Profilbild von hapedah

hapedah

Lesejury Star
offline

hapedah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hapedah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Fesselnde Fantasygeschichte

Hush - Verbotene Worte
0

Schon seit Jahren wird Montane von einer fürchterlichen Krankheit heimgesucht, deren Ursprung in geschriebenen Worten liegt. Seither ist Tinte und Schrift verboten, dennoch ist das Land verarmt und das ...

Schon seit Jahren wird Montane von einer fürchterlichen Krankheit heimgesucht, deren Ursprung in geschriebenen Worten liegt. Seither ist Tinte und Schrift verboten, dennoch ist das Land verarmt und das Volk leidet unter Hungersnöten. Da Shaes Bruder an den Flecken gestorben ist, leben sie und ihre Mutter ausgegrenzt am Rand ihres Dorfes und als ein weiteres Unglück über die Familie herein bricht, stehen auch ihre wenige Freunde nicht mehr an Shaes Seite. So macht sie sich auf den Weg zu den mächtigen Barden, die das Land regieren, um Gerechtigkeit zu finden, doch auch im hohen Haus ist nicht Alles, wie es scheint.

"Hush - Verbotene Worte" von Dylan Farrow hat mich schon mit der Leseprobe in seinen Bann gezogen und meiner Meinung nach hat der Rest des Buches gehalten, was der Anfang versprochen hat. Die gesamte Geschichte wird aus Shaes Sicht erzählt, was es mir leicht gemacht hat, mit der sympathischen Protagonistin warm zu werden. Sicher verhält sie sich reichlich naiv, doch wenn ich bedenke, dass sie noch sehr jung ist und wie abgeschieden von den anderen Dorfbewohnern sie aufwachsen musste, hat mich das nicht weiter verwundert. Den Schreibstil der Autorin habe ich als sehr angenehm empfunden, ich bin beinahe durch die Seiten geglitten und war gefühlt viel zu schnell am Ende des Romans angelangt.

Auch optisch empfinde ich dieses Buch sehr ansprechend, ich war begeistert als ich es zum ersten mal in Natura sehen konnte. In der Bildschirmansicht ist nicht zu erkennen, dass die kleinen Ranken, die man auf der linken Seite in den Haaren erahnen kann, über die gesamte untere Hälfte des Covers glänzend dargestellt sind, was je nach Lichteinfall zu verschiedenen Reflexen führt. Im Innendeckel gibt es eine Karte von Montane, die dabei hilft, sich den Hintergrund vorzustellen. Die Spannung steigert sich zunächst langsam, bis die Handlung schließlich in ein Finale mündet, dass es mir während der letzten ca. 50 Seiten unmöglich gemacht hat, das Buch noch aus der Hand zu legen. Ein kleiner Cliffhanger ist enthalten, so dass ich mich jetzt schon auf die Fortsetzung freue, dieses wunderbare Leseerlebnis empfehle ich gern weiter.

Fazit: Für mich hat der Roman Alles mit gebracht, was eine gute Fantasy-Erzählung ausmacht, ich hatte viel Freude mit der Geschichte und gebe dafür gern eine Leseempfehlung.

  • Cover
Veröffentlicht am 06.05.2021

Wunderbare Zusatzgeschichten aus dem Hangmen-Universum

Hades' Hangmen: Zwei Novellas in einem E-Book
0

Die erste Novella dreht sich um die Hochzeit von Mae und Styx. Obwohl der Anführer der Hades´ Hangmen endlich seine Traumfrau gefunden hat und auch bald heiraten wird, ist er unglücklich. Denn er möchte ...

Die erste Novella dreht sich um die Hochzeit von Mae und Styx. Obwohl der Anführer der Hades´ Hangmen endlich seine Traumfrau gefunden hat und auch bald heiraten wird, ist er unglücklich. Denn er möchte sein Eheversprechen an Mae gern laut aussprechen, doch immer wenn Styx es probiert, ist seine Kehle zugeschnürt und er bringt kein Wort heraus....

Die zweite Geschichte spielt weiter in der Vergangenheit und erzählt, wie Tank seine Beauty kennen gelernt hat und welcher Weg die Beiden schließlich in die Reihen der Hangmen führte.

"Hades´ Hangmen: Zwei Novellas in einem E-Book" von Tillie Cole ist eine wunderbare Ergänzung, über die ich mich, wie wahrscheinlich alle Fans des Hangmen-Universums, sehr gefreut habe. Für Neueinsteiger ist das Buch meiner Meinung nach nicht geeignet, denn gerade vor der ersten Novella sollte man die Geschichte kennen, wie Mae und Styx seinerzeit zusammen gekommen sind. Im Umfeld ihrer Hochzeit treten viele aus den Vorgängerbänden bekannte Personen auf, die ich schon aus den anderen Romanen der Reihe kannte und das Leseerlebnis hat sich wie ein Treffen mit alten Freunden angefühlt. Außerdem hat es mir gefallen, die Dynamik zwischen Styx und Mae zu erleben, ihre Liebe und das gegenseitige Verständnis sind auf die von der Autorin bekannte, berührende Weise dargestellt.

Auch die zweite Novella habe ich sehr gemocht, Tank und Beauty spielen eine große Rolle im Universum der Hangmen und es war schön, ihre Vorgeschichte kennen zu lernen. Tillie Coles Schreibstil habe ich in jedem gelesenen Buch geliebt, auch hier hat mich die Autorin wieder emotional in ihre Geschichten hinein gezogen und gefesselt. Das Buch habe ich in einem Rutsch durchgesuchtet und war gefühlt viel zu schnell am Ende angelangt. Deshalb spreche ich für Fans der Reihe eine unbedingte Leseempfehlung aus, wer die Hades´ Hangmen noch nicht kennt, sollte allerdings lieber zum ersten Band (Styx) greifen.

Fazit: Wieder einmal ist es Tillie Cole gelungen, mich in die düstere und dennoch romantische Welt der Hades´ Hangmen hinein zu ziehen, das wunderbare Leseerlebnis empfehle ich an Alle weiter, die die Vorgängergeschichten bereits kennen.

Veröffentlicht am 05.05.2021

Klassiker, der zum Nachdenken anregt

Blumen für Algernon
0

Charlie Gordon ist 32 Jahre alt und steht mit einem IQ von 68 weit unten in der Gesellschaft. Als er für ein wissenschaftliches Experiment ausgewählt wird, bei dem mittels einer Operation seine Intelligenz ...

Charlie Gordon ist 32 Jahre alt und steht mit einem IQ von 68 weit unten in der Gesellschaft. Als er für ein wissenschaftliches Experiment ausgewählt wird, bei dem mittels einer Operation seine Intelligenz gesteigert werden soll, ist Charlie begeistert. Schon bald steigert sich seine geistige Leistungsfähigkeit enorm, doch während der Entwicklung verändert sich auch Charlies Charakter, aus dem einst so freundlichen Mann wird ein kühler Zyniker, der durch seine Arroganz einsamer ist, als je zuvor. Nur dem Mäuserich Algernon, der die selbe Operation hatte wie Charlie und dessen Intelligenz die von anderen Mäusen weit übertrifft, fühlt er sich nahe.

"Blumen für Algernon" von Daniel Keyes ist ein Klassiker der bereits 1966 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Aus der Sicht des Protagonisten Charlie geschrieben, gestaltete sich der Einstieg in die Geschichte für mich zunächst schwierig, denn die Rechtschreibung entspricht dem jeweils aktuellen Stand seines IQ - was bedeutet, dass die ersten Fortschrittsberichte so viele Schreibfehler aufweisen, dass es mir in den Augen weh getan hat. Mit zunehmendem Anstieg von Charlies Intelligenz hat sich die Orthographie verbessert und ich habe das Leseerlebnis als deutlich angenehmer empfunden.

Durch die Schreibweise habe ich schnell Einblick in Charlies zunächst sehr begrenzte Welt bekommen und konnte seine geistige Entwicklung sozusagen "hautnah" mit erleben. So ist er mir schnell ans Herz gewachsen und ich konnte auch die Verletzungen mit empfinden, die Charlie durch das Begreifen vergangener Ereignisse zugefügt wurden, daher fand ich seine zunehmende Gefühlskälte nicht verwunderlich. Die Geschichte regt den Leser zum Nachdenken an. Was braucht ein Mensch um zufrieden zu sein? Ist Intelligenz wirklich der Schlüssel zu einem glücklichen Leben? Der Roman hat mich berührt und hält meine Gedanken auch im Nachhinein noch beschäftigt, so dass ich dafür sehr gern eine Leseempfehlung ausspreche.

Fazit: Das Buch, dessen Thema ich als zeitlos empfinde, zeigt feinfühlig Charlies Leben und die Veränderungen, die mit der steigenden Intelligenz einher gehen - in ihm selbst und noch mehr in der Art, wie er von seiner Umwelt wahr genommen wird. Dieses emotionale und nachdenkliche Leseerlebnis empfehle ich gern weiter.

Veröffentlicht am 04.05.2021

Psychologische Hochspannung

Der Verdacht
0

Blythe, die aus schwierigen Familienverhältnissen stammt, findet in Fox ihren Traummann, als nach einigen Jahren das erste Baby unterwegs ist, scheint die Idylle perfekt. Doch als Violet auf der Welt ist, ...

Blythe, die aus schwierigen Familienverhältnissen stammt, findet in Fox ihren Traummann, als nach einigen Jahren das erste Baby unterwegs ist, scheint die Idylle perfekt. Doch als Violet auf der Welt ist, empfindet Blythe keinerlei Zuneigung oder gar Liebe für ihre Tochter. Hat sie tatsächlich die Gefühlskälte von Mutter und Großmutter geerbt, oder ist Violets Feindseligkeit real und Blythes Angst vor ihr berechtigt?

"Der Verdacht" von Ashley Audrain ist so spannend geschrieben, dass ich das Buch bis zur letzten Seite kaum aus der Hand legen mochte. Als angenehmes Leseerlebnis kann ich diesen Roman allerdings nicht bezeichnen, werdenden und frisch gebackenen Müttern sowie zart besaiteten Gemütern würde ich von der Lektüre eher abraten. Wer dagegen düstere Atmosphäre und psychische Hochspannung bis zur letzten Zeile genießt, der sollte Ashley Audrains Erstlingswerk unbedingt auf seine Leseliste setzen. Die Geschichte hat mich ständig zweifeln lassen, einerseits bin ich selbst Mutter und neige zu dem Glauben, dass kein Baby wirklich böse geboren wird. Andererseits wird die gesamte Handlung aus Blythes Sicht erzählt und ihr Rückblick schien mir äußerst glaubwürdig dargestellt.

So gelang es der Autorin immer wieder, mich während des Lesens in innerliche Konflikte zu stürzen und obwohl auch Blythe keine sonderlich sympathische Protagonistin war, habe ich oft Mitgefühl für sie empfunden. Bis die nächste Wendung im Geschehen mich wieder emotional zu Violet gezogen hat und ich Blythes Verhalten mit Vorbehalt betrachten wollte. Die Frage, ob es tatsächlich Kinder gibt, die böse geboren werden, oder ob Babys von der elterlichen Zu- oder eben auch Abneigung geprägt werden, hat mich über das gesamte Buch hinweg beschäftigt. Die Autorin hat eine intensiv empfundene düstere Atmosphäre geschaffen und versteht es meisterlich, Zweifel zu schüren, so dass sich die Spannung bis zum letzten Satz hin zieht. Für Freunde von atmosphärisch dichten Psychothrillern gebe ich daher gern eine Leseempfehlung.

Fazit: Die beklemmende Atmosphäre, die über dem vermeintlich idyllischen Familienleben schwebt, hat mir während des gesamten Leseerlebnisses ein ungutes Gefühl beschert, dennoch konnte ich den Roman bis zum Ende kaum aus der Hand legen.

Veröffentlicht am 03.05.2021

Emotional unnahbare Geschichte

Zwischen zwei Herzschlägen
0

Als ihr Schwarm Joel in der Silvesternacht einen Herzstillstand erleidet, reagiert Kerry, wie sie es in der Notfallsanitäter-Jugend gelernt hat und rettet sein Leben. Ihr bester Freund Tim dagegen, der ...

Als ihr Schwarm Joel in der Silvesternacht einen Herzstillstand erleidet, reagiert Kerry, wie sie es in der Notfallsanitäter-Jugend gelernt hat und rettet sein Leben. Ihr bester Freund Tim dagegen, der bei den Wettkämpfen der Sanitäter immer mehr Punkte geholt hat als Kerry, ist paralysiert. Diese Ereignisse verändern das Leben der drei Teenager von Grund auf, Sportstar Joel muss seine Karriere aufgeben, Tim zweifelt an seiner Berufswahl und auch Kerrys Weg verläuft weniger geradlinig, als sie es sich vorgestellt hatte.

"Zwischen zwei Herzschlägen" von Eva Carter ist ein Buch, das mich beim Lesen wenig berührt hat. Dabei hat die Geschichte einen ernsten Hintergrund, die Autorin verarbeitet hier die Erfahrung, die sie selbst während eines plötzlichen Herzstillstands ihres Ehemannes gemacht hat. Dass ihr dieses Thema viel bedeutet, habe ich auf beinahe jeder Seite des Romans gespürt, sie vermittelt auch wichtiges Wissen über Maßnahmen zur ersten Hilfe in einem solchen Notfall. Doch mir schien, dass die eigentliche Geschichte dafür ein wenig in den Hintergrund geraten ist, trotz des durchaus guten Schreibstils konnte ich emotional kaum in die Ereignisse eintauchen.

Sowohl die Protagonisten, als auch die Figuren um sie herum sind mir während der Lektüre fern geblieben. Wirklich schade, den jeder der drei Hauptfiguren hätte das Zeug gehabt, meine Sympathie zu wecken. Da sich die Handlung über den langen Zeitraum von 18 Jahren hin zieht, sind meiner Meinung nach viele Details auf der Strecke geblieben, die aus den Papiergestalten für mich emotional nahbare Personen gemacht hätten. Dem Leser wird immer nur ein Ausschnitt aus dem Leben der jeweils aktiven Figur gezeigt, bevor die Jahre dann wieder recht ereignislos vorbei ziehen. Für ein packendes Leseerlebnis hätte ich mir gewünscht, die Gefühle zwischen Kerry, Tim und Joel ausgeprägter dargestellt zu sehen. So reicht es leider nur für eine Drei-Sterne-Bewertung, obwohl ich das Buch bis zur letzten Seite kaum aus der Hand gelegt habe.

Fazit: Eva Carter verpackt ein wichtiges Thema in einer fiktiven Geschichte, doch trotz ihres guten Schreibstils, der mich beim Lesen durch die Seiten gleiten ließ, blieb die Handlung emotional an der Oberfläche.