Platzhalter für Profilbild

echte_Heldin

Lesejury-Mitglied
offline

echte_Heldin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit echte_Heldin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2021

weniger fesselnd als gewohnt

Höllenkind
0

"Höllenkind" war für mich das zweite Buch aus der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold. Clara wird infolge des "Blutgott"-Falles suspendiert und sucht darauf hin die Erholung in Italien. Zu dieser ...

"Höllenkind" war für mich das zweite Buch aus der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold. Clara wird infolge des "Blutgott"-Falles suspendiert und sucht darauf hin die Erholung in Italien. Zu dieser kommt es aber nicht, da der Vatikan sie zur Untersuchung der Bluthochzeit akquiriert.
Anders als beim vorherigen Band ist es diesmal schon sinnvoll auch den vorhergehenden Band bereits gelesen zu haben, um am Anfang gut in die Geschichte rein zu kommen.

Das Buch selbst ist in 4 Bücher, welche nach Flüssen der Unterwelt benannt sind, unterteilt. Jedes Buch ist wiederrum in mehrere mehr oder weniger kurze Kapitel unterteilt. Zu Beginn eines Kapitel wird immer kurz vermerkt, wo die Handlung gerade stattfindet. Dies ist sehr hilfreich, denn vorallem zu Beginn und im mittleren Teil springt die Geschichte zwischen verschiedenen Schauplätzen in Italien, Deutschland und Rumänien hin und her. Sehr hilfreich ist auch die kurze Personentabelle vor Beginn des Buches mit den italienischen Personen. Während des lesens habe ich zu öfters dankend zu Rate gezogen, um mich nochmal der genauen familiären Verhältnisse zu vergewissern.

Die Geschichte selbst bzw. die Morde in ihr sind wie gewohnt blutig und grausam. Genau dies macht für mich ein Thriller von Veit Etzold aus. Anders als in "Blutgott" wurde ich dieses mal allerdings leider nicht so sehr ins Geschehen hineingezogen und konnte nicht ganz in die Welt eintauchen. Dies kann durchaus etwas mit den Teilen zu Dantes Göttlicher Komödie zu tun haben, die mir gänzlich unbekannt ist. Hierdurch konnte ich keine Verbindung aufbauen, mein Interesse wurde aber geweckt. Auch mit dem Vatikan und dessen Strukturen kann ich eher weniger anfangen. In diesen Abschnitten konnte man als Leser aber wieder einiges nebenbei lernen.
Die Spannung war zwar vorhanden aber blieb eher auf einem konstanten Level und hatte für mich keinen großen Spannungsbogen. Relativ früh war mir klar, wie das ganze ausgehen wird und auch die weiteren Geschehnisse waren recht vorhersehbar. Der Pageturner gegen Ende war zwar relativ überraschend aber plätscherte leider mehr vor sich hin als dass er wirklich verwunderte. Das Ende machte allgemein eher den Eindruck, dass das Buch nun schnell beendet werden musste und nicht mehr genug Zeit zum ausfeilen der Geschichte bis zur Abgabefrist blieb. Dies ist aber mit Sicherheit auch dem Umständen in der Corona-Pandemie geschuldet, wie man selbst ja auch täglich im eigenen Job oder Studium bemerkt. Ich bin daher zuversichtlich, dass mich der nächste Band wieder mehr aus den Socken haut und freue mich bereits jetzt auf weitere Bücher.
Das Cover ist diesmal weniger auffallend, wobei es sich dennoch nahtlos in das Design der Reihe eingliedert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Mehr Politik & Wirtschaft als Thriller

Homo Lupus
0

"Homo Lupus" von Thomas Kiehl fällt in das Genre Polit-Thriller. Politik ist reichlich vorhanden, aber nicht verwirrend sondern gut dargestellt auch für nicht politische Menschen. Der Hauptaspekt liegt ...

"Homo Lupus" von Thomas Kiehl fällt in das Genre Polit-Thriller. Politik ist reichlich vorhanden, aber nicht verwirrend sondern gut dargestellt auch für nicht politische Menschen. Der Hauptaspekt liegt sicherlich in der Wirtschaft(spolitik). Für einen guten Thriller hat es für mich persönlich dann aber doch nicht ganz gereicht. Mir haben eindeutige "Thrill"-Momente gefehlt. Sie waren zwar vorhanden aber dann nur sehr leicht abgehandelt und schnell vorbei. Das perfekte Thriller-Szenario wurde überhaupt nicht geschildert und lediglich das Ergebnis in einem kleinen Nebensatz bekannt gegeben. Hier wurde Potenzial verschenkt.

Die Geschichte spielt in einem Post-Corona Deutschland in dem politisches Chaos herrscht und erneut Neuwahlen anstehen. Der Bundesverfassungsschutz nimmt an das ein Berliner Clan 3 Tage vor den Wahlen einen Anschlag verüben will. Die Verhaltensbiologin Lena Bondroit soll bei der Verhinderung helfen und ihre Wolfsforschungen auf die Clan-Strukturen übertragen.

Sowohl die Protagonistin, wie auch viele der Hauptfiguren können keine bzw. nur wenig Sympathie in mir als Leser wecken. Am sympathischsten war mir der Clan-älteste Sohn Galib - ist er wirklich so böse, wie er vom Staat dargestellt wird?

Der Schreistil ist sehr flüssig und man kann das Buch durchaus in einem Rutsch durchlesen. Es wird nicht langweilig. Einige Passagen und Ereignisse waren allerdings recht vorhersehbar. Dies mag ich persönlich in Thrillern nicht so gerne, es hat hier aber dem Gesamtwerk keinen Abbruch getan.
Sehr toll gestaltet ist das Cover mit seiner leicht erhobenen roten Schrift und dem Wolf, welcher dem Leser sofort ins Auge sticht. Auch die einzelnen Abschnitte sind zu Beginn toll illustriert mit kleinen Pfotenabdrücken, die sich über eine Doppelseite erstrecken. Nicht kitschig sondern genau im richtigen Maß.

Mir als Biologin hat es allerdings an Input zu Wölfen gefehlt bzw. Szenen mit den Wölfen. Diese wurden zwar regelmäßig erwähnt, hätten aber für meinen Geschmack durchaus noch häufiger vorkommen können.

Allen in allem kann man dieses Werk gut in einem Rutsch entspannt weglesen, wer aber den richtig starken Nervenkitzel sucht, ist hier falsch. Als Einstieg in das Genre Politthriller eignet sich das Buch aber sehr gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Wie Ebbe und Flut

Die vier Gezeiten
1

"Die vier Gezeiten" von Anne Prettin bringt mich in einen Zwiespalt. Auf der einen Seite hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, die Geschichte eher kurzweilig. ...

"Die vier Gezeiten" von Anne Prettin bringt mich in einen Zwiespalt. Auf der einen Seite hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, die Geschichte eher kurzweilig. Die verschiedenen Perspektiven und Zeitschienen lockern das ganze auf. Wenn ein Geheimnis aufgedeckt wurde, entstehen dabei weitere und der Spannungsbogen wird so immer mehr und mehr aufgebaut.
Auf der anderen Seite wiederholen sich die Motive in jeder Generation, wenn auch die Ausgangssituation jedes Mal ein bisschen anders ist. Hierdurch wird dieser Teil der Geschichte eher ein bisschen langweilig und auch sehr vorhersehbar. Wirklich große Überraschungen und Wendungen traten für mich persönlich nicht auf. Auch mit den einzelnen Charakteren konnte ich nicht so warm werden. Eine wirkliche Protagonistin/ ein Protagonist fehlen eher und die mir sympathischen Figuren treten nicht oder nur selten aus der eigenen Perspektive auf.

Im Großen und Ganzen ist das Buch gut geeignet für ein kurzweiliges Lesevergnügen, wenn man keine anspruchsvolle Kost mehr möchte nach einem anstrengenden Tag,;mehr darf man aber nicht erwarten. Ich sehe aber definitiv großen Potenzial für weitere Werke der Autorin. Der Ansatz war sehr gut, in der Ausarbeitung waren es hier und da für mich dann doch zu viele Nebenstränge bzw. Familiengeheimnisse/Vorgehen, die teilweise auch einfach weggelassen werden könnten. Gegen Ende wurde zu viel gewollt - hier wäre ein "weniger ist mehr" besser angekommen, denke ich.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 02.02.2021

Jede Entscheidung hinterlässt ihre Spuren

Ohne Schuld
0

Mit „Ohne Schuld“ von Charlotte Link haben wir nun das dritte Band in einer Reihe um Ermittlerin Kate Linville. Die vorherigen Bände muss man allerdings nicht gelesen haben. Die wenigen leicht relevanten ...

Mit „Ohne Schuld“ von Charlotte Link haben wir nun das dritte Band in einer Reihe um Ermittlerin Kate Linville. Die vorherigen Bände muss man allerdings nicht gelesen haben. Die wenigen leicht relevanten Hintergrundinformationen werden erneut kurz genannt.

Das Buch selbst ist in zwei Abschnitte unterteilt, welche wiederrum, wie auch in den vorherigen Bänden, weiter in die einzelnen Tage unterteilt sind. Die Tage selbst werden dann nochmal durch Kleinkapitel unterteilt, welche jeweils einen Perspektivenwechsel darstellen. So wäre es im Grunde gut möglich, auch nur kurze Leseeinheiten einzulegen. Die wäre mir persönlich aber aufgrund der aufgebauten Spannung sehr schwer gefallen. Ich konnte das Buch nahezu nicht aus der Hand legen. Erscheint es einem doch trotz der nur knapp über 500 Seiten recht dick, verfliegen die Seiten im Lesefluss nur vor sich hin. Positiv fiel mir auch das eingeklebte Band als Lesezeichen auf, so kann man jenes nicht z.B in der Handtasche verlieren und weiß immer, wo man sich im Buch gerade befindet.

Inhaltlich thematisiert das Werk u.a. schwere Depressionen und dadurch, dass die Ursprünge der Tätergeschichte bei verschiedenen Straftaten mit Kindern als Opfern liegen, könnte das Buch allerdings auf manche LeserInnen nicht so positiv wirken. Für LeserInnen, die solche Szenarien gerne vermeiden, wäre ein kleiner Hinweis im Klappentext zwar recht hilfreich, würde allerdings grundsätzlich weniger gut zum Plot passen. Denn gerade dies macht einen großen Teil des Spannungsbogen aus.

Für Fans von Kriminalromanen ist dieses Werk ein klares Must-Read und reiht sich nahtlos zu den erfolgreichen Werken von Charlotte Link ein. Wieso dieses Werk Kriminalroman und nicht Thriller als Genrebezeichnung bekommt, bleibt mir allerdings schleierhaft. Drin steckt definitiv ein waschechter Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Idee gut, Umsetzung ausbaufähig

Elloani
0

Vorab: Diese Rezension wird sich vielleicht an einigen Stellen für manche härter anhören, als es wirklich gemeint ist. Ich fande das Buch zu keinem Zeitpunkt extrem schlecht aber es fiel mehr eben einiges ...

Vorab: Diese Rezension wird sich vielleicht an einigen Stellen für manche härter anhören, als es wirklich gemeint ist. Ich fande das Buch zu keinem Zeitpunkt extrem schlecht aber es fiel mehr eben einiges auf, was mir für ein gelungenes Werk fehlte.

In allen Kapitel wechselt die Perspektive mehrmals zwischen Kaila und Airy, das macht das Werk lebendiger und spannender. Leider waren für mich die Kaila Kapitel aber größenteils eher nervig und ich konnte sie im Gegensatz zu den anderen Kapitel nicht mit großer Freude genießen.

Der Einstieg war gelungen, man lernte gleich die Protagonisten kennen. Danach zeigten sich aber bereits erste Schwächen. Leider werden wichtige Begrifflichkeiten wie das Titelgebende "Elloani" oder "Vindur" nicht erläutert. Bei den Vindur passt die Erläuterung an späterer Stelle allerdings sehr gut in die Geschichte, hinterlässt allerdings doch am Anfang große Fragezeichen. Wenn es um die Titelgebende Hauptkomponente finde ich es allerdings doch sehr wichtig von Anfang an zu wissen, was dies eigentlich ist. So blieb es für mich bis zum 5. Kapitel ein unfassbarerer Begriff zu dem ich mir nicht wirklich was vorstellen konnte - es wird abgebaut, okay. Ist es flüssig? Fest? Gold? Silber? Smaragdfarbend? Schwarz? Fragen über fragen die sich beim Lesen auftürmen und den Lesegenuss schmälern. Die Erklärung später ist schlüssig und für die Protagonistin mag sie an der richtigen Stelle stehen, als Leser aus zwei Perspektiven hätte ich mir mehr Information von Beginn an gewünscht.

Im mittleren Teil konnte ich besser in das Buch hineinfinden. Leider kommen über das gesamte Werk hinweg immer wieder Stellen auf, in denen ich einfach nur genervt von der Protagonistin bzw. ihrem Verhalten war, was den Lesegenuss nicht zuträglich war.
Das Ende ist offen gestaltet. Wenn man sich mit dem Romantikaspekt begnügt, zwingt einen das Ende allerdings nicht zum lesen des Nächsten Bandes. Für mich persönlich ist diese Geschichte nun abgeschlossen und die Romanfiguren kommen in ihre neue Welt mit neuen Abenteuern. Das spannende wurde aufgeklärt und zumindest für den Moment fertig erzählt.

Meinen vollsten Respekt an Selfpublisher; großartige Leistung, aber bei einigen Abschnitten fiel mir persönlich wieder auf was ich an der Arbeit von Verlegern bevorzuge. Ein Lektorat hätte dem Werk keinesfalls geschadet sondern würde noch das fehlende i-Tüpfelchen bringen, damit man es auch wirklich genießen kann.

Die Grundidee finde ich super. Das gewisse Etwas fehlt mir aber damit es für mich gut umgesetzt erscheint. Die Charaktere sind teils noch ausbaubar. Manche hatten mir zu wenig Raum um sich wirklich entfalten zu können, denn sie sind durchaus gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere