Platzhalter für Profilbild

doppelgaenger

aktives Lesejury-Mitglied
offline

doppelgaenger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit doppelgaenger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2017

Leider schwächer als die Vorgänger

Sie zu strafen und zu richten
0

Vorab: Dieser vierte Band der Reihe um DI Sean Corrigan sollte zum besseren Nachvollziehen der Story (und der Protagonisten) nicht ohne die Vorgänger gelesen werden.

Ein neuer Fall für Sean Corrigan, ...

Vorab: Dieser vierte Band der Reihe um DI Sean Corrigan sollte zum besseren Nachvollziehen der Story (und der Protagonisten) nicht ohne die Vorgänger gelesen werden.

Ein neuer Fall für Sean Corrigan, dem Detective mit dem gewissen Etwas. Auf einer Videoplattform werden grausige Videos live übertragen: Jemand entführt am helllichten Tage Menschen und fordert die Zuschauer auf, enthüllt ihre Taten aus der Vergangenheit und lässt die Zuschauer über eine Bestrafung abstimmen, was zunächst auf großes Interesse in der Bevölkerung stößt. Doch wer genau ist der Mann hinter der Maske? Was ist sein Motiv? Mit diesem Fall hat Detective Corrigan sich einer großen Herausforderung zu stellen; und muss schwere Entscheidungen treffen…
Auch in diesem Band erkennt man, wer der Autor ist: Luke Delaney, einstiger Detective, weiß einfach, wovon er schreibt. Die Figuren sind überaus menschlich, wie beispielsweise der Polizist, der nicht mehr bei der trauernden Witwe sein will, was dieses Buch wie seine Vorgänger wirklich realistisch macht. Dazu trägt auch das gewählte Thema: Videos mit Gewalttaten, die im Internet veröffentlicht werden. Sowohl die Reaktionen der Zuschauer als auch die der Presse wirkt einfach unglaublich echt. Dazu kommt die Hilflosigkeit, mit der die Polizei dem Fall entgegen tritt, was soll sie schließlich gegen das Internet machen (Natürlich wird im Buch was gemacht, aber die ganze Thematik ist erschreckend nachvollziehbar)? Ein großer Pluspunkt also für Schreibstil und Authentizität, die mir bisher so nur bei Delaneys Büchern begegnet ist.
Wer Sean Corrigan kennt, wird sich auch hier nicht an seiner ‚Gabe‘ stören, sich in die Mörder hineinzuversetzen. Ansonsten bleibt eine Weiterentwicklung anderer Charaktere leider im Hintergrund. Einzig der Täter ist eine wirklich unvorhersehbare Persönlichkeit mit interessantem Selbstverständnis.

Ansonsten gibt es im Buch noch viel Gerede, viel Aufwind um einen Prozess, der aber nichts mit diesem Fall zu tun hat und zwei Drittel des Buches sind leider nicht ganz so spannend, wie erhofft (dafür wird man aber im letzten Drittel mit viel Spannung belohnt). Die Auflösung des Falls ist super, aber in manchen Bereichen schwächelt dieser Thriller - eigentlich schade, bei so einer brisanten Thematik. Ich hoffe auf eine bessere Fortsetzung, da ich großer Fan von Corrigan und seinem Team bin. 3, 5 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Originalität
  • Authentizität
Veröffentlicht am 28.09.2017

Erfrischender Wind für Thrillerfans

Die Bestimmung des Bösen
0

Am Rhein werden die Leichen von zwei vermissten Frauen gefunden – grotesk drapiert und mit Wunden, die ihren schmerzhaften Tod erahnen lassen. Kommissarin Alexis Hall nimmt die Ermittlungen auf. Kriminalbiologin ...

Am Rhein werden die Leichen von zwei vermissten Frauen gefunden – grotesk drapiert und mit Wunden, die ihren schmerzhaften Tod erahnen lassen. Kommissarin Alexis Hall nimmt die Ermittlungen auf. Kriminalbiologin und Freundin Karen Hellstern untersucht mithilfe von Maden und Käfern, die sie an Leichen und Tatort findet, Todeszeitpunkt und Tathergang. Als ein ihr allzu bekanntes Detail an den Leichen hinzukommt, sieht Alexis sich mit ihrer Vergangenheit und dem Tod ihrer Eltern konfrontiert.

Das Cover ist leider wie bei vielen Thrillern eher nichtssagend, dafür passt aber der Titel umso besser, dessen Thematik sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht. Der gewählte Handlungsort passt auch super zur Geschichte, da es sich mal nicht um einen typischen Großstadt- oder Provinzthriller handelt.

Der Autorin gelingt es wirklich gut, Spannung aufzubauen und die Handlungsstränge zusammen zu führen, bis auf das Einbringen eines Protagonisten, das für mich viel zu plötzlich und holprig kam, auf das ich aber aus Spoiler-Gründen nicht näher eingehen werde. Die Mordfälle sind wirklich grauenhaft und das Motiv des Täters gut durchdacht. Einige der Szenen sind mehr als gelungen beschrieben, besonders die Rückblicke, in diesen gefällt mir der Schreibstil besonders gut. An einer Stelle wurde mir der biologisch-wissenschaftliche Input fast zu viel, diesen konnte ich dann aber problemlos überfliegen. Die Auflösung ist überraschend und dennoch schlüssig, daher absolut gelungen.

Ich fand es jedoch schade, dass einige der Protagonisten (z.B. Oliver) so sehr im Hintergrund geblieben sind. Man hat kaum etwas über ihre Geschichte und ihre Beziehungen erfahren, außer in einem oder zwei Nebensätzen. Ein bisschen mehr Information zu ihnen wäre schön gewesen und hätte die Geschichte lebendiger gemacht. Das Einbringen der Biologin als eine der Hauptcharaktere empfinde ich als angenehm erfrischend; es verleiht dem Thriller seinen eigenen Stil. Wer allerdings eine große Abneigung gegen Krabbeltiere hat, sollte das Buch möglicherweise mit Insektenspray bewaffnet lesen. Auch Kommissarin Alexis wirkt trotz ihrer üblen Vergangenheit noch menschlich und nicht wie einer der Überflieger-Ermittler. Ich hoffe trotzdem, dass der zweite Band bei allen Charakteren noch mehr in die Tiefe geht, denn hundertprozentig mitfühlen konnte ich nicht.

Insgesamt ein Thriller mit überraschendem Ende, der frischen Wind für Thriller-Fans und Potenzial für weitere Bände mit sich bringt.

Veröffentlicht am 28.09.2017

Einfallsreicher Thriller, aber nicht 100%ig fesselnd

Engelsschlaf: Thriller
0

In einem Berliner Park wird eine Frau gefunden. Sieht es zunächst aus, als würde sie auf ein Kissen gebettet schlafen, gibt die junge Frau dennoch kein Lebenszeichen von sich und der Totenschein wird ausgestellt. ...

In einem Berliner Park wird eine Frau gefunden. Sieht es zunächst aus, als würde sie auf ein Kissen gebettet schlafen, gibt die junge Frau dennoch kein Lebenszeichen von sich und der Totenschein wird ausgestellt. Doch kurz vor dem Abtransport erwacht die Frau zum Leben. Die nächsten Opfer lassen nicht lange auf sich warten und Laura Kern und ihr Partner machen sich auf die Suche nach einem Täter, dessen Intention zunächst unerklärlich scheint…

Das Motiv des Täters wird einem dank der Rückblicke schnell klar und ist, wie auf dem Buchrücken angekündigt, durchaus nachvollziehbar. Dass die ganze Idee auf einer realen Begebenheit beruht und so Fakt und Fiktion verbunden sind, gefällt mir gut.
Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und ist recht bildhaft. Subtil werden auch andere Themen angesprochen, wie beispielsweise die (nicht) vorhandene Akzeptanz von Homosexuellen in unserer Gesellschaft oder aber die Wahrnehmung von Polizistinnen. Insgesamt hat die Autorin viele wirklich interessante und (manchmal auf den zweiten Blick) tiefgründige Charaktere geschaffen.

Leider konnte mich das Buch nicht hundertprozentig fesseln. Es war zwar spannend, mit den Ermittlern im Dunkeln zu tappen und wie sie zu hoffen, das nächste Opfer lebend zu finden (natürlich möchte man eigentlich gar keine weiteren Opfer finden, aber vielleicht erfährt man so ja neue Hinweise), doch trotzdem fehlte mir etwas, was ich nicht genau betiteln kann – vielleicht ein bisschen Nervenkitzel, etwas Rasanz oder einfach ein gewisses Etwas. Zwischenzeitlich fand ich nämlich die Hintergrundgeschichte um Laura, Max und Taylor spannender und interessanter.

Bei Engelsschlaf handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe um Laura Kern. Es war zwar nicht notwendig, den ersten Teil (Krähenmutter) zu lesen, dennoch wäre es schön gewesen, diesen zu kennen, um mehr über die Personen und ihre Hintergründe zu erfahren. Vielleicht wären auch so die Beziehungen der Personen untereinander (vor allem Max und Laura) klarer geworden.

Veröffentlicht am 28.09.2017

Nicht nur für Gemüsefans

Gemüseliebe
0

Ein Kochbuch nur für Gemüse – das lässt Veggieherzen höher schlagen. Dieses Buch beinhaltet 100 gemüsige Rezepte verschiedenster Kategorien. Wer also snacken, was Süßes zaubern, alles bloß in einem Topf ...

Ein Kochbuch nur für Gemüse – das lässt Veggieherzen höher schlagen. Dieses Buch beinhaltet 100 gemüsige Rezepte verschiedenster Kategorien. Wer also snacken, was Süßes zaubern, alles bloß in einem Topf oder doch ein ganzes Menü kochen möchte, findet hier, was er braucht.

Die Rezepte aus den verschiedenen Kategorien (u.a. to go, Snacks, 30-Minuten-Küche, Aufgetischt oder die Nachhaltigen) sind in jedermanns Küche machbar, da man das meiste wirklich zu Hause hat. Und selbst, wenn mal was fehlt, gibt die Autorin Anregungen für Variationen. Angelehnt an das Konzept der Nachhaltigkeit und No food-waste gibt es vorne nicht nur eine Beschreibung der 10 heimischen Gemüsesorten (regional!), sondern auch andere Tipps in Bezug auf Leftovers oder was sonst noch so weg muss. Dazu gibt es ein kleines Lesezeichen, auf dem die Saison der Gemüsestars abgebildet ist. Hinten gibt es ein Glossar sowie ein Register nach Gemüsesorten. So findet man Rezepte für Nudeln und Gemüse, Nudeln aus Gemüse, Smoothies, Kartoffelnudeln, Suppen, Gratin, Pesto, Salate, und und und.

Besonders gut gefallen hat mir, dass es zu jedem Rezept ein Bild gibt. Auch wenn mir nicht alles beim ersten Mal kochen gelungen ist (wobei das Rezept ja nichts dafür kann, wenn man zu tief in den Gewürzschrank greift – außerdem sagt Mutti immer, dass das Rezept erst beim dritten Mal richtig gut gelingt), sind die Beschreibungen verständlich und nachkochbar.

Ein Kochbuch, in dem viel Liebe steckt und aus dem ich endlich mal mehr als bloß eine Handvoll Rezepte nachkochen will.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Gelungener 4. Teil der Ackerman-Reihe

Ich bin der Zorn
0

Nach einem Amoklauf in einem neuen, hochmodernen Gefängnis wird der Täter zwar schnell gefasst, doch unklar ist, wer tatsächlich hinter dem Anschlag steckt. Ermittler Marcus Williams, Mitglied der Shepherd-Organisation, ...

Nach einem Amoklauf in einem neuen, hochmodernen Gefängnis wird der Täter zwar schnell gefasst, doch unklar ist, wer tatsächlich hinter dem Anschlag steckt. Ermittler Marcus Williams, Mitglied der Shepherd-Organisation, wird zur Hilfe gerufen. Auf der Jagd nach dem ‚Judas-Killer‘, welcher schnell weitere Morde auf sein Konto gehen lässt, tut er sich erneut mit seinem Bruder und berüchtigtsten Serienkiller Francis Ackerman jr. zusammen, welcher undercover im Hochsicherheitsgefängnis ermitteln soll. Doch der Judas-Killer hat größere Pläne…

Neben den altbekannten Figuren aus den Vorgängern gibt es auch einige neue Figuren. Es ist daher hilfreich, wenn man die Reihe und seine Charaktere kennt, aber auch lesbar, wenn man ein bisschen Verwirrung was die Figuren angeht in Kauf nehmen mag. Allerdings ist dann die Entwicklung der Charaktere nicht leicht erkennbar und die Beziehung zwischen diesen möglicherweise unklar.

Ethan Cross schafft erneut, was seine Bücher ausmacht: die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmen zu lassen. Durch Taten und Dialoge wird Mitgefühl für einen eigentlich grauenhaften Verbrecher, Francis, erzeugt, der offenbar die Seiten gewechselt hat – oder? Er stellt in diesem Band erneut seine Fähigkeiten und Überlegenheit dar, aber auch eine unerwartet menschliche Seite. Insgesamt bleibt er, wie auch die anderen Charaktere, recht vielschichtig und interessant. Das Spiel der Bösen ist ausgeklügelt und wohl durchdacht, am Ende klärt sich alles auf.
Das Hochsicherheitsgefängnis, in welchem sich auf Technik verlassen wird, macht einem deutlich, dass dies vielleicht nicht immer der richtige Weg ist. Auch hier habe ich mich teils ein wenig auf die Seite der Insassen verschlagen gefühlt – keine Privatsphäre, das Leben in der Hand von Technik.
Ab der Hälfte wird der Thriller sehr actionreich, Spannung bleibt die ganze Zeit erhalten, zum einen durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, zum anderen durch die eingeschobenen Tagebucheinträge. Leider gibt es ein paar Schwächen, d.h. gerne mal thrillerübliche Übertreibungen und das erst langsame Ansteigen der Action zu Anfang. Ein paar Sachen lassen auch darauf schließen, dass sie in einem Folgeband aufgegriffen oder weiterentwickelt werden.

Insgesamt also für alle, die rätselhafte Thriller und/oder Ethan Cross mögen.

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Psychologie