Cover-Bild Dem Horizont so nah

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 29.07.2016
  • ISBN: 9783499290862
Jessica Koch

Dem Horizont so nah

Die Nr. 1 der BILD-Bestsellerliste - das Buch, das über 300.000 Leserinnen begeisterte.Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Mut, Vertrauen und die Kraft, loszulassen. Eine wahre Geschichte.Jessica ist jung, liebt das unkomplizierte Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Als sie eines Abends das Haus verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihrer großen Liebe begegnen wird. Sie ahnt nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild verändern wird. Und vor allem ahnt sie nicht, dass sie schon bald vor der schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens stehen wird ...Leserstimmen:"Ich liebe diesen Roman."„Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, aber nichts hat mich annähernd so gepackt wie dieses!“ „Danke, dass ich dieses außergewöhnliche Buch lesen durfte!“"Wahrscheinlich das beste Buch, das ich jemals gelesen habe." "Oh mein Gott, ich kann nicht mehr aufhören zu heulen." "Es würde mich nicht überraschen, wenn die Geschichte verfilmt wird." "Einfach nur unglaublich." "Ein wundervolles Buch, das so viele Emotionen in mir wach gerufen hat wie kein anderes." „Ich bin wirklich sprachlos, aufgewühlt, erschüttert, traurig, glücklich und vieles mehr.“ „Das Buch ist unglaublich. Ich lese ja wirklich gerne und viel, auch Biografisches. Aber diese unglaubliche Ehrlichkeit ist entwaffnend.“ „Dieses Buch werde ich definitiv jedem meiner Freunde und Bekannten empfehlen. Die Welt muss diese Geschichte lesen.“ „Ich kann gerade gar nicht in Worte fassen, was diese Liebesgeschichte mit mir gemacht hat.“ „Dieser Roman ist schockierend ehrlich, romantisch und emotional.“ „Ein Bollwerk an Emotionen! Eine Achterbahnfahrt des Lebens!“ „Vielen Dank an Jessica, dafür dass sie IHRE Liebesgeschichte mit uns teilt!“ „Ein dramatischer Liebesroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.“ „Jeder Satz mit tiefster Emotion verbunden.“

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2019

Unfassbar. Unerträglich. Unbeschreiblich.

1

Cover:

Das Cover überzeugt auf ganzer Linie

Es wirkt verträumt und romantisch – auch wenn dies jetzt nicht wirklich zu der Geschichte passt, so finde ich es trotzdem sehr schön. Auch die anderen Bände ...

Cover:

Das Cover überzeugt auf ganzer Linie

Es wirkt verträumt und romantisch – auch wenn dies jetzt nicht wirklich zu der Geschichte passt, so finde ich es trotzdem sehr schön. Auch die anderen Bände passen optisch sehr gut dazu und machen sich echt gut im Bücherregal.

Schreibstil:

Jessica Kochs Schreibstil empfand ich als sehr angenehm.

Auch wenn sie ihre Sätze nicht wirklich ausschmückt und gerade am Anfang auf viele Details verzichtet, so wird doch das Wichtigste ganz klar übermittelt.

Viele waren der Meinung, dass das Buch sehr sprunghaft geschrieben ist – diese Aussage kann ich nachempfinden, ich glaube allerdings, dass sie einfach auf unwichtige Kleinigkeiten verzichten wollte – dadurch, dass sie diese Geschichte ja in ihrer Jugend 1:1 miterlebt hat, denke ich, dass sie einfach nichts unnötiges dazu dichten wollte – das erscheint mir doch dann sehr realistisch und gut umgesetzt.

Charaktere:

Am Anfang des Buches fand ich Jessica nicht unbedingt sympathisch – sie erschien mir recht kindisch, trotzig und auch etwas überheblich. Sie hat allerdings im Laufe der Geschichte eine super Charakterentwicklung hingelegt – es kristallisiert sich ganz klar heraus, dass der Umgang mit Danny und Tina sie wirklich zu einem anderen Menschen gemacht hat.

In Danny habe ich mich einfach nur Hals über Kopf verliebt, man kann es nicht anders sagen. Ich habe jede Sekunde mit ihm gelitten.

Weiter möchte ich hier nicht drauf eingehen, da ich nicht spoilern möchte.

Meinung:

Gelitten – ein gutes Stichwort. Neben den Charakteren wurde auch ich als Leserin gequält – die schonungslose Ehrlichkeit, mit der die Autorin schreibt, lässt einen sehr oft sprach- und fassungslos zurück. Man zweifelt wirklich an allem Guten dieser Welt.

Und doch hätte ich dieses Buch niemals abbrechen können – es hat mich gefesselt, mich zum Weinen (was sonst wirklich bei Büchern NIE passiert) und zum Hoffen gebracht.

Dieses Buch geht unter die Haut und mitten ins Herz.

Ich kann es kaum erwarten, die anderen beiden Bände zu lesen.

Fazit:

5 von 5 Sternen. Wahnsinn. Unfassbar. Unbeschreiblich.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Herzzerreißendes wunderschönes Buch. Lesehighlight 2017

1

Jessica Koch hat mit ihrem Buch „Dem Horizont so nah“ alle anderen Bücher von meinem Bücherthron gestoßen und ist mein TOP-JAHRESHIGHLIGHT 2017.

Jessica die gerade mal siebzehn Jahre alt ist, war mir ...

Jessica Koch hat mit ihrem Buch „Dem Horizont so nah“ alle anderen Bücher von meinem Bücherthron gestoßen und ist mein TOP-JAHRESHIGHLIGHT 2017.

Jessica die gerade mal siebzehn Jahre alt ist, war mir zu Beginn des Buches persönlich eher unsympathisch. Denn nicht nur dass sie etwas Naiv war hatte sie das typische „Raster“ Denken. Mit Ihren jungen Jahren muss sie sich nach dem Sie Danny getroffen hat, schon mit Dinge auseinandersetzten, die sie erwachsen werden lassen und ihren Denken und ihren Charakter verändern und mit jeder Seite bewunderte ich sie mehr. Die Veränderung ihrer Person bekommt der Leser auch zu spüren, vorwiegend, weil das Buch hauptsächlich aus ihrer Sicht erzählt wird. Als Leser waren manche Reaktionen im ersten Moment für mich persönlich nicht nachvollziehbar.
Doch ich habe das Buch nochmal Revue passieren lassen und mittlerweile kann ich ihr Denken und Handeln nachvollziehen.

Danny ist ein Charakter der mir noch sehr lange im Gedächtnis bleiben wird. Von der Art wie er sein Leben lebt, wie er mit seiner Vergangenheit umgeht und wie er seine Zukunft entgegensieht, hat mich einfach nur sprachlos gemacht und das im positiven Sinne. Er tritt als Frauenaufreißer und Spaßvogel auf, der das Leben genießt und der mit Geld nur so um sich schmeißt. Das war etwas was mir zuerst gar nicht gefallen hat und was auch irgendwie nicht so gepasst hat. Erst als man hinter seine Fassade blickt versteht man warum er das alles macht.

Von den Nebencharakteren bekommt man auch einen kurzen Einblick in ihre Gedankenwelt, was dieses Buch sehr authentisch gemacht hat. So erlebt man auch die Gefühle der anderen in Bezug auf Danny und wie sie mit dem Geschehenen umgehen.

Obwohl ich der Person in dieser Geschichte am liebsten den Hals umgedreht hätte, habe ich mich gefreut, dass mein eigener Name auch in einem so wundervollen Buch vorgekommen ist. Da dieser Name eher selten in Büchern vorkommt. Eine kleine unnötige Nebeninformation am Rande hihi.

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen wusste ich schon durch andere die es schon gelesen haben, dass es sehr heftig sein muss. Jedoch war ich erstaunt wie die Kapitel verlaufen und konnte mir nicht vorstellen, dass es so schlimm werden würde weil zu Beginn alles irgendwie doch sehr oberflächlich beschrieben wurde, aus meiner Ansicht.

Den Anfang habe ich als sehr langatmig empfunden und ich muss ehrlich sagen ich dachte mir nur so warum wurde um diese Buch so ein Aufriss gemach? Dinge wie Danny mit dem Geld umgeht, der Umgang seiner Mitbewohnerin, das Verhältnis zwischen Jessica und den Eltern in so einer Situation, verleiht dem ganzes etwas Unrealistisches. Auch die Zusammenhänge war irgendwie verwirrend für mich. Erst als dann die „Bombe“ um seine Vergangenheit geplatzt ist ging es richtig los. Erst da ergibt, dass alles einen Sinn. Und von da an konnte ich das Buch nicht mehr weglegen und hab es dann schlussendlich auf einen Sitz ausgelesen. Mittlerweile verstehe ich all den Hype der um das Buch gemacht wurde/wird.

Die Autorin hat es mit ihrem wundervollen Schreibstil geschafft, dass der/die Leser/in, zumindest war es bei mir so, alle Emotionen die Jessica, Tina und Danny fühlen, selbst auch fühlt

.Selbst die Art und Weise wie die Drei mit ihrer Freundschaft umgehen, würde für einen Ausstehenden krank wirken aber wenn man in diesen Strudeln drinnen ist wird alles viel klarer.

Obwohl dieses Buch einen regelrecht, mit den schlimmen Themen mit dem sich die Charaktere auseinandersetzen müssen, in die Tiefe zieht, hat es die Autorin geschafft, dass man durch den Witz den sie in dieses Buch einbringt doch sehr viel grinsen und lachen muss, auch wenn einen nebenbei die Tränen in Endlosschleife runterlaufen. So es bei mir war.

Ich habe mich leider unabsichtlich selbst gespoilert. Ja wie kann man nur so dämlich sein? I don’t know und obwohl ich schon wusste wie es ausgeht war es doch dann etwas abrupt. Das Ende war doch sehr schön. zwar nicht das typische Happy End aber doch ein Happy End. Auch im Epilog hat es die Autorin geschafft das ich nochmal die Wut und Traurigkeit gefühlt habe.

Generell zeigt die Geschichte rund um Jessica, Danny sowie auch Tina, wie sehr die Menschheit mit Rasterdenken, Vorurteilen und Unverständnis für das Leben anderer, um sich schmeißt.

„Bevor Du urteilen kannst über mich oder mein Leben, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg, durchlaufe die Straßen, Berge und Täler, fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude. Durchlaufe die Jahre, die ich ging, stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin, stehe immer wieder auf und gehe genau dieselbe Strecke weiter, genau wie ich es tat. Erst dann kannst Du über mich urteilen.“

Dieser Spruch passt hier perfekt. Das sollte sich jeder von uns zu Herzen nehmen. Damit beende ich meine Gedanken zum Buch.

Ich möchte euch aber noch ein Tipp mitgeben zum Lesen dieses Buches mitgeben.Lest diese Geschichte, wenn ihr danach jemanden zum Reden habt. Es sei denn Ihr habe nerven aus Stahl

Ich selbst war nach dem ich das Buch um kurz nach 01:00 Uhr nachts beendet habe völlig aufgewühlt, durcheinander und regelrecht durch den Wind. Auch habe ewig für das Schreiben dieser Rezension gebraucht. Weil  ich noch stundenlang über dieses Buch reden und schreiben könnte. =)

Die zwei folgenden Bände werde ich nach dem ich diesen Teil sacken lassen und verdaut habe auf jeden Fall auch noch lesen. Das Buch bekommt ohne jeden Zweifel die doppelte ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Anzahl.

Veröffentlicht am 27.05.2020

Diese Geschichte geht an die Substanz!

0

Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit:
Die Autorin Jessica Koch schreibt über die Zeit als sie noch ein Teenager war und Danny kennenlernte. Sie ist von Anfang an fasziniert von ihm. Er ...

Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit:


Die Autorin Jessica Koch schreibt über die Zeit als sie noch ein Teenager war und Danny kennenlernte. Sie ist von Anfang an fasziniert von ihm. Er sieht gut aus und ist zwar sehr von sich selbst überzeugt, aber auch sehr tiefgründig. Erst sträubt sie sich davor, ihn näher kennenzulernen und auch er geht vorsichtshalber auf Abstand. Er scheint irgendein dunkles Geheimnis zu verbergen. Trotzdem lernen die zwei sich näher kennen und lieben. Als Jessica mit Dannys schrecklicher Vergangenheit, die auch seine Zukunft belastet, konfrontiert wird, muss sie sich entscheiden: Für ein Leben mit oder ohne ihn. Will sie ein leichtes oder ein glückliches Leben führen? Mit Danny wird es niemals beides zugleich sein.

Meine Meinung:


Ich habe den Film zum Buch gesehen, bevor ich überhaupt von dem Buch wusste. Da aber der Film der beste Film ist, den ich seit langem gesehen habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Wenn ihr allerdings die Wahl habt, würde ich euch empfehlen erst das Buch zu lesen und dann den Film zu gucken. Mich berührt ein Buch normalerweise wesentlich tiefer als ein Film es könnte. Auch dieses Buch hat mich total mitgenommen, aber nicht mehr so sehr, weil ich die Geschichte ja schon kannte. Film und Buch sind größten Teils sehr ähnlich, es wurden nur einige Kleinigkeiten geändert.
Man merkt wirklich, dass die Autorin ihre Biografie aufgeschrieben hat. Das führt zum einen zu einem sehr berichtenden Erzählstil, der eigentlich nicht so mein Fall ist, aber gut zu der Geschichte passt. Zum anderen bedeutet das für uns als Leser, dass wir uns die ganze Zeit bewusst machen, dass es wirklich so passiert ist. Gerade beim traurigen Ende habe ich deswegen geheult wie ein Schlosshund. Und da machte es keinen Unterschied, ob ich die Story nun schon kannte oder nicht. Es ist einfach ein unglaublich emotionales Buch, voller Schmerz, aber auch Liebe und Freundschaft. Ein weiteres total wichtiges Thema ist die Entwicklung, die die Autorin und Protagonistin durchgemacht hat. Sie ist ein besserer und stärkerer Mensch geworden, das kann man verfolgen und das macht mir Mut, dass wir alle etwas besser werden können, wenn wir es nur wollen und wenn wir die richtigen Menschen kennenlernen, die uns einen kleinen Stups in die richtige Richtung geben.
Also von meiner Seite gibt es eine klare Leseempfehlung für dieses Buch! Die Folgebände zu diesem Buch „Dem Abgrund so nah“ und „Dem Ozean so nah“ werde ich allerdings nicht lesen. Sie behandeln die Vergangenheit von Danny und Tina, den beiden Freunden der Autorin. Ich weiß nicht, ob ich diese schrecklichen Ereignisse noch einmal durchstehen kann. Diese Geschichte geht nämlich wirklich an die Substanz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Eine wahre Geschichte

0

Inhalt:
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten ...

Inhalt:
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten Auftretens scheint ihn ein dunkles Geheimnis zu umgeben.
Nach und nach gelingt es Jessica, hinter Dannys Fassade zu blicken und ihn kennenzulernen. Abgründe tun sich auf: Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.
Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

Ich habe vollends Respekt vor dem Buch.
Diese einzigartige Liebe beruht auf wahrer Begebenheit der Autorin.
Als ich das Buch im Internet gefunden hatte, habe ich das Buch in meine Leseliste nur aus einem Grund hinzugefügt, und zwar, weil ich musste. Ich hatte den Drang dazu. Ich habe von Anfang an gespürt, dass da viel mehr dahinter steckt. Mein Bauchgefühl lag verdammt richtig…
Viel mehr als der Klappentext mitgibt, werde ich nicht verraten.
Als der Trailer zur Romanverfilmung erschien, war ich erstmal eingefroren. Der Trailer gibt einiges mehr als der Klappentext mit, deswegen solltet ihr lieber erst das Buch lesen. Ich habe mir dieses Buch geholt und die Tage bis zum Kinostart gezählt. Aber das Buch habe ich nie angerührt. Der Film ist schon erschienen und das Buch schon lange beendet und endlich kann ich eine Rezension dazu schreiben, endlich finde ich den Mut dazu. Ich konnte das buch nicht anrühren, weil ich Angst hatte. Ich hatte verdammt große Angst, es zu lesen. Obwohl ich wegen dem Trailer wusste, was passiert und wie es ausging.
Ich nahm mir vor das Buch endlich zu lesen, weil ich es liebte. Ja, ich liebte es schon bevor ich mit dem Lesen begann. Dem Horizont so nah kam mit mir in den Urlaub und ich fing an es zu lesen. Nach knapp 60 Seiten brach ich weinend ab. Ich packte es ganz tief in meine Tasche und holte es bis Deutschland nicht mehr raus. Zurück aus dem Sommerurlaub, nahm es seinen gewöhnlichen Platz. Und dann fing ich an. Genau an dem Tag war ich fertig.
Ich bereue rein gar nichts. Weder dass ich so lange gebraucht habe, um mich endlich zu trauen die erste Seite aufzuschlagen, geschweige denn das ganze Buch zu lesen, noch dass ich unter all dem Schmerz mitgelitten habe, noch leide.
Diese Geschichte hat mir gezeigt dass es die wahre Liebe wirklich gibt. Dem Horizont so nah zeigte mir, dass es sich lohnt zu leben und zu lieben. Egal unter welchen Umständen. Mein Verstand hat abgesetzt und mein Herz verrückt gespielt. Ich bin froh darüber, als Leserin, Teil dieser Geschichte sein zu dürfen. Ich versuche meinen Gefühlschaos in Worte zu fassen, aber es gelingt mir nicht. Je mehr ich schreibe, desto öfter möchte ich erwähnen, dass dieses Buch mehr als nur ein Buch ist. Dass diese Geschichte mehr als nur eine Geschichte ist. Ich habe alles miterlebt, die ganze Geschichte, und doch nicht genug Zeit mit ihnen verbracht.
Es fiel mir sehr schwer mich auf andere Dinge zu fokussieren. Dass das alles auf einer wahren Begebenheit der Autorin beruht, macht es mir nicht leichter. Diese Geschichte zeigt einfach wie unfair, wie energieaufsaugend und doch so schön und liebenswert das Leben sein kann. Ich bedanke mich hiermit bei der Autorin Jessica Koch, du bist die Stärke in Person. Danke, danke und danke.
Nach dem Buch habe ich mir so vieles vorgenommen, sehr viele Wichtige Themen in meinem Leben einzubringen, über die ich davor kaum nachdachte. Das Buch hat mein Leben so sehr beeinflusst.
Eine unbeschreibliche Reise mit euch, Danke und Tschüss Jessica und Danny.
Tor 2!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Bleibt lange im Kopf

0

Ich habe mir das Buch nach einem Gespräch mit 2 Freundinnen zugelegt. Durch sie wusste ich auch schon, dass es auf wahren Begebenheiten basiert und letztendlich die Lebensgeschichte der Autorin widerspiegelt. ...

Ich habe mir das Buch nach einem Gespräch mit 2 Freundinnen zugelegt. Durch sie wusste ich auch schon, dass es auf wahren Begebenheiten basiert und letztendlich die Lebensgeschichte der Autorin widerspiegelt. Und dass es sehr emotional ist.

Letzteres habe ich definitiv zu spüren bekommen. Das Buch ist herzzerreißend und gleichzeitig wunderschön, denn man spürt als Leser die Liebe zwischen Jessica und Danny. Die Tatsache, dass diese Liebesgeschichte wirklich passiert ist macht es nur umso schöner. Dannys Vergangenheit hat mich wirklich zutiefst berührt und zwischendrin an der Menschheit zweifeln lassen. So etwas wünscht man wirklich niemandem!
Trotzdem hat es den positiven Nebeneffekt, dass man mehr über das Thema HIV und AIDS erfährt. Es regt zum Nachdenken an, lässt einen an der ein oder anderen Stelle geschockt und fassungslos zurück und fährt einem unter die Haut. Ich würde dieses Buch jedem weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere