Profilbild von daydreamin

daydreamin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

daydreamin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit daydreamin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2022

Zwischen Tradition und Emanzipation

Dschinns
0

Wenn ein Buch diesen Februar so richtig durch die Decke ging, dann war es „Dschinns“ von Fatma Aydemir. Die Autorin erzählt in diesem Roman von einer türkisch-deutschen Familie. Vater Hüseyin kam in den ...

Wenn ein Buch diesen Februar so richtig durch die Decke ging, dann war es „Dschinns“ von Fatma Aydemir. Die Autorin erzählt in diesem Roman von einer türkisch-deutschen Familie. Vater Hüseyin kam in den 1970ern nach Deutschland, hat jahrelang geschuftet und gespart und sich nun den Traum einer eigenen Immobilie in Istanbul erfüllt. Kurz nach dem Einzug verstirbt er jedoch an einem Herzinfarkt und so stehen seine Frau Emine und seine zum Großteil in Deutschland aufgewachsenen Kinder plötzlich alleine mit einer Wohnung in der Türkei, einem Leben in Deutschland und Verbindungen zu beiden Ländern da. In verschiedenen Perspektiven geht die Autorin den Gefühlen und Schicksalen der Mitglieder dieser Familie auf den Grund. 

Gerade der Einstieg in Form einer Ansprache an Hüseyin hat mich total in das Buch gezogen, gefesselt und emotional mitgenommen. Der Schreibstil von Fatma Aydemir ist sehr intensiv und trifft genau auf den Punkt. Dabei werden Redewendungen und Bilder benutzt, die ich so noch nicht gelesen habe. Stilistisch hat mich der gesamte Roman wirklich beeindruckt.

Durch die Vielzahl der Perspektiven schafft die Autorin es natürlich auch eine Vielzahl von Themen anzuschneiden. Ich schreibe hier bewusst „anschneiden“, denn jedes einzelne Familienmitglied bietet wahrscheinlich eine eigene Romanvorlage. Interessant fand ich vor allem, wie sehr sich das Verhältnis der vier Kinder zur türkischen Kultur und zu den Eltern gestaltet. Sevda ist die älteste Tochter und bis in ihre Pubertät hinein bei den Großeltern in der Türkei geblieben, während der jüngste Sohn Ümit in Deutschland geboren wird. Allein der Blick auf die Eltern und umgekehrt war in jedem Romanabschnitt sehr bereichernd, interessant und vielschichtig.

Auch ein starker Aspekt ist das Thema Emanzipation im Kontrast mit den Traditionen und Idealbildern der Gesellschaft und der Eltern. Und damit meine ich nicht nur Hüseyin und Emine als Eltern, denn schon Emine selbst fühlte sich in ihrer Jugend bevormundet und machtlos. Fatma Aydemir hat einen sehr ehrlichen Blick auf diesen Teufelskreis geworfen, der sich auch in anderen Kulturen und Familien über Generationen wiederholt.

Alles in allem hat „Dschinns“ mich ebenfalls überzeugt. Ein ganz toller Roman über die Geschlechterbilder in der Türkei und Deutschland, über eine Mirgrationsgeschichte, über das Verhältnis von Kurden und Türken, über Identität, Toleranz und Diskriminierung. Und das alles sehr sehr kraftvoll und bildlich erzählt. Ganz stark!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2022

Mehr Social Media Aufklärung als psychologische Raffinesse

Die Kinder sind Könige
0

Die sechsjährige Influencerin Kimmy Diore verschwindet eines Nachmittags plötzlich. Ihre Mutter Mélanie, die sonst fast pausenlos das Leben ihrer Kinder Kimmy und Sammy filmt, hat sie für einen Augenblick ...

Die sechsjährige Influencerin Kimmy Diore verschwindet eines Nachmittags plötzlich. Ihre Mutter Mélanie, die sonst fast pausenlos das Leben ihrer Kinder Kimmy und Sammy filmt, hat sie für einen Augenblick beim Spielen aus den Augen gelassen. Wir begleiten sowohl Mélanie als auch Ermittlerin Clara in den Stunden und Tagen nach Kimmys Verschwinden und erfahren auch einiges aus deren Vergangenheiten und Werdegängen. Delphine de Vigan wirft in ihrem neusten Roman einen Blick hinter die Kulissen der Branche der Kinder-Influencer.

Delphine zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und gerade ihr Roman „Loyalitäten“, indem sie ebenfalls über einen psychisch in Schieflage geratenen Jungen schrieb, hat mich sehr begeistert. Deswegen war ich tatsächlich ein wenig ernüchtert, dass es vor allem um die Gefühle und Innensichten von Kimmys Mutter und Ermittlerin Clara geht und nur indirekt um Kimmys und Sammys Stellung zu ihrem aufgezwungenen Star-Dasein. Für mich war es leider psychologisch und emotional nicht so intensiv, wie ich es von Delphine aus den Büchern kenne, die ich von ihr am liebsten gelesen habe.

Auch die Aufbereitung des Themas hat sich für mich nicht so gelesen, als würde ich zur Zielgruppe des Romans gehören. Die sozialen Medien und ihre Nutzung bzw. Monetarisierung werden in den Ermittlungen immer wieder erklärt und immer wieder finden Clara und ihre KollegInnen es unvorstellbar, wie viel Geld mit Videomaterial verdient werden kann. Das verlangsamte für mich das Tempo des Romans enorm und war teilweise sogar etwas langweilig. Vieles, was im Buch in Claras Augen ein „Durchbruch“ oder „Eye-Opener“ war, war für mich nicht neu und hat die Polizeiarbeit in ein sehr unprofessionelles Bild gerückt. Ich habe mich so gefühlt, als würde mir als Leserin nicht genügend Medienkompetenz zugetraut.

Trotzdem ist der Schreibstil auch in „Die Kinder sind Könige“ sehr präzise, wenig ausschweifend und exakt pointiert. Die Kombination aus Kriminalfall und Charakterstudie der beiden erwachsenen Frauen hat mich trotz meiner anders gelagerten Erwartungen unterhalten und es war aufgrund des Stils auch sehr angenehm und spannend, das Buch zu lesen. Ein solider Roman, der mich aber leider nicht komplett überzeugen konnte. Für mich hätte es weniger Aufklärung über Influencer und Social Media sein können und dafür mehr psychologische Raffinesse und intensivere Emotionen. Eben wieder mehr Delphine de Vigan.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2022

Selbsthilfe für "Fortgeschrittene"

Sei stärker als die Angst
0

An Sorgen, Ängsten und Phobien leiden wahrscheinlich mehr Menschen als man zunächst annehmen würde. Darüber offen zu sprechen ist jedoch leider immer noch ein Tabu-Thema oder zumindest ein sehr selten ...

An Sorgen, Ängsten und Phobien leiden wahrscheinlich mehr Menschen als man zunächst annehmen würde. Darüber offen zu sprechen ist jedoch leider immer noch ein Tabu-Thema oder zumindest ein sehr selten angesprochenes in unserem täglichen Miteinander. Sabrina Fleisch ist selbst Betroffene, gibt ihre persönlichen Erfahrungen und Bewältigungsstrategien nun als Coach weiter und hat mit „Sei stärker als die Angst“ ein „Arbeitsbuch“ geschrieben, welches Besserung verspricht.

Zugegeben, der Untertitel „Ein Arbeitsbuch, das dein Leben verändern wird“ klingt nicht besonders seriös, dennoch lohnt sich die intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten. Das Buch enthält sehr viele Aufgaben und Fragen und dazu auch den passenden Platz zum Aufschreiben, Malen, Reflektieren und Ehrlich sein. Die Bearbeitung braucht Zeit und Mut, in ein paar Tagen ist man nicht durch und auch nach Abschluss eines Kapitels lohnt es sich, nach einigen Wochen wieder zurückzublättern und erneut zu reflektieren.

Vorneweg sei gesagt, dass das Buch aus einer sehr nahbaren und emotionalen Art auf das Thema blickt. Die Autorin ist keine Psychotherapeutin oder Angstforscherin und kann nur aus ihren eigenen Erfahrungen und denen ihrer KlientInnen berichten. Wer theoretische Hintergründe und fundierte Studien sucht, ist deswegen bei diesem Buch an der falschen Adresse. Es handelt sich wirklich um sehr praxisnahe Aufgaben, die fast schon an ein intensives aber wohlwollendes Gespräch erinnern.

Mir hat vor diesem Hintergrund definitiv der Hinweis auf weitere Möglichkeiten wie z.B. Psychotherapie und Selbsthilfegruppen gefehlt. Gerade Personen mit akuten und schweren Angststörungen sollten sich nicht allein auf Ratgeber wie diesen hier verlassen, sondern sich professionelle Hilfe suchen und mit ihrem Umfeld sprechen, auch wenn das zunächst einmal eine unüberwindbare Aufgabe zu sein scheint. Der Glaube, mit ein paar Selbsttests wäre die „Diagnose“ klar und mit ein paar Textaufgaben die Angst aufgelöst, ist irreführend und das hätte die Autorin meiner Meinung nach auch ganz klar herausstellen müssen!

Mich persönlich hätte das Buch wahrscheinlich überfordert oder ich hätte es eher halbherzig ausgefüllt ohne zum wahren Kern zu gelangen, hätte ich nicht schon einige Jahre der Psychotherapie hinter mir. Für mich persönlich hat das Buch aber eine gute Ergänzung zur Therapiearbeit dargestellt und viele Übungen haben mir beim Ausfüllen geholfen, mich selbst wieder besser zu verstehen und Erkenntnisse zu verinnerlichen und zu wiederholen.

Das Format des Buches ist zum richtigen Arbeiten und Notieren tatsächlich eher ungeeignet, denn das Reinschreiben gestaltet sich wegen der Klappenbroschur eher ungemütlich. Das führte bei mir leider dazu, dass ich manchmal Antworten abgekürzt oder so hingekritzelt habe, dass ich es in ein paar Wochen wahrscheinlich nicht mehr so gut entziffern kann.

Insgesamt finde ich den Untertitel zwar immer noch etwas unglücklich und würde das Buch eher denjenigen empfehlen, die sich selbst und ihre Ängste schon ganz gut kennen und im besten Fall auch mit professioneller Begleitung daran arbeiten oder gearbeitet haben. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Denkmustern und Impulsen, die beim Lesen kommen, empfand ich aber als sehr wertvoll, und der Stil der Autorin ist definitiv sehr positiv und motivierend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.10.2021

Emotionaler Auftakt mit viel Liebe fürs Detail

Regenglanz
0

Mit „Regenglanz“ beginnt Anya Omah eine neue NA-Trilogie, deren erster Teil uns ins wunderschöne Hamburg führt. Simon möchte sich ein Cover-Up für ein missglücktes Tattoo stechen lassen und trifft dabei ...

Mit „Regenglanz“ beginnt Anya Omah eine neue NA-Trilogie, deren erster Teil uns ins wunderschöne Hamburg führt. Simon möchte sich ein Cover-Up für ein missglücktes Tattoo stechen lassen und trifft dabei auf Tättowiererin Alissa, die ihn völlig aus den Socken haut. Auch wenn Alissa schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, sich privat mit Kunden zu treffen, kann sie Simons Anziehungskraft nicht widerstehen.

Die Autorin konnte mich von Beginn an mit ihrer Geschichte gefangen nehmen, denn der Schreibstil ist locker und leicht, nicht zu umgangssprachlich oder kitschig und vor allem authentisch, was die Dialoge angeht. Das hat es für mich auch leicht gemacht, mich sowohl in Alissa als auch in Simon hineinzuversetzen. Sehr gut gefallen hat mir auch die Gestaltung des Kennenlernens und der Aufbau der Beziehung, denn die beiden lassen sich Zeit und Anya Omah hat ein tolles Gespür für Details. So werden zum Beispiel auch Messenger Nachrichten inklusive Emojis mit in den Text eingebunden, wodurch es sich für mich sehr realistisch und nahbar angefühlt hat, fast so, als würde ich diese Nachrichten selbst bekommen oder schreiben. Dadurch konnte ich die Chemie zwischen Alissa und Simon spüren und die ganze Geschichte hat mich einfach unfassbar schnell in ihren Bann gezogen.

Auch emotional konnte mich „Regenglanz“ mitnehmen, Alissas Schicksal hat mich sehr berührt. Ich muss jedoch leider sagen, dass es am Ende für mich alles ein bisschen zu viel wurde. Gerade weil Anya Omah so emotional und authentisch schreibt, haben sich die letzten 100 Seiten des immerhin 500 Seiten langen Romans für mich sehr anstrengend angefühlt. Alissa hat einige sehr toxische Kontakte, an denen sie jedoch emotional hängt. Dass sie sich nicht distanzieren konnte und sich immer und immer wieder den gleichen schwierigen Situationen ausgesetzt sieht, fand ich nachvollziehbar und glaubwürdig. Allerdings trug das auch dazu bei, dass sogar ich als Leserin von den Äußerungen und Handlungen so mancher Figuren heruntergezogen wurde. Die Eskalation und Auflösung am Ende hat mich regelrecht erleichtert, denn viel mehr hätte ich bei aller Sympathie für Alissa und Simon nicht ertragen. Wer „Regenglanz“ lesen möchte, sollte sich auf eine Achterbahn der Gefühle einstellen!

Ein letztes Wort noch zur Gestaltung des Buches: Mal abgesehen von dem wunderschönen Buchvoer, dem Relief und dem farbigen Buchschnitt fand ich es auch ungeheuer passend und kreativ, wie Alissas Tattoos eingebunden wurden und wie sie deren Bedeutung erklärt. Eine tolle Idee!

Nun freue ich mich auf den zweiten Teil mit Calla, denn Alissa gehört zu einem supercoolen Frauentrio. Ihre Freundinnen Calla und Leo spielen eine große Rolle im Roman und ihr Zusammenhalt war einfach schön und genau so, wie es sein soll. Ich bin gespannt, welche Richtung die Autorin im Folgeband einschlagen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Gemütlicher Ausflug in die Schweiz

Das kleine Chalet in der Schweiz
0

Den sechsten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin habe ich sehr gespannt erwartet, denn an sich mag ich die Reihe sehr gerne, nur der vorherige Teil in Tokio hat meinen Geschmack nicht so getroffen. ...

Den sechsten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin habe ich sehr gespannt erwartet, denn an sich mag ich die Reihe sehr gerne, nur der vorherige Teil in Tokio hat meinen Geschmack nicht so getroffen. Im Fokus hier steht Lebensmitteltechnikerin Mina, die nach einer unerwarteten Trennung vor der Frage steht, was sie eigentlich in ihrem Leben will und was ihr wichtig ist. Sie reist zu ihrer Patentante in die Schweiz, die dort ein kleines Chalet in den Bergen betreibt. Dort findet sie nicht nur sich selbst, sondern auch zahlreiche Köstlichkeiten, herzliche Menschen und den charmanten Luke.

Gut gefallen hat mir erstmal, dass es sich wieder mehr ums Essen dreht. Nachdem wir auf Island hinter die Kulissen des Hotelmanagements geblickt und in Tokio zwei Fotografen begleitet haben, wurde es nun wieder Zeit für Caplins Königsdisziplin, nämlich die Beschreibung von Schweizer Hausmannskost, Gebäck und Schokolade und zwar nicht nur auf dem Teller, sondern schon während der Herstellung. Mir lief ständig das Wasser im Mund zusammen und das obwohl ich nicht einmal Fleisch oder Käse esse, was in der Schweiz zum Pflichtprogramm auf dem Tisch gehört. Aber vor allem Minas Liebe zur Schokolade teile ich und darüber hinaus war das gemeinsame Essen im kleinen Chalet so gemütlich und gesellig beschrieben, dass ich große Lust auf so ein Dinner bekommen habe.

Beim Schreibstil und der Entwicklung der Charaktere fehlte mir ein klein wenig der Tiefgang und auch einige Formulierungen oder Ideen wurden wiederholt, auch über kurze Absatz- und Kapiteldistanzen hinweg. Zu Beginn hat mich das noch etwas gestört, dann aber habe ich mich vollends in die Geschichte und die wunderschöne Schweizer Landschaft fallen lassen können und die Lektüre sehr genossen. Genau wie in den meisten Büchern der Reihe hatte ich oft ein Lächeln auf den Lippen, auch wegen der stimmigen Auftritte diverser Nebenfiguren. Mina und Luke passen für mich wunderbar zusammen und es ist kein Wunder, dass deren Begleitung mir viel Spaß gemacht hat, denn beide sind lebensfroh, humorvoll und abenteuerlustig.

Als Leserin wusste ich zwar recht früh, in welche Richtung Minas Selbsterkenntnis gehen muss, das hat der Geschichte zwar die Spannung aber nicht den Charme genommen. Auch wenn sich das Happy End ein wenig zu perfekt um wahr zu sein angefühlt hat, hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten und das ohne großes Drama oder großen Kitsch. Ein süßes Buch für einen gemütlichen Herbst- oder Winternachmittag und für mich persönlich eine riesige Erleichterung, nachdem der Ausflug nach Tokio nicht mein Fall war. Dem nächsten Buch der Reihe sehe ich mit Freude entgegen, auch wenn noch kein Erscheinungstermin in Deutschland bekannt ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere