Profilbild von chaiiii

chaiiii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

chaiiii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chaiiii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2020

Emotionaler New Adult Roman mit Schwächen

Truly
0

„In meinem Herzen tobt ein Sturm, in meinen Adern fließt Lava, und in meinen Gedanken findet sich nur Cooper.“

Als Andie nach Seattle zieht, muss sie sich zunächst neben ihrem Studium schleunigst um einen ...

„In meinem Herzen tobt ein Sturm, in meinen Adern fließt Lava, und in meinen Gedanken findet sich nur Cooper.“

Als Andie nach Seattle zieht, muss sie sich zunächst neben ihrem Studium schleunigst um einen Job und eine Wohnung kümmern. Dabei tritt der geheimnisvolle Cooper in ihr Leben, der sie aus ihr unerklärlichen Gründen auf Distanz hält.
Noch ahnt sie nicht, dass seine Gründe dafür ein schmerzvolles Geheimnis darstellen, das er tief in seinem Herzen verborgen hält.

Während er ein sehr verschlossener Typ ist, kann man Andie als offen, humorvoll und extrem ordnungsliebend bezeichnen. Schnell habe ich die 21-Jährige lieb gewonnen, wohingegen Cooper für mich als Charakter eher blass blieb.
Dies konnten leider auch die Perspektivwechsel nicht verhindern.
Zudem haben die beiden im Laufe des Buches nicht wirklich viel Zeit miteinander verbracht, um sich kennenzulernen, weshalb sich dessen Beziehung doch recht unrealistisch entwickelt hat.
Die Nebencharaktere fand ich schön ausgestaltet- ich freue mich schon auf die nachfolgenden Bände, um mehr über sie zu erfahren.

Der Schreibstil von Ava Reed ist angenehm zu lesen und sie beschreibt die Gedankengänge und Gefühle von Andie sehr detailliert. Deshalb wirkt sie von allen Figuren am greifbarsten. Im Wechsel gibt es auch kürzere Abschnitte aus Coopers Sicht, durch die ich mich leider auch nicht wirklich in ihn hineinversetzen konnte.

Fazit: „Truly“ ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der an einigen Stellen zu konstruiert wirkt und sich leider nicht von seinen New-Adult-Konkurrenten abheben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Modern Ayurveda: Körper und Geist im Einklang

MODERN AYURVEDA
0

„Liebe dein Essen- dann liebt es dich.“

Dieser Leitspruch zieht sich durch das gesamte Buch und findet sich auch in den zahlreichen ayurvedischen Rezepten wieder. Dabei vereint Katharina Döricht, die ...

„Liebe dein Essen- dann liebt es dich.“

Dieser Leitspruch zieht sich durch das gesamte Buch und findet sich auch in den zahlreichen ayurvedischen Rezepten wieder. Dabei vereint Katharina Döricht, die unter anderem einen erfolgreichen Blog führt („Tasty Katy“), die traditionelle indische Heilkunst mit modernen Elementen.
Die so entstandenen Kreationen, die nicht nur gesund, sondern auch köstlich schmecken, sind in die Rubriken Frühstück, Salat, warme Gerichte, Snacks und Süßes unterteilt.
Sehr ansprechende Bilder und interessante Side-Facts zu bestimmten Zutaten komplettieren die Rezepte.

Einleitend erläutert die Autorin die Bedeutung und Herkunft von Ayurveda, sowie den Zusammenhang mit unserer Verdauung.
In dem Kontext wird die wichtige Bedeutung der Bioenergien, genannt „Doshas“, näher beleuchtet. Ein kleiner Selbsttest ermöglicht das Entdecken der eigenen Zugehörigkeit zu einem der drei „Doshas“.

Darüber hinaus schreibt die Yogalehrerin der Selbstliebe und inneren Einstellung beim Essen und Kochen eine zentrale Rolle zu. Diese bewundernswerte Haltung, die sie den Lesern zu vermitteln versucht, spürt man wirklich sehr deutlich.

Zahlreiche interessante Informationen zu Gewürzen, Geschmacksrichtungen und Tipps rund um Ernährung und die eigene Vorratskammer runden das Buch ab.

Fazit: „Modern Ayurveda“ ist mehr als „nur” ein Kochbuch: neben abwechslungsreichen Rezepten erwarten Dich viele wertvolle Tipps, die Deine Beziehung zum Essen nachhaltig verändern werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Die Macht der ersten großen Liebe

Nur einen Herzschlag entfernt
0

„Ist es nicht merkwürdig, dass wir damals gar nichts hatten, und trotzdem hat es sich so angefühlt, als... hätten wir alles?“

Die schlagfertige Emiline ist Dozentin, liebt Bücher und kann es nicht fassen, ...

„Ist es nicht merkwürdig, dass wir damals gar nichts hatten, und trotzdem hat es sich so angefühlt, als... hätten wir alles?“

Die schlagfertige Emiline ist Dozentin, liebt Bücher und kann es nicht fassen, als sie ihre eigene schwere Kindheit in dem neuen Bestseller „All die Straßen auf unserem Weg” wieder erkennt. Der anonyme Autor muss ihre erste große Liebe Jase sein, den sie so schnell wie möglich zur Rede stellen will. Schon bald wird sie mit einer Wahrheit konfrontiert, die alles verändern wird...

Neben der sympathischen Emiline sind auch die anderen Charaktere sehr schön ausgestaltet, sodass diese sehr greifbar und realistisch in ihrem Zusammenspiel wirken. Durch die Buch-im-Buch-Handlung wurden die vielschichtigen Charakterzüge der Protagonistin nach und nach schärfer.
Ich fand es vor allem interessant zu sehen, wie die tiefe Beziehung zwischen Emiline und Jase mit der Zeit ein komplexes Bild ergeben hat.

Der Schreibstil von Renée Carlino ist flüssig und angenehm zu lesen, man fliegt förmlich durch das Buch. Zudem beschreibt sie die Gedankengänge und Gefühle der Charaktere so detailliert, dass man sich förmlich in der Geschichte verliert und sie in einem Zug durchlesen muss!
Auch das Ende, auf das ich besonders gespannt war, hat mich zufrieden gestimmt und ich war wirklich traurig, dass es nun schon zu Ende war.

Fazit: „Nur einen Herzschlag entfernt” ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte mit unglaublich viel Tiefgang, die man einfach gelesen haben muss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Von Begegnungen, fremden Kulturen und Selbstfindung in der Ferne

Reisedepeschen aus Bolivien und Peru
0

Und ich sehe mich in einem Bild von Caspar David Friedrich, denn auch ich bin ein Wanderer, ein Suchender über dem Nebelmeer.

Vor ihrem Referendariat beschließt Jennifer McCann durch Bolivien und Peru ...

Und ich sehe mich in einem Bild von Caspar David Friedrich, denn auch ich bin ein Wanderer, ein Suchender über dem Nebelmeer.

Vor ihrem Referendariat beschließt Jennifer McCann durch Bolivien und Peru zu reisen. Dabei begegnet sie Ureinwohnern, neugierigen Kindern und fremder Kultur- aber auch Armut und Hunger. Ihre vielfältigen Erfahrungen und Gedanken teilt sie in ihrem bildgewaltigen Roman.

Diese schildert die Autorin in der gegenwärtigen Ich-Perspektive und kurzen Sätzen, sodass sich der Leser stets in die Situationen hineinversetzen kann. Durch die Aneinanderreihung der vielen Sinneseindrücke verzeichnet das Buch einen schnellen Lesefluss.
Auch der rasche Einstieg in die Geschichte ohne große Vorbemerkungen erhöht das Tempo.
Dabei ist Frau McCann stets sehr reflektiert und aufmerksam, die Erkenntnisse, die sie auf der Reise gewinnt, regen zum Nachdenken an.

Neben den unglaublichen Naturwundern findet sie sich auch in gefährlichen Situationen wieder, die sie beschäftigen und prägen. Ungeschönt beschreibt sie vorherrschende Missstände, die deutlich vor Augen führen, dass ein westlicher Lebensstandard absolut nicht selbstverständlich ist.

Fazit: Ein authentischer und bildgewaltiger Reisebericht, der auf eine spannende Reise durch die zwei facettenreichen Länder Südamerikas entführt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Der Weg aus der Zucker-Falle!

Nie mehr Zucker-Junkie!
0

„Wenn unsere natürliche und evolutionsbedingte Vorliebe für Süßes [...] in einen ungesunden Bereich katapultiert wurde, kann die natürliche Lust am harmonisierenden Geschmack rasch in eine Sucht abgleiten.” ...

„Wenn unsere natürliche und evolutionsbedingte Vorliebe für Süßes [...] in einen ungesunden Bereich katapultiert wurde, kann die natürliche Lust am harmonisierenden Geschmack rasch in eine Sucht abgleiten.”

Der kompakte und optisch sehr ansprechende Ratgeber beinhaltet neben schlüssigen Erklärungen, welche Arten von Zucker es gibt, wie er verstoffwechselt wird und warum unser Körper danach verlangt, zahlreiche natürliche Zucker Quellen, die Abwechslung in den Alltag bringen.
Auch werden die Effekte auf den Darm verständlich dargestellt und Themen wie TCM und der Glykämische Index behandelt.
Zudem zeigen die Autorinnen grobe Richtwerte auf, geben Tipps und einen konkreten 14-Tage Plan mit an die Hand.
Dieser stützt sich auf leckere Rezepte, die ebenfalls im Buch enthalten und leicht umzusetzen sind.

Fazit: „Nie mehr Zucker-Junkie” ist ein aufschlussreicher Ratgeber, der einem den Ausstieg aus der „Zucker-Falle” wesentlich erleichtert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere