Profilbild von jessyxonex

jessyxonex

aktives Lesejury-Mitglied
offline

jessyxonex ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jessyxonex über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2021

Ein Buch mit viel Tiefgang

Back To Us
0

„Back to us“ geschrieben von Morgane Moncomble ist ein erstaunlicher Liebesromanvoll mit Tiefgängen“
Inhalt:
Ein Junge und ein Mädchen, die inniger nicht verbunden sein könnten“ Eine tiefe Freundschaft, ...

„Back to us“ geschrieben von Morgane Moncomble ist ein erstaunlicher Liebesromanvoll mit Tiefgängen“
Inhalt:
Ein Junge und ein Mädchen, die inniger nicht verbunden sein könnten“ Eine tiefe Freundschaft, die leider zu Brüchen gegangen ist, nachdem einer der beiden weggezogen ist. Was jedoch passiert, wenn sie sich erneut treffen, aber einer der beiden nicht mehr der ist, der er einmal war?

Meinung:
Die Autorin ist bekannt für ihr Talent, große Gefühle des Lesers zu wecken, aber dieses Mal hat sie mich wieder erneut beeindruckt!
Zu aller erst muss ich unbedingt über den Schreibstil schwärmen. Dieser Schreibstil ist etwas besonderes und ich liebe ihn! Er ist perfekt für mich und super flüssig zu lesen. Ich liebe es, Geschichten in der Ich-Perspektive zu lesen, weswegen die Leselust gestärkt wurde. Des Weiteren hat dieser Stil so eine Intensität, was mir an diesem Buch am besten gefällt. Es sind immer die kleinen Momente, die mein Herz schneller schlagen lassen und mich dazu bringen, einfach umzublättern und weiterzulesen. Der Schreibstil heut mich einfach um! WOW!
Fleur ist eine interessante Persönlichkeit und ich bin froh, wohin wir sie begleiten konnten. Sie ist anfangs sehr zurückhaltend und genau das gefällt mir so. Die Persönlichkeiten entwickeln sich und egal wie zurückhaltend und schüchtern und zerbrochen Fleur scheinen mag, sie ist eine der mutigsten Personen. Ich finde es auch super, dass Aaron so eine faszinierende Person ist! Ich konnte ihn gleich ins Herz schließen und er gehört zu meinen neuen Book-Boyfriends!
Mein Gemütszustand bei dieser Geschichte kann ich dennoch nicht genau beschreiben! Ich habe Spaß mit diesem Buch, aber ich musste schon so viel heulen und über die Geschichte nachdenken… Was mir am besten gefallen hat war, dass die Autorin mich zum Schluss wirklich sehr überrascht hat. Vieles im Buch war sehr unerwartet und ich habe mit vielem nicht gerechnet. Mein Herz wurde zum Beispiel gebrochen, als wir den Hintergrund erfahren, um das Trauma… Ich habe mit vielem gerechnet, aber das war für meine Nerven wirklich zu viel! Es ist unfassbar, was sie aus ihren Büchern herausholt. Sie verbindet Liebe, mit Schmerz und schafft es somit, uns Leserinnen und Leser zum Heulen zu bringen. Unglaublich! Ich habe das Gefühl, mich in eine Achterbahnfahrt zu stürzen, sobald ich mich in ihre Geschichten stürze. Liebe, Schmerz, Humor, Drama, … alles ist gegeben!

Das Thema mit dem Stich lassen, hat mir auch im Herzen weh getan. Das Schlimmste ist nicht, von einer geliebten Person verletzt zu werden, sondern wenn man einfach im Stich gelassen wird und deswegen konnte ich meine Tränen nicht unter Kontrolle halten.
Ich glaube, ich habe allgemein viel zu viel geheult beim Lesen! Mein kleiner Bruder hat mich sogar einmal gefragt, ob alles okay sei. Als ich ihm vom Buch erzählt habe, hat er mich nur schief angekuckt. Ich glaube, der denkt, ich spinne!!! (Wenn er wüsste…) ☹
Ich liebe Bücher mit Happy Ends und bin wirklich froh, dass es in diesem Fall wieder zu einem glücklichen Ende geführt hat. Beeindruckend ist aber, dass, auch wenn ich mir von der Autorin ein Happy End erwarte, es bis zum Schluss herzzerreißend und spannend bleibt und man sich nur so denkt „Was passiert wohl als Nächstes…“
Im Enddefekt kann ich nur sagen: WOW! Wirklich ein wunderschöner Roman, den ich nur jeden empfehlen kann! Genaueres gibt es dann bei meiner Rezension! Aber ein möchte ich noch verraten: Es sind definitiv 5+++ Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Leseempfehlung + Herzschmerz

Making Faces
0

Ich will nicht, dass jemand anderer hier ist ... noch nicht ... jedenfalls nicht, wenn ich hier bin. Ich kann sie spüren, wenn ich hier bin, und es tut verdammt weh, aber es ist auch ein guter Schmerz ...

Ich will nicht, dass jemand anderer hier ist ... noch nicht ... jedenfalls nicht, wenn ich hier bin. Ich kann sie spüren, wenn ich hier bin, und es tut verdammt weh, aber es ist auch ein guter Schmerz ... weil sie nicht wirklich weg sind, wenn ich immer noch ihre Stimmen hören und das, was von uns geblieben ist, in diesem Raum spüren kann."

Making Faces geschrieben von Amy Harmon und erschienen beim LYX – Verlag ist eine emotionale Liebesgeschichte, die mich mehrmals zu Tränen gerührt hat.

Inhalt:
Fern ist schon lange in Ambrose verliebt, jedoch zweifelt sie daran, dass er sie jemals wirklich sieht. Ihre Freizeit verbringt sich mit ihrem besten Freund, der schwer krank ist.
Ambrose fängt an, Fern zu sehen, ist aber so gebrochen, dass es scheitern könnte…

Meinung:
Ich bin.... emotional gerührt Wo fange ich bloß an:

Am Besten beginne ich mit den Personen:
"Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben.", ein Satz, der am Buchrücken platziert wurde, jedoch schon einiges darüber aussagt.
In dieser Geschichte erleben wir nicht nur, wie Baileys zu kämpfen hat, sondern wir erleben, wie Fern mit ihrem Leben zu kämpfen hat und wie sie ihr Leben meistert. Fern ist ein starker Charakter und Baileys vermittelt ihr auch immer Stärke.
Bailey, ist der Charakter, in dem ich mich verliebt habe. Er ist trotz seiner Krankheit sehr optimistisch und eben typisch Baileys, wie die Leser ihn kennenlernen, süß und charmant.

Schreibstil:
Ich lese viel lieber Geschichten aus der Ich-Perspektive und selten aus der personalen Erzählweise, aber bei dem Buch musste ich eine Ausnahme machen, denn bei der Leseprobe ist mir schon aufgefallen, wie einzigartig die Geschichte, aber auch der Schreibstil ist. Ich finde den Stil sehr poetisch und als Leser bin ich sehr erstaunt, wie wortgewandt Amy Harmon ist. Sie hat einen sehr großen Wortschatz und schreibt keine null-acht-fünfzehn Geschichten, denn auch wenn die Lovestory so zu sagen nichts Neues ist, schafft sie es mit Nebencharakteren, Nebengeschichten und Rückblenden, die Geschichte sonderbar zu machen. Der poetische Schreibstil verleiht dem Buch noch einmal Lust aufs Lesen! Noch ein riesen Lob!!!

Aufbau/Struktur:
Die Autorin achtet viel auf die kleinen Details im Buch. Das sieht man selten und deswegen finde ich es grandios. Wenn man konzentriert und aufmerksam liest, fallen Kleinigkeiten auf, die das Buch verändern.
Es gibt auch einige Rückblenden in dem Buch. Ich liebe Rückblenden in Geschichten. Oft ist es aber so, dass sie mich verwirren und dann werden sie langweilig, aber in "Making Faces" waren die Rückblenden nicht nur durchdacht, sondern auch erforderlich und richtig super gemacht. Ich habe jede einzelne Rückblende genossen und war in keinerlei Hinsicht verwirrt. Sagen wir so, beim ersten Abschnitt habe ich schon manchmal gefragt, in welcher Zeit ich jetzt bin, aber das hat im Laufe der Geschichte abgenommen und ungefähr nach den ersten hundert Seiten spürte ich keine Verwirrung mehr. Auch hier wieder ein Punkt, weswegen die Geschichte so besonders ist.

Cover:
Das Cover ist wieder einmal traumhaft gelungen, wie es beim LYX-Verlag gwohnt ist. Ich finde diese Cover allesamt traumhaft und perfekt.

Fazit:
Ich könnte noch Stunden über das Buch schwärmen. Ich habe es wirklich geliebt, konnte mich trotz der Erzählperspektive in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, was mir bei der personalen Perspektive oft schwerfällt. Ich habe viel geweint, aber auch gelacht und mein Herz war auf jeden Fall die ganze Geschichte über mit dabei!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.09.2020

Unvergesslich

Das Licht von tausend Sternen
0

"Das Licht von tausend Sternen" ist ein traumhafter Liebesroman von Leonie Lastella.
Die Geschichte handelt von Harper, die sich das erste Mal richtig verliebt. Leider gibt es in ihrem Leben keinen Platz ...

"Das Licht von tausend Sternen" ist ein traumhafter Liebesroman von Leonie Lastella.
Die Geschichte handelt von Harper, die sich das erste Mal richtig verliebt. Leider gibt es in ihrem Leben keinen Platz für Spontanität, da sie sich um ihren autistischen Bruder kümmert. Doch kann sie Ashton widerstehen? Ist die Liebe bereits zu groß?

Meinung:
Es war eine wunderschöne Liebesgeschichte! Rührselig und viel Liebe in Einem!

Ich musste so viel heulen und konnte mitfühlen und mitleben.
Harper ist mir sofort ans Herz gewachsen, da sie so fürsorglich und lieb ist. Sie ist eine gutherzige Person, die nur das Beste verdient hat.

Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen, da sie mich gepackt hat und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen hat.

Das Cover ist eines der schönsten Cover! Es gehört zu meinen Top 3 und nicht nur das Cover sondern auch alles rundherum sieht vielversprechend aus. Alle Erwartungen wurden aber erfüllt.

Ich bereue keine Seite des Buches und kann es nur jedem empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Mitfühlend & Beeindruckend

Der Sprung
0

"Der Sprung" geschrieben von Simone Lappert ist ein wunderschöner und poetischer Roman.

Inhalt:
Eine junge Frau möchte sich vom Dach stürzen. Sie weigert sich runter zu gehen. Was denkt sie in diesem ...

"Der Sprung" geschrieben von Simone Lappert ist ein wunderschöner und poetischer Roman.

Inhalt:
Eine junge Frau möchte sich vom Dach stürzen. Sie weigert sich runter zu gehen. Was denkt sie in diesem Moment? Jedoch, wie geht es der Familie und den Freunden der Frau?
Sie schweifen alle ab und als Leser lernt man die Menschen kennen, die mit dieser Frau zu tun haben. Man erfährt, wi sich aller Leben verändert.

Meinung:
Wie die Protagonisten, schweift auch der Leser ab. Es ist schwer die Charaktere zu beschreiben, denn man nimmt dem Leser dann vorab weg, sich eine Meinung zu bilden.
Die Geschichte ist mehr als nur ein Buch. Es ist vielmehr eine Geschichte, die nach dem Erzählen zu Ende ist. Es ist zum Nachdenken und etwas, das ewig im Kopf bleibt.

Der Schreibstil ist einzigartig, da die Autorin viele Beschreibungen einbaut, die dem Leser staunen lassen und beeindrucken.

Fazit:
Unbedingt lesen, man wird es nicht bereuen! Gänsehaut garantiert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Inspirierend

Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich, Von einer Begegnung, die alles veränderte
0

"Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich" ist ein kleines Büchlein von Tessa Randau.

Inhalt:

Es handelt von einer Frau, die sehr erschöpft von ihrem Leben ist. Bei einem Spaziergang trifft sie auf eine ...

"Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich" ist ein kleines Büchlein von Tessa Randau.

Inhalt:

Es handelt von einer Frau, die sehr erschöpft von ihrem Leben ist. Bei einem Spaziergang trifft sie auf eine ältere Dame, die ihr von den vier Fragen des Lebens erzählt. Sie können es schaffen, ein Leben ins Positive zu verwandeln. Sie lässt sich auf die erste Frage ein und darauf folgt auch die zweite, aber schafft sie es, sich alle vier Fragen zu stellen?

Meinung:

Mich hat das Buch sehr inspiriert, sich über mein Leben mehr Gedanken zu machen. Ich bin zwar erst 18 Jahre, aber jetzt kommt die Zeit, da muss ich wichtigte Entscheidungen treffen. Das Buch gibt Kraft und hilft dabei, die Welt mit anderen Augen zu sehen und ein wenig nachdenklich aber auch fröhlich durch die Welt zu gehen.

Das Buch hat die perfekte Länge: Nicht so kurz, dass man es in einer Stunde durch hat, aber auch nicht so lange, dass man wieder aufhören möchte, bevor man überhaupt erst richtig zu lesen angefangen hat.

Die Gestaltung hat mir besonders gut gefallen. Passt zu einer positiven Person!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere