Profilbild von darts

darts

Lesejury Star
offline

darts ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit darts über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Könnte spannender geschrieben sein

Die siebte Zeugin
0

Rocco Engelhardt ist Strafverteidiger und bekommt eines Tages den Auftrag Nikolas Nölting zu verteidigen. Dabei ist sein Mandant eindeutig schuldig. Er hat in einer Bäckerei um sich geschossen und dabei ...

Rocco Engelhardt ist Strafverteidiger und bekommt eines Tages den Auftrag Nikolas Nölting zu verteidigen. Dabei ist sein Mandant eindeutig schuldig. Er hat in einer Bäckerei um sich geschossen und dabei zwei Menschen leicht verletzt und einen getötet. Nikolaus Nölting wurde verhaftet und schweigt seit dem.
Auch Rocco Engelhardt findet keinen Weg zu ihm und bekommt keine Hinweise von seinem Mandanten. Durch Beobachtungen, Hinweise und starker Unterstützung seiner Mitarbeiter, Kollegen und Freunde erfährt er, dass die Tochter des Angeklagten: Lily mit dem Angelman Syndrom geboren wurde und vom Vater  abgöttisch geliebt wird. Dieser würde alles für sein Kind tun. Auch töten? Wenn ja, warum? Kannten sich Mörder und Opfer?
Der Fall wird gut geschildert, hauptsächlich im Gerichtssaal, anhand von Zeugenaussagen. Und wer ist wohl die 7.Zeugin?
Aber auch die Recherchen von Tobias Baumann und die Sicht des Gerichtsmediziners Justus Jarmer werden gut beschrieben. Alles ist schlüssig und das Buch ist leicht zu lesen; eingeteilt in kurze Kapitel. Leider fehlen die richtigen Gänsehautmomente, auch bei Schußszenen oder anderen Gewaltszenen konnte ich drüberweglesen, als ob es sich um ein Kaffeekränzchen handeln würde.
Eine gute Idee zu seicht umgesetzt, aber flüssig zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Viele Seiten guter Leseunterhaltung

Böses Blut
0

Böses Blut ist bereits der 5.Band mit dem sympathischen Ermittlerduo Cormoran Strike und Robin Ellacott. Ich kannte bisher nur den ersten Band und war nun erstaunt, wie weit sich die Privatleben der beiden ...

Böses Blut ist bereits der 5.Band mit dem sympathischen Ermittlerduo Cormoran Strike und Robin Ellacott. Ich kannte bisher nur den ersten Band und war nun erstaunt, wie weit sich die Privatleben der beiden Protagonisten entwickelt haben, aber ich habe keine wichtigen Informationen vermißt, da diese immer wieder einflossen. Mittlerweile sind die beiden gleichwertige Partner der Detektei und beschäftigen mehrere Ermittler und eine Bürokraft. Da sie gut im Geschäft sind, bearbeiten sie mehrere Fälle parallel und ihre Warteliste füllt sich.
Dann bekommen sie einen interessanten Auftrag. Vor 40 Jahren verschwand die Ärztin Margit Bamborough. Ohne eine Spur zu hinterlassen? Ihre Tochter möchte endlich Gewissheit haben und Strike und Robin nehmen die Ermittlungen in diesem Coldcase auf. Die Unterlagen der beiden früheren Ermittler stellen sich als Herausforderung heraus. Der eine hatte psychische Probleme und flüchtete sich in astrologische Deutungen. Diese werden vom Autor/der Autorin sehr ausführlich dargestellt und auch Strike und Robin nehmen dieses Thema öfter auf. Mich persönlich haben diese Abschnitte leider immer wieder aus dem ansonsten flüssigen Leserhythmus gebracht und dafür gibt es ein Sternchen Abzug.
Viele der beteiligten Personen von vor 40 Jahren sind bereits verstorben, nicht auffindbar oder geistig nicht mehr auf der Höhe, aber durch viel Kleinarbeit und Hartnäckigkeit gelingt es den beiden auch diesen Fall aufzuklären. Mit einem sehr überraschendem Ende. Aber bis dahin ist es ein langer Weg, bei dem auch viel im Privatleben der beiden passiert und Strike einige Schachteln Zigaretten in die Luft pustet.
Das Buch hat fast 1200 Seiten, welche aber durch den flüssigen Schreibstil und der durchdachten Handlung gut zu bewältigen sind. Bis auf die erwähnten Längen fand ich das ganze Buch sehr gelungen, eine ausgewogene Mischung der detektivischen Arbeit und den privaten Aspekten. Die vielen Namen stellen ab und zu eine Herausforderung dar. Ich freue mich auf neue weitere spannende Fälle und werde die Zeit mit den Vorgängerbänden überbrücken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Brutale Spannung

Der Spiegelmann
0

Jenny Lind wird auf dem Nachhauseweg von der Schule entführt. 5 Jahre später wird ihre Leiche entdeckt. Auf einem Spielplatz an einem Gerüst erhängt. Sie muß noch gelebt haben, als mindestens ein Zeuge ...

Jenny Lind wird auf dem Nachhauseweg von der Schule entführt. 5 Jahre später wird ihre Leiche entdeckt. Auf einem Spielplatz an einem Gerüst erhängt. Sie muß noch gelebt haben, als mindestens ein Zeuge den Vorgang beobachtet hat, ohne einzuschreiten. Warum hat er nicht geholfen? Als bei der Obduktion eine Art 'Brandzeichen' entdeckt wird, ruft es Joona Linna auf den Plan. Gab es vielleicht schon andere Todesfälle von jungen Mädchen, welche auch dieses Merkmal aufwiesen?
Er bekommt heraus, wer der Zeuge am Spielplatz war. Ein psychisch kranker Mann, dessen Stieftochter als vermisst gilt. Bei einem Eisangelunfall verschwunden. Die letzten Jahre hat er in einer Klinik verbracht und kann sich nicht zu dem aktuellen Ereignis äußern. Ob der Hypnotiseur Erika Maria Bark weiterhelfen kann?
Beim Spiegelmann handelt es sich um den achten Band der Reihe um den Kommissar Joona Linna. Das Buch hat über 600 Seiten und ist sehr flüssig und sehr spannend geschrieben, sodass die Handlung nur so dahinfliegt. Allerdings gab es im Innenteil schon Längen und unnütze Nebenschauplätze. Insgesamt hat es oft sehr brutale, blutige Handlungen - nichts für schwache Nerven. Zum Glück spielt hier mein Kopfkino nicht so gut mit, sodass ich diese Handlungen lesen, aber auch gut ausblenden kann.
Bei einem fulminanten Showdown führen die Autoren (Lars Kepler ist das Synonym für ein schwedisches Autoren Duo) die einzelnen Handlungsstränge zusammen, wobei mir ein paar Sachen zwar unlogisch erscheinen, aber mich nicht ratlos zurücklassen.
Ich durfte das Buch in einer Leserunde lesen und konnte dabei feststellen, dass die Meinungen bei diesem Buch doch sehr gespalten waren.
Ich freue mich schon auf weitere Fälle dieser spannenden Reihe.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.12.2020

Spannend wie ein Krimi

Die Schweigende
0

Jens der Mann von Karin ist verstorben, hat aber kurz vorher seiner Tochter Imke das Versprechen abgenommen, nach Peter zu suchen. Weder Imke, noch ihre beiden Schwestern Geli und Anne wissen, wer damit ...

Jens der Mann von Karin ist verstorben, hat aber kurz vorher seiner Tochter Imke das Versprechen abgenommen, nach Peter zu suchen. Weder Imke, noch ihre beiden Schwestern Geli und Anne wissen, wer damit gemeint sein könnte. Karin hat der Tod von Jens stark getroffen, sie läßt sich gehen und trinkt auch etwas zu viel. Auch hier ist wieder Imke gefragt. Sie kümmert sich um ihre Mutter, soweit diese es überhaupt zulässt. Denn Karin war immer sehr reserviert gegenüber ihren Kindern. Die Elternliebe hatte Jens übernommen.
Karin bestreitet einen Peter zu kennen; durch eine entfernte Verwandte erfährt Imke dann, Peter oder Pelle war der jüngere Bruder von Karin. Keiner weiß, was mit dem Jungen vor 60 Jahren passiert ist. Karin lehnt jede Hilfe ab.
Als Leser/in erfährt man aber aus Rückblicken ins Jahr 1956 einiges aus dem Leben von Karin und Pelle, welches leider in diesem Jahr eine schreckliche Wende nimmt. Die beiden Kinder werden unter die Obhut vom Jugendamt gestellt und in einem Kinderheim untergebracht. Dieses wird von Nonnen geleitet, welche nicht das beste für die Kinder im Sinn haben, auch wenn sie es pausenlos beteuern.
Im anderen Zeitstrang, der in der Gegenwart spielt, lernen wir die drei total gegensätzigen Schwestern kennen. Die Älteste: Geli. Sie plappert in einer Tour, kann ein finanziell abgesichert Leben führen, ist aber eigentlich ziemlich unsicher. Die mittlere Imke versucht immer alles zu schlichten, harmoniesüchtig, aber auch etwas verklemmt. Und das Nesthäkchen Anne. Selbstbewußt und übertrieben überzeugt von sich selbst. Ihr Motto: Anne first!!

Ellen Sandberg hat einen tollen Roman geschrieben, der einige nicht leicht verdauliche Themen aufgreift. Der Schreibstil ist so flüssig, sodass die über 500 Seiten nur so vorbeirauschen, sehr spannend zu lesen sind, aber auch den Leser nachdenklich zurücklassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Schönes dänisches Lebensgefühl

Das kleine Café in Kopenhagen
0

Bei: 'Das kleine Cafe in Kopenhagen ' handelt es sich um den ersten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin; erschienen im rororo Verlag.
Da ich bereits den vierten Band der Reihe gelesen hatte, ...

Bei: 'Das kleine Cafe in Kopenhagen ' handelt es sich um den ersten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin; erschienen im rororo Verlag.
Da ich bereits den vierten Band der Reihe gelesen hatte, welcher mir gut gefallen hatte, habe ich nun ein weiteres Buch der Reihe genossen. Denn es bringt dem/der Leser/in das dänische Hygge Gefühl näher.
Als Kate die sicher geglaubte Beförderung ausgerechnet von ihrem 'Freund' Josh vor der Nase weggeschnappt wird, trennt sie sich von diesem und ihre Bewährungsprobe will sie mit Bravour meistern.
In London soll ein dänisches Kaufhaus eröffnet werden und den Engländern Hygge näher gebracht werden. Der Geschäftsmann Lars Wilders setzt sein Vertrauen in Kate und lädt sie und sechs Journalisten nach Kopenhagen ein, damit diese das dänische Leben kennenlernen können, um dann zu verstehen, warum die Dänen ein so zufriedenes Volk sind.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es Kate, drei Frauen und drei Männer dafür zu gewinnen und den schwierigen Haufen auch in Kopenhagen durch mehrere Widrigkeiten zu schiffen.
Der Erzählstil von Julie Caplin ist locker und witzig und gut zu lesen. Der Aufbau der Geschichte ist ähnlich dem vierten Band, spielt aber in einem ganz anderen Land und so machen beide Bände Spaß. Ich bin für ein paar Wohlfühllesestunden dem trüben Novemberwetter entflohen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere