Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Profi
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2018

Eiszeit für die Liebe

Verliere mich. Nicht.
2 0

„Verliere mich. Nicht.“ ist der zweite und abschließende Band der „Berühre mich. Nicht“-Reihe.

Zum Inhalt:
Sage und Luca haben in Band 1 nach doch recht vielen Umwegen zueinander gefunden. Doch leider ...

„Verliere mich. Nicht.“ ist der zweite und abschließende Band der „Berühre mich. Nicht“-Reihe.

Zum Inhalt:
Sage und Luca haben in Band 1 nach doch recht vielen Umwegen zueinander gefunden. Doch leider wehrte das Glück nicht lange. Sage schleppt aus ihrer Vergangenheit einiges an Ballast mit sich herum. Dieser ist auch der Grund dafür, dass sie im Finale des ersten Bandes einen Rückzug macht und Luca verlässt.
Sie steht also wieder am Anfang: alleine in einer fremden Stadt, gehemmt durch all ihre Sorgen. Doch das stimmt nicht ganz. Denn Lucas Schwester April lässt nicht locker. Zwar weiß sie nicht, was zwischen ihrem Bruder und ihrer neuen Freundin vorgefallen ist, doch setzt sie alles daran, dass Sage zumindest wieder in der Wohnung der Geschwister einzieht. Ganz klar, dass das nicht ohne Probleme abläuft. Wer würde mit einem solchen Gefühlschaos schon zurecht kommen? Luca und Sage versuchen es zumindest.
Nach und nach nähern sie sich wieder einander an und kommen dabei auch den Geheimnissen, die zwischen ihnen stehen, wieder näher.

Zum Cover:
Das Cover ist wieder mega! Es ist an das Cover des ersten Bandes angepasst, nur dass hier blaue Farben zum Einsatz kommen. Eine klasse Idee, um die auf Eis liegende Liebe zu symbolisieren.


Meine Meinung:
Nachdem Band eins mich restlos in seinen Bann gezogen hatte, konnte ich es kaum erwarten lesen zu können, wie es mit Sage und Luca weitergeht. Doch nicht nur die beiden hatten es mir angetan, sondern auch ihre Freunde April und Gavin und Co.. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass die Autorin sich sehr viel Mühe mit der Gestaltung der Clique gegeben hat und man sich wünschen würde, auch über die anderen –insbesondere April- noch mehr zu lesen. Doch ich schweife ab. Das Gefühlschaos, das Sage und Luca durchmachen, konnte ich voll und ganz nachvollziehen. Der Schreibstil ist einfach toll. Vielleicht hätte ich mir gewünscht, dass man einen Schlenker weniger macht, bevor man das große Finale erreichte. Auch kam mir das Ende ein wenig kurz. Gerne hätte ich noch mehr darüber erfahren, wie Sages und Lucas Familie und Freunde reagieren. Aber das sind nur kleine Kritikpunkte. Der größte Kritikpunkt ist, dass die Reihe schon zu Ende ist. ☺


Meine Bewertung
Da Band zwei nicht ganz an Band eins heranreichen kann, vergebe ich 4 von 5 Sternen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 16.08.2018

Leise Töne eines Rockstars

VIP-Reihe / Idol – Gib mir die Welt
0 0

Idol. Gib mir die Welt – Kristen Callihan

Leise Töne eines Rockstars


Zum Inhalt:
Killian James ist der Frontmann der angesagtesten Rockband. Auch wenn es seit rund einem Jahr ziemlich still um die vier ...

Idol. Gib mir die Welt – Kristen Callihan

Leise Töne eines Rockstars


Zum Inhalt:
Killian James ist der Frontmann der angesagtesten Rockband. Auch wenn es seit rund einem Jahr ziemlich still um die vier Jungs von „Kill John“ geworden ist, sind sie doch im ganzen Land und darüber hinaus bekannt. Dass das nicht so ganz stimmt zeigt sich, als Killian betrunken mit seinem Motorrad im Vorgarten von Libberty – Libby – Bell endet. Diese ist gar nicht begeistert einen betrunkenen Fremden vor der Türe zu finden. Sie bemüht sich ihn so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Doch Killian hat es nicht weit – er hat das Haus gegenüber angemietet und scheinbar gefällt es ihm in Libbys Gesellschaft ganz gut.

Zum Cover:
Das Cover verspricht so einiges. Nervenkitzel, Adrenalin, Scheinwerferlicht, Fans, Bühnenauftritte – all diese Schlagwörter fallen mir sofort ein. Durch die Farbgebung in orange über pink und lila bis hin zu türkis wirkt das Cover sehr modern.

Meine Meinung / Bewertung:
Die ein oder andere Rockstarreihe hat schon seinen Platz in meinem Regal gefunden. Vielleicht waren meine Erwartungen deshalb zu hoch. Erwartet hatte ich einen Rockstar, der sich ein wenig gehen lässt aber zurück im Rampenlicht die Bühne nur so rockt. Libby erschien mir als junge Frau, die sich aufgrund eines Schicksalsschlages zurückgezogen hat und nun durch den Rockstar aus ihrem Schneckenhaus gezogen wird. Bekommen habe ich jedoch eine Story, die größtenteils abseits der Bühne spielt.
Die Gespräche zwischen Libby und Killian können fast schon tiefgründig genannt werden, was an sich nicht schlecht ist.
Allerdings gibt es einige Punkte, die mich arg stören und mich beim Lesen ins Straucheln gebracht haben. Allen voran der zeitlich Aspekt. Die beiden lernen sich kennen und am nächsten Tag gehen sie schon so vertraut miteinander um – inklusive gegenseitiger Spitznamen –, dass man meinen könnte sie seien Freunde aus Kindertagen. Auch war ich mehr als erstaunt, als es auf einmal hieß es seien zwei Monate vergangen. Es hatte sich so gelesen, als sei gerade einmal eine Woche vergangen.
Auch gibt es einige ernstere Themen, die nur angerissen, aber nicht ausgearbeitet wurden. (Mir ist es jedoch trotz der Spoilergefahr wichtig etwas dazu zu schreiben, weshalb ich es als Spoiler gekennzeichnet als Postskriptum anhänge werde.)
Alles in allem bin ich mit den Protagonisten nicht warm geworden. Mit Libby noch weniger als mit Killian.
Darüber hinaus hat mich der Schreibstil nicht überzeugen können. Ich hab’s verstanden! Sie findet ihn toll! Dafür muss nicht in jedem Kapitel erneut geschrieben werden wie sinnlich die Lippen oder sexy der Body ist als Beispiel.
Ich hatte mehr erwartet. Und was noch schlimmer ist: die Story bietet Platz für so viel mehr! Man hätte echt viel draus machen können!
Am meisten ärgert mich eigentlich, dass ich -obwohl mir das Buch nicht gefallen hat- neugierig bin wie es mit der Band weitergeht.

Sterne: 2 von 5!

Viel Spaß beim Lesen!



P.S.: ACHTUNG SPOILER !!!
Die Autorin wagt sich an schwere Themen wie z.B. Alkoholsucht als Ausgleich zu einem unerfüllten Leben oder aber auch Selbstmord. Beides wird im Buch zum Thema im Bezug auf Nebenfiguren. Dennoch finde ich, dass man solche Themen nicht nebenher laufen lassen sollte. Eine Figur hat versucht sich das Leben zu nehmen und ist gescheitert. Das persönliche Umfeld beäugt diese Figur seitdem sehr kritisch und auch die Figur selbst ist weiterhin unsicher und hat noch keinen Halt im Leben gefunden. Eine sehr interessante Storyline wie ich finde. Wirklich. Aber in meinen Augen muss man verantwortungsvoller mit diesem Thema umgehen und die Geschichte dieser Figur z.B. vorziehen. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber es fühlt sich für mich einfach falsch an.

Veröffentlicht am 04.08.2018

Die Liebe ist echt. Echt gefaked. Oder doch nicht?

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles
0 0

When It’s Real. Wahre Liebe überwindet alles – Erin Watt

Die Liebe ist echt. Echt gefaked. Oder doch nicht?!


Zum Inhalt:
Oakley ist ein Kinderstar, der mit Anfang zwanzig vor dem Ende seiner Karriere ...

When It’s Real. Wahre Liebe überwindet alles – Erin Watt

Die Liebe ist echt. Echt gefaked. Oder doch nicht?!


Zum Inhalt:
Oakley ist ein Kinderstar, der mit Anfang zwanzig vor dem Ende seiner Karriere steht. Doch sein Team gibt nicht so schnell auf und so scheint bald eine Lösung gefunden zu sein: eine Freundin muss her. Eine aus dem „Volk“, das Mädchen von Nebenan. Die Wahl fällt auf Vaughn. Vaughn hat die Highschool abgeschlossen und lässt sich mit dem College noch Zeit, um wie ihre ältere Schwester Geld zu verdienen und sich um den Haushalt und ihre jüngeren Zwillingsbrüder zu kümmern, da ihre Eltern bereits verstorben sind, Das erste Treffen von Oakley und Vaughn verläuft alles andere als vielversprechend? Ob die Marketingpläne im Hinblick auf Oackley Karriere als Musiker aufgehen werden? Wird man den beiden abnehmen ein Liebespaar zu sein?

Zum Cover:
Das Cover ist vergleichsweise schlicht gehalten: eine Wunderkerze in Herzform vor einem farbigen Hintergrund. Das Cover zeigt, dass es nicht immer eines Pärchens bedarf, um viel auszudrücken. Toll!

Meine Meinung / Bewertung:
Da ich jemand bin, der vom Namen des Autors bereits angezogen wird, war ich nach dem Lesen der „Paper“-Reihe sehr gespannt, was mich hier erwartet. Und ich muss sagen: meine Erwartungen wurden übertroffen!
Auch wenn es um einen Kinderstar geht, so hat das Buch doch ziemlich viele bodenständige Elemente, die einen in seinen Bann ziehen. Man kann sich vorstellen selber dabei gewesen zu sein.
Oakley kann einem nur Leid tun. Man merkt nach und nach, wie verkorkst die Kindheit eines Kinderstarts sein kann. Und auch Vaughn und ihre Geschwister haben es nach dem Unfalltod ihrer Eltern nicht Leid und für ihren Zusammenhalt großen Respekt verdient. Von Seite zu Seite gewinnt man alle mehr und mehr lieb.
Besonders gefallen hat mir das Selbstbewusstsein Vaughns. Nur weil sie eine Möglichkeit Geld zu verdienen ergreift, gibt sie sich nicht selber auf und gibt immer wieder schön Widerworte. Eine starke junge Frau.
Das Ende hatte ein zwei Züge, die ich persönlich nicht gebraucht hätte. Die Story hätte auch ohne diese Elemente funktioniert. Ansonsten konnte mich das Buch voll und ganz überzeugen

Sterne: 4 von 5!

Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 04.08.2018

Neuer Ort – Neues Glück? ... Nicht ganz!

Mein Herz in zwei Welten
0 0

Mein Herz in zwei Welten – Jojo Moyes

Neuer Ort – Neues Glück?


Zum Inhalt:
Louisa ist immer noch dabei Wills Tod zu verarbeiten. Ein wichtiger Schritt dabei: mutig zu sein und so zu leben, wie sie es ...

Mein Herz in zwei Welten – Jojo Moyes

Neuer Ort – Neues Glück?


Zum Inhalt:
Louisa ist immer noch dabei Wills Tod zu verarbeiten. Ein wichtiger Schritt dabei: mutig zu sein und so zu leben, wie sie es möchte, ganz gleich was Andere über ihre Outfits sagen. Als sich ihr die Möglichkeit bietet als Gesellschafterin, Alltagsbegleiterin oder wie auch immer man das nennen mag in New York zu arbeiten, packt sie ihre Koffer. In Amerika muss sie sich neuen Herausforderungen stellen. Auch das Führen einer Fernbeziehung will erst noch gelernt sein. Es wird seine Zeit brauchen, bis Lou erkennt, was genau in der Familie Gopnik vor sich geht und warum ihre Dienste benötigt werden.

Zum Cover:
Das Cover ist im bekannten Jojo Moyes Stil gehalten und hübsch anzusehen. Ich persönlich hätte es noch schön gefunden, wenn die New Yorker Skyline mit eingebaut worden wäre.

Meine Meinung / Bewertung:
Es gibt zwei Dinge, die ich vorab herausstellen möchte:
1) Bei „Mein Herz in zwei Welten“ handelt es sich um das dritte Buch, das sich mit Louisa Clarks Leben befasst. Natürlich erfolgen immer mal wieder Anspielungen auf die ersten beiden Bücher, aber bis auf die Tatsache, dass ich nicht mehr sofort wusste wer Sam war und dies erst später noch mal erklärt wurde, ist es in meinen Augen nicht unbedingt notwendig die anderen Bücher gelesen zu haben. (Ich würde es dennoch raten. Einfach aus dem Grund, dass Band eins so genial ist und die anderen beiden Bücher hinterherhinken.
2) Ich war dem Buch von Anfang an skeptisch gegenüber eingestellt. Band eins hat eingeschlagen wie eine Bombe. Es hat die Leser berührt. Ich weiß zwar nicht, ob von Anfang an eine Reihe um Louisa Clark geplant war, aber für mich fühlte es sich so an, als wolle man weiter auf der Welle des Erfolgs reiten. Dennoch wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht.
Der Schreibstil ist schön flüssig. Das Buch liest sich, ohne dass man ins Stocken gerät. Nur leider hat es mich nicht berührt. Ich habe das Buch etwa nach der Hälfte abgebrochen. Über den Fortgang der Handlung hatte ich mir so meine Gedanken gemacht. Als ich das Buch dann einfach nur noch durchblätterte wurden meine Gedanken bestätigt. Es war alles sehr vorhersehbar. Schade. Mir fehlte ein Überraschungsmoment. Doch vor allem fehlten mir Gefühle. Lou wollte sich selbst finden, ihre Persönlichkeit entfalten. Stattdessen läuft alles so wie zuvor - nur in einem anderen Land. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass das Buch mich gelangweilt hat.

Da das Buch es aber von Anfang an schwer von mir hatte, vergebe ich 3 von 5 Sternen.

Macht euch selbst ein Bild! Und wenn ihr euch für’s Lesen entscheidet: Viel Spaß!

Veröffentlicht am 08.07.2018

Niemand ist ohne Schatten

Ein Leuchten im Sturm
0 0

Zum Inhalt:
Shelby ist jung. Sie ist eine junge Mutter. Sie ist eine junge Witwe.
Nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Richard steht sie vor einem großen Scherbenhaufen. Das große Haus, in das sie wenige ...

Zum Inhalt:
Shelby ist jung. Sie ist eine junge Mutter. Sie ist eine junge Witwe.
Nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Richard steht sie vor einem großen Scherbenhaufen. Das große Haus, in das sie wenige Monate zuvor eingezogen sind, hat ihr mitsamt seiner Einrichtung von Anfang an nie gefallen. Wie sich jetzt herausstellt, gehört das Haus entgegen Richards Behauptungen nicht ihnen, sondern der Bank. Und das ist nicht die einzige Lüge, die Shelby aufdeckt und die sie dazu zwingt über Schuldenregulierung nachzudenken.
Und so entschließt sie sich das Wenige an Hab und Gut, an dem ihr wirklich gelegen ist, zu packen und mitsamt ihrer Tochter Callie nach Hause zu ihrer Familie zu fahren, die sie mit offenen Armen empfängt.
Alles scheint sich zum Guten zu wenden. Shelby findet nach und nach zu der Person zurück, die sie war, als sie ihr Elternhaus verließ. Dass sie ihre Familie und ihre Freunde aus Kindheitstagen um sich hat schadet dabei genauso wenig wie das Kennenlernen von Griffin. Doch wer schleicht da durch die Stadt und stellt komische Fragen?

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch anzusehen. Es könnte allerdings auch zu zig anderen Romanen passen. Aber das stört mich hier nicht allzu sehr.

Meine Meinung / Bewertung:
Vorab möchte ich sagen, dass ich ein Fan von der Autorin bin. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und sie versteht es die Charaktere schön auszuarbeiten und den Leser mit in die Geschichte zu ziehen.
Dass ich ein Fan bin bedeutet aber auch, dass ich weiß, was mich erwartet, wenn ich zu einem Nora Roberts Roman greife: ein bisschen Kitsch, der Halt der Familie, ein Schatten aus der Vergangenheit und ein Traummann für die Zukunft. Kinder und Hunde dürfen auch nicht fehlen. Und auf den letzten zwanzig Seiten kommt eine Wendung, die die heile Welt überschattet.
Das hört sich jetzt vlt. negativ an, ist aber keinesfalls so gemeint. Ich möchte einfach nur verständlich machen, warum ich das Buch so bewerte.
Für mich ist „Ein Leuchten im Sturm“ ein wunderbarer Roman, der mich für mehrere Stunden an einen anderen Ort entführt hat. Ich hatte meine Freude daran zu lesen wie Shelby sich selber aus dem Schlamassel befreit, in das sie ihr Mann Richard gezogen hat. Ganz besonders zauberhaft waren die Szenen mit der süßen Callie, die alle um den Finger wickeln kann.
Ich kann aber auch verstehen, wenn manch einer sagt, dass für Shelby alles „zu gut“ läuft und auch das Unerwartete nicht überraschend kam. Denn ich würde dem nicht widersprechen.
Dennoch hatte ich tollen Lesegenuss ohne Stellen, über die ich aufgrund Formulierungen oder Sprüngen gestolpert bin, wie es in anderen Büchern schon einmal vorkommt.

Sterne: 5 von 5!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!