Profilbild von ella_the_mess

ella_the_mess

Lesejury-Mitglied
online

ella_the_mess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ella_the_mess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2020

If you could read my mind, you wouldn't be smiling

Mit anderen Worten: ich
0

Samantha ist beliebt, wenn nicht sogar eine der beliebtesten Schülerinnen ihrer High-School. Doch unter all dem Make-Up versteckt sich eine ganz andere Sam. Geprägt von einer Zwangsstörung und Spiralen ...

Samantha ist beliebt, wenn nicht sogar eine der beliebtesten Schülerinnen ihrer High-School. Doch unter all dem Make-Up versteckt sich eine ganz andere Sam. Geprägt von einer Zwangsstörung und Spiralen aus dunklen Gedanken. "What if I'm Crazy", dunkle und hinterfragende Gedanken, die ihren Alltag prägen. Doch Sam möchte nicht, dass ihre angesagten Freunde davon mitbekommen. Wenn schon das falsche Oberteil dafür sorgt, hängengelassen zu werden, wie wäre es dann, wenn sie Sams Gedanken lesen könnte.


Als Sam Caroline trifft, hält sie diese vor ihren alten, beliebten Freunden geheim. Denn Caroline ist anders. Caroline bringt Sam zu "the poets corner" und Sam entdeckt eine ganz neue Seite an sich und beginnt sich das erste mal seit langem, normal zu fühlen. Doch dann hat Sam plötzlich wieder allen Grund, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Das Buch hat mich überwältigt. Es ist schockierend, emotional und wunderbar. Ich hab jede Sekunde mitgefühlt und mitgefiebert. Der Schreibstil von Tamarah Stone Ireland ist mitreißend und echt. Das Buch hat sich oft so echt und so schockierend angefühlt, dass ich sprachlos war. Manchmal hat es mir Angst gemacht, so zu denken und zu fühlen wie Sam. Alles zu hinterfragen was man macht, was man denkt, was man fühlt. Die Angst davor, Altes und Vertrautes hinter sich zu lassen. Die Angst davor herauszufinden, wer man hinter seiner Fassade ist. Die Frage danach, was "Normal sein" eigentlich ist.


Ein besondere Part in diesem Buch sind die Gedichte. Ich liebe Gedichte als Zusatz in Büchern, die bringen meiner Meinung nach eine ganz neue Art an Emotionen herüber, geben einen ganz neuen Einblick in die Gedanken.


Ein weiterer Pluspunkt in dem Buch ist der Aspekt von OCD. Ich finde es super spannend und lehrreich, Einblicke in die mentalen Probleme anderer Leute zu bekommen und zu sehen, dass man nicht alleine ist, mit seinen Problemen und Ängsten.


Das Buch war manchmal hart zu lesen, dadurch, dass ich mich selber zwischen den Zeilen wiedergefunden habe. Ähnliche Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, regt zum Nachdenken an.


Bücher haben die Macht, einen auch Tage, Woche, Monate und sogar Jahre über ein Buch nachdenken zu lassen. Und "Every Last Wort" gehört dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Mitreißend, oberflächlich und umstritten...

Cursed - Die Auserwählte
0

Cursed ist ein ziemlich umstrittenes Buch, wie es scheint. Mir fiel es schwer, meine Gedanken niederzuschreiben, ohne viel vom Inhalt vorweg zu nehmen.

Cursed ist eine Neuerzählung der Artus-Sage. Meine ...

Cursed ist ein ziemlich umstrittenes Buch, wie es scheint. Mir fiel es schwer, meine Gedanken niederzuschreiben, ohne viel vom Inhalt vorweg zu nehmen.

Cursed ist eine Neuerzählung der Artus-Sage. Meine Kenntnisse der Artus-Sage waren leider nicht so tief (sie basieren zum Großteil auf der Serie Merlin) und deswegen konnte ich nicht mit allen Namen etwas verbinden. Für wahre Fans warten da sicherlich noch einige Überraschungen.

Direkt zu Beginn wird man ins Geschehen hineingeworfen und in den Sog der Geschichte reingezogen. Der Schreibstil ist nicht besonders außergewöhnlich, aber trotzdem fesselnd.

In dem Buch finden sich verschiedene Zeichnungen und ehrlich gesagt habe ich die Platzierungen dieser oft nicht verstanden, da die Handlungen somit vorweggenommen wurden.

Die Handlung führt gegen Ende mehrere Stränge zusammen und es gibt einige wirklich überraschende Entwicklungen in dem Buch. Im groben und ganzen fand ich die Handlung wirklich spannend und ich konnte das Buch nach einigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen. Die Szenen sind, besonders durch die Zeichnungen, bildlich hervorragend. Die Szenen hat man direkt vor Augen, auch wenn man bei einigen vielleicht lieber darauf verzichtet hätte. Das Buch hat mich einige Male verwirrt zurückgelassen. Besonders gegen Ende waren so viele verschiedene Wesen, so viele verschiedene Charaktere da, dass ich keinen Überblick mehr behalten konnte. Das Ende vom Buch finde ich persönlich super interessant und man kann hier einen deutlichen Aufhänger für einen zweiten Band sehen. (Meiner Meinung nach hätte Band 2 definitiv Potential, besonders nach der Einführung eines weiteren Charakters der Artus Sage ganz am Ende).

Mit Nimue gibt es einen „Badass“ Charakter, wie ich sagen würde. Nach dem ihr Alles genommen wird, macht sie sich auf den Weg, den letzten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen, Merlin das Schwert zu bringen. In einem Moment will sie noch aufgeben, im nächsten entwickelt sie sich zu einer starken Frau und Anführerin. (Zwischendrin war mir ihre Entwicklung manchmal zu stark, aber im Endeffekt hatte das alles seine Gründe). Sie hat eine

Mit Merlin bin ich leider nicht warm geworden, ich konnte keine wirkliche Verbindung zu ihm aufbauen. Ebenfalls ging es mir so mit Gawain, mit ihm konnte ich auch nicht wirklich mitfiebern.

Arthur war meiner Meinung nach dem klassischen, rebellischen Herzensbrecher. Die Beziehung zwischen ihm und Nimue hat aber viel zu wenig Tiefe gehabt, plötzlich sprachen sie von „Ich liebe dich“ und für mich kam es schon fast aus heiterem Himmel. Glücklicherweise kam es nicht wie von mir vermutet zu einem „Love Triangle“, obwohl das Potenzial dagewesen wäre.

Der Mönch ist für mich der faszinierendste Charakter (und ja, ich war eventuell ein bisschen voreingenommen, seit ich gesehen habe, dass Daniel Sherman ihn in der Serie spielt). Seine Entwicklung fand ich besonders spannend.

Lieblingszitat: "Bist du auf der Suche oder auf der Flucht?" hat mich noch Lange zum Nachdenken angeregt. Rennen wir vor etwas weg, zu etwas hin oder ist es eine Mischung aus beidem?

Zusammenfassend ist es ein gutes Fantasy-Buch, was jedoch an einigen Stellen zu verwirrend ist. Die Charaktere sind nicht immer tiefgründig und bei einigen wäre es mir wirklich egal, was ihnen zustößt (obwohl das wahrscheinlich anders sein sollte). Ich vergebe nicht gerne Sterne, würde dem Buch aber eher 3,5/5 geben. Ich wollte eigentlich auf 4 aufrunden, aber im Vergleich zu anderen Büchern, die ich mit 4 Sternen bewertet habe, wäre das leider nicht ehrlich. Ich muss leider abrunden und dem Buch 3 Sterne heben. Die Serie werde ich mir definitiv angucken, ob ich Band 2 lesen werde…. Wir werden sehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Mein Herz wurde nicht gebrochen, obwohl man es mir versprochen hatte

Bring Down the Stars
0

"Sie sagt sie liebt meine Seele, doch meine Seele bist in Wirklichkeit du"

Autumn ahnt nicht, dass die Gedichte nicht von ihrem Freund Connor stammen, sondern von seinem besten Freund, Weston. Und trotzdem ...

"Sie sagt sie liebt meine Seele, doch meine Seele bist in Wirklichkeit du"

Autumn ahnt nicht, dass die Gedichte nicht von ihrem Freund Connor stammen, sondern von seinem besten Freund, Weston. Und trotzdem spürt auch Autumn eine tiefe Verbundenheit zu Weston. Doch die drei verstricken sich immer mehr in ihrem Lügenkonstrukt.



Ich bin ehrlich gesagt mit einer sehr hohen Erwartung an das Buch gegangen und vielleicht ist das der Grund, weshalb es mich nicht vollständig überzeugen konnte.

Das Buch ist voll von Klischees, die kleine & zarte Studentin, die alles im Leben für ihr Studium opfert. Ihre Mitbewohnerin, die selbstbewusste Ruby. Dann der allseits beliebte Sunnyboy Connor, der jedes Mädchen haben kann, für Beziehungen ungeeignet ist und natürlich aus einem guten Hause kommt. Und dann noch Weston, der grüblerische & unfreundliche beste Freund, voller Selbstzweifel.

Und ich muss gestehen, diese Klischees waren gar nicht so schlecht. Besonders Weston hat mich einfach berührt ( aber ich hab auch eine Schwäche für stille & grüblerische Typen). Ich mochte seine Hintergrundgeschichte und seine Handlungen waren meist nachvollziehbar. Der Schreibstil ist ganz angenehm und durch den Perspektivwechsel ist auch deutlich, für welchen Typ man mitfiebern soll ( & auch will)

Was mir gefehlt hat, war dann tatsächlich auch der Aspekt der Gedichte. Dem Klappentext nach hatte ich mehrere Gedichte, wenn nicht sogar richtig viele Gedichte erwartet, aber eigentlich gab es nur 2 zentrale Gedichte, eins davon erst auf den letzten Seite. Schade.

Auch im Klappentext wird schon von der Entscheidung gesprochen, die Connor trifft und die folgenschwere Konsequenzen für alle hat. Und irgendwie passte diese Entscheidung für mich da nicht logisch rein. Natürlich war es gut begründet und mit kleinen Hinweisen immer angekündigt, aber irgendwie was es einfach "too much" und unglaubwürdig. Und irgendwie konnte ich ab da das Ende vorhersehen. Und da konnte mich das Buch dann auch nicht mehr berühren.

Und Weston spricht so schnell davon, dass er Autumn liebt. Irgendwie wirkte das so unglaublich schnell, da die beiden sich nur ab und an unterhalten haben. Dass er sie mag, sich sogar verliebt hat, gar kein Zweifel, aber direkt diese intensive Liebe? Besonders da es Ewigkeiten dauert, bis Autumn und Connor zwischen einander erst über das "Verliebtsein" reden. Aber vielleicht war das auch gewollt. Vielleicht sollte es grade die Ernsthaftigkeit von Weston im Vergleich zu Connors Sprunghaftigkeit zeigen.

Und diese Szene zwischen Weston und Autumn hat mich auch nicht überzeugen können. Wenigstens Autumn hätte es besser wissen müssen.

Ich bin eigentlich kein Fan von Dreiecksgeschichten, aber ich hab Instagram geglaubt, dass das hier nicht so dramatisch wäre. Und irgendwie stimmt es auch, da man eigentlich klar auf eine Seite gezogen wird. Aber des Aspekt mit dem Lügen... Ich persönlich fühl mich extrem unwohl, wenn in Büchern andauernd und so stark gelogen wird. Können die Leute nicht einfach mal ehrlich sein? -> Klar, dann gäbe es das ganze Drama nicht, aber argh, ich mag das einfach nicht. ( Ich weiß, ich wusste im Vorhinein, was passieren wird, meine Schuld)

Und doch hat mir das Buch im Groben und Ganzen gefallen. Ich mochte die Idee und die Charaktere, auch wenn es mich emotional nicht mitgenommen hat und ich viele Entscheidungen persönlich nicht nachvollziehen konnte.

Pluspunkt, den Titel versteht man am Ende des Buches und die Gedichte sind auf Englisch angehängt ( so dass man sie im Original nochmal lesen kann). Ich finde, da kommen die Emotionen besser rüber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Nichts konnte mich auf dieses Buch vorbereiten...

A Wish for Us
0

Cromwell, der erfolgreichste DJ Europas trifft auf Bonnie, Musikstudentin & Fan klassischer Musik. Während ihrem Studium werden die beiden zu einen Kompositionsprojekt eingeteilt und sie spüren, dass sich ...

Cromwell, der erfolgreichste DJ Europas trifft auf Bonnie, Musikstudentin & Fan klassischer Musik. Während ihrem Studium werden die beiden zu einen Kompositionsprojekt eingeteilt und sie spüren, dass sich Gegensätze trotz allem Widerstreben anziehen. Doch in Cromwell schlummert eine alte Sehnsucht, die er mit aller Kraft unterdrücken möchte. Und auch in Bonnie schlummert ein Geheimnis, das nicht für immer verborgen bleiben kann.

Die Geschichte von Bonnie & Cromwell hat mich umgehauen. EDM & klassische Musik. Die Musik ist so unglaublich wichtig für die beiden und es war wundervoll, sie beim Musizieren zu begleiten. Musik ist ein wichtiger Teil in meinem Leben, und dass der Aspekt hier wirklich intensiv und tiefgründig behandelt wird, gefällt mir sehr gut. Besonders den Aspekt der Synästhesie war unglaublich faszinierend und greifbar geschrieben. Bonnie & Cromwell sind ein so unglaubliches Duo, ein so tolles Pärchen. Ach, man muss sich einfach in die beiden verlieben. Denn wer liebt das klassische "Ennemies to Lovers" nicht, besonders durch ein aufgezwungenes gemeinsames Projekt. Auch die Beziehung zwischen Bonnie & ihrem Zwillingsbruder ist so wundervoll beschrieben. Tillie Coles Schreibstil ist mitreißend, von der ersten Seite an, ich hab mitgefiebert, mitgeliebt und mitgelitten.

Ich weiß nicht, wann mich das letzte Mal ein Buch so sehr erschüttert hat. Ich hab den Hype auf Bookstagram gesehen, ich hab Rezensionen gelesen, ich hab die Triggerwarnung gelesen, ich dachte ich wäre vorbereitet.....und doch hat es Tillie Cole geschafft, mein Herz zu brechen, mich in Tränen ausbrechen zu lassen, mich leiden zu lassen, um dann anschließend mein Herz langsam wieder zusammenzusetzen.

Sowohl Titel als auch Cover lassen sich durch die Story erklären und ihr glaubt gar nicht, wie glücklich mich das gemacht hat. Ich hab oft das Gefühl, dass die Cover wahllos bzw. aus ästhetischen Gründen gewählt wurden, besonders bei YA/NA, aber hier hat es seine perfekten Gründe.

Jedem, der ein herzzerreißendes Buch mit umwerfendem Schreibstil sucht, nach dem man süchtig wird, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

Die Triggerwarnungen sind natürlich nicht ohne Grund in dem Buch, wenn man vorbereitet sein möchte, sollte man diese durchlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere