Profilbild von danielamariaursula

danielamariaursula

Lesejury Star
offline

danielamariaursula ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danielamariaursula über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2020

Lustiger Zungenbrecherspaß!

Paul klaut blaue Prickelbrause - Superfreche Zungenbrecher - ab 5 Jahren
0

Kinder finden Zungenbrecher immer wieder witzig, eine Herausforderung, an der sie sich zu messen lieben und über sich selbst lachen lernen. In diesem liebevoll gestalteten Bilderbuch finden sich 28 Zungenbrecher ...

Kinder finden Zungenbrecher immer wieder witzig, eine Herausforderung, an der sie sich zu messen lieben und über sich selbst lachen lernen. In diesem liebevoll gestalteten Bilderbuch finden sich 28 Zungenbrecher für Zungenakrobaten ab 5 Jahren.

Ich habe dieses Bilderbuch meiner 4 jährigen Nachbarin Hanna vorgelesen, die zwar die Bilder sehr schön fand, den Sinn und Zweck und vor allem den Spaß an Zungenbrechern konnte sie noch nicht erkennen. Sie sagte mir schlicht, „nee, das kann ich nicht!“. Es ist halt schon deutlich einfacher zu lernen, wenn man die kurzen Texte mitlesen kann und eine super Leseübung ist es auch!

Zungenbrecher haben bei uns in der Familie eine lange Tradition, schon mein Vater hat sie als Kinder mit uns geübt und mein Mann, dessen Stammschule eine Schule mit Förderschwerpunkt Sprache ist, bringt sie auf spielerische Weise unseren Kindern und allen Kindern, die vorbei schauen bei. Es lehrt Freude an Sprache, eine gewisse Frustrationstoleranz und einfach fröhliches Lachen über große und kleine Pannen, während es nebenbei die Konzentration fördert.

Trotz jahrelanger Zungenbrecherübung waren mir diese Reime neu: „Juchzende Jaguare jagen jodeln jauchzende Jäger“ und „Wenn Nichtsnutze in Stutzen die Butzen verschmutzen, ist Putzen von Nutzen“, wobei ich hier den Kindern erst einmal das Wort Stutzen erklären musste. Besonders die frechen Reime wie „In stickigen Stuben pupst Ruben in Tuben, in Tuben pupst Ruben in stickigen Stuben“, fanden die Kinder lustig. Aber keine Sorge, die meisten Reime kommen ohne derartige Kindergartenhits aus. Einige Zungenbrecher hat Autorin Steffi Korda gesammelt und umgeschrieben, andere hat sie selbst gedichtet. So kommt ein interessanter Mix aus Neuem und Vertrautem zustande. Einige Sprüche sind länger, andere kürzer, so dass es auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt.

An meiner Nachbarin Hanna mit über 4 Jahren, einer sprachlich fitten Drittgeborenen, habe ich aber gemerkt, wie schwierig diese Konzentrationsleistung für Kinder ist.

Die Illustrationen von Antje von Stemm sind unglaublich farbenfroh und fröhlich und sprechen Jungen, wie Mädchen gleichermaßen an. Es gibt auf den Seiten jede Menge zu entdecken, was Hanna viel lustiger fand, als sich mit den schwierigen Sätzen abzumühen, die für sie noch keinen Sinn machten. Es sind halt doch eher Förderspiele für Kinder im Vorschulalter bzw. Grundschule aufwärts. Aber einmal gelernt, bleiben sie für immer im Gedächtnis. Ein Spaß, den man später immer wieder an die nächsten Kinder weiter geben kann und die Liebe zum Spiel mit Sprache prägen wird. Eine tolle Ausspracheübung ist es dazu, weil die Reime nur funktionieren, wenn man auch wirklich präzise Silbe für Silbe deutlich spricht. Gerade in Zeiten von Coronamasken ist eine deutliche Aussprache Gold wert!

Ein spielerisch frecher Sprachspaß den wir nur empfehlen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Mal eine etwas andere Pferdegeschichte!

Gängster-Pferde
0

Romeo ist ein wilder, schwarzer Hengst, der es leid ist, auf dem Pferdehof von Kindern gegängelt zu werden und Bocky Bill ist ein geschecktes Pony mit Lust auf Abenteuer! Beide sind abgehauen, um sich ...

Romeo ist ein wilder, schwarzer Hengst, der es leid ist, auf dem Pferdehof von Kindern gegängelt zu werden und Bocky Bill ist ein geschecktes Pony mit Lust auf Abenteuer! Beide sind abgehauen, um sich ein Leben als Gängster-Pferde, frei und ganz nach ihrem Geschmack einzurichten. Das kleine Dörfchen Chili scheint genau der richtige Fleck mit seinen Gemüsefeldern zu sein. Immerhin kommt hier Darlings weltberühmte Bohnensuppe her. Allerdings müssen die zwei Ausreißer schon bald feststellen, dass nicht alles was lecker duftet auch gut verdaulich ist und während ihre Därme ihnen das Leben schwer machen, brauchen sie Hilfe von der jungen Siglinde. Die nennt sich aber selbst nur lässig Sista und will sich ihnen anschließen und bringt Wampe, das verfressene Pony von Tierarzttochter Jojo mit dazu. Sista wäre auch gerne ein Gängsterpferd, ganz anders als ihr großer Bruder Otto, der bereits als Polizeipferd arbeitet. Doch die zwei wilden Jungs wollen kein Mädel dabei haben, sondern alles lassen, wie es ist, bis der Wohlstand und die Existenz des Dörfchens Chili in Gefahr ist und sie sich entscheiden müssen, ob sie helfen oder abhauen wollen.

Naja, so rein pädagogisch habe ich ja immer so meine liebe Not mit Kinderbuchhelden, die es mit dem Gesetz nicht so genau nehmen und es sich lieber auf fremder Kosten gut gehen lassen, als selbst zu arbeiten. Damit vertrete ich genau den Standpunkt des spießigen Bruders Otto, aber ich bin ja auch schon Mutter ;) Allerdings hat Sista einen guten Einfluss auf die zwei Wildfänge und mit ihrer cleveren Art und Ortskenntnis findet sie für viele Probleme schnell eine Lösung. Dennoch finde ich es schade, dass sie so auf den schönen Bad Boy Romeo abfährt und sich von ihrem braven, großen Bruder nichts sagen lässt. Am Ende halten aber alle zusammen. Doch Ehre und Ruhm erhalten ausgerechnet die, die am wenigsten geleistet haben. Etwas ungerecht, aber irgendwie rechtfertigt es auch die Einstellung der Gängster.

Die Geschichte ist kurzweilig und frech und weicht von dem üblichen Pferdegeschichtenmuster ab. Für gute Laune sorgen dabei noch die eingängigen Songs, natürlich auf Deutsch, so dass die Kinder sowohl die Texte verstehen, als auch recht bald mitsingen können. Keine Sorge, sie sind auch elternverträglich, könnten aber sehr schnell im Ohr bleiben und es sich dort bequem machen...

Bei den Autoren handelt es sich übrigens auch um die geistigen Eltern der „Die Gäng vom Dach“ ebenfalls mit Songs des Autors und „Roki – Mein Freund mit Herz und Schraube“.

Die Songs zum Mitsingen stammen von Autor Andreas Hüging, der sie auch selbst singt, wobei er vor allem bei dem Song „Sista“ weibliche Unterstützung von Cathlen Gawlich und Angelika Niestrath erhält. Die Lieder drehen sich mit Ausnahme des Titelsongs „Gängsterpferde – ho!“ jeweils um einen tierischen Helden und bekommen eigene Tracks, so dass man sie gezielt einzeln anspielen und mitsingen kann. Die Texte sind nämlich im liebevoll aufbereiteten Booklet abgedruckt, ebenso wie eine doppelseitige, farbige Illustration von Carolin Opheys aus dem gleichnamigen Buch erschienen im Ueberreuter Verlag. Weitere der witzigen Illustrationen befinden sich neben den Songtexten abgebildet, auf dem Bookletcover, auf den Tonträgern ist jeweils ein Bild vom schönen Romeo und dem wilden Bocky Bill und auf der aufwendig gestalteten Klapphülle. Da ist wirklich ganz viel Überlegung und Liebe in die Verpackung des Hörbuchs investiert worden.

Oliver Kalkofe zieht sämtliche Stimmregister und setzt gekonnt Pointen, wo der Text sie hergibt.

Dieses Hörbuch ist so wunderschön gestaltet und lädt zum Mitsingen ein, dass es sicher nicht nach nur einmal Hören im Regal verstauben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Der Feind meines Feindes ist mein Freund

Code Genesis - Sie werden dich verraten
0

Terry ist dem Geheimnis ihrer Mutter auf der Spur und nah an der Lösung dran. Außerdem hütet sie den geheimen Treffpunkt mit ihrer Mutter Amanda tief in ihrem Gedächtnis. Doch sie und ihr Cousin Ethan ...

Terry ist dem Geheimnis ihrer Mutter auf der Spur und nah an der Lösung dran. Außerdem hütet sie den geheimen Treffpunkt mit ihrer Mutter Amanda tief in ihrem Gedächtnis. Doch sie und ihr Cousin Ethan werden auf der Bohrinsel „Mid South View“ vor der Küste Albaniens gefangen gehalten. Mit dem Wahrheitsserum versuchen Valerie de Boes und ihr Handlanger Finn den Treffpunkt mit Amanda aus ihr heraus zu bekommen. Mit Amanda in ihren Händen kämen ihre Forschungen zum Unsterblichkeitsserum deutlich schneller voran. Kurz bevor Terry das Wahrheitsserum verabreicht werden soll, ruft Valerie de Boes eine Eilkonferenz ein. Es soll einen Spitzel in ihrem kleinen Team geben, eingeschleust von ihrem ärgsten Konkurrenten Benedict Thorne. Diese Pause kann Terry nutzen, um sich von ihren Fesseln zu befreien und Kontakt zu Ethan aufzunehmen. Das Schicksal scheint es gut mit ihnen zu meinen, denn die Doppelagentin verhilft ihnen zur Flucht, allerdings läuft das nicht so, wie sich das beide Seiten vorstellen. Wieder beginnt eine atemlose Jagd durch die Meere, ein Wettlauf gegen die Zeit und um ihr Leben, führt sie in den Orient Express, auf den Felsen von Gibraltar, nach Marseille mit Blick auf die legendäre Gefängnisinsel des Grafen von Monte Christo und letztendlich sogar bis nach Alaska.

Wie aktuell das Thema der sich ausspionierenden, konkurrierenden Pharmaunternehmen ist, sieht man gerade an dem Wettlauf um das erste wirksame Impfserum gegen Covid 19. Das sind immer stärker umkämpfte Märkte die Geld und Macht bedeuten und wodurch Skrupel sinken und die Kriminalität steigt. Terry, Frettchen Charlie, Cousin Ethan, Mutter Amanda, Onkel Simon, Familienfaktotum Johann und Taucher Pierre bekommen das unmittelbar an ihrem eigenen Leib zu spüren. Die Grenzen der Skurpellosigkeit werden Terry spätestens dann klar, als sie erkennt, wer ihr bis dato unbekannter Vater ist...

Die Spannungsbögen und die riskanten Situationen in die sie sich begeben finde ich abwechslungsreicher, als im zweiten Band, den ich den schwächsten der Reihe fand. Dieser nimmt wieder Fahrt auf, altbekannte Charaktere treffen auf beiden Seiten aufeinander, aber die Lösungswege sind andere. Wie bereits zu Beginn zitiert wird, „der Feind meines Feindes ist mein Freund“. Ein Spiel mit dem Feuer, mit spannendem Ausgang, denn kann man dem Feind seines Feindes sein Leben anvertrauen? Wem kann man überhaupt trauen, wenn es um so viel Geld und Macht geht? Die literarischen Anspielungen und Zitate gefallen mir in dieser Reihe immer wieder gut. Wobei ich bei der Erwähnung von Mac Gyver grinsen musste, wie gut, dass diese Serie neu verfilmt wurde, sonst wüsste die Zielgruppe ja nicht, was mit diesem Vergleich gemeint ist.

Tatsächlich findet die Reihe mit diesem Band ihr Ende, welches rundum gelungen ist. Es bleiben keine offenen Fragen und das Gerechtigkeitsgefühl ist auch beglückt. Ja, für die Bösen ist es noch nicht vorbei, aber ein langsames Leiden, kann viel quälender sein. In diesem Fall eine gerechte Strafe. Die Geschichte ist somit aus erzählt, die Welt vielleicht ein besserer Ort, vielleicht auch nicht. Doch kommt am Ende, zum runden Abschluss eine Person vor, die bislang leicht in Vergessenheit geriet und daher in ihrer Bedeutung zum Schluss überrascht. Daher gibt es ganz am Ende noch einen Prolog, der wäre zwar nicht wirklich nötig, ist aber auch sehr spannend und lässt das Ende für Terry in einem glücklicheren Licht erscheinen und greift auch andere kleine, vielleicht überhörte Sequenzen aus den bisherigen Abenteuern auf. Insofern eine schöne, wenn auch nicht zwingend notwendige Ergänzung. Für alle die zu faul zum Lesen sind, wird ihnen hier die Danksagung von Achim Buch auch noch mal vorlesen, damit auch sicherlich niemandem entgeht, dass Liebling Charlie ein reales Vorbild hat und auch erfolgreiche Autoren auf Hilfe angewiesen sind.

Jodie Ahlborn und Achim Buch ergänzen sich wunderbar als Sprecherteam. Jodie Ahlborn nimmt man die 15 jährige Terry völlig ab, während Achim Buch die Inkarnation des Bösen spricht, er steht für die dunklen Mächte, die tödliche Gefahr. Das baut zusätzlich einen akustischen Spannungsbogen auf, der einen beim Zuhören den Atem anhalten lässt.

Das Hörbuch ist sehr ansprechend und gleichzeitig platzsparend verpackt! Optisch wird das nautile Thema, sowie die Wissenschaft aufgegriffen. Alle 3 Bände passen optisch, von der Größe und Aufmachung wunderbar zusammen. Zusätzlich zu Infos über die Sprecher und den Autor, den deutschen Thriller-Erfolgsgarant Andreas Gruber, ist eine Danksagung abgedruckt, die verrät, dass es Charlie wirklich gibt, allerdings als roten Kater, statt quirliges Frettchen. Kürzungen sind mir nicht aufgefallen, aber das Tempo der Action ist schon sehr hoch, Zeit zum Ausruhen, bleibt weder den Helden, noch den Hörern.

Atemlose, aktuelle Spannung rund um die Welt binnen 3 Teilen, für Fans von Wissenschaftskrimis, Agententhrillern und Reiseabenteuern ab 12 Jahren zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Happy Hellday!

Luzifer junior - Ein Geschenk der Hölle
0

Luzie ist der Sohn des Höllenherren Luzifer. Da er aber viel zu lieb ist, wird er als ungarischer Adelssproß zusammen mit seinem Hausdämon Cornibus auf das Jungeninternat St. Fidibus auf die Erde geschickt. ...

Luzie ist der Sohn des Höllenherren Luzifer. Da er aber viel zu lieb ist, wird er als ungarischer Adelssproß zusammen mit seinem Hausdämon Cornibus auf das Jungeninternat St. Fidibus auf die Erde geschickt. Unter Menschen wird er wohl Bosheit und Gemeinheit lernen, so lautet der Plan. Stattdessen findet Luzie in seinen Zimmerkumpanen Gustav und Aron die besten Freunde, die man sich nur wünschen kann und Lilly, die Tochter des Hausmeisters, entpuppt sich sogar als seine heimliche Zwillingsschwester.
Luzies und Lillys 12. Geburtstag steht unmittelbar bevor und Luzie wurde die erste richtige Geburtstagsparty seines Lebens versprochen. Er ist schon ganz aufgeregt und kann kaum schlafen. Der Schultag will kein Ende nehmen, bis es endlich 15.00h ist und beim Hausmeister die ultimative Geburtstagstorte und das erste Geburtstagsgeschenk seines Lebens auf ihn warten. Doch kaum darf er es endlich öffnen, wird ein Notfall in der Hölle gemeldet. Azrael ist ausgebrochen und hält Luzifer gefangen. Lilly will sofort ihren Vater befreien, während Luzie sehnsüchtig die Torte und sein Geschenk anschmachtet. Es hilft nichts, unverrichteter Dinge geht es ab in die Hölle und es wird der höllischste Geburtstag den Luzie sich hätte ausdenken können. Ein Schrecken und eine Katastrophe jagen die nächste, ob das etwa auch ihr letzter Geburtstag gewesen sein soll?
Happy Hellday! Luzies Vorfreude auf seine erste Party gleicht der eines Kindergartenkindes. Sehr süß und sehr witzig, weil sich die Leser ja eigentlich schon eingestehen müssen, dass sie ja gar nicht so anders sind… Steckt da etwa ein kleiner Teufel in uns allen? Vielleicht, aber wenn wir solche Freunde hätten, dann ginge es uns gut! Naja, auf jeden Fall haben wir keinen Hausdämon, der so sehr auf Schokolade abfährt und mit Vorliebe Wörter verdreht. Das macht richtig Spaß Cornibus Wortknäuele wieder zu entheddern! Aber noch schöner und vertrauter ist, dass alles wieder mit Luzifers Schrei nach Steven, dem heimlichen Herren der Hölle, dem Produktentwickler, Technik-Nerd, eigentlich der Q der Hölle, beginnt. Steven soll Luzifer bei der Wahl des passenden Geburtstagsgeschenks für den teuflischen Nachwuchs beraten. Wer je mit seinem Geburtstagsgeschenk unzufrieden war, sollte mal die Ideen des Teufels so nachlesen. Doch witzig ist nur der Anfang. Ziemlich schnell wird es ziemlich spannend! Sämtliche höllisch-dämonischen Mächte scheinen es auf Luzie und seine Freunde abgesehen zu haben. Auch wenn Aron wirklich schlau ist und keine Angst kennt, gehen den Freunden irgendwann der Mut und die Ideen aus…. Aber keine Sorge, der 9. Band der witzigen Erfolgsserie mit höllisch guten Illustrationen von Raimund Frey ist bereits angekündigt, dem teuflischen Nachwuchs und seinen Freunden wird also noch eine überraschende Lösung einfallen, wenn es auch sehr knapp wird…
Super finden wir, dass Autor und Illustrator einander treu bleiben und somit Luzie seinen gewohnten und geliebten Look beibehält. Bis zum Ende, denn den bilden immer einige Comic-Seiten als Sahnebonbon zum Schmunzelschluß.
Der Humor richtet sich an Kinder ab 10 Jahren und deren Eltern, die ebenfalls ihren Spaß haben und laut mitlachen werden. Der Druck ist augenfreundlich und die Illustrationen nicht nur ausdrucksstark, sondern auch zahlreich, dennoch richtet sich der ironisch-absurde Humor nicht an Jüngere. Da die Zielgruppe oft aber nicht so lesebegeistert ist, gibt es zur Belohnung fürs Lesen die Möglichkeit bei Antolin Fragen zu beantworten, was in einigen Schulen wettbewerbsartig vorausgesetzt wird. So macht das Punktesammeln und Lesen Spaß.
Meine Tochter (13) ist immer sehr froh, wenn sie ihre Antolin-Punkte mit Luzie aufstocken kann und liest die Bücher in Windeseile durch! Eigentlich ist sie über die Zielgruppe hinausgewachsen, aber sie lacht immer noch gerne, und nicht nur Aron und Gustav sind treue Freunde. Sie ist glücklich, dass sie nun endlich, die Wahrheit über den Weihnachtsmann kennt. Die Geschenkeplanung Luzifers ist einfach nur lol und Steven unschlagbar! Richtig witzig findet sie aber auch den Abschlußcomic, mit dem hätte sie nicht gerechnet. Ihre heimliche Liebe gilt allerdings Cornibus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Hilfe, wir haben uns kaputtgelacht!

Hilfe, mein Handy ist ein Superschurke! 1
0

Franzi ist in ihrer Klasse eine Außenseiterin, nicht nur, weil sie gut in der Schule ist, damit sie mal später mehr verdient als ihre Eltern, sondern auch, weil sie als einzige kein Handy hat. Daher rauschen ...

Franzi ist in ihrer Klasse eine Außenseiterin, nicht nur, weil sie gut in der Schule ist, damit sie mal später mehr verdient als ihre Eltern, sondern auch, weil sie als einzige kein Handy hat. Daher rauschen alle Gespräche und Verabredungen im Klassenchat völlig an ihr vorbei. Aber an der neuen Schule soll alles ganz anders werden, da kennt sie noch niemanden, da findet sie sicher schnell eine beste Freundin. Pustekuchen, es kommt noch schlimmer! Konstanze ärgert sie noch viel mehr als Caprice in der Grundschule, wobei es mal wieder darum geht, dass sie als Einzige kein Handy hat!Ihre Eltern haben Erbarmen und schenken ihr nun endlich ein altes gebrauchtes Smartphone von einem verstorbenen Senior. Doch was ist das! Ihr Handy hat ein Eigenleben und eine eigene Persönlichkeit. Er nennt sich Dandy Smart und weil er bei seinem früheren Besitzer unterfordert war, hat er sich mithilfe vom Internet-Tutorials alles mögliche beigebracht. Er kann ich in andere Handys hacken und kennt sämtliche Geheimnisse von Franzis Mitschülern, doch reicht ihm das nicht. Er will einen schnelleren Chip, den Superchip, mit unendlich viel Speicherkapazität! Da es davon nur einen gibt, geht das natürlich nicht auf legalem Wege...

Ja, wir haben Mitleid mit Franzi und ja, jedes Kind kennt sie, diese wahnsinnig Ungerechtigkeit, das alle, aber auch wirklich alle, etwas haben, nur man selbst nicht! Bei lesenden Kindern von lesenden Eltern, ist dies tatsächlich oft ein Smartphone, dem alles Sehnen und Hoffen gilt... Dennoch mussten wir von Anfang an, unglaublich viel lachen. Entgegen aller Klischees ist Franzi kein Spross des Bildungsbürgertums, dem erklärt wird, dass es sich auf die Wesentlichen Dinge konzentrieren soll und sie noch viel zu jung für ein Handy sei und das nur die Fantasie einschränke oder ähnliches. Nein, Franzis Eltern erklären ihr einfach, dass es schlicht und ergreifend auch zu teuer sei und sie lieber lernen solle, damit sie gut in der Schule bleibe.... Franzis Eltern haben nämlich keine hochdotierten Jobs, sondern sind aufrechte ehrlichen Menschen, die auch für den Mindestlohn ordentliche Arbeit abliefern, während der Vater morgens sogar noch Zeitungen austrägt, damit sie die Miete besser zahlen können. Beide Eltern schämen sich nicht für ihre Arbeit, ganz im Gegenteil, sie gehen in dieser auf, es ist anständige, ehrliche Arbeit, nur eben schlecht bezahlt. Beide Eltern sind von ihrer Arbeit geprägt, was sehr lustig ist, denn die Mutter arbeitet in einer Reinigung und bügelt zu Hause fröhlich alles weiter, was ihr in die Finger kommt. Da muss Franzis bisweilen um ihren Hamster Theo bangen. Ihr Vater ist Paketbote und nein er jammert nicht über Rückenschmerzen oder ähnliches, er trägt nur automatisch immer irgendwas unter dem Arm mit sich herum und sei es die Kaffeemaschine. Das ist sehr komisch und das ist erst der Anfang! Die Mitschüler sind echt fies zu Franzi, die sich natürlich keiner Schuld bewusst ist, weil sie ja auch gar nichts falsch gemacht hat. Dennoch bleibt einem keine Zeit für Mitleid, weil so schnell schon dieses eigenwillige Smartphone seinen Weg in ihre Tasche und ihr Herz findet. Dan, das Handy wir Franzis erster Freund, wenn man mal von der betagten Nachbarin absieht. Das Schöne an Franzi ist, dass sie immer nett bleibt, auch wenn Dan das nicht immer einsieht und oft genug eigene Aktionen startet, die nicht immer legal sind.
Sehr witzig sind auch immer die ironischen Beobachtungen zu Franzis Umwelt und all der Pannen, die nur passieren können, weil die Menschen ihre Augen auf das Display ihrer Smartphones tackern, statt sich umzublicken. Wunderbare Sozialkritik, mit viel Humor und einer wahnwitzigen Krimihandlung. Hier geht es um einen Superchip und nicht weniger als die Weltherrschaft, denn nicht nur Dan wünscht sich dieses exklusive Speichermedium mit der ultimativen Rechenleistung! Dabei schneidet veraltete Technik in dieser Geschichte erstaunlich gut ab, viel besser als z.B. die allzeit verpeilten Polizeibeamten. Was will uns der Autor damit sagen? Dass man nicht immer den neuesten Schnickschnack braucht und bisweilen bei Problemen auf seinen eigenen Verstand vertrauen sollte? Da aber auch die herzensguten Eltern immer wieder einen Anlass zum Lachen geben, sollte man diese Anspielung auf unsere Ordnungshüter ebenfalls mit viel Humor nehmen.

Dieses Buch wird ab 8 Jahren empfohlen, nach oben ist die Skala offen, was ich wirklich bestätigen kann, weil bei uns wirklich das Kampf um das Buch losging, weil wir immer so viel gelacht haben, dass meine Große (13) das Buch mit in die Schule entführen wollte, um dort weiter zu lesen, dabei liest sie fast nur Mangas.

Auch wenn die Illustrationen von Ka Schmitz im Comicstyle sind, mit Sprechblasen, lässt sich dieses Buch wirklich super vorlesen, man kann dann zwischendurch gemeinsam einen Blick auf die Comicelemente werfen. Diese sind natürlich auch witzig, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole...

Dieses Buch wurde klimaneutral produziert, auf einen ökologischen Papiermix wurde ebenso geachtet, wie auf den Verzicht einer Folienverpackung und den Kauf von Klimazertifikaten. Ich hoffe, es hilft den Wäldern, sie haben es nötig.

Am Ende ist dieses Abenteuer abgeschlossen, aber mit Potenzial für eine Fortsetzung, über die wir uns riesig freuen würden! Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere