Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine Königin findet ihre Stimme

Diamond Empire - Forbidden Royals
0

Julie Johnson – Forbidden Royals (3). Diamond Empire


Eine Königin findet ihre Stimme


Eins vorab:
Wer „Diamond Empire“ lesen möchte, muss vorher „Silver Crown“ und „Golden Throne“ gelesen haben – sonst ...

Julie Johnson – Forbidden Royals (3). Diamond Empire


Eine Königin findet ihre Stimme


Eins vorab:
Wer „Diamond Empire“ lesen möchte, muss vorher „Silver Crown“ und „Golden Throne“ gelesen haben – sonst macht so manches keinen Sinn.
Das gilt auch für diese Rezension, die SPOILER zu den ersten beiden Bänden der Trilogie enthält.


Meine Meinung / Bewertung:
Wir werden wieder direkt in die Geschichte geworfen. Die Geschehnisse aus den beiden Vorbänden sollten einem daher noch bewusst sein.
Emilia steht vor einem Scherbenhaufen. Zwar ist sie nun Königin, jedoch sitzt sie ganz alleine auf ihrem Thron – ohne Vertraute an ihrer Seite. Zu groß war der Vertrauensbruch. Ich finde ihre Handlung im Finale von Band zwei absolut verständlich. In gewissen Situationen obsiegen die Emotionen über die Vernunft.
Nach und nach verarbeitet Emilia die Geschehnisse – dazu gehört auch Carter. Voller Spannung habe ich auf ein erstes Aufeinandertreffen von Emilia und Carter gewartet. Und ich wurde nicht enttäuscht. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob man seinen Absichten trauen kann. Doch mit der Zeit öffnet sich Carter Emilia immer mehr – und somit auch mir als Leserin.
Ich empfand die Geschichte, das Handeln der Charaktere und deren Gefühlswelt als sehr authentisch, weshalb mich das Buch komplett in seinen Bann gezogen hat. Diese Wirkung wurde in meinen Augen dadurch verstärkt, dass das komplette Buch aus Emilias Sicht geschrieben wurde. Zwar gefallen mir auch Bücher, die abwechselnd aus der Sicht der weiblichen und der männlichen Hauptperson geschrieben wurden, aber so wie hier empfinde ich es als intensiver. Außerdem steht ganz klar Emilia im Vordergrund.
Das Buch würde ich als „die Schattenseite eines Märchens“ bezeichnen. Quasi Märchen trifft Realität. Dabei enthält es einige aktuelle Themen, die ich als geschickt platziert empfand.
Ich würde behaupten, dass das Buch nicht beansprucht gesellschaftskritisch zu sein. Und doch kann es zum Nachdenken anregen: muss wirklich immer alles so bleiben wie es ist, nur weil es Menschen aus einer anderen Zeit so entschieden haben? Nein!
Das Finale kam für mich nicht sonderlich überraschend und doch hatte ich meine Freude an dem Buch.


Mein Fazit:
Ein absolut würdiges Finale für die Forbidden Royals Trilogie!
In meinen Augen der stärkste Band!
Ein jeder von uns würde sich bestimmt gerne von Zeit zu Zeit in einem Märchen verlieren – wäre es da nicht allzu rosig im Vergleich zu dem, was uns in der Realität erwartet bzw. was Inhalt unserer Nachrichten ist.
Julie Johnson schafft mit „Diamond Empire“ einen mehr als gelungenen Spagat zwischen der Sehnsucht nach dem Königlichen und der authentischen Darstellung der Hauptfigur – einer jungen Frau der heutigen Zeit.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Kurzes Wiedersehen mit Stage Dive

So heiß wie ein Rockstar
0

Kylie Scott – So heiß wie ein Rockstar


Kurzes Wiedersehen mit Stage Dive


Meine Meinung / Bewertung:
Kylie Scotts „Kein Rockstar für eine Nacht“ war mein erstes Buch über Rockstars. So wundert es kaum, ...

Kylie Scott – So heiß wie ein Rockstar


Kurzes Wiedersehen mit Stage Dive


Meine Meinung / Bewertung:
Kylie Scotts „Kein Rockstar für eine Nacht“ war mein erstes Buch über Rockstars. So wundert es kaum, wenn ich sage, dass ich mich sehr gefreut habe etwas Neues aus der Rockstar-Reihe zu lesen.
Bei „So heiß wie ein Rockstar“ handelt es sich um eine Novella, die im gleichen Universum spielt. Das Model Mae lebt im selben Gebäude wie ein Teil der Stage Dive Jungs. Dieser Umstand sorgt dafür, dass wir ein Wiedersehen mit der Band und ihren Frauen erleben dürfen – meine absolute Highlight-Szene im Buch.
Doch nun zur Handlung an sich: Mae hat einen Stalker und wird von nun an vom Personenschützer Ziggy begleitet. Schnell verwischen die Grenzen zwischen Professionalität und Gefühlen.
An und für sich hat mir die Storyline gut gefallen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass man sie gut in einem „kompletten“ Buch um die 300 Seiten hätte umsetzen können. Mit der hier gewählten Form der Novella – das Buch fasst 108 Seiten – hatte ich so meine Schwierigkeiten. Mir ging alles viel zu schnell. Die Geschichte war für mich zu gut ausgearbeitet. Zum Schluss wurde es allzu rasch aufgearbeitet, sodass ich mir nicht sicher war, ob ich die Auflösung jetzt mitbekommen hatte. Dazu muss ich aber sagen, dass es meine erste Novella war. Ich habe also keine Vergleichswerte. Auch gilt bei mir grds.: je mehr Seiten, desto besser. Daher kann es sein, dass ich ein wenig zu streng mit dem Buch bin.

Mein Fazit:
Ich habe mich sehr über ein Wiedersehen mit Stage Dive gefreut und hätte nichts dagegen gehabt, wenn Mae und Ziggy mehr Seiten bekommen hätten.
Ich würde wohl zu drei Sternen tendieren, da es aber mein erster Versuch mit einer Novella war und mir die Storyline wirklich gut gefallen hat:


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Typischer Zwischenband, der auf das Finale vorbereitet

House of Scarlett
0

Meghan March – House of Scarlett (Legend Trilogy, Band 2)


Typischer Zwischenband, der auf das Finale vorbereitet


Meine Meinung / Bewertung:
Bei „House of Scarlett“ handelt es sich um den zweiten Band ...

Meghan March – House of Scarlett (Legend Trilogy, Band 2)


Typischer Zwischenband, der auf das Finale vorbereitet


Meine Meinung / Bewertung:
Bei „House of Scarlett“ handelt es sich um den zweiten Band der Legend Trilogie. Es ist unbedingt notwendig vorher „Fall of Legend“ gelesen zu haben. Ansonsten macht die Handlung wenig Sinn.
Denn das Buch beginnt übergangslos dort, wo der Vorgänger endet. Einerseits ist es schön, dass die Geschehnisse aus Band eins nicht groß wiederholt oder zusammengefasst werden, andererseits geht einem vielleicht etwas von der Spannung bzw. dem Handlungsaufbau verloren, wenn man Band eins vor zu langer Zeit gelesen hat.
Ich habe es so empfunden, als würde in diesem Buch relativ wenig passieren. Konflikte aus Band eins werden aufgearbeitet, Scarlett kämpft gegen einen Stalker und um die Aufmerksamkeit ihres Vaters, Legend kämpft gegen seine Vergangenheit und in gewisser Weise auch gegen sich selbst.
Es plätschert so vor sich hin, bis die Geschehnisse im Finale von Band zwei ihren Höhepunkt erreichen. Auch hier erwartet uns wieder ein offenes Ende.
Ich bin ein wenig zwiegespalten. Denn auch wenn mir persönlich in dem Buch zu wenig passiert, mir Scarletts Charakterentwicklung nicht gefallen hat (sie hat meiner Meinung nach an Stärke verloren) und ich lieber ein dickes Buch als drei aufeinander aufbauende Bücher lesen würde, so hat mich das Buch doch in seinen Bann gezogen. Dies liegt in erster Linie an den zahlreichen Nebencharakteren, die so viel Persönlichkeit haben, dass sie prägend für die Geschichte sind.


Mein Fazit:
In meinen Augen handelt es sich um einen typischen Zwischenband, der nur dazu dient die Geschehnisse in Band drei vorzubereiten.
Trotz Schwächen in der Handlung enthält das Buch einige schöne Szenen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das Buch ein wenig besser gefallen würde, wenn ich es in einem Rutsch mit Band eins und drei gelesen hätte.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Menschen sind schwerer zu lesen als Tabellen – Absolut lesenswert!

London Prince
0

Louise Bay – London Prince (Teil 3 der Kings-of-London-Reihe)

Menschen sind schwerer zu lesen als Tabellen – Absolut lesenswert!

Meine Meinung / Bewertung:
Die „Kings of London Reihe“ hatte in meinen ...

Louise Bay – London Prince (Teil 3 der Kings-of-London-Reihe)

Menschen sind schwerer zu lesen als Tabellen – Absolut lesenswert!

Meine Meinung / Bewertung:
Die „Kings of London Reihe“ hatte in meinen Augen etwas schwach angefangen. Doch nachdem mir Band 2 schon besser gefallen hatte als Band 1, muss ich sagen, dass Band 3 das Ganze für mich noch einmal topt.
Zunächst vorweg: „London Prince“ kann völlig unabhängig von „King of London“ und „London Gentlemen“ gelesen werden. Das Einzige, was die Bücher gemeinsam haben, ist die Location Londons, die in meinen Augen nicht ganz so bedeutend ist, als dass man sie in den deutschen Titel hätte einbinden müssen. Klar gefällt es mir, dass die Titel der Reihe so gut zusammenpassen und man sofort sieht, dass die Bücher (mehr oder weniger) zusammengehören, aber andererseits weckt der Zusatz „London“ doch gewisse Erwartungen.
Diese werden hier insoweit erfüllt, als dass die Protagonistin Truly Teil der Londoner High Society ist. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine von ihrer Mutter gegründete gemeinnützige Stiftung, die Geld für gute Zwecke sammelt. Eigentlich kümmert sich Truly um die Buchhaltung, während ihre Schwester Abigail für den Kontakt zu den Spendern zuständig ist. Doch als Abigail von jetzt auf gleich kürzertreten muss, ist es an Truly auf Spendenjagd zu gehen. Tabellen sind ihr jedoch um einiges lieber als das Umgarnen von Spendern.
In dieser Situation scheint es vom Schicksal gegeben, dass Noah sich bestens auf dem gesellschaftlichen Parkett zu bewegen weiß und auch gerade Zeit hat. Noah ist der beste Freund von Trulys Schwager. Mit der Zeit wurden auch Noah und Truly beste Freunde. Bevor Truly sich etwaiger romantischer Gefühle unzweifelhaft bewusst werden konnte, zog Noah nach New York und war dort als Geschäftsmann mehr als erfolgreich. Zurück in London ist er auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Und während er noch sucht, hilft er Truly.
Anfangs ist die Stimmung noch etwas angespannt. Die Trennung als Freunde vor seinem Weggang war doch recht überstürzt und auch während seiner Zeit in Amerika war der Kontakt zwischen den Beiden fast gänzlich zum Erliegen gekommen. Diese Stimmung macht es für mich sehr authentisch. Die Beiden haben mal viel Zeit miteinander verbracht. Dann plötzlich keine mehr. Es ist daher nur verständlich, dass es seine Zeit braucht, bis sie wieder miteinander warm werden. Alles andere hätte für mich an dieser Stelle nicht gepasst.
Auch der Fortgang der Geschichte hat mir gut gefallen und würde ich als authentisch bezeichnen.
Es gab nur ein paar Kleinigkeiten, die für mich einen negativen Beigeschmack hatten bzw. die ich kritisieren würde:
Man liest leider allzu oft, dass Protagonistinnen von sich selber ein nicht allzu schmeichelhaftes Bild (als Beispiele: zu dick, zu schüchtern, zu unscheinbar, nicht gut genug, die andere ist viel besser in dem und dem und dem ..) haben und sie erst durch zahlreichen Zuspruch des jeweiligen männlichen Protagonisten mit sich selber ins Reine kommen. Das finden wir hier auch. Truly meint seit jeher im Schatten ihrer Schwester zu stehen. Doch letztlich werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Beide haben andere Stärken und Schwächen – und das ist auch gut so. Gerne mag der Protagonist der Protagonistin dabei helfen aus dem Schatten zu treten, doch die Intention dafür, der erste Anstoß, sollte doch bitte von der Protagonistin selbst kommen. Letztlich enthält das Buch aber auch die Botschaft, dass man mehr erreichen kann als man denkt, was ich wieder positiv finde.
Darüber hinaus fehlte mir ein bisschen Hintergrundgeschichte. Noah hatte in der Vergangenheit ein prägendes Erlebnis, das zwar erwähnt, aber nicht ausgeschmückt wird. Grundsätzlich finde ich es gut, dass aus der Vergangenheit mal kein Geheimnis gemacht wird und dass die Vergangenheit nicht ausgeschlachtet wird. Dennoch hat mich das damalige Erlebnis bzw. Andeutungen dazu mit ein paar Fragen zurückgelassen, was ich schade finde.
Auch verstehe ich nicht, warum die Protagonisten immer eine lange Liste an persönlichen Lasten mit sich herumschleppen müssen. Trulys Selbstzweifel im Zusammenhang mit dem Vergleich zu ihrer Schwester, gepaart mit ihrem Gefühlschaos hätten mir völlig gereicht. Den kleinen Einschub zu ihrer Mutter hätte ich nicht gebraucht. Er schadet auch nicht, hat für mich aber null Nutzen für die Geschichte.

Mein Fazit:
Für mich bisher der beste Band der „Kings of London“ Reihe.
Die Geschichte wird in meinen Augen authentisch erzählt und hat mir wirklich schöne Lesestunden beschert.
Dennoch gab es ein zwei wenige Szenen, in denen ich über den Handlungsstrang die Augen gerollt habe, daher:

Sterne: 4 von 5!

Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Städterin trifft auf Rancher – unterhaltsame Story für zwischendurch

Ein Cowboy zum Anbeißen
0

Joya Ryan – Ein Cowboy zum Anbeißen


Städterin trifft auf Rancher – unterhaltsame Story für zwischendurch


Meine Meinung / Bewertung:
„Ein Cowboy zum Anbeißen“ ist ein unterhaltsames – etwas zu knapp ...

Joya Ryan – Ein Cowboy zum Anbeißen


Städterin trifft auf Rancher – unterhaltsame Story für zwischendurch


Meine Meinung / Bewertung:
„Ein Cowboy zum Anbeißen“ ist ein unterhaltsames – etwas zu knapp – gehaltenes Buch, das einem schöne Lesestunden beschert.
Dies liegt in erster Linie an den Charakteren:
Tripp lebt mit seinen zwei besten Freunden auf einer Ranch. Zu dieser Männer-WG kam es dadurch, dass Tripp Hilfe beim Bewirtschaften der Ranch und dem gleichzeitigen Erziehen seiner Tochter brauchte. Bis auf kleinere Reibereien klappt das Arrangement recht gut und die Szenen, in denen alle drei Männer auftreten, haben mir besonders gut gefallen. Getoppt wurden solche Szenen nur noch, wenn man liest zu was diese Männer bereit sind, um ein kleines Mädchen bei Laune zu halten.
Charlotte passt anfangs so gar nicht in das Bild. Das Landleben ist ihr fremd. Und doch hat sie sich bereit erklärt für ihre Großmutter einzuspringen und sich um deren Ranch zu kümmern. Als Städterin ist sie völlig fehl am Platz – angefangen bei ihrer Garderobe. Und ich muss gestehen, dass ich bis zum Schluss nicht verstanden habe, wieso im Buch weder Protagonistin noch Großmutter je anzweifeln, dass die völlig unerfahrene Charlotte das auch schafft.
Vielleicht ist „schaffen“ auch Auslegungssache, aber wie es der Zufall so will, ergibt es sich, dass ausgerechnet Tripp zur Hilfe eilt. Und so kommt es wie es nun mal kommen muss. Doch das finde ich auch überhaupt nicht schlecht. Der Verlauf einer Handlung in diesem Genre ist im Grunde immer gleich oder ähnlich. Aber das muss nichts Schlechtes sein. Es ist in meinen Augen völlig in Ordnung – wenn denn die Handlung stimmt.
Hier hat mir die Geschichte an sich gut gefallen. Ich mag es, wenn Kinder mit von der Partie sind. Auch merkt man dem Schreibstil an, dass weitere Bücher über Tripps Freunde / Mitbewohner wohl in Planung sind oder waren, auf die man sich freuen kann.
Jetzt zum „aber“: Es wird viel zu viel nur angeschnitten. Ich empfand ein paar Übergänge in der Handlung doch etwas arg holprig. Mehr Seiten hätten dem Buch auf jeden Fall gut getan.


Mein Fazit:
Unterhaltsame Geschichte über einen Rancher, seine Freunde, seine Ängste und seine neue Liebe.
Gut geeignet für Zwischendurch.
Leider bleibt zum Ende das Gefühl, dass zwischendrin etwas fehlte bzw. einiges angeschnitten, aber nicht auserzählt wurde.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover