Profilbild von esb07

esb07

Lesejury Profi
offline

esb07 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit esb07 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2018

Wer sind sie?

The Wife Between Us
1

Ist der Richard, Mitte 30, eine gut aussehende, wohlhabende, gefühlsvolle Mann ??
Ist die Nellie, Anfang 20, hübsche, beliebte Erzieherin mit schwierige Vergangenheit ??
Ist die Vanessa, Anfang 30, bis ...

Ist der Richard, Mitte 30, eine gut aussehende, wohlhabende, gefühlsvolle Mann ??
Ist die Nellie, Anfang 20, hübsche, beliebte Erzieherin mit schwierige Vergangenheit ??
Ist die Vanessa, Anfang 30, bis zum Boden zerstörte, labile Exfrau von Richard ??
Ist die Emma, Ende 20, hübsche, kluge, Assistentin und neue verlobte von Richard??
Wer sind die in Wirklichkeit?? Wie viele Geheimnisse kann eine Frau für sich halten?? Was für eine Probleme hat Richard?? Was hat sie getan??
Ja, bis ich für alle fragen eine Antwort finden konnte, habe ich das Buch schon verschlungen! Eigenlicht passiert nicht vieles aber die Autorinnen haben die Geschichte so aufgebaut, man möchte einfach weiter lesen und heraus finden. Der Schreibstil ist einfach und schlicht gehalten, ich hatte kein Verständnisschwierigkeiten beim lesen. Von erste bis zum letzte Seite Spannung pur!. Ein Punktabzug hab ich wegen der Klappentext, dass ist sehr verwirrend und führt in eine andere Richtung. Am Anfang war wegen Klappentext sehr spannungsvoll und ich habe mir bei jeden Kapitel die frage „Wer ist Emma?“ gestellt. Bei 2. Teil nimmt die Geschichte eine Wendung, wobei habe ich paar Seiten zweimal gelesen, bis ich verstanden habe, was da los war. Für mich war das kein Thriller oder Psychothriller sondern eher ein Beziehungsdrama.
Im Großen und Ganzen, es liest sich sehr gut, sehr spannend. Eine gut gelungene Geschichte. Als Film kann ich mir gut vorstellen und bin gespannt auf die geplante Verfilmung.

Veröffentlicht am 29.06.2019

Lena&Rayn

New Beginnings
0

„Das ist deine letzte Chance, Fräulein“ hallt es ihres Vaters stimme in Lenas Kopf, als sie enttäuscht die Ankunftshalle des Denver International Airport verlässt. Kein Blumen, kein Willkommensschild, ...

„Das ist deine letzte Chance, Fräulein“ hallt es ihres Vaters stimme in Lenas Kopf, als sie enttäuscht die Ankunftshalle des Denver International Airport verlässt. Kein Blumen, kein Willkommensschild, kein funktionstüchtiges Handy und kein Spur von ihrer Au-pair Familie Coopers. Eigentlich läuft das alles von vornherein schief. Sie wollte nach Kalifornien oder nach New York, wo sie reichlich shoppen und von der Welt sehen kann. Nun ist sie gezwungener weise in Colorado, in von gottverlassenen klein Ortschaft Denver. Was soll sie den dort machen? Bäume beobachten? In einer Daunenjacke und in dicken Stiefeln gehüllt, ausgehungert und mit Jetlag macht Lena auf der suche nach Coopers Haus. Doch als sie ankommt, gibt es immer noch nicht kein Spur von ihre Gastfamilie. An stattdessen öffnet den Tür einer mürrischer junger Mann mit wuscheligen haaren, geschlafenen Augen, in nur mit eine Jogginghose gekleideten Beine. Na Toll! Es wird ja immer besser! Ob Lena mit diesem Miesepeter ein Jahr lang durchhalten kann?


Eine wunderschönes New Adult Roman. Leicht, witzig, charmant, gefühlsvoll. Die Charaktere sind sehr sympathisch. Besonders die Hauptprotagonistin Lena fand ich toll. Sie eine typische Berliner junge Dame, offen, ehrlich und lässt sie sich gar nichts gefallen, einfach nur liebenswert. Auch Ryan, der am Anfang miesepetrig war, ist ein besonderer Charakter. Er hat seine gründe und ich mochte seine Art und Weise. Die Nebencharaktere sind sehr interessant und ich freue mich auf das Wiedersehen. Nämlich die Green-Valley-Love-Reihe geht weiter mit Izzy&Will. Der Schreibstil der Autorin ist ein Genuss für die Leser, schlicht, einfach, berührend aber vor allem sehr bildhaft. Sie hat es geschafft, mich in einem fiktiven Ort mit zunehmen und wollte am liebsten für immer da bleiben. Die Setting waren einfach grandios! Der 2. Band erscheint am Anfang September und für mich heißt es, hibbeln. Ein großartiger Roman! Absolute Leseempfehlung von mir.


Veröffentlicht am 28.06.2019

Aufwühlend, ergreifend, realistisch!

All das zu verlieren
0

Die 36-jährige Journalistin Adèle scheint auf den ersten Blick alles zu besitzen, was eine Französin in Montmartre ein gutbürgerliches Leben führen kann: einen Ehemann, der sich als Chirurg auf Magen-Darm-Krankheiten ...

Die 36-jährige Journalistin Adèle scheint auf den ersten Blick alles zu besitzen, was eine Französin in Montmartre ein gutbürgerliches Leben führen kann: einen Ehemann, der sich als Chirurg auf Magen-Darm-Krankheiten spezialisiert hat, einer süßer 3-jähriger Sohnemann, ein Job in einer Pariser Zeitung und eine großzügige Wohnung mitten auf der Stadt. Sie gehen in den noblen Restaurants essen, sie reisen, sie treffen mit dem freunde auf einen guten französischen Wein. Doch Adèle kann mit diesem wohlhabenden Bürgertum nichts anfangen, ihr Interesse gilt allein ihren sexuellen Obsessionen. Sie ist eine süchtiger, eine Frau, eine Mutter die fast alles für ihre Sucht aufgibt. Sie eilt durch die Nacht, durch die grauen Straßen, nur wegen Sex. Sie verließt ihrer schlafende Ehemann, sie verließt ihrem Ehebett in der Dunkelheit, nur wegen Sex. Wahllos trefft sie sich mit Männern egal Arbeitskollege, egal Bekannte, egal fremde, ihr Blick erkennt in einer ganz normaler Mann einen Sex Gefährten. Egal wo in Frankreich, egal ob in eigener Wohnung oder in ein Hotelzimmer, sie jagt einen Höhepunkt nach dem anderen, oft brutal, erniedrigend, schmerzhaft.
Adèle ist eine Nymphomanin...

Es ist keine Liebesgeschichte mit etwas Erotik fürs romantische Lesestunden. Was Adèle hier erlebt, ist kein Blümchensex. Es ist ein Buch über Perversion, über Nymphomanie, über brutalen Verlangen. Schon ab ersten Seiten erzählt der Autorin Schonungs- und furchtlos, von der Zerrissenheit einer Frau und die Brutalität ist fühlbar nah. „Sie will nur ein Objekt inmitten einer Meute sein. Gefressen, ausgesaugt, mit Haut und Haaren verschlungen werden. Sie will in die Brust gekniffen, in den Bauch gebissen werden.“(Seite 10) Was Adèle dazu bringt, bleibt in Geheimnis, jedoch als erfahrene Leser spürt man ihre verloren sein, ihre Einsam- und Verletzlichkeit. Am Ende lässt der Autorin die Leser mit den gleichen Gefühlen, was Adèle ganzen Zeit gefühlt hat, zurück. Ein wunderbares Werk, die ich nur weiterempfehlen kann. Aufwühlend, ergreifend, realistisch!

Veröffentlicht am 27.06.2019

Eine ganz besondere Geschichte!

Mein Leben als Sonntagskind
0

So ist sie eben! Sagt ihre Mutter.
Zimperliese! Sagt ihr Bruder.
Sie ist komisch! Sagen die andere.
Ich bin ein Sonntagskind! Sagt Jasmijn...



Wo die 4 jährige Kleinkinder mit Puppen spielen, geht Jasmijn ...

So ist sie eben! Sagt ihre Mutter.
Zimperliese! Sagt ihr Bruder.
Sie ist komisch! Sagen die andere.
Ich bin ein Sonntagskind! Sagt Jasmijn...



Wo die 4 jährige Kleinkinder mit Puppen spielen, geht Jasmijn in eine ruhige ecke und liest. Sie bedankt sich nicht, sie antwortet nicht, sie geht nie ans Telefon. „Sie ist schüchtern“ sagen die.

Jede lauter Ton, jeder grelle Licht, jede unerwünschte Bewegung macht sie nervös. Sie hält die Augen zu, sie hält die Ohren zu. „Sie muss erst sich gewöhnen“ Sagen die.

Zum Glück gibt es ihre beste Freundin, ihre Hündin Senta. Zum Glück gibt es Elvis Presley. Denn die beide fragen keinen Fragen, die erwarten kein Antwort und die antworten auch nicht, und das ist auch gut so. Dann muss Jasmijn sich nicht fragen, was gemeint ist. Oder überlegen, was sie antworten soll. Mit Senta im Schlepptau und Elvis im Ohr öffnet Jasmijn die Türen von der Welt und Stück für Stück, mit sicheren schritten geht sie in eigenen Weg. Erst mit 19 Jahren kommt die Diagnose: Asperger- Syndrom...


Eine ganz besondere, mitreißende und berührende Autobiographischer Geschichte, die ich sehr gern gelesen habe. Auf eine sehr einfühlsame Art und Weise erzählt der Autorin über das Erwachsenwerden mit dem Asperger- Syndrom. Klingt düster?, es ist aber nicht! Teilweise wirkte der Roman bei mir wie ein Jugendbuch, leicht, locker aber gefühlvoll. Ich habe Jasmijn von Vorschulalter bis Jungerwachsenenalter begleitet, ich habe mit ihr gelacht, gelitten, geliebt. Sie ist eine wunderbare Protagonistin. Der ergreifende Erzählstil der Autorin ist sehr Realistisch, denn sie hat selbst erst im Erwachsenenalter die Diagnose erhalten und man merkt schnell, die Story beruht auf Erfahrungen. Und das Cover erzählt eigentlich fast die gesamte Geschichte, aber nur FAST! Eine klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 27.06.2019

Ein wunderschöner Sommerroman.

Sommer unter Sternen
0

Die Hamburgerin Ella hat alles was man sich mit 36 Jahren wünschen kann: Ihrer Göttergatten, Thomas, ihre 3 Jährige süße Zwillingstöchter und eine wunderschöne Wohnung in Hamburg/Ottensen. Eigentlich perfekt! ...

Die Hamburgerin Ella hat alles was man sich mit 36 Jahren wünschen kann: Ihrer Göttergatten, Thomas, ihre 3 Jährige süße Zwillingstöchter und eine wunderschöne Wohnung in Hamburg/Ottensen. Eigentlich perfekt! Eigentlich... Doch als Thomas ihr offenbarte, da er sich verliebt hat, natürlich nicht in Ella versteht sich, sondern in die knackige Frau Nachbarin, bricht Ellas Welt zusammen. Als sie die ganze Situation via Skype an ihre beste Freundin Maggie schilderte, schlägt Maggie vor, dass Ella und ihre Zwillingstöchter ein paar Wochen lang in Ferienhaus von ihren Eltern auf Fire Island ziehen. Ella war als Teenager schon mal mit Maggie dort und als die Erinnerungen von die heißen Rettungsschwimmer wieder hoch kam, willigt sie den langen Reise nach New York ein. Der Traum zerplatzt allerdings rasch, als sie im Ferienhaus Maggies älteren Bruder Nathan, einen gefeierte Sternkoch, antrifft. Nämlich er begrüßt Ella und ihre Zwillinge alles andere als nett und freundlich. Eine Katastrophe als die andere! Denn Ella war schon mal in Nathan verliebt. Im Schneckentempo klären sich die Fronten zwischen beiden, und Stück für Stück beginnt Nathan mit seinem köstlichen Essen in Ellas Herz zu kochen...


Ein wunderschöner Sommerroman das mich ab ersten Seiten an begeistern konnte. Ich bin sofort in die Geschichte reingekommen und die Ella ins Herz geschlossen. Ich konnte Ella sehr gut verstehen und ihre Zwillingstöchter sind einfach nur zuckersüß. Selbst Nathan, der zu Beginn der Geschichte ziemlich der miesepetrig war, ist eigentlich einer sehr sympathischer Typ. Die Autorin hat ein sehr leichter und bildhafter Schreibstil, sodass man ohne Verständnisprobleme in die Story eintauchen kann. Erzählt wird es aus Ellas Sicht in „Ich Perspektive“ und ich konnte Ellas Gefühl- und Gedankenwelt problemlos verstehen. Was mir aber besonders gefallen hat, hier wird es viel gekocht und gebacken! Ich konnte den Fischsuppe und den Apfelkuchen zwischen den Seiten riechen:) Ein Wohlfühlroman mich nach Fire Island mit genommen und mit Wohlgefühl zurück gelassen hat. Sehr empfehlenswert!