Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
online

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2021

Wer im Juni Weihnachtsmann spielt glaubt auch an das Schicksal und die Liebe

Sleepless in Manhattan
0

Vi Keeland und Penelope Ward – Sleepless in Manhattan


Wer im Juni Weihnachtsmann spielt glaubt auch an das Schicksal und die Liebe


Meine Meinung / Bewertung:
Die Geschichte startet ziemlich unterhaltsam. ...

Vi Keeland und Penelope Ward – Sleepless in Manhattan


Wer im Juni Weihnachtsmann spielt glaubt auch an das Schicksal und die Liebe


Meine Meinung / Bewertung:
Die Geschichte startet ziemlich unterhaltsam. Sadie ist Journalistin und für die Wünsche an den Weihnachtsmann zuständig. Als sie bereits im Sommer ein Brief erreicht, kann sie nicht anders, als der zehnjährigen Birdie eine Freude zu machen. Die Sache nimmt seinen Lauf und Sadie ist ein bisschen überambitioniert, wodurch sie sich in eine unangenehme und eigentlich unmögliche Lage manövriert. So kommt es, dass Sadies und Sebastians, Birdies Vater, erste Begegnungen alles andere als rosig verlaufen und eher von Gewitterwolken begleitet werden.
All dies wird mit sehr viel Herz erzählt. Ganz gleich in welcher Lage Sadie sich befand, konnte ich durchaus verstehen wie sie hineingeraten war. Sie hat mir daher sehr gut gefallen und ihren Charakter fand ich besonders authentisch.
Sebastian selbst scheint eher introvertiert zu sein. Er trägt viel Ballast mit sich rum, den er niemand anderem aufbürden möchte. Doch nach und nach merkt er, dass man doch Hilfe annehmen kann. Ich bin mit ihm nicht ganz warm geworden, aber das hat in keinster Weise gestört.
Birdie ist wirklich ein Schatz. Sie ist ein echter Sonnenschein mit einem klugen Kopf und einem Faible für Flechtfrisuren.
Für mich war das Buch zweigeteilt. Der erste Teil hatte sehr viel Witz und Leichtigkeit, war aber dennoch ausgewogen. Das Buch steuerte lange Zeit auf fünf Sterne zu.
Doch dann wurde es mir zu gezwungen. Die Möglichkeit eines großen bzw. sehr unwahrscheinlichen Zufalls stand im Raum und es wurde mir zu konstruiert. Auch eine Wende im Epilog war mir mit zu wenig Gefühl serviert. Schade fand ich auch, dass ein Nebencharakter und Sadies Job kaum mehr Erwähnung fanden. Dieser zweite Teil liegt für mich bei drei Sternen.
(Ein persönliches Problem habe ich zudem mit Krebserkrankungen, deren Erwähnung mir zu viel Raum einnahm.)

Mein Fazit:
Ganz starker Anfang, doch leider zum Ende hin schwächer werdend in der Geschichte und den Charakteren.
Nehme ich beide „Teile“, in die ich das Buch gedanklich eingeteilt habe, zusammen (fünf und drei Sterne), so komme ich zu:


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Absolut mitreißende Geschichte über meine Lieblinge der Brooklyn Bruisers

The Brooklyn Years - Wovon wir träumen
0

Sarina Bowen – Wovon wir träumen (The Brooklyn Years 4)


Absolut mitreißende Geschichte über meine Lieblinge der Brooklyn Bruisers


Meine Meinung / Bewertung:
Endlich dürfen wir die Geschichte von Nate ...

Sarina Bowen – Wovon wir träumen (The Brooklyn Years 4)


Absolut mitreißende Geschichte über meine Lieblinge der Brooklyn Bruisers


Meine Meinung / Bewertung:
Endlich dürfen wir die Geschichte von Nate Kattenberger und Rebecca Rowley lesen! Drei Bände lang konnte man spüren wie die Funken zwischen den Beiden sprühen. Und jetzt endlich erfahren wir ihre Geschichte!
Ich war von Anfang bis Ende von diesem Buch begeistert. Es hält alles, was es verspricht: eine tolle Story, liebevoll ausgearbeitete Charaktere und einen super zu lesenden Schreibstil.
Nate und Rebecca kennen sich schon seit Jahren. Sie hat als seine erste Büromanagerin dafür gesorgt, dass sein gerade startendes Unternehmen über Ordnung im Büro verfügte. Sie wurde zu seiner persönlichen Assistentin und Tag für Tag haben sie zusammengearbeitet. Bis zu dem Tag, als Nate ein Eishockeyteam kaufte und Rebecca zur Managerin des Teams machte. Er blieb hauptsächlich in Manhattan, sie arbeitete von nun an in Brooklyn. Durch eine Verletzung vorübergehend aus der Bahn geworfen, nehmen sich beide das erste Mal seit langem Zeit sich darüber gewahr zu werden, was sie am jeweils anderen – abseits der Arbeit – schätzen.
Um zu spüren, was die beiden fühlen, enthält das Buch ein paar Rückblicke in die Vergangenheit, die zeigen, wie eng die beiden zusammengearbeitet haben.
Auch merkt man, dass Rebecca nie ganz über ihre Versetzung – und die damit verbundene verlorengegangene Nähe zu Nate – hinweggekommen ist. Denn die Antwort auf das Warum hat er ihr nie gegeben; sie hat sich aber auch nicht getraut zu fragen, da sie befürchtete, ihn so noch mehr zu verlieren.
Die Vertrautheit der beiden war für mich absolut authentisch.
Eins meiner persönlichen Highlights war, dass das Buch zeitlich nicht da anfängt, wo der Vorband aufhörte, sondern ein bisschen weiter vorne. Man liest also (im kleinen Rahmen) über Geschehnisse, die in dem Vorband bereits enthalten waren – nur wurde jetzt aus dem Nebenschauplatz die Hauptbühne. Ein wirklich toller Kniff!
Natürlich war es wie immer schön zu erleben, wenn die Protagonisten (und Nebencharaktere) der anderen Bücher vorkamen. Es fühlt sich einfach schön an über eine Gemeinschaft zu lesen.

Mein Fazit:
Absolut romantische Geschichte über einen Nerd und seine Assistentin. Authentisch erzählt. Mit einem freudigen Wiedersehen Charaktere vorangegangener Bücher.

Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Manchmal braucht das Herz, um zu zeigen, was es wirklich will

London Heartbreaker
0

Louise Bay – London Heartbreaker (Kings of London 4)


Manchmal braucht das Herz, um zu zeigen, was es wirklich will


Meine Meinung / Bewertung:
Ich habe schon einige Bücher von Louise Bay gelesen und ...

Louise Bay – London Heartbreaker (Kings of London 4)


Manchmal braucht das Herz, um zu zeigen, was es wirklich will


Meine Meinung / Bewertung:
Ich habe schon einige Bücher von Louise Bay gelesen und ihr Schreibstil hat es mir angetan. Auch bei „London Heartbreaker“ kam ich wie gewohnt gut in die Geschichte rein und habe angenehme Lesestunden verbracht.
Die Geschichte wird aus Avas Sicht erzählt, die ihre große Liebe Joel damals nicht nach Amerika begleitet hat und ihm bei seinen gelegentlichen Besuchen aus dem Weg gegangen ist. Nun jedoch ist dies schwerlich möglich, denn Joel ist zurück. Wenn sie ihm weiterhin aus dem Weg gehen möchte, müsste sie sich von ihrer gesamten Clique entfernen.
Ich muss gestehen, dass es mir diese Clique anfangs nicht leicht gemacht hat. Es waren für meinen Geschmack zu viele Personen / Namen, die zeitgleich eingeführt wurden. Darüber hinaus war ich mir nicht sicher, ob ich jemanden davon kennen muss, das heißt, ob es eine Verbindung zu den vorangegangenen Büchern der Reihe gibt. Wenn es eine gibt, so habe ich keine entdeckt.
Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass das Buch abwechselnd Szenen von damals (der Collegezeit) und heute zeigt. Dadurch passiert eigentlich ziemlich wenig – insbesondere im Jetzt. Die Story schleicht so vor sich hin, um dann – fast plötzlich – ihr Finale zu finden.
Und auch wenn ich mir mehr Funken und Leidenschaft im Jetzt gewünscht und ein bisschen weniger Erzählungen von damals gewünscht hätte, so hatte ich doch meine Freude beim Lesen. Es hat mir unterm Strich gefallen.
Vielleicht haben mir andere Bücher der Autorin besser gefallen, aber so wirklich lassen sie sich gar nicht vergleichen, da die Geschichte bzw. deren Aufbau auch zu den Charakteren passen muss – und das ist hier der Fall.

Mein Fazit:
Eher ruhige Geschichte über zwei Liebende, bei denen es in der Kommunikation scheiterte und die sich selber um Jahre des Glücks brachten.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Aschenputtel trifft die Geister der Vergangenheit – guter Ansatz mit Stolpersteinen

Beyond the Sea
0

L. H. Cosway – Beyond the Sea


Aschenputtel trifft die Geister der Vergangenheit – guter Ansatz mit Stolpersteinen


Meine Meinung / Bewertung:
„Beyond the Sea“ ist mein erstes Buch der Autorin. Das traumhaft ...

L. H. Cosway – Beyond the Sea


Aschenputtel trifft die Geister der Vergangenheit – guter Ansatz mit Stolpersteinen


Meine Meinung / Bewertung:
„Beyond the Sea“ ist mein erstes Buch der Autorin. Das traumhaft schöne Cover hatte mich sofort in seinen Bann gezogen und die versprochene Aschenputtel-Geschichte hat mich erst recht neugierig gemacht.
Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das als Schatten im Haus ihrer Stiefmutter und deren Mutter lebt und das versucht ihre Zeit bis zum Schulabschluss und ihrem Weggang irgendwie zu überstehen – trotz aller Schikanen.
Estella tat mir richtig Leid. Sie scheint eine aufgeweckte junge Frau zu sein, die niemandem etwas tut oder getan hat. Und doch ist sie der Frau ihres verstorbenen Vaters ein Dorn im Auge. Ganz gleich wie oft sie sich nach dem Warum fragt, so wird sie doch keine Antwort erhalten.
Doch die Dynamik in dem kalten Haushalt ändert sich, als der bis dato nicht erwähnte jüngere Bruder ihrer Stiefmutter, Noah, überraschend zu Besuch kommt.
Estella ist fasziniert von ihm – kein Wunder bei seiner Bad Boy Ausstrahlung. Außerdem geht sie auf eine von Nonnen geführte Mädchenschule – Kontakt mit Jungs hat sie kaum.
Das Buch erzählt, wie sie sich immer mehr aus ihrem Käfig herauslocken lässt. Dabei lässt sie sich auch auf Dinge ein, die mir nicht immer mit ihrem Charakter nachvollziehbar schienen. Die Protagonistin ist zugleich gescheit und naiv, was mich das ein oder andere Mal die Augen rollen ließ. Aber irgendwie schien es doch zumeist mehr oder weniger passend.
Was mir dabei wirklich gut gefallen hat ist der Umstand, dass das Buch nur aus Estellas Sicht geschrieben ist.
Die Geschichte nimmt ihren Lauf und man erfährt warum Noah wirklich zurückgekehrt ist. Ich muss gestehen, dass mich die Auflösung nicht allzu sehr überrascht hat, war sie mir doch recht schnell klar.
Ich muss aber auch sagen, dass die Autorin in meinen Augen die Chance auf ein sehr starkes, sich abhebendes Finale hat verstreichen lassen, was ich ein wenig schade finde.
Das Buch beinhaltet ein paar paranormale Elemente, die ich so nicht erwartet habe und die mich leider nicht überzeugen konnten. Ich habe ihren Mehrwert für die Geschichte nicht erkennen können. Eher im Gegenteil: sie zeigen auf, dass man Erlebtes eher glaubt, als Erzähltes.

Mein Fazit:
Eine wirklich tolle Story, die zeigt, dass Menschen auf verschiedene Weisen „gefangen“ sein können – auch von ihren Emotionen.
Der Geist der Vergangenheit lässt einen nicht so schnell los und zeigt sich in den Handlungen der Gegenwart.
Trotz all dessen waren es die paranormalen Erlebnisse, die mich nicht ganz überzeigen konnten.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Für mich leider zu finster mit zu wenig Gefühl

Be My Tomorrow
0

Emma Scott – Be My Tomorrow (Only Love 1)


Für mich leider zu finster mit zu wenig Gefühl


Meine Meinung / Bewertung:
Das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen.
Ich gebe zu, dass meine Erwartungen ...

Emma Scott – Be My Tomorrow (Only Love 1)


Für mich leider zu finster mit zu wenig Gefühl


Meine Meinung / Bewertung:
Das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen.
Ich gebe zu, dass meine Erwartungen an ein Werk von Emma Scott höher sind, als bei anderen Büchern. Ich bin es gewohnt hoch emotionale Geschichten mit viel Tiefgang zu lesen, die mich nahezu garantiert zum Taschentuch greifen lassen.
Warum das hier nicht der Fall war?
Ich habe keine Beziehung zu Zelda aufbauen können. Sie bzw. ihre Persönlichkeit blieb mir bis zum Schluss verborgen. Sie hat in der Vergangenheit Schlimmes erlebt, das sie nicht loslässt. Und auch ihre Art der Verarbeitung, die in gewisser Weise an ihre berufliche Zukunft gekoppelt ist, scheint ins Stocken geraten zu sein.
Beckett hingegen, dessen Taten in der Vergangenheit Schlimmes angerichtet haben und an deren Folgen er alltäglich erinnert wird, war für mich greifbarer. Sein Charakter gefiel mir um einiges besser. Nur leider verblasste er komplett mit Zelda an seiner Seite.
Die Grundstimmung des Buches ist meinem Empfinden nach ziemlich düster. Was an sich nicht schlecht ist. Doch für mich fehlte das Gegengewicht.
Nahezu alle eingeführten Charaktere – Nebencharaktere – inbegriffen, schultern eine große persönliche Last. Und genau das war mir zu viel. Ein jeder hat sein Päckchen zu tragen, aber hier verschob sich für mich der Fokus immer wieder.
Auch waren mir die Perspektivenwechsel zu häufig. Ein- oder zweimal musste ich zurückblättern, um mich zu vergewissern, ob „ich“ jetzt Zelda oder Beckett ist.
Hinzu kommt, dass Zeldas Verhalten für mich an einigen Stellen nicht nachvollziehbar war.
Zum Schluss gab es dann doch noch eine Szene, die alles beinhaltete, was ich an Emma Scotts Schreibstil so schätze. Sie hat mich zu Tränen gerührt. Und doch hat es leider nicht gereicht, um sich auf meinen Leseeindruck vom gesamten Buch auszuwirken.

Mein Fazit:
Die Geschichte und insbesondere ihre Protagonistin Zelda haben einfach nicht zueinander gefunden. Es passiert eigentlich gar nicht viel und doch erfährt man sehr viel – und zwar über die jeweilige Schwierigkeit, die die (Neben-)Charaktere auf ihrem Weg durchs Leben begleitet.
Ein bisschen weniger drumherum und ein bisschen mehr Fokus auf Zelda wären mir lieber gewesen.

So leid es mir tut, leider nur:


Sterne: 2 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere