Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
online

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Ein Game Over im echten Leben ist endgültig

Feeling Close to You
0

Bianca Iosivoni – Feeling Close To You


Ein Game Over im echten Leben ist endgültig


Zum Inhalt:
Teagan würde ihr Hobby Videospiele gerne zum Beruf machen und daher Entsprechendes studieren. Um die Studiengebühren ...

Bianca Iosivoni – Feeling Close To You


Ein Game Over im echten Leben ist endgültig


Zum Inhalt:
Teagan würde ihr Hobby Videospiele gerne zum Beruf machen und daher Entsprechendes studieren. Um die Studiengebühren zusammen zu bekommen, zockt sie abends und lässt das Internet via Stream teilhaben.
Jemand, der auf diese Weise bereits einigen Erfolg vorweisen kann, ist Parker.
Als die beiden in einem Game das erste Mal aufeinander treffen, entsteht eine besondere Verbindung zwischen den Beiden. Doch was geschieht, wenn die beiden „offline“ aufeinander treffen?

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch. Und genau so mein ich das auch. Es zeigt einen weißen und hellblauen Marmor, der von ein wenig Gold durchzogen wird. Positiv ist, dass keine Schauspieler abgebildet sind. Und auch wenn mir das Cover an sich gut gefällt, so ist es mir doch ein wenig zu schlicht für die Geschichte. Es geht um Videospiele – ein im Verhältnis recht modernes Thema. Andere, kräftigere oder düstere, Farben hätten mir vielleicht noch ein bisschen besser gefallen.

Meine Meinung / Bewertung:
Bianca Iosivoni war mir bereits durch ihre First-Reihe bekannt. Mein erstes Buch von ihr war jedoch „Was auch immer geschieht“, was aktuell unter dem Titel „Finding Back To Us“ neu aufgelegt wurde. Parker hat in „Finding Back To Us“ bereits ein paar kleinere Auftritte als Nebendarsteller. Es hat mich daher gefreut jetzt seine Geschichte zu lesen.
Diese Geschichte fängt sehr stark an. Besonders sticht das Gaming-Thema hervor, das mir so bislang noch in keinem Roman begegnet war. Es fühlt sich jung und echt an. So richtig nah am Zahn der Zeit. Ich selber bin kein Gamer und auch Videostreams waren mir kein Begriff – doch das muss es auch gar nicht, um das Buch in vollen Zügen genießen zu können.
Wir erleben die Geschichte aus Teagans Sicht, die mit ihrem Vater zusammenlebt, aber auch aus Parkers Sicht, der in der wunderbarsten WG der Welt lebt.
(An dieser Stelle: Mein absolutes Highlight waren die verschiedensten WG-Momente, die mich dazu veranlassen mir Geschichten über die anderen Mitbewohner zu wünschen.)
Nach und nach erfahren wir von den Problemen in dem jeweiligen Leben der Protagonisten. Während mir Teagans Charakterentwicklung wirklich gut gefällt, so verblasste Parkers Charakter für mich immer mehr, was wirklich schade ist.
Ich persönlich denke, dass es dem Buch gut getan hätte, wenn man den ein oder anderen in meinen Augen für die Geschichte unnötigen Schlenker (Stichwort, allgemein gehalten: Personen aus der Vergangenheit) weggelassen hätte. Dies hat teilweise für Verwirrung gesorgt, da man erwartet hätte, dass das noch mehr kam. Tat es aber teilweise nicht. Warum dann zunächst vergleichsweise viel ausführen?
Doch blendet man diese Aspekte aus, so ist es ein wirklich schönes Buch.


Mein Fazit:
Toller Schreibstil, super Ausgangslage, jedoch zum Ende hin immer schwächer werdende Handlung.
Für drei Sterne hat es mir eigentlich zu gut gefallen, für vier Sterne war es nicht überzeugend genug. Doch letztlich schlägt die Wage mehr in Richtung der höheren Bewertung. Daher


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.02.2020

Ich würde keinem von beiden folgen.

Follow Me Back
0

A.V. Geiger – Follow Me Back

Ich würde keinem von beiden folgen.


Zum Inhalt:
Eric Thorn ist ein gefeierter Star der Musikbranche. Doch mit Anfang zwanzig begreift er mehr und mehr, dass es seinen Fans ...

A.V. Geiger – Follow Me Back

Ich würde keinem von beiden folgen.


Zum Inhalt:
Eric Thorn ist ein gefeierter Star der Musikbranche. Doch mit Anfang zwanzig begreift er mehr und mehr, dass es seinen Fans und seinem Management weniger auf die Musik, als auf den allgemeinen Ruhm ankommt. Und dieser bemisst sich zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts u.a. in Followerzahlen.
Eine dieser Follower ist Tessa Hart – eine Highschoolabsolventin, die aufgrund etwas kürzlich Erlebtem ihr Zimmer kaum und das Haus gar nicht mehr verlässt. Für sie sind die Sozialen Medien scheinbar die einzige Möglichkeit sich mit anderen auszutauschen.


Zum Cover:
Das Cover ist vergleichsweise schlicht gehalten. Es wurden nur zwei Farben verwendet. Der Hintergrund ist in dunkel lila gehalten. Darüber wurden wie mit einem breiten Pinsel Stricke in gelbgold gezogen.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich bin enttäuscht von dem Buch und fand es insgesamt recht langatmig.
Es fängt eigentlich ganz interessant an. Man startet mit einem Protokoll einer polizeilichen Vernehmung. Nach und nach wird die Geschichte erzählt bis zu dem Tag, an dem die Polizei ins Spiel kommt. Ab und zu wird einem das Polizeiprotokoll durch einen neuen Abschnitt wieder in Erinnerung gerufen.
Doch dazwischen plätschert die Geschichte eher so vor sich hin, was aber für mich größtenteils an Tessa liegt. Ich bin mit ihr leider nicht warm geworden. Vielleicht liegt das daran, dass mir ein solches Schwärmen für einen Sänger fremd ist für mich so manches von ihrem Handeln / Denken nicht nachvollziehbar war. Aber auch ihr Verhalten zum Ende hin ist für mich nicht schlüssig. Es passt nicht zu dem, wie sie sich zuvor drei Viertel des Buches gegeben hat. Alles in allem eine sehr blasse Protagonistin.
Eric ist jetzt auch nicht unbedingt der klassische Protagonist. Man erfährt recht viel über seine Zweifel und Ängste, die ihn als Prominenten begleiten. Und doch bleibt er mit seinen Handlungen in seinem Charakter. Ich sag nicht, dass mir alles an ihm gefallen hat. Das nicht. Aber das muss es ja auch gar nicht. Es muss nur in sich stimmig sein. Vielleicht kam die Bedeutung der Musik für ihn ein bisschen zu kurz, aber der Hauptaugenmerk der Geschichte liegt nun einmal auf (der Anonymität in) den Sozialen Medien.


Mein Fazit:
Ich hatte einen modernen Young Adult Roman erwartet, den ich jedoch nur im Hinblick auf die Basis –Soziale Medien- bekommen habe. Der Rest, sprich die Charaktere, konnte mich leider nicht überzeugen. Zu vieles wurde nur angeschnitten und kam zu kurz.


Sterne: 2 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Trügerisches Kleinstadtidyll

True North - Unser Traum von Für immer
0

Sarina Bowen – True North. Unser Traum von für immer (Vermont Reihe Band 6)

Trügerisches Kleinstadtidyll


Zum Inhalt:
Skye Copeland muss eine Weile vom Bildschirm verschwinden – wortwörtlich. Nachdem ...

Sarina Bowen – True North. Unser Traum von für immer (Vermont Reihe Band 6)

Trügerisches Kleinstadtidyll


Zum Inhalt:
Skye Copeland muss eine Weile vom Bildschirm verschwinden – wortwörtlich. Nachdem ihr in einer Livesendung etwas eher unpassendes geschehen ist, hat der Sender die Journalistin in Zwangsurlaub geschickt. Und dieser führt sie ausgerechnet in ihre ungeliebte Heimatstadt. Eigentlich wollte sie ihrer Stiefschwester einen Gefallen tun. Doch an ihrer Statt trifft sie unter zweifelhaften Umständen auf Benito Rossi, den Mann, der ihr als Junge das Herz gebrochen hat.


Zum Cover:
Leider hat das Buch zwei Cover. Die Printausgabe ist hell gehalten. Man sieht eine wie bei einem Scherenschnitt gestaltete Landschaft in eisblau. Das eBook hat leider ein nicht ganz so originelles Cover bekommen: ein männliches Model, das zerknirscht zu Boden sieht. Ich persönlich finde es schade. Denn ich muss gestehen, dass ich zu denjenigen gehöre, die u.a. aufgrund der Cover ihre Wahl treffen. Das eBook hätte keinesfalls mein Interesse geweckt; die Printausgabe schon.

Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass es sich um Band 6 einer Reihe handelt. Während die ersten drei Bände über die Familie Shipley sind, stehen in den Folgebänden Mitglieder der Familie Rossi im Vordergrund. Band vier und fünf habe ich nicht gelesen, was für das Verständnis der Geschehnisse in diesem Buch jedoch auch nicht wichtig war. Meiner Einschätzung nach muss man die Vorgänger nicht gelesen haben. Möchte man jedoch die komplette Reihe lesen, so sollte man sich an die Reihenfolge halten, da auch in diesem Buch vorherige Ereignisse aufgegriffen oder kurz angerissen werden und man dies quasi als Spoiler bezeichnen kann.
Wie bei der Autorin gewohnt bin ich super leicht in die Geschichte reingekommen. Die Umgebung wurde derart detailreich beschrieben, dass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte. Und auch die Charakterbeschreibungen waren authentisch. Insbesondere die Nebencharaktere haben für eine Menge Unterhaltung gesorgt.
Die Storyline entführt einen ein klein wenig in das Gebiet des Krimis, was ich so noch nicht gelesen habe und daher als sehr abwechslungsreich empfinde.
Man springt auch immer wieder in der Zeit zurück und erfährt etwas über die Protagonisten im Kindesalter. Die Auflösung, also den Grund, aus dem Skye mit ihrer Heimatstadt und insbesondere Benito Rossi negative Gefühle verbindet, kam für mich nicht überraschend, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden.



Mein Fazit:
Eine schöner Roman voller Lesegenuss mit einer Prise Spannung und dem Wiedertreffen auf alte Bekannte.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Manchmal ist ein Wunsch das Einzige, was uns bleibt

A Wish for Us
0

Tillie Cole – A Wish for Us

Manchmal ist ein Wunsch das Einzige, was uns bleibt


Zum Inhalt:
Cromwell Dean ist ein in Europa gefeierter Star DJ – und das trotz seines jungen Alters von gerade einmal ...

Tillie Cole – A Wish for Us

Manchmal ist ein Wunsch das Einzige, was uns bleibt


Zum Inhalt:
Cromwell Dean ist ein in Europa gefeierter Star DJ – und das trotz seines jungen Alters von gerade einmal Anfang zwanzig.
Nach einem Gig begegnet er der etwa gleichaltrigen Bonnie Farraday, die eine Vorliebe für klassische Musik zu haben scheint und sich von der Musik Deans enttäuscht zeigt.
Kein Wunder also, dass nach diesem missglückten Start die Freude bei beiden nicht groß ist, als sie in der Uni aufeinandertreffen.


Zum Cover:
Das Cover hat einen schwarzen Hintergrund. Darauf sind verschiedene Farbexplosionen in blau und pink. Es ist sehr ansprechend gestaltet, doch was ich noch viel besser finde: es passt –ausnahmsweise sogar mal- zum Inhalt. Sehr toll!

Meine Meinung / Bewertung:
Auch wenn ich weiß, dass ich mich von einem Buch emotional mitnehmen lasse, wenn es denn entsprechend gut geschrieben ist, so kam es dennoch für mich überraschend, dass ich gleich mehrmals und auch vergleichsweise früh zum Taschentuch greifen musste. Zwischenzeitlich musste ich sogar mal aufhören, da ich vor lauter Tränen in den Augen nichts mehr lesen konnte. Dass mich ein Buch emotional derart berührt, ist mir so glaub ich noch nicht vorgekommen.
Das spricht für einen außergewöhnlichen guten Schreibstil der mir bis dahin unbekannten Autorin Tillie Cole.
Gekonnt führt sie einen in die Geschichte ein und präsentiert nach und nach ihre Charaktere. Man erfährt nicht alles auf einmal. Die Charaktere entwickeln sich in einem fort. Man erfährt warum Cromwell (- im Übrigen ein Name, über den ich immer mal wieder gestolpert bin -), der als DJ zu Ruhm gekommen ist, einen Kurs für Komponisten besucht, aber kein Instrument in die Hand nehmen will, und warum Bonnie, die traurig über die vergeudete Begabung anderer, die besser sind als sie, ist, ihr ganzes Herzblut in die Musik steckt. Die Protagonisten sind voller Gefühle, die sie durch die Musik zum Ausdruck bringen – wenn sie sie sich denn eingestehen.
Doch auch wenn mich das Buch wirklich mitgenommen hat, so habe ich dennoch Kritikpunkte: Dies wäre zum einen ein im letzten Drittel eingebauter Schlenker, dessen Notwendigkeit sich mir nicht wirklich erschlossen hat. Er stört mich aber auch nicht und in gewisser Weise war es vorhersehbar. Schon eher ein Problem habe ich mit den Themen, die neben der Musik in der Geschichte von Bedeutung sind. Dies betrifft insbesondere Easton Farrady, den Bruder von Bonnie. Man kann sich darüber streiten, ob Bücher heutzutage eine Triggerwarnung haben sollten oder nicht. Dagegen spricht, dass so das Buch, das eine Fiktion ist, gespoilert wird und man sich auch beim Schreiben natürlich Themen aus dem echten Leben zuwenden dürfen muss. Dafür spricht jedoch, dass man nie weiß, was das Gelesene, auch die Fiktion, bei dem Leser auslöst und ob der Leser mit dem Gelesenen umgehen kann. Gerade bei Young Adult, die auch von Jugendlichen gelesen wird, finde ich das Abwägen schwierig. Ich habe mich daher dazu entschlossen etwas zu diesem Punkt unter der eigentlichen Rezension zu schreiben, weise aber ausdrücklich darauf hin, dass der Zusatz Spoiler enthält.



Mein Fazit:
Eine Story, die mich nicht losgelassen sondern auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitgenommen hat.
Tolle Charakterbeschreibungen, sehr authentisch geschrieben. Taschentuchalarm.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!


weitere Anmerkung („Triggerwarnung“) – enthält Spoiler:
Ein jeder von uns hat im Alltag mit anderen Dingen zu kämpfen. Krankheiten und Schicksalsschlägen sind vermutlich den meisten nicht fremd. Da ich selber mal in einem Buch völlig überraschend auf ein Thema gestoßen bin, das mich zu der Zeit auch privat begleitete, waren mir die Grenzen von Realität und Fiktion, die ich zu meinem Vergnügen und als Ausgleich zur Realität las, zu verschwommen. Seitdem achte ich mehr darauf, wie mit gewichtigen Themen umgegangen wird.
Der Nebencharakter Easton Farraday ist recht auffällig in seinem Verhalten. Man bekommt kurze Einblicke und denkt sich seinen Teil. Später erfährt man, dass er bereits einen Selbstmordversuch unternommen hat und während der Geschehnisse im Buch unternimmt er einen zweiten, der mir in seiner Aufarbeitung zu kurz kommt. Auch im Hinblick auf das weitere Geschehen hätte ich mir ein Nachwort zu dem Charakter Easton gewünscht, da dessen Storyline in meinen Augen kein Ende findet. Es lässt sich schwer beschreiben, doch es fühlt sich nicht richtig an. Man erfährt kaum etwas darüber wie Eastons Familie ihn unterstützt und er kommt für mich zu kurz. Mir ist bewusst, dass er nur ein Nebencharakter ist, doch ein für die Handlung wichtiger. Und wenn man ihm schon so etwas mitgibt, dann darf es in meinen Augen nicht nur Mittel zum Zweck sein. Eine Aufarbeitung in der Geschichte selbst wäre unpassend, aber ein Nachwort bzw. eine Anmerkung am Ende des Buches hätte mir schon gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht

Die Prinzessinnen von New York - Gossip
0

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (3). Gossip


Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. ...

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (3). Gossip


Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“ und „ Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten beiden Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren von Band drei nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Eine Schar junger Leute, zumeist bestehend aus studierten Söhnen und als Debütantinnen in die Gesellschaft eingeführter Töchter, bemüht sich die Weichen für eine gute Zukunft zu stellen. Dies ist jedoch gar nicht so einfach, haben die Eltern doch ihre eigenen Pläne. Immerhin soll jede Tochter eine gute Partie machen und ja in die richtige Familie heiraten. Doch wie es scheint, bringt die Zeit nicht nur so manche Erfindung wie das Automobil mit sich, sondern auch einen gewissen Eigensinn der jungen Leute, für welche die Liebe mehr und mehr von Bedeutung ist.
Für unsere Charaktere bedeutet dies folgendes:
Elizabeth ist durch die Liebe in eine verzweifelte Situation geraten.
Henry hat sich durch seine Liebe erpressbar gemacht.
Dianas Liebe ist unmöglich geworden.
Teddys Liebe ist nicht erwidert worden.
Penelope liebt nur sich selbst.
Und Carolina kann Großzügigkeit und Liebe nicht auseinanderhalten.


Zum Cover:
Das Cover reiht sich gut in die Reihe ein: man sieht eine junge Dame in einem orangefarbenen Kleid. Es ist hübsch anzusehen. Dennoch denke ich weiterhin, dass es fast schon zu modern ist für die Zeit, in der es spielt.


Meine Meinung / Bewertung:
Zu Beginn war ich erst einmal ein bisschen verwirrt. Zum einen war mir der ein oder andere Name nicht gleich wieder geläufig. Zum anderen hatte ich mit einem nahtlosen Ansetzen an die Geschehnisse am Ende von Band zwei gerechnet. Doch stattdessen scheinen ein paar Wochen ins Land gegangen zu sein, was ich sehr schade finde. Ich fühle mich um ein paar wichtige Szenen beraubt. Ich habe mich kurz gefragt, ob ich auch wirklich den nächsten Band lese und nicht etwa einen übersprungen habe.
Doch nachdem dieser Moment vorbei war, ließ sich das Buch sehr gut und sehr flüssig lesen.
Die Kapitel beginnen weiterhin mit einem Text zur damaligen Etikette, zu Haushaltstipps oder einem Zeitungsartikel, was sehr unterhaltsam ist. Auch wechselt die Perspektive, sodass man die Geschehnisse immer aus der Sicht eines anderen Charakters erfährt.
Anfangs dachte ich noch die Geschichte dümpelt so ein bisschen daher. Und auch wenn dieses Gefühl zwischenzeitlich verschwunden war, so bleibt bei mir doch zum Schluss das Gefühl, dass es sich um einen typischen mittleren (soweit man das bei vier Bänden sagen kann) Band handelt. Im Vergleich zu den ersten beiden Büchern passiert recht wenig und das Wenige, das passiert, war für mich leider auch wenig überraschend.
Trotzdem hatte ich meinen Spaß, was insbesondere daran liegt, dass man mich in eine andere Zeit, die gleich eine andere Welt war, entführt hat.
Nicht ganz so passend finde ich im Übrigen den Titel „Gossip“ – im Deutschen: „Klatsch“. In meinen Augen wurde viel weniger geklatscht und getratscht als in den Vorgängern. Es passt lediglich insoweit, als dass so manche Handlung der Charaktere nur geschieht, um etwaigen Klatsch zu vermeiden.

Mein Fazit:
Ein „mittlerer“ Band, der dazu dient das große Finale einzuleiten.
Wenig Überraschendes, dennoch große Lesefreude.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere