Profilbild von danielamariaursula

danielamariaursula

Lesejury Star
offline

danielamariaursula ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danielamariaursula über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2019

Ein Leben voller Weihnachtserinnerungen

Die Reste frieren wir ein. Weihnachten mit Renate Bergmann
0

Es weihnachtet in und um Berlin. Renate Bergmann steht am Herd und kocht schon Monate im Voraus den Grünkohl für's Weihnachtsfest ein, das kann man so ja gar nicht kaufen! Es ist nicht nur das Fest der ...

Es weihnachtet in und um Berlin. Renate Bergmann steht am Herd und kocht schon Monate im Voraus den Grünkohl für's Weihnachtsfest ein, das kann man so ja gar nicht kaufen! Es ist nicht nur das Fest der Liebe und Geschenke, sondern auch des guten deftigen Essens im Kreise der Familie oder der Lieben, was nicht immer zwingend dasselbe ist. Aber es ist auch die Zeit der Erinnerung. Also erinnert sich Renate Bergmann auch an vergangene Weihnachten zurück, an denkwürdige Momente. Es wird nicht unbedingt eine stringente Geschichte und vom Zuhören wird man nicht satt, dafür lernt man mal endlich Renates von und zu Schwiegermutter die Baronin kennen, wenn auch nicht unbedingt lieben.

Den Titel finden wir großartig, er passt genau zu Renate Bergmanns Generation und auch die Verwendung von Margarinedosen zum Einfrieren von Essensresten, lässt mich an meine Kindheit im tiefsten Westen zurückdenken. Es gibt schöne, liebevolle Erinnerungen, wie die Zeit, als im Advent die Spielsachen verschwanden und liebevoll restauriert oder neu ausgestattet zum Fest wieder unterm Baum lagen. Es gibt Lektionen im sparsamen Haushalten, von gerissenen Landfrauen, die den Städtern verstümmeltes Geflügel verkauften und sich über die Geflügelpfanne zu Weihnachten mit den Resten freuten. Die Ausreden, die Mutter Strelemann für fehlende Geflügelteile erfindet, sind ausgesprochen kreativ, aber etwas zu viele, da wird ein wenig der Bogen überspannt. Natürlich darf auch die vegane Tochter Kirsten nicht fehlen, Freundin Gertrud, die bei der Butter im Gemüse sehr großzügig ist, bis es einmal zu viel ist, Freundin Ilse mit Gatten Kurt und dem Coyota. Natürlich hat Kurt in seinem Karnickelzüchterverein auch noch ein paar Freunde, die Weihnachtsgänse züchten... und so kommt Renate vom Hölzchen aufs Stöckchen und irgendwie ist Weihnachten immer was los, selbst oder gerade, im Hungerwinter 1946/47, als das Essen rationiert war und man zu Opa und Oma Strelemann ins Bergische zog. Ein wenig Nostalgie, eine Prise Lebensschläue und patente Hilfe für Freunde und Familie. Das ist Weihnachten mit Renate Bergmann und ihrem speziellen Kosmos.

Renate Bergmann geb. Strelemann wohnt in Berlin-Spandau, war Trümmerfrau, Reichsbahnerin, ist und bleibt Haushaltsprofi und ist vierfach verwitwet, aber nur einfache Mutter von einer schon erwachsenen Tochter Kerstin, Veganerin, esoterisch angehaucht und von Renate oft missverstanden. Aber eigentlich ist Renate ein Autor namens Torsten Rode, Jahrgang 1974, dessen Twitter-Account von Renate Bergmann sich zum Hit entwickelte.

Carmen-Maja Antoni ist wirklich die Idealbesetzung für Renate Bergmann. Mit ihrer schnodderig-herzlichen Berliner Schnauze trägt sie das Herz auf der Zunge! Jahrgang 1945, geboren in Berlin hat die Vollblutschauspielerin den Hungerwinter 46/47 offensichtlich ebenso gut überstanden wie Renate Bergmann. Man nimmt ihr die Rolle absolut ab und vermag sich kaum vorstellen, dass sie selbst nicht so ist, dabei kann sie auch anders und hat bereits Brechts Mutter Courage verkörpert, spielte die kauzige Schwester von Horst Krause im TV, oder die Sekretärin von Iris Berbens „Rosa Roth“ und ist noch immer auf den Bildschirmen zu sehen.

Leider konnte uns dieser Band nicht ganz überzeugen. Es kamen einige schöne Pointen vor, aber man hatte etwas den Eindruck, dass dem Autor die Ideen ausgehen und er einige Themen überreizt, es ist ja auch schon der vierte Weihnachtsband mit Renate Bergmann. Vielleicht dreht sich für mich diesmal einfach zu viel ums Essen. Ja, es ist die Generation der guten Hausfrauen, wobei mir da bis auf meine Oma wohl die Vorbilder fehlen ;) Auch wenn es bei den uns bislang bekannten Geschichten stets eine Rahmenhandlung mit Hauptthema gibt wie Kreuzfahrt oder Hausbau, ist das Thema Weihnachtsessen nicht ganz so vielfältig in seiner Absurdität der Möglichkeiten. Carmen-Maja Antoni gibt jedoch alles, um die noch so kleinste Absurdität aufzuspüren und so wurden wir dennoch angenehm unterhalten und geben 3,5 von 5 Sternen, für die großartige Carmen-Maja Antoni.

Veröffentlicht am 14.11.2019

Übung macht den Meister, auch bei den Eltern ;)

Buchstabenzauber
0

Die Lesefähigkeit – und -lust nimmt leider immer weiter ab. Viele Eltern sind am Ende ihrer Ideen, wie sie ihren Nachwuchs zum Lesen bringen können. In diesem vergnüglichen Sachbuch geben Christoph Biemann ...

Die Lesefähigkeit – und -lust nimmt leider immer weiter ab. Viele Eltern sind am Ende ihrer Ideen, wie sie ihren Nachwuchs zum Lesen bringen können. In diesem vergnüglichen Sachbuch geben Christoph Biemann und Thomas Montasser Anregungen, Motivationshilfen und Ansporn in den Bemühungen nicht nachzulassen. Sie erklären warum Lesen so wichtig ist, welche spielerischen Wege man beschreiten kann und was man konkret tun kann, um Lust aufs Lesen zu machen. Dabei plaudert Christoph, der Moderator aus „Die Sendung mit der Maus“ auch aus dem Nähkästchen, immer optisch abgesetzt.

Sehr gut fand ich den Gedanken, dass jede Fähigkeit geübt werden muss und sie auch mangels Übung wieder verkümmern kann. Daher reicht es nicht, einmal Lesen zu lernen, man muss es auch immer wieder üben! Das kann ich bestätigen. In dem Bemühen meine Kinder zu Bücherwürmern zu machen, bin ich ein wirklich guter Vorleser geworden und es macht mir noch immer und immer mehr Spaß! Außerdem habe ich in meinem Beruf leider feststellen müssen, dass ich Mandanten habe, die zwar einen Schulabschluss haben und erfolgreich eine Lehre absolviert haben und sogar Muttersprachler sind, die aber nicht mehr Lesen und Schreiben können, sondern stets auf Hilfe angewiesen sind. Hier wird es nicht ganz so drastisch dargestellt, es ist ja auch eher die Ausnahme, aber das gewählte Beispiel finde ich sehr gut nachvollziehbar und einprägsam.

Jaaaa, ich liebe Geschichten! Ich lese wirklich gerne, um in spannende Welten und große Emotionen abzutauchen! Deswegen mag ich eigentlich keine Sachbücher, sie langweilen mich, Spannung und Emotionen vermisse ich dort. Aber als leidenschaftlicher Geschichtenliebhaber hat sich Christoph das wohl auch schon gedacht. Deswegen liest es sich außergewöhnlich fluffig und ich musste mich wirklich nicht zwingen, des Inhalts wegen weiterzulesen, es liest sich fast von selbst. Man nickt zustimmend oder seufzt, gerade wenn man an seinen Durchhalteparolen ankommt! Zur Auflockerung und für die persönliche Ansprache und für die Emotionen, erzählt er dann zwischendurch mal von seinen Erlebnissen auf diesem Bereich. Immer nur kurz und knackig, so ist das ganze Buch erfrischend kurz, ohne oberflächlich zu sein. Es ist ein Anstoß, keine Doktorarbeit!
Er bemüht sich den Druck aus dem Lesenlernen herauszunehmen und zum Spaß zurückzufinden, nicht nur für die Kinder, auch für die Eltern. Bei uns stand Lesen in der Grundschule auch tatsächlich immer bei den Hausaufgaben...

Ja, man muss die Kinder selbst wählen lassen, auch wenn einem die Lektüre selbst nicht gefällt. Meine Große geht nun eigenständig in die Bücherei, weil sie folgende Erkenntnis hat: „Ja, Lesen hilft mir bei der Rechtschreibung!“, nur habe ich bislang die falschen Bücher ausgewählt. Ich finde, ich mache fast alles richtig, nach seiner Meinung, also muss ich nur noch weiter durchhalten und hoffen.... aber eines muss ich ändern: ich muss mich auch über die, meiner Meinung nach, schrecklichen Bücher meiner Tochter mit ihr unterhalten, auch wenn es mich so gar nicht interessiert, weil sie mich interessiert! Interessanterweise wird bei uns wohl am ehesten das Kind zur Leserin, dass damit die meisten Schwierigkeiten hat.

Lesen ist wichtig, egal was! Das Kind muss es wollen, es darf nicht gezwungen werden, dann macht man auch manchmal alles richtig. Meine Jüngste liest so viel anderes, einfach als Automatismus, dass ich oft denke, das reicht, da muss ich sie nun nicht noch motivieren ein Buch zu lesen... Sie liest doch.
Ganz klar richtet sich dieses Buch an eine gewisse Zielgruppe. Eltern die selbst nicht lesen, werden sicherlich nicht zu diesem Buch greifen, sie finden wahrscheinlich auch nichts dabei, wenn ihr Kind nicht liest...
Es geht ums Lesen! Das müssen nicht Bücher sein! Aber wem Lesen vorgelebt wird und dem vorgelesen wird, der wird auch lesen..... Mein Bruder gilt bei uns immer als Nichtleser und mein Mann auch. Aber sie lesen, die Zeitung halt.... Das Lesen als solches trainiert das Gehirn, Romane machen nur einigen Menschen einfach mehr Spaß!

Ein Buch, das mich sehr beruhigt hat und bestärkt den eingeschlagenen Weg einfach weiterzugehen, es wird schon... außerdem habe ich mich von Christoph und Thomas Montasser gut unterhalten und vor allem verstanden gefühlt.

Veröffentlicht am 14.11.2019

Unglaublich süß, aber nicht kitschig sondern witzig!

Kuschelflosse – Der knusperleckere Buchstabenklau
0

Wir waren auf der Frankfurter Buchmesse und sahen die Präsentation dieses Buches bei Nina Müllers Live-Illustrationen und beide Töchter riefen? „Warum haben wir das noch nicht?“ - „Weil es ab 4 Jahren ...

Wir waren auf der Frankfurter Buchmesse und sahen die Präsentation dieses Buches bei Nina Müllers Live-Illustrationen und beide Töchter riefen? „Warum haben wir das noch nicht?“ - „Weil es ab 4 Jahren ist!“ - „Egal, das brauchen wir!“:

Jeden Abend vor dem Einschlafen kuscheln sich Kuschelflosse und sein noch fluffigeres Haustier Flauschi gemeinsam in die Hängematte und lauschen im Radio der „Traumstunde“. Doch was ist das! Da fehlen doch tatsächlich Buchstaben in der Geschichte, wie soll man sie so denn richtig verstehen! Als sie sich aufmerksam umblicken, auch in ihrem Heimatort Fischhausen, entdecken sie überall Lücken von fehlenden Buchstaben: auf und in Büchern, auf Tafeln und Schildern, sogar im Kochbuch! Das geht so nicht, der Buchstabenschwund schreitet immer schneller voran. Schnell trommelt Kuschelflosse seine mutigen Freunde Sebi die Seebrille mit Findefisch Krawallo, Emmi die Schwimmerdbeere und den reisefreudigen Herr Kofferfisch, in dessen Bauch stets Platz für allerlei Nützliches ist, zusammen. Gemeinsam hecken sie einen Plan aus, sie legen süße Zuckerbuchstaben in einer Falle aus, um den Dieb auf frischer Tat zu ertappen! Natürlich lässt sich der Dieb so einfach nicht erwischen und so müssen die Freunde sich selbst auf eine gefährliche Suche nach dem Dieb und seinem Motiv machen!

Eine aufregende Suche beginnt, bei der die Freunde auf jede Menge außergewöhnliche Meeresbewohner stoßen, einige sind süß, andere ganz schön furchteinflößend. Aber keine Sorge, es ist nie zu gruselig für Vierjährige. Das Besondere an diesen Abenteuern, die sie auch für ältere Kinder noch interessant machen, ist dass sie zwar unglaublich süß sind, aber ohne, dass ein Zuckerschock droht, denn sie sind zugleich auch witzig und einfallsreich. Mit unglaublichem Sprachgefühl und Sprachwitz erzählt Nina Müller, wie die Freunde bis zu einem Hai vordringen, der... dabei schafft sie neue, aber völlig offensichtliche Begriffe und bisweilen entfallen auch ein paar Buchstaben, ups, die sind wohl auch dem großangelegten Buchstabendiebstahl zum Opfer gefallen! Die Erklärung, was mit den ganzen Buchstaben passiert, ist ebenso fantastisch, wie auch aus dem kindlichen Universum heraus, absolut logisch, wenn eben auch nicht wirklichkeitsnah. Aber Geschichten sind zum Träumen da, für das Unmögliche, für das das irgendwo vielleicht doch sein könnte? Kuschelflosse bezaubert auf jeden Fall die Fantasie und macht Appetit auf Pfannkuchen! Außerdem weckt es das Interesse an der Welt der Buchstaben und Wörter und Ältere haben Spaß zu Überlegen, welcher Buchstabe denn nun wieder gestohlen wurde. Die Auflösung folgt immer auf dem Fuße. Wer bekommt da keine Lust Lesen zu lernen, wenn er es nicht schon kann?

Es bleibt die Frage, warum eine 12 – jährige und eine 10 – jährige ein Hörbuch ab 4 Jahren benötigen und die Mutter sich auch noch bereit erklärt es zu rezensieren? Weil es unheimlich toll gemacht ist! Der bekannte Comedian Ralf Schmitz liest es nicht einfach. Es ist eine inszenierte Lesung, d.h. Es ist quasi ein Hörspiel für die Ohren, aber eben auch nicht, da natürlich die Teile eines Buches, die ich bei Hörspielen vermisse, nämlich die Erklärungen wer wer ist, warum, wieso, weshalb, alles vorhanden ist. Dafür wird es unglaublich lebhaft und ein echtes Hörerlebnis durch die vielen Geräusche und Klänge und vor allem auch durch Ralf Schmitz! Er macht es wieder großartig. Es gibt ja häufiger Sprecher, die jeder Person eine eigene Stimme zuordnen, einige mag ich, einige nicht. Ralf Schmitz muss man lieben, ehrlich, er übertreibt es auch nicht und trägt nicht zu dick auf. Er findet einfach genau das richtige Maß und gestaltet die Persönlichkeiten so liebevoll und witzig, dass dieses Meeresabenteuer wirklich für jeden ab 4 Jahren zum Hörerlebnis wird.

Außerdem sind einige von Nina Müllers hinreißenden Illustrationen für die Gestaltung der CD-Hülle, der Tonträger und des Booklets verwendet worden. Für ein Hörbuch sind es wirklich eine Vielzahl von Illustrationen, denn eine befindet sich sogar noch unter den Tonträgern, unter der durchsichtigen Halterung! Das Booklet zeigt Bilder der vier Freunde und stellt sie kurz vor, für all diejenigen, die sie noch nicht kennen und die, die sie lieben und auch ihre Illustrationen.

Wir sind uns einig: auch dieses Kuschelflosse Abenteuer muß man lieben!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei cbj audio und dem Bloggerportal für dieses hinreißende Hörexemplar!

Veröffentlicht am 14.11.2019

Ein historischer Stadtrundgang mit Sherlock durch London

Exploring London with Sherlock Holmes, Mit Sherlock Holmes durch London
0

Sherlock und Watson sitzen in Sherlocks Wohnzimmer in der Baker Street, als sich gleich zwei Besucher ankündigen: ein Kutscher, der Sherlock in der Vergangenheit schon wertvolle Dienste geleistet hat und ...

Sherlock und Watson sitzen in Sherlocks Wohnzimmer in der Baker Street, als sich gleich zwei Besucher ankündigen: ein Kutscher, der Sherlock in der Vergangenheit schon wertvolle Dienste geleistet hat und ein Dienstbote aus dem Privathaushalt des Premierministers. Der Kutscher schildert einen finster aussehenden Kunden, den er quer durch London fahren musste und der ihn an den wichtigsten Monumenten der Stadt halten ließ. Er ist überzeugt, dass dieser Fahrgast Übles im Schilde führe. Der Angestellte des Premierministers übergibt Sherlock eine Einladung in die Downing Street 10 für 14.00 h am Nachmittag. Während Watson einen Termin beim Barbier empfiehlt, ist Sherlock entschlossen der Kutschroute zu folgen, überzeugt, dass dieser Auftrag in direktem Zusammenhang zu seinem späteren Termin steht. Nach und nach begleitet man den legendären Privatdetektiv und seinen Chronisten vom Buckingham Palace über Westminster Abbey bis zur Tower Bridge. Dabei treffen sie Geister, historischer Größen, die ihre Ruhestätten bewachen und verteidigen. Durch sie lernt man einiges über die Geschichte des Landes, der Stadt und dieser Orte.

Die Zweisprachigkeit des Buches wird gewährleistet, indem auf der jeweils linken Seite der Text auf Englisch abgedruckt ist und auf der rechten, auf Deutsch. Sollte man also irgendwo im Test hängen bleiben, kann man kurz mal aus die gegenüberliegende Seite schielen. Das Sprachniveau ist für Fortgeschrittene. Es ist allerdings an die Zeit und den Stil von Sherlock und Watson angepasst. Wer also sein Sprachniveau auch durch die Lektüre von englischen Klassikern erreicht hat, wird das Lesen als einfacher finden, als ein Fan von MTV im Original, oder wer seine Sprachkenntnisse mit amerikanischen Serien im Original erreicht hat. Keine Ahnung von alten englischen Kutschbezeichnungen? Kein Problem, ein Blick nach rechts genügt, das ist aber auch zugegebener Maßen sehr verführerisch, aber wer kennt schon die Bezeichnung für Hänge- oder Zugbrücken, oder der verschiedenen antiken Kirchendecken auf Englisch? Zugegeben, es ist etwas ungewohnt nur jede zweite Seite zu lesen, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Besonders spannend wird die Geschichte erst ganz am Ende, als es zum Showdown, mit dem unbekannten Erpresser kommt. Bis dahin ist es eine unterhaltsame Spurensuche, die interessanter ist, je mehr man sich für Geschichte interessiert. Im Stil von Dickens Weihnachtsgeschichte, treffen Holmes und Watson auf die Geister verstorbener Persönlichkeiten, deren Leben besonders eng mit dem jeweiligen Wahrzeichen verbunden war, auf dass der Schurke einen Anschlag vornehmen könnte. Doch die Geister schützen ihre Denkmäler und Gedenkstätten und vertreiben den Bösewicht erfolgreich. Anschließend erzählen sie dem Ermittler davon, wodurch der Leser eine Menge über die historische Örtlichkeit, als auch die erzählende Person erfährt. Im Glossar ist dann noch ein Überblick über die Persönlichkeit der „Zeugen“ und der Ermittler mit Erläuterungen angehängt, zu diesen gehören z.B. William Shakespeare für den Temple District, oder Eliza Doolittle in Covent Garden, Lord Nelson für den Trafalgar Square, Sir Horace Jones, der die Tower Bridge entwarf. Viele kleine interessante Anekdoten finden sich so in diesem besonderen Stadtrundgang und viele Namen und Örtlichkeiten, über die ich mich stets wunderte, haben für mich ihre Rätsel enthüllt. Natürlich kann man hier nur historische Orte entdecken, das London Eye gab es zur Zeit von Conan Doyle noch nicht, weshalb es nicht erwähnt wird. Aber bisweilen wird Bezug genommen auf frühere Nutzungen von Stadtvierteln und heutige und ich bin mir nicht sicher, ob dies immer nur auf Holmes Zeit Bezug nimmt, oder auch auf unsere. Für Sherlock Fans ein Muss, wenn auch kein klassischer Krimi. Für historisch Interessierte auch ohne bevorstehende Londonreise sehr aufschlussreich. Als mein Mann das Buch bei mir entdeckte, wollte er es sich sofort zum Auffrischen seiner Englischkenntnisse schnappen, dafür ist es sehr komfortabel, wenn auch für einen sehr elaborierten, nicht unbedingt zeitgenössischen Stil, dafür aber von hoher sprachlicher Eleganz.

Eine wirklich schöne Vorbereitung auf einen Londonaufenthalt, Auffrischung seiner Englischkenntnisse, Erinnerungen aufzufrischen oder etwas englische Geschichte zu lernen. Weniger ein Krimi, als eine Geschichtsstunde mit Stadtrundgang, aber eben mit Sherlock-Flair, das ist ja auch genau das, was der Titel verspricht!

Veröffentlicht am 13.11.2019

Weihnachtsfieber mit Mia

Mia und das oje-du-fröhliche Weihnachtsfest (12)
0

Mia ist fast schon im Weihnachtsfieber, sie liebt die Vorweihnachtszeit! Wäre doch nur ihr Vater nicht so komisch. Er scheint gar nicht mehr er selbst zu sein. In der Schule ist er so unausstehlich, dass ...

Mia ist fast schon im Weihnachtsfieber, sie liebt die Vorweihnachtszeit! Wäre doch nur ihr Vater nicht so komisch. Er scheint gar nicht mehr er selbst zu sein. In der Schule ist er so unausstehlich, dass er mit ihrer Klasse unangekündigt ein voll fieses Diktat schreibt! Als sie dann auch noch früher von ihrem Weihnachtsmarktbummel mit ihren besten Freundinnen Jette, Leonie und Alina zurückkommen soll, weil die Eltern ihnen etwas Wichtiges mitteilen wollen, wird ihr ganz flau im Magen. Ihr Vater hat Sonderurlaub beantragt, um bereits vor Beginn der Schulferien mit seinem alten Freund auf die Kanaren zu fliegen, um zu wandern und sich selbst zu finden. Mia ist fassungslos. Sind sie denn wirklich so schlimm und unerträglich, dass ihr Vater es nicht mehr bei ihnen aushält? Dann brennt es auch noch bei Omi Olga und sie zieht zu ihnen. Nun ist das Chaos perfekt, aber sie merken auch, dass man sich eigentlich an eine Menge gewöhnen kann, auch in der Weihnachtszeit, oder gerade besonders dann. Es gibt so viel Aufregendes, worauf man sich freuen kann, dass keine Zeit für Traurigkeit bleibt.

Als Mutter habe ich mich total über Vater Hansen aufgeregt. Der Herr Lehrer muss sich selbst finden und lässt die Mutter mit 4 Kindern, darunter ein Baby, alleine! Ich wäre nicht so verständnisvoll. Sehr gut schildert Susanne Fülscher, die Sorgen und Zweifel, aber auch die Traurigkeit, die in Mia aufsteigen. Was die Trennung von Eltern bedeutet, sieht sie ja täglich an ihren Freundinnen Jette und Alina. Ihre Eltern hätten aber wohl nicht Geld und Platz um ein Au Pair Mädchen aufzunehmen, wie Jettes Vater. Die Sorge, um eine eventuelle Trennung der Eltern belastet sie schwer, denn es nimmt ihr die bis dahin selbstverständliche Sicherheit. Sehr treffend, finde ich auch die Rückkehr des Vaters beschrieben, die mich doch ein wenig fies grinsen ließ, aber da will ich nicht zu viel verraten. Zum Glück dreht sich nicht alles um ihren Vater, sondern auch um das mega-giga-irre-Weihnachtskribbeln im Bauch, wenn alles herrlich glitzert, funkelt und strahlt und die Ballettaufführung, die kurz bevor steht. Da Jette ja nun doch nicht wegzieht, macht Mia weiter mit dem Tanzen. Weihnachtsgeschenke wollen ausgedacht und besorgt werden und da fliegt die Zeit wie im Fluge dahin. Wie die meisten Kinder, hat Mia nicht unendlich viel Geld und muss genau überlegen, was sie wofür und für wen ausgeben kann und will. Daher muss sie sich besonders viele Gedanken machen und sie stellt fest, dass das nicht nur Spaß macht, sondern zum Teil, viel wichtiger ist, als der Wert des Geschenks. Eine Geschichte aus der Realität der Zielgruppe und doch turbulent und witzig. Auch wenn draußen noch alles grün ist, wird man gleich von Mias Weihnachtsfieber angesteckt, dass Anne Moll mit ihrer gut gelaunten Stimme verbreitet, sofern sie nicht gerade in Sorge um Papas wunderliche Wandlung ist. Sie trällert für Jette, kichert für Omi (die meiner Tochter und mir ja bisweilen etwas zu anstrengend ist, da weiß man die eigene Oma richtig zu schätzen). Anne Moll verleiht Mia zwar keine Flügel, aber Aufregung, Vorfreude und Kribbeln mit ihrer vielschichtigen Stimme.

Dies ist übrigens schon der 12. Band dieser Dauerbrenner-Reihe von Susanne Fülscher, die zahlreiche Kinder-, Jugend-, Frauenromane und Drehbücher für Film und Fernsehen geschrieben hat. Keine Sorge, man kann in diese Reihe jederzeit einsteigen, weil zwar die Bände aufeinander aufbauen, aber auch in sich abgeschlossen sind.

Es ist schön Mia und ihre Lieben wieder zu hören und mit Jettes polnischem Au Pair Mädchen Justyna gibt es auch wieder eine neue, spannende Persönlichkeit zu entdecken.

Ein Weihnachtsgefühlskarussell direkt aus dem trubeligen Leben einer Zwölfjährigen gegriffen, mit Emotionen, Spaß und Zweifeln. Sehr kurzweilig und weihnachtlich für Mädchen ab 10 Jahren.