Profilbild von hapedah

hapedah

Lesejury Star
offline

hapedah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hapedah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Gelungene Fortsetzung

Hades' Hangmen - Tanner
0

Tanner, der ehemalige Weiße Prinz des Ku-Kux-Klan hat bei den Hades Hangmen seine neue Heimat gefunden. Doch noch immer ist er von seiner großen Liebe Adelita getrennt, die die Tochter des mexikanischen ...

Tanner, der ehemalige Weiße Prinz des Ku-Kux-Klan hat bei den Hades Hangmen seine neue Heimat gefunden. Doch noch immer ist er von seiner großen Liebe Adelita getrennt, die die Tochter des mexikanischen Drogenkartell-Chefs Quinatana ist. Weil der Klan und das Kartell sich verbündet haben um die Hangmen auszulöschen, entführen die Biker eine junge Frau, von der sie annehmen, dass es Quintanas Nichte ist. Als Tanner mit ihr sprechen will, um Informationen über Adelita zu erhalten, stellt er überrascht fest, dass es seine Liebste selbst ist, die entführt wurde - nur wenige Stunden bevor sie zu einer Ehe mit Quintanas Stellvertreter Diego gezwungen werden sollte. Das Glück des Paares ist nur von kurzer Dauer, denn Diego hat drei Anwärter der Hades Hangmen entführt, nur wenn er Adelita zurück bekommt, bleiben die Jungen am Leben....
"Tanner" ist der 7. Band von Tillie Coles Dark-Romance-Reihe "Hades Hangmen", den ich bis zum Ende kaum aus der Hand legen konnte. Ein wenig erinnert die Geschichte der beiden Liebenden am Romeo und Julia, stammen sie doch auch verfeindeten Organisationen und können lange nicht zusammen kommen. Wer die Welt der Hades Hangmen kennt - und man sollte die Bände unbedingt der Reihe nach lesen um alle Zusammenhänge verstehen zu können - wird "Tanner" lieben. Wie auch seine Vorgänger beginnt das Buch mit einer Trigger-Warnung, jeder der von den Hades Hangmen lesen möchte sollte sich darüber im Klaren sein, dass in den Büchern Gewalt vorkommt, auch sexueller Art. Dieses mal haben die Hangmen nicht mehr mit der Sekte zu tun, sondern fechten einen Krieg gegen den Ku-Klux-Klan und ein Drogenkartell aus, dabei wird die Liebesgeschichte zwischen Tanner und Adelita immer wieder von Rückblenden begleiten, so dass der Leser erfährt, wie alles angefangen hat. Auch Styx, der Anführer der Biker, hat einige Kapitel im Buch, seine Vergangenheit ist mehr mit Adelita verknüpft, als er ahnen konnte. Alles in Allem ist Tillie Coles Roman ein stimmiger Band, der einige Fäden aus den vorherigen Büchern zusammen führt.
Fazit: Eine schöne Geschichte für Dark-Romance-Leser, man sollte sich aber im Klaren sein, dass es Band 7 einer Reihe ist und die anderen sechs Bände unbedingt vorher lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Ein sommerlicher Wohlfühlroman

Ein Sommer auf Sylt
0

Gestresst fährt Julia mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten nach Sylt, um das Haus, das sie von ihrem Vater geerbt hat, schnellstmöglich zu verkaufen. Eigentlich kann sie siech diese Auszeit gar nicht ...

Gestresst fährt Julia mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten nach Sylt, um das Haus, das sie von ihrem Vater geerbt hat, schnellstmöglich zu verkaufen. Eigentlich kann sie siech diese Auszeit gar nicht leisten, denn zusammen mit ihrem Freund Jo arbeitet Julia daran, ihr kleines Unternehmen voran zu bringen. Dass ihre Mutter und deren Schwestern seit vielen Jahren zerstritten sind und sich bereits im Auto pausenlos streiten, drückt die Stimmung zusätzlich nieder. Als Julia an einer Bäckerei anhält, weil sie den ganzen Tag noch nichts gegessen hat, schnappt ihr auch noch ein fremder Mann das letzte belegte Brötchen vor der Nase weg, weil Julia gerade geschäftlich telefonieren musste. Ihren ganzen Unmut bekommt der Mann zu spüren, denn Julia faucht ihn heftig an, ehe sie - immer noch hungrig - zum geerbten Haus weiter fährt. Dort angekommen, wartet eine weitere schlechte Neuigkeit auf die Frauen, nicht nur, dass Julias Schlüssel nicht passt, das Haus wird auch noch von einer fremden Frau bewohnt.....

"Ein Sommer auf Sylt" von Lena Wolf ist ein wunderbarer Wohlfühlroman, der mich beim Lesen auf die schöne Insel Sylt entführ hat. Die Protagonistin Julia ist am Anfang sehr gestresst und zeigt sich von ihrer kratzbürstigen Seite, doch im Lauf der Zeit entspannt sie sich immer mehr und wurde mir dadurch auch sympathischer. Mit ihr zusammen konnte ich den Sand unter den Füßen spüren und das Meer riechen, der Hintergrund der Geschichte hat mir ein wenig Urlaubsfeeling gebracht auch die Handlung selbst hat mehr und mehr Entspannung vermittelt. Nicht nur Julia selbst hat in den Tagen auf der Insel darüber nachgedacht, was sie selbst wirklich möchte, auch die anderen drei Frauen wurden angeregt, über ihr Leben nachzudenken und manche Emotion aus der Vergangenheit neu zu bewerten. Sowohl der Schreibstil als auch die Figuren haben mir gut gefallen und der Roman hat mir einige schöne Lesestunden beschert, gern empfehle ich die sommerliche Geschichte weiter.

Fazit: Das Buch bringt Urlaubsfeeling mit und die Figuren waren jede auf ihre Weise sympathisch. Wenn sich der Leser darauf einlässt, vermittelt der Roman Wohlfühlatmosphäre, ich gebe gern eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Spannende und mystische Abenteuergeschichte

Silberflut (1). Das Geheimnis von Ray's Rock
0

Während einer Klassenfahrt auf die abgelegene Insel Ray´s Rock sehen einige Schüler der 7. Klasse vom Burgturm aus eine silberfarbene "Nebelwelle" über die Insel ziehen. Panisch verschanzen sie sich im ...

Während einer Klassenfahrt auf die abgelegene Insel Ray´s Rock sehen einige Schüler der 7. Klasse vom Burgturm aus eine silberfarbene "Nebelwelle" über die Insel ziehen. Panisch verschanzen sie sich im Burgkeller, als sie später wieder nach draußen gehen ist nichts mehr wie es vorher war. Ihre Mitschüler und auch die Lehrer sind verschwunden und sämtliche technischen Geräte funktionieren nicht mehr. Erst in elf Tagen kommt wieder eine Fähre zur Insel, bis dahin müssen sich Eddie, Nick, Milla, Lucy, Theo, Laurens und Jesper alleine durchschlagen.

Und nicht nur das, auf der Insel geschehen unheimliche Dinge, Pflanzen und Tiere wachsen in unnatürlicher Geschwindigkeit, das Gemüse ist dadurch nicht mehr genießbar - und auch im Camp 2, von dem Milla gehört hat, dass sich dort eine Gruppe krimineller Jugendlicher aufhält, sind einige der Bewohner noch auf der Insel übrig geblieben, die den Schülern ihre wenigen Lebensmittelvorräte streitig machen. So müssen sich die Klassenkameraden nicht nur mit der Wildnis und den mystischen Ereignissen um sie herum plagen, sondern auch noch mit der rivalisierenden Jugendgruppe, die ebenfalls nach einer Möglichkeit sucht, von der Insel zu entkommen.

"Silberflut (1) Das Geheimnis von Ray´s Rock" von Alex Falkner ist der erste Teil einer Dilogie, die der Verlag für Kinder ab zehn Jahren empfiehlt. Meiner Meinung nach ist die Geschichte nicht für jeden Zehnjährigen geeignet, denn die Abenteuer und Begebenheiten sind stellenweise doch recht unheimlich und furchteinflößend. Die Hauptfiguren des Buches sind in der 7. Klasse und damit ca. zwölf Jahre alt, dieses Alter würde ich auch als geeignete Zielgruppe sehen. Mir selbst hat der Roman gut gefallen, abwechselnd aus der Sicht von Eddie und Milla erzählt, entfaltet sich die spannenden Handlung und man ist emotional mitten im Geschehen dabei. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel erfährt der Leser mehr über die Hintergründe der Jugendlichen und die Dynamik in der Schülergruppe. Durch die außergewöhnliche Situation treten auch teilweise Eigenschaften in den Vordergrund, die sich im Alltag bisher noch nicht gezeigt hatten. Dabei steigert sich die Spannung konstant bis zum Ende der Geschichte. Die Erzählung ist leider nicht in sich abgeschlossen, so dass ich nun gespannt auf das Erscheinen der Fortsetzung warte.

Fazit: Die spannende Geschichte ist mystisch und abenteuerlich, ich gebe gern eine Leseempfehlung, allerdings würde ich das Zielgruppenalter eher um die zwölf Jahre ansetzen.

Veröffentlicht am 12.02.2020

Spannender und humorvoller Regionalkrimi

Frankenstich
0

Am Morgen nach seiner Lesung liegt der erfolgreiche Krimi-Autor Georg Neuner ausgerechnet im Hinterzimmer der kleinen Buchhandlung von Felicitas Reichelsdörfer - erstochen, das Messer ragt noch aus seiner ...

Am Morgen nach seiner Lesung liegt der erfolgreiche Krimi-Autor Georg Neuner ausgerechnet im Hinterzimmer der kleinen Buchhandlung von Felicitas Reichelsdörfer - erstochen, das Messer ragt noch aus seiner Brust. Für Hauptkommissar Clemens Satorius ist Felicitas zunächst die Hauptverdächtige, das will die Buchhändlerin nicht auf sich sitzen lassen und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Für Clemens gestaltet sich der Fall schwierig, nicht nur dass er in der Region Erlangen zugezogen ist und noch nicht so ganz mit Land und Leuten warm wurde, stellt ihm auch seine gutaussehende Kollegin Cora ganz unverhohlen nach. Bald gibt es einen weiteren Mord und ständig trifft Clemens auf Felicitas, die ihm mit ihren Hobby-Ermittlungen gewaltig auf die Nerven geht......

"Frankenstich" ist das gelungene Romandebüt der Autorinnen Katharina Drüppel und Heike Heinlein. Mit viel Witz und Charme präsentieren sie die fränkische Region rund um den Schauplatz Erlangen, auch die originellen Figuren haben mir sehr gut gefallen. Die Krimihandlung ist spannend geschrieben und wartet häufig mit überraschenden Wendungen auf, so dass ich im Lauf des Buches immer mal wieder jemand anderen verdächtigt habe - am Ende war dann doch alles ganz anders als in meinen Vermutungen. Wer die Regionalkrimis aus dem Emons-Verlag mag, die vor beschaulichem Hintergrund spielen und auch dem privaten Umfeld der Ermittler etwas Platz einräumen, der wird "Frankenstich" lieben. Für das Buch gebe ich sehr gern eine Leseempfehlung.

Fazit: Der Regionalkrimi vereint die spannende Handlung mit viel Lokalkolorit und stellt dem Leser originelle Protagonisten vor, mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich auf die geplante Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Spannende Jugendfantasy

Beastmode 1: Es beginnt
0

Auf einem geheimen Armeestützpunkt treffen fünf Jugendliche aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jeder von ihnen hat spezielle Fähigkeiten und gemeinsam sollen sie nichts weiter tun, ...

Auf einem geheimen Armeestützpunkt treffen fünf Jugendliche aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jeder von ihnen hat spezielle Fähigkeiten und gemeinsam sollen sie nichts weiter tun, als die Menschheit zu retten. Damon Grey ist ein Dämon, der von zweihundert Jahren beschworen wurde, Amanda Nichols ist bereits fünftausend Jahre alt und bezeichnet sich selbst als Göttin. Mit ihrem sirenenhaften Gesang ist sie in der Lage, anderen ihren Willen aufzuzwingen. Wilbur Night, der in diversen Waisenhäusern aufwuchs, ist auf mysteriöse Weise zu Tattoos über den ganzen Körper gekommen, seitdem kann er die Zeit für fünf Sekunden anhalten. Malcolm Floyd stolpert zwar von einem Unfall zum nächsten, scheint dabei aber immer vor ernsteren Schäden geschützt zu sein. Und Jenny Doe, die keine Erinnerung an ihre Vergangenheit besitzt, ist halb Mensch, halb Maschine.

Die Erde wird von einem Energiefeld, dass im Ozean aufgetaucht ist und immer weiter anwächst, bedroht. Tiere werden von dem Feld angezogen und verschwinden spurlos, auch eine Einheit von Soldaten, die zur Erkundung in das Energiefeld gesendet wurde, kam nie zurück, mit dem Betreten des Feldes riss jeder Kontakt ab. Nach einer Schulung in Kampftechniken werden die Jugendlichen mit Ausrüstung versehen und in einem Schlauchboot in das Energiefeld geschickt. Doch als sie hineinfahren, finden sie sich in einer fremdartigen, mysteriösen Gegend wieder, sie müssen nicht nur mit der gefährlichen Umgebung klar kommen, sondern auch ihre Gefühle kontrollieren um als Team zusammen zu arbeiten.

"Beastmode 1: Es beginnt" von Rainer Wekwerth ist eine spannende Fantasygeschichte für Jugendliche, die mir so gut gefallen hat, dass ich sie hintereinander weg verschlungen habe. Die Protagonisten sind so umfassend und fantasievoll beschrieben, dass ich sie mir gut vorstellen konnte, ihre sehr unterschiedliche Art hat den Reiz beim Lesen erhöht. Denn zwischen ihnen kommt es zu Spannungen jeglicher Art, neben dem roten Faden haben die persönlichen Auseinandersetzungen für mich Tiefe in die Geschichte gebracht. Dabei hat sich der Spannungsbogen konstant durch den Roman gezogen. Nur das Ende habe ich als sehr plötzlich empfunden, der Handlungsstrang war wie abgeschnitten, nun kann ich es kaum erwarten, bis der finale zweite Teil von "Beastmode" erscheint.

Fazit: Die Geschichte ist fantasievoll und hat mich schnell fesseln können, da es aber der erste spannende Band von zwei Teilen ist, empfehle ich, beide Bücher hintereinander zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere