Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Profi
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2018

Eiszeit für die Liebe

Verliere mich. Nicht.
2 0

„Verliere mich. Nicht.“ ist der zweite und abschließende Band der „Berühre mich. Nicht“-Reihe.

Zum Inhalt:
Sage und Luca haben in Band 1 nach doch recht vielen Umwegen zueinander gefunden. Doch leider ...

„Verliere mich. Nicht.“ ist der zweite und abschließende Band der „Berühre mich. Nicht“-Reihe.

Zum Inhalt:
Sage und Luca haben in Band 1 nach doch recht vielen Umwegen zueinander gefunden. Doch leider wehrte das Glück nicht lange. Sage schleppt aus ihrer Vergangenheit einiges an Ballast mit sich herum. Dieser ist auch der Grund dafür, dass sie im Finale des ersten Bandes einen Rückzug macht und Luca verlässt.
Sie steht also wieder am Anfang: alleine in einer fremden Stadt, gehemmt durch all ihre Sorgen. Doch das stimmt nicht ganz. Denn Lucas Schwester April lässt nicht locker. Zwar weiß sie nicht, was zwischen ihrem Bruder und ihrer neuen Freundin vorgefallen ist, doch setzt sie alles daran, dass Sage zumindest wieder in der Wohnung der Geschwister einzieht. Ganz klar, dass das nicht ohne Probleme abläuft. Wer würde mit einem solchen Gefühlschaos schon zurecht kommen? Luca und Sage versuchen es zumindest.
Nach und nach nähern sie sich wieder einander an und kommen dabei auch den Geheimnissen, die zwischen ihnen stehen, wieder näher.

Zum Cover:
Das Cover ist wieder mega! Es ist an das Cover des ersten Bandes angepasst, nur dass hier blaue Farben zum Einsatz kommen. Eine klasse Idee, um die auf Eis liegende Liebe zu symbolisieren.


Meine Meinung:
Nachdem Band eins mich restlos in seinen Bann gezogen hatte, konnte ich es kaum erwarten lesen zu können, wie es mit Sage und Luca weitergeht. Doch nicht nur die beiden hatten es mir angetan, sondern auch ihre Freunde April und Gavin und Co.. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass die Autorin sich sehr viel Mühe mit der Gestaltung der Clique gegeben hat und man sich wünschen würde, auch über die anderen –insbesondere April- noch mehr zu lesen. Doch ich schweife ab. Das Gefühlschaos, das Sage und Luca durchmachen, konnte ich voll und ganz nachvollziehen. Der Schreibstil ist einfach toll. Vielleicht hätte ich mir gewünscht, dass man einen Schlenker weniger macht, bevor man das große Finale erreichte. Auch kam mir das Ende ein wenig kurz. Gerne hätte ich noch mehr darüber erfahren, wie Sages und Lucas Familie und Freunde reagieren. Aber das sind nur kleine Kritikpunkte. Der größte Kritikpunkt ist, dass die Reihe schon zu Ende ist. ☺


Meine Bewertung
Da Band zwei nicht ganz an Band eins heranreichen kann, vergebe ich 4 von 5 Sternen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 08.07.2018

Niemand ist ohne Schatten

Ein Leuchten im Sturm
0 0

Zum Inhalt:
Shelby ist jung. Sie ist eine junge Mutter. Sie ist eine junge Witwe.
Nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Richard steht sie vor einem großen Scherbenhaufen. Das große Haus, in das sie wenige ...

Zum Inhalt:
Shelby ist jung. Sie ist eine junge Mutter. Sie ist eine junge Witwe.
Nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Richard steht sie vor einem großen Scherbenhaufen. Das große Haus, in das sie wenige Monate zuvor eingezogen sind, hat ihr mitsamt seiner Einrichtung von Anfang an nie gefallen. Wie sich jetzt herausstellt, gehört das Haus entgegen Richards Behauptungen nicht ihnen, sondern der Bank. Und das ist nicht die einzige Lüge, die Shelby aufdeckt und die sie dazu zwingt über Schuldenregulierung nachzudenken.
Und so entschließt sie sich das Wenige an Hab und Gut, an dem ihr wirklich gelegen ist, zu packen und mitsamt ihrer Tochter Callie nach Hause zu ihrer Familie zu fahren, die sie mit offenen Armen empfängt.
Alles scheint sich zum Guten zu wenden. Shelby findet nach und nach zu der Person zurück, die sie war, als sie ihr Elternhaus verließ. Dass sie ihre Familie und ihre Freunde aus Kindheitstagen um sich hat schadet dabei genauso wenig wie das Kennenlernen von Griffin. Doch wer schleicht da durch die Stadt und stellt komische Fragen?

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch anzusehen. Es könnte allerdings auch zu zig anderen Romanen passen. Aber das stört mich hier nicht allzu sehr.

Meine Meinung / Bewertung:
Vorab möchte ich sagen, dass ich ein Fan von der Autorin bin. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und sie versteht es die Charaktere schön auszuarbeiten und den Leser mit in die Geschichte zu ziehen.
Dass ich ein Fan bin bedeutet aber auch, dass ich weiß, was mich erwartet, wenn ich zu einem Nora Roberts Roman greife: ein bisschen Kitsch, der Halt der Familie, ein Schatten aus der Vergangenheit und ein Traummann für die Zukunft. Kinder und Hunde dürfen auch nicht fehlen. Und auf den letzten zwanzig Seiten kommt eine Wendung, die die heile Welt überschattet.
Das hört sich jetzt vlt. negativ an, ist aber keinesfalls so gemeint. Ich möchte einfach nur verständlich machen, warum ich das Buch so bewerte.
Für mich ist „Ein Leuchten im Sturm“ ein wunderbarer Roman, der mich für mehrere Stunden an einen anderen Ort entführt hat. Ich hatte meine Freude daran zu lesen wie Shelby sich selber aus dem Schlamassel befreit, in das sie ihr Mann Richard gezogen hat. Ganz besonders zauberhaft waren die Szenen mit der süßen Callie, die alle um den Finger wickeln kann.
Ich kann aber auch verstehen, wenn manch einer sagt, dass für Shelby alles „zu gut“ läuft und auch das Unerwartete nicht überraschend kam. Denn ich würde dem nicht widersprechen.
Dennoch hatte ich tollen Lesegenuss ohne Stellen, über die ich aufgrund Formulierungen oder Sprüngen gestolpert bin, wie es in anderen Büchern schon einmal vorkommt.

Sterne: 5 von 5!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 08.07.2018

Reality TV im Buch - ab auf die Insel!

Wild Games - In einer heißen Nacht
0 0

Zum Inhalt:
Abby ist Journalistin. Dass die Teilnahme an einer Reality-Show auch zu ihren Aufgaben gehört bzw. gehören könnte, wäre ihr jedoch nie im Traum eingefallen. Viel Zeit darüber nachzudenken bleibt ...

Zum Inhalt:
Abby ist Journalistin. Dass die Teilnahme an einer Reality-Show auch zu ihren Aufgaben gehört bzw. gehören könnte, wäre ihr jedoch nie im Traum eingefallen. Viel Zeit darüber nachzudenken bleibt ihr nicht – schon befindet sie sich mit den anderen Kandidaten auf einer Insel. Wie wohl die anderen Kandidaten sind? Wird Abby bestehen können? Und schafft sie es vielleicht sogar bis ins Finale?
P.S.: Werden sie und Dean einen Schritt weiter kommen als nur zu streiten?

Zum Cover:
Man würde vlt. eine Insel oder zumindest das Meer auf dem Cover erwarten. Doch dem ist nicht so. Stattdessen ist das Cover schön klar gehalten. In einem Kreis steht der Titel geschrieben und um den Kreis herum blühen verschiedene Blumen, teilweise in rot. Ich bin leider kein Blumenkenner, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass man die roten Blumen auch auf der Insel finden kann. Alles in allem finde ich das Cover gut gemacht. Hinzu kommt noch, dass es weitere Bände geben wird und die Covergestaltung einheitlich sein wird. Ein Cover, bei dem sich jemand was gedacht hat und dass dabei noch gefällt.

Meine Meinung:
Obwohl es etwas ungewöhnlich ist, fange ich mit meinem größten Kritikpunkt an: das Buch ist zu kurz und dadurch nicht ausgereift. Die Printausgabe hat gerade einmal 240 Seiten. Dies muss nicht per se schlecht sein. Allerdings hat die Autorin viele Details mit eingebracht und verschiedene Dinge wichtig erscheinen lassen, die später keine Rolle mehr spielten. Wenn das Buch nur eine solche Länge haben soll, dann wäre es in meinen Augen besser ein paar „angerissene Details“ wegzulassen und sich auf den Kern dessen, was wirklich hervorgehoben werden sollte und wichtig für den Verlauf der Story ist, zu konzentrieren.
Ansonsten war es ein schöner Lesegenuss. Das Buch liest sich ziemlich flüssig. Nur ein oder zwei Mal bin ich kurz ins Stolpern gekommen, da ein zeitlicher Sprung stattfand, den ich nicht sofort erkannt habe, oder eine Redewendung übersetzt wurde, die mir nicht geläufig war.
Geschrieben ist das Buch aus Abbys Sicht. Manche Kapitel fangen jedoch mit einem Zitat von Dean an – etwas, was er während der Dreharbeiten im Interview gesagt hat.
Wer Dean ist? Dean ist Abbys Teampartner. Die beiden haben einen eher holprigen Start und es ist amüsant zu lesen, wie es zwei Teilnehmern ergeht, die nur zusammen weiterkommen können, sich aber auf den ersten Blick nicht ausstehen können. Da die beiden jedoch viele Stunden – und vor allem die Nächte – nur zu zweit in ihrem Lager verbringen, wird das ständige Streiten auf Dauer lästig.
Außerdem müssen sie in den Wettkämpfen zusammenarbeiten, um gegen die anderen Teams bestehen zu können. Später bilden sich auch Allianzen, was es für Abby nicht leichter macht zu erkennen, wem sie vertrauen kann. An dieser Stelle möchte ich hervorheben, dass die Autorin es geschafft hat mich mit dem Ende zu überraschen – und zwar mit Absicht. Es war mir bis zum Schluss nicht klar, wer denn nun der Gewinner der Show ist und wie die Teilnehmer abgestimmt haben werden.

Meine Bewertung:
Vielleicht waren meine Erwartungen an das Buch zu hoch. Nach der Lesprobe war meine Begeisterung groß und ich freute mich darauf, mal über ein anderes Setting zu lesen. Denn auch wenn es viele nicht zugeben, gucken wir doch alle ganz gerne mal Reality-TV. Ein Buch darüber? Cool! Her damit! Ich hätte erwartet noch ein bisschen mehr darüber zu lesen, was hinter den Kulissen geschieht. Damit meine ich Gespräche zwischen den Kandidaten oder Anweisungen durch die Regie, die die Teilnahme nicht unbedingt einfacher macht. Dem war leider nicht so. Dennoch hatte ich Spaß beim Lesen und bin nicht abgeneigt auch die Folgebände (andere Show, andere Protagonisten) zu lesen. Alles in allem würde ich „Wild Games – In einer heissen Nacht“ als gute Urlaubslektüre für zwischendurch bezeichnen.
Sterne: 3 von 5!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 01.07.2018

Der Märchenprinz von Manhattan

King of New York
0 0

Zum Inhalt:
Bereits während ihres Studiums hat Harper Jayne davon geträumt bei King & Associates zu arbeiten. Umso glücklicher war sie, als sich ihr Traum erfüllte. Auch eine Wohnung – wenn auch klein ...

Zum Inhalt:
Bereits während ihres Studiums hat Harper Jayne davon geträumt bei King & Associates zu arbeiten. Umso glücklicher war sie, als sich ihr Traum erfüllte. Auch eine Wohnung – wenn auch klein – war schnell in Manhattan gefunden. Es hätte alles so schön sein können, wären da nicht die Männer. Zum einen Max King – ihr gutaussehender Boss, der in Harpers Gegenwart keine guten Manieren an den Tag legt. Zum anderen Charles Jayne – ihr Vater, mit dem sie nur noch via Anwalt kommuniziert. Beide Männer sind in der Geschäftswelt Manhattans Zuhause. Doch wie passt Harper in diese Welt?

Zum Cover:
Das Cover gefällt mir ganz gut. Es zeigt einen Anzugträger mit der obligatorischen großen Uhr am Handgelenk. Das Gesicht jedoch ist nicht abgebildet, wodurch der eigenen Fantasie noch viel Platz bleibt.
Im Hintergrund sieht man hohe Bürogebäude. Auch der ansonsten dunkle Hintergrund soll Seriosität vermitteln. Der kleine Ausschnitt eines Sofas schafft aufgrund seiner roten Farbe ein kleines Gegengewicht und bringt Wärme in das Cover.
Titel und Autorin sind durch eine Krone getrennt. (Diese Krone taucht im Übrigen auch im Inneren des Buches auf und trennt Abschnitte.)

Meine Meinung:
Das Buch hat mir ein paar schöne Stunden voller Lesevergnügen beschert. Es hat alles gehalten, was es versprochen hatte. Dass der erfolgreiche Geschäftsmann eine Tochter hat, um die er sich kümmert, war mal eine schöne Abwechslung. Max erschien viel „menschlicher“ als so manch anderer Protagonist. Die Szenen mit Amanda sind wirklich herrlich.
Dennoch kann mich das Buch nicht ganz überzeugen. Warum? Nun, das ist immer schwer zu beschreiben ohne zu spoilern. Aber ich versuche es trotzdem: Ich hatte Schwierigkeiten damit Harpers Gedanken und Handlungen immer nachzuvollziehen. Sie war mir weniger vertraut als Max und Amanda. (Die Sichtweisen wechseln übrigens zwischen Harper und Max von Kapitel zu Kapitel.) Auch war mir eine Sache, mit der Harper stark zu kämpfen hatte, am Ende einfach zu glatt gelöst.
Ich hatte mit Max dem König, der eisern über sein Reich herrscht, gerechnet und nicht mit Max dem Märchenprinzen, der auf seinem weißen Ross zur Rettung angeritten kommt. Um bildlich bei Märchen zu bleiben: Harper kam mir so vor, als hätte sie sich selbst in Rapunzels Turm eingeschlossen und würde den Schlüssel nicht herausgeben.
Letztendlich sind diese Punkte ja nichts wirklich Schlechtes. Ich hatte nur nicht mit einem derartigen Verlauf der Geschichte gerechnet – was ja eigentlich wieder positiv ist.

Meine Bewertung:
Alles in allem hat mir das Buch gefallen, es fühlte sich für mich persönlich (!) nur nicht alles so stimmig an. Vermutlich waren meine Erwartungen geprägt von all den anderen Storys über knallharte Chefs und ihre neue hübsche Angestelle. Ich freue mich aber auf die Fortsetzung und vergebe 3,5 von 5 Sternen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 13.06.2018

– Auch mit vier Brüdern ist man einsam. –

Paper Passion
0 0

„Paper Passion“ ist der vierte Band der Paper-Reihe.

Zum Inhalt:
Easton Royal ist in seinem letzten Jahr an der Highschool. Sein älterer Bruder Reed, der im vergangenen Jahr den Ton an der Aston-Park-Highschool ...

„Paper Passion“ ist der vierte Band der Paper-Reihe.

Zum Inhalt:
Easton Royal ist in seinem letzten Jahr an der Highschool. Sein älterer Bruder Reed, der im vergangenen Jahr den Ton an der Aston-Park-Highschool angegeben hat, ist nun auf dem College, was für Easton eine enorme Umstellung bedeutet. Easton ist einer von dieser reichen Kindern, die mit einigen Problemen zu kämpfen haben. Sucht ist ihm nichts Unbekanntes. Doch scheint es, als habe er eine neue Sucht gefunden: Hartley. Hartley ist neu an der Schule und das erste Treffen der beiden verlief nicht allzu optimal.

Zum Cover:
Das Cover ist im gleichen Stil gehalten wie die der anderen drei Bücher. Der Hintergrund ist hell. Zudem sieht man den oberen Teil eines Gegenstandes, der in lila und mit Glitzereffekt gehalten ist. Ich vermute es handelt sich um die Figur der Königin eines Schachspiels. Sicher bin ich mir aber nicht. Alles in allem gefällt mir das Cover. Trotz des Glitzers vlt. etwas schlicht, aber dennoch ansprechend.

Meine Meinung:
Easton war eine sehr bekannte Nebenfigur in der Geschichte um Reed und Ella. Er erschien immer mal wieder auf der Bildfläche und hat auch eine entscheidende Rolle gespielt. Darum habe ich mich sehr gefreut, nun auch seine Geschichte zu lesen. (Und das, obwohl ich solchen Fortsetzungen eher skeptisch gegenüber bin.) Der Stil ist wie gewohnt gut. Er lässt sich sehr flüssig lesen und die Charaktere bleiben sich in ihrer Darstellung treu.
Man erfährt einiges über Easton. Er hatte es aus verschiedenen Gründen nicht leicht. So haben sich seine zwei älteren Brüder oft zusammengetan, von den jüngeren Zwillingen gar nicht zu reden. Auch wenn das vlt. nicht auf den ersten Blick offensichtlich ist, so ist Easton doch oft einsam und verletzbar. Auf der Suche nach Aufmerksamkeit scheint er der Sucht verfallen zu sein.
Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und war ganz und gar nicht begeistert, als die letzte Seite gelesen war. Jetzt heißt es sich schnell den nächsten Band zu besorgen, um zu erfahren, wie es mit Easton und den Royals weitergeht.

Meine Bewertung:
Klare Buchempfehlung ohne wenn und aber.
Einzige Anmerkung: da immer mal wieder kleine Hinweise auf die vorangegangene Story fallen, sollte man die anderen Bücher vorher gelesen habe.
Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sternen!


Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!