Platzhalter für Profilbild

ellixbooklove

Lesejury Profi
offline

ellixbooklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ellixbooklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2024

Willkommen in der Bücherstadt!

Sepia 1: Sepia und das Erwachen der Tintenmagie
0

Sepia wächst in einem Waisenhaus auf, bis sie mit zwölf Jahren einen geheimnisvollen Brief erhält. Silbersilbe, der berühmteste aller Buchdrucker, lädt sie zu sich nach Flohall ein, um ihr sein Handwerk ...

Sepia wächst in einem Waisenhaus auf, bis sie mit zwölf Jahren einen geheimnisvollen Brief erhält. Silbersilbe, der berühmteste aller Buchdrucker, lädt sie zu sich nach Flohall ein, um ihr sein Handwerk beizubringen.
Sie kann ihr Glück kaum fassen und findet dort bald schon das Zuhause, nach dem sie sich immer gesehnt hat. Samt wahren Freunden, die ihr nicht von der Seite weichen. Doch dann bricht das Unglück über die Bücherstadt herein. Schatten streifen durch die Stadt, Diebstähle häufen sich. Sepia und ihre Freunde begeben sich auf die Suche nach der Ursache der Ereignisse und stürzen sich dabei in ein gefährliches Abenteuer.

Das Cover bzw. der gesamte Umschlag ist wunderbar magisch und hat mich mit seinen vielen bunten Farben und kleinen Details regelrecht in seinen Bann gezogen. Aber noch viel schöner ist, dass jetzt, da ich die Geschichte kenne, den Sinn hinter jedem noch so kleinen Motiv in der Gestaltung sehe. Da hat sich jemand wirklich mit dem Inhalt des Buches auseinandergesetzt und mit Talent, Mühe und viel Liebe ein traumhaft schönes Design gezaubert.
Auch im Buch finden sich über den Kapitelüberschriften kleinere Illustrationen, die die Geschichte noch lebendiger machen, als sie es ohnehin schon ist.
Denn die Beschreibungen sind so atmosphärisch, dass man förmlich in die Geschichte hineingezogen wird und darin versinkt. Im positivsten Sinne. Die Seiten flogen nur so dahin und mehr als einmal konnte ich das Buch am Abend nicht aus der Hand legen, obwohl ich hundemüde war.
Dazu hat natürlich auch die Spannung beigetragen, die die ganze Zeit über da war. Am Anfang nur knisternd und leise, hat sie sich im Verlauf der Geschichte immer weiter gesteigert. Und ohne zu viel verraten zu wollen: ja, ich war an der ein oder anderen Stelle ziemlich verblüfft und habe die Dinge so nicht kommen sehen. Das zeigt, wie genial gut die Geschichte aufgebaut ist. Es gab auch nicht den kleinsten Logikfehler. Alles hat sich früher oder später gefügt.
Ich muss gestehen, dass ich bei der Thematik an mehr Gemütlichkeit und weniger Action gedacht habe, und mir von Ersterem entsprechend etwas mehr gewünscht hätte. Das ist jedoch keine ernsthafte Kritik, denn die Geschichte ist so, wie sie ist, einfach nur toll! Und emotional. Und lehrreich. Damit hätte ich ebenso wenig gerechnet, das macht sie aber zusätzlich zu den genialen Fantasy-Elementen zu einer Geschichte, die ans Herz geht und es nachhaltig berührt. Sepia und all’ die anderen wundervollen Figuren bekommen zurecht einen hübschen Platz in meinem Bücherregal - den in meinem Herzen haben sie schon längst eingenommen.

Fazit: Eine facettenreiche Geschichte, die in eine Welt voller Bücher und Magie führt. Sie ist für mich mit keiner anderen vergleichbar, die ich bisher im Genre Kinder-/Jugend-Fantasy gelesen habe. Und der Schreibstil der Autorin ist einfach nur grandios. Ein mehr als gelungenes und lesenswertes Debüt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2024

Wenn zwei Welten aufeinandertreffen.

Mayfair House
0

Mrs King ist jahrelang als Wirtschafterin in Mayfair House angestellt, bis sie eines Tages plötzlich entlassen wird. Dies geschieht kurz nach dem Tod von Mr de Vries, dem Herrn des Hauses. Miss de Vries, ...

Mrs King ist jahrelang als Wirtschafterin in Mayfair House angestellt, bis sie eines Tages plötzlich entlassen wird. Dies geschieht kurz nach dem Tod von Mr de Vries, dem Herrn des Hauses. Miss de Vries, alleinige Erbin, bewohnt Mayfair House nun alleine und lebt all‘ das aus, was sie unter ihrem Vater nie durfte. So plant sie, gesellschaftlich gesehen noch in ihrer Trauerzeit, einen prächtigen Kostümball. Und genau diesen nimmt Mrs King zum Anlass, um mit einigen anderen Frauen und Helfern den größten Raubzug zu vollziehen, den es je gegeben hat. Mayfair House soll nie wieder das sein, was es einst gewesen ist.

Das Cover ist recht schlicht gehalten, sticht einem mit dem knalligen Rot aber dennoch ins Auge. Die goldene Folierung gibt dem Ganzen einen eleganten Touch. Damit vereint es Wut, Leidenschaft und Gefahr mit dem Prunk der gehobenen Gesellschaft, und fängt auf diese Weise zentrale Elemente der Geschichte ein.
Der Klappentext hat mich genau wie der Titel sehr angesprochen, da ich einfach ein Faible für Regency-Romane habe, und zudem in letzter Zeit neugierig auf Crime geworden bin. Beides konnte ich hier finden, was mich überzeugt hat, das Buch lesen zu wollen.
Leider kam ich zu Beginn überhaupt nicht in die Geschichte rein und habe einige Zusammenhänge gar nicht verstanden. Teilweise hatte ich auch das Gefühl, dass die Übersetzungen nicht so gelungen sind und flüssiges Lesen erschweren. Nach ein paar Kapiteln hat es sich aber soweit gebessert, dass ich zumindest die wesentlichen Dinge verstanden habe. Aber so richtig catchen konnte mich die Story erst gegen Ende. Bis dahin hat es sich für mein Gefühl arg gezogen und ich musste mich wirklich motivieren, wieder zum Buch zu greifen. Das finde ich schade, denn die Idee hat mir gut gefallen und einige Szenen waren so geschrieben, dass man sich fühlte, als wäre man selbst ein Teil der Geschichte. Alles in allem war mir der Schreibstil aber zu abgehackt, manche Wörter nicht passend gewählt und die Zusammenhänge etwas schwierig zu begreifen. Vielleicht war ich (in den Zwanzigern) aber auch noch ein wenig zu jung dafür.
Dennoch sind mir einige Charaktere ans Herz gewachsen, weil sie für das Gute in der Welt gekämpft haben. Das hängt auch mit den Themen zusammen, die der Autor für seine Geschichte gewählt hat. Es geht um Frauen in höheren Positionen, Female Empowerment und andere Aspekte des Feminismus. Auch das Thema Vergewaltigung/Pädophilie wird angestoßen, aber so sensibel gehandhabt, dass es nie konkret angesprochen wird. Dafür muss ich ein großes Lob aussprechen.

Fazit: Ein Zusammenschluss von Frauen stellt die Londoner Gesellschaft um 1900 auf den Kopf. Frauen, die nach den Werten der heutigen Zeit leben und handeln und so die Missstände von damals beleuchten. Leider zieht sich die Geschichte etwas, aber mit der nötigen Geduld ist sie lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2023

Wenn Magie und Menschen aufeinandertreffen.

Flowers & Bones, Band 1: Tag der Seelen
0

In Mexiko verkleiden sich viele Frauen und Mädchen zum Tag der Toten als Catrina, doch Valentina IST La Catrina. Sie besitzt magische Fähigkeiten, mithilfe derer sie Seelen den Weg ins Jenseits weisen ...

In Mexiko verkleiden sich viele Frauen und Mädchen zum Tag der Toten als Catrina, doch Valentina IST La Catrina. Sie besitzt magische Fähigkeiten, mithilfe derer sie Seelen den Weg ins Jenseits weisen kann. An ihrem achtzehnten Geburtstag wird sie offiziell die Nachfolge ihrer Mutter antreten und ihre Kräfte erhalten. Doch entgegen ihrer Erwartungen verbringt sie diesen wichtigen Dia de los Muertos nicht in Mexiko und muss ihr Geheimnis zusätzlich vor einer Vereinigung bewahren, die gegen übernatürliche Wesen hetzt. Dass sie in dieser Zeit Lili kennenlernt, erscheint ihr wie ein erhörtes Gebet.

Das Cover samt Farbschnitt hat mich schon vor einiger Zeit auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Es schreit förmlich „Dia de los Muertos“. Auch Titel und Klappentext klangen sehr vielversprechend, weshalb ich mich sehr auf das Lesen der Geschichte gefreut habe. Zumal das Thema wirklich ein außergewöhnliches ist, über das im deutschsprachigen Raum noch nicht viel geschrieben wurde. Und in dieser Interpretation als Romantasy mit einer magischen Catrina erst recht nicht.
Leider habe ich mir genau davon etwas mehr erhofft. Mir ging es zu viel um andere magische Geschöpfe und zu wenig um Valentinas Erbe. Was nicht heißt, dass es kein gutes Buch ist. Im Gegenteil. Hätte es einen anderen Titel und eine andere Aufmachung, wäre es für sich super gewesen. So hat es in meinen Augen nicht ganz gepasst und meine Erwartungen nicht vollständig erfüllen können. Die Teile, die sich mit dem Tag der Toten beschäftigt haben, fand ich aber gut. Und auch sonst war die Geschichte spannend und mitreißend. Und die Herbst-Vibes kamen gut rüber. Einzig die vielen Namen konnte ich nicht immer einordnen, aber das mag auch an mir liegen. Außerdem gibt es dafür ja das Personenverzeichnis.
Noch ein letzter kleiner Kritikpunkt: zu Beginn der Geschichte sind mir ein paar kleinere Logikfehler aufgefallen, was sich zum Ende hin aber gebessert hat, sodass ich mich auch nicht mehr an genaue Beispiele erinnern kann. Darüber konnte man also gut hinwegsehen. Alles in allem eine gelungene Romantasy mit viel Fantasy-Anteil und mit hoffentlich mehr zum Dia de los Muertos im zweiten Teil. Achso, es gibt auch ein gleichgeschlechtliches Couple. Nur um das mal zu droppen. Ich habe mich drüber gefreut! ;)
Aaaalso: Lesenswert, aber falls ihr die anderen Dilogien der Autorin noch lesen wollt, macht das zuerst. Ich hätte es auch so machen sollen und ärgere mich jetzt ein wenig. Zugleich weiß ich nicht, wie spannend dann diese Geschichte noch ist.

Fazit: Anders als erhofft, aber dennoch gelungen. Für Urban-Fantasy sehr viele Fantasy-Elemente.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2023

High Society trifft auf simple life.

Skogen Dynasty (Crumbling Hearts, Band 1)
0

{3,5 Sterne}
Alexander Skogen - Sander genannt - soll später einmal das erfolgreiche Familienunternehmen Kosgen führen. Nach einem unglücklichen Skandal scheint sich seine Familie jedoch von ihm abzuwenden ...

{3,5 Sterne}
Alexander Skogen - Sander genannt - soll später einmal das erfolgreiche Familienunternehmen Kosgen führen. Nach einem unglücklichen Skandal scheint sich seine Familie jedoch von ihm abzuwenden und schickt ihn auf eine Trekkingtour durch die Wildnis Norwegens, um unterzutauchen und zugleich wieder zu Verstand zu kommen. Norah ist ebenfalls in einem Familienbetrieb großgeworden und führt heute selbst hin und wieder Trekkingtouren. Aufgrund von schlechten Erfahrungen hat sie sich selbst die Regel auferlegt, nie wieder etwas mit einem der Tourteilnehmer anzufangen. Doch dann taucht Sander auf und ihr Entschluss gerät ins Wanken.

NA Romance ist bekanntermaßen ein beliebtes Genre, zu dem ich bisher aber keinen Zugang gefunden habe. Da ich es aber wichtig und spannend finde, seinen literarischen Horizont zu erweitern, habe ich dem Ganzen mit diesem Buch mal wieder eine Chance gegeben. Gut, das Cover hatte eventuell auch Einfluss auf diese Entscheidung…ups.
Leider hat sich der Anfang ganz schön in die Länge gezogen und mich gar nicht neugierig auf die Geschichte machen können. Als die Protagonisten dann aufeinander getroffen sind, wurde es ein wenig besser. Insbesondere die ersten Gedanken der beiden übereinander und deren erste Annäherungsversuche fand ich wirklich süß. Zudem wurden die Landschaften Norwegens so schön beschrieben, dass sich das Lesen tatsächlich ein wenig nach Urlaub angefühlt hat.
Im Laufe der Handlung kommt immer mal wieder eine sehr derbe Sprache zum Ausdruck, die für mich absolut im Gegensatz zu den natürlichen Gesprächen und Gedankengängen der Protas steht. Besonders gut gefallen hat mir in diesem Kontext der zeitweilige Fokus auf Selbstreflexion, die Auseinandersetzung mit sich selbst, der eigenen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft sowie mit grundsätzlichen Lebensfragen. Das war sehr tiefgründig und inspirierend. Und vor allem passend zu New Adult.
Was ich hingegen absolut nicht verstanden und regelmäßig hinterfragt habe, waren die Reaktionen der Protas auf ihr immer stärker werdendes Verliebtheits-Gefühl. Im einen Moment haben sie es realisiert, im nächsten fragen sie sich auf einmal wieder, weshalb sie sich so oder so verhalten. Ähm, New Adult? Da habe ich doch etwas anderes erwartet. Diese Begriffsstutzigkeit hat mich irgendwann ganz schön genervt. Gleiches gilt für das - in meinen Augen arg überzogene und zugleich teils vorhersehbare - Drama. Teilweise auch um nicht-existente Probleme. Ich weiß, dass das auch für Spannung sorgen soll, aber es ist scheinbar einfach nicht meins. Auch die ausführlichen Sexszenen…weiß ich ja nicht, ob ich das gebraucht hätte. Zerstörte für mich ein wenig das Zuhause-Gefühl, das die Beziehung ausstrahlte. Vielleicht hätte man das sprachlich anders formulieren und knapper halten können.
End of the story: ich sollte wirklich einfach bei Fantasy und Romantasy bleiben.

Fazit: Nicht mein Genre, aber an sich okay. Die Idee mit der Trekkingtour und die Beschreibung der Natur Norwegens haben mir gut gefallen. Hier kann man sich einen gedanklichen Kurzurlaub gönnen! ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2023

Der Abschluss einer spannenden Dilogie!

Wunder & so - Falls ich dich vermisse
0

Nachdem mich Band 1 im positivsten Sinne erschlagen hat, konnte Band 2 leider nicht ganz daran anknüpfen. Dieses Mal hat mich der Prolog, der eine Stelle aus der späteren Handlung aufgreift, gedanklich ...

Nachdem mich Band 1 im positivsten Sinne erschlagen hat, konnte Band 2 leider nicht ganz daran anknüpfen. Dieses Mal hat mich der Prolog, der eine Stelle aus der späteren Handlung aufgreift, gedanklich stark beeinflusst. Ich habe ständig daran denken müssen, wann diese Stelle nun endlich kommt. Zudem hat sie gleich mehrere Dinge gespoilert, was die ohnehin wenig bahnbrechenden Enthüllungen zum Ende hin noch weniger überraschend daherkommen ließ. Zudem hat ein Thema die gesamte Handlung über dominiert. Was ich schade fand, denn auf das Herrenhaus-Setting hatte ich mich eigentlich gefreut. Das Schiff im ersten Teil wurde viel detailreicher und bildhafter beschrieben, sodass mir dieses als Setting besser gefallen hat.
Nichtsdestotrotz war auch hier wieder konstant Spannung da und ich habe mit den Charakteren mitfiebern können. Daher kann ich euch die Dilogie nur ans Herz legen! Apropos: ursprünglich war wohl mal eine Trilogie geplant, was man der Geschichte anmerkt. Sie findet hier allerdings trotzdem zu einem annehmbaren Schluss, also da keine Sorge.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere