Profilbild von gletscherwoelfchen

gletscherwoelfchen

Lesejury Star
offline

gletscherwoelfchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gletscherwoelfchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2022

Düster, einzigartig und ein wenig romantisch!

All Lovers Lost
0

"Du kannst mich alles fragen, was du willst. Solange du mich noch als Person siehst. Als Mann. Und nicht als Testsubjekt, das du auf einen Seziertisch schnallen willst."

Als die Medizinstudentin Sina ...

"Du kannst mich alles fragen, was du willst. Solange du mich noch als Person siehst. Als Mann. Und nicht als Testsubjekt, das du auf einen Seziertisch schnallen willst."

Als die Medizinstudentin Sina erfährt, was wirklich hinter dem geheimnisvollen Mann steckt, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat, fällt sie aus allen Wolken. Denn Lazar ist ein Vampir - ein blutrünstiges Monster, das im Schatten der Nacht auf sein nächstes Opfer lauert. Sina bekommt am eigenen Leib zu spüren, was dies für sie bedeutet. Dennoch kann sie sich nicht von Lazar losreißen und gerät schon bald zwischen die Fronten einer gefährlichen Jagd...

Als großer Fan von guten Vampirromanen ist "All Lovers Lost" schnurstracks auf meine Wunschliste gewandert, sobald ich das Buch in der Verlagsvorschau entdeckt habe. Ich war unheimlich gespannt darauf, wie die Thematik rund um die Blutsauger hier umgesetzt wurde und habe sehr gehofft, dass sich diese Geschichte von den gängigen Romanen dieser Art abhebt. Madeleine Puljic hat mich glücklicherweise keineswegs enttäuscht.
Die Geschichte rund um Lazar und Sina ist das völlige Gegenteil vom typischen "Twilight"-Abenteuer. Statt einer kitschigen und vorhersehbaren Liebesgeschichte wird der Leser in "All Lovers Lost" in die düstersten Ecken des Vampirdaseins mitgenommen und erlebt hautnah, was es wirklich bedeutet, ein Vampir zu sein.

Dabei sorgen vier unterschiedliche Erzählperspektiven für reichlich Abwechslung und völlig neue Blickwinkel während des Lesens. Dabei sind alle Perspektiven so gut miteinander verknüpft, dass nie etwas vorweg genommen wird, sondern bringen - im Gegenteil - zusätzlich Spannung in die Geschichte.
Unvorhersehbare Wendungen (sofern man den Klappentext nicht gründlich gelesen hat, denn dieser spoilert leider doch sehr) steigern diese Spannung zusätzlich. Und so konnte ich diese Lektüre kaum aus der Hand legen. Denn sie war völlig anders, als ich zunächst erwartet habe.

Mein persönliches Highlight waren die einzelnen Charaktere. Von den Protagonisten bis hin zu Nebenfiguren waren alle sehr gut ausgearbeitet und wirkten unheimlich lebendig. Vor allem bei Sina ist mir positiv aufgefallen, wie sie sich stets weiterentwickelt hat, immer wieder an potentiellen Rückschlägen gewachsen ist.
Ich habe es geliebt, mich in die einzelnen Figuren hineinversetzen und gemeinsam mit ihnen mitfiebern zu können.

Ich hoffe sehr, dass es einen weiteren Band rund um die Hamburger Vampire geben wird. Das Ende ist zwar in sich abgeschlossen, bietet allerdings noch reichlich Spielraum für eine Fortsetzung.
Wer abseits der gängigen Klischees mehr über die Blutsauger erfahren möchte, ist hier genau richtig!
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2022

Zwölf niedliche Ausschnitte aus dem gesamten Jahr

Wir zwei - Ein Jahr voller Geschichten
0

Hase und Igel sind beste Freunde. Gemeinsam erleben sie allerhand aufregende Abenteuer im Wald, auf der Wiese und am sprudelnden Bach. Auf sie warten nicht nur zahlreiche neue Freunde, sondern eine spannende ...

Hase und Igel sind beste Freunde. Gemeinsam erleben sie allerhand aufregende Abenteuer im Wald, auf der Wiese und am sprudelnden Bach. Auf sie warten nicht nur zahlreiche neue Freunde, sondern eine spannende Spurensuche im Schnee, ein Urlaub am (Fast-)Meer, lustige Spiele und zahlreiche weitere Überraschungen!

"Wir zwei - Ein Jahr voller Geschichten" ist eine Geschichtensammlung aus der "Wir zwei"-Reihe von Michael Engler. Die einzelnen Bücher sind allerdings unabhängig von einander lesbar.
Auch für mich waren diese Abenteuer die ersten, die ich gemeinsam mit Hase und Igel erleben durfte. Und kaum hielt ich das Buch in der Hand, war ich sofort total begeistert von der hochwertigen Aufmachung. Die Seiten sind ein wenig dicker und liegen toll in der Hand, ein Lesebändchen ist inklusive und auf jeder einzelnen Seite warten farbige Illustrationen darauf, entdeckt zu werden.

Diese waren mein persönliches Highlight. Perfekt auf die Geschichte abgestimmt, verdeutlichen sie das Geschriebene optimal. Dabei sind sie zuckersüß gestaltet, sodass es jede Menge Freude bereitet, diese zu entdecken.

Und gemeinsam mit den zwölf Kurzgeschichten aus dem Alltag von Hase und Igel, die unter anderem durch den einfachen Schreibstil des Autors überzeugen, machen sie dieses Buch zu einem echten Vorleseschatz.
Die einzelnen Geschichten zeigen Ausschnitte aus einem gesamten Jahr mit den beiden Freunden. Dabei werden die Spezifika der einzelnen Jahreszeiten nicht außer Acht gelassen. Im Fokus der Geschichten steht stets die Freundschaft - nicht nur das besondere Band zwischen den beiden, sondern auch die Freundschaft mit und das Verständnis für weitere Wald- und Wiesentiere. Dem Vorleser und Zuhörer werden so einige wichtige, schön verpackte Botschaften mit auf den Weg gegeben.

Abgerundet wird all das durch ein paar Spielideen am Ende des Buches. Mittels verständlichen Anleitungen werden so interessante, einzigartige Ideen für gemeinsame Nachmittage geboten.

Ich bin begeistert von diesem zuckersüßem Kinderbuch und freue mich bereits darauf, es in meinem Bekanntenkreis vorzulesen. Sicherlich eignet es sich auch hervorragend als Geschenk für Weihnachten, Ostern oder Geburtstage - von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung!
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2022

Ich bin gespannt auf das Finale!

Liber Bellorum. Band II
0

"Die Zeit ist gekommen. Meine Reise endet hier. Meine Herrschaft beginnt."

Nach dem Tod des alten Fürsten ändert sich Kyles Leben schlagartig. Plötzlich mit einer ungeheuren Verantwortung konfrontiert, ...

"Die Zeit ist gekommen. Meine Reise endet hier. Meine Herrschaft beginnt."

Nach dem Tod des alten Fürsten ändert sich Kyles Leben schlagartig. Plötzlich mit einer ungeheuren Verantwortung konfrontiert, muss er sich mit mächtigen Gegnern auseinandersetzen und sich zeitgleich der Vergangenheit und einer ungewissen Zukunft stellen.
Sein Bruder Raven hingegen ist als begabter Novize endgültig in der von Kyle verhassten Akademie angekommen. Werden die beiden Geschwister wieder zueinander finden, oder von finsteren Mächten entzweit werden?

Ebenso wie bei Band eins von "Liber Bellorum" konnte mich auch diese Fortsetzung direkt durch seine Aufmachung überzeugen. Abermals besticht das Buch durch ein wunderschönes, zur Reihe passendes Cover mit einer tollen Haptik, mehreren Karten und kreativen Zitaten zu Beginn eines jeden Kapitels im Innenteil sowie einem Glossar, welches sich diesmal, unter anderem auch mittels hübschen Zeichnungen, den Handlungsplätzen des Romans widmet.

"Licht und Schatten" knüpft nahtlos an den Vorgänger an. Durch den klar strukturierten, angenehmen Schreibstil der Autorin konnte ich mich als Leserin schnell wieder orientieren und hatte keinerlei Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte hineinzufinden - zumindest, was die Handlung selbst betrifft.

Denn, wie ich bereits in meiner Rezension zu Band eins bemängelt habe, konnte ich abermals keinen wirklichen Zugang zu den Figuren finden. Ein weiteres Mal fehlte mir der nötige Tiefgang, um vor allem mit den beiden Protagonisten Kyle und Raven tatsächlich warm zu werden.
Beide stagnieren zwar keineswegs in ihrer Entwicklung als Figuren, waren mir manchmal aber dennoch suspekt. Vor allem Kyles Handlungen konnte ich nicht immer gänzlich nachvollziehen - was an sich noch kein Problem gewesen wäre, immerhin ist er definitiv nicht der klassische Sympathieträger -, aber gerade Ravens Reaktionen ließen mich teils unendlich verwirrt zurück. Als eigentlich besonnenerer Bruder hätte ich mir von ihm gewünscht, seinen Bruder, Gewalt und Hass, kritischer zu hinterfragen. Leider blieben beide in der Hinsicht doch eher blass.

Nichtsdestotrotz hat mir die Handlung ein klein wenig besser gefallen als in Band eins. "Licht und Schatten" legt den Fokus auf vermehrte Magieabhandlungen, unglaublich interessante Settings und - wie der Titel bereits verrät - spannende neue Sichtweisen.
Warda Moram bricht in diesem Teil das klassische "Schwarz-Weiß Denken" auf, verdreht Realität und Fiktion ebenso wie Gut und Böse und lässt den Leser an allen Ecken zweifelnd und reflektierend zurück. Gerade diesen Punkt fand ich unheimlich gut umgesetzt. Ich liebe Geschichten, in denen nicht alles offensichtlich ist. Und "Licht und Schatten" geizt definitiv nicht mit der ein oder anderen Überraschung!

Ich werde sicherlich noch den letzten Teil lesen - auch, wenn ich bis dato nicht mit den Figuren warm werden konnte. Die Handlung und Aufmachung konnten mich dafür umso mehr überzeugen und nach einem weiteren fiesen Cliffhanger möchte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Wer nach einem interessanten High-Fantasy Roman sucht, der ein spannendes Magiesystem und eine nicht allzu komplexe Sprache in sich vereint, sollte sich "Liber Bellorum" näher ansehen. Potentiellen Lesern sollte hier allerdings bewusst sein, dass diese Reihe von teils sehr expliziten Gewaltdarstellungen Gebrauch macht.
3,5 - 4/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2022

Einzigartig intensives Leseerlebnis!

Amelia. Alle Seiten des Lebens
0

"Ich kann die Wale nicht sehen, wenn du nicht da bist."

Nach einem einschneidendem Erlebnis fängt Jenna Amelia auf. Fortan sind die beiden - verbunden durch ihre Liebe zu Büchern - unzertrennlich und ...

"Ich kann die Wale nicht sehen, wenn du nicht da bist."

Nach einem einschneidendem Erlebnis fängt Jenna Amelia auf. Fortan sind die beiden - verbunden durch ihre Liebe zu Büchern - unzertrennlich und immer für einander da. Bis ein Unfall Jenna eines Tages aus dem Leben reißt.
Amelia versinkt in ihrer Trauer, fühlt sich von allen verlassen und weiß nicht mehr weiter. Und doch gibt es einen Hoffnungsschimmer: Jenna persönlich scheint ihrer besten Freundin eine limitierte, signierte Sonderausgabe ihres Lieblingsbuches zukommen lassen haben. Und so beginnt eine lange, erhellende Reise für Amelia, die sie mitten in ein kleines, heimeliges Dörfchen am Rande der Welt führt...

Gleich auf den ersten Seiten ist mir der absolut einzigartige Schreibstil der Autorin aufgefallen. Ich war mir nicht völlig sicher, was mich in "Amelia - Alle Seiten des Lebens" erwartet - und doch hat Ashley Schumacher es binnen weniger Zeilen geschafft, mich sofort angekommen zu fühlen. Poetisch und wundervoll metaphernreich, zugleich aber flüssig und luftig wird dem Leser die Möglichkeit geboten, ein Teil von Amelias Welt zu werden.

Und diese Reise lohnt sich. Denn Amelias Welt ist unglaublich facettenreich. Nicht unbedingt facettenreich im Sinne eines spannenden Thrillers mit unerwarteten Wendungen, und auch nicht facettenreich im Sinne eines Fantasyromans mit ausgeklügeltem Weltenaufbau. Sondern emotional facettenreich: Selten habe ich ein Buch gelesen, welches in dieser Hinsicht so sehr in die Tiefe geht. "Amelia" präsentiert eine gewaltige Bandbreite an unterschiedlichsten Gefühlen, Wahrnehmungen und Empfinden. Als Leser leidet man hier nicht "einfach" nur mit den Charakteren mit. Man ist ein Teil ihrer Welt, erlebt die Geschichte im Herzen der Figuren hautnah mit.

War ich im ersten Drittel noch etwas verunsichert, ob dieser Roman tatsächlich etwas für mich sein könnte, weil sich die Geschichte dafür reichlich Zeit lässt, hat sich dieser Eindruck schnell zum genauen Gegenteil gewandelt. Denn gerade der Slow-Burn-Charakter des Buches lässt es in seiner gesamten Intensität erstrahlen. Er lässt den Figuren ausreichend Raum, um sich während dieser beeindruckenden Reise zu entwickeln und zu verändern. Ebenso lässt er dem Leser ausreichend Zeit, dieses Werk in seiner Gänze erfassen zu können.

"Amelia" ist ein weiterer beeindruckender Roman aus dem Arctis-Verlag, welcher mich abermals voll und ganz überzeugen konnte. Bücherwürmer sollten diesem berührendem Jugendbuch auf jeden Fall eine Chance geben - ich kann eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen!
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2022

Nach dem fiesen Cliffhanger bin ich gespannt auf die Fortsetzung

Liber Bellorum. Band I
0

"Die Welt ist klein. Aber sie wächst mit jedem Schritt, den wir in eine andere Richtung machen."

Von klein auf ziehen die beiden Weisen Kyle und Raven rastlos durch die Welt. Nie verharren sie länger ...

"Die Welt ist klein. Aber sie wächst mit jedem Schritt, den wir in eine andere Richtung machen."

Von klein auf ziehen die beiden Weisen Kyle und Raven rastlos durch die Welt. Nie verharren sie länger an einem Ort, denn stets macht Kyles impulsive Art ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Als die Geschwister die Grenze zu einem verbotenem Land überqueren, nimmt ihre ewigwährende Reise ein jähes Ende. Alte Legenden, zahlreiche Zauber und Magie in jedem noch so kleinem Winkel warten auf sie...

Als ich "Liber Bellorum" das erste Mal in den Händen gehalten habe, war ich hellauf begeistert von der Aufmachung. Das Buch vereint in seiner Gestaltung alles, was das Herz einer echten Leseratte begehrt: ein hochwertiges Cover, welches nicht nur durch ein schönes Design, sondern vor allem auch durch eine tolle Haptik besticht, mehrere Karten im Innenteil, eine Art Glossar mit einer Übersicht aller Magiearten ebenso wie Zitate, Verse oder Gedichte aus für die Handlung relevanten Büchern und Legenden. Alleine dafür hätte ich liebend gerne fünf Sterne vergeben.

Und auch das Worldbuilding selbst hätte sich diese Bewertung verdient. Man merkt auf jeder einzelnen Seite, wie viel Herzblut die Autorin Warda Moram in "Liber Bellorum" gesteckt, wie gut sie kleinste Details durchdacht hat.
Zwei unterschiedliche, mittelalterlich angehauchte Welten werden hier vereint - und gerade die der Magier konnte mich gänzlich überzeugen. Das präsente Magiesystem ist unglaublich interessant. Jeder Magier gehört einem von zehn Elementen an, die über seine Art der Magieausübung und teilweise auch über seinen Charakter und sein Aussehen bestimmen. Ich hatte viel Spaß dabei, diese Elemente Stück für Stück kennenzulernen - zumal der flüssige, angenehme Schreibstil der Autorin hervorragend dafür gesorgt hat, dass ich optimal in der Geschichte vorangekommen bin und das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Leider bin ich jedoch überhaupt nicht warm mit den Charakteren geworden. Beide Protagonisten hatten zwar ihre Ecken und Kanten sowie typische Verhaltensweisen, allerdings erschienen mir sowohl Kyle, als auch Raven teils ein wenig blass. Manchmal konnte ich ihre Aktionen und Reaktionen nur schwer nachvollziehen, manchmal empfand ich sie als ein wenig übertrieben. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass die Figuren ein wenig mehr zum Leben erweckt und dass ihnen ein wenig mehr Tiefe gewährt worden wäre.

Letzteres ist mir manchmal auch an der Handlung selbst aufgefallen. Der Roman reißt einige spannende Handlungsstränge an, oftmals bleiben diese jedoch blass und werden nur wenig ausgearbeitet. Als Beispiel ist mir hier ein Zeitsprung von zwei Jahren im Gedächtnis geblieben, der durchaus plötzlich passiert und nach dem ich das Gefühl hatte, eine ganze Menge verpasst zu haben.

Nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung, da durchaus Potenzial zu erkennen war und vor allem auch der Cliffhanger unheimlich neugierig auf mehr macht.
3,5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere