Profilbild von KerstinTh

KerstinTh

Lesejury Star
online

KerstinTh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KerstinTh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Sehr lebendige Reiseabenteuer

Löwenherzen
0

Nach Elefanten zum Frühstück bildet Löwenherzen nun die Fortsetzung rund um Rangergeschichten von Gesa Neitzel. Das Buch umfasst viele Geschichte aus mehreren Roadtrips, die Gesa zusammen mit ihrem Partner ...

Nach Elefanten zum Frühstück bildet Löwenherzen nun die Fortsetzung rund um Rangergeschichten von Gesa Neitzel. Das Buch umfasst viele Geschichte aus mehreren Roadtrips, die Gesa zusammen mit ihrem Partner Frank in den vergangenen Jahren gemacht hat. In diesem Buch geht es um Abenteuer in Sambia, Namibia und Botswana. Gesa erzählt die Geschichten sehr authentisch, sodass man als Leser das Gefühl hat, selbst mit dabei zu sein. Es ist super spannend, von ihren Abenteuern zu lesen und zu bangen, ob alles gut geht. Teilweise liest es sich fast wie ein Krimi. Dieses Mal waren einige brenzlige Situationen dabei! Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und super flüssig zu lesen. Hätte ich nicht erst am Abend angefangen zu lesen, hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen – so spannend ist es. Ein bisschen hat mir ein zeitlichen Orientierungsfaden gefehlt. Es las sich, als wären sie die gesamte Zeit unterwegs. Das war wahrscheinlich nicht der Fall. Irgendwann mussten sie ja auch Geld verdienen. Zusätzlich zu den unterhaltenden Geschichten, lernt der Leser auch einiges über das Leben in Afrika – sowohl als Ranger/Guide, als auch als Normalsterblicher -, über die Tiere und auch wie es um die Wilderei steht.

Im Mittelteil des Buchs finden sich ein paar aussagekräftige Bilder. Zum Teil sind es Gesa und Frank, zum Teil Tieraufnahmen. Denn Frank hat mittlerweile seine Leidenschaft zur Tierfotografie entdeckt. Toll sind auch die symbolischen Landkarten, die die einzelnen bereisten Ankerpunkte enthalten und entsprechende Bilder. Sodass man die beiden etwas auf der Karte verfolgen kann.

Das Einzige was mich gestört hat war das Gendersternchen, es ist doch immer wieder ein Stolperer beim Lesen. Dennoch vergebe ich sehr gern fünf von fünf Sterne und kann eine klare Leseempfehlung für Löwenherzen aussprechen! Man merkt den beiden ihre Leidenschaft und Liebe zu Afrika auf jeder Seite an! 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Mittelmäßige Spannung

Die Karte
0

Sport soll gesund sein, für Hamburger Joggerinnen ist dies zurzeit nicht der Fall, denn es hat sich jemand zur Aufgabe gemacht sie umzubringen. Jens Kerner ermittelt in dem Fall. Neben den Joggerinnen, ...

Sport soll gesund sein, für Hamburger Joggerinnen ist dies zurzeit nicht der Fall, denn es hat sich jemand zur Aufgabe gemacht sie umzubringen. Jens Kerner ermittelt in dem Fall. Neben den Joggerinnen, gibt es bald auch andere Tote, auch in den eigenen Reihen – gibt es einen Zusammenhang? Zusätzlich haben wir es mit einem sonderbaren Kind und einer männerhassenden Ärztin zu tun. Was haben die beiden mit dem Fall zu tun?

Die Handlung des Thrillers ist sehr schnell und so wird es nicht langweilig. Dennoch fehlte es mir an Spannung. Es war zwar interessant zu erfahren ob und wenn ja wie die Todesfälle zusammenhängen, aber so richtig fesseln und überzeugen könnte mich der Thriller nicht. Der Schreibstil ist sehr einfach und somit flüssig und angenehm zu lesen. Nichts anderes bin ich von Winkelmann gewohnt. Die Charaktere konnten mich nicht überzeugen. Die Ermittler blieben mir recht fern und ich habe keine Bindung zu ihnen aufgebaut. Ich habe schon bessere Thriller von Andreas Winkelmann gelesen. Die Idee mit der Karte des Täters ist gut, allerdings wie kam er darauf und was hat es mit seinem eigentlichen Motiv zu tun? Irgendwie fehlte diese Verbindung. Von den Themen her, hätten es zwei unterschiedliche Thriller werden können. Die Tracking-App inklusive Karte und der Männerhass. So hat Winkelmann eigentlich schon eine Idee für ein neues Buch verschwendet. Ich vergebe drei von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Wie es in Gil Ofarim aussieht.

Freiheit in mir
0

Gil Ofarim hat zwar erst vier Jahrzehnte hinter sich, dennoch ist er schon seit knapp dreißig Jahren im Geschäft. In seinem Buch erzählt er von den, wie es scheint, wenigen Vorteilen und dafür umso größere ...

Gil Ofarim hat zwar erst vier Jahrzehnte hinter sich, dennoch ist er schon seit knapp dreißig Jahren im Geschäft. In seinem Buch erzählt er von den, wie es scheint, wenigen Vorteilen und dafür umso größere Nachteile eines Teenie-Stars. Und wie ihn das heute noch verfolgt und beschäftigt. Er beschreibt, wie schwer es war als erwachsener Gil akzeptiert zu werden, der nun Rockmusik machen möchte. Viele kennen Gil vielleicht auch aus Let’s Dance, wo er die Zuschauer mit seinem Tanztalent und seinem Ehrgeiz überzeugte. In der Öffentlichkeit wirkt Gil sehr taff, doch in seinem Buch lernt man einen ruhigen und sehr schüchternen Gil kennen, der große Selbstzweifel hat. Mich hat das Buch unterhalten und ich könnte so einen ganz anderen Blick auf Gil Ofarim erlangen. Ich empfinde dieses Buch nicht als Fanbuch, sondern eher als Zeichen, dass auch Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und sehr stark und selbstsicher wirken, innen drin vielleicht ganz anders sind. Gil schreibt wirklich sehr offen, über sich und seine Gefühle. Man kann fast sagen, er zieht blank! Schlechtes hat er nur für sich übrig, alle anderen werden ehrlich betrachtet und nehmen nur kleine Rollen ein. Gil scheint ein typisches Steh-auf-Männlein zu sein.
Ich vergebe vier von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Die Verwirrungen des Lebens

Wenn die Hoffnung erwacht
0

Regensburg, Ende des Zweiten Weltkrieges: Nora ist jung und glücklich, dass der Krieg endlich vorbei ist. Als sie bei einer Party auf den GI William trifft ist es um sie geschehen: Sie verliebt sich unsterblich. ...

Regensburg, Ende des Zweiten Weltkrieges: Nora ist jung und glücklich, dass der Krieg endlich vorbei ist. Als sie bei einer Party auf den GI William trifft ist es um sie geschehen: Sie verliebt sich unsterblich. Doch leider ist ihr Glück nur von kurzer Dauer. Danach gerät sie in eine Situation aus der sie nicht mehr entkommen kann.

Der Schreibstil von Lilli Beck ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. De Spannung kommt auch nicht zu kurz, sodass es einem sehr schwer fällt das Buch auch mal aus der Hand zu legen. Erzählt wird die Geschichte aus drei Perspektiven, wobei Nora den größten Teil der Geschichte einnimmt. Den zweitgrößten Teil erzählt Wolf Wagner, ein Münchner Verleger, der nach dem Krieg wieder richtig durchstarten möchte. Aber mit eigenen Schicksalsschlägen und den amerikanischen Besatzern zu kämpfen hat. Einen kleinen Teil der Geschichte erlebt der Leser aus Sicht des jungen Fotografen Luis Doll, der ebenfalls in München lebt und der Neffe von Wolf Wagner ist. Die Charaktere sind sehr gut gelungen. Jeder hat ein Gesicht und ist individuell. Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und jeder hat sein Päckchen zu tragen. Schön finde ich auch, dass sie sich entwickeln, vor allem Helene, Wolfs Frau. Die Atmosphäre der damaligen Zeit wird von Lilli Beck sehr gut eingefangen und wiedergegeben. Man hungert richtig mit den Protagonisten mit. Und erlebt, wie gegensätzlich es bei den Besatzern aussieht, bei denen Essen eher verschwendet wird. Ebenso lernen wir eine Familie kennen, die durch Glück und Geschick, ebenfalls alles hat, was man sich wünschen kann. Neben der Romanhandlung lernt man auch noch einiges über die damalige Zeit.

Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Es war so spannend, dass ich ihn am liebsten am Stück durchgelesen hätte. Ich vergebe sehr gern volle fünf von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Eine Saga geht zu Ende

Der Traum von Freiheit
0

Hamburg, kurz vor dem zweiten Weltkrieg. Mina wird endlich anerkannt als Chefin des Kontors. Nach dem ersten Weltkrieg geht es endlich bergauf. Doch dann kündigt sich der Zeiten an. Mina und ihre Familie ...

Hamburg, kurz vor dem zweiten Weltkrieg. Mina wird endlich anerkannt als Chefin des Kontors. Nach dem ersten Weltkrieg geht es endlich bergauf. Doch dann kündigt sich der Zeiten an. Mina und ihre Familie und Freunde werden einigen Schicksalsschlägen ausgesetzt sein.

Das ist nun der dritte Band der Speicherstadt-Saga und somit der Letzte. Schade, allerdings wären nun auch die Kinder am Zug. Also ist es eigentlich ganz gut, dass nun Schluss ist. Dennoch ist es schade, da mir der Schreibstil von Fenja Lüders sehr gut gefallen hat. Ich bin nur so über die Seiten geflogen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und ich war bei jedem neuen Band sofort wieder in der Handlung drin und wusste wer, wer ist. Das ist ja nicht immer der Fall. Und im Laufe der zeit gab es hier einige Charaktere. Sie waren aber so individuell, dass man sie sehr gut unterscheiden konnte. Viele neue Konstellationen und Begegnungen gibt es in diesem Roman, die dann zumindest etwas Positives in die Zeit bringen. Wie immer ist es beeindruckend, wie Mina das Kontor durch alle Zeiten bringt und scheinbar nicht unterzukriegen ist. Eine interessante Wendung gibt es in diesem Band auch, bei der ich bis zum Schluss nicht dran geglaubt habe. Menschen können sich wohl doch ändern.

Die Beschreibungen der zeitlichen Geschehnisse sind sehr authentisch und man fühlt sich selbst ins Hamburg der 30er und 40er Jahre hineinversetzt.

Ich habe das lesen dieses Romans sehr genossen und vergebe deshalb gern volle fünf von fünf Sterne. Ich fand diesen dritten Band etwas schwächer als Band eins und zwei, aber dennoch bin ich begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere