Profilbild von KerstinTh

KerstinTh

Lesejury Star
offline

KerstinTh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KerstinTh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2020

Sehr verwirrend

Der Heimweg
0

Eine tolle Erfindung ist das Begleittelefon – diese Nummer kann man wählen, wenn man allein auf dem Heimweg ist und gern mit jemanden sprechen möchte, der im Notfall auch einen Notruf mit genauem Standort ...

Eine tolle Erfindung ist das Begleittelefon – diese Nummer kann man wählen, wenn man allein auf dem Heimweg ist und gern mit jemanden sprechen möchte, der im Notfall auch einen Notruf mit genauem Standort absetzen kann. Für Klara wird dieser heutige Anruf, aber alles andere als eine Beruhigung. Und für den Leser auch nicht.

Fitzek versteh es den Leser zu verwirrend. Die Ausgangssituation ändert sich recht schnell. Kaum glaubt man, man hätte die Lage durchschaut, ändert sich schon wieder alles und nichts scheint mehr so zu sein, wie es war. Am Ende war ich total verwirrt. Auch nach der Auflösung war ich mir noch nicht mit allem im Klaren. Für mich war es etwas zu viel Verwirrung. Und so fehlte es an manch einer Stelle an Nachvollziehbarkeit. Einige Dinge blieben unklar und bei anderen frage ich mich, was sie zu bedeutet hatten und ob sie nur vergessen wurden aufzuklären oder ob es Logikfehler waren. Oder Hirngespinste, denn am Ende scheint Jeder Wahnvorstellungen zu haben. Vielleicht auch der Leser…

Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig und angenehm zu lesen. Man fliegt nur so über die Seiten und kann das Buch nicht aus der Hand legen. Es empfiehlt sich wirklich nicht mit einem Fitzek abends anzufangen – denn man muss die ganze Nacht durchlesen. Toll finde ich, wenn es in einem Thriller nicht die klassische Krimi Konstellation gibt, Täter, Opfer, Polizei. Sondern sich das ganze nur um Privatpersonen dreht und die Handlung ich auf der Psychoebene abspielt. Das war hier der Fall! Mir hat dieser Thriller gut gefallen. Ich wurde unterhalten und es war sehr spannend. Da es mir aber zu verwirrend war und nicht alles aufgeklärt wurde vergebe ich vier von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Solider Krimi, teilweise etwas übertrieben

Rache, auf ewig
0

Jan Grall und Rabea Wyler sind weiterhin vom Polizeidienst suspendiert und haben nun eine Agentur für private Fallanalyse aufgemacht. Vereinzelt bekommen sie auch Kunden, aber leben können sie davon nicht. ...

Jan Grall und Rabea Wyler sind weiterhin vom Polizeidienst suspendiert und haben nun eine Agentur für private Fallanalyse aufgemacht. Vereinzelt bekommen sie auch Kunden, aber leben können sie davon nicht. Gut, dass sie nun als externe Berater zu einer neuen Mordserie hinzugezogen werden. Jemand scheint unter den Topverdienern Europas aufräumen zu wollen – auf bestialische, aber durchdachte Art und Weise.

Dies ist der dritte Band rund um Grall und Wyler. Ich habe bisher nur den ersten Band gelesen, dennoch war ich schnell wieder mit den Akteuren vertraut. Zwischendurch gab es kleine Anspielungen auf den Alphabetmörder und Rapunzel, mein, das hat aber weder irritiert, noch gespoilert, noch hat es zu Verständigungsproblemen geführt.

Super fand ich ja die Idee hinter den Mordmethoden. Jeder stirbt auf eine raffinierte und durchdachte Tat, die seinem eigenen Verhalten entspricht. Auch wenn einem teilweise beim Lesen schon schlecht wurde. Ganz so bestialisch hätte es auch nicht sein müssen. Was mich an den Ermittlern etwas stört – vor allem an Grall – manchmal kommen sie total überraschend und urplötzlich auf eine zündende Idee und schwupps sind sie einen Schritt weiter. Das war doch etwas übertrieben – Hypersensibilität hin oder her. Hypersensibilität bedeutet ja auch nicht hellseherische Kräfte.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Spannung war da und ich konnte gut miträtseln – das freut mich immer. Dennoch konnte mich der Krimi erst auf den letzten fünfzig Seiten so richtig fesseln. Ich vergebe dreieinhalb von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Eine Tierärztin im Dschungel

Abenteuer Artenschutz
0

Hannah Emde setzt sich ihr Leben lang für den Artenschutz ein. Schon als Kind erkundete sie munter die Natur, und brachte einige Tiere auch mit nach Hause. Nach dem Abitur geht es das erste Mal für sie ...

Hannah Emde setzt sich ihr Leben lang für den Artenschutz ein. Schon als Kind erkundete sie munter die Natur, und brachte einige Tiere auch mit nach Hause. Nach dem Abitur geht es das erste Mal für sie für längere Zeit ins Ausland. Während ihrem Tiermedizinstudium absolviert Hannah ein Praktikum nach dem anderen überall auf der Erde. Sie fühlt sich in den Dschungeln dieser Welt zuhause. Nur wer die Tiere kennt, kann sie so liebgewinnen, dass er sie auch schützen will und kann. Hannah nutzte jede Gelegenheit wieder in den Dschungel zu reisen, dort zu arbeiten, neue Tiere kennen zu lernen und gefährdete Tiere zu schützen. Hannah Emde möchte das Tier in seiner Umgebung kennenlernen und erforschen und so schützen. Mit Mitte Zwanzig gründet sie den Verein Nepada Wildlife, der sich für unterschiedliche Artenschutzprojekte einsetzt.

Beim Lesen merkt man Hannahs Begeisterung für den Dschungel und den Artenschutz wirklich an! Auch ist es Hannah gelungen, ihre Erlebnisse so authentisch zu beschreiben, dass man als Leser selbst das Gefühl hat im Dschungel zu sein und diese selten beeindruckenden Tiere sieht. Das Buch enthält auch einige tolle Farbfotos, die noch mehr den Dschungel verdeutlichen. Ich hatte viel Freude beim Lesen und vergebe sehr gerne volle fünf von fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Toller und interessanter Roman

Neuleben
0

Der zweite Roman von Katharina Fuchs erzählt die Geschichte ihrer Mutter und ihrer Tante weiter – im Nachkriegsdeutschland. Gisela und Therese sind mittlerweile erwachsenen Frauen. Gisela hat in Thereses ...

Der zweite Roman von Katharina Fuchs erzählt die Geschichte ihrer Mutter und ihrer Tante weiter – im Nachkriegsdeutschland. Gisela und Therese sind mittlerweile erwachsenen Frauen. Gisela hat in Thereses Bruder Felix die Liebe gefunden und Therese beginnt ihr Jura-Studium.

Die Geschichte gefällt mir sehr gut, vor allem da sie auf einer wahren Geschichte basiert. Das führt natürlich auch dazu, dass die gesamte Handlung sehr authentisch ist. Der Leser bekommt Einblicke in das gesamte Nachkriegsdeutschland – sowohl BRD als auch DDR. Therese macht ihr Jura-Studium sehr zu schaffen. Das Lernen fällt ihr relativ leicht. Allerdings musste sie die ganze Zeit gegen ihre Professoren und Kommilitonen ankämpfen: Eine Frau in der Justiz? Ein Unding. Doch letztendlich konnte sie es allen beweisen und wurde die erste Vorsitzende Richterin Deutschlands. Gisela hingegen möchte am Liebsten weiterhin Mode designen – allerdings hat auch sie zu kämpfen: Eine Ehefrau, die arbeitet? Was ist denn da kaputt?! Aber auch sie geht ihren Weg und setzt sich über die Gegenstimmen aller hinweg.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht unterschiedlicher Charaktere erzählt. Vor allem Gisela und Therese kommen zu Wort – aber auch Felix.

Ich vergebe fünf von fünf Sterne, da mir dieser Roman sehr gut gefallen hat, ich mich stets unterhalten gefühlt habe und ich einiges über die Nachkriegszeit lernen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Beängstigend, da so realistisch

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
0

Als Hendrik und Linda in ihr neues Haus ziehen, nutzen sie die neueste Technik und statten ihr Haus mit einem Smart-Home-System aus. Eigentlich ganz praktisch. Doch wenn sich scheinbar jemand in das Haus ...

Als Hendrik und Linda in ihr neues Haus ziehen, nutzen sie die neueste Technik und statten ihr Haus mit einem Smart-Home-System aus. Eigentlich ganz praktisch. Doch wenn sich scheinbar jemand in das Haus hakt um Linda zu entführen, hört der Spaß auf. Hendrik kämpft von nun an nicht nur um Linda, sondern auch darum, dass ihm jemand glaubt.

Super Idee, Das Smart-Home-System zum Teufel zu machen und scheinbar für eine Entführung zu nutzen. Ich finde ja schon grundsätzlich solche Systeme beängstigend. Die Tatsache, dass die Steuerung über Kameras und Mikrofone funktioniert, ist doch schon verrückt. Wer baut sich denn bitte freiwillig so ein Überwachungssystem ein? Da hat man ja nicht mal mehr in seinem eigenen vier Wänden Privatsphäre. Und so unwahrscheinlich, dass dieses System gehakt wird, ist es ja nicht. Und wer weiß für was für Auswertungen die Unternehmen auch noch diese Daten nutzen. Naja es geht ja um den Thriller. Wieder einmal hat Strobel einen soliden und spannenden Thriller abgeliefert. Ab der Mitte hatte ich die Sache dann schon durchschaut, das war ein bisschen schade. Ich mag es ganz gern, wenn ich erst auf den letzten 5-10 Seiten weiß, was Sache ist – das hat Strobel in einigen vergangenen Thrillern schon geschafft. Dennoch wurde ich durchgehend gut unterhalten und wollte das Buch gar nicht mehr weglegen und es am liebsten am Stück lesen.


Ich vergebe vier von fünf Sternen. Den fünften Stern hätte es gegeben, wenn ich erst in den letzten Zügen die Geschichte durchschaut hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere