Profilbild von danielamariaursula

danielamariaursula

Lesejury Star
offline

danielamariaursula ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danielamariaursula über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

Wunderbar anders!

Lu
0

Dies ist der 4. und letzte Band der Tracks-Reihe von Jason Reynolds, die unbedingt in der richtigen Reihenfolge gehört werden müssen. Denn sie ergänzen sich, greifen ineinander und erzählen nur zusammen ...

Dies ist der 4. und letzte Band der Tracks-Reihe von Jason Reynolds, die unbedingt in der richtigen Reihenfolge gehört werden müssen. Denn sie ergänzen sich, greifen ineinander und erzählen nur zusammen eine vollständige Geschichte, wie ein Puzzle. Keine Sorge, Ghost ist so großartig, dass man nach dem ersten Band weiter hören will, sofort!

Lu ist übrigens, nach Ghost mein Liebling. Eigentlich kann es ihn nicht geben, er sprengt alle Naturgesetze! Er ist einer von 17.000 Albinos, dabei sind seine Eltern alles andere als farblos! Er hätte so gerne, einen Bruder, damit er sehen kann, wie er mit Pigmenten aussehen würde. Doch seiner Mutter, einer Künstlerin hatten die Ärzte gesagt, sie könne keine Kinder bekommen. Daher war seine Geburt für seine Eltern ein unfassbares Wunder und eine unendliche Freude. Die soll sich nun sogar wiederholen, denn Lu wird endlich großer Bruder, als ob ein Blitz ein zweites Mal in den gleichen Baum einschlagen würde... Deswegen nennt seine Mutter ihn auch Blitz, aber er ist ja auch so schnell! Da Lu offensichtlich anders ist, hat er von seinem Vater die Coolness übernommen. Er bekam schon früh Kontaktlinsen, denn als Albino kann er sehr schlecht sehen und von seinem Vater 2 Goldketten und Brillantstecker, die Brillantstecker, die sein Vater von seinen ersten Einnahmen als Dealer gekauft hat. Ja, sein Vater stand nicht immer auf der richtigen Seite des Gesetzes, doch er hat durch ein einschneidendes Erlebnis sein Leben in die Hand genommen und arbeitet jetzt auf der anderen Seite. Er hilft Süchtigen sich für den Entzug und eine Therapie zu entscheiden. Auch wenn St. Barnaby ein ziemlich normales Pflaster ist, so ist das angrenzende Glassmanor, wo Ghost und der Trainer wohnen eine ganz üble Gegend. Eine Gegend die so übel ist, das kein Kind dort auf der Straße aufwachsen sollte und so erfährt man nicht nur die Geschichte von Lus Familie, sondern auch die der Trainer und ihre Motivation, ihre ganze Freizeit in das Team zu stecken.

Ich mag Lu, er hat eine große Klappe und ist so maulwurfig wie ich. Sein Konzept, die Kontaktlinsen herauszunehmen, um Hemmungen abzubauen, wenn man nicht mehr scharf sieht, kann ich sehr gut verstehen. Während Lu keine Pigmente hat, können sich meine sehr gut an die Umgebung anpassen, daher kann ich fast alles sein, sofern der Betrachter nur fest genug davon überzeugt ist... Trotz seiner großen Klappe und seiner Coolness, gibt es doch auch jemanden, vor dem er richtig Schiss hat, so sehr, dass er gelernt hat zu rennen, wie der Blitz. Na gut, das war auch ein Traum seines Vaters, warum, das wird hier langsam klar. Es sind die Momente, in denen es um die Vergangenheit der Erwachsenen und dessen, was sie daraus gemacht haben, die mir eine Gänsehaut beschert werden. Es wird einem vor Augen geführt, was aus ihnen hätte werden können und wovor der Trainer sie beschützen will. Lu ist derjenige, die überall optisch heraussticht, doch er hat eine sehr liebevolle, intakte Familie, die auf ihn achtet. Was es für einen Schwarzen bedeutet keine Pigmente zu haben, klingt hier an, allerdings nicht in seiner vollen Brutalität, immerhin ist es eine Geschichte ab 12 Jahren und diese Stadtviertel haben noch ganz andere Probleme, z.B. Schuhe an den Füßen zu haben, oder in die Schule gehen zu müssen, oder zu hungern, wie die Kinder aus Glassmanor, während Patinas reiche, weiße Mitschüler auf der Privatschule einfach den Beat nicht spüren. Den spürt Lu auch, aber nicht so krass wie Sunny. Das Team wächst vor den Meisterschaften nun zusammen und ganz besonders die vier Neuen. Ein echter Lichtblick, für Kinder, die ansonsten keine Perspektive hätten, wie Ghost. Im Abschlußband kommen alle bisherigen Personen noch einmal in ihren Facetten vor und es ist ein wunderbares Wiederhören.

Diese vierte Teil wird von Pascal Houdus als viertem Sprecher gelesen. Ich finde es super, dass jeder einzelne eine eigene Stimme hat, immerhin hat ja auch jeder eine eigene Persönlichkeit und so kann man alle vier Bände hintereinander weghören, ohne im Geiste ihre Geschichten zu vermischen. Pascal Houdus bringt die Coolness und auch die Weichheit von Lu deutlich hervor. Denn auch wenn er mit seinem Aussehen eine Zielscheibe ist, ist er durch die Liebe seiner Familie für das Leben gewappnet. Die jugendlichen Frotzeleien zwischen den vier Freunden bringt er sehr gut auf den Punkt, denn Patti, die mit ihm früher zur Schule ging, zieht ihn nur zu gerne auf. Das hört man richtig, wie das die pubertären Mädchenhormone in ihr rauschen und dem coolen Lu das unendlich peinlich ist. Zurecht hat auch dieser Band seine Aufnahme auf die Hörbuchbestenliste von Hr2 erreicht.

Nach all den Wettkämpfen steht nun zum Abschluss der Reihe die Meisterschaft an, die Krönung all dessen, wofür sie trainiert haben. Und wieder vermag es Jason Reynolds zu überraschen. Ja, diese Reihe ist ein Glanzstück, ein Meisterwerk, das erst vollständig ist, wenn man die ganze Geschichte, dieser vier Freunde mit ganz unterschiedlichen Schicksalen, unterschiedlichen Leidenschaften und Teil des gleichen Teams kennt. Jason Reynolds hat Literaturwissenschaften und Kreatives Schreiben studiert. Er versteht sein Handwerk, denn auch sprachlich passt er seine Erzählmosaikstücke, die jeweils aus der Ich-Perspektive geschildert sind, dem Stil des jeweiligen Erzählers an. So spürt man deren Geist viel stärker.

Eine starke Reihe, die am unbedingt kennen sollte! Unbedingte Hörempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Unheimlich witzig und sensibel

Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black
0

Meine Jüngste liebt Penny Pepper und Leonie Looping und da ist es natürlich logisch, dass da auch der Tagebuch-Comic-Roman von Ruby Black ab 10 Jahren, aus der Feder/dem Tuschkasten des Dreamteams Cally ...

Meine Jüngste liebt Penny Pepper und Leonie Looping und da ist es natürlich logisch, dass da auch der Tagebuch-Comic-Roman von Ruby Black ab 10 Jahren, aus der Feder/dem Tuschkasten des Dreamteams Cally Stronk und Constanze von Kitzing einziehen musste!
 
Ruby ist 11 Jahre und 3 Monate alt und hat das weit verbreitete Pech in der peinlichsten Familie der Welt aufzuwachsen. Ehrlich, sie liebt sie, aber können sie bitte nicht mal normal sein? Ständig turteln ihre Eltern miteinander, das ist ja schön, aber die Fetzen bzw. Teetassen fliegen manchmal auch. Sie sind halt sehr leidenschaftlich, auch in ihrer Arbeit. Ihre Mutter Celeste Mathilde wollte schon immer ein Café haben und nachdem das Friedhofscafé gerade frei war, kaum dass sie den unglaublich gutaussehenden Alois Black, Schreiner für Liegemöbel für die Ewigkeit (sprich Särge) kennenlernte, heirateten sie, zogen auf den Friedhof und nun leben und arbeiten sie dort. Das kann man doch keinem erzählen! Als Ruby es dummerweise in ihrer alten Schule doch tat, fingen die fiesen Quälereien an. Es wurde so schlimm, dass sie es nicht mehr aushielt und die Schule wechselte (warum ihre Brüder Constantin Otto und Horatio Fritz diese Probleme nicht haben, ist ihr schleierhaft). Ach ja, ihr eigener Name ist nicht weniger peinlich und sollte in der neuen Schule möglichst nicht erwähnt werden: Rubinia Rosalinde. Also ehrlich, geht’s noch schlimmer? Aber schon der erste Schultag beginnt tragisch. Ihre Mutter kleckert ihr schönstes Kleid voll, sie ist so spät dran, dass ihre Mutter sie mit dem Leichenwagen fährt und sie direkt vor der Schule herauslässt. Dort trifft sie sofort auf die neugierigen Zwillinge Milli & Lilli, die den Tratschkanal der Schule betreiben und sofort das Gerücht von der reichen Familie und der Luxuslimo in die Welt setzten. Dann stößt sie mit Ben, dem süßesten Jungen der Schule zusammen und kann nur peinlich stottern... Oh Mann, sie will doch nur normal und unauffällig sein und eine beste Freundin finden, naja und vielleicht Ben besser kennen lernen...
 
Was für ein Chaos! Bei dieser Ausgangskonstallation kann es ja nur unheimlich peinlich und witzig weiter gehen. Natürlich gehen Rubys Pläne überhaupt nicht auf, denn das Leben lässt sich nicht planen. Da hilft es nur seine intimsten Peinlichkeiten und Hoffnungen aufzuschreiben. Dabei sind einige davon so unglaublich, dass sie einem sowie so keiner glaubt, sofern man es nicht selbst gesehen hat. Deswegen hat Constanze von Kitzing sicherlich die Beweisbilder und Kritzeleien Rubys äh Cally Stronks Aufzeichnungen beigefügt....
 
Das sieht dann so cool und lustig aus, dass plötzlich meine fast 11 jährige Lesemuffeltochter hinter mir stand und über meine Schulter mitlas! Plötzlich gab es einen Ruck und Kind und Buch waren verschwunden! Magisch ist Rubys Leben offensichtlich auch. Kein Wunder bei der Familie! Besonders cool fand sie die Witze, die in den Zeichnungen versteckt waren und die Inschriften auf den Grabsteinen.... So gibt es auf jeder Seite nicht nur was zu lesen, sondern auch zu entdecken! So entdecken wir die wahre Ruby, die die sie geheim halten will. Denn wie oft kommt es doch vor, dass Kinder und Jugendliche verbergen wollen, wer sie wirklich sind, aus Angst, dass sie dann keiner mehr mag. Ein unglaublich wichtiges Thema, sehr gut angesprochen und sehr einfühlsam aufgelöst.

Cally Stronk schreibt ganz klar und direkt. Sie lässt Rubys Gedanken scheinbar aus ihr herausblubbern. So fühlt man sich ihr ganz nah und leidet mit, denn es ist echt nicht leicht 11 Jahre und 3 Monate alt zu sein und die peinlichste Familie der Welt zu haben! Aber nein, es ist ja eigentlich auch sehr schön, mit Herzklopfen, einem bedrohlichen Geheimnis und witzigen Situationen. Als Ruby schon denkt, es könne nicht mehr schlimmer werden, kommt die große Wende in ihrem Leben und alles fügt sich. Hoffentlich auch alles für eine Fortsetzung, denn wir würden gerne weiterlesen!

Sehr witzig, so liest man gerne! Dicke Empfehlung von Franziska und mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Es ist nie zu spät für eine schlimme Kindheit

Das Kind in mir will achtsam morden
0

Anwalt Björn Diemel hat es geschafft! Er lebt nun in einer Wohnung, in der Villa des Kindergartens seiner Tochter, ebenso wie Ex-Mafiosi Sascha, der sich als einfühlsamer Kindergartenleiter entpuppt und ...

Anwalt Björn Diemel hat es geschafft! Er lebt nun in einer Wohnung, in der Villa des Kindergartens seiner Tochter, ebenso wie Ex-Mafiosi Sascha, der sich als einfühlsamer Kindergartenleiter entpuppt und leitet im Verborgenen zwei rivalisierende Mafia-Gangs. Die Beziehung zwischen ihm und seiner Frau Katharina ist nun auf Distanz so viel entspannter, dass sie beschließen gemeinsam mit ihrer Tochter Emily Urlaub in den Bergen zu machen. Doch der verpeilte Kellner auf der Almhütte, der Björns berechtigten Wünsche ignoriert und mit den Füßen tritt, bringt das innere Kind in Björn zum Toben, was leider tödlich für den Kellner mit ehrenwerten ökologischen Zielen endet. Katharina ahnt nichts davon, hat aber kein Verständnis für Björns ungehalten, aufbrausende Art und verlangt, dass er erneut eine Therapie bei Joschka Breitner beginnt. Der macht ihn mit dem Konzept des inneren Kindes und den verdrängten Bedürfnissen aus seiner Kindheit vertraut, denn: „Es ist nie zu spät für eine unglückliche Kindheit“.

Alle die die Irrungen und Wirrungen von Band 1 überlebt haben, sind wieder mit von der Partie. Das Vakuum, das die Verstorbenen hinterlassen haben werden von der attraktiven alleinerziehenden Ärztin Laura und ihrem unendlich nervenden Bruder Kurt gefüllt. Kurt ist mir dabei zu plump, durchschaubar und irgendwie kann er Dragan nicht ersetzen und auch Boris hat keine Gelegenheit sein wahres Gesicht zu zeigen. Björn steht einfach nicht mehr im Fadenkreuz zweier sich rivalisierender Clans, dafür aber im Fokus seines alten Studienfreundes Peter, der regelmäßig den Moment der Abgabe seines Kindes in der Kita nutzt, um Björn einige zutreffend unangenehme Fragen zu stellen. Dass der Kriminalkommissar noch das Pensionsalter erreichen wird, wage ich zu bezweifeln.

In diesem Band störte mich nicht der laxe Umgang des Kollegen mit dem Recht auf Leben anderer, sondern mit der Zukunft seiner Tochter. Ökologisch gesehen ist Björn eine Null und kapiert nicht, was das auch für Emily bedeutet. Statt begründete Bedürfnisse pädagogisch geschickter anzugehen als Jahrespraktikantin Frauke, macht er sich darüber lustig. So geschickt sein und Saschas Taktieren beim Elternabend ist, so sehr hat es mich gestört, dass einige Probleme auf eine Stufe gestellt werden. Ich fand es urkomisch, wie er sich über die Eltern, die Bilder ihrer Kinder überall posten und verbreiten mockiert, die im Kindergarten bei Gruppenfotos dann auf dem Recht am eigenen Bild und Datenschutz bestehen. Das hat er geschickt gekontert und die Eltern kalt gestellt, aber nicht kalt gemacht. Anders ist es bei dem begründeten Wunsch nach gesunder Ernährung und Verpackungsvermeidung, das sogar den Kellner das Leben kostete.

Leider bleibt Sascha, der mir in dem letzten Band trotz seiner Vergangenheit ans Herz gewachsen ist, diesmal recht blass. Dafür rückt Björns vernachlässigtes und nun wieder hochfahrendes Sexleben in den Vordergrund, das sich nun auch an den Maßstäben des inneren Kindes messen lassen muss und somit auch kinderschützend, fantasievoll umgedeutet werden muss. Sprachlich sehr gelungen, aber nicht immer ein Ersatz für die fehlende Rabenschwärze der Mafiakonstellation zuvor. Dieser Band scheint nicht so genau zu wissen, worauf er sich denn nun konzentrieren soll.

Es gibt wieder einige echte Highlights, wie die Zitate aus dem fiktiven Buch von Therapeut Joschka Breitner, aber auch einige Enttäuschungen, so dass es für mich ein durchwachsenes Hörerlebnis ist.

Der sehr erfolgreiche Vorgänger wurde von Matthias Maschke gelesen, pointiert, rabenschwarz und treffsicher. Der Autor hat eine ähnliche Stimmlage, ist allerdings Jurist und weder Schauspieler noch verfügt er über eine Sprecherausbildung. Das hört man leider. Manchmal vermag niemand einen Text so gut zu übermitteln wie der Autor selbst z.B. bei Jan Weiler, doch hier verblasst er einfach neben dem Comedian, er kann mit seinem Vorgänger einfach nicht mithalten. Noch dazu merkt man wirklich, dass seine Stimme ungeschult ist. Ich höre immer einen kleinen zischenden „S“-Laut mit, die Stimme ist nicht ganz klar und rein. Im persönlichen Umgang im Alltag oder bei der Arbeit würde es mich nicht stören, bei einem Hörbuch, bei dem ich mich ganz auf Stimme und Text konzentriere aber schon. Es ist nicht so stark, dass es therapiert werden müsste, aber es reicht, um ihn als Sprecher zu disqualifizieren.

Das Hörbuch ist nicht schlecht, aber bei Weitem nicht so brillant wie sein Vorgänger. Irgendwie nicht Fisch nicht Fleisch, es fehlt die gnadenlose Schärfe des Auftaktbandes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Typisch Tom!

Tom Gates, Band 17
0

Tom geht mit seinen Freunden und seinem nervigen Tischnachbarn Marcus in die 5F. Allerdings ist er noch genauso kreativ und verpeilt wie eh und je. Daher hat er inzwischen schon 3 traurige Smileys auf ...

Tom geht mit seinen Freunden und seinem nervigen Tischnachbarn Marcus in die 5F. Allerdings ist er noch genauso kreativ und verpeilt wie eh und je. Daher hat er inzwischen schon 3 traurige Smileys auf der Verhaltenstabelle von Mr. Fullerman. Bei  4 traurigen Smileys darf man nicht mit auf den ultrageheimen coolen Schulausflug! Tom versucht alles, um es nicht wieder zu versauen und es sieht auch echt gut aus, denn Mr. Fullerman gibt ihm eine Hausaufgabe ganz nach seinem Geschmack und einen Plan zu der neuen städtischen Graffiti-Wand, auf die jeder malen darf, der Lust dazu hat. Klar wollen Tom und seine Freunde die Ersten sein, doch bevor sie hinkönnen, überraschen Toms Großeltern (liebevoll von ihm Die Fossilien genannt) mit einer Einladung zu einem zweiten Ehegelübte zum 50. Hochzeitstag mit 70er Jahre Feeling. Papa hat sogar von der Arbeit ein neues, total cooles Auto zur Verfügung gestellt bekommen und Delia bekommt fast Besuch!
Tom ist der absolute Kritzelmeister, aber mit Mathe und Rechtschreibung hat er es nicht so, daher kritzelt er auch lieber in sein Buch, als zu viel zu schreiben. Überraschenderweise wird Tom aber reifer! Dieser Band hat wieder mehr Handlung und weniger freie Seiten zum Kritzeln. Klar ist Tom nach wie vor ein Meisterkritzler, aber es passiert gerade so viel, dass er echt ins Erzählen kommt und die Fans dieser Comicroman-Reihe wieder mehr esen üben können. Dabei ist es echt witzig. Es kommen alle altbekannten Figuren aus Schule und Familie vor. Die running-gags des Geschwisterzanks und des ewig nervenden Besserwisser Marcus sind garantiert und sogar die Dogzombies, die Band von Tom, Norman und Derek wird wieder belebt und bekommt 2 Auftritte vor begeisterten Fans jeden Alters. Doch keine Sorge, niemand muss sich beim Lesen überanstrengen. Man flitzt grinsend und kichernd durch die Seiten und am Ende, zum Knallerhappyend, verrät Tom dann doch noch, wie man eine kleine Kazoo baut und gibt lustige Bastel- und Kritzeltipps.
Autorin Liz Pichon illustriert die Reihe übrigens selbst, sie zeichnet, kritzelt und bastelt also ebenso gerne wie ihr Held. Natürlich will sie auch sonst Tom in Nichts nachstehen und hat eine echte Keksfabrik besucht. Es war spektakulär und hat sie zu diesem Band inspiriert!
Das Verhältnis zwischen Text und Kritzeleien gefällt mir ausgesprochen gut. Einige der Vorgängerbände enthielten mehr Kritzeleien und freie Seiten für eigene Kreativität, aber hier passen die Kritzeleien genau zum Text und unterstützen ihn richtig. So ist er aufgelockert und strengt nicht an, aber es gibt auch wieder eine richtige Handlung die den Umfang eines Bilderbuches übersteigt. Für Mega-Lesemuffel war das zwar prima, aber hey, wer inzwischen schon 16 Bände von Tom Gates geschafft hat, bewältigt auch diese maßvoll gestiegene Textmenge. Toms gesteigerte Mega-Pannen und Erfolge belohnen selbst den größten Lesemuffel dafür mit extra viel Spaß und Anregung. Ab 10 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Der Poet unter den Läufern

Sunny
0

Dies ist der 3. Band der vierteiligen Tracksreihe, die alle in einandergreifen und bei denen stets die Geschichte weitererzählt wird!

Zu Beginn von Sunnys Geschichte in Tagebuchform erfährt man nun endlich, ...

Dies ist der 3. Band der vierteiligen Tracksreihe, die alle in einandergreifen und bei denen stets die Geschichte weitererzählt wird!

Zu Beginn von Sunnys Geschichte in Tagebuchform erfährt man nun endlich, wie Pattis Staffellauf endete! Aber man erfährt natürlich auch mehr über Sunnys „Geheimnis“ das bereits im ersten Band angesprochen wurde, als der Trainer mit den vier Neulingen im Team essen ging: Sunny fühlt sich als Mörder, auch wenn ihn keiner so nennt, denn seine Mutter starb bei seiner Geburt an einer Schwangerschaftsembolie. Daher soll er ihren Traum vom Marathonlauf erfüllen. Seit er ganz klein ist, lässt ihn sein Vater das Rennen über lange Distanzen üben. Doch es langweilt ihn. Die Meile hat keinen Beat und am Ende eines langen Laufs, dann wenn er alle anderen abhängt, schaut keiner mehr zu. Er ist der Beste, er sammelt Trophäen, aber er würde lieber Tanzen, denn er spürt den Beat, den Rhythmus des Lebens. Dabei geht nicht in die Schule, sondern wird zu Hause unterrichtet. So war es der lange gehegte Plan seiner Eltern und den zieht sein Vater nun alleine durch. So ist das Laufteam der Defenders sein einziger Kontakt zu Gleichaltrigen. Behutsam nimmt er Kontakt zu Ghost, Patina und Lu auf.

Sunny ist eigentlich privilegiert. Er lebt in einem großen Haus, hat Privatunterricht, sein Vater ist sehr erfolgreich, sein Großvater ein angesehener Arzt... doch er fühlt sich einsam. Ihm fehlen gleichaltrige Bezugspersonen und eine Mutter, auch wenn er nicht weiß, wie es sich anfühlt eine zu haben. Er ist der Star im Team, unbesiegt, aber er ist auch gelangweilt. Er will nicht mehr laufen, aber er will im Team bleiben. Wie soll das gehen? Dadurch, dass Sunny Privatunterricht erhält, verläuft sein Leben völlig anders als das anderer Teenager. Er ist ruhiger, insichgekehrter.

Dieser Band ist Sunnys Tagebuch. Sunny spürt Bewegung und den Puls des Lebens. Das Leben ist Hip Hop für ihn und so fängt er den Beat der Worte ein, spielt mit ihrer Betonung, ihrem Rhythmus. Das fand ich anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, wobei ich denke, dass hier ein Hörbuch deutliche Vorteile gegenüber dem Buch hat. Julian Greis kann mit seiner warmen sanften Stimme Sunnys Naturell und sein Gespür für Beats einfangen. Dennoch fand ich es bisweilen etwas anstrengend, aber sehr individuell. Auch wenn es mich leicht nervte, so nervte mich Sunny nie. Sein einfühlsames Wesen musste ich einfach mögen, ebenso seine Suche nachdem, was er nicht nur kann, sondern was ihn erfüllt. Anfangs erzählt sich Sunny seine Gedanken und Gefühle einfach von der Seele, wobei ich mich immer fragte, wer ist eigentlich diese Aurelia, von der er ständig spricht? Das entwickelt sich langsam. Wie ein Mosaik setzen sich die Menschen, die von ihn von Bedeutung sind für den Hörer zusammen. So wie die Puzzle, die Sunny und Daryl sein Vater gemeinsam zusammensetzen, wenn sie Zeit miteinander verbringen, ohne miteinander wirklich zu reden. Sunnys ungewöhnlichen Lebensumstände fand ich sehr faszinierend. Sie waren so unbekannt, dass sie völlig unvorhersehbar waren. Besonders schön fand ich immer die kurzen Momente, in denen seine Teamfreunde mitspielten und besonders über Ghosts freches Mundwerk und Lus Mut habe ich mich gefreut.

Mein Mann kam mal wieder in die Küche während ich „Sunny“ hörte und meinte sofort: „Tolle Stimme, wer ist das?“ Da musste ich grinsen, weil er es nicht zum ersten mal über Julian Greis sagte. Gekonnt fängt er nicht nur Sunnys Beats, sondern auch seine Seele mit seiner Stimme ein. Durch die Tagebuchform kriecht man mit Julian Greis Sunny unter die Haut, in die Seele.

Jason Reynolds hat es schon wieder getan! Mitten im entscheidenden Wettkampf bricht er ab! So wie man zu Beginn erfährt, wie Patis Hindernislauf endete, erfährt man den Ausgang von Sunnys Herausforderung erst im Abschlußband Lu. Das Konzept der Tracks-Reihe ist genauso angelegt. Die vier Schicksale greifen ineinander und keine Geschichte ist vollständig ohne die anderen, sie ergänzen sich. Das finde ich sehr interessant, weil es die vier Schicksale noch enger miteinander verknüpft. Für mich ein ganz starker schwarzer Autor, der eine Menge zu erzählen hat, auch wenn bei Sunny die Hautfarbe keine Rolle spielt, so wie es sein sollte. Insofern machte diese Folge besonders viel Mut! Absolut hörenswert, auch wenn man wie ich keinen Hip Hop mag (oder Sport) ;) Ab 12 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere