Profilbild von ella_the_mess

ella_the_mess

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ella_the_mess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ella_the_mess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

Diese Splitter aus Silber und Eis haben mein Herz zum Schmelzen gebracht

Splitter aus Silber und Eis
0

Ich bin anfangs ein wenig kritisch an das Buch rangegangen. Für mich klang es gut, aber auch wie etwas, was es schon häufiger gibt. Ich wollte es anfangs direkt mit "Plötzlich Fee" und "der Winter erwacht" ...

Ich bin anfangs ein wenig kritisch an das Buch rangegangen. Für mich klang es gut, aber auch wie etwas, was es schon häufiger gibt. Ich wollte es anfangs direkt mit "Plötzlich Fee" und "der Winter erwacht" vergleichen, weil die Ideen der Bücher für mich anfangs sehr ähnlich klangen. Ich wurde eines besseren belehrt. Und habe mich verliebt.

Verliebt in die Welt. Verliebt in die wundervollen Charaktere. Verliebt in die Handlung. Verliebt in den Sarkasmus.

Veris soll als Auserwählte ihres Reiches den Winterprinzen besiegen und sein Herz zum schmelzen bringen. Doch vor ihr sind schon so viele gescheitert. Doch trotz aller Warnungen und der Kälte, die der Prinz ausstrahlt, ist hinter seiner Fassade noch etwas anderes versteckt. Und Veris muss aufpassen, dass ihr Herz versteinert bleibt, während sie seins zu schmelzen versucht.

Die Handlung des gesamten Buches ist spannend und später folgt Plottwist auf Plottwist. Normalerweise würde ich von mir sagen, dass ich auf alles vorbereitet bin. Aber hier kamen einige Sachen, die mich komplett vom Hocker gehauen haben (zum Glück nicht wortwörtlich). Und neben der Spannung und Aufregung gab es wieder ein paar berührende Momente, die allerdings für die meisten in der Handlung untergehen könnten.

Der innere Kampf der beiden, die sich zueinander hingezogen fühlen, den anderen verführen wollen und dabei selbst eigentlich kalt bleiben wollen, gefiel mir sehr gut. Die Unterhaltung der beiden ist meist von triefendem Sarkasmus geprägt und unglaublich unterhaltsam gewesen. Die Sticheleien der beiden haben mich wirklich zum Lachen gebracht und das ist mir bisher bei sehr wenigen Büchern passiert.

Mit Veris als Hauptcharakter gibt es eine unglaublich starke Protagonistin. Es gibt Momente, an denen sie an allem zweifelt und doch nicht aufgibt. Sie vertritt ihre Meinung und würde lieber sterben, als aufzugeben. Besonders hat mir gefallen, dass sie ihren Verstand benutzt. Es gibt einige Stellen, in denen ich schon keinen Ausweg mehr gesehen hätte, in der aber ihre Taktik den anderen weit voraus war. In einem gewissen Punkt gefiel mir als Leser ihr Handeln nicht und ich hätte sie am liebsten einmal kurz getreten, um sie aufzuwecken. Aber eben dieser Punkt entstand aus ihrer Schwäche heraus und aus ihrer Menschlichkeit. Niemand ist komplett fehlerfrei und an ihrer Stelle wäre es mir wahrscheinlich ähnlich ergangen. An sich ist sie als Charakter willensstark und ehrgeizig, ihre Herkunft und ihre Familie zeigen diese Charakterzüge nochmal aus einem anderen Blickwinkel und erklären, weshalb aufgaben NIE für sie in Frage kommen würde. Aber es zeigt auch, weshalb sie eigentlich gar nicht weiß, wer sie außerhalb dieser Mission ist.

Nevan war, wie erwartet, zunächst nicht wirklich greifbar als Charakter. Auch durch seine Sicht, hat man anfangs nicht so viel über ihn erfahren. Aber im Laufe der Zeit ist er für mich als Leserin quasi "aufgetaut" , man hat viel mehr über sein Denken, Handeln und Fühlen erfahren. Ein großer Pluspunkt ist es, dass er Veris ihre eigene Person sein lässt. Nicht dass es ihr Handeln immer gutheißt, aber er greift nicht ein, sondern lässt sie Handeln. In vielen Büchern ist es oft so, dass die Protagonistin, wenn auch nur unbewusst, in ihrem Handeln durch den Typen eingeschränkt wird. Das war hier nicht so und dafür liebe ich Nevan noch ein bisschen mehr. Sein Handeln ist stets tiefergehend begründet und obwohl sein Herz gefroren ist, zeigt sich die Kälte nicht in allen seinen Handlungen.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr interessant gestaltet und besonders Sif habe ich direkt in mein Herz geschlossen und bin so begeistert von ihrer Entwicklung im Laufe des Buches.

Splitter aus Silber und Eis erzählt ein märchenhaftes Abenteuer mit viel Spannung, ein wenig Liebe und einer Prise Sarkasmus. Mich hat das Buch absolut bezaubert und der Schreibstil habt mich regelrecht in das Buch hineingesogen. Es geht nicht nur um das "Schmelzen des Herzens" sondern es geht um die Existenz der verschiedenen Reiche, der verschiedenen Wesen. Und vor allem ist bei mir angekommen, dass es darum geht, herauszufinden, wer man ist. Wer man außerhalb der von anderen gesetzten Ziele ist. Wer man ist, wenn man sein Ziel erreicht hat oder nie erreichen wird und wie man über sich hinauswachsen kann. Und dass die Familie nicht immer blutsverwandt sein muss. Und dass sich ein Kampf für die Liebe und die Freiheit lohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Ganz große Liebe

Die Tiermagierin – Schattentanz
0

Ich habe mich verliebt. Nicht in einen Charakter, nicht in ein Pärchen, sondern in die gesamte Welt aus "Schattentanz", in die Tierwesen, in den Schreibstil, in die Freundschaften.

Ich durfte das Buch ...

Ich habe mich verliebt. Nicht in einen Charakter, nicht in ein Pärchen, sondern in die gesamte Welt aus "Schattentanz", in die Tierwesen, in den Schreibstil, in die Freundschaften.

Ich durfte das Buch in einer Leserunde von lovelybooks lesen und bin so froh, die Chance dafür bekommen zu haben. Nachher hätte ich mir dieses Buch dann doch nicht gekauft, weil es einfach so viele gut klingenden Bücher gibt. Aber dann hätte ich etwas verpasst. Eindeutig.

Das Buch sieht von außen schon wunderschön und verwunschen aus. Im Inneren warten dann noch 2 tolle Karten auf uns und noch viel spannender: Das Bestiarium, dass einen Überblick über alle Tierwesen enthält.

Maxym M. Martineaus Schreibstil ist wahnsinnig fesselnd. Ich hab die Seiten nur so verschlungen. Außerdem geht sie so kunstvoll mit den Worten um, dass ich mir viele Sätze mehrfach durchgelesen habe, weil sie so schön klangen.

Mich hat der hinten angekündigte Vergleich mit "Harry Potter" ein wenig irritiert, aber letztendlich ging es vermutlich um die Ähnlichkeiten der Tierwesen zu den "Phantastischen Tierwesen". Und besonders am Anfang hab ich diese Ähnlichkeit gesehen, aber es hat mir auch ein wenig geholfen, mit die Welt besser vorstellen zu können.
Außerdem hatte ich am Anfang noch ein wenig "Pokemon-Vibes".
Im Laufe des Buches hat sich die Geschichte aber zu etwas vollkommen eigenen entwickelt und ich hatte die beiden oben genannten Vergleiche überhaupt nicht mehr im Kopf.

Bei Fantasay/Romantasy habe ich immer ein wenig Angst, dass die Welt zu komplex ist. Hierbei war das allerdings nicht der Fall. Man wurde zwar in die Geschichte hineingeworfen und es ist durchaus manchmal verwirrend und komplex, aber ist noch nicht soweit, dass ich nichts mehr verstehe, sondern so, dass meine Neugierde auf das Buch geweckt wurde.

Die Geschichte wird durch Leena und durch Nocs Perspektive erzählt und dadurch erhält man einen sehr interessanten Einblick in die verschiedenen Welten und Gefühlslagen der beiden. Es ist so schön, dann auch auf beiden Seiten mitfiebern und mitleiden zu können, wenn gewisse Dinge passieren.

Auf der einen Seite steht die Welt mit den Tiermagiern, den Tierwesen und allem "Lebendigen", wie ich es jetzt mal nennen würde. Die Seite der Assassinen ist hingegen geprägt von Dunkelheit und Tod, wie man auf den ersten Blick vermuten würde. Lernt man die Personen dahinter jedoch kennen, ändern sich diese Blickwinkel im Laufe des Buches.

Die einzelnen Tierwesen sind so faszinieren und interessant gestaltet, das Bestiarium hinten im Buch hilft ganz gut, um dabei einen Überblick zu behalten.

Es geht um Macht, um die Rivalität verschiedener Gruppen und auch am Rande schon um "königliche Dinge". Letzteres wird besonders in Band 2 thematisiert werden, schätze ich. Die ganze Welt, die verschiedenen Orte und Menschen und Magien sind auf sehr faszinierend und bieten so viel weitere neue Dinge für die nächsten Bände an.

Das Element der verboten Liebe und des "ennemies to lovers" war einer der Hauptgründe, warum ich das Buch so interessant fand. Ich liebe diesen Aspekt einfach. Und hier gibt es auch wirklich zutreffende und aufhaltenede Gründe warum diese Liebe nicht sein sollte. Und es tut weh. Mit jedem Mal. Denn er muss sie töten. Sie braucht etwas von ihm. Und doch ist da mehr. So viel mehr.

Was mir sehr gut gefallen hat, war die Freundschaft bzw. die Familie der Charaktere. Ich liebe es, wenn unterschiedliche Charaktere zusammenwachsen, wenn sich ein Buch nicht ausschließlich um eine Liebesgeschichte dreht und wenn man selber das Gefühl hat, dass man bei diesen Charakteren zuhause ist, dass man gerne Teil der Gruppe war. Falls meine Erklärung ein wenig zu wirr war, vielleicht hat der ein oder andere "das Lied der Krähen" gelesen, da fand ich die Freundschaft zwischen den Charakteren auch einfach so schön und echt und unterhaltsam.

Die Familie/Freundschaft lehrt einen, wie wichtig dieser Aspekt im Leben ist. Wie wichtig die Menschen sind, die man liebt. Wie unterschiedlich Menschen sind und wie sehr sie trotzdem alle zueinander gehören.

An einigen Stellen in diesem Buch ist mein Herz zerbrochen, an anderen ist es vor Rührung geschmolzen. Dinge, mit denen ich tatsächlich gar nicht unbedingt gerechnet hätte.

Es ist bezaubernd, aufwühlend und unterhaltsam. Ich bin mit relativ wenig Erwartung an dieses Buch herangegangen und wurde von Seite zu Seite immer mehr in den Sog der Geschichte hineingezogen und habe mich in die Welt verliebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Emotionale Achterbahnfahrt mit Kanada- und Greys-Anatomy Vibes

What if we Drown
0

Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss. Auf der einen Seite liegt das an diesem wunderschönen Cover, aber viel mehr an dem Titel. Mehrere Lieder, ...

Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss. Auf der einen Seite liegt das an diesem wunderschönen Cover, aber viel mehr an dem Titel. Mehrere Lieder, die "drown" heißen, haben für mich eine unglaublich wichtige Bedeutung und generell das Gefühl des "Ertrinkens" an eigenen Selbstzweifeln oder Ängsten. Bei der Leserunde dabei sein zu dürfen war deswegen ein sehr tolles Erlebnis.

Sarah Sprinz hat einen sehr schönen Schreibstil und besonders in der ersten Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl, dass ich beinahe am Ende von jedem Kapitel einen wichtigen Satz für mich markieren konnte. Oder auch mehrere. Ich hab mich sooft angesprochen gefühlt und konnte Dinge für mich mitnehmen.

Das Setting des Buches in Kanada ist traumhaft und ich hab besonders den Einblick in das Medizinstudium genossen., ebenso wie das Kiten. Davon hätte ich mir tatsächlich ein paar mehr Szenen gewünscht, weil ich das beschriebene Freiheitsgefühl in Verbindung damit so schön fand.

Wie schon gesagt hat mich besonders die erste Hälfte des Buches emotional sehr "abgeholt". Es gab so viele Dinge, die mir bekannt vorkamen, in denen ich mich selber gesehen. habe. Auch ich bin vor einem Monat in eine neue Stadt und hab alles quasi hinter mir gelassen. Zum zweiten Mal. Und meine beste Freundin ist genau wie Lauries beste Freundin und ich wie Laurie (nicht immer, aber schon erstaunlich oft). Die ganze Angst vor dem Neuanfang, die Ungewissheit, die Infragestellung der Wahl, das kam mir alles sehr bekannt vor. Die Spannung wird ebenfalls gut aufgebaut und ich war überrascht, dass manche Dinge an gewissen Stellen thematisiert wurden (ich will hier nichts spoilern, deswegen klingt das vielleicht komisch), aber ich war positiv überrascht.
Ich hab schon einige Kritik darüber gelesen, wie leicht sie die perfekten Freunde und die perfekte Wohnung gefunden hat. Als ich die Leseprobe gelesen habe, ging es mir ähnlich. In meiner letzten Wohnung hatte ich aber ähnliches Glück. Und hier kann ich jetzt auch sagen, dass ich mit ähnlicher Leichtigkeit ganz tolle Menschen gefunden habe, obwohl ich eigentlich ein sehr schüchterner und verschlossener Mensch bin. So unrealistisch ist es also nicht.
Im zweiten Teil des Buches habe ich leider eine Zeitlang die emotionale Verbindung zu dem Buch verloren. Ich hab die ganze Zeit auf eine gewisse Sache gewartet, die einfach nicht kommen wollte. Außerdem gab es eine "dramatische" Stelle, die mir ein wenig übertrieben vor kam, als ich sie gelesen habe, die aber natürlich eine wichtige Wirkung auf die Charaktere haben sollte. Und wenn man es neutral betrachtet, gibt es mit Sicherheit sehr viele Leute, die auf ähnlich dumme Ideen kommen würden.
Relativ schnell hab ich aber wieder in das Buch hineingefunden und hab es dann schon fast bereut, mir mehr Emotionalität und Verbindung zu dem Buch gewünscht haben. Denn dieses Buch hat mein Herz einfach immer weiter zertrümmert.
Natürlich ging es um die Beziehung von Sam und Laurie, aber es ging auch um so viel mehr. Um die Trauerbewältigung. Um Freundschaft. Um Familie.
Es wurden im Zusammenhang mit ihrem Bruder noch ein paar Aspekte eingeführt, die vielleicht eine relativ kleine Rolle gespielt haben, die mich aber ziemlich getroffen haben.
Trotzdem dachte ich bis kurz vor Ende, dass ich nicht weinen müsste. Da habe ich mich geirrt. Aber sowas von. Denn auf den letzten Seiten war ich schon kurz davor und dann kam dieser eine Satz. Und dann war es vorbei mit mir und ich bin einfach in Tränen ausgebrochen. Aber so richtig.

Wie ich schon kurz erwähnt hatte, habe ich mich in vielen Aspekten in Laurie wiedergefunden. Ihre Ängste, das Verlangen nach Unbeschwertheit, der Druck. Man zweifelt mit Laurie, man hinterfragt mit Laurie und man verliebt sich zusammen mit Laurie in Sam. Ebenso kriegt man ihre Gewissenskonflikte mit in Bezug zu Sam.

Sam ist einfach ein... Sam. Ich habe mich so schnell in ihn verliebt, obwohl im Hinterkopf immer der Klappentext und die Frage nach dem Zusammenhang mit Lauries Bruder steht. Sam ist ein unglaublich lieber und aufmerksamer Charakter und obwohl es nicht aus seiner Sicht geschrieben ist, hab ich an vielen Stellen mit ihm gelitten.

Mein liebster Nebencharakter ist Emmet. Und ich kann nach diesem Buch so gut verstehen, warum Sarah Sprinz meinte, dass Emmett ihr liebster Charakter ist und ich freue mich so auf das Buch von ihm. Kann mir bitte jemand meinen eigenen Emmett vorbeibringen?


Mein kurzes Fazit: Wundervolle Worte, die einem Trost spenden und im gleichen Zug das Herz brechen. Es hat mich verzaubert, getröstet und zu Tränen gerührt und ich werde mir mein Herz mit den weiteren Bänden erneut brechen lassen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.10.2020

Süße Jugendgeschichte mit verlorenem Potential

What I Like About You
0

"What I like about you" beschreibt vom Titel ein wenig meine Erfahrung mit dem Buch. Ich habe ein wenig gebraucht, um diese Rezension zu schreiben, da ich mir unsicher war, was ich über das Buch eigentlich ...

"What I like about you" beschreibt vom Titel ein wenig meine Erfahrung mit dem Buch. Ich habe ein wenig gebraucht, um diese Rezension zu schreiben, da ich mir unsicher war, was ich über das Buch eigentlich wirklich denke, denn an einigen Stellen hatte ich ein paar Probleme es zu mögen.

Das Buch hatte mich durch den Titel angesprochen, da es mich an das entsprechende Lied erinnert. Der Klappentext klang süß und vielversprechend.

Halle führt als erfolgreiche Buchbloggerin ein Doppelleben unter dem Namen Kels. Als sie nach einem Umzug ihrem Online_Besten Freund begegnet, traut sie sich nicht, ihm die Wahrheit zu sagen, obwohl sie sich immer mehr in den "echten" Nash verliebt.

Der Schreibstil ist angenehm und passt zum Genre des Buches, mir hat besonders gefallen, dass Twitterverläufe und Chatnachrichten mit eingebracht wurden, was zur Atmosphäre des Buches und des Bloggens beigetragen hat.
Das Buch hat mich immer wieder zum Verzweifeln gebracht. Immer wieder gab es interessante Themen und Personen, die viel zu oberflächlich angeschnitten wurde. Ich hätte gerne viel mehr über ihre Panikattacken gelesen. Auch wie die unterschiedlichen Charaktere mit Trauer umgehen hätte viel intensiver betrachtet werden können. Der Aspekt des Judentums wurde integriert und ich fand es sehr erfrischend und interessant, darüber zu lesen.
Das Ende des Buches kam mir viel schnell und zu aprubt und ich hätte mir Momente der Aussprache und Erklärung gewünscht. Möglicherweise in einem Epilog oder einfach noch auf 10 weiteren Seiten, die dem Buch einen "runderen" Abschluss geben.

Ich weiß nicht, wie oft ich beim Lesen am liebsten geschrien hätte: SAG ES IHM. Natürlich ist es der Hauptbestandteil der Geschichte, dass sie es ihm NICHT sagt. Aber es gab einen Moment, an dem sie meiner Meinung nach eine Grenze überschritten hat und ich es ab da wirklich nicht mehr in Ordung fand. Es gab noch ein paar andere Stellen, in denen ich mit ihrem Verhalten überhaupt nicht einverstanden war, aber [leider] konnte ich einige Sachen verstehen.
Ich glaube, das war mit eins meiner Probleme, dass ich mit Halle als Protagonistin hatte. Ich mochte ihr Verhalten nicht, aber ich konnte es sehr oft verstehen. Und gerade dieser Punkt war es, der mich gestört hat, denn ich musste realisieren, dass ich einige Dinge, die ich bei Halle verurteile, selber nicht besser gemacht hätte.
Im Endeffekt bin ich aber sehr stolz auf die Entwicklung die Halle im Laufe des Buches gemacht hat und dass sie zu der Person steht die sie ist.

Nash als Love-Interest war mir leider ein bisschen zu oberflächlich beschrieben und den Großteil des Buches bestand er hauptsächlich daraus, dass Halle ihn süß findet. Ansonsten ist er aber der perfekte "Junge von Nebenan" und wirkt auch sehr lieb. Gegen Ende des Buches erfährt man mehr von ihm und die Beweggründe für sein Handeln.

Olly hat als eigentlicher Nebencharakter mein Herz erobert. Ihn habe ich als sympathischsten Charakter in Erinnerung und ich fand es unglaublich toll, wie er sich um Halle gekümmert hat, auch wenn sie durch ihre eigenen Probleme ihn manchmal eher vernachlässigt hat. Er wirkte wie der kleine Bruder, den man sich wünscht. Seine Sexualität wurde im Buch sehr natürlich und nicht erzwungen thematisiert, was mir sehr gefallen hat.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch ganz nett zu lesen war. Ich mochte den Gedanken der Geschichte und den leichten Aspekt der Selbstfindung von Halle. Allerdings wurden sehr viele Sachen und auch Charaktere nur oberflächlich behandelt, so dass es meiner Meinung nach noch viel mehr Potential gegeben hätte. Halles Verhalten mochte ich nicht immer und sie war für mich nicht die sympathischste Protagonistin (allerdings konnte ich mich oft in ihr wiederfinden).

Wer ein süßes Jugendbuch über bloggen sucht und eher etwas "für zwischendurch" sucht, der ist mit diesem Buch auf jeden Fall gut aufgehoben. Denn auch wenn ich sehr viel kritisiert habe, hat mir das Lesen des Buches trotzdem gefallen.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.08.2020

If you could read my mind, you wouldn't be smiling

Mit anderen Worten: ich
0

Samantha ist beliebt, wenn nicht sogar eine der beliebtesten Schülerinnen ihrer High-School. Doch unter all dem Make-Up versteckt sich eine ganz andere Sam. Geprägt von einer Zwangsstörung und Spiralen ...

Samantha ist beliebt, wenn nicht sogar eine der beliebtesten Schülerinnen ihrer High-School. Doch unter all dem Make-Up versteckt sich eine ganz andere Sam. Geprägt von einer Zwangsstörung und Spiralen aus dunklen Gedanken. "What if I'm Crazy", dunkle und hinterfragende Gedanken, die ihren Alltag prägen. Doch Sam möchte nicht, dass ihre angesagten Freunde davon mitbekommen. Wenn schon das falsche Oberteil dafür sorgt, hängengelassen zu werden, wie wäre es dann, wenn sie Sams Gedanken lesen könnte.


Als Sam Caroline trifft, hält sie diese vor ihren alten, beliebten Freunden geheim. Denn Caroline ist anders. Caroline bringt Sam zu "the poets corner" und Sam entdeckt eine ganz neue Seite an sich und beginnt sich das erste mal seit langem, normal zu fühlen. Doch dann hat Sam plötzlich wieder allen Grund, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Das Buch hat mich überwältigt. Es ist schockierend, emotional und wunderbar. Ich hab jede Sekunde mitgefühlt und mitgefiebert. Der Schreibstil von Tamarah Stone Ireland ist mitreißend und echt. Das Buch hat sich oft so echt und so schockierend angefühlt, dass ich sprachlos war. Manchmal hat es mir Angst gemacht, so zu denken und zu fühlen wie Sam. Alles zu hinterfragen was man macht, was man denkt, was man fühlt. Die Angst davor, Altes und Vertrautes hinter sich zu lassen. Die Angst davor herauszufinden, wer man hinter seiner Fassade ist. Die Frage danach, was "Normal sein" eigentlich ist.


Ein besondere Part in diesem Buch sind die Gedichte. Ich liebe Gedichte als Zusatz in Büchern, die bringen meiner Meinung nach eine ganz neue Art an Emotionen herüber, geben einen ganz neuen Einblick in die Gedanken.


Ein weiterer Pluspunkt in dem Buch ist der Aspekt von OCD. Ich finde es super spannend und lehrreich, Einblicke in die mentalen Probleme anderer Leute zu bekommen und zu sehen, dass man nicht alleine ist, mit seinen Problemen und Ängsten.


Das Buch war manchmal hart zu lesen, dadurch, dass ich mich selber zwischen den Zeilen wiedergefunden habe. Ähnliche Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, regt zum Nachdenken an.


Bücher haben die Macht, einen auch Tage, Woche, Monate und sogar Jahre über ein Buch nachdenken zu lassen. Und "Every Last Wort" gehört dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere