Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2020

Zu viel von allem, jedoch leider kaum Emotionen

Leuchtturmnächte
0

Debbie Macomber – Leuchtturmnächte


Zu viel von allem, jedoch leider kaum Emotionen


Meine Meinung / Bewertung:
Eins vorab: Das Buch hat mir leider nicht gefallen.
Versprochen wurde eine Geschichte ...

Debbie Macomber – Leuchtturmnächte


Zu viel von allem, jedoch leider kaum Emotionen


Meine Meinung / Bewertung:
Eins vorab: Das Buch hat mir leider nicht gefallen.
Versprochen wurde eine Geschichte über ein Ehepaar, das sich scheiden lassen wollte, dem die Scheidung durch die Richterin jedoch verwährt wurde. Erwartet hatte ich deshalb eine freche Geschichte darüber, wie dieses Ehepaar wieder zueinander findet. Doch dem war nicht ganz so. (Im Übrigen hat die Richterin nicht die Scheidung an sich verweigert, sondern sie nur erschwert, indem sie einen Ehevertrag nicht annulliert hat.)
Für mich als Leserin undurchsichtig wurde es dadurch, dass es nicht nur e i n e n Handlungsstrang gab, sondern gefühlt unzählige. Da gab es das oben beschriebene Ehepaar, die Richterin, die Mutter der Richterin, die Tochter der Richterin und die beste Freundin der Richterin – um nur die „Hauptpersonen“ zu nennen. Sie alle traten nicht nur als Nebenfiguren auf, sondern bekamen alle eine mehr oder weniger ausgebaute eigene Geschichte. Optisch empfand ich die Übergänge von einem Handlungsstrang zum anderen auch als nicht klar genug hervorgehoben.
Kurz gesagt: Es waren mir viel zu viele Schauplätze mit viel zu vielen Charakteren und einer Flut an Namen.
Ein wiederkehrendes Thema all dieser Geschichten ist die Ehe bzw. das Scheitern der Ehe , aber auch das Kinderkriegen und der Verlust eines Kindes.
Im Grundgedanken alles nicht schlecht und wahrscheinlich näher am Leben dran als so manch anderes Buch, doch war es leider nichts für mich. Vermutlich sind Frauen, deren Kinder bereits flügge sind bzw. sein könnten, eher die Zielgruppe.

Mein Fazit:
Zu viel von allem – da bleiben die Emotionen leider auf der Strecke.
Auch empfand ich kein einziges Mal die Leichtigkeit und Verträumtheit, die Titel und Cover ausstrahlen.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Ein wichtiger Teil der neueren amerikanischen Geschichte ungewöhnlich erzählt

Im Kernschatten des Mondes - Die unbekannten Heldinnen der NASA
0

Margot Lee Shetterly – Im Kernschatten des Mondes. Die unbekannten Heldinnen der NASA


Ein wichtiger Teil der neueren amerikanischen Geschichte ungewöhnlich erzählt


Meine Meinung / Bewertung:
Auf das ...

Margot Lee Shetterly – Im Kernschatten des Mondes. Die unbekannten Heldinnen der NASA


Ein wichtiger Teil der neueren amerikanischen Geschichte ungewöhnlich erzählt


Meine Meinung / Bewertung:
Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch den Film „Hidden Figures“, der –wie ich nun weiß– auf diesem Buch beruht.
Wenn wir an Weltraummissionen denken, dann haben wir nahezu automatisch die Fernsehbilder im Kopf, auf denen Männer vor Bildschirmen, Schaltfeldern und mit Headset gezeigt werden. Oder aber die Astronauten selbst. Was man aber nicht zu sehen bekommt sind all die Menschen, die ebenfalls wichtig für eine erfolgreiche Weltraummission sind: die im Original Titel gebenden „Hidden Figures“.
Das Buch erzählt die Geschichten einiger dieser Menschen. Insbesondere von dunkelhäutigen Frauen, die einen Großteil der Berechnungen übernahmen. Computer wie wir sie heutzutage kennen gab es damals nicht. Diese Frauen waren die Computer.
Leider habe ich nicht so ganz in das Buch hineingefunden, was in erster Linie am Schreibstil lag. Es ist ein Sachbuch, das nahezu wie ein Roman geschrieben ist. Es gibt Überleitungen und Nebenbemerkungen, die ich nicht erwartet hätte in einem Sachbuch zu finden. Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber für ein Sachbuch war es mir nicht „trocken“ genug.
Auch beginnt die Geschichte nicht direkt bei der NASA, sondern zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs, in welchem ebenfalls Berechnungen von Flugobjekten zu militärischen Zwecken benötigt wurden. Öffentliche Rassentrennung mit z.B. verschiedenen Sitzbereichen im Bus ist zu dieser Zeit noch gegeben und daher ebenfalls Thema.
Ich bin mir unsicher, ob ich dem Buch derart hätte folgen können, wenn ich den Film nicht vorher gesehen hätte. Ich denke eher nicht.
Weite Teile des Buches über hatte ich das Gefühl, dass ich einen Vortrag, dem ich eigentlich zuhören sollte, lese. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieser Stil als Vortrag sehr gut funktionieren würde.
Als ein Sachbuch konnte es mich leider nicht überzeugen.

Mein Fazit:
Ein Buch mit wichtigen Themen über einen spannenden Teil der amerikanischen Geschichte, bei welchem für mich jedoch die Grenzen zwischen einem Sachbuch und einem Roman (auch wenn es keine Unterhaltungen gibt) verschwimmen.
Der Inhalt ist allerdings derart wissenswert und wichtig, dass ich dem Buch wann anders gerne noch einmal eine neue Chance geben werde.


Sterne: 2 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Magische Detektivgeschichte mit viel Witz – absoluter Lesegenuss!

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

Helen Harper – Hex Files (1). Hexen gibt es doch


Magische Detektivgeschichte mit viel Witz – absoluter Lesegenuss!


Meine Meinung / Bewertung:
Wir lernen mit Ivy Wilde eine Protagonistin kennen, mit ...

Helen Harper – Hex Files (1). Hexen gibt es doch


Magische Detektivgeschichte mit viel Witz – absoluter Lesegenuss!


Meine Meinung / Bewertung:
Wir lernen mit Ivy Wilde eine Protagonistin kennen, mit der nahezu ein jeder von uns sich von Zeit zu Zeit identifizieren kann. Der innere Schweinehund ist ihr nicht fremd, allerdings auch nicht unwillkommen. Sie steht dazu, dass sie das Leben am liebsten gemütlich angeht und eine innige Beziehung zu ihrem Sofa führt. Auch ihr Job als Taxifahrerin passt dazu, kann sie dabei doch den ganzen Tag gemütlich im Warmen sitzen.
Doch Ivy ist keine „normale“ junge Frau – sie ist eine Hexe. Und zwar eine, die nicht dem Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung angehört. Sie lebt lieber frei von Vorgaben und genießt ihre Art zu leben. Ihre Nachbarin ist da ganz anders: sie geht ganz und gar in der Arbeit für den Orden auf und hofft auf eine Beförderung. Blöd nur, dass Ivy an ihrer Statt auf magische Weise an den Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden wird und mit ihm zusammenarbeiten muss.
Zu Ivys Leidwesen ist echte Teamarbeit gefragt: er arbeitet und sie legt die Füße hoch ist nicht. Doch allein ihre Ideen diesbezüglich sind einfach köstlich und völlig authentisch. Ich dachte mir an dieser Stelle, dass die ein oder andere Idee auch von mir hätte sein können.
Mit Raphael Winter haben wir einen männlichen Protagonisten, dessen Vorgehensweise im kompletten Gegensatz zu Ivys steht. Für ihn muss alles von Anfang bis Ende durchdacht und hundertprozentig regelkonform sein.
Es war interessant – und insbesondere sehr amüsant – zu lesen, wie die Zusammenarbeit der Beiden funktioniert und welche Entwicklung sowohl Ivy als auch Raphael machen. Zwischendurch fliegen nicht nur die Fetzen, sondern auch die Funken. Die Romantik steht hier jedoch hinter allem anderem weit im Hintergrund. Im Vordergrund steht an erster Stelle die Arbeit in dem Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Ordens.
Ich würde das Buch daher in erster Linie als Detektivgeschichte mit magischen Einflüssen beschreiben. Erwartet hatte ich es genau andersherum, nämlich dass die Ermittlungsarbeit nur dazu dienen wird, die Haupthandlung (inkl. Romanze) voranzutreiben. Ich war zunächst etwas überrascht, wie viel Bedeutung diesem Handlungsstrang zuteil wurde, was aber völlig in Ordnung für mich war. So konnte ich miträtseln wer denn der Täter ist. Dabei habe ich meine Überlegungen immer wieder verworfen und so umso mehr der Auflösung entgegengefiebert.
Ich hätte mir bloß gewünscht noch ein bisschen mehr über die Magie in dem Alltag der gesamten Menschheit zu erfahren. Denn wie es scheint, ist die Magie kein Geheimnis, sondern auch denen bekannt, die nicht über magische Fähigkeiten verfügen. Da wir im Buch aber die meiste Zeit über mit Ermittlungen im Orden beschäftigt sind, erfährt man nur recht wenig über das Zusammenleben von Hexen und Nicht-Hexen. Aber das ist auch schon das einzige Manko, das ich habe und nach dem ich fast schon „suchen“ musste.
Denn das Buch ist einfach super! Die Charaktere sind absolut authentisch und insbesondere in Ivy habe ich mich in so manchen Momenten wiedererkannt. Ein ganz besonderes Highlight ist zudem Ivys Kater Brutus, der sprechen kann und dessen Charme dem Buch ganz besonders zu Gute kommt.


Mein Fazit:
Eine magische Detektivgeschichte mit viel Witz, die uns unter anderem lehrt, dass es nicht immer nur den einen richtigen Weg gibt.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 02.06.2020

Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich

All Your Kisses
0

Tillie Cole – All Your Kisses


Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich


Meine Meinung / Bewertung:
Ich möchte damit beginnen klarzustellen, dass obwohl die Cover zu „All Your Kisses“ und „A ...

Tillie Cole – All Your Kisses


Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich


Meine Meinung / Bewertung:
Ich möchte damit beginnen klarzustellen, dass obwohl die Cover zu „All Your Kisses“ und „A Wish For Us“ zueinander passend gestaltet sind, es sich hierbei um Einzelbände handelt, die inhaltlich nicht zusammenhängen.

In „All Your Kisses“ geht es um die siebzehnjährige Poppy, die bereits im Kindergartenalter ihre große Liebe, den gleichaltrigen Rune, traf. Zunächst schien alles wie im Märchen. Doch dann zog Rune für ein paar Jahre mit seiner Familie zurück nach Norwegen. Und obwohl die beiden sich versprochen hatten, für immer zusammen zu sein, brach Poppy den Kontakt ohne Angabe von Gründen ab. Etwas, was Rune, dem die Trennung von seiner Poppy ohnehin schon arg zusetzte, noch ein Stückchen mehr veränderte.

Man bekommt einen recht guten Einblick in die Entwicklung Runes. Mit 15 Jahren war die Welt für ihn noch in Ordnung. Er hatte seine Poppy, die direkt nebenan wohnte, er fing Momente mit seiner Kamera ein, und er schien als cooler Norweger bei den Mädchen gut anzukommen. Doch dann wurde sein Vater zurück nach Norwegen versetzt und die gesamte Familie zog auf unbestimmte Zeit weg. Seine Eltern dachten, die Art und Weise wie sie es ihm mitteilten, sei die Beste. Doch war sie es nicht und legte lediglich den ersten Stein in Runes Entwicklung hinsichtlich eines sich gegen seinen Vater richtenden Hasses. Ihm blieb nicht einmal Zeit genug die Entfernung zu verarbeiten, da meldete Poppy sich nicht mehr. Und so wurde recht schnell aus dem eher stillen Jungen ein rauchender und rebellierender Teenager, der bei seiner Rückkehr mehr den Charme eines Bad Boys verströmte – schwarze Lederjacke inklusive.

Poppy hingegen sieht die Welt wie durch eine rosarote Brille. Sie lässt sich von der Gesellschaft keine Grenzen auflegen. Wenn sie eine große weiße Schleife im Haar tragen möchte, dann tut sie das auch. Sie ist das unbeschwerte, fröhliche Mädchen von nebenan.

Und obwohl sie die wohl stärkste Persönlichkeit in der Geschichte ist, so muss ich doch sagen, dass mir Runes Entwicklung besser gefallen hat.

An dieser Stelle habe ich schon mehr als sonst geschrieben. Das hängt wohl damit zusammen, dass ich mich dieses Mal mit dem Rezensieren etwas schwer tue.
Warum? Weil das Buch so besonders war! Allein jetzt beim Schreiben, dem Reflektieren kommen bei mir die gleichen Emotionen hoch, die ich beim Lesen hatte:

Über zwei Drittel des Buches etwa stand ich kurz vorm Weinen oder habe geweint. Etwas derart Emotionales habe ich selten gelesen!

Emotionen lassen sich schwer beschreiben. Und so kann ich nur sagen, dass mich das Buch richtig aufgewühlt hat. Und zwar derart, dass ich zwischendurch unterbrechen musste – obwohl ich Bücher am liebsten in einem Rutsch durchlese.

Die Autorin hat es geschafft mich an Poppys und Runes Gefühlswelt und Entwicklung teilhaben zu lassen.

Gerne würde ich mehr ins Detail gehen, doch die Gefahr des Spoilerns ist mir zu groß. Ich werde daher eine Ergänzung an die eigentliche Rezension ranhängen, in der ich noch ein zwei andere Sachen ansprechen werde.

Ich persönlich finde es schade, dass das Originalcover nicht übernommen wurde. Auch wenn das aktuelle Cover (rosafarbene Staubexplosion vor schwarzem Hintergrund) hübsch anzusehen ist, so zeigt das Originalcover doch das Glas, in dem die Papierherzen gesammelt werden, auf denen die besonderen Küsse mit dem Seelenverwandten festgehalten werden. Die Symbolik dieser Papierherzen bzw. dieser Sammlung empfinde ich als sehr besonders und sehr wichtig.

Mein größter Kritikpunkt ist wohl der Epilog. Denn dieser hat bei mir mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet und ich fühlte mich, als sei ich mit meinen Emotionen plötzlich vor eine Wand gelaufen. Der Epilog fühlte sich in der Form für mich nicht richtig an. Er fühlte sich sogar derart falsch an, dass ich überlegte allein deswegen einen Stern abzuziehen. Immerhin sind die letzten Emotionen, die ich beim Lesen empfinde, an den Epilog gebunden. Doch das wäre der restlichen Geschichte, also quasi dem gesamten Buch, gegenüber unfair.

Mein Fazit:
Wer emotional nah am Wasser gebaut ist, dem empfehle ich Taschentücher bereit zu halten. Denn obwohl ich zwischendurch dachte „Wie kann man seinen Lesern das antun?!“, so hat mich das Buch doch ganz und gar in seinen Bann gezogen.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

><><><


Ergänzung mit ausdrücklicher SPOILERWARNUNG


Es gibt noch ein paar Punkte, die ich gerne ansprechen würde:
Zu Beginn meiner Rezension schrieb ich, dass die Beziehung der beiden Protagonisten, ihre sich entwickelnde Freundschaft, fast wie im Märchen war. Doch nicht alle Märchen enden mit einem Happy Ende.
Dieses hier tut es nicht. Denn das Hauptthema ist der drohende Verlust der eigenen großen Liebe. Wenn schon die räumlich Trennung auf Zeit derartige Auswirkungen auf den Charakter bzw. die Persönlichkeitsentwicklung hat, wie mag es dann erst werden, wenn der Verlust endgültig ist?
Ich schreibe dies für diejenigen, die gerne wissen möchten, was sie erwartet. Denn nicht jeder kommt mit jedem Thema gleich gut zurecht. „All Your Kisses“ ist definitiv kein Buch für mal eben zwischendurch. Es ist auch kein gute-Laune-Buch. Nicht falsch verstehen: es ist absolut überwältigend. Dennoch ist es in meinen Augen nicht für jemanden geeignet, der emotional selbst schon angeschlagen ist.
Hinzu kommt noch, dass das Buch als Jugendbuch und Young Adult ausgewiesen ist. Es ist definitiv keine leichte Kost; womit ich nicht sagen möchte, dass Jugendbücher stets leichte Kost sein müssen. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass sich „All Your Kisses“ doch stark von so manch anderem Jugendbuch abhebt – insbesondere auf der emotionalen Ebene. Andererseits denke ich, dass es des jugendlichen Alters der Protagonisten bedurfte, um die gewollte Botschaft zu übermitteln und es daher wieder passt.
Als abzusehen war welche Richtung die Geschichte einschlagen wird, habe ich mich gefragt, ob das wirklich sein muss. Müssen neuerdings Krankheiten zum Hauptthema in Büchern werden? Als ich jedoch das Nachwort gelesen hatte, habe ich erkannt, dass die Autorin persönliche Erfahrungen in dieses Buch hat einfließen lassen, wodurch es so besonders wurde.
Es mag etwas komisch wirken, dass ich –obwohl ich dem Buch fünf Sterne gebe– keine allgemeine Leseempfehlung aussprechen kann. Doch ich denke, dass das Buch nicht für jeden zu jeder Zeit geeignet ist. Man muss sich auf die Geschichte einlassen und die Emotionen zulassen, ansonsten verfehlt das Geschriebene seine Wirkung. Denn zu dieser Wirkung gehört auch, dass mich das Buch über einige wichtige Dinge hat nachdenken lassen. Nun war ich aber auch in der glücklichen Lage, keine Parallelen zwischen dem Gelesenen und meinem Leben ziehen zu können, sodass ich vergleichsweise „unbelastet“ an das Buch herantreten konnte. (Davon abgesehen hätte ich niemals erwartet, dass es diese Richtung einschlagen wird.) Und dennoch habe ich an mancher Stelle gedacht, dass es fies ist, mir als Leser eine derartige emotionale Achterbahnfahrt bzw. einen derart emotionalen freien Fall anzutun. Und genau wegen dieser Gedanken sage ich: Chapeau, Tillie Cole!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale

Die Prinzessinnen von New York - Secrets
0

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von ...

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“, „Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ und „Die Prinzessinnen von New York. Gossip“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren des Abschlussbandes nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, vorherige Jahrhundertwende. In den Augen ihrer Eltern war es die oberste Aufgabe der Söhne und Töchter aus der höheren Gesellschaft eine gute Partie zu machen. Die Liebe sollte dabei keine Rolle spielen. Was zählte war der gute Name der Familie. Doch die jungen Leute sehen das anders. Verschiedenste Begegnungen, Ereignisse und sonstige Geschehnisse haben ihnen gezeigt, dass sie sehr wohl das Glück in der Liebe suchen wollen. Noch scheint es nicht so, als seien alle auf dem Weg dahin ..


Zum Cover:
Wie bei den übrigen Covern der Reihe sehen wir eine junge Frau im Ballkleid. Es gefällt mir gut, ist hübsch anzusehen und strahlt schon auf was Besonderes hin. Einziges Manko: Ich weiß immer noch nicht, ob mir das Cover nicht zu modern für eine Geschichte ist, die 1900 spielt. Andererseits ist es auch kein klassischer historischer Roman, sondern eher New Adult – nur, dass die Geschichte ein Jahrhundert zurück spielt, wodurch sie umso interessanter wird.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich tat mich schwer damit in die Geschichte rein zu finden. Dies lag zum einen daran, dass die komplette Reihe im Laufe der Story aus immer mehr Perspektiven erzählt wird und man die verschiedenen Handlungsstränge daher oft häppchenweise erzählt bekommt, wodurch sie mir (und somit der Stand zum Ende von Band drei) nicht mehr ganz so gut im Gedächtnis waren. Zum anderen hatte es aber auch damit zu tun, dass ich den Fortgang als etwas zäh empfand. Es dauerte daher eine ganze Weile, bis mich das Buch in seinen Bann ziehen konnte. Doch als dies erst einmal geschehen war, war ich sehr begeistert von dem Buch.
Es gab einige unerwartete Wendungen, die die Geschichte spannend gehalten haben. Auch wurde für jeden Charakter ein individuelles Ende geschaffen, wodurch so manche Figur, die ich anfangs als fast schön nervig empfand, zu ihrer eigenen Stärke fand und somit zu meinem Lieblingscharakter wurde,
Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch selber zu dem Fazit kommt, dass die Gesellschaft im Wandel ist und dass man auch als junger Spross der Familie gewisse Traditionen überdenken darf und sollte.

Mein Fazit:
Das Buch brauchte lange, um Fahrt aufzunehmen. Doch das Ende – und somit das große der Finale der gesamten Reihe – konnte mich dafür umso mehr entschädigen.

Ich hatte viel Freude mit den Prinzessinnen von New York – würde aber empfehlen die Bücher direkt hintereinander zu lesen.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere