Profilbild von frettchen81

frettchen81

aktives Lesejury-Mitglied
offline

frettchen81 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit frettchen81 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2020

Lesezeit leider vergeudet

Tote lächeln nicht
0

Nach 180 Seiten habe ich es dann endgültig abgebrochen.
Mit den Hauptfiguren werde ich nicht warm und mit dem Humor auch nicht.
Sie hat sich nach einer gescheiterten Beziehung nach Augsburg versetzen ...

Nach 180 Seiten habe ich es dann endgültig abgebrochen.
Mit den Hauptfiguren werde ich nicht warm und mit dem Humor auch nicht.
Sie hat sich nach einer gescheiterten Beziehung nach Augsburg versetzen lassen und wohnt wieder bei der Mutter im Kinderzimmer. Wird zur Soko einberufen und ist unprofessionell. Kommt zu spät, informiert sich nicht wann sie wo sein müsste usw.. Ihr zugeteilter Kollege ist ihr eher lästig und da er Bio isst, macht sie sich darüber noch lustig.
Die männliche Hauptfigur ist mir zu gewaltbereit und findet es witzig, sexistisch zu sein. Er wurde vor 2 Jahren von der Polizei gefeuert und ist jetzt Privatdetektiv. Natürlich war alles nur eine Verschwörung.

Der Krimi ist nicht schlecht ausgedacht. Opfer, wo man nicht weiß, warum diese Opfer werden. Ist da wirklich ein Serienkiller am Werk? Wer wird noch Opfer oder schaffen sie es den Fall rechtzeitig zu klären?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Schade um die gute Idee

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

Die Idee des Buches ist toll.
Es gibt ein Portal von dem aus man in Bücher reisen kann. Dazu gibt es die Zentrale, geleitet von M.
Hope Turner hat es nicht gerade leicht im Leben, ihre Mutter ist an ...

Die Idee des Buches ist toll.
Es gibt ein Portal von dem aus man in Bücher reisen kann. Dazu gibt es die Zentrale, geleitet von M.
Hope Turner hat es nicht gerade leicht im Leben, ihre Mutter ist an Demenz erkrankt, ihre Verlobung geplatzt und ihr Arbeitsleben auch eher nur zufällig erfolgreich, so dass sie ihren Job behält.
Mit einer 40jährigen Hauptfigur dachte ich würde es vorrangig um die Fantasiegeschichte und die Aufklärung des Falles gehen. Dazu aber die Schwärmerei um den einen, dann der Ex und dann noch der Eigenbrötler, der doch sensibler ist..
Die Figuren aus den Büchern sind zum groß teil sehr platt, aber Gwen, M und Lance sind schon gut entwickelt. Auch ist es schön plötzlich mit Hope in anderen Bücherwelten zu stehen und zu erleben wie die Handlung dort läuft/ oder eben neu gelebt wird.
Ein bißchen ist dies alles romantisch verklärt. Warum muss man sich mit einem Mittelalterkönig beraten wie man mit Intrigen umgehen sollte wenn man stattdessen in eine Hightech Welt könnte um sich Technik auszuleihen..
Man merkt, dass die Autorin ihre Lieblingsbücher verarbeitet hat, aber damit eben das Potenzial ihrer Idee nicht nutzt. Schade.
Das Buch ist schön geschrieben, man kann es flüssig weg lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

sehr komplexer Band der Reihe mit Cliffhanger

Gilde der Jäger - Engelsfall
0

Dies ist der 11. Band der Reihe.

Elena verändert sich weiter und scheint zu stagnieren und sich dann rückwärts zu entwickeln. Gleichzeitig verfolgen Ash und Janvier einen Mord an Vampiren und arbeiten ...

Dies ist der 11. Band der Reihe.

Elena verändert sich weiter und scheint zu stagnieren und sich dann rückwärts zu entwickeln. Gleichzeitig verfolgen Ash und Janvier einen Mord an Vampiren und arbeiten nach dem Anschlag auf ihren Schwager Harrison mit Elena unter Hochdruck an der Lösung des Falles. Elena muss den Fall lösen bevor Sie noch schwächer wird um ihre Schwester Beth und ihre Nichte Maggie zu schützen.

Dabei wird kurz mit erwähnt wie sich ihre Halbschwester Eve macht, wie ihr Vater weiterhin in der Trauer um seine erste Frau verstrickt bleibt und ihre Großeltern den Kontakt suchen.

Man erlebt die Legion, die Elena begleiten sowie das Glockenblümchen und andere der Sieben.

Dabei erhebt sich die Kaskade wieder und alle sind in Alarmbereitschaft. Keiner weiß, wie sich die Kaskade auf alle auswirkt.

Elena hat im Geiste Kontakt zu einer der Uralten, die sie vor der Prophezeiung warnt.

Der Kader der Erzengel ist bemüht den Frieden zu halten und sich vor weiteren Entwicklungen zu schützen. Der ehemalige Erzengel von China droht noch über allem und keiner weiß, wo Lujian ist.

Nur das sie wieder kommen wird, gestärkt und noch mächtiger weiß jede*r.

Am Ende des Buches ist dann ein fieser Cliffhanger. Am besten schon das nächste Buch zur Hand haben um weiter zu lesen.


Das Buch ist gewohnt flüssig zu lesen, die durch Worte erzeugten Bilder sind toll und die ganzen Figuren wieder zu treffen ist schön. Manche entwickeln sich als Figur weiter, bekommen mehr Tiefe, manche werden an einem Scheidepunkt stehend beschrieben und manche sind einfach nur mal da. Dazu die Vermischung der Kaskade, der persönlichen Entwicklung von Elena mit der Uralten im Kopf und dem Kriminalfall ist sehr komplex und schon fast zu viel für eine Geschichte. Von daher ist der Cliffhanger auch folgerichtig um der Masse an Entwicklungen her zu werden.

Es passt auch, dass die Entwicklungen parallel geschehen. Warum sollte die Kaskade pausieren, wenn Elena eben so unter Strom steht wegen ihrer Familie?!



Das Buch versteht man nur als Buch dieser Reihe, das kann man nicht so lesen.

Insgesamt aber ein klare Leseempfehlung für die Reihe und für diesen Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Träume kann man verwirklichen

David Bowie
0

Das Kinderbuch über David Bowie ist toll gestaltet. Die kleinen Sätze über die jeweilige Station schaffen es das Leben des David Bowie vorzustellen.
Das einzige was mir eher negativ auffällt, ist, dass ...

Das Kinderbuch über David Bowie ist toll gestaltet. Die kleinen Sätze über die jeweilige Station schaffen es das Leben des David Bowie vorzustellen.
Das einzige was mir eher negativ auffällt, ist, dass die Drogensucht nicht erwähnt wird. Denn auch das war doch eine Stärke, eine Sucht zu überwinden.
Die letzten beiden Seiten sind noch mal die Kurzbiografie mit 6 Bildern von David Bowie,
Es ist nur ein Ausschnitt aus dem Werk und Schaffen dieses Ausnahmekünstlers, aber es ist toll in diesme Buch gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2019

E Mediale sind auch anders

Age of Trinity - Schatten der Erinnerung
0

Endlich ein neues Buch aus der Gestaltwandler Reihe.
Alexei ist auf Patrouille unterwegs und stößt auf den Bunker und damit auf Memory. Wer immer die junge Frau so gefangen gehalten hat, hat es jetzt ...

Endlich ein neues Buch aus der Gestaltwandler Reihe.
Alexei ist auf Patrouille unterwegs und stößt auf den Bunker und damit auf Memory. Wer immer die junge Frau so gefangen gehalten hat, hat es jetzt mit den Wölfen zu tun, den das tut man nicht ungestraft auf ihrem Land.
Memory ist endlich frei und muss erst mal lernen, dass sie eine Empathin ist. Sascha und die anderen im Lager helfen ihr dabei. Alexei wiederum muss seine eigene Familiengeschichte verdauen.
Durch den Zusammenbruch von Silentium kommen weitere unschöne Merkmale der Medialen zum Vorschein und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Die Geschichte ist wie gewohnt geschrieben und super flüssig zu lesen. Die bekannten Charaktere werden gut weiter entwickelt. Leider ist mit Memory etwas zu sehr Superheldin.
Wie schnell sie in ihre Gabe wächst, wie schnell sie ihre psychischen Fesseln abgelegt hat ist doch eine Schippe zu viel für mich.

Ansonsten freue ich mich einfach über die Weiterentwicklung der Geschichte und die nächsten Verwirrungen und Verwicklungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere