Profilbild von hapedah

hapedah

Lesejury Star
offline

hapedah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hapedah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2020

Angenehme Geschichte mit kleinen Längen

Liebe ist ein Miststück
0

Schon seit frühester Kindheit sind Hannah und Nevio beste Freunde, so ist es für sie selbstverständlich, dass sie sich während des Studiums eine Wohnung teilen. Sie spielen sich gegenseitig Streiche und ...

Schon seit frühester Kindheit sind Hannah und Nevio beste Freunde, so ist es für sie selbstverständlich, dass sie sich während des Studiums eine Wohnung teilen. Sie spielen sich gegenseitig Streiche und reden über Alles miteinander, auch ihre jeweiligen Affären sind dabei Thema. Seit einiger Zeit fühlen sie sich stärker zueinander hin gezogen - doch zum ersten Mal sprechen die Beiden nicht über ihre Gefühle. Denn weder Hannah noch Nevio möchte die lebenslange Freundschaft aufs Spiel setzen......

"Liebe ist ein Miststück" von Yasemin Grißmann ist eine Geschichte, die angenehm zu lesen war, allerdings bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Dabei sind Hannah und Nevio recht sympathische Figuren und auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Doch stellenweise war die Handlung unnötig in die Länge gezogen. Obwohl ja schon der Klappentext ahnen lässt, worauf es hinaus läuft, sollte vor dem Ende wohl noch künstlich Spannung aufgebaut werden - was nicht wirklich gut funktioniert hat.

Fazit: Die Geschichte bietet sympathische Protagonisten und einen schönen Schreibstil. Kleinere Längen und eingebaute Mini-Dramen haben mir weniger gefallen, dennoch hatte ich mit dem Roman einige angenehme Lesestunden.

Veröffentlicht am 03.07.2020

Unnahbare Figuren mit düsterer Vergangenheit

Wozu wir fähig sind
0

Alina und Patrick studieren in ihrer Heimatstadt und gelten als Vorzeigepärchen. Zur Clique gehört auch Robin, den die Beiden schon aus der gemeinsamen Schulzeit kennen. Als der geheimnisvolle Alexander ...

Alina und Patrick studieren in ihrer Heimatstadt und gelten als Vorzeigepärchen. Zur Clique gehört auch Robin, den die Beiden schon aus der gemeinsamen Schulzeit kennen. Als der geheimnisvolle Alexander und seine vermeintliche Freundin Leonora in der Stadt auftauchen, bekommt die oberflächliche Idylle die ersten Risse. Schnell sind die Neuankömmlinge in der Gruppe akzeptiert, doch keiner ahnt, welchen Plan sie verfolgen. Außerdem fühlt sich Alina stark zu Alexander hin gezogen, der ihr seltsam vertraut scheint, so dass sie zum ersten Mal ihre Beziehung mit Patrick in Frage stellt.

"Wozu wir fähig sind" von Laila El Omari ist ein sehr spannend geschriebener Jugendthriller, der mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. Am Anfang der Geschichte werden die Beteiligten nach und nach vorgestellt, so viele, dass es zunächst schwierig ist, alle einzuordnen. Dennoch konnte ich beim Lesen keiner der beschriebenen Personen emotional wirklich nahe kommen, jede der Figuren ist nur so weit beschrieben, wie es für die Kernhandlung notwendig ist. Etwas mehr Tiefe und Vorgeschichte hätte die jungen Leute für mich plastischer und damit gefühlsmäßig greifbarer gemacht.

Die Handlung selbst ist sehr spannend dargestellt, der Schreibstil hat mir gut gefallen. Inhaltlich hat das Buch tatsächlich mit gebracht, was ich vom Klappentext her erwartet habe. Obwohl ich die ganze Zeit darauf gewartet hatte, einen emotionalen Zugang in die Geschichte hinein zu finden, war ich gefesselt und mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das Werk ist eindeutig keine Wohlfühllektüre, dennoch hat es einen bleibenden Eindruck hinterlassen, gemischt mit einem etwas unguten Gefühl. Ich kann mir ziemlich gut vorstellen, dass das Buch in einigen Schulen zur Pflichtlektüre erhoben wird, um im Unterricht die moralischen Verwicklungen zu diskutieren.

Fazit: Obwohl alle handelnden Figuren recht oberflächlich bleiben, ist das Buch sehr spannend geschrieben. Die Vergangenheit, die nach und nach aufgedeckt wird, ändert die Zukunft aller beteiligten Personen und regt den Leser durchaus auch zum Nachdenken über moralische Abgründe an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Fantastische Fortsetzung von "Strange the Dreamer"

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
2

Endlich ist Lazlo in der Zitadelle bei den Götterkindern - doch seine geliebte Sarai ist nun ein Geist, der nur von der hasserfüllten kleinen Minya fest gehalten wird. Damit will Minya Lazlo zwingen, für ...

Endlich ist Lazlo in der Zitadelle bei den Götterkindern - doch seine geliebte Sarai ist nun ein Geist, der nur von der hasserfüllten kleinen Minya fest gehalten wird. Damit will Minya Lazlo zwingen, für sie Rache an den Menschen zu nehmen, ganz besonders an Eril-Fane. Um das zu verhindern, verabreicht Ruby Minya ein Schlafmittel und Sarai erhält erstmals Einblick in die Träume der rachsüchtigen Kleinen......

"Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers" von Laini Taylor ist der dritte Band der wunderbaren Reihe um den fantasievollen Protagonisten Lazlo Strange, der mich wie seine Vorgängerbände sofort gefesselt und in die faszinierende Welt der Geschichte hinein gezogen hat. Schon in den Vorgängerbänden hat mich der Schreibstil bezaubert und auch dieses Buch mochte ich kaum noch aus der Hand legen.

Zu den bekannten Figuren hat die Autorin einen weiteren Handlungsstrang mit neuen Personen hinzugefügt, deren Bedeutung sich im Lauf der Geschichte nur langsam gezeigt hat und ich vermute, sie werden im finalen vierten Band ihre ganze Bestimmung zeigen.

Laini Taylor zeigt wieder einmal, dass sie es einfach kann, für alle Freunde fantastischer Literatur gebe ich gerne eine Leseempfehlung. Dabei ist es meiner Meinung nach unabdingbar, zuerst die Vorgängerbände "Strange the Dreamer" gelesen zu haben, da die Handlung fortlaufend daran anschließt. Wie auch die ersten beiden Bücher endet dieses sehr abrupt und ich kann es kaum erwarten, den abschließenden vierten Band zu lesen, der bereits im August 2020 erscheint.

Fazit: Wie bereits die beiden "Strange the Dreamer"-Bände hat mich auch diese Fortsetzung sofort wieder in Laini Taylors fantastische Welt hinein gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr los gelassen. Zum Verständnis ist es unbedingt notwendig, die Bücher der Reihe nach zu lesen, wer das beherzigt, wird mit einem unvergleichbaren Fantasy-Highlight belohnt, das allerdings hier noch nicht vollendet wird. Der finale vierte Band erscheint im August 2020.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 25.06.2020

Ein Sachbuch in Romanform, leider zähe und langatmig

The Modern Break-Up
0

In einer Bar lernen sich Amelia und Nick kennen, doch es wird schnell klar, dass Amelia noch unter der Trennung von Jay leidet und nicht bereit für etwas Neues ist. Der größte Raum in der Geschichte wird ...

In einer Bar lernen sich Amelia und Nick kennen, doch es wird schnell klar, dass Amelia noch unter der Trennung von Jay leidet und nicht bereit für etwas Neues ist. Der größte Raum in der Geschichte wird von den Meinungen verschiedener Personen zu Amelias gescheiterten Beziehung zu Jay eingenommen, erst gegen Ende hin kehren wir zur Gegenwart zurück und erleben ein aufschlussreiches Gespräch zwischen Nick und Amelia.

Als ich den Klappentext zu "The Modern Break-Up" von Daniel Chidiac gelesen hatte, wollte ich das Buch unbedingt kennen lernen - doch für mich hat es leider nicht gehalten, was die Beschreibung versprochen hat. Die Message, die transportiert wird - du musst erst lernen dich selbst zu lieben, ehe du erwarten kannst, dass Andere das tun - ist gut und richtig, aber an der literarischen Umsetzung hapert es meiner Meinung nach sehr.

Mir scheint, dass Chidiac versucht hat, ein Sachbuch in Romanform zu verfassen, die Mischung konnte mich nicht überzeugen. Für ein Sachbuch sind nicht genügend Informationen vorhanden, die wesentliche Aussage hätte man in 10 - 20 Seiten zusammen fassen können. Und für einen Roman war die Geschichte zu langatmig und zähe verfasst, durch den mittleren Buchteil musste ich mich regelrecht durch kämpfen. Wie in Amelias Gedankenspirale haben sich auch die Äußerungen der anderen Personen regelrecht im Kreis gedreht, was das Lesen beschwerlich gemacht hat.

Fazit. Ein interessantes Thema wurde hier leider sehr zähe und langatmig umschrieben, die wesentlichen Informationen hätten deutlich kürzer und übersichtlicher zusammen gefasst werden können. Und um als Roman zu gelten, fehlte der Geschichte die nötige Tiefe, dieses Buch ist weder Fisch noch Fleisch und leider kein Lesevergnügen.

Veröffentlicht am 24.06.2020

Zauberhafte Liebesgeschichte, in der Bücher die Hauptrolle spielen

Das Antiquariat der Träume
0

Schon kurz nachdem Johan seine große Liebe Lina gefunden hat, verliert er sie bei einem Schiffsunglück. Doch damit will er sich nicht abfinden, er glaubt fest daran, dass Lina noch lebt und sucht sie überall ...

Schon kurz nachdem Johan seine große Liebe Lina gefunden hat, verliert er sie bei einem Schiffsunglück. Doch damit will er sich nicht abfinden, er glaubt fest daran, dass Lina noch lebt und sucht sie überall - vergebens. Seit dem Unglück trifft Johan immer wieder auf literarische Figuren, die ihm Ratschläge geben und mit denen er über seine Gedanken und Gefühle sprechen kann. Seine leitende Position im Verlagswesen hat er aufgegeben und stattdessen in einer ländlichen Gegend ein Antiquariat mit Literaturcafé eröffnet. Vier Jahre nach dem Verlust seiner großen Liebe erhält Johan ein Angebot von seinem ehemaligen Geschäftspartner und muss sich entscheiden, ob er einen Neuanfang wagt oder weiterhin nach Lina sucht.

"Das Antiquariat der Träume" von Lars Simon ist eine charmante Geschichte, die besonders von der Liebe zu Büchern getragen wird. Dabei fließt die Handlung ruhig und leise dahin, über leichte Längen sieht das bibliophile Herz gern hinweg. Johan ist ein wunderbarer Protagonist, der Bücher über alles liebt und sein Leben ganz um diese Schätze ausgerichtet hat, es macht Spaß ihn in das Antiquariat zu begleiten.

Die Handlung ist in verschiedene Zeitebenen unterteilt, so habe ich beim Lesen nach und nach mehr aus der Vergangenheit erfahren, einzelne Szenen mit Johann und Lina und auch Ausschnitte seiner späteren Suche nach ihr. Die literarischen Figuren, die er dabei trifft, reflektieren Johans eigene Gedanken und helfen ihm, diese zu strukturieren. Nur das Ende der Erzählung war für meinen Geschmack zu schnell abgehandelt, ein paar Zeilen mehr hätten die Geschichte abgerundet. Aber wegen des traumhaften Settings und der Art, wie die Buchliebe zum Ausdruck gebracht wird, habe ich das Leseerlebnis sehr genossen.

Fazit: Das Antiquariat ist traumhaft beschrieben, die Liebe zu Büchern wird auf beinahe jeder Seite vermittelt. Deshalb ist die Geschichte trotz der manchmal leise dahin plätschernden Handlung eine sehr angenehme Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere