mir direkt zu Anfang wieder nervig aufgefallen. Natürlich ist sie geprägt von den Ereignissen, hat Ängste und will natürlich nicht schon wieder eingesperrt werden. Aber gezeigt hat sich das eher als nervig und teils kindisch und zickig im Verhalten. Sie hatte nur noch zu meckern. Ihre Beziehung zu Tamlin fand ich im ersten Band auch schon nicht so gut ausgearbeitet und war deswegen auch kein allzu großer Fan. So, wie sie aber immer wieder von ihrer Beziehung zu Tamlin erzählt hat, hat sie ihn ja abgöttisch geliebt. Aber schon zu Anfang war davon so viel nicht zu sehen und man hat das Gefühl gehabt, als könne Sarah Maas es nicht erwarten, Feyre von Tamlin zu trennen.
Allgemein ist Feyre für mich in diesem Buch keine würdige Protagonistin. Als Mensch konnte sie recht gut mit dem Bogen umgehen und hat ihren Verstand gut einzusetzen gewusst.Das wars. Sie war die Heldin der Fae, ohne große besondere Fähigkeiten zu haben. Nun ist sie aber eine High Fae, ist stärker, unsterblich, aber dass sie eine High Fae ist, war nicht wirklich zu merken. Sie zeichnet sich nicht wirklich für mich als diese starke Heldin aus und ist eher von Hochmut geprägt und überzeugt von sich. Kurzum ist sie eigentlich so ziemlich schwach, wird dann aber als unbesiegbar und stark hingestellt. Hab ich der Autorin nicht abgenommen.

Was SJM mit Tamlin gemacht hat, weiß ich auch nicht. Ähnlich wie sie es schon einmal mit einem ihrer Charaktere in Throne of Glass gemacht hat, hatte ich hier das Gefühl, dass sie die komplette Storyline für den 2. Band nochmal umgestürzt´hat. Einem wird hier aufgezwungen, ihn schlussendlich zu hassen. Mir tat er aber nur noch leid. Ich konnte ihn auf der einen Seite verstehen, warum er so besorgt um Feyre war und handelt, wie er es hier getan hat, aber es wurde natürlich übertrieben dargestellt. Hinzu kommt, dass er im Verhalten aggressiver wird, sich immer mehr verschließt und Sarah Maas ihn immer mehr zum lästigen Nebencharakter macht.

Rhysand lernt man nun auch mehr kennen. Ich hab im ersten Band gedacht, dass er für einiges an Stimmung sorgt und den perfekten und bösen Antagonisten bildet. Zu Anfang war dies teils auch noch zu sehen, aber man merkt schnell, dass er noch einen ganz anderen Charakter hat. Keine Frage, auch diese Seite hat mir an ihm gefallen und ich denke, man kann ihn nur lieben, aber in seiner Rolle als Antagonist gefiel er mir auch echt super und hätte auch gut für Stimmung sorgen können.

Auch Lucien, Elain und Nesta kommen wieder vor. Lucien mochte ich im ersten Band schon, weil ich da noch einiges an Reserven gesehen habe und war gespannt, was SJM mit seinem Charakter vorhat. Etwas enttäuscht war ich auch bei ihm. Noch immer ist er der loyale Gefolgsmann und setzt sich noch nicht richtig durch. Ich hoffe, das ändert sich noch.
Nesta ist mir von den drei Schwestern am liebsten und ehrlich hätte sie sich als Protagonistin sicher auch nicht schlecht gemacht. Für sie und Elain hat SJM sich etwas überlegt, worauf ich gespannt bin, wie es sich im 3. Band entwickelt.
Auch lernt man als neue Nebencharaktere Rhysands Inneren Kreis kennen. Bestehend aus den illyrianischen Kriegern Azriel und Cassian, die mir echt gut gefielen, seiner Cousine, Mor, und Amren, einer weiteren mächtigen High Fae.

Der Schreibstil gefiel mir recht gut. Sarah Maas weiß ihr Handwerk zu verstehen. Es ließ sich schnell und leicht lesen und die Beschreibungen haben natürlich dafür gesorgt, dass man irgendwann selber mitten im Geschehen steckt.

Fazit

An sich gefiel mir die Fortsetzung gut, was den Inhalt betrifft. Man lernt neues kennen, einiges wird aufgeklärt, was einem im ersten Band noch unklar war und man verstrickt sich immer mehr in diese interessante Welt. Es ist schon spannender als im ersten Band und die ganze Atmosphäre ist auch ganz anders, fesselnder. Mein größter Kritikpunkt, sind die Charaktere. Wie gesagt, war Feyre mir sehr unsympathisch, und bei den anderen Charakteren sehe ich noch immer Reserven, bzw finde ich es schade, wie SJM sie hier dargestellt hat. Auch ein paar Ähnlichkeiten zu Throne of Glass hätten nicht sein müssen, da die Grundidee hinter der ganzen Reihe so viel Potential bietet.
Band 3 habe ich vor kurzem begonnen und bin gespannt, was da noch kommt.

Veröffentlicht am 20.04.2017

Nochmal besser als Band 1

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden
1 0

Nachdem ich Band 1 verschlungen habe, habe ich sehnsüchtig darauf gewartet, den 2. Band auch endlich in den Händen zu halten. Und als es dann soweit war und ich endlich weiter lesen durfte, war ich mehr ...

Nachdem ich Band 1 verschlungen habe, habe ich sehnsüchtig darauf gewartet, den 2. Band auch endlich in den Händen zu halten. Und als es dann soweit war und ich endlich weiter lesen durfte, war ich mehr als begeistert und hab es genauso verschlungen! Man merkt, dass die Charaktere auch etwas älter geworden sind und zum Teil schon ganz anders handeln als vorher.
Eden hat versucht, über Tyler irgendwie hinwegzukommen und hat ja auch einen neuen Freund..der ebenfalls mit Tyler befreundet ist. Drama ist da also irgendwo auch schon vorprogrammiert. Da ich nicht zu viel spoilern will, bleibe ich beim Allgemeinen: Tyler und Eden sind wirklich richtig süß zusammen und man merkt immer wieder, dass sie sich noch immer viel bedeuten. Beide genießen ihre Zeit zusammen und versuchen auch eine Lösung für das Problem ''Stiefgeschwister'' zu finden. Obwohl ich ja eigentlich finde, dass dabei nicht zu viel zu bereden gibt, da sie ja nicht einmal blutsverwandt sind. Dennoch ist da natürlich die Angst, was ihre Eltern dazu sagen..
Was ich aber gut fand, war, dass sie trotz des ''Problems'' erst einmal Zeit für sich gefunden haben und sich wieder annähern konnten und ihre Zeit einfach nur genossen haben.
Was mich gestört hat, war einer der wiederkehrenden Charaktere aus Band 1! Das war wirklich extrem, was diese Person abgezogen hat und sie hat wirklich meine Wut geweckt:^^

Fazit:
Alles in Allem, ein sehr gelungener zweiter Teil! Die Charakter haben sich weiterentwickelt, der Schreibstil ist wie im ersten, wieder ganz flüssig und man kommt schnell voran. Mit dem Ende bin ich zwar, mal wieder, auch nicht ganz zufrieden, weil es einfach wieder die Neugier weckt und man unbedingt weiterlesen will.

Veröffentlicht am 16.11.2017

Schwächer als Band 1 und nur wenig originell ...

Der letzte erste Kuss
0 0

Inhalt

Wenn es aus Besten Freunden mehr wird ...
Nachdem mir Band 1 sehr gut gefallen hat, war ich ganz gespannt auf Band 2 und konnte es kaum erwarten, auch Band 2 endlich zu lesen. Vielleicht habe ich ...

Inhalt

Wenn es aus Besten Freunden mehr wird ...
Nachdem mir Band 1 sehr gut gefallen hat, war ich ganz gespannt auf Band 2 und konnte es kaum erwarten, auch Band 2 endlich zu lesen. Vielleicht habe ich mich aber doch etwas zu sehr gefreut.
Dass die Grundidee nicht gerade mit Originalität glänzt, soll für mich an sich erst einmal gar kein großer Kritikpunkt sein - ist ja schließlich schwer, in diesem Genre überhaupt noch etwas komplett Neues vorgesetzt zu bekommen.
Was mich etwas gestört hat und ich persönlich auch schade fand, war, wie die Autorin mit ihren weiteren Ideen und manchen Verläufen umgegangen ist, was sie weiterhin daraus gemacht hat: Nämlich kaum etwas originelles. Sich den Klischees zu bedienen ist ja keine große Sache, schließlich leben solche Geschichten ein Stück weit davon, aber hier hatte ich den Großteil der Geschichte nur das Gefühl, kaum etwas Echtes zu lesen - dazu auch zu den Charakteren etwas mehr.
Insgesamt fiel mir der Einstieg auch sehr sehr schwer und ich habe wirklich um die 200 Seiten gebraucht, um mit dem Buch in irgendeiner Weise warm zu werden. Der gewohnte, lockere und flüssige Schreibstil der Autorin, lässt einen gut voran kommen, hat mich im ersten Band aber schneller und besser gepackt.

Die Beziehung zwischen den Protagonisten ist auf der einen Seite so einfach, sie machen es sich aber natürlich selbst so ziemlich schwer, sodass es auch immer mal wieder ein Hin und Her gibt und sie eine gewisse Zeit brauchen, bzw. einiges erst passieren muss, bis sie vollends zueinander finden und sich ihre Gefühle eingestehen. Wer kennt es nicht? Im großen Teil verlief es so ziemlich so, wie man es kennt und ab und zu bietet die Geschichte durch eigene, humorvolle Szenen Abwechslung.

Interessant fand ich die Geschichte rund um Luke's Familie, die mich, im Gegensatz zu der von Elle, noch etwas gepackt hat, Tiefgründigkeit aufwies und eigener gestaltet war. Während es bei Elle's so wirkte, als müsse da jetzt dieses krasse Gegenstück zu ihrer Persönlichkeit existieren, um nochmal zu beweisen, dass sie eine wundervolle Protagonistin abgibt, die die Sympathie der Leser sofort gewinnt.

Charaktere

Elle einzuschätzen, fällt mir etwas schwer, muss ich sagen. Natürlich kann ich euch jetzt die oberflächlichen, stereotypen Eigenschaften aufzählen, wie in etwa, dass sie sich als sehr gute Freundin auszeichnet, es mit ihrer reichen Familie nicht einfach hat, aber trotzdem bodenständig, locker und humorvoll ist. Damit fällt aber auch sie in den bereits gefüllten Pool von Charakteren, die ich bereits so kennengelernt habe - Thanksgiving irgendwie natürlich auch noch ganz bodenständig bei dem Protagonisten feiernd -, sich aber nicht aus diesen Pool hervorhebt, nicht ausbricht, sondern eher blass mit den Anderen schwimmt und keinen großen Wiedererkennungswert hat.

Auch bei Luke fiel es mir teils schwer. Vielleicht sammle ich damit jetzt Antipathiepunkte, aber auch er fiel teils in dieses Schema, wobei ich bei ihm finde, dass mir der Tiefgang in Bezug auf seinen Charakter noch etwas mehr gefiel als bei Elle.
Ansonsten glänzt auch er mit typischem Charme, gutem Aussehen, Humor und mit der Tatsache, dass er, obwohl bereits von Anfang an betont wird, dass er so viele Mädchen abschleppt, im gesamten Buch dann keine weitere mehr aufreißt, weil er erkennt, dass er nur in einer Erfüllung erfährt, hat er erstmal alles überwunden.

Die Nebencharaktere blieben, trotz etlicher Auftritte, erstaunlicherweise etwas blass - zumindest die Clique, die wir bereits in Band 1 kennengelernt haben. Sie fielen nur mit immer wieder gleich ablaufenden Handlungen auf und bei zwei von ihnen, ist natürlich auch sehr darauf hingewiesen worden, dass da noch etwas kommt.
Sonst fand ich die Bekannten/ Verwandten von Elle und Luke in Ordnung und haben auch für Abwechslung gesorgt.

Fazit

Ich bin wohl leider mit zu hohen Erwartungen an das Buch gegangen. Die Ansätze.waren recht gut, aber mir fehlte hier, vor allem bei den Charakteren und dem ganzen Verlauf, die Originalität und das hat auch dafür gesorgt, dass ich teils sogar etwas gelangweilt war.
Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und an Humor fehlt es hier nicht.

Veröffentlicht am 31.10.2017

Spannender und fesselnder Autakt, der Einstieg fiel aber etwas schwer

Das Lied der Krähen
0 0

Ich liebe das Cover! Es wurde von der Originalausgabe übernommen und ist total ansprechend und äußerst passend gestaltet. :)

Inhalt

6 Außenseiter, eine Aufgabe ...
Hätte ich vorher gewusst, dass es ratsam ...

Ich liebe das Cover! Es wurde von der Originalausgabe übernommen und ist total ansprechend und äußerst passend gestaltet. :)

Inhalt

6 Außenseiter, eine Aufgabe ...
Hätte ich vorher gewusst, dass es ratsam wäre, die Grischa-Trilogie der Autorin vorher zu lesen, hätte ich mir wohl etwas mehr Zeit gelassen, bevor ich mich diesem Buch stelle. Schlussendlich war ich zwar doch sehr zufrieden, aber der Anfang war nicht allzu leicht.
Der Einstieg fiel mir erst einmal ganz schwer. Es gibt sehr viele Charaktere, Orte, Neologismen, mit denen ich zunächst absolut nichts anfangen konnte und die mich ehrlich verwirrt haben, weil sie auch nicht großartig erklärt wurden.
Das Buch wird jeweils aus der 3. Person aus 7 verschiedenen Sichten erzählt - 5 der 6 Außenseiter und 2 Nebencharaktere, einmal im ersten und letzten Kapitel -, dementsprechend gibt es eben Handlungsstränge, die erstmal parallel laufen, bevor sie zusammen führen. Ich möchte meinen, knapp 150 Seiten gebraucht zu haben, um dem Geschehen wirklich interessiert folgen zu können. Viel Unterstützung leistete zu Anfang der, wie ich finde, durch die ganzen fremden Begriffe komplexe Schreibstil erst einmal nicht, sodass ich auch manche Passagen öfter nochmals lesen musste.
War diese Hürde dann aber einmal überwunden, war ich irgendwie aber voller Drang, weiter lesen zu wollen. Man bekommt immer mehr einen Einblick auf die Charaktere, deren Geschichten und teilweise Beziehungen untereinander und begleitet diese Agenda auf ihrer Mission.
Diese ganze Welt, die die Autorin sich hier, und in ihrer vorherigen Reihe, aufgebaut hat, ist absolut faszinierend und komplex und hat mich somit auch echt gefesselt.
Einige Stellen in dem Buch schienen zu einfach, vorhersehbar, als wäre alles machbar, aber nicht allzu lange braucht es, bis die Autorin mit etwas Unerwartetem kommt und die Spannung wieder hoch reißt.
Je weiter man liest und sich auf die Story einlässt, desto verständlicher werden Beziehung, man erkennt Zusammenhänge und muss sich eingestehen, dass die Autorin schon relativ am Anfang einige Fallen eingebaut hat, die schlussendlich zum großen Ganzen führen.
Ich bin sehr gespannt, was Band 2 bringt und kann es kaum erwarten, mich der Bande von Kaz wieder anzuschließen, um das nächste Abenteuer zu bestreiten.

Charaktere

Angeführt wird die Truppe von Kaz, Meisterdieb und Kopf der Truppe. Ihn mochte ich in seiner Art sehr gerne. Er hat immer einen Weg einer Sache zu entkommen und lässt sich von seiner Sache nicht abbringen. Er mag verschlossen sein, je mehr man aber liest, lernt man ihn kennen, ihn zu verstehen und sieht, dass er einen äußerst vielschichtigen Charakter hat.
Inej, das Phantom genannt und Kaz' engste Vertraute: Sie erledigt ihre Arbeit sehr gut, präzise, still und heimlich. Das macht sie aus und ermöglicht ihr einen hoch angesehen Platz in der Truppe. Auch was sie vor allem betrifft, bin ich gespannt, was noch so kommt.
Nina, die Grischa (Hexe) der Gruppe, ist ein auffälliger, präsenter und selbstbewusster Charakter. Mit der Tatsache, dass sie eine Grischa ist, hat sie in dieser Welt zu kämpfen - lässt sich aber nie unterkriegen.
Aber auch Jesper und Wylan habe ich irgendwie ins Herz geschlossen. Mit ihren kleinen Neckereien haben sie mich immer gut unterhalten und Stimmung in die Gruppe gebracht.
Matthias, ein Verurteilter, der sich an einer gewissen Person rächen will, hat anfangs ein bisschen die Außenseiter Rolle innerhalb der Außenseiter eingenommen. Aber irgendwie auf amüsante Weise. Er verfolgt einen bestimmten Glauben und die anderen haben ihn damit des öfteren mal damit aufgezogen. Bei ihm merkt man, wie ich finde, am deutlichsten eine Entwicklung, von der ich positiv überrascht war.

Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gelungen und weisen Vielschichtigkeit und Tiefe auf. Kaum kann man einem trauen und immer wieder hat die Autorin auch bei ihnen Überraschungen parat.

Fazit

Nachdem ich etwa 150 Seiten gebraucht habe, um wirklich ins Geschehen zu kommen und diesem interessiert folgen zu können, war ich doch absolut begeistert und gefesselt, von der Story, der ganzen Fantasy-Welt und den sehr gut ausgearbeiteten und vielschichtigen Charakteren. Alles ist irgendwie miteinander verbunden und auch wenn es manchmal zu vorhersehbar und eintönig erscheint, hat die Autorin doch noch irgendeine Überraschung parat - einfach großartig.
Absolute Leseempfehlung für alle Fantasy Fans!