Profilbild von saika84

saika84

Lesejury Star
offline

saika84 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit saika84 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2016

Die Stille vor dem Tod

Die Stille vor dem Tod
3 0

Smoky Barett und ihr Team werden an einen Tatort nach Denver eingeflogen. Ein Killer hat drei Familien, die alle in einer Straße lebten ausgelöscht und Smokys Namen mit Blut an die Wand geschrieben. Seine ...

Smoky Barett und ihr Team werden an einen Tatort nach Denver eingeflogen. Ein Killer hat drei Familien, die alle in einer Straße lebten ausgelöscht und Smokys Namen mit Blut an die Wand geschrieben. Seine Botschaft "Komm und lerne". Warum mussten diese Familien sterben und warum hinterlässt der Killer ausgerechnet eine Botschaft für Smoky.

Dies ist der fünfte Band der Smoky Barett Reihe. Ich habe so lange darauf gewartet, das dieser endlich erscheint. Da ich von den ersten vier Bänden begeistert war, waren meine Erwartungen natürlich sehr hoch. Ich muss sagen, ich bin sehr enttäuscht. Der Schreibstil war diesmal sehr anstrengend zu lesen. Die Geschichte schaffte es nicht mich zu fesseln. Die Spannung wurde nicht wirklich aufgebaut. In diesem Buch wurde leider mehr auf eklige Szenen gesetzt als darauf Spannung zu erzeugen. Im ersten viertel überschlagen sich die Ereignisse. Man wird quasi davon überschüttet. Danach dreht sich alles für sehr lange Zeit einfach nur auf der Stelle. Es wird langatmig und sobald man das Buch zur Seite legt, muss man sich wirklich aufraffen weiter zu lesen. Sehr viel wurde einfach nur Totgekaut. Bei sovielen Szenen hatte ich das Gefühl, das sie künstlich in die Länge gezogen wurden damit das Buch einfach länger wird. Immer wenn man sich dachte es scheint besser zu werden, schwankte es wieder zur Langatmigkeit um. Die eigentliche Ermittlungsarbeit hat leider einen viel zu kleinen Platz in diesem Buch bekommen. Smoky, die mir bislang sehr sympathisch war ließ mich diesmal oft an ihrem Verstand zweifeln. Ich kann diesen Teil leider wirklich nicht weiterempfehlen weil er mich einfach nur enttäuscht hat. 2 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 03.09.2018

Bücherkönig

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
2 0

Der ehemalige Dieb Sam wollte gerne Wächter des Königs werden. Stattdessen wurde er zur Wache der Bibliothek Paramythias, dem Bücherlabyrinth unterhalb der Straßen Mythias. Schnell bemerkte Sam, dass ...

Der ehemalige Dieb Sam wollte gerne Wächter des Königs werden. Stattdessen wurde er zur Wache der Bibliothek Paramythias, dem Bücherlabyrinth unterhalb der Straßen Mythias. Schnell bemerkte Sam, dass dort unten dunkle Geheimnisse lauern. Die Beraterin des Königs scheint einen Plan zu haben, den Sam und seine Freunde auf alle Fälle verhindern müssen. Dafür müssen sie zurück ins Herz der Bücherstadt, wo Kanis Vater sein Leben bereits verloren hat und die anderen nur knapp entkommen sind. Wird es Sam und seinen Freunden gelingen, alle Geheimnisse aus Paramythia aufzudecken und das böse zu bekämpfen?

Bücherkönig ist der zweite Band der Bibliothek der flüsternden Schatten Trilogie von Akram El Bahay. Erschienen ist der Fantasy Roman im Bastei Lübbe Verlag. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Alles ist so schön bildlich beschrieben, dass man die Fabelwelt vor sich sehen und voll und ganz in sie eintauchen kann. Der zweite Band beginnt am Ende des ersten Bandes, von daher sollte man diesen unbedingt vorher gelesen haben. Ich hatte die Befürchtung das es mir schwerfallen würde in die Geschichte rein zu kommen, da es bereits ein Jahr her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe. Das war zum Glück nicht so. Es gab kurze Rückblicke, die meine Erinnerung wieder auffrischen konnten. Ich war direkt wieder in der Geschichte gefangen. Die Charaktere mag ich sehr gerne. In diesem Band ist Kani mehr in den Vordergrund gerückt, was mich sehr gefreut hat. Sie ist so ein starker Charakter, der sich niemals unterkriegen lässt. Auch die Nebencharaktere wie Umm haben es mir angetan. Sie bringt einfach sehr viel Humor in die sonst düstere und spannende Geschichte hinein, was alles etwas auflockert. Natürlich bleiben am Ende noch immer einige Fragen offen, die die Vorfreude auf den dritten Band umsomehr steigern. Dieser Band bekommt 4 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein Song bleibt für immer

Ein Song bleibt für immer
1 0

Inhalt:
Der Roman Ein Song bleibt für immer, wurde von der Autorin Alice Peterson geschrieben und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen.
Alice ist jung, wunderschön und eine wirklich mitreißende Persönlichkeit. ...

Inhalt:
Der Roman Ein Song bleibt für immer, wurde von der Autorin Alice Peterson geschrieben und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen.
Alice ist jung, wunderschön und eine wirklich mitreißende Persönlichkeit. Ihr großer Traum ist es, Sängerin zu werden. Seit ihrer Geburt leidet sie jedoch unter der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose. Als Alice und Tom sich das erste mal begegnen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Die Vorstellung sie in wenigen Jahren schon verlieren zu können, macht Tom eine riesen Angst. Plötzlich steht das Thema dreifach Transplantation im Raum und somit eine Chance für Alice ihren Traum zu leben und mit Tom einer glücklichen Zukunft entgegenzuschauen.

Meine Meinung:
Der Schreibstil liest sich sehr angenehm und steckt voller Emotionen. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus Alice Sicht, es gibt aber auch kurze Kapitel von Tom und Alice Mutter Marry. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Es ist leicht gefallen, voll und ganz in die Geschichte einzutauchen und mit den Charakteren zu fühlen. Bereits nach kurzer Zeit habe ich Alice in mein Herz geschlossen. Trotz ihrer schweren Krankheit steckt sie voller Lebensfreude. Sie verkriecht sich nicht im Selbstmittleid, sondern kämpft für ihreTräume. Das finde ich einfach bewundernswert. Alice ist eine wirklich starke junge Frau. Tom verliebt sich Hals über Kopf in Alice. Die Beziehung der beiden war sehr realistisch beschrieben. Nicht immer ist alles perfekt, sondern auch Tom macht die Krankheit eine Heidenangst und dazu steht er auch. Sie lieben sich, sie streiten sich, aber wenn es hart auf hart kommt, sind sie füreinander da. Alice Familie ist einfach großartig. Sie unterstützen sie, wo sie nur können, und geben ihr den nötigen Halt. Besonders die Beziehung zu ihrem Bruder Luke hat mir das Herz gewärmt. Es gibt keine Eifersucht zwischen den beiden, sondern nur Verständnis, grenzenlose Unterstützung und Liebe. Dass das Buch an eine wahre Geschichte angelehnt ist, macht das ganze natürlich umso emotionaler. Die Aufklärung über die schlimme Krankheit Mukoviszidose war hier gut umgesetzt. Genau im richtigen Maß erklärt, ohne zu viel Fachchinesisch hineinzubringen. Alice hat mir mit diesem Buch gezeigt, dass man seine Träume nicht nur Träumen, sondern leben muss. Das Leben ist so kostbar. Wir sollten alle öfter mal innehalten und uns bewusst werden, wie kostbar das Leben ist. Jeder Tag verdient es gelebt zu werden als ob es der letzte wäre. Wir sollten die Zeit die wir haben nicht unnötig verstreichen lassen oder unsere Gesundheit gefährden. Das Leben ist wertvoll und wir Leben nur einmal.

Mein Fazit:
Mich hat dieses Buch sehr aufgewühlt zurückgelassen. Es ist eine dieser Geschichten, die einen mitten ins Herz trifft und völlig in seinen Bann zieht. Sie schickt einen auf eine Achterbahn der Gefühle. Sie regt zum Nachdenken an und es bleibt kein Auge trocken. Alice Geschichte hat mich sehr berührt und bekommt natürlich die vollen 5 Sterne von mir. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben.

Veröffentlicht am 27.02.2018

Save me

Save Me
1 0

Rubys größer Traum ist es, einen der begehrten Studienplätze in Oxford zu bekommen. Aufgrund eines Stipendiums hat sie das Glück, auf das renommierte Maxton Hall College gehen zu können, welches ihr für ...

Rubys größer Traum ist es, einen der begehrten Studienplätze in Oxford zu bekommen. Aufgrund eines Stipendiums hat sie das Glück, auf das renommierte Maxton Hall College gehen zu können, welches ihr für Oxford sehr hilfreich sein könnte. Im Vergleich zu Ruby selbst, kommen ihre Mitschüler allesamt aus reichen Familien. Ruby versucht in Maxton Hall für alle unsichtbar zu bleiben, was ihr bislang auch ganz gut gelungen ist. Bis sie eines Tages etwas sieht, was den Ruf der sehr angesehenen Familie Beaufort gefährden könnte. Plötzlich ist sie für James Beaufort nicht mehr unsichtbar. James ist reich, gut aussehend und in der Schule sehr beliebt. Er ist eigentlich das genaue Gegenteil von Ruby und sie sollte sich besser von ihm verhalten, bevor er ihr das Herz bricht.

Dies ist der erste Band der Maxton Hall Reihe von Mona Kasten. Ich liebe ihren Schreibstil einfach. Locker leicht, mit viel Gefühl aber auch Humor. Die Seiten fliegen nur so dahin und es fällt leicht, sich in die Charaktere hineinzuversetzen und mit ihnen zu fühlen. Erzählt wird die Geschichte im Wechsel aus der Sicht von Ruby und James. Beide könnten kaum verschiedener sein. Ruby kommt aus einer liebevollen Familie, in der es zwar Finanziell eher knapp ist, aber dafür ist der Zusammenhalt umso größer und sie sind glücklich, trotz der Schicksalsschläge die sie verkraften mussten. James stammt aus einer reichen Familie und man könnte sagen, er wurde mit goldenen Löffel im Mund geboren. In der Familie Beaufort stehen Geld und Erfolg an erster Stelle und danach kommt erst alles andere. Vielleicht sind es gerade die Unterschiede, die Ruby und James aneinander so anziehend finden, denn beide geben sich gegenseitig einen Einblick in das Leben, welches sie selbst nicht haben. Ruby ist mir besonders ans Herz gewachsen. Auch wenn sie auf den ersten Blick eher wie ein schwaches Mädchen wirkt, so merkt man bei genauerem Hinsehen, dass sie eine wirklich starke Person ist, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Ich habe in diesem Buch sehr mit Ruby gelitten und sie dafür bewundert, wie sie mit einigen schwierigen Situationen umgegangen ist. Das Buch war leider viel zu schnell vorbei und lässt mich aufgrund des Endes sehnsuchtsvoll auf den zweiten Band warten, der im Mai erscheint. Für mich ist dieses Buch ein gelungener Auftakt einer tollen neuen Reihe. 5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Blutzeuge

Blutzeuge
1 0

Detective Jane Rizzoli wird an einen Tatort gerufen. Eine junge Frau liegt tot in ihrem Bett. In ihrer Hand liegen beide Augen. Maura Isles, die Gerichtsmedizinerin stellt fest, dass dem Opfer die Augen ...

Detective Jane Rizzoli wird an einen Tatort gerufen. Eine junge Frau liegt tot in ihrem Bett. In ihrer Hand liegen beide Augen. Maura Isles, die Gerichtsmedizinerin stellt fest, dass dem Opfer die Augen erst nach Eintreten des Todes rausgeschnitten wurden. Wenige Tage später wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Aus seiner Brust ragen drei Pfeile. Auch diese Verletzung wurde ihm erst post mortem zugeführt. Es scheint sich um den gleichen Täter zu handeln, aber was verbindet die beiden Opfer? Bei ihren Ermittlungen stoßen Rizzoli und ihr Partner auf einen Fall von Misshandlung in einer Kindertagesstätte, der bereits über 20 Jahre zurückliegt.

Dies ist der mittlerweile 12. Band der Rizzoli und Isles Reihe von Tess Gerritsen. Für mich war es der Erste aber sicher nicht der Letzte. Ich bin gut in die Geschichte rein gekommen, obwohl ich die vorigen Bände nicht kenne. Lediglich am Privatleben der Protagonisten habe ich gemerkt, dass es vorige Bände geben muss. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und fesselnd. Die Autorin versteht es, die einzelnen Szenen sehr bildlich zu beschreiben. Dies macht sie oftmals durch Beispiele, die mich trotz der düsteren Stimmung zum Schmunzeln gebracht haben. Erzählt wird aus unterschiedlichen Perspektiven, was das ganze nie langatmig werden lässt, obwohl das Buch schon einige Seiten hat. Ich hätte noch ewig weiterlesen können. Die Spannung wurde gut aufgebaut und hat sich bis zum Schluss immer weiter gesteigert. Bis kurz vorm Ende habe ich im dunklen getappt, was den wahren Täter angeht. So muss ein guter Thriller sein. Ich bin wirklich restlos begeistert. Ein "MUSS" für jeden Thriller Fan. 5 Sterne von mir.