Profilbild von danielamariaursula

danielamariaursula

Lesejury Star
offline

danielamariaursula ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danielamariaursula über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2020

Magisch, spannend, stark und märchenhaft schön!

Penelop und die zauberblaue Nacht
0

Nun ist es schon ein halbes Jahr her, seit Leopold Gowinda, Penelops Vater aus den Händen seiner Entführer, den Mitgliedern des goldenen Kondor-Ordens befreit wurde. Penelop ist so glücklich darüber, dass ...

Nun ist es schon ein halbes Jahr her, seit Leopold Gowinda, Penelops Vater aus den Händen seiner Entführer, den Mitgliedern des goldenen Kondor-Ordens befreit wurde. Penelop ist so glücklich darüber, dass sie ihn sogar zum Fußball begleitet. Auch ihre Mutter blüht richtig auf. So richtig begeistert ist sie, als sie erfährt, dass sie nun mit 12 Jahren endlich alt genug ist, um mit Gina und Tom in ein Feriencamp für Ihresgleichen zu fahren. Dort soll sie lernen ihre Kräfte zu beherrschen und Magie zu wirken. Wie groß ist die Enttäuschung, als sie erfährt, dass sie und Gina nun doch nicht dorthin dürfen, weil dieses Jahr keine Mädchen mehr zugelassen sind. Penelop und Gina sind sauer und enttäuscht, doch so einfach wollen sie nicht aufgeben. Da die Eltern der anderen ausgeschlossenen Mädchen keinen Protest formieren wollen, beschließen die zwei, sich heimlich als Jungen zu verkleiden und so doch endlich lernen zu dürfen. Ob sie wohl auffliegen werden, unter so vielen Jungen?

Mit dem Ende von Band 1 wurde ich leider nicht ganz warm, weil mir zu viele Fragen offen blieben. Meine Jüngste und ihre Freundin lieben Band 1 jedoch, daher war klar, dass wir unbedingt wissen wollen, wie es nun weiter geht. Würde Penelop noch mehr geheimnisvolle Talente an sich entdecken, außer mit der Straße zu sprechen oder zu fliegen? Penelop dachte, dass es ihre roten Haare seien, die Ihresgleichen die Kraft verliehen, doch im Camp muss sie feststellen, dass es Ihresgleichen in allen Größen und Farben gibt. Lehrerinnen sind dort zwar erlaubt, doch Mädchen nicht. Deswegen haben sie und Gina sich extra die Haare abgeschnitten und neue Namen gegeben, um nicht aufzufallen. Dabei steckt die Kraft doch in den Haaren und viele dort, haben viel längere Haare als sie!

Interessant finde ich die Informationen zu den Strukturen des Goldenen Kondors. Diese Traditionalisten setzen sich für mehr funktionales Zaubern, absoluten Gehorsam und den Ausschluss von Frauen und Mädchen ein. Sie wurden immer mehr und gewaltbereiter und waren auf der Suche nach Spitzeln, mit denen sie ihre Gegner in Schach halten wollten. Die Anhänger dieser Bewegung waren schon an ihrer Kleidung nach außen deutlich sichtbar.
Unwillkürlich denkt man an totalitäre Regime, bei denen unkritischer Gehorsam und Ausschluss, aller, die anders sind und anders denken praktiziert wird. Dabei ist hier der Gedanke der Unterdrückung von Mädchen frappierend, die durch den Ausschluss von Bildung besser unter Kontrolle gehalten werden sollen. Dieses magische Märchen ist für mich ganz klar ein feministisches Manifest, dass sich deutlich gegen Intoleranz, Radikalität, Elitendenken und Autokraten richtet. Vieles beim Goldenen Kondor, seiner Forderung nach unbedingten Gehorsam, statt eigenem Denken erinnert mich stark an den Nationalsozialismus und die nationalistischen Staatsführer, die in einigen Ecken der Erde (und leider auch in unserer Nachbarschaft) an Zulauf gewinnen. Daher kann man gar nicht früh genug auf diese Gefahr und die wahre Motivation dieser vermeintlich starken Männer warnen. Aber keine Sorge, diese Geschichte indoktriniert nicht, sie verzaubert, lädt aber gleichzeitig zum eigenständigen Denken ein und das ist gut. Penelop und ihre Freunde finde ich ausgesprochen sympathisch beschrieben und auch ihre Entwicklungen lassen sich gut nachvollziehen. Dieses Camp bietet nämlich einige Überraschungen, nicht nur für die Zuhörer. Auch wenn diese magische Geschichte sich für Gleichberechtigung ausspricht, ist es dank der vielen Jungs im Camp sicherlich auch für männliche Zuhörer spannend und die Botschaft schadet ihnen ganz gewiss nicht!

Sascha Icks gefällt uns auch dieses Mal wahnsinnig gut, mit ihrer sehr ausdrucksstarken und sehr angenehm warmen Stimme. Sie verleiht der Geschichte bei aller Spannung und Aufregung etwas sehr freundliches und märchenhaftes. Es ist ein Genuss, ihr zuzuhören. Kein Wunder, dass sie 2020 den Deutschen Hörbuchpreis 2020 gewonnen hat.

Die Pappklapphülle ist liebevoll mit Illustrationen aus dem Buch gestaltet, da kann man sich Penelop alias Perry und Gina als Gino gleich besser vorstellen!

Ein zauberhaft-magisches Abenteuer mit märchenhaften Zügen und einer starken Botschaft für Gleichheit und Toleranz! Absolut hörenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Hart

Queenie
0

Trigger Warnung: Diese Geschichte vermag wegen des Themas der sexuellen Gewalt zu triggern.
Queenie ist Mitte zwanzig, in der Blüte ihres Lebens. Ihre Familie stammt aus Jamaika, doch aufgewachsen ist ...

Trigger Warnung: Diese Geschichte vermag wegen des Themas der sexuellen Gewalt zu triggern.
Queenie ist Mitte zwanzig, in der Blüte ihres Lebens. Ihre Familie stammt aus Jamaika, doch aufgewachsen ist sie in Brixton/London. Ihre üppigen weiblichen Formen sind für viele Männer ein Hingucker, doch für sie zählt nur ihr weißer Boyfriend Tom. Statt ihre Beziehung zu genießen, redet sie sie schlecht, auch aufgrund ihrer eigenen, traumatischen Erfahrungen in der Vergangenheit, ohne Tom an diesen teilhaben zu lassen. Tom ist eigentlich ein netter Kerl, versteht sie und ihre Probleme jedoch nicht. So versteht er nicht, wie sehr die rassistischen Sprüche seines Bruders oder Onkels Queenie verletzten und wiegelt ab, statt für Queenie in die Presche zu springen. Als Tom dann eine Beziehungspause vorschlägt, bricht für Queenie eine Welt zusammen. Schon vorher hat sie sich in der Zeitungsredaktion kein Bein ausgerissen, doch jetzt vertrödelt sie die Arbeitstage fast ausschließlich, oder schwänzt, um sich nach ihren ungeschützten sexuellen Abenteuern in der Frauenklinik durchchecken zu lassen. Statt sich um die Themen zu kümmern die ihr wichtig sind und etwas zu bewegen, begibt sie sich auf eine gefährliche Suche nach sexueller Bestätigung.

Bei diesem Hörbuch hatte ich Zweifel, ob es mir nicht zu lang sein könnte. Tatsächlich hätte ich es mir gekürzt gewünscht, denn mehr als 1 MP3 lang ist Queenie die absolute Katastrophe! Nicht nur ihre besten Freundinnen, haben über ihre triebgesteuerten wahllosen Sexabenteuer zur vergeblichen Füllung ihrer inneren Leere den Kopf geschüttelt. Ich war bisweilen fassungslos, warum sie sich selbst so etwas antut. Sie ist nicht so seelenlos, dass ihr belangloser, bisweilen brutaler aber stets liebloser Sex nicht schadet. Mit jedem Versuch den Verlust ihres Freundes durch ein sexuelles Abenteuer zu vergessen, befriedigt sie irgendeinen Kerl, aber nicht sich selbst. Diesen Typen ist sie völlig gleichgültig, was sich auch daran zeigt, dass es völlig ungeschützt erfolgt und Queenie somit langsam zum Dauergast in der Frauenklinik macht. Dort versucht man ihr Hilfe anzubieten, aber sie lehnt, relativ fassungslos ab!

Ich habe selten so gut und nachvollziehbar die verletzten Gefühle und allgegenwärtigen Demütigungen schwarzer Frauen gehört. Es geht unter die Haut, mach unfassbar wütend und man schämt sich schon beim Zuhören. Es gibt wohl kaum einen rassistisch verletzende Plattitüde, die im Zweifel ja gar nicht so gemeint war, die hier ausgelassen wird. Dennoch verkneifen sich viele Menschen noch immer nicht diese verletzenden Sprüche und fühlen sich auch noch im Recht. Aber leider lässt Queenie ihre Qualitäten verkümmern und benutzt ihren Körper. Wofür eigentlich? Denn sie verletzt sich selbst ja nur noch mehr.

Für mich ist sie nicht, wie beschrieben eine Chaosqueen, sondern eine echte Katastrophe, die es nicht schafft, über ihre wirklichen Gefühle zu sprechen, und das was sie innerlich auffrisst, weiterfressen lässt, statt es frei zu lassen. Queenie hat so viele Probleme, dass es eigentlich für eine Geschichte zu viel ist. Einige ihrer Probleme sieht/hört man geradezu kommen, wie ihr Konflikt mit ihrer Freundin Cassandra. Diese tut ihr in dem Moment eigentlich unrecht, aber ich hätte schon früher die Geduld mit jemandem verloren, der sich überhaupt nicht helfen lässt und sich selbst so wenig achtet und stattdessen einfach treiben lässt. Queenies Freundinnen finde ich sehr sympathisch und ich bewundere ihre Geduld, Langmut und Großzügigkeit, denn über Monate gibt sie nichts zurück, sondern nimmt nur. Irgendwann, nach mehr als der Hälfte der Geschichte, bricht sie zusammen und sie nimmt Hilfe an. Nach und nach erfährt man, was zu diesem selbstzerstörerischen Verhalten geführt hat. Das ist echt harter Tobak. Aber dass sie sich dann doch aufrafft und erfolgreich Hilfe sucht, obwohl dass jeglicher Überzeugung in ihrer Comunity widerspricht, hat mich dann doch wieder etwas mit ihr versöhnt. Mir gefällt, dass die Autorin auch Rückfälle trotz Therapie beschreibt. Diese ist auch ein schmerzhafter Prozess und kein einfaches Allheilmittel. Aber es macht Mut, da es zeigt, dass man Selbstrespekt auch wieder lernen kann, nachdem er brutal zerstört wurde.

Patricia Coridun ist eine tolle Wahl für die Stimme der Queenie. Auch wenn ich ihr Verhalten überhaupt nicht nachvollziehen kann, so kann ich ihren Schmerz hören und spüren, ganz tief unter der Haut. Sie klingt bisweilen auch einfach nur müde, rau und desillusioniert, eigentlich sehr stark und durchsetzungsfähig, doch ohne den aktuellen Biss. Sie ist unglaublich ausdrucksstark und facettenreich, facettenreicher eigentlich als Queenie selbst, die vor allem leidet und sich selbst bemitleidet, statt sich aufzuraffen und was zu ändern.

Die Tracks sind leider nicht alle 5 Minuten gesetzt, um den Wiedereinstieg zu erleichtern, sondern anscheinend den Kapitellängen angepasst. Mit einem normalen MP3-Abspielgerät dürfte das entsetzlich sein, es sollte also unbedingt eine Memory/Hörbuchfunktion vorhanden sein, die automatisch an der richtigen Stelle des Tracks wieder einsetzt. Ein Track kann locker länger als eine halbe Stunde dauern. Dafür kommt jede MP3 aber mit relativ wenigen Tracks aus, so dass mein MP3 Player mit Memoryfunktion die Tonträger auch akzeptiert... Ja, ich mag CDs einfach lieber...

Queenie ist sexuell sehr experimentierfreudig, man sollte dieses Hörbuch auf keinen Fall bei Gelegenheiten hören, bei denen Kinder hereinplatzen könnten. Dabei finde ich ihre Eskapaden allerdings überhaupt nicht erotisch, sondern einfach nur selbstzerstörerisch. Ich schätze aber auch, dass es durchaus so gemeint ist.

Ein Hörbuch, das mich sehr zwiespältig hinterlässt, da es ganz klare Stärken hat, ich ihre Hauptperson Queenie aber bisweilen unerträglich anstrengend finde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Hurra, das stecken Musik und Liebe drin!

Hurra, wir spielen ein Konzert
0

Das Eichhörnchen und der Igel sind beste Freunde und wohnen auch zusammen. Sie verbindet die Liebe zur Musik. Das Eichhörnchen spielt Mandoline und der Igel die Geige. Das mag zwar eine ungewöhnliche Kombination ...

Das Eichhörnchen und der Igel sind beste Freunde und wohnen auch zusammen. Sie verbindet die Liebe zur Musik. Das Eichhörnchen spielt Mandoline und der Igel die Geige. Das mag zwar eine ungewöhnliche Kombination sein, aber sie entlocken ihren Instrumenten gemeinsam die schönsten Klänge und Melodien. Weil sie so viel Freude an der Musik haben, möchten sie diese Freunde gerne mit anderen teilen und beschließen, dass sie gerne mal vor Publikum auftreten würden. So ein richtiges Konzert wäre doch aufregend, doch wie macht man das? In der Zeitung finden sie die Ankündigung eines Konzertes in der örtlichen Halle. Begeistert rufen sie dort an, doch der Bär, der dafür zuständig ist, wimmelt sie grob ab, da er sie nicht kenne und von einem Konzert mit Violine und Mandoline habe er ja noch nie gehört! Das macht die zwei Freunde sehr traurig. Ihre Freude an der Musik, kann es ihnen aber nicht nehmen. Also beschließen sie zusammen im Wald zu spielen und ein paar anderen Tieren Ort, Datum und Zeit zu nennen, damit sie zuhören können.

Musik ist nicht nur wunderschön, sie verbindet auch, besonders wenn man sie sich gemeinsam anhört oder musiziert. Dann ist es ein Fest für Ohren und Seele. Dabei müssen es nicht unbedingt die berühmtesten Musiker der Welt sein. Die Freude an der Musik überträgt sich auch so von leidenschaftlichen Musikern, seien es Profis oder nur Liebhaber, auf ihr Publikum. Es ist für die Musiker ebenso schön, die Freude an der Musik an den Gesichtern ihrer Zuhörer abzulesen, wie es für diese ist, ihnen zu lauschen. Dabei kann man überall musizieren. Es muss kein Konzerthaus sein, auch in der Natur macht es Freude, besonders, wenn man sehen kann, wie sehr die Zuhörer dem Ereignis entgegen fiebern.

Tatsächlich, das Konzert der Freunde wird ein voller Erfolg! Es wird ein Fest für die Musik und ein Ort der Begegnung, bei dem Tiere miteinander sprechen, die bislang noch nie miteinander zu tun hatten! Es braucht also gar nicht unbedingt einer Halle, die Begeisterung für die Musik reicht für ein unvergessliches Erlebnis. Die Tiere des Waldes zeigen ihre Begeisterung ganz offen und ehrlich und überraschen das Eichhörnchen und den Igel mit... Das wollen wir ja nun nicht verraten. Der Umgang der zwei Freunde miteinander ist sehr herzlich, auch wenn man den Igel mit seinen Stacheln wohl kaum knuddeln kann, aber das ist ja rein äußerlich, von innen kommt ganz viel Anschmiegsamkeit! So gibt es zu den positiven Botschaften auch immer etwas zum Schmunzeln, bzw. für die Zielgruppe ab 4 Jahren, sogar zum Lachen. Ganz klar und schon für die Kleinen verständlich ist: man braucht keine Angst zu haben, auch wenn mal was schief läuft, man ist unter Freunden und wird nicht ausgelacht. Wenn mal was nicht so klappt, einfach noch mal von vorne versuchen, ist nicht schlimm – jeder macht mal Fehler. Die Freude zählt! Welche wunderschöne Botschaft, die Mut macht und Lampenfieber nehmen kann!

Die Illustrationen von Jessica Marquardt sind sehr liebevoll und freundlich. Durchweg farbig unterstützen sie die Geschichte an den richtigen Stellen und so manches Kind wird nun neugierig auf eine Mandoline sein. Das ist ja immerhin ein Instrument, dass nicht ganz alltäglich ist!

Marie-Luise Dingler ist Vollblutmusikerin und tritt mit ihrem Bruder Christoph als Violinduo „The Twiolins“ auf. Durch den Corona-Lockdown, der die Kulturbranche besonders hart trifft, fand sie die Zeit diese liebevolle Geschichte niederzuschreiben, die ihr schon lange im Kopf herumspukte...

Ein wunderschönes Bilderbuch für kommende Vollblutmusiker, egal ob als Laien oder Profis, die Liebe zur Musik zählt und verbindet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Nostalgisch, festlich, tödlich!

Eine Leiche zur Bescherung
0

Dieses Hörbuch enthält die Weihnachtserinnerung der Autorin aus ihrer Kindheit „Weihnachten in Abney Hall“ sowie die Kurzkrimis „Die Pfarrerstochter“ mit Tuppence und Tommy, „Hercule Poirot und der Plumpudding“, ...

Dieses Hörbuch enthält die Weihnachtserinnerung der Autorin aus ihrer Kindheit „Weihnachten in Abney Hall“ sowie die Kurzkrimis „Die Pfarrerstochter“ mit Tuppence und Tommy, „Hercule Poirot und der Plumpudding“, „Eine Weihnachtstragödie“ mit Miss Marple und „Die Ankunft des Mr. Quinn“ eine weihnachtliche Verbrechensnachstellung, ohne einen ihrer bekanntesten Charaktere, aber mit unverhofftem Ausgang. Weihnachten, das Fest der Liebe und der Geburt Christie und Krimis scheinen sich ja eigentlich gegenseitig auszuschließen, doch sind die Settings dieser Geschichten in der gehobenen englischen Bürgerschicht längst vergangener Tage so weihnachtlich festlich, dass der eine oder andere Mord da kaum ins Gewicht fällt. Auch lassen einige Handlungsausgänge auf deutlich bessere Zeiten hoffen und so manches Unglück kann durch genaue Beobachtung und schnelles Kombinieren verhindert werden.

Die kurze Weihnachtserinnerung aus Kindertagen der Autorin kommt gänzlich ohne Missetaten aus und ist einfach eine festliche Einstimmung und ein interessanter Einblick in das Leben der englischen Oberschicht. Ursula Illert vermag es die Stimmung, die Feierlichkeit und die Vorfreude so wie die immer wiederkehrenden Glücksmomente der Kindertage auferstehen zu lassen. Diese Episode ist kurz und nostalgisch.

Der Weihnachtsauftrag von Tuppence und Tommy ist zwar auch recht kurz, aber dennoch ganz schön kniffelig. Zu Beginn neckt Tuppence Tommy mit einer Prophezeiung, die sich letztendlich bewahrheiten wird. Der Fall, den die zwei kurz vor Weihnachten übernehmen sollen, dreht sich um die rätselhafte Erbschaft einer verstorbenen, vermögenden Großtante, deren Vermögen nach ihrem Ableben, jedoch nicht auffindbar ist. Dafür scheint es in ihrem Haus inzwischen zu spuken und dennoch gibt es erstaunlich eifrige Kaufinteressenten hierfür. Das Lebensglück der Erbin und nicht weniger, hängt an der Lösung dieses Rätsels! Stephan Benson hat mir mit diesem Wiederhören mit Tuppence und Tommy wirklich eine große Freude bereitet, auch wenn ich mir eine weibliche Stimme gewünscht hätte, da Tuppence und die Erbin als Hauptpersonen weiblich sind. Dennoch spricht Stephan Benson diesen Fall mit dem nötigen Feingefühl für die weiblichen Befindlichkeiten und Nöte. So kann man sich am Ende herrlich mit ihm freuen.

Hercule Poirot und der Plumpudding nimmt einen ganzen Tonträger für sich ein und ist schon zu Beginn recht merkwürdig. Der Meisterdetektiv freut sich auf ein ruhiges Fest, als er unbedingt dazu überredet werden soll, dem Fall eines gestohlenen Rubins nachzugehen, da er von erheblicher staatlicher Brisanz sei. Wie denn das? Das leuchtet Poirot auch nicht wirklich ein, doch er wird mit einem Fest nach guter alter Tradition in einem feudalen Herrenhaus geködert, dem er nicht widerstehen kann. Die Gäste sind zahlreich und nicht alle so traditionsbewusst wie er, doch erfreut er sich an den Traditionen, den kulinarischen Köstlichkeiten und der Lebenslust und Vorfreude der jüngeren Gäste. Wie die Autorin schon eingangs anmerkt, würde mein Magen solche Mengen an Köstlichkeiten wohl nicht verkraften, doch Poirot ist in seinem Element und lässt auch seinen wachen Geist nicht von seinem Magen ablenken, so dass diplomatische Verwicklungen im letzten Moment verhindert werden können. André Jung liest diesen leicht gekürzten Fall mit der passenden Mischung aus Bonvivant, Nachdenklichkeit und stiller Amüsiertheit. Ich habe diese CD rundum genossen!

In „Eine Weihnachtstragödie“ kann Miss Marple mal wieder zeigen, dass zarte, ältere Damen, die scheinbar ganz in ihre schickliche Handarbeit vertieft sind, nicht unterschätzt werden sollten und so erzählt sie von einer furchtbaren Tragödie, die sie zwar hat kommen sehen, aber nicht hatte verhindern können. Einzig die vermeintlich unmögliche Aufklärung des fürchterlichen Mordes ist ihr zu verdanken, denn sie kennt sich ja bestens mit kleinen weiblichen Schrullen aus und weiß sie zu deuten. Diese Geschichte gelesen von Beate Himmelstoß befindet sich bereits auf einer früheren Weihnachtskrimiklassiker Zusammenstellung des Verlages, was mir dank der prägnanten Erzählweise der Interpretin und dem Charme der Ermittlerin gleich auffiel.

„Die Ankunft des Mr. Quinn“ verhindert, anders als bei der guten Jane Marple, allerdings durchaus eine weihnachtliche Tragödie in einem edlen Herrenhaus, mitten im tiefverschneiten Winter. Vor 10 Jahren ereignete sich in diesem Haus ein Selbstmord, der nie wirklich nachvollzogen werden konnte. Einige der damals im Hause anwesenden Freunde, sind auch heute noch dort und noch immer ebenso ratlos wie damals, da der Hausherr kurz vor seinem Ableben so guter Dinge gewesen zu sein schien. Was hat ihn nur zu seinem Stimmungsumschwung veranlasst und zur Verzweiflungstat getrieben? Bisweilen benötigt es etwas Abstand und neugierige, unparteiische Beobachter, um einem Geheimnis auf die Spur zu gelangen! Oliver Kalkofe lässt den Hörer mitten in diesem Schneegestöber nicht kalt. Es vermag es die Atmosphäre der Fassungs- und Ratlosigkeit aufzubauen, während er treffend die Beobachtungen des neugierig, kauzigen Landedelmannes Mr. Sattersway schildert. Auch wenn das Thema nun nicht wirklich weihnachtlich zu sein scheint, vermag er es dennoch eine erneute Tragödie zu verhindern, was durchaus ein Anlass zu feiern ist!

Zu dieser kurzweiligen Krimisammlung gehört auch ein Booklet, das nicht nur eine Kurzbiografie der Autorin und Infos zu den Sprechern erhält, sondern auch ein kurzes Personenverzeichnis zu jeder einzelnen Geschichte, was ich gerade bei den Adelsnamen und ihren Beziehungen untereinander sehr hilfreich fand.

Eine winterlich-festliche Zusammenstellung kleiner nostalgischer Krimischmankerln und eines kurzen Einblicks in die Kindheit der Autorin, die mir entspannte vorweihnachtliche Stunden bescherte. Atmosphärisch sehr geeignet für Backstunden oder Adventsbasteleien.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2020

Sehr übersichtlich und strukturiert

Heiltees für Körper, Geist und Seele
0

Über 300 wirksame Rezepturen aus den traditionellen Heilkulturen Chinas und Europas. In China hat die Kräuterkunde mit ihren Kräuterheiltees eine über 5.000 Jahre alte Tradition und wird auch als Bestandteil ...

Über 300 wirksame Rezepturen aus den traditionellen Heilkulturen Chinas und Europas. In China hat die Kräuterkunde mit ihren Kräuterheiltees eine über 5.000 Jahre alte Tradition und wird auch als Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) an Universitäten gelehrt. In Europa stammt die Kräuterheilkunde aus der griechisch-römischen Antike und ist somit „erst“ rund 2.000 Jahre alt und fand ihren Höhepunkt im Mittelalter unter Hildegard von Bingen, als nach der Ansicht der Klostermedizin gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen ist. Jedes Heilkraut hat seine spezifischen Wirkstoffe und ihren Nutzen, die man miteinander kombinieren kann. So werden hier erfahrene Rezepturen der TCM mit denen der Klostermedizin zur Potenzierung ihrer Kräfte verbunden.
Es gibt erst einmal nach dem übersichtlich gegliederten Inhaltsverzeichnis, eine Einführung, schließlich kennt sich ja nicht jeder mit diesem Thema aus. Diese ist auch entsprechend ausführlich, auch um sicher zu stellen, dass der Verwender weiß, wie dieser Ratgeber zu verwenden ist. Daher werden auch ausführlich die Wirkstoffgruppen der pflanzlichen Wirkstoffe vorgestellt und erläutert, ehe der Rezeptteil folgt.
Doch auch dieser widmet sich erst einmal der Zubereitung und Dosierung und dem Hinweis, den Heiltee in kleinen Schlucken zu trinken, damit er seine optimale Wirkung entfalten kann. Entfaltet er diese auch nach einer Woche noch nicht und es tritt keine Besserung ein, so raten die Autoren und Experten unbedingt einen Arzt aufzusuchen.
Es folgen Rezepte für Erwachsene mit fast allen erdenklichen Beschwerden, es folgen Heiltees für Kinder, Jugendliche und im Alter.
Es schließen sich zahlreiche Pflanzensteckbriefe chinesischer Kräuter (auch mit ihren deutschen Namen) und anschließend der europäischen Kräuter, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. So habe ich zwar viele der hier aufgeführten europäischen Kräuter im Garten, aber bei Weitem nicht alle, dafür aber zahlreiche hier nicht aufgeführte Kräuter wie Veilchen oder Ehrenpreis. Die Kräuter sind nur teilweise hübsch bebildert, die Steckbriefe auf die Wirkweise reduziert, um den Umfang des Buches nicht zu sprengen. Es folgen zuletzt Kräutertabellen mit chinesischen Namen, den deutschen Namen und den pharmazeutisch-lateinischen Namen. Die chinesischen Kräuter hat man eher seltener in seinem Garten wachsen, dafür gibt es sie in den Apotheken zu kaufen, wobei dann oft die Kenntnis des lateinischen Namens hilfreich ist. Daher die Bedeutung dieser Tabelle.
Nach den Danksagungen folgen Bezugsquellen und Adressen Literaturverzeichnis und sehr praktisch: Das Register der Symptome/Beschwerden.
Ich finde dieses Buch sehr übersichtlich und gut gegliedert. Vor allem mag ich, dass ich sowohl von den aktuell vorhandenen Pflanzen ausgehen und schauen kann, wofür ich sie verwenden kann, als auch bei akuten Beschwerden nach hilfreichen Kräutern und Rezepturen schauen kann. Dabei wird die Schulmedizin nie verteufelt, oder von dieser gar abgeraten, sondern einfach alternative, milde Hilfen angeboten.
Den Schreibstil finde ich sehr angemessen und gut verständlich. Ich fühle mich als Leser in vertrauensvollen Händen, ohne die Sorge, dass mich jemand versucht zu indoktrinieren, statt eine Handreichung zu bieten.
Für mich eine übersichtliche und hilfreiche Stütze, um nicht den Überblick bei all meinen Kräutern zu verlieren und gezielt aus diesen auswählen zu können und weitere Anregungen zu erhalten. Eine Bereicherung meines Alltags.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere