Platzhalter für Profilbild

echte_Heldin

Lesejury-Mitglied
offline

echte_Heldin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit echte_Heldin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2021

Zeit ist Leben

Die Karte
0

Mit "Die Karte" liegt das 4. Band der Kerner & Oßwald-Reihe von Andreas Winkelmann vor. Wie auch die Vorgängerbände ist das Cover schlicht aber mit den in dunkelgrau, weiß und rot gehaltenen Elementen ...

Mit "Die Karte" liegt das 4. Band der Kerner & Oßwald-Reihe von Andreas Winkelmann vor. Wie auch die Vorgängerbände ist das Cover schlicht aber mit den in dunkelgrau, weiß und rot gehaltenen Elementen ein kleiner Hingucker, der garantiert Aufmerksamkeit erregt. Auch der Titel ist wieder kurz und prägnant und beschreibt einen essentiellen Teil der Ermittlungsarbeiten/Taten.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und fesselnd. Kleiner Wermutstropfen sind für mich persönliche die kleinen Wiederholungen zu Hillmann, mit denen bei nahezu jeder Erwähnung des Namens nochmal genau gesagt ist was und wer er ist. Für mich als jemand der sich auch solche Details merkt und v.a alle Bände gelesen hat, war dies überflüssig. Für andere Leser aber sicherlich hilfreich.

Die verschiedenen Perspektiven bringen Leben und noch mehr Spannung in die Geschichte und man rätselt immer gemeinsam mit Jens Kerner mit. Trotz der Täterperspektive ist man doch immer auf dem gleichen Ermittlungstechnischen Stand. Der Tod einer für mich sehr wichtigen Person in dieser Reihe erschüttert mich immernoch und ich bin mir auch noch nicht wirklich sicher ob der Tod wirklich sein musste. Diesen Handlungsstrang hätte man sicherlich anders genauso gut verarbeiten können. Aber so ist es nunmal und hat ja auch in die Geschichte gepasst. Auch die persönliche Beziehung zwischen Jens und Rebecca ist in diesem Band wieder stärker thematisiert. Dies hatte ich v.a in Band 2 doch vermisst.

Die Karte hat meine Erwartungen an einen Winkelmann-Thriller wieder voll und ganz entsprochen und hat Lust auf mehr gemacht. Von mir eine absolute Lese-Empfehlung an alle Thriller-Fans für die aus auch mal mehrere Tote und ein wenig sardistisch zugehen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Die Wahrheit kommt immer ans Licht

Verhängnisvolles Lavandou
0

Der 7. Fall mit Rechtsmediziner Leon Ritter in Le Lavandou ist nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Sowohl der Prolog als auch das Ende des Buches lassen den Leser vor Grausamkeit erschauern. ...

Der 7. Fall mit Rechtsmediziner Leon Ritter in Le Lavandou ist nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Sowohl der Prolog als auch das Ende des Buches lassen den Leser vor Grausamkeit erschauern. Eine Triggerwarnung zu Beginn des Buches halte ich nach wie vor für angebracht, geht es doch um Kindesmisshandlung und Kindesmord.

Am Strand von Le Lavandou wird die Leiche eines Kindes gefunden. Im gleichen Zeitraum werden zwei Männer zu Tode gequält aufgefunden. Leon sieht direkt einen Zusammenhang zwischen den Mordfällen, die Polizei nicht. So beginnt er mehr oder weniger auf eigne Faust zu ermitteln.

Wie auch in vorherigen Bänden wird der Zwist zwischen Rechtsmedizin und Polizeichef Zerna thematisiert, dem nicht unbedingt die Beweise gefallen, wenn sie nicht in sein Tatbild passen. Anfang und Ende fesseln den Leser vor Spannung und Grausamkeit in den Taten ans Buch, die Mitte dümpelt stellenweise eher vor sich her. Der Seitenplot mit Isabelles Tochter Liliou könnte durchaus auch weggelassen werden, zieht er das Buch nur in die Länge und hat aber nichts mit dem Fall zu tun und trägt auch nichts zum Verständnis bei.
Die Kapitel sind gewohnt kurz gehalten, wodurch mein leicht unterbrechen kann und zu einen neuen Zeitpunkt weiterlesen kann. Perfekt z.b. fürs Pendeln oder die Mittagspause. Einzelne Informationen werden zum Eingang jedes Kapitels in dem sie relevant sind wiederholt, teils mehrfach. Wenn man in einem durchliest eher anstrengend, aber mit Pausen sehr praktisch um wieder in die Geschichte hineinzufinden.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, die Charaktere haben wenig tiefe und ich konnte mir in diesem Band nicht so wirklich ein Bild von ihnen machen, hatte dies aber schon aus vorherigen Bänden. DAs Cover macht Lust auf Urlaub, die gezeigte Szene tritt kurz im Buch auf, was aber zu einer der Schlüsselszenen führt. Sehr schön !

Verhängnisvolles Lavandou ist zwar Teil einer Reihe, kann aber unabhängig von dieser gelesen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

weniger fesselnd als gewohnt

Höllenkind
0

"Höllenkind" war für mich das zweite Buch aus der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold. Clara wird infolge des "Blutgott"-Falles suspendiert und sucht darauf hin die Erholung in Italien. Zu dieser ...

"Höllenkind" war für mich das zweite Buch aus der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold. Clara wird infolge des "Blutgott"-Falles suspendiert und sucht darauf hin die Erholung in Italien. Zu dieser kommt es aber nicht, da der Vatikan sie zur Untersuchung der Bluthochzeit akquiriert.
Anders als beim vorherigen Band ist es diesmal schon sinnvoll auch den vorhergehenden Band bereits gelesen zu haben, um am Anfang gut in die Geschichte rein zu kommen.

Das Buch selbst ist in 4 Bücher, welche nach Flüssen der Unterwelt benannt sind, unterteilt. Jedes Buch ist wiederrum in mehrere mehr oder weniger kurze Kapitel unterteilt. Zu Beginn eines Kapitel wird immer kurz vermerkt, wo die Handlung gerade stattfindet. Dies ist sehr hilfreich, denn vorallem zu Beginn und im mittleren Teil springt die Geschichte zwischen verschiedenen Schauplätzen in Italien, Deutschland und Rumänien hin und her. Sehr hilfreich ist auch die kurze Personentabelle vor Beginn des Buches mit den italienischen Personen. Während des lesens habe ich zu öfters dankend zu Rate gezogen, um mich nochmal der genauen familiären Verhältnisse zu vergewissern.

Die Geschichte selbst bzw. die Morde in ihr sind wie gewohnt blutig und grausam. Genau dies macht für mich ein Thriller von Veit Etzold aus. Anders als in "Blutgott" wurde ich dieses mal allerdings leider nicht so sehr ins Geschehen hineingezogen und konnte nicht ganz in die Welt eintauchen. Dies kann durchaus etwas mit den Teilen zu Dantes Göttlicher Komödie zu tun haben, die mir gänzlich unbekannt ist. Hierdurch konnte ich keine Verbindung aufbauen, mein Interesse wurde aber geweckt. Auch mit dem Vatikan und dessen Strukturen kann ich eher weniger anfangen. In diesen Abschnitten konnte man als Leser aber wieder einiges nebenbei lernen.
Die Spannung war zwar vorhanden aber blieb eher auf einem konstanten Level und hatte für mich keinen großen Spannungsbogen. Relativ früh war mir klar, wie das ganze ausgehen wird und auch die weiteren Geschehnisse waren recht vorhersehbar. Der Pageturner gegen Ende war zwar relativ überraschend aber plätscherte leider mehr vor sich hin als dass er wirklich verwunderte. Das Ende machte allgemein eher den Eindruck, dass das Buch nun schnell beendet werden musste und nicht mehr genug Zeit zum ausfeilen der Geschichte bis zur Abgabefrist blieb. Dies ist aber mit Sicherheit auch dem Umständen in der Corona-Pandemie geschuldet, wie man selbst ja auch täglich im eigenen Job oder Studium bemerkt. Ich bin daher zuversichtlich, dass mich der nächste Band wieder mehr aus den Socken haut und freue mich bereits jetzt auf weitere Bücher.
Das Cover ist diesmal weniger auffallend, wobei es sich dennoch nahtlos in das Design der Reihe eingliedert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Mehr Politik & Wirtschaft als Thriller

Homo Lupus
0

"Homo Lupus" von Thomas Kiehl fällt in das Genre Polit-Thriller. Politik ist reichlich vorhanden, aber nicht verwirrend sondern gut dargestellt auch für nicht politische Menschen. Der Hauptaspekt liegt ...

"Homo Lupus" von Thomas Kiehl fällt in das Genre Polit-Thriller. Politik ist reichlich vorhanden, aber nicht verwirrend sondern gut dargestellt auch für nicht politische Menschen. Der Hauptaspekt liegt sicherlich in der Wirtschaft(spolitik). Für einen guten Thriller hat es für mich persönlich dann aber doch nicht ganz gereicht. Mir haben eindeutige "Thrill"-Momente gefehlt. Sie waren zwar vorhanden aber dann nur sehr leicht abgehandelt und schnell vorbei. Das perfekte Thriller-Szenario wurde überhaupt nicht geschildert und lediglich das Ergebnis in einem kleinen Nebensatz bekannt gegeben. Hier wurde Potenzial verschenkt.

Die Geschichte spielt in einem Post-Corona Deutschland in dem politisches Chaos herrscht und erneut Neuwahlen anstehen. Der Bundesverfassungsschutz nimmt an das ein Berliner Clan 3 Tage vor den Wahlen einen Anschlag verüben will. Die Verhaltensbiologin Lena Bondroit soll bei der Verhinderung helfen und ihre Wolfsforschungen auf die Clan-Strukturen übertragen.

Sowohl die Protagonistin, wie auch viele der Hauptfiguren können keine bzw. nur wenig Sympathie in mir als Leser wecken. Am sympathischsten war mir der Clan-älteste Sohn Galib - ist er wirklich so böse, wie er vom Staat dargestellt wird?

Der Schreistil ist sehr flüssig und man kann das Buch durchaus in einem Rutsch durchlesen. Es wird nicht langweilig. Einige Passagen und Ereignisse waren allerdings recht vorhersehbar. Dies mag ich persönlich in Thrillern nicht so gerne, es hat hier aber dem Gesamtwerk keinen Abbruch getan.
Sehr toll gestaltet ist das Cover mit seiner leicht erhobenen roten Schrift und dem Wolf, welcher dem Leser sofort ins Auge sticht. Auch die einzelnen Abschnitte sind zu Beginn toll illustriert mit kleinen Pfotenabdrücken, die sich über eine Doppelseite erstrecken. Nicht kitschig sondern genau im richtigen Maß.

Mir als Biologin hat es allerdings an Input zu Wölfen gefehlt bzw. Szenen mit den Wölfen. Diese wurden zwar regelmäßig erwähnt, hätten aber für meinen Geschmack durchaus noch häufiger vorkommen können.

Allen in allem kann man dieses Werk gut in einem Rutsch entspannt weglesen, wer aber den richtig starken Nervenkitzel sucht, ist hier falsch. Als Einstieg in das Genre Politthriller eignet sich das Buch aber sehr gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Wie Ebbe und Flut

Die vier Gezeiten
1

"Die vier Gezeiten" von Anne Prettin bringt mich in einen Zwiespalt. Auf der einen Seite hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, die Geschichte eher kurzweilig. ...

"Die vier Gezeiten" von Anne Prettin bringt mich in einen Zwiespalt. Auf der einen Seite hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, die Geschichte eher kurzweilig. Die verschiedenen Perspektiven und Zeitschienen lockern das ganze auf. Wenn ein Geheimnis aufgedeckt wurde, entstehen dabei weitere und der Spannungsbogen wird so immer mehr und mehr aufgebaut.
Auf der anderen Seite wiederholen sich die Motive in jeder Generation, wenn auch die Ausgangssituation jedes Mal ein bisschen anders ist. Hierdurch wird dieser Teil der Geschichte eher ein bisschen langweilig und auch sehr vorhersehbar. Wirklich große Überraschungen und Wendungen traten für mich persönlich nicht auf. Auch mit den einzelnen Charakteren konnte ich nicht so warm werden. Eine wirkliche Protagonistin/ ein Protagonist fehlen eher und die mir sympathischen Figuren treten nicht oder nur selten aus der eigenen Perspektive auf.

Im Großen und Ganzen ist das Buch gut geeignet für ein kurzweiliges Lesevergnügen, wenn man keine anspruchsvolle Kost mehr möchte nach einem anstrengenden Tag,;mehr darf man aber nicht erwarten. Ich sehe aber definitiv großen Potenzial für weitere Werke der Autorin. Der Ansatz war sehr gut, in der Ausarbeitung waren es hier und da für mich dann doch zu viele Nebenstränge bzw. Familiengeheimnisse/Vorgehen, die teilweise auch einfach weggelassen werden könnten. Gegen Ende wurde zu viel gewollt - hier wäre ein "weniger ist mehr" besser angekommen, denke ich.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story