Profilbild von Sandra

Sandra

Lesejury Profi
offline

Sandra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sandra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2018

Ist dein Herz wirklich so schwarz?

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
1

Zwei Kinder treffen in einem Waisenhaus in noch recht jungem Alter aufeinander und scheinen durch diese Begegnung ihr persönliches Gegenstück im Leben gefunden zu haben. Durch einen geheimen ehelichen ...

Zwei Kinder treffen in einem Waisenhaus in noch recht jungem Alter aufeinander und scheinen durch diese Begegnung ihr persönliches Gegenstück im Leben gefunden zu haben. Durch einen geheimen ehelichen Schwur versprechen sie sich, niemals ohne den anderen zu sein oder einander zu verlieren. Durch sehr unschöne Umstände kommt es nur leider ganz anders und ihr Fluchtversuch scheitert kläglich.
17 Jahre später begegnet der Leser Farah wieder. Sie arbeitet bei Scotland Yard und lebt als sehr unabhängige Frau. Von ihrem Chef wird sie umgarnt, was sie nicht ganz kalt lässt. Dann trifft sie durch die Arbeit jedoch auf Dorian Blackwell, den wohl meist gesuchtesten Verbrecher der zu den gefürchtesten Leuten dieser Zeit zählt. Dorian ist durch seine skrupellose Art bekannt und kann diese auch in Bezug auf Farah nicht lassen. Somit stellt er ihr Leben ganz gewaltig auf den Kopf.

Der Leseeinstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen. Man wird von keiner Namenflut erschlagen und kann die Personen sehr gut auseinander halten. Da Farah wirklich eine Seele von Mensch ist, konnte ich es gar nicht lassen mehr über sie zu erfahren und mich weiter in ihr Leben einzuschleichen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und auch die Geschichte wurde nicht unnötig in die Länge gezogen. Natürlich gibt es Informationen denen man Kapitel für Kapitel hinterherhechelt, jedoch steigert dies natürlich die Spannung. Geheimnisse spielen von Anfang an eine große Rolle und auch als Leser kann man immer wieder sehr gut Theorien aufstellen. An einigen Ecken erinnerte mich die Geschichte an einige andere Bücher, jedoch definitiv nicht im negativen Sinn! Dies hatte wohl mehr etwas mit dem Setting und den schottischen Bezügen zu tun. Eine reine plumpe Liebesstory wird man hier nicht finden. Das Buch lebt von den sehr realistischen (teilweise idealisierten, ja) Charakteren mit den Geheimnissen und Wendungen.

Veröffentlicht am 21.04.2018

Zwei gebrochene Personen suchen Neuanfang

From Scratch - Alles neu mit dir
0

Wer von „From Scratch – Alles neu mit dir“ eine typische, vielleicht sogar kitschig romantische Liebesgeschichte erwartet, wird meiner Meinung nach enttäuscht oder aber für die etwas „andere“ Abwandlung ...

Wer von „From Scratch – Alles neu mit dir“ eine typische, vielleicht sogar kitschig romantische Liebesgeschichte erwartet, wird meiner Meinung nach enttäuscht oder aber für die etwas „andere“ Abwandlung äußerst froh sein.

Amanda ist weitreichend bekannt, jedoch wohl eher ungewollt, vor allem bezüglich ihrer brutalen und schlimmen Vergangenheit. Sie wurde als Jugendliche entführt, geschlagen, vergewaltigt, missbraucht. Ihr einziger „Freund“ in dieser Hölle war Chase – ihre imaginäre Stütze hervorgerufen durch ein Poster des Stars in ihrem Verlies des Entführers. Trotz ihrer Rettung ist, wie auch anzunehmen war, nicht wieder alles in Ordnung, sondern auch nun Jahre später alles andere als normal. Sie versteckt sich in ihrem Schrank um wenigstens ein kleines Sicherheitsgefühl zu verspüren. Ihre Familie steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die früheren Ereignisse sind immer noch mit dem jetzt verwoben und lassen letztendlich alle in der Familie und nicht nur Amanda immer noch nicht los.

Auf der anderen Seite lernen wir Chase kennen. Er war ein Superstar durch seine Rolle in einer berühmten Fernsehserie, doch setzte er alles aufs Spiel durch dumme Alkoholeskapaden, eine sehr geringe Arbeitsmoral und viele Skandale. Nun versucht er wieder aus dem tiefen Loch herauszukommen das er sich vor einiger Zeit selbst gegraben hat. Er wirkt gepeinigt und auch irgendwie wie ein kleiner Junge, der nur noch seine Presseagentin hat und ihr unter anderem aus diesem Grund sehr hörig ist.

Was für Gemeinsamkeiten sollen die zwei nun haben? Beide wollen ihre derzeitige Situation verbessern und Chases Presseagentin hat das Gefühl, dass sie – als Amanda und Chase – sich beide dabei behilflich sein könnten. Dies klingt von Anfang an nach einem sehr einseitigen Vorteil…

Der erste Teil der Geschichte hat mich stark emotional heruntergezogen. Amandas Entführung bzw. Rettung wird gut beschrieben und ist sehr aufwühlend. Man bekommt einen richtigen Hoffnungsschub und dann wird man eiskalt in die „heutige“ Situation mit Amandas Familie geworfen. Die Überforderung und auch Resignation ist total greifbar und wahnsinnig bedrückend. Ich wollte teilweise gar nicht mehr weiterlesen da mich die Stimmung an sich sehr heruntergezogen hat. Umso positiver empfand ich es, als Amanda ihren „Ausflug“ wirklich durchzieht. Sie blüht meiner Meinung nach regelrecht auf, hat auch eine Chance sich nicht nur auf sich zu konzentrieren oder eben ihre Vergangenheit. Ihre Bereitschaft für Chase etwas zu tun, machte sie mir sehr sympathisch. Insgesamt wird sie eigentlich als recht intelligent dargestellt und nicht als naives junges Ding, was mich wirklich gefreut hat.
Andererseits ist da Chase, der einige Zeit gebraucht hat um von mir Sympathiepunkte zu ernten. Er wirkt anfänglich so unbeholfen und wenig erwachsen bzw. selbständig. Dass er nicht ganz so unselbständig und kindlich ist, beweist er über die Kapitel hinweg immer mehr. Er sieht seine früheren Fehler ein, trotzdem kann er kaum ein Fettnäpfchen auslassen und verstrickt sich doch wieder in alte Muster, obwohl er teilweise wirklich nichts Böses im Sinn hatte. Seine PR-Agentin ist hierbei natürlich nicht besonders hilfreich. Sie löste bei mir des Öfteren kleinere Wutanfälle aus, denn ihre Art und auch Denkweise geht so gar nicht – skrupellos par excellence.
Gleich hinten anstellen darf sich Amandas Psychologin. Für das große Geld würde sie wohl über Leichen gehen.
Amandas Familie hätte von den Charakteren wohl nicht anstrengender ausfallen können. Ich war früh für Amanda, wenn sie sie einmal in Ruhe ließen und keinen Kontakt suchten, der eindeutig toxisch für das arme Mädchen ist.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Man erfährt die Situationen jeweils aus der Sichtweise eines der beiden Hauptcharaktere. Somit bekommt man viel Einblick, ich hatte jedoch auch nicht das Gefühl, dass bereits alles weit vorher vorausgenommen wurde. Von der Wortwahl her ist das Buch leicht zu lesen und kann innerhalb relativ kurzer Zeit durchgelesen werden.
In der Mitte der Geschichte zog es sich teilweise etwas, was die Autorin jedoch zum Schluss auszugleichen versuchte, denn der flitzte nur so dahin. Meiner Meinung nach gibt es kein richtiges Ende, denn die letzten Ereignisse erschienen mir etwas aus der Luft gegriffen zu sein. Viele Bereiche blieben für mich unzureichend beantwortet bzw. komplett offen, was mich doch sehr störte.
Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen, da das Ende doch etwas unzureichend ausgefallen ist.

Veröffentlicht am 31.03.2018

Nichts Neues

Paper Party
0

Den Band hätte ich mir gerne gespart. Ich konnte die ganze Geschichte über keine Sympathie zu weder der einen noch der anderen Hauptfigur aufbauen. In den anderen Bänden hat man eigentlich schon alle wichtigen ...

Den Band hätte ich mir gerne gespart. Ich konnte die ganze Geschichte über keine Sympathie zu weder der einen noch der anderen Hauptfigur aufbauen. In den anderen Bänden hat man eigentlich schon alle wichtigen Aspekte zu Savannah und Gideon mitbekommen. Leider nichts Neues und somit wahrscheinlich eher nur für eingefleischte Fans.

Veröffentlicht am 29.03.2018

Morrighans Geschichte

Morrighan - Wie alles begann
0

Die Kurzgeschichte mit der Hauptperson Morrighan ist ein wirklich toller Zusatz zu den vier Bänden „Die Chroniken der Verbliebenen“. Lias „Rückblicke“ durch ihre Gabe sind hiermit teilweise besser nachvollziehbar, ...

Die Kurzgeschichte mit der Hauptperson Morrighan ist ein wirklich toller Zusatz zu den vier Bänden „Die Chroniken der Verbliebenen“. Lias „Rückblicke“ durch ihre Gabe sind hiermit teilweise besser nachvollziehbar, obwohl dieser Kurzband nicht unbedingt gelesen werden muss, sondern eher einen netten abrundenden Abschluss für Fans darstellt.

Morrighans Stamm, zu dem unter anderem auch ihre Großmutter Gaudrel gehört, überlebt mehr schlecht als recht. Sie müssen sich um den Anbau ihrer Nahrungsmittel kümmern, jedoch gleichzeitig immer wieder weiterziehen, da Plünderer durchs Land ziehen und den Menschen das Wichtigste zum Überleben wegnehmen. Morrighan trifft bereits als Kind auf den Jungen Jafir, dem sie auch Jahre später immer wieder über den Weg laufen wird.
Im Buch trifft man zudem auch auf Gaudrel , erfährt Kleinigkeiten über Venda und den Begriff der „Altvorderen“.
Der Schreibstil von Pearson ist weiterhin flüssig zu lesen und dementsprechend ist man schnell durch die etwa 100 Seiten durch. Für meinen Geschmack hätte die Geschichte auch gerne etwas länger ausfallen können.

Veröffentlicht am 28.03.2018

Psychothriller mit eher untypischer Protagonistin

Aus nächster Nähe
0

Nessa Donati scheint anfangs ein geradezu perfektes Leben zu führen. Mit ihrem Mann hat sie einen wunderbaren Sohn, sie leben abgeschieden auf einem großen Grundstück und tollen Haus und zudem kann Nessa ...

Nessa Donati scheint anfangs ein geradezu perfektes Leben zu führen. Mit ihrem Mann hat sie einen wunderbaren Sohn, sie leben abgeschieden auf einem großen Grundstück und tollen Haus und zudem kann Nessa ihre Musikleidenschaft regelmäßig als Radiomoderatorin ausleben. Nach und nach jedoch sieht man die ganzen Fehler und Stolpersteine in ihrem Leben. John, ihr Ehemann, ist drogenabhängig und verschwindet nach ihrem Rauswurf plötzlich, scheint jedoch Spuren zu hinterlassen. Ihr gemeinsamer Sohn Daltrey spricht nicht, obwohl es altersgemäß bereits angebracht wäre.
Immer mehr Sabotageaktionen finden statt und werfen Nessas scheinbar wohl geordnetes Leben kontinuierlich stärker durcheinander. Will sich John an ihr rächen oder wer genau treibt sein Unwesen in all ihren Lebensbereichen?

Dieses Buch ist besonders fesselnd, da man das Gefühl bekommt, dass fast jede beliebige Person einem das Leben zerstören könnte. Man fühlt sich eingeengt und bedrängt, da sich eine Aktion an die nächste reiht. Kann man sich zu Hause wirklich noch wohl fühlen? Muss man für vergangene Taten büßen, obwohl man sie selbst verdrängt hat? Man kann wohl noch so weit wegziehen, man wird trotzdem eingeholt.
Nach und nach lernt man als Leser Nessa näher kennen. Sympathisch macht sie vor allem ihre „unperfekte“ Art, die sie nicht als typische Buchheldin dastehen lässt, sondern ihre Fehler und vor allem Fehltritte aufzeigt. Sie wirkt real und in vielerlei Hinsicht auch nachvollziehbar in ihrem Tun. Obwohl auch Nessa nicht den idealen Gutmensch darstellt, kommt man auch als Leser nicht darum herum um sie eine gewisse Angst zu haben. Ihr starker Wille und der starke Beschützerinstinkt ihrem Sohn gegenüber lässt sie nicht einbrechen, trotz nicht abreißender Anschläge auf ihre Familie.

Ich würde das Buch nicht durchweg als Thriller bezeichnen, jedoch gibt es einige sehr angespannte Szenen, die einem sehr unter die Haut gehen und definitiv die Psyche ansprechen sollen. Wer hier auf hervorzusehende Aktionen tippt, wird sich wundern, denn die Zusammenhänge sind eher spärlich und nur durch Nessas langsam aufgedeckte Geschichte bekommt man als Leser immer mehr Einblick. Blutige Auseinandersetzungen sucht man eher vergeblich.

Der Schreibstil ist insgesamt sehr fließend und auch die Kapitel sind recht kurz gehalten, so dass man als Leser auch schnell vorwärts kommt und nicht in allerlei unwichtigen Szenen verharren muss. Spannend ist das Buch allemal, da auch die Protagonistin sehr aus der normalen Opferrolle herausfällt und die Autorin trotz Nessas Zurückgezogenheit auch eine gute Menge an anderen Charakteren in die Geschichte einführt. Zudem ist das Buch sehr gut strukturiert, so dass sich die Spannung immer mehr aufbauen kann und in einem ausgezeichneten Schluss endet, der klar nachvollziehbar ist und die letzten Karten auf den Tisch legt.