Profilbild von esb07

esb07

Lesejury Profi
online

esb07 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit esb07 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Respektvoll und emotional

Wohin der Himmel uns führt
0

Die Floristin Beht hat ihr Blumengeschäft vor Jahren zusammen mit ihrem Mann Tim aufgebaut. Nun seit fünf Jahren muss sie den Laden selbst führen, denn sie hat ihren geliebten Ehemann an Krebs verloren. ...

Die Floristin Beht hat ihr Blumengeschäft vor Jahren zusammen mit ihrem Mann Tim aufgebaut. Nun seit fünf Jahren muss sie den Laden selbst führen, denn sie hat ihren geliebten Ehemann an Krebs verloren. Das Geschäft, die Blumensträuße und all die Pflanzen waren seit fünf Jahren ihr einziger Trostspender doch sie hat noch eine einzige Möglichkeit, die ihr Leben für immer verändern konnte...

Izzy und Pete sind seit über zehn Jahren ein Paar, haben einen talentierten, achtjährigen Sohn und haben einigermaßen gut funktionierte Familienleben. Bis deren Beziehung zu bröckeln beginnt. Sie stecken tief in eine Ehekrise und nur ihr Sohn Noah hält die beiden noch zusammen...

Beht und Izzy. Zwei völlig unterschiedliche Frauen die nicht ahnen, dass das Schicksal sie schon vor acht Jahren zusammengeführt hat. Doch ein einziger Anruf zerbricht beide Leben in tausende Teile...

Dani Atkins. Die Bestsellerautorin von gefühlsvollen Romanen. Bei ihren Geschichten muss man gegen Herzschmerz und Tränen mit Taschentücher bewaffnet sein. Wie ihre Vorgänge Bücher hat sie auch hier schicksalhafte Story über zwei Frauen mit viel emotional erschaffen. Es geht hier um Trauer, um Loslassen können und Neuanfänge doch im Mittelpunkt geht es um Muttersein. Mit leiser Tönen und sehr sympathisch erzählt die Autorin über zwei verschiedene Schicksale. Der Schreibstil ist typisch Atkins, leicht und gefühlsvoll, sodass man ohne Verständnisprobleme sehr gut in die Gefühls- und Gedankenwelt von Beht und Izzy eintauchen kann. Allerdings bis Mitte des Buches hatte ich meine Probleme mit den Figuren. Deren Gefühle haben mich nicht richtig erreicht, was ich eigentlich von der Autorin gewöhnt bin. Die sind erwachsene Frauen und Männer aber stellenweise, für meinen Geschmack, benehmen sie sich wie im Kindergarten. Auch typische „Dani Atkins Wendung“ hat mir hier gefehlt.

Trotzt paar Kritikpunkten, hat es mir die Geschichte gut gefallen. Es ist eine einzigartige, gefühlsvolle und bewegende Geschichte, die Dani Atkins Fan wie ich, ein muss ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Erfrischend

An Ocean Between Us
0

In ihrem ganzen Leben lang hatte Avery nur für die Aufnahmeprüfung an dem Juilliard College hinaufgearbeitet. Sie ist fürs Ballett geboren, will eine professionelle Tanzausbildung beginnen und wünscht ...

In ihrem ganzen Leben lang hatte Avery nur für die Aufnahmeprüfung an dem Juilliard College hinaufgearbeitet. Sie ist fürs Ballett geboren, will eine professionelle Tanzausbildung beginnen und wünscht sie eines Tages auf den großen Bühnen zu tanzen. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihr. Ein Unwetter, eine regennasse Fahrbahn und ein Raser zertrümmert nicht nur ihr Auto, ihre Rücken, sondern auch ihr Lebenstraum. Am Boden zerstört und mit keinen neuen Zukunftsplänen beginnt Avery ein Studium, wo ihre beste Freundin auch angefangen hat. Noch dazu in ihrer ersten Vorlesung trifft sie den gefeierten, arroganten Star des College, den Profischwimmer Theo. Nach einer unangebrachten Äußerung von Theo, ist Avery sich ganz sicher, dass sie sich von ihm fernhalten soll. Doch Theo ist nicht umsonst ein Star Schwimmer geworden, denn aufzugeben liegt nicht in seinem Blut...

Es ist bereits mein fünftes Buch von der Autorin, welches ich gelesen hab und genau wie in ihre „Philadelphia Love Storys Reihe“ hat sie auch hier einen wunderschönen College-Roman erschaffen. Avery ist ein starkes, sympathisches, junges Mädchen, welches ich sofort in meinem Herz geschlossen hab. Besonders ihre Schlagfertigkeit hat mir sehr gut gefallen.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Averys und Theos Sicht, sodass man in deren Gefühl- und Gedankenwelt problemlos eintauchen kann. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, erfrischend und bei den richtigen Stellen gefühlsvoll.

Eins muss ich zugeben: wie es in der Genre New Adult üblich ist, ist auch hier die Geschichte vorhersehbar. Ich wusste zwar schon ab Seite zwanzig, was mich erwartete aber es hat mich überhaupt nicht gestört. Ich habe mit all den sympathischen Charakteren geweint, gejubelt, geliebt und freue ich mich riesig auf das zweite Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Verletzte Seelen

Das Haus in der Claremont Street
0

Als Tom endlich vor der Tür des Schlafzimmers seiner Eltern angekommen war, brannten ihm in den Augen die Schweißtropfen. Als ihm einfiel, dass die Nummer 911 lautete, dass er wählen musste, zitterten ...

Als Tom endlich vor der Tür des Schlafzimmers seiner Eltern angekommen war, brannten ihm in den Augen die Schweißtropfen. Als ihm einfiel, dass die Nummer 911 lautete, dass er wählen musste, zitterten seine Hände heftig. „Meine Mama“, flüsterte er, als er endlich jemanden in der Leitung hatte. „Bitte“, sagt er. „Blut“, fügte er hinzu. Genau in diesem Moment ertönte von unten ein lauter Knall. „Meine Mama“, versucht er es erneut. „Wir sterben“...

Mit Gänsehaut landete ich in dem Leben von einem neunjährigem, der das schlimmste Erlebnis in seinem Leben erlebt hat, seitdem unter selektivem Mutismus leidet und ziehe ich mit ihm in das Haus seiner Tante Sonya auf. Sonya; sein Vormund, große Schwester von seiner Mutter, seine Tante Rose und sein Onkel Will. Die vernünftigste in der Familie. Sie ist unfreiwillig kinderlos, weiß nicht, wie sie richtig reagieren soll und kommt nicht an den traumatisierten Jungen heran. Nach paar Wochen ist Tom gezwungen erneut umzuziehen. Diesmal in das Haus von seinen Großeltern, in die Claremont Street, wo seine chaotische Tante Rose und sein Weltenbummler Onkel Will wohnt. Doch auch dort geht einiges schief...

Mit einem wahnsinnig berührendem Schreibstil hat mich die in Deutschland geborene Autorin und Filmemacherin auf eine neunmonatige Reise mitgenommen. Neun Monate wie eine Schwangerschaft und wie ein Baby im Mutterleib entwickelt, entwickelt sich Tom auch. Toms stille Art, seine Schuldgefühle und seiner Trauer geht einem unter die Haut.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven und fast alle Familienmitglieder kommen zum Wort. Die sind zwar nicht „Perfekt“ aber einer von uns. Alle trauern auf eigener Art und Weise, haben Schuldgefühle und machen unüberlegte Fehler. Sehr authentische Charaktere.

Eine Geschichte mit all dem Tiefen und Höhen aus dem Leben von einer Familie. Berührend und hoffnungsvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Grandios!

Das Buch Ana
0

„Gott konnte Liebe sein, so wie Jesus es glaubte. Für mich war er der, der sein würde, das Sein des in unserer Mitte.“

16 n.Chr. Sepphoris

Ana, die Tochter von einer wohlhabenden jüdischen Familie. Klug, ...

„Gott konnte Liebe sein, so wie Jesus es glaubte. Für mich war er der, der sein würde, das Sein des in unserer Mitte.“

16 n.Chr. Sepphoris

Ana, die Tochter von einer wohlhabenden jüdischen Familie. Klug, rebellisch, stark... Sie lernt Lesen und Schreiben, studiert Thora und fängt an heimlich die Leben der Frauen aufzuschreiben. Ob es die Geschichten der vergessenen Frauen, Eva, Sarah, Rebecca aus der Heiligen Schrift sind oder die Lebensgeschichten von der eigenen Tante oder Freundin ist, furchtlos stellt sie sich gegen die Gesetze.

Ana, die Tintenmischerin, die Komponistin von Worten, die Sammlerin vergessener Geschichten. Kaum vierzehn musste sie sich mit einem alten Witwer verlobten. Vertauscht wurde sie gegen eintausend Denar und einen Anteil Dattel Hain. „Ich bin kein Lamm“, schreit sie. Denn seitdem sie auf dem Markt einen jungen Mann mit dunklen Locken und warmen Augen kennengelernt hat, gehört ihr Herz, ihre Träume und Gedanken nur an ihm.

„Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth. Ich bin eine Stimme.“

Einige bezeichnen das Buch sehr Mutig, die andere finden wiederum es abstoßend, weil unsere Wiegen seit über 2000 Jahren mit dem Heiligen Gebeten geschaukelt wurden. Ich war auch sehr skeptisch und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch eine Geschichte über christliche Glaube erwartet. Doch was ich hier gelesen habe, ist es weit entfernt von einer Bibel-Geschichte! Die Glauben sind hier nur spirituelle Existenzen, dass jeder auf eigene Art und Weise glaubt, führt, fühlt, bekehrt, betet... Jesus tritt wie eine ganz normale Figur auf, denn die Autorin erzählt nicht von seinen Lehren oder Taten, sondern stellt sie ihn als liebevolle, tolerante, hilfsbereite Mensch dar.

Es geht hier um die Frauen, die für ihre Rechte, Träume, Bedürfnisse kämpfen. Die kämpfen um ihre Identität, um ihre da zu sein und ganz vorne geht Ana mit. Sie verwendet ihr Wissen, ihre Fähigkeit, ihre unermüdliche stärke für die Frauen. Sie stellt sich gegen die Männerdominierte Welt, gegen Regeln und Gesetze. Sie bring sich selbst im Gefahr um die Freundinnen helfen zu können. Sie gibt die Frauen eine Stimme.

Mit einer großartigen Sprache nimmt die Autorin ihre Leser*in nach Galiläa mit, lässt sich bewundern, feiern und trauern. Ich war teilweise wütend und tieftraurig aber auch bei manche Stellen habe ich von Schadenfreude gejubelt. Ich war in Nazareth, in Jerusalem, in Alexandria. Ich habe Myrre, Staub und Papyrus gerochen. Ich war in der ersten Bibliothek der Welt und hatte Lyra Klänge in dem Ohr. Ich habe geliebt, gelacht, geweint und am Ende habe ich Anas Buch in den Händen gehabt.

Es ist eine Historische MeToo Geschichte, welche meine Jahreshighlight ist. Einfach nur grandios und verdient mehr als fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Wie eine Kurzgeschichtensammlung.

Dieses entsetzliche Glück
0

Hollyhock, eine Kleinstadt irgendwo in Virginia. Hier wohnen fünfzehn absolut verschiedene Menschen. Fünfzehn alltägliche Leben und Geschehen. Einige kennen sie sich bereits oder irgendwie miteinander ...

Hollyhock, eine Kleinstadt irgendwo in Virginia. Hier wohnen fünfzehn absolut verschiedene Menschen. Fünfzehn alltägliche Leben und Geschehen. Einige kennen sie sich bereits oder irgendwie miteinander zu tun gehabt, doch die andere wiederum nicht. Fünfzehn verschiedene Seelen, die in einer Art und Weise miteinander verbunden sind und da zwischen ein Buch...

Mit einer großartigen Sprache nimmt die in Deutschland geborene Autorin Annette Mingels ihre Leser in eine Fiktive amerikanische Ortschaft mit und lässt fünfzehn vielschichtigen Menschen beobachten. Ja, beobachten! Denn ich habe mich hier wie eine Außenseiterin, wie eine Stalkerin gefühlt. Ich war nicht mit den Figuren verwand oder verbündet. Ich war sogar teilweise gegenüber ihnen total befremdet ABER genau diese Gefühle hat das Buch für mich was Besonderes gemacht. Als fünfte Rad, als Einzelgängerin habe ich viele Familien besucht, die beim Essen, reden, weinen, lachen und träumen belauert. Als unsichtbare habe ich fünfzehn verschiedenen Glücksgefühle beobachtet. Nur, wo ich ein oder andere Lebensgeschichte sehr gern gelesen hab, sind die einige daneben geblieben. Doch dank des sehr interessanten Aufbau des Buches wollte ich einfach weiter lesen, und ich bin der Meinung, dass die Autorin vielfältige Geschichten hervorragend zusammengefügt hat.

Wenn ich ehrlich bin, als ich das Buchcover zum ersten Mal gesehen hab, dachte ich mir: was für ein komisches Cover. Erst nachdem Lesen weiß ich, was für eine Bedeutung das hat. Denn die Fische auf das Cover sind Kois und der Koi gilt es in Japan als Glücksbringer für groß und klein. Was für eine geniale Idee!

Das Buch ist nicht unbedingt spannend, emotional, lustig oder wie man als Rezent/in die Bücher halt definieren mag. Dennoch allein wegen grandiose Erzählstil ist es sehr Lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere