Platzhalter für Profilbild

jana_1209

aktives Lesejury-Mitglied
offline

jana_1209 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jana_1209 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.02.2020

So viel erwartet, so sehr enttäuscht

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Ich habe mich im Vorfeld so sehr auf dieses Buch gefreut, weil es von der Thematik so interessant und spannend klang und ich habe ein emotionales Buch erwartet, doch das habe ich leider nicht bekommen.

Worum ...

Ich habe mich im Vorfeld so sehr auf dieses Buch gefreut, weil es von der Thematik so interessant und spannend klang und ich habe ein emotionales Buch erwartet, doch das habe ich leider nicht bekommen.

Worum geht's


In dem Buch geht es um Allison, die als Kind von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gegeben wurde und deswegen nicht mehr darauf vertrauen kann, dass irgendwas von Dauer ist. Doch dann nimmt sie an einem sozialen Experiment teil, bei dem sie einem Fremden 180 Sekunden in die Augen schauen muss und alles scheint auf einmal anders zu sein, denn Esben, der Social-Media-Star verdreht ihr ziemlich den Kopf.

Meine Meinung



Die Handlung
Das Buch hat echt vielversprechend angefangen. Ich war sehr gespannt wie Allison sich entwickelt und wie sie es schaffen wird sich Esben zu öffnen. Die Beschreibung der 180 Sekunden, in denen Esben und Allison sich anschauen, war wirklich phänomenal, aber schon wenig später ging es leider nur noch bergab.
Die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten hat sich sehr schnell entwickelt und wenn man bedenkt, dass Allison eigentlich ein ziemlich massives Vertrauensproblem hat, ist das sehr unpassend. Sie erzählt Esben schon recht früh von ihrer Vergangenheit und warum sie so ist, wie sie ist und im ersten Moment fand ich das erfrischend anders, da die Protagonisten in den meisten Büchern ihre Geheimnisse erst einmal ewig mit sich herum tragen und das für ziemlich Stress in der Beziehung sorgt. Das war hier nicht so und das fand ich prinzipiell gut. ABER ich habe erwartet, dass dafür irgendeine andere Problematik auftaucht, die für ein bisschen Action und Drama sorgt, doch es kam einfach nichts.
Erst nach ca. 250 Seiten kam endlich der lang ersehnte Plottwist. Allerdings hat dieser auf mich ziemlich erzwungen gewirkt. Es war als würde die Autorin in diesem Moment gedacht habe: "Okay, jetzt ist es Zeit, dass der Leser ein bisschen emotional und traurig wird." Doch das war nicht einmal das, was mich an dem Plottwist am meisten gestört hat. Der Plottwist sorgt dafür, dass Esben seine Social Media-Verbindungen sehr aktiv nutzt und dieser Einsatz war so unrealistisch und weltfremd, dass ich nur ungläubig mit dem Kopf schütteln konnte. Ich würde mich freuen, wenn die Realität so aussähe, wie es im Buch an dieser Stelle beschrieben wurde, aber das tut sie nicht.
Ich hatte gehofft, dass das Ende nochmal ein bisschen was herausreißt, doch auch hier wurde ich enttäuscht. Ich habe nichts gegen ein kitschiges Ende aber dieses war so überdramatisiert und unnötig aufgeplustert, dass ich erneut ungläubig den Kopf schütteln musste.

Die Charaktere
Hier will ich mir etwas kürzer fassen. Allison war anfangs ein sehr interessanter Charakter mit großem Potenzial, doch ihre so schnelle Entwicklung von "Ich vertraue keinem" zu "Esben, ich würde dir mein Leben anvertrauen" war einfach unrealistisch. Esben ist Social-Media-Star und setzt sich auf seinen Profilen für Gutes ein und auch im 'Real-Life' ist er nur gut. Kurz gesagt er war der perfekte Boyfriend. Er war immer für Allison da, war verständnisvoll und hatte nie ein böses Wort für irgendjemanden übrig. Mir war das einfach zu perfekt. Kein Mensch kann so fehlerlos sein.

Der Schreibstil
Hätte die Handlung mir nicht so wenig gefallen, wäre das wohl ein 4 Sterne-Buch geworden, denn am Schreibstil hatte ich nichts auszusetzen. Der Schreibstil ließ sich flüssig lesen und es gab auch ein paar wirklich schöne Formulierungen, die 'zitierwürdig' wären.

Fazit


Insgesamt habe ich dem Buch 2,5 Sterne gegeben. Die Idee und der Schreibstil waren gut, die Geschichte selbst leider nicht. Auch von den Charakteren hätte ich mir mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit gewünscht.
Ich würde gerne noch hinzufügen, dass das Buch im Großen und Ganzen sehr jugendlich ist. Wer so was gerne liest, wird dieses Buch vielleicht auch mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere