Platzhalter für Profilbild

eiger

Lesejury Profi
offline

eiger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit eiger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2019

Spuren in die Vergangenheit

Königstod
0

„Königstod – Die nepalesische Tragödie“ von Paul Iván Nagy ist ein ungewöhnlicher und spannender Kurzkrimi (ca. 140 Seiten), der in Nepal spielt. Sehr geschickt verknüpft der Autor den bis heute ungeklärten ...

„Königstod – Die nepalesische Tragödie“ von Paul Iván Nagy ist ein ungewöhnlicher und spannender Kurzkrimi (ca. 140 Seiten), der in Nepal spielt. Sehr geschickt verknüpft der Autor den bis heute ungeklärten Mord an der nepalesischen Königsfamilie 2001 mit einem Kriminalfall, der 2005 im Wald des Königs geschah. Damals “kamen der König Bihendra und die meisten Angehörigen, mit Ausnahme seines Bruders, ums Leben. Laut der offiziellen Version des Palastes verübte der Kronprinz Dipendra in trunkenem Zustand wegen Liebeskummer ein Massaker an seiner Familie. Diese Version wird jedoch von fast allen Nepalesen angezweifelt. Widersprüche in den Untersuchungsergebnissen sowie die Behinderung der Wahrheitsfindung nährten Gerüchte.“ (aus der Inhaltsangabe des Verlages)

Der Kriminalist Klaus Jaschemski wird aufgrund eines Rechtshilfeersuchens nach Nepal entsandt, um den Tod einer Münchener Medizinstudentin aufzuklären. Doch der Fall erweist sich als kompliziert, denn es war kein Raubmord. Immer wieder stößt Jaschemski auf Hindernisse. Die ihm zur Seite gestellte nepalesische Verbindungsbeamtin Asmita scheint mehr zu wissen, als sie preisgibt. Beim Besuch des Waldes bemerkt er Widersprüche in den Ermittlungsakten und entdeckt den genauen Tatort.

Das Opfer, Tirza Baumbach, war eine begeisterte und talentierte Hobbyfotografin. Doch er hat das Gefühl, dass ihm nicht alle Bilder ausgehändigt wurden. Die Kamera wurde ohne Film bei der Polizei abgegeben. Im Tagebuch der Toten sind Motive notiert. Was hat die Studentin wirklich gesehen?

Ermittlungen in Nepal sind anders als in Deutschland, aber Jaschemski ist ein bedächtiger und nachdenklicher Mensch. Er beobachtet genau und versucht zwischen den Zeilen zu lesen. Irgendetwas wird ihm vorenthalten. Auch vom deutschen Botschafter bekommt er keine Hilfe, sondern nur den Rat keinen Staub aufzuwirbeln. Doch er findet eine Spur, die direkt zu Personen im Umfeld der Königsfamilie führt und erhält unerwartete Hilfe von einem sympathischen nepalesischen Geschäftsmann. Auch an Asmita entdeckt er eine andere Seite als er bei ihrer Familie zu Gast ist.

Die Geschichte, die der Autor erzählt, bekommt eine historische Dimension, da die Ereignisse von 2001 um die Königsfamilie auf einer zweiten Zeitebene fiktiv geschildert werden. Als ausgezeichneter Kenner des Landes und seiner Geschichte beschreibt er Nepal und seine Menschen sehr anschaulich. Der flotte Schreibstil liest sich ausgezeichnet.

Die Spannung steigt permanent und bald gerät auch Klaus Jaschemski selbst in Gefahr, als er bei seinen Überlegungen und Untersuchungen in die Nähe von Personen, die Zeitzeugen der damaligen Ereignisse waren, gerät. Sehr geschickt führt der Autor beide Zeitebenen in einem packenden Finale zusammen. Die Auflösung ist in sich stimmig und nachvollziehbar.

Aus meiner Sicht ist „Königstod“ eine klare Leseempfehlung für alle, die einen gut durchdachten Krimi mit authentischen Persönlichkeiten und spannenden Ermittlungen in einem exotischen Land lesen möchten. Dieser Krimi hat meine Sehnsucht wieder nach Nepal zu reisen geweckt. Gern vergebe ich 5 Sterne.

Das Rezensionsexemplar wurde mir dankenswerter Weise von NetGalley zur Verfügung gestellt und hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Brasilianische Affäre in Porto

Tod in Porto
0

„Tod in Porto“ von Mario Lima, erschienen um Wilhelm Heyne Verlag, ist der zweite Fall für Inspektor Fonseca und sein Team.
Ein Brasilianer wird in Porto vor einer Diskothek erschossen. Er war als Immobilienmakler ...

„Tod in Porto“ von Mario Lima, erschienen um Wilhelm Heyne Verlag, ist der zweite Fall für Inspektor Fonseca und sein Team.
Ein Brasilianer wird in Porto vor einer Diskothek erschossen. Er war als Immobilienmakler tätig. Kurze Zeit später geschieht ein weiterer Mord. Dieses Mal handelt es sich wieder um einen Brasilianer, der im Investmentgeschäft arbeitete. Beide Firmen haben die gleiche Adresse.

Die Ermittlungen führen Fonseca zu einem alten Bekannten, Puga, aus der portugiesischen Unterwelt, der jetzt den seriösen Geschäftsmann gibt. Seine junge brasilianische Ehefrau ist Geschäftsführerin der Investmentgesellschaft.
Mario Lima erzählt eine faszinierende und spannende Geschichte, die es dem Leser nicht leicht macht. Wer ist verdächtig? Wer hatte ein Motiv? Der rote Faden ist versteckt zwischen Lügen, Intrigen und Halbwahrheiten. Sehr verwirrend sind die Spuren, die verfolgt werden müssen. Sie führen direkt nach Brasilien und der Leser taucht tief ein in die Konflikte des Landes.

Die Realität zeigt eine Härte und Grausamkeit, die in Europa noch nicht angekommen ist. Die Ermittler werden mit Fakten konfrontiert, die sie an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit bringen. Insbesondere Ana Christina, die sich sehr gut ins Team integriert hat, arbeitet eigenständig und verfolgt eine interessante Spur.

Die geschilderten Personen sind authentisch und charakterlich sehr differenziert ausgearbeitet. Mit Talita, der Halbschwester von Pugas brasilianischer Ehefrau, ist dem Autor eine faszinierende Person gelungen, die den Leser anregt mehr über Brasilien zu erfahren.

Die komplexe Geschichte fesselt bis zu Schluss, der ungewöhnlich für einen Krimi ist. Dennoch ist das packende Finale in sich logisch und schlüssig. Inspektor Fonseca ist eine Persönlichkeit, die den Mut hat schwierige Entscheidungen zu treffen.

Aus meiner Sicht ist „Tod in Porto“ eine klare Leseempfehlung für alle, die einen gut durchdachten Krimi mit authentischen Persönlichkeiten, spannenden Ermittlungen und einem Blick über Portugal hinaus lesen möchten. Gern vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Fall.

Veröffentlicht am 24.07.2019

Schicksalsjahre einer Frau

Die Saphirtochter
0

2019 erschien „Die Saphirtochter“ von Dinah Jefferies in deutscher Übersetzung im Bastei-Lübbe-Verlag. Das englische Original, 2018 veröffentlicht, hat den Titel „The Sapphire Widow“.

Ceylon 1935. In ...

2019 erschien „Die Saphirtochter“ von Dinah Jefferies in deutscher Übersetzung im Bastei-Lübbe-Verlag. Das englische Original, 2018 veröffentlicht, hat den Titel „The Sapphire Widow“.

Ceylon 1935. In der Hafenstadt Galle an der Süd-West-Küste der Insel lebt Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers. Sie ist glücklich mit Elliot verheiratet, aber die beiden haben keine Kinder. Darüber ist Louisa sehr betrübt und sie leidet psychisch noch immer unter einer Fehlgeburt.
Eines Abends verunglückt Elliot tödlich in einem fremden Wagen. Louisa ahnt noch nicht, dass ihre heile Welt in tausend Scherben zerbricht. Wer war ihr Mann wirklich?

Es tauchen dubiose Geschäftspartner auf bei denen Ihr Mann Schulden haben soll. Das gemeinsame Konto ist leer. Anteile an einer Zimtplantage, die er immer wieder aufsuchte, gibt es gar nicht. Bei einem ihrer Besuche dort lernt sie den Besitzer Leo, einen nachdenklichen Naturburschen, näher kennen.
Dort lebt auch noch seine Cousine, eine Malerin, die sehr krank ist und sich kaum um ihren Sohn kümmern kann. Louisa hat Mitleid und kümmert sich um die unzugängliche Frau, die mehr mit ihr gemeinsam hat, als es den Anschein hat.

Dinah Jefferies Roman entführt den Leser mit zauber- und sehr bildhaften Beschreibungen in eine ferne und exotische Welt. Wenn Louisa mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs ist, sehe ich das alte Fort in Galle oder ihren Garten mit betörenden Blumen direkt vor mir. Der Erzählstil macht den großen Reiz des Romans aus. Er ist sehr flüssig zu lesen und fesselt schnell. Die fremde Welt Ceylons ist plötzlich ganz nah.
Doch die Handlung entwickelt sich leider nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Viele der aufgeworfenen Fragen zu Louisas Leben nach dem Tod von Elliot werden nicht beantwortet. Anderes passiert zu schnell und zu glatt.
Louisa ist eine starke Frau mit vielen modernen Zügen. Sie hat den Traum ein kleines Kaufhaus zu eröffnen und verwirklicht diesen auch. Doch woher kommt das Geld trotz der vielen Schulden? Wie schafft sie es Bauarbeiten zu koordinieren, sich den Liebesproblemen ihrer Schwägerin Margo zu widmen und um ihre Schwiegermutter, die immer wieder zu längeren Besuchen kommt, zu widmen? Nicht zu vergessen die zarte Beziehung, die sich zu Leo entwickelt.

Die Autorin versucht eine komplexe und vielseitige Geschichte zu erzählen, die auch sehr interessante Nebenfiguren und –handlungen enthält, doch es ihr gelingt es nicht alle Fäden in der Hand zu behalten und zu entwickeln.
So ist das Ende leider etwas zu harmonisch und es bleiben noch viele Fragen offen.

Fazit:
Diese Lebens- und Liebesgeschichte einer Frau ist allen zu empfehlen, die mehr über ein fremdes Land und eine starke Frau, die Nichts entmutigen kann, erfahren möchten. Der Mut und die Kraft Louisas sind bewundernswert und zeitlos. Dennoch hat mich das Ende nicht wirklich überzeugt. Aber als Geschichte eines Lebens in exotischer Umgebung kann ich den Roman empfehlen, denn er entführt in ferne Welten und bietet gute Unterhaltung, die den Alltag vergessen lässt. Gern vergebe ich 4 Sterne.


Veröffentlicht am 13.07.2019

Sodom und Gomorra in Husum

Mordfriesland / Die zweite Sünde
0

„Die zweite Sünde“ von Isabel Aigen ist der dritte Fall aus der Reihe Mordfriesland um die Husumer Kommissare Sebastian Kerner und Henrik Ketelsen. Der Krimi kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden.
Urlauber ...

„Die zweite Sünde“ von Isabel Aigen ist der dritte Fall aus der Reihe Mordfriesland um die Husumer Kommissare Sebastian Kerner und Henrik Ketelsen. Der Krimi kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden.
Urlauber finden einen bizarr zugerichteten Toten. Spuren mit Blut führen zu der Leiche, die wie Grillgut über einer Grube platziert wurde.

Es ist einer der beiden Geschäftsführer der alteingessenen Baufirma Waltherr. Kurz vorher haben die Polzisten einen anonymen Hinweis auf Kenntnisse der dieser Firma über den Pfusch am Bau der Umgehungsstraße Süd erhalten. Sie war hier als Subunternehmer tätig.

Routiniert und akribisch ermitteln Kerner und Ketelsen im privaten und beruflichen Umfeld des Getöteten. Seit geraumer Zeit lief es wirtschaftlich nicht mehr so gut wie früher, dennoch wurden für das Betriebsklima oft Grillfeste arrangiert. Familie ging den Geschäftsführern über alles. Ein Mordmotiv ist hier nicht auszumachen.
Gekonnt legt Isabel Aigen falsche Fährten und lässt den Leser überrascht zurück. Auch die Kriminalpolizisten stecken immer noch in Details fest, als die nächste Leiche entdeckt wird. Es ist der Vater. Ein zur Salzsäule erstarrter Hahn weist auf ihn.
Auch hier führen die Ermittlungen weiter ins Leere. Erst als sich die Kriminalisten der Vergangenheit widmen, scheint es erfolgversprechende Spuren zu geben. Dennoch gibt es auch immer wieder falsche Hinweise und genügend Verdächtige. Es bleibt spannend.

Die überraschende Aufklärung in sich absolut stimmig und stellt auch den Bezug zum Prolog klar dar.
Die Autorin erzählt mit Liebe zum Detail eine äußerst spannende und gut ausgedachte Kriminalgeschichte, die sofort fesselt. Ihr angenehmer und flotter Erzählstil ist wunderbar zu lesen.

Mit „Die zweite Sünde “ ist Isabel Aigen eine außergewöhnliche und spannende Geschichte gelungen, die aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung ist. Gern vergebe ich 5 Sterne.


Veröffentlicht am 07.07.2019

Unterhaltsamer Krimi mit viel Lokalkolorit

Das Sissi-Feuerwerk
0

„Das Sissi-Feuerwerk“ von Jenna Theis ist 2. Fall des ungewöhnlichen Ermittlerduos Konarek / Materna. Josefine Konarek, genannt Josi, ist eine erfolgreiche Wissenschaftsjournalistin, die ein kleines ...

„Das Sissi-Feuerwerk“ von Jenna Theis ist 2. Fall des ungewöhnlichen Ermittlerduos Konarek / Materna. Josefine Konarek, genannt Josi, ist eine erfolgreiche Wissenschaftsjournalistin, die ein kleines Haus in Bad Ischl geerbt hat. Bei einem früheren Aufenthalt hier ist sie zufällig in einen Kriminalfall geraten und hat Chefinspektor Paul Materna kennen und lieben gelernt. Nun sind beide ein Paar.

In diesem Sommer findet in Bad Ischl die Open-Air Version einer Operette mit dem Titel „Das Sissi Feuerwerk“ statt. Sie enthält auch artistische Nummern auf dem Trapez, die die Freiheitsliebe der Kaiserin widerspiegeln sollen.

Doch am Tag der Premiere – Josi sitzt im Publikum – verunglückt die Sissi-Artistin. Sie überlebt schwer verletzt. Gleichzeitig verschwindet die zweite Sissi-Darstellerin, Antonella, mit der Josi befreundet ist spurlos. Als im Krankenhaus im Blut der verunglückten Artistin Liquid Ecstasy gefunden wird, steht fest: Hier wurde ein Anschlag verübt.

Der geplante Urlaub von Josi und Paul fällt ins Wasser, denn Materna muss ermitteln. Plötzlich wird ein Toter, der ebenfalls vom Zirkus verschwundene und in Verdacht geratene Gergio, in seinem Wohnwagen gefunden. Die radikale Tierschutzorganisation „pro animale“ gerät immer mehr in den Fokus der Ermittlungen. Nun findet Materna im Wohnwagen einen Zettel mit der Anschrift der Vorsitzenden. Der Fall wird immer rätselhafter. Welche Verbindung besteht zwischen den Vorfällen? Materna und sein Team kommen nicht voran. Josi sucht weiter nach der verschwundenen Antonella und gerät ins Visier der Täter.

Jenna Theiss erzählt eine äußerst spannende und komplexe Geschichte, die alles enthält, was man von einem österreichischen Krimi erwartet: etwas Geschichte der Habsburger und Bad Ischls, ein Ort, wo man sich kennt und trifft in den bezaubernden Cafés mit leckeren Mehlspeisen. Nach wie vor umgibt Bad Ischl imperialer Glanz, denn hier sind Sissi und Franz ein Paar geworden.

Der Krimi lebt vom Kontrast der Idylle und der harten Realität der Kriminalfälle. Die Protagonisten zeichnet die Autorin liebevoll mit vielen Details. Sie sind trefflich charakterisiert und ihre Handlungen waren nach vollziehbar.

Der Krimi lässt sich flüssig lesen und die Spannung steigt stetig an, bis zu einem Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Im Laufe der Geschichte kamen sehr viele Verdächtige in Frage, die etwas mit dem Verbrechen zu tun haben konnten. Ich konnte bis zum Schluss mit raten. So muss ein Krimi sein. Mir persönlich hat dieser Fall fast noch besser gefallen als der erste Krimi. Nicht ganz so gut haben mir die kursiven Kapitel aus der Sicht der Täter gefallen. Sie haben mehr verwirrt als zusätzliche Spannung erzeugt.

FAZIT:
„Das Sissi- Feuerwerk“ ist ein gelungener Kriminalroman, der Spannung mit viel Lokalkolorit undliebenswerten Protagonisten gelungen verbindet. Mich konnte vor allem das in sich stimmige dramatische Finale überzeugen. Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung, für alle die einen humorvollen, spannenden und ungewöhnlichen Regionalkrimi lesen wollen. Ich freue mich schon auf neue Abenteuer von Josi und Paul. Gern vergebe ich trotz der kleinen Einschränkung 5 Sterne.

Das Rezensionsexemplar wurde mir dankenswerter Weise von NetGalley zur Verfügung gestellt und hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.