Platzhalter für Profilbild

elli-sofie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

elli-sofie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit elli-sofie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein Buch mit Potenzial

Very First Time
2

Das wunderschöne Cover sowie die vielversprechende Ausgangslage verleiteten mich „Very First Time“ von Cameron Lund zu lesen. Protagonistin ist Keely. Sie steht kurz vor ihrem Abschluss und hat ein Problem. ...

Das wunderschöne Cover sowie die vielversprechende Ausgangslage verleiteten mich „Very First Time“ von Cameron Lund zu lesen. Protagonistin ist Keely. Sie steht kurz vor ihrem Abschluss und hat ein Problem. Sie ist Koch Jungfrau, möchte dies aber unbedingt vor dem College ändern. Bei diesem Vorhaben gerät sie jedoch in Zweifel und erlebt immer wieder Rückschläge.

Zunächst hatte ich sehr viel Hoffnung in das Buch. Eine solche Geschichte hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt nich nicht gesehen und erwartete eine spannende, originelle Story. Dem wurde das Werk jedoch nicht ganz gerecht. Es wird auf sehr viele Klischees angespielt und sich kaum von typischen High School Romanen losgelöst. Keely ist das zurückhaltende Mädchen, das scheint keinen Typen abzubekommen, verliebt sich jedoch dann in den gutaussehenden Verkäufer, der sich natürlich auch in sie verliebt.
Ebenfalls fragwürdig finde ich Keely Sicht auf die Dinge, die meiner Meinung nach dem 21. Jahrhundert nicht mehr so ganz entspricht. Sie schämt sich mit ihrem besten Freund über ihre Jungfräulichkeit zu sprechen und macht sich viel zu viel Druck mit allem.

Andrew, Keelys bester Freund, ist mir hingegen sehr sympathisch. Zwar wird er als der typische f***boy auf Partys dargestellt, hat aber dennoch sehr schöne und sympathische Seiten.

Zunächst war ich etwas irritiert von der Beziehung von Keely und Andrew, die mir für eine lebenslange Freundschaft nicht besonders innig vorkam. Im Laufe der Geschichte klärte sich jedoch alles auf und bereitete ein versöhnliches Ende.

Alles in allem hatte dieses Buch, insbesondere das Thema, großes Potenzial, wobei dieses nicht ganz ausgeschöpft wurde. Für mich also ein stereotypisches Werke, mit einer grundsätzlich richtigen und wichtigen Aussage.

Für alle, die also ein entspanntes, leicht zu lesendes Buch suchen, das ein etwas anderes High School Thema aufgreift, ist dieses Buch eine echte Empfehlung. Für alle, die etwas originelles suchen, ist es eher nichts. Ich habe diese leichte Sommerlektüre dennoch genossen.

  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.11.2019

Von Gefühlschaos und anderen Komplikationen des nicht-so-alltäglichen Lebens

Everything I Didn't Say
1

Kann Liebe falsch sein? Gibt es DEN richtigen Zeitpunkt, um sich zu verlieben? DEN perfekten Partner?
Alle diese Fragen muss sich Jamie stellen als sie das erste Mal auf Carter trifft. Den gutaussehenden ...

Kann Liebe falsch sein? Gibt es DEN richtigen Zeitpunkt, um sich zu verlieben? DEN perfekten Partner?
Alle diese Fragen muss sich Jamie stellen als sie das erste Mal auf Carter trifft. Den gutaussehenden Schauspieler, den es vertraglich verboten ist zu lieben. Trotz Jamies tatkräftiger Bemühung sich von ihm fernzuhalten knistert es zwischen den beiden gewaltig. Doch eine verhängnisvolle Nacht wird Jamies Leben für immer verändern. Jetzt stellt sich jedoch die Frage: Mit oder ohne Carter?

Auch wenn man ein Buch natürlich nicht nach dem Cover beurteilen soll, konnte ich mich dieses Mal nicht zurückhalten. Die Farben harmonieren so wunderschön und es hat mich jedes ein bisschen glücklicher gemacht, wenn ich die schöne Aufmachung betrachtet habe.
Das Thema des Buches – eine Romanze zwischen dem berühmten Schauspieler und der durchschnittlichen Praktikantin ist an sich nicht besonders originell, hat mich aber trotzdem an Sternenküsse (definitiv eins meiner Lieblingsbücher) erinnert, weshalb ich mich ursprünglich dazu entschied das Buch zu lesen.
Auch wenn die Idee nicht unbedingt einen riesigen Wiedererkennungswert hat, hat es die Handlung umso mehr. Die erste Wendung etwa um die Hälfte des Buches herum, hat mich persönlich völlig kalt erwischt. Damit hatte ich trotz der vielen Vorausdeutungen auf keinen Fall gerechnet, was mich sehr überraschte und das Buch für mich noch interessanter war.
Bei dieser Unvorhersehbarkeit blieb es jedoch leider nicht. Besonders das letzte Drittel entsprach dann doch eher den flachen, vorhersehbaren Standard-Liebesromanen. Die Originalität ließ deutlich nach und damit leider auch der Lesespaß.
Auch bei den Figuren bin ich geteilter Meinung. Grundsätzlich ist mir Jamie sehr sympathisch und ich kann mich gut mit ihr identifizieren. Sie hat als Studentin nicht viel Geld, versucht mit allen Mitteln ihren Traum von der Dramaturgie zu erfüllen und nebenbei noch ihr Privatleben in den Griff zu bekommen, in das ein Partner gerade gar nicht passt. Die Figur ist völlig aus dem Leben gegriffen und persönlich ohne überzogen offen zu wirken.
Carter scheint ein von sich überzeugter Macho zu sein, dessen Wurzeln tief in seiner Vergangenheit ruhen, was ihn wenigstens etwas menschlicher macht und das „arroganter Schauspieler“-Klischee nicht weiter aufbauscht.
Zu Beginn gefallen mir die Charaktere also eigentlich sehr gut. Im Laufe der Handlung ändert sich dies jedoch etwas. Beide Protagonisten verändern sich, jedoch kann man dies wohl kaum als Entwicklung zum Guten bezeichnen. Die einst so zielstrebige, emanzipierte junge Frau wird zu einem nervlichen Wrack, das kaum noch klar denken –geschweige denn Entscheidungen treffen kann. Natürlich ist dies in gewissem Maße nachvollziehbar in Anbetracht dessen, was sie in den letzten Jahren erlebt hat. Dennoch kann ich eine solche Überreaktion und Entscheidungsunfähigkeit ihrerseits absolut nicht verstehen.
Carter hingegen entwickelt sich wie in allen Happy-End-Romanen zu einem liebevollen, fürsorglichen Partner, der sich voll und ganz seiner Liebe hingibt und dafür jede Hürde nehmen würde.

„Everything I didn’t say“ von Kim Nina Ocker ist ein typischer Liebesroman für kalte Oktobernächte mit Kaffee und einer Decke. Für alle, die einen leicht zu lesenden Roman mit viel Gefühl, Chaos und etwas Überraschung suchen, wie gemacht. Tiefgründigkeit oder eine überragende Figurenentwicklung sind jedoch leider nicht zu erwarten. Für mich also das perfekte „Zwischendurch-Buch“

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2018

Von Vertrauen und Verrat - Mitreißend, spannend und hoch emotional

Die Vereinten
0

„Die Vereinten“ ist der lang ersehnte zweite Band zu „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann.
Noch immer geht der Kampf um Hope weiter, obwohl Rain und Lark bereits schwere Rückschläge verkraften mussten. ...

„Die Vereinten“ ist der lang ersehnte zweite Band zu „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann.
Noch immer geht der Kampf um Hope weiter, obwohl Rain und Lark bereits schwere Rückschläge verkraften mussten. Die beiden kämpfen nicht Seite an Seite, sondern gehören den entgegengesetzten Fronten an. Trotzdem ist Lark der Einzige, dem Rain jetzt noch trauen kann, obwohl er es war, der sie damals an die Spines verriet. Kann sie sich dieses Mal auf ihn verlassen oder wird er sie erneut enttäuschen?

Meine Meinung:
Besonders gut gefällt mir das Thema des Buchs. Es ist angelehnt an aktuelle politische Ereignisse bzw. die derzeitige politische Lage in Deutschland. Diesen Aspekt finde ich besonders wichtig, gerade in Anbetracht dessen, welche Zielgruppe dieser Roman hat. Dystopien sind ja grundsätzlich eher jüngeren Lesern zuzuordnen (was nicht heißt, dass nicht auch ältere Leser mit diesem Buch ihren Spaß haben können :) ) Möglicherweise können auf diese Weise junge Erwachsene für Politik sensibilisiert und vielleicht sogar begeistert werden. Auf jeden Fall regt dieses Buch zum Nachdenken an :)
Trotz dessen, dass die Geschichte in einer für uns sehr abstrakten Welt spielt, sind die Figuren sehr authentisch. Rain wirkt sehr stark und kämpferisch, zeigt aber auch gefühlvolle Seiten, gerade wenn sie an den Tod der Mutter denkt. Sie ist aber auch sehr eigenwillig und versucht immer ihre Meimung durchzusetzen. Alles in Allem gefällt sie mir sehr gut - wie fast alle Charaktere. Ein Gegenbeispiel wäre Eros. Er erscheint mir zu oberflächlich. Aber im Großen und Ganzen findet auch er seinen Platz in der Geschichte und fügt sich gut in die Charakterstruktur ein. Man merkt, dass sich hier viel Zeit für das World- und Characterbuilding gelassen wurde.
Auch den Schreibstil finde ich total super. Er lässt sich sehr flüssig lesen und man kann sofort in die Geschichte eintauchen. Manchmal kann man die Seiten gar nicht so schnell umblättern, wie sie dahinfliegen :)

Alles in allem ein super Buch mit tollen Charakteren und super Handlung! Für mich eine der besten Dystopien.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Abenteuer
  • Geschichte
Veröffentlicht am 13.09.2018

Zwischen Gänsehaut und tiefen Gefühlen - Ein rasanter und zugleich tief berührender Roman

Luckiest Girl Alive
0

Dieses Buch ist bereits 2015 unter dem Titel Ich.Bin.So.Glücklich erschienen.

TifAni FaNelli sollte das glücklichste Mädchen der Welt sein. Sie hat es von der sozialen Außenseiterin in exklusive Kreise ...

Dieses Buch ist bereits 2015 unter dem Titel Ich.Bin.So.Glücklich erschienen.

TifAni FaNelli sollte das glücklichste Mädchen der Welt sein. Sie hat es von der sozialen Außenseiterin in exklusive Kreise New Yorks geschafft, heiratet demnächst ihren Freund Luke, der gleichzeitig auch ihre Eintrittskarte in die Welt der Reichen und Schönen ist, und hat einen begehrten Journalistenjob beim Womens Magazine.
Doch die Traumata ihrer Vergangenheit verfolgen sie bis heute und halten sie davon ab ihr Leben zu genießen. Und dann kramt auch noch ein Filmteam für eine Doku in den dunkelsten Zeiten Anis Lebens.

Für mich hatte die Geschichte den nötigen Tiefgang und es hat immer viel Spaß gemacht neue Erkenntnisse über die Protagonistin zu erlangen, um ihre teils sehr eigenartigen Handlungen nachvollziehen zu können.
Besonders gut gelungen finde ich den Spannungsbogen dieses Buchs. Plot Twists kamen für mich immer unvorhergesehen und überraschend, aber an den absolut richtigen Stellen, sodas es zu keiner Zeit langweilig oder langatmig wurde.
Meiner Meinung nach ist auch die Originalität dieses Romans kaum zu übertreffen. Ein Buch mit solch einem schockierenden Hintergrund und den Auswirkungen der daraus resultierenden Traumata habe ich noch nie vorher gesehen geschweige denn gelesen. Vor allem die Wendungen in der Handlung sind super!
Zunächst fiel es mir, muss ich sagen, sehr schwer mich in dieses Buch einzufinden und mich in Anis Lage hineinzuversetzen, da ich (zum Glück) keine so schwere Jugend durchmachen musste und ihre Gedanken so nur sehr schwer nachvolziehen konnte. Mit der Zeit wurde es aber immer besser und durch die schrittweisen Enthüllungen ihrer Traumata fand ich es immer leichte bestimmte Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen.
Aus Luke bin ich zwar bis zum Ende nicht richtig schlau geworden (Ich war mir immer unsicher wie ernst er es wirklich mit Ani meint), aber das hat meinem Lesespaß keinen Abbruch getan.
Der Schreibstilhat es mir auch total angetan. Er ist wie gemacht für einen guten Thriller -schonungslos erzählt er detailreich über alle noch so verstörenden Ereignisse und man wird in die Handlung hineingerissen, ob man will oder nicht. Kopfkino und Bilder, die man teilweise noch Tage später im Kopf hat vorprogrammiert! Der Schreibstil hat sich super flüssig lesen lassen und man hat sich sehr gut in die upper-class New Yorks hineinversetzen können.

Alles in allem war das Buch für mich ein voller Erfolg. Ein Triller mit Gänsehautcharakter, der Einblicke in die sozaile Oberschicht einer Weltmetropole gibt, aber auch die Schattenseiten hinter prickelndem Champagner und feinstem Kaviar zeigt.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 29.07.2018

Ein rasantes Wissenschaftsabenteuer, das bis in die Träume verfolgt

Lucid - Tödliche Träume
0

Inhalt:
Jülich. Ein Team von rennomierten Wissenschaftlern arbeitet im Engram-Projekt an der Erforschung des luziden Träumens und der damit verbundenen Traumabewältigung. Mittelpunkt der Untersuchungen: ...

Inhalt:
Jülich. Ein Team von rennomierten Wissenschaftlern arbeitet im Engram-Projekt an der Erforschung des luziden Träumens und der damit verbundenen Traumabewältigung. Mittelpunkt der Untersuchungen: Signe Mortensen, Meisterin des luziden Träumens. Doch wenn die Gier nach Macht, Ruhm und Erfolg in der Forschung die Überhand nehmen, lassen sich die dunklen Seiten der Menschen, die wir dachten so gut zu kennen, nicht mehr verbergen. Mit tödlichem Ausgang.


Meine Meinung:
Hinter diesem Buch steckt eine einzigartige Idee mit großartigen Charakteren, die den Thrill auf eine neue Ebene heben.
Die Originalität ist kaum zu überbieten. Auf über 600 Seiten lebt man an der Seite der jungen Dänin Signe Mortensen. Sie beherrscht das luzide Träumen und wird für Forschungsprojekte eingesetzt. Auch die Umsetzung dieser Grundidee ist gut gelungen. In kurzen Kapiteln wird abwechselnd aus Wissenschaftlicher und menschlicher Sicht erzählt.Neben der Forschung steht nämlich ebenfalls die Beziehung von Signe und Fabian Hardenberg, der die Untersuchungen mit seiner Freundin leitet, im Vordergrund.
Trotz des intellektuellen Anstrichs ist das Buch im Großen und Ganzen auch ohne Vorwissen auf dem Bereich der Traumforschung gut zu verstehen. Lediglich gegen Ende wird der Leser meiner Meinung nach mit etwas zu komplizierten Denkweisen und unverständlichen Handlungssträngen konfrontiert.
Besonders gut gefallen mir die Charaktere. Viele von ihnen machen eine beachtliche Entwicklung - sowohl positiv als auch negativ - durch.
Signe, die zu Beginn ein kleines , verletzliches, naives Mädchen, das nicht so recht weiß wohin mit sich und ihren Fähigkeiten, entwickelt sich zu einer selbstbewussten jungen Frau, die immer einen kühlen Kopf behält und alles daran setzt die Menschen, die ihr wichtig sind, zu beschützen.
Auch Dr. Drydens Entwicklung ist nicht zu unterschätzen. Am Anfang war sie eine mürrische Wissenschaftlerin, die nur auf Erfolg aus war und abgesehen davon eher soziale Scheuklappen auf hatte. Im Verlaufe des Buches taute sie jedoch immer mehr auf und schien auch andere Menschen als Individuen und nicht nur als Mittel zum Zweck anzusehen.
Nur wenige Personen blieben mir unsympathisch. Fabian Hardenberg war eine von ihnen. Meiner Meinung nach war er von Anfang an mehr an Signes Fähigkeiten und dem daraus resultierenden Ruhm und wissenschaftlichen Erfolg interessiert als an ihr als Person.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich flüssig lesen. Fachbegriffe werden größtenteils sofort erklärt, sodass es nicht zu Verwirrungen kommen kann. So kann jeder in die Welt der Träume abtauchen.

Fazit:
Ein rasantes Traumabenteuer, das man auch nach dem Lesen oft noch mit ins Bett nimmt.
Diese originelle Idee wurde gut in einen zwischenmenschlich orientierten Handlungsrahmen eingebettet und größtenteils gut und adressatengerecht umgesetzt. Besonders die Entwicklung einzelner Charaktere und die gut durchdachte logische Struktur mit wissenschaftlichem Hintergrund haben mich überzeugt. Ein Muss für Leser, die einen Thriller mit Niveau suchen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Idee