Profilbild von cityofbooks

cityofbooks

Lesejury Star
offline

cityofbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cityofbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Einfach nur wow...bin total begeistert von der Geschichte!

Splitter aus Silber und Eis
0

Veris ist die Prinzessin des Ewigen Frühlings – und die Schönste im ganzen Reich. Doch als solche trägt sie eine schwere Last: Sie allein soll ihr Volk vor dem Prinzen des Winters schützen, der mit eisigen ...

Veris ist die Prinzessin des Ewigen Frühlings – und die Schönste im ganzen Reich. Doch als solche trägt sie eine schwere Last: Sie allein soll ihr Volk vor dem Prinzen des Winters schützen, der mit eisigen Splittern die Herzen der Menschen vergiftet. Der Preis aber ist hoch. Als Auserwählte muss sie in den Palast der Winter-Fae, aus dem keines der geopferten Mädchen je zurückgekehrt ist. Dort trifft sie auf den grausamen Prinzen. Und trotz der unendlichen Kälte, die er ausstrahlt, fragt sie sich, ob tief in seinem Inneren nicht doch ein warmes Herz schlägt...

Da mir das Cover natürlich sofort aufgefallen ist, habe ich direkt den Klappentext gelesen, welcher mir sehr neugierig auf die Geschichte gemacht hat.

Der Schreibstil war flüssig und wirklich sehr angenehm zu lesen. Erzählt wird zwar hauptsächlich aus der Perspektive von Veris, aber ab und zu auch aus der des Prinzen, was mir sehr gut gefallen hat!

Veris hat mir als Protagonistin auch wirklich sehr gut gefallen. Sie ist eine richtige Kämpferin, besitzt Mut und war einfach großartig. Es war aber auch toll den Prinzen Stück für Stück näher kennenzulernen und auch hinter seine sorgfältig aufrechterhaltene Mauer zu blicken.

Aber auch die Handlung hatte einiges zu bieten. Veris Zeit im Reich der Fae war sehr interessant. Zusehen, wie sie versucht sich wacker zu schlagen und auch langsam eine Faszination für das neue Reich zu entwickeln war sehr schön anzusehen. Auch die Verbindung zwischen dem Prinzen und Veris wurde dem Leser gut vermittelt. Es gab viele spannende, aufregende und schöne Momente und gegen Ende des Buches war ich sehr traurig, dass es schon so schnell vorbei war.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass mir die Geschichte wirklich wahnsinnig gut gefallen hat! Tolle Charaktere, eine schöne Atmosphäre und viel Spannung. Wer Lust auf einen tollen Einzelband im Bereich Jugendfantasy hat, muss sich dieses Buch definitiv ansehen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Auch wenn das Buch definitiv nicht schlecht war, hatte ich mir dennoch mehr erwartet...

All das Ungesagte zwischen uns
0

Zur unendlichen Trauer um den Verlust von Mann und Schwester kommt für Morgan eine albtraumhafte Erkenntnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist ...

Zur unendlichen Trauer um den Verlust von Mann und Schwester kommt für Morgan eine albtraumhafte Erkenntnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist es nun, zumindest für ihre 16-jährige Tochter Clara die Erinnerung an glückliche Zeiten aufrechtzuerhalten. Doch je mehr sie sich um das Wahren der Fassade bemüht, desto mehr entgleitet ihr die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter.

Da ich schon einige Bücher von Colleen Hoover gelesen habe und ich eigentlich immer sehr begeistert von ihren Büchern bin, habe ich mich natürlich schon sehr auf ihr neues Werk gefreut. Auch wenn dieses keinesfalls schlecht war, so konnte es mich trotzdem nicht ganz überzeugen.

Der Schreibstil war wie gewohnt sehr flüssig und angenehm. Ich habe auch sehr schnell in die Geschichte gefunden und konnte mich direkt auf die Charaktere einstellen. Die Perspektivwechsel zwischen Morgan und ihrer Tochter Clara haben mir auch sehr gut gefallen, allerdings muss ich auch sagen, dass ich sehr gerne ein wenig aus Jonahs Perspektive gelesen hätte.

Auch wenn die Charaktere schön ausgearbeitet waren, musste ich mich an der ein oder anderen Stelle über Morgan und Clara ärgern. Dass die beiden in dieser Ausnahmesituation nicht immer vollkommen rational handeln und auch das ein oder andere sagen oder tun, dass sie normalerweise nicht machen würden, ist zwar verständlich. Jedoch kam mir insbesondere Clara teilweise echt kindisch vor. Jonah und Miller hingegen habe ich vom ersten Moment an gemocht.

Die Geschichte hatte durchaus einen gewissen Reiz, allerdings war es auch alles sehr vorhersehbar. Ich hatte teilweise auch das Gefühl, dass es sich ein wenig zieht und nicht wirklich etwas "passiert". Allerdings waren die Einblicke in Morgans und Claras Gefühlwelt sehr gut ausgearbeitet. Auch hat Colleen Hoover auch in diesem Buch auf kleine Details geachtet und zum Schluss hat sich alles sehr schön zusammengefügt.

Insgesamt ein gutes Buch von Colleen Hoover. Man bekommt in dieser Geschichte einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden Protagonistinnen, allerdings hat mir besonders handlungstechnisch etwas gefehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Tolle indische Rezepte, aber leider alles sehr aufwendig...

Kochen wie in Indien
0

Heißes Naan-Brot und krosse Pakora, Butter Chicken, das auf der Zunge zergeht oder Garam Masala, das duftet wie an den Streetfood-Ständen in Mumbai: So authentisch wie auf dem Subkontinent können jetzt ...

Heißes Naan-Brot und krosse Pakora, Butter Chicken, das auf der Zunge zergeht oder Garam Masala, das duftet wie an den Streetfood-Ständen in Mumbai: So authentisch wie auf dem Subkontinent können jetzt auch Ungeübte indische Originalrezepte aus Topf und Pfanne zaubern – mit Zutaten, die es auch bei uns gibt.
Da ich immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin und auch sehr gerne ein paar indische Rezepte ausprobieren würde, war ich schon sehr gespannt auf dieses Kochbuch.

Das Buch ist auch definitiv sehr schön gestaltet und beinhaltet tolle Fotos von den jeweiligen Gerichten. Es sind an sich auch interessante Gerichte dabei, allerdings muss ich sagen, dass mir fast jedes Rezept zu aufwendig ist. Entweder muss man in einen speziellen Supermarkt gehen um sich die Zutaten zu besorgen oder diese erst einmal selbst zubereiten um dann mit dem eigentlichen Rezept überhaupt erst beginnen zu können. Auch ist die Zutatenliste meistens sehr lang.

Mir war zwar bewusst, dass die indische Küche durchaus aufwendig ist und ihre ganz eigenen Zutaten besitzt, allerdings hatte ich gedacht, dass die Rezepte in diesem Buch ein wenig vereinfacht wären.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass dieses Kochbuch für mich leider eher eine Enttäuschung war und ich vermutlich auch mit der falschen Erwartung herangegangen bin. Die Rezepte sind mir persönlich einfach zu aufwändig - was die Arbeitszeit und auch die Zutatenliste betrifft. Wer allerdings Lust und Zeit hat richtig indisch zu kochen, der kann sich das Kochbuch auf jeden Fall anschauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 07.10.2020

Tolle Grundidee, allerdings ist die Geschichte nicht ganz ausgereift!

Promised
0

Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson sich Hals über ...

Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson sich Hals über Kopf in sie. Er beginnt, ihr mit extravaganten Geschenken den Hof zu machen, und Hollis kann ihr Glück kaum fassen. Doch ist das wirklich das Happy End?



Da mir die "Selection"-Reihe der Autorin wahnsinnig gut gefallen hat, war ich schon sehr gespannt auf Promised und habe mir natürlich eine ähnlich tolle Geschichte erwartet, auch wenn ich schon einige schlechte Bewertungen gesehen habe.

Der Schreibstil ist einfach und obwohl die Geschichte in der Ich-Perspektive von Hollis erzählt wird, hat es eine ganze Weile gedauert, bis sie mir vertraut wurde. Generell hat es ziemlich lange gedauert, bis ich richtig in der Geschichte angekommen bin, weshalb ich anfangs sogar mit dem Gedanken gespielt habe das Buch abzubrechen.

Die Charaktere sind um ehrlich zu sein auch nichts Besonderes. Besonders Jameson ist mir die gesamte Geschichte über sehr farblos erschienen und insgesamt hätten alle Charaktere viel mehr ausgearbeitet werden müssen.

Die Handlung konnte mich auch nicht wirklich überzeugen. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Buch sehr schnell gelesen und dann auch beendet hatte.

Insgesamt handelt es sich hierbei definitiv nicht um ein neues Highlight von Kiera Cass. Ich würde das Buch als seichte Unterhaltung bezeichnen, die, wenn man erst einmal über einiges hinwegsieht ganz nett ist, aber absolut nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Netter Überblick...

The Easy Green Way
0

THE EASY GREEN WAY zeigt auf entspannte Art, wie genussvoll und aufregend nachhaltiges Leben aussehen kann. Mit Veggie-Rezepten, die simpel und saisonal sind. Mit verblüffend unkompliziert hergestellten ...

THE EASY GREEN WAY zeigt auf entspannte Art, wie genussvoll und aufregend nachhaltiges Leben aussehen kann. Mit Veggie-Rezepten, die simpel und saisonal sind. Mit verblüffend unkompliziert hergestellten Haushaltsreinigern, Waschmitteln, Kosmetik. Und mit vielseitigen Anregungen für alle Aspekte des Alltags.

Da ich mich seit einiger Zeit mit den Themen Nachhaltigkeit, Zero waste und Plastikfrei beschäftige, ist mir dieses Buch sofort aufgefallen und hatte mich auch ziemlich angesprochen.

Das Buch ist auch wirklich sehr schön aufgemacht und mit tollen Bildern ausgestattet. Die Textpassagen jeweils nur kurz, sodass man auch ziemlich schnell mit dem Buch durch ist. Auch die Aufteilung in die vier Jahreszeiten finde ich sehr gelungen. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Autorin an ein paar Stellen etwas unsympathisch war. Sie zeigt zwar nicht mit dem Finger auf diejenigen, die sich noch nicht viel/gar nicht mit Nachhaltigkeit beschäftigt haben, aber trotzdem kam sie mir teilweise etwas überheblich vor.

Richtig gut gefallen haben mir allerdings die selbstgemachten Reiniger und Kosmetika. Die Rezepte zu diesen sind wirklich super einfach und man benötigt meist nur 2-3 Zutaten, weshalb ich hier auf jeden Fall ein paar Sachen ausprobieren werde. Die Rezepte sind mal etwas Neues, allerdings könnten die meisten Rezepte gerade mal als Vorspeise durchgehen, auch wenn sie sozusagen als vollwertige Mahlzeit vorgestellt wurden, was ich ziemlich realitätsfern fand.

Insgesamt ein netter Ratgeber, der mit tollen Reiniger- und Kosmetikrezepten überzeugen kann, ansonsten jedoch eher durchschnittlich ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung