Profilbild von isolatet

isolatet

Lesejury Profi
offline

isolatet ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit isolatet über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2022

Unendlich viel Liebe für dieses Buch, diese Reihe, diese Autorin

Golden Seoul Days
0

Meine Meinung
Nachdem im Juli endlich der Klappentext von »Golden Seoul Days« enthüllt worden ist, war ich erstmal ein bisschen sauer. Ich meine drei Jahre! Drei verdammte Jahre! Nach Beenden von Band ...

Meine Meinung
Nachdem im Juli endlich der Klappentext von »Golden Seoul Days« enthüllt worden ist, war ich erstmal ein bisschen sauer. Ich meine drei Jahre! Drei verdammte Jahre! Nach Beenden von Band 1 habe ich angenommen, Band 2 wird nahtlos anschließen. Stattdessen das! Aber meine Güte! Wie gut dieses Buch ist. Und wie gut dieser Cut gepasst hat. Ich habe keine Worte, um meine Liebe zu diesem Buch zu beschreiben. All meine Liebe von Jade und Joon!

Drei Jahre ist es her, dass Jade Hyun-Joon zum letzten Mal gesehen hat. Drei Jahre, in denen sie versucht hat, ihn und ihre gemeinsame Zeit zu vergessen. Doch Südkorea lässt sie nicht mehr los, und sie kehrt für einen Job am Kunstinstitut zurück nach Seoul. Aber gerade als sie glaubt, endlich loslassen und noch einmal von vorn anfangen zu können, hat das Schicksal ganz andere Pläne mit ihr. Denn eines Abends begegnet Jade niemand anderem als Hyun-Joon und all die Gefühle, die sie so verzweifelt hinter sich lassen will, sind plötzlich stärker als je zuvor …

Was Kara Atkin mit ihrem Seoul-Duett geschaffen hat, ist reine Poesie. Es ist als hätte diese Reihe alle Worte, die ich jemals benutzen könnte, um zu beschreiben, wie großartig diese Geschichte ist, in sich aufgesaugt und nichts mehr für mich übrig gelassen.

Es hat nur einen Satz gebraucht, ach was, wahrscheinlich nur die Hälfte des Satzes, und ich war wieder in der Geschichte drinnen und bin nur so durch die Handlung geflogen. All die harmonischen Farbtöne, die Jades und Joons Beziehung in Band 1 gemalt hat, sind mit Beginn von Golden Seoul Days verflogen. Zurück bleiben dunkle Farben aus tief verletzten Gefühlen und viel Wut.

Das erste Zusammentreffen der beiden hat mir das Herz zerrissen. Da waren so viele angestaute Emotionen, so viel Hass von Joon auf Jade. Ich habe am ganzen Körper gezittert. Und das ständig in jeder Szene aufs Neue, in der sie aufeinander geprallt sind. Das Buch transportiert die Gefühle durch die Worte direkt auf die Haut und rein ins Herz.

Im ersten Band ging es neben Jade und Joon viel um Joons kleinen Bruder Hyun-Sik. In diesem Band erfahren wir mehr über Joons Schwester Hyun-Ah und glaubt mir Leute, wenn ich euch sage, dass es echt emotional wird. Die Geschichte war wieder genauso mitreißend wie in Teil 1, nur diesmal noch deutlicher emotionaler. Und man erfährt endlich mehr darüber, was jetzt genau mit Joons Vater war (auch wenn man es sich schon denken kann) und was mit Jades Vater passiert ist.

Der Schreibstil ist wieder so wunderschön wie in Band 1, teilweise noch ein bisschen poetischer. Für den ein oder anderen vielleicht fast zu poetisch, aber ich habe es geliebt. Diese Geschichte hatte ihre ganz eigene, einmalige Art erzählt zu werden und ich bin wirklich traurig, dass es jetzt schon vorbei ist, aber freue mich auf absolut alles, was von der Autorin noch kommt.

Fazit
Dieses Buch war eine Achterbahnfahrt der Gefühle auf die nur denkbar beste Weise. Ich habe geliebt, gelitten, geschmachtet, mitgefiebert und war am Ende so glücklich wie Jade und Joon. Die beiden haben es verdient. Es gibt kein Couple, das sein Happy End mehr verdient als diese beiden. Dieses Buch ist purer Genuss auf die beste und schmerzhafteste Weise. Unendlich viel liebe für dieses Buch, dieses Reihe, diese Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2022

Viel Potenzial, aber auch noch einiges an Luft nach oben

Heimweh nach dir
0

Meine Meinung
Ich habe mich sooooo sehr auf diese Geschichte gefreut. Ich kenne die Autorin schon von ihren Geschichten auf Wattpad und da hat mich ihr Stil, ihre Geschichte, das gesamte Storytelling ihrer ...

Meine Meinung
Ich habe mich sooooo sehr auf diese Geschichte gefreut. Ich kenne die Autorin schon von ihren Geschichten auf Wattpad und da hat mich ihr Stil, ihre Geschichte, das gesamte Storytelling ihrer Romane einfach begeistert. Trotzdem war ich von diesem Buch leider ein bisschen enttäuscht.

Das Leben kann ziemlich mies sein, wenn dein Bruder im Gefängnis sitzt und du selbst nach einem missglückten Diebstahl zu Sozialstunden verdonnert wurdest. Und das ausgerechnet auch noch auf einer Pferderanch! Der 17-jährige Riley hat die Nase gestrichen voll – vor allem von Menschen, die ihm angeblich helfen wollen. Bei der Arbeit begegnet er allerdings Jules, der Tochter des Ranchbesitzers. Durch sie verändert sich sein Blick auf die Welt und er lernt langsam, anderen wieder zu vertrauen.
Doch ausgerechnet als Jules und er sich näherkommen, wird sein Bruder aus dem Gefängnis entlassen. Und dessen Pläne könnten alles zerstören, was Riley sich gerade mühsam aufzubauen versucht. Sogar seine Liebe zu Jules.

Das Buch fing super gut an. Jules ist eine sympathische Protagonistin und Riley der typische außen kalt, innen warm Badboy. Und das zwischen den beiden versprach eine richtige coole Haters-to-Lovers-Romanze zu werden. Wenn sie denn nicht nach 60 oder 70 Seiten schon wieder so gut wie beendet gewesen wäre, ohne dass ich dafür irgendeine Grundlage wahrgenommen hätte … Jules und Riley haben sooo viel Potenzial. Der Haters-to-Lovers-Teil hat so viel Potenzial, wenn er sich denn über mehr als 70 Seiten entfalten könnte. Und auch ihre spätere Romanze wäre viel nachvollziehbarer für mich gewesen, wenn denn die Grundlage am Anfang besser gelegt wäre. Gleiches gilt für den gesamten inneren Konflikt den Riley mit sich ausfechtet.

Oft habe ich mir gewünscht, das einzelne Szenen länger gewesen wären und nicht immer nur zwischen drei und fünf, vielleicht mal sieben Seiten lang. Und obwohl schon viel Show-don't-tell angewendet wurde, bleibt immer noch Luft nach oben. Die Gedanken haben immer nur an der Oberfläche gekratzt, ich hatte nie das Gefühl in einen der beiden Charaktere richtig eintauchen zu können. Ich schreibe selbst (wenn auch nur als Hobby), daher weiß ich, wie schwer das ist, aber an dieser Geschichte habe ich einmal mehr gespürt, dass es wichtig ist, egal wie schwer es fallen mag. Ich will diese Geschichte auch gar nicht kleinreden, sie hat definitiv Potenzial, für mich ist es jedoch noch nicht voll ausgeschöpft. Aber niemand ist von Beginn an perfekt und ich denke, dass dieses Potenzial sich mit jeder weiteren Geschichte mehr entfalten wird.

Fazit
»Heimweh nach dir« von Vanessa Hußmann hat viel, viel Potenzial, aber leider war mir die Geschichte zu schnelllebig, einzelne Szenen zu schnell abgehandelt und ohne ausreichend Tiefgang. Jules und Riley waren interessante Charaktere, aber wegen der oben genannten Punkte, fiel es mir schwer, eine Bindung zu ihnen oder ihren Gefühlen aufzubauen. Trotzdem hat man die Liebe gespürt, die in dieses Buch geflossen ist und die ich mit meinen Worten auch irgendwie würdigen möchte. Und ich bin fest davon überzeugt, dass die Autorin mit jedem weiteren Projekt wachsen wird. Ich werde sie also weiterhin verfolgen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2022

Wundervolle Coming-of-Age-Geschichte

Girl At Heart
0

Meine Meinung
»Girl at Heart« von Kelly Oram ist meine erste Geschichte der Autorin, aber ich muss sagen, dass ich dieses süße Young-Adult-Buch richtig geliebt habe beim Lesen.

Charlie Hastings ist Star ...

Meine Meinung
»Girl at Heart« von Kelly Oram ist meine erste Geschichte der Autorin, aber ich muss sagen, dass ich dieses süße Young-Adult-Buch richtig geliebt habe beim Lesen.

Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz …

Charlie war mir vom ersten Moment an sympathisch und ihre Gedanken und Gefühle so nachvollziehbar … Ich habe mich einfach nur mit ihr verbunden gefühlt. Nur mit Jungs aufgewachsen, weiß sie gar nicht so wirklich, was für sie weiblich sein bedeutet und wie weiblich sie eigentlich sein möchte. Von dem Jungs aus ihrem Team bekommt sie suggeriert, dass sie kein Mädchen ist. Und obwohl sie das nicht böse meinen, ist sie davon tief verletzt – verständlich. Sie ist verunsichert und weiß nicht, wie es ›geht‹ ein Mädchen zu sein.

Da betritt Jace mit seiner liebenswürdigen und sehr quirligen Schwester das Spielfeld. Die beiden zeigen ihr, was es heißt, ein Mädchen zu sein. Und was so schön an dem Buch ist: Es geht nicht darum Charlie zu verändern oder das es etwas Negatives ist als Mädchen nicht mädchenhaft zu sein oder sein zu wollen. Im Gegenteil: Gemeinsam mit den beiden findet Charlie heraus, wie sie sein möchte und fühlt sich dabei nicht zu Änderungen gezwungen, sondern merkt, dass sie richtig aufblüht. Es war einfach nur super schön und lustig und emotional und süß das mitzuverfolgen und ich würde gerne glatt ein zweites Mal in die Geschichte abtauchen.

Jace trägt dazu nicht unwesentlich bei. Er ist einfach Zucker. Er schenkt Charlie ein offenes Ohr, als sie es braucht und geht dann aufrichtig darauf ein. Er macht sich über ihre Gefühle nicht lustig, sondern nimmt sie ernst. Zwischen den beiden entsteht schnell ein Verbindung und obwohl Charlie immer noch in ihren besten Freund verknallt ist, merkt sie bald, dass die Verbindung zwischen Jace und ihr tiefer geht. Die beiden entwickeln eine schöne, enge Vertrauensbasis, was die Beziehung zwischen ihnen so wunderbar und erfrischend unkompliziert gestaltet hat.

Fazit
Ich war total gespannt auf »Girl at Heart«, weil Kelly Orams Geschichten so beliebt sind – und ich wurde nicht enttäuscht! Zwischen diesen Buchdeckeln verbirgt sich so viel. Eine zarte, süße Young-Adult-Liebesgeschichte und die Suche nach sich selbst. Und obwohl Charlie Veränderungen an sich vornimmt, kommt doch zu jedem Zeitpunkt die Message durch, dass man gut ist, wie man ist. Und dass eine Veränderung nur dann gut ist, wenn sie einem selbst guttut und nicht dazu dient, sich in eine Form pressen zu lassen. Man spürt ganz deutlich, dass Charlie sich nicht verbiegt, sondern aufblüht. Ich habe dieses Buch unglaublich gerne gelesen und kann es nur jedem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2022

was ein spannender und plottwistreicher abschluss

Warcross (Band 2) - Neue Regeln, neues Spiel
1

Meine Meinung
Was bin ich froh, dass ich nach dem Ende von Warcross 1 sofort mit »Warcross – Neues Spiel, neue Regeln« starten konnte. Und dieses Buch war noch um so vieles rasanter und spannender als ...

Meine Meinung
Was bin ich froh, dass ich nach dem Ende von Warcross 1 sofort mit »Warcross – Neues Spiel, neue Regeln« starten konnte. Und dieses Buch war noch um so vieles rasanter und spannender als Band 1! Ich bin begeistert von dieser Dilogie.

Emikas Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von Warcross und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller Warcross-User mit dem Neurolink zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt? Um gegen Hideo vorzugehen, muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen ihre eigenen Pläne. Wem kann Emika noch trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?

Nachdem Emika vermeintlich dabei geholfen hat, Zero aufzuhalten und aufs Bitterste hintergangen wurde, bleibt keine Zeit, um ihre Wunden zu lecken. Hideo muss aufgehalten werden. Das Buch fängt direkt packend und viel spannender an als der erste Teil. Es wird düsterer und trauriger und es gibt einige unerwartete Plottwists, die mir vor allem gegen Ende das Herz haben bluten lassen.

Gemeinsam mit Zero versucht Emika Hideo aufzuhalten und stellt gleichzeitig im Geheimen Nachforschungen an, was mit Sasuke, Hideos kleinem Bruder passiert ist, der vor vielen Jahren verschwand. Dabei dringt sie tiefer und tiefer in ein Geheimnis vor, das manche um jeden Preis wahren wollen und das mir den Atem geraubt und am Ende das Herz zerrissen hat.

Emika ist nach wie vor ein kleiner Sturkopf, aber man merkt, dass sie reifer geworden ist und überlegter vorgeht. Was mich auch mega gefreut hat, war, dass sie bei ihrer Mission, Hideo aufzuhalten, weiterhin Unterstützung von ihrem Team erhält. Der ganze Haufen – Asher, Roshan, Hammie – und im Laufe der Geschichte auch Tremaine, sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich finde es unglaublich toll, wie bedingungslos sie Emika den Rücken stärken.

In Hideo habe ich mich ja schon in Band 1 verliebt und auch in Band 2 konnte ich mich, wie Emika, nicht dagegen wehren, dass ich ihn trotz seiner falschen Entscheidungen und dem Festhalten daran immer noch mag. Es ist falsch, was er tut, komplett falsch, aber ich kann verstehen, weshalb er es tut. Seinen kleinen Bruder auf so grausame, traumatisierende Weise zu verlieren … ich kann mir nicht mal vorstellen, wie schlimm das sein muss.

Der Schreibstil hat der gesamten Handlung dann das Krönchen aufgesetzt. Er ist einfach und klar, passt sich der rasanten Handlung an, aber ohne dass etwas fehlen würde und Marie Lu schafft es, in Situationen, in denen so viel gleichzeitig passiert, alles zu schildern, nichts kommt zu kurz. Ich habe es einfach geliebt.

Fazit
»Warcross – Neue Regeln, neues Spiel« ist ein grandioser Abschluss der Dilogie. Noch spannender, noch actionreicher, voller Plottwist und mit einer zarten Liebesgeschichte am Rande. Das Ende ist toll, obwohl es mich doch mit einem kleinen, gebrochenen Herzen zurücklässt, aber es ist genau das richtige für diese Geschichte. Absolute Leseempfehlung für diese Dilogie!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2022

Wow! mit ausrufezeichen

Warcross (Band 1) - Das Spiel ist eröffnet
1

Meine Meinung
Ich wollte die Warcross-Reihe von Marie Lu schon seit Ewigkeiten lesen und dann habe ich jetzt durch Zufall gesehen, dass die Preisbindung aufgehoben ist und habe sie mir jetzt endlich zugelegt. ...

Meine Meinung
Ich wollte die Warcross-Reihe von Marie Lu schon seit Ewigkeiten lesen und dann habe ich jetzt durch Zufall gesehen, dass die Preisbindung aufgehoben ist und habe sie mir jetzt endlich zugelegt. Und was sind das für tolle, spannende Bücher!!!

Die Welt ist verrückt nach Warcross, dem gigantischsten Videospiel aller Zeiten! Erfinder Hideo Tanaka wird wie ein Gott verehrt, eSport-Turniere füllen ganze Stadien und die Meisterschaft ist das größte Event der Welt. Kopfgeldjägerin Emika Chen erhält zu Beginn der Warcross-WM ein verlockendes Jobangebot von Hideo Tanaka: Undercover soll sie an dem Wettkampf teilnehmen und einen Hacker aufspüren, der Warcross sabotiert. Eine waghalsige Jagd beginnt, bei der Emika nicht nur ihr Leben aufs Spiel setzt, sondern auch ihr Herz …

Ich konnte schon im ersten Kapitel in diese tolle Welt eintauchen, die sich auf den ersten Blick gar nicht so sehr von unserer eigenen unterscheidet, auf den zweiten Blick aber doch sehr. Man wird langsam von Marie Lu in die Welt von Warcross, und wie dieses Spiel mit dem realen Leben verknüpft ist, eingeführt. Das Worldbuilding war detailreich und trotzdem super leicht zu verstehen und nach dem ersten Band bin ich schon wahrscheinlich schon ebenso süchtig nach dem Spiel wie der Rest der Welt. Es scheint auch einfach mega viel Spaß zu machen.

Emika war mir als Protagonistin sehr sympathisch. Man lernt sie direkt als eine sehr taffe Persönlichkeit kennen, die es nicht gerade leicht im Leben hat, aber trotz beinah aussichtsloser Situationen nicht den Kopf verliert und weiterkämpft. Sie ist klug und kann wunderbar kombinieren und Zusammenhänge erfassen. Solche Protagonisten LIEBE ich ja. Das macht Bücher in meinen Augen richtig spannend!

Um nicht zu viel vorwegzunehmen, will ich hier gar nicht viel zu dem männlichen Gegenpart sagen, nur dass ich auch ihn sehr mochte. Und mit dem Cliffhanger von Band 1 so gar nicht leben kann und deshalb froh bin, schon direkt zu Band 2 greifen zu können.

Die Handlung wechselt zwischen spannenden Sequenzen, einfachen Szenen in der Warcross-Welt (die allein beim Lesen super viel Spaß machen) und natürlich auch ein paar prickelnden Szenen zwischen Emika und ihrem Gegenpart. Man fliegt nur so durch die Seiten. Insgesamt war es ein wunderbar ausgeglichenes Buch mit einer süßen Liebesgeschichte und einer spannenden Handlung.

Fazit
Meine Erwartungen an »Warcross – Das Spiel ist eröffnet« waren sehr hoch, weil ich es schon sehr lange lesen wollte und nur Gutes darüber gehört habe. Und obwohl sie so hoch waren, wurden sie noch übertroffen. Emika war eine tolle, kluge und sehr sympathische Protagonistin. Die Handlung ist durchgehend spannend. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der tolle Schreibstil hat natürlich auch seinen Teil beigetragen. Er ist passt sich immer perfekt der Situation an. Einfach und klar in actiongeladenen Szenen und wunderbar prickelnd, wenn Emikas Herz höherschlägt. Ich habe auf jeden Fall sofort zu Band 2 gegriffen, weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere