Profilbild von eiger

eiger

Lesejury Star
offline

eiger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit eiger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2021

Gretje und der Fluch

Inselschreiber. Ostfrieslandkrimi
0

Jedes Mal, wenn Gretje Blohm auf Norderney weilte, geschah ein Verbrechen. So profilierte sich die toughe und an literarischen Kriminalfällen interessierte Seniorin bald zu einer echten ostfriesischen ...

Jedes Mal, wenn Gretje Blohm auf Norderney weilte, geschah ein Verbrechen. So profilierte sich die toughe und an literarischen Kriminalfällen interessierte Seniorin bald zu einer echten ostfriesischen Miss Marple. Sie ermittelt unkonventionell, dafür mit Scharfsinn und Humor, unterstützt von ihren gleichaltrigen Freunden Piet und Onno.

Zunächst scheint es keinen 8. Fall für sie zu geben, denn seit ihrer Ankunft vor wenigen Tagen, passierte nichts. Doch so sollte es nicht bleiben.
Vor ihren Augen stirbt in der Bibliothek des Conversationshauses der ehemalige Strafrechtsprofessor Düvel. Er war gerade bei Recherchen zu seinem ersten Krimi.

War es ein Unfall oder Mord? In seinem Krimi hat er eine reale Geschichte, in die eine alteingesessene Norderneyer Familie verwickelt war, einfließen lassen. Sollte die Veröffentlichung seines Erstlingswerks verhindert werden? Dafür spricht auch das Verschwinden seines roten Diktiergeräts.
Aber da der Professor sehr wohlhabend war, könnten auch ihm nahestehende Personen von seinem Tod profitieren. Es gibt genügend Motive und eine illustre Schar von Verdächtigen.

Natürlich kann Gretje die Ermittlungen nicht allein der Polizei von Norderney überlassen und muss ihre Spürnase in alles stecken. Dafür gründet sie zusammen mit Piet und Onno die Sonderkommission „Inselschreiber“. Dabei hat sie tatsächlich oft den richtigen Riecher und ist gelegentlich den polizeilichen Untersuchungen ein Stück voraus.

Der Leser wird durch immer wieder neue Wendungen überrascht und gefesselt. Der flotte und humorvolle Schreibstil von Rita Roth liest sich ausgezeichnet. So entwickelt sich sein spannender Inselkrimi um einen toten Autor und seine verschwundenen Aufzeichnungen, die Geheimnisse der Vergangenheit enthüllen.

Als Leser ist man am Ende überrascht, wie sich alles schlüssig aufklärt. Dabei spielen zwischenmenschliche Beziehungen und Abgründe eine tragische Hauptrolle. Aber Gretje kann dem Professor seinen letzten Wunsch erfüllen und seinen Krimi einem interessierten Publikum vorstellen.

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Inselschreiber“ ist Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Ein Neuanfang mit mörderischen Schwierigkeiten

Herr Heiland und der tote Pilger
0

„Herr Heiland und der tote Pilger“ von Johann Simons ist der Auftakt einer neuen Cosy Crime Reihe, die in der bayrischen Provinz angesiedelt ist. Im Mittelpunkt steht der Pastor Klaas Heiland, den es ...

„Herr Heiland und der tote Pilger“ von Johann Simons ist der Auftakt einer neuen Cosy Crime Reihe, die in der bayrischen Provinz angesiedelt ist. Im Mittelpunkt steht der Pastor Klaas Heiland, den es von der Ostsee nach Sonntal am See, oder wie der Bürgermeister den Ort nennt, an die Bayrische Riviera, verschlagen hat.

Aus Gesundheitsgründen musste sein Vorgänger schnell den hübschen Ort verlassen und die geordnete Übergabe fiel aus. So stolpert Klaas Heiland in sein neues Amt und tappt von einem Fettnäpfchen in das nächste.

Ausgerechnet am nächsten Tag werden die Fußpilger erwartet, die alljährlich den Gebeinen des heiligen Hilarius einen Besuch abstatten. Leider hat Klaas Heiland noch nie von diesem Schutzpatron der Linkshänder gehört. Doch es bleibt nicht bei dieser Überraschung.

Am Morgen nach ihrer Ankunft wird einer der Pilger tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden und es wird nicht der einzige Tote sein. Die Geschichte, die Johann Simons leicht und locker mit viel Humor erzählt fesselt schnell. Es macht Freude den Pastor in seinem neuen Umfeld zu begleiten und mit ihm die eigenwilligen und manchmal etwas skurrilen Einwohner kennen zu lernen.

Nebenbei erfährt der krimibelesene Klaas Heiland bald mehr über das Umfeld und die Geschichte der Toten. So überrascht es am Ende nicht, dass es ihm mit Glück und Geschick gelingt, die Morde schlüssig aufzuklären und neue Freunde in Sonntal am See zu finden. Natürlich kann er auch mit seiner Antrittsrede in der ersten Sonntagsmesse die Herzen seiner neuen Gemeinde gewinnen.

Mich hat dieser bayrische Cosy-Crime gefesselt und mir eine vergnügliche und spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2021

Was geschah wirklich auf Spiekeroog?

Spiekerooger Austern. Ostfrieslandkrimi
0

„Spiekerooger Austern“ von Marc Freund ist der Auftakt einer Reihe mit den neuen Ermittlern Wiebke Eden und Hinrich Mattern. Beide sind so verschieden wie Ebbe und Flut.

Wiebke wird nach einem traumatischen ...

„Spiekerooger Austern“ von Marc Freund ist der Auftakt einer Reihe mit den neuen Ermittlern Wiebke Eden und Hinrich Mattern. Beide sind so verschieden wie Ebbe und Flut.

Wiebke wird nach einem traumatischen Kriminalfall in Bremen auf eigenen Wunsch nach Spiekeroog versetzt. Endlich kann sie wieder in ihrem geliebten Ostfriesland arbeiten. Doch da gibt es noch den grummeligen Hauptkommissar Hinrich Mattern, der ihr neuer Vorgesetzter ist. Bisher hat er alle ihm auf Zeit zugteilten Kollegen erfolgreich vergrault. Wie wird es Wiebke ergehen für die eine feste Stelle neu geschaffen wurde? Können die Beiden ein Team werden oder bleibt Hauptkommissar Hinrich Mattern als einsamer Wolf auf der Insel?

Doch zu diesen Betrachtungen kommt keiner von beiden, da am Wochenende eine übel zugerichtete männliche Leiche auf den Spiekerooger Austernbänken entdeckt wird. Zunächst ermittelt Hinrich Mattern wie gewohnt allein. Doch Wiebke muss mehr erfahren, auch wenn ihr offizieller Dienstbeginn erst am Montag ist und deshalb beginnt sie mit ihren Recherchen allein.

So ermitteln beide getrennt auf unterschiedlichen Wegen und treffen sich bald bei den gleichen Verdächtigen wieder. Beiden ist klar, dass es sich um einen blutigen Racheakt an dem Immobilienunternehmer Herwig Camphausen handelt. Er hatte „mehr Feinde als sich Muscheln im Watt befinden“ – so der Autor Marc Freund.

Deshalb ist es auch nicht so einfach bei den zahlreichen Verdächtigen und Tatmotiven eine heiße Spur zu finden. Während Hinrich Mattern erfahren und routiniert ermittelt, zeichnet sich Wiebke durch Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit aus. Bald ist auch der holprige Start der beiden überwunden und sie arbeiten tatsächlich schon etwas zusammen. Als Wiebke in eine sehr gefährliche Situation gerät, ist Hinrich Mattern zur Stelle, um erfolgreich einzugreifen.

Marc Freund erzählt eine komplexe, sehr gut durchdachte Geschichte. Sein Schreibstil ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ich konnte mir alle beschriebenen Charaktere sehr gut vorstellen und war, genau wie die beiden Ermittler, immer wieder überrascht von der Entwicklung des Falls. Mit einem weiteren Mord nehmen Tempo und Spannung rasant zu.

Durch ihre Eigenmächtigkeit gerät Wiebke erneut Lebensgefahr. Der Erfolg scheint ihr recht zu geben, doch kann sie noch einmal auf rechtzeitige Unterstützung hoffen oder ist es schon zu spät?

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Spiekerooger Austern“ ist Lesevergnügen pur und ein gelungener Serienauftakt. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis. Ich freue mich schon auf neue Fälle der beiden Kommissare.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2021

Harte Bandagen bei der Kripo Norden

Dreifachmord in der Nacht. Ostfrieslandkrimi
0

Hauptkommissar Axel Groot und Kommissarin Hilka Martens sind die neuen Ermittler der Kripo Norden, die jetzt ihren 4. Fall lösen müssen.

„Ein kaltblütiger Dreifachmord schockt Ostfriesland! In einem ...

Hauptkommissar Axel Groot und Kommissarin Hilka Martens sind die neuen Ermittler der Kripo Norden, die jetzt ihren 4. Fall lösen müssen.

„Ein kaltblütiger Dreifachmord schockt Ostfriesland! In einem Waldstück bei Bensersiel werden mehrere Männer tot aufgefunden. Erschossen in einem Transporter liegen ein hiesiger Kleinkrimineller und ein ehemaliger Auricher Polizeibeamter, der auf die schiefe Bahn geriet. Etwas abseits das dritte Opfer. Doch nicht nur die Todesart unterscheidet sich von den anderen beiden, auch sein Lebenslauf erscheint zu glatt, um wahr zu sein.“ (aus der Inhaltsangabe des Verlages)

Es ist ein vielschichtiger Fall, bei dem Einiges nicht so ist, wie es zunächst den Anschein hat. Auch das Team Groot und Martens funktioniert noch nicht reibungslos, ganz im Gegenteil. Manchmal sind beide so sehr mit ihren Animositäten beschäftigt, dass der aktuelle Fall in den Hintergrund gerät. Erst später habe ich erfahren, was die beiden privat und persönlich belastet und konnte mehr Verständnis dafür aufbringen. Ich begleite dieses Team zum ersten Mal bei Ermittlungen. Außerdem gehören noch der junge Polizeiobermeister Dyssen und der erfahrene Kollege Vogt zur Kripo Norden.
Unterstützung erhalten die Kollegen vom LKA-Sonderermittler Kemmer, mit dem Groot auch so seine Probleme hat.

Trotz der insgesamt nicht einfachen personellen Beziehungen kommt bald Bewegung in den Fall, als die Ermittler das Privatleben der Opfer untersuchen. Tatsächlich wartet eine veritable Überraschung auf sie.

Der Schreibstil von Stefan Albertsen ist flüssig und sehr gut lesbar. Die Geschichte ist spannend und komplex. Sie fesselt den Leser von Beginn an. Spuren führen in verschiedene Richtungen. Bald ergeben sich ganz neue Dimensionen, die weit über Ostfriesland hinaus reichen. Je schwieriger sich die Untersuchungen gestalten, desto besser wird die Zusammenarbeit von Groot und Martens. Beide sind äußerst fähige Ermittler.

Das Ende fordert noch einmal alles, als der Fall für Groot plötzlich ganz persönlich wird. Das Ermittlerteam zeigt in einem dramatischen und spannungsgeladenen Finale seine gesamte Kompetenz bei der Aufklärung der Ereignisse.

Fazit:
Der Krimi ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten.
Mich hat „Dreifachmord in der Nacht“ gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine 5 Sterne sowie eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2021

Mord statt Urlaub

Blutiger Meerblick. Ostfrieslandkrimi
0

Kommissar Joost Kramer und seine Freundin Ricarda schmieden gerade Pläne für einen Kurzurlaub auf der schönen Insel Norderney, wo gerade die norddeutsche Meisterschaft im Kitesurfen stattfindet, als das ...

Kommissar Joost Kramer und seine Freundin Ricarda schmieden gerade Pläne für einen Kurzurlaub auf der schönen Insel Norderney, wo gerade die norddeutsche Meisterschaft im Kitesurfen stattfindet, als das Handy von Joost klingelt. Ein Unternehmensberater wurde in seinem Haus ermordet aufgefunden und die Task Force Ostfriesland, zu der neben ihm auch sein Kollege Robert gehört, muss den Mord aufklären.

Dieser 12. Fall ist für das Team nicht einfach zu lösen. Zwar war der Unternehmensberater kein angenehmer Zeitgenosse und auch seine Ehefrau hat so diverse Geheimnisse, doch eine schnelle Aufklärung ist nicht in Sicht. Verdächtige Zeitgenossen sind vorhanden, dennoch passt alles nicht wirklich zusammen. Angegebene Alibis zur Tatzeit erweisen sich als wasserdicht und die Beobachtung einer Nachbarin, die eine dunkle robbenähnliche Gestalt am Haus gesehen hat, hilft bei den Ermittlungen nicht weiter.

Erst als der Inselpolizist Gerrit eine Reihe von Einbrüchen in Ferienimmobilien, die er aufklären muss, nebenbei erwähnt, kommt Joost Kramer eine Idee für seine weiteren Recherchen.

Dörte Jensen erzählt in kurzen Kapiteln eine spannende Geschichte. Ihr Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die handelnden Personen sind sehr gut beschrieben und charakterisiert. Menschenkenntnis und auch eine Prise Humor bereichern den Krimi.

Natürlich spielt auch in diesem Krimi Ricarda keine unwichtige Rolle. Ohne das es Joost Kramer erfährt, reist sie ebenfalls nach Norderney, um Ihrer Freundin Henrike Sattler, die sich auf der Insel eine Wohnung gekauft hat, zu helfen. Die Schauspielerin kann, infolge von Dreharbeiten in Bayern, bestellte Möbel nicht selbst entgegen nehmen. Wie gefährlich dieser Freundschaftsdienst noch für Ricarda werden wird ahnt niemand.

Kommissar Kramer gerät am Ende an seine physischen und psychischen Grenzen, als Ricarda in Lebensgefahr schwebt. Dörte Jensen gelingt es die Spannung bis zu einem hochdramatischen Finale konstant zu halten und den Leser mit einer schlüssigen Lösung zu überzeugen.

Fazit:
Der Krimi ist gut strukturiert aufgebaut und hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen. Ein phantasievoll ausgedachter Krimi, der überzeugend gelöst wurde. Mich hat „Blutiger Meerblick“ gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine 5 Sterne sowie eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere