Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
online

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2020

Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht

Die Prinzessinnen von New York - Gossip
0

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (3). Gossip


Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. ...

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (3). Gossip


Wenn die Angst vor Klatsch so manches Leben beherrscht


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“ und „ Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten beiden Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren von Band drei nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Eine Schar junger Leute, zumeist bestehend aus studierten Söhnen und als Debütantinnen in die Gesellschaft eingeführter Töchter, bemüht sich die Weichen für eine gute Zukunft zu stellen. Dies ist jedoch gar nicht so einfach, haben die Eltern doch ihre eigenen Pläne. Immerhin soll jede Tochter eine gute Partie machen und ja in die richtige Familie heiraten. Doch wie es scheint, bringt die Zeit nicht nur so manche Erfindung wie das Automobil mit sich, sondern auch einen gewissen Eigensinn der jungen Leute, für welche die Liebe mehr und mehr von Bedeutung ist.
Für unsere Charaktere bedeutet dies folgendes:
Elizabeth ist durch die Liebe in eine verzweifelte Situation geraten.
Henry hat sich durch seine Liebe erpressbar gemacht.
Dianas Liebe ist unmöglich geworden.
Teddys Liebe ist nicht erwidert worden.
Penelope liebt nur sich selbst.
Und Carolina kann Großzügigkeit und Liebe nicht auseinanderhalten.


Zum Cover:
Das Cover reiht sich gut in die Reihe ein: man sieht eine junge Dame in einem orangefarbenen Kleid. Es ist hübsch anzusehen. Dennoch denke ich weiterhin, dass es fast schon zu modern ist für die Zeit, in der es spielt.


Meine Meinung / Bewertung:
Zu Beginn war ich erst einmal ein bisschen verwirrt. Zum einen war mir der ein oder andere Name nicht gleich wieder geläufig. Zum anderen hatte ich mit einem nahtlosen Ansetzen an die Geschehnisse am Ende von Band zwei gerechnet. Doch stattdessen scheinen ein paar Wochen ins Land gegangen zu sein, was ich sehr schade finde. Ich fühle mich um ein paar wichtige Szenen beraubt. Ich habe mich kurz gefragt, ob ich auch wirklich den nächsten Band lese und nicht etwa einen übersprungen habe.
Doch nachdem dieser Moment vorbei war, ließ sich das Buch sehr gut und sehr flüssig lesen.
Die Kapitel beginnen weiterhin mit einem Text zur damaligen Etikette, zu Haushaltstipps oder einem Zeitungsartikel, was sehr unterhaltsam ist. Auch wechselt die Perspektive, sodass man die Geschehnisse immer aus der Sicht eines anderen Charakters erfährt.
Anfangs dachte ich noch die Geschichte dümpelt so ein bisschen daher. Und auch wenn dieses Gefühl zwischenzeitlich verschwunden war, so bleibt bei mir doch zum Schluss das Gefühl, dass es sich um einen typischen mittleren (soweit man das bei vier Bänden sagen kann) Band handelt. Im Vergleich zu den ersten beiden Büchern passiert recht wenig und das Wenige, das passiert, war für mich leider auch wenig überraschend.
Trotzdem hatte ich meinen Spaß, was insbesondere daran liegt, dass man mich in eine andere Zeit, die gleich eine andere Welt war, entführt hat.
Nicht ganz so passend finde ich im Übrigen den Titel „Gossip“ – im Deutschen: „Klatsch“. In meinen Augen wurde viel weniger geklatscht und getratscht als in den Vorgängern. Es passt lediglich insoweit, als dass so manche Handlung der Charaktere nur geschieht, um etwaigen Klatsch zu vermeiden.

Mein Fazit:
Ein „mittlerer“ Band, der dazu dient das große Finale einzuleiten.
Wenig Überraschendes, dennoch große Lesefreude.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt

Bring Down the Stars
0



Emma Scott – Bring Down The Stars (Beautiful-Hearts Duett Band 1)


Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt


Zum Inhalt:
Wann immer Autumn und Weston aufeinandertreffen sprühen die ...



Emma Scott – Bring Down The Stars (Beautiful-Hearts Duett Band 1)


Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt


Zum Inhalt:
Wann immer Autumn und Weston aufeinandertreffen sprühen die Funken. Es wird debattiert und auch schon mal geschwiegen. Aber eins ist klar: der jeweils andere löst etwas in einem aus. Weston nimmt schon bald einen besonderen Stellenwert in Autumns Leben ein – als bester Freund von Connor, dem festen Freund von Autumn. Diese hat sich in Connor aufgrund seiner gefühlvollen Gedichte verliebt. Blöd nur, dass Weston der Autor ist und nicht Connor.

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch anzusehen. Es ist rosa mit goldenen Sprenklern. Einen Bezug zur Story konnte ich nicht herstellen, aber ein solches Cover gefällt mir persönlich um Welten besser als Models in zärtlicher Umarmung.

Meine Meinung / Bewertung:
Emma Scott war mir nicht unbekannt. Ich hatte zuerst „All In“ gelesen, ein Buch, das mich mehrmals zum Taschentuch hat greifen lassen. Danach folgte für mich „The Light in Us“, was mir noch besser gefallen hatte, da Story und insbesondere die Charaktere eine größere Tiefe hatten. Ich habe mich daher schon sehr auf „Bring Down The Stars“ gefreut. Dass das Buch als „die emotionalste Love-Story des Jahres“ angekündigt wurde, hat meine Erwartungen nur noch mehr gesteigert.
Doch leider konnten diese nicht erfüllt werden. Es war eher so, dass ich –in Bildern gesprochen- einen lauen Sommerabend, eine sternenklare Nacht erwartet hatte, stattdessen bekam ich jedoch Nebel und Wolken, die allesamt die Sterne verdeckten.
Die Storyline war grundsätzlich gut. Eine Dreiecksgeschichte zwischen Weston, dem mürrischen Stipendianten und Läuferass, Connor, dem Lebemann und Sohn aus gutem Hause, und Autumn, der jungen Collegestudentin mit gebrochenem Herzen.
Und auch die Charaktere selbst haben mir im ersten Moment ganz gut gefallen.
Doch schon bald wurde mir alles zu kindisch. Es gibt keinerlei Charakterentwicklung. Wenn ich dachte die Naivität so mancher Charaktere könne sich nicht steigern, so wurde ich eines besseren belehrt.
Man könnte jetzt einwenden, dass die Charaktere in ihrem Rollenprofil bleiben und dies positiv ist, doch für mich war das alles ganz und gar nicht authentisch, weshalb es mir nicht gefallen hat.
Über einen Großteil des Buches war die Handlung in meinen Augen sehr flach. Es gab keinen Moment, in dem ich mit den Charakteren mitgefühlt hätte.
Erst zum Ende hin nimmt das Buch Fahrt auf. Dies allerdings in einem solch rasanten Tempo, dass man kaum mithalten kann. Es endet dann recht plötzlich mit einem Cliffhanger.
Die Thematik im letzten Abschnitt des Buches hat mir persönlich nicht gefallen, da ich mit ihr nicht gerechnet hatte und ich selber entscheiden möchte, ob ich etwas darüber lese oder nicht. Um jedoch nicht zu spoilern werde ich nicht sagen, um welches Thema es geht. Und wie gesagt: das ist ganz allein meine persönliche Meinung. Anderen wird das Thema vielleicht nichts ausmachen.


Mein Fazit:
Meine Erwartungen waren definitiv zu hoch angesetzt. Doch wenn ein Buch auch dementsprechend vermarktet wird, dann muss ich dies in die Bewertung mit einbeziehen.
Bei mir sind leider keine Emotionen aufgekommen.
Das Buch lässt sich ganz gut so weglesen, mehr aber leider auch nicht.
Eigentlich würde ich drei Sterne vergeben, da ich jedoch so meine Probleme mit dem Thema des letzten Abschnitts habe, ziehe ich einen weiteren Stern ab.


Sterne: 2 von 5!

Da ich mir vorstellen kann, dass viele andere Freude an diesem Buch haben werden:
Viel Spaß beim Lesen!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 17.11.2019

Es gibt viel zu viel Unausgesprochenes zwischen den Menschen

Everything I Didn't Say
0

Kim Nina Ocker – Everything I Didn’t Say


Es gibt viel zu viel Unausgesprochenes zwischen den Menschen


Zum Inhalt:
Jamie ist mehr als froh ein Praktikum als Dramaturgieassistentin ergattert zu haben. ...

Kim Nina Ocker – Everything I Didn’t Say


Es gibt viel zu viel Unausgesprochenes zwischen den Menschen


Zum Inhalt:
Jamie ist mehr als froh ein Praktikum als Dramaturgieassistentin ergattert zu haben. Auch wenn ich Ziel die Theaterbühne ist, so möchte sie die Chance nutzen und am Set einer Fernsehsoap Erfahrungen sammeln. Doch dabei kommt ihr insbesondere einer der Darsteller in die Quere – Carter. Und so beginnt ein Katz und Maus Spiel, bei dem jeder seine ganz eigenen Erfahrungen macht.

Zum Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es sind verschiedene horizontale Pinselstriche in verschiedenen (überwiegend blauen und grünen) Farben zu sehen. Der Titel hebt sich in weißen Großbuchstaben von den Farbstreifen ab.
Ich persönlich bin immer sehr glücklich, wenn keine Models das Cover zieren, sodass ich mir selber ein Bild von den Charakteren machen kann.

Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass ich selten so authentische Charaktere erlebt habe. Insbesondere die Figur der Jamie konnte ich mir genau so auch in der Realität vorstellen. Bei ihr ist nicht alles immer rosarot, sie haut auch schon mal einen Spruch raus und wird dann rot. Carter hätte ich an so mancher Stelle am liebsten mal gut durchgeschüttelt. Insgesamt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen.
Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil spielt überwiegend im Jahr 2014, durchbrochen von kurzen Episoden aus dem Jahr 2019. Der zweite Teil dann spielt komplett im Jahr 2019.
Zu der Handlung an sich möchte ich sagen, dass die Autorin das Rad nicht neu erfunden hat. Bereits durch den Klappentext und verschiedene Hinweise im Buch selbst war mir schnell klar, in welche Richtung es geht. Doch das finde ich ganz und gar nicht schlecht. Auch wenn ich mit meiner Ahnung letztlich Recht behalten sollte, so hatte ich doch Spaß beim Lesen und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.
Als kleines Manko muss ich jedoch sagen, dass ich einige Zeit brauchte, um mich an den Namen „Jamie“ zu gewöhnen, da er mir als Jungennamen gebräuchlicher ist denn als Mädchennamen. Das hat mich zunächst etwas verwirrt und ich habe mich gefragt, warum man bei den zig Namen auf dieser Welt ausgerechnet einen für die Protagonistin wählt, der sowohl weiblich, als auch männlich ist. (Vielleicht hängt das mit dem Namen der Autorin – Kim – zusammen und sie hat so einen Teil von sich selbst mit in die Geschichte eingebaut. Ein anderer Name wäre mir jedoch lieber gewesen.)

Mein Fazit:
Bekannte Storyline in neuem Setting. Dabei sehr authentisch und fesselnd.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 03.11.2019

Gar nicht so einfach, wenn Magie auf Pubertät trifft

Hex Hall - Wilder Zauber
0

Rachel Hawkins – Hex Hall. Wilder Zauber


Gar nicht so einfach, wenn Magie auf Pubertät trifft


Zum Inhalt:
Sophie Mercer ist eine Junghexe, die ihre Magie schon öfters – wenn auch meist unbeabsichtigt ...

Rachel Hawkins – Hex Hall. Wilder Zauber


Gar nicht so einfach, wenn Magie auf Pubertät trifft


Zum Inhalt:
Sophie Mercer ist eine Junghexe, die ihre Magie schon öfters – wenn auch meist unbeabsichtigt – der normalen Welt Preis gegeben hat. Nachdem ein Zauber zu viel schiefging, beschließt der Rat, dass sie bis zu ihrem achtzehnten Geburtstag in zwei Jahren auf das Internat „Hecate ‚Hex’ Hall“ gehen soll. Ein Ort, an dem auffällige Hexen, Gestaltwandler, Feen und auch vereinzelt Vampire – allesamt im Teenagealter – lernen sollen mit den ihnen ganz eigenen Fähigkeiten umzugehen.

Zum Cover:
Das Internatsgebäude gefällt mir wirklich gut. Auch die lila Farbgebung im oberen Bereich trifft meinen Geschmack. Anders verhält es sich jedoch mit dem Gesicht einer jungen Frau, da diese meinen Vorstellungen von Sophie nicht wirklich entspricht.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich habe länger nichts mehr aus dem Bereich Fantasy gelesen, hatte jetzt jedoch Lust mal wieder auf etwas anderes. Mit Halloween vor der Tür kam mir „Hex Hall – Wilder Zauber“ gerade zur rechten Zeit.
Die Story beginnt mit dem fehlgeschlagenen Zauber, der im Klappentext erwähnt wird. Es ist eine gute Einleitung in die Geschichte, die einem hilft Sophie kennenzulernen. Besonders gut gefällt mir, dass die Einleitung doch recht kurz gehalten ist und nicht unnötig in die Länge gezogen wird.
Die Autorin Rachel Hawkins war mir zuvor nicht bekannt, sodass ich keinen Vergleich ziehen kann. Mir ist jedoch zu Beginn des Buches aufgefallen, dass die Sätze eher kurz sind. So entstand bei mir zunächst der Verdacht, dass dadurch vielleicht auch eine jüngere Leserschaft angesprochen werden soll. Doch dafür wird die Handlung von Kapitel zu Kapitel immer düsterer. Dann dachte ich, dass die Autorin vielleicht erst einige Zeit brauchte, um ins Buch zu kommen, was auch überhaupt nicht störend ist. Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, habe ich mich allerdings gefragt, ob der Schreibstil parallel zu der Protagonistin eine Entwicklung macht und komplexer wird – dies also gewollt und somit ein stilistisches Mittel ist. Was auch immer zutrifft: das Buch lässt sich der flüssig lesen, ohne dass ich ins Stolpern geraten bin.
Auch konnte ich der Handlung gut folgen. Es werden ein paar Charaktere eingeführt, allerdings nicht zu viele. Es erschien mir alles gut ausgewogen, wurde dabei aber nie langweilig. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und freue mich nun auf die Fortsetzungen.

Mein Fazit:
Tolle Storyline, gekonnter Spannungsaufbau, einige Überraschungen im Finale.
Wenn ich es kategorisieren müsste, so würde ich es als eine Jugendgeschichte, in der Freundschaften, die erste Liebe und Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund stehen, mit einem Fantasybackground beschreiben.
Eine tolle Mischung!

Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 30.10.2019

Wenn Gerüchte und Geschichten bares Geld wert sind

Die Prinzessinnen von New York - Rumors
0

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (2). Rumors


Wenn Gerüchte und Geschichten bares Geld wert sind


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer Band eins – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“ – noch ...

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (2). Rumors


Wenn Gerüchte und Geschichten bares Geld wert sind


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer Band eins – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne Band eins zu spoilern ist in meinen Augen das Rezensieren von Band zwei nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Vier junge Frauen suchen ihren Platz in der Gesellschaft. Zu ihrer Zeit bedeutet dies in erster Linie eine angemessene Heirat. Elizabeth hat darauf verzichtet und ist ihrem Herzen und somit ihrem Will gefolgt. Auch wenn sie dafür ihren Tod vortäuschen musste. Ihre Schwester Diana und ihre beste Freundin / größte Rivalin Penelope sind aus unterschiedlichen Gründen in ihr Geheimnis eingeweiht. Doch nicht nur dieses Wissen teilen sie, sondern auch ihre Liebe zu Henry, Elizabeths Verlobtem. Bliebe noch das einstige Hausmädchen der Hollands, das ebenfalls in Will verbliebt war, und sich nun versucht als Carolina in der Gesellschaft zu etablieren. Die Wege der jungen Damen kreuzen sich öfters, als ihnen lieb sein dürfte.


Zum Cover:
Das Cover kann mich leider nicht überzeugen. Ich finde es recht neutral und schlicht. Durch das Blau, das nun einmal eine kalte Farbe ist, verliert es für mich ein bisschen an Wirkung.


Meine Meinung / Bewertung:
Im Gegensatz zu Band eins erfährt man direkt im Klappentext, dass die Geschichte im Jahr 1899 spielt. Sehr gut.
Vom Aufbau her ist sich die Autorin treu geblieben. Die Geschichte beginnt mit einem gesellschaftlichen Event und springt dann in der Zeit einige Wochen zurück und arbeitet sich von dort aus bis zu dem Event vor. Man achtet somit mehr auf Kleinigkeiten, die zu dem Beginn führen könnten.
Ganz allgemein kann ich sagen, dass mir der Schreibstil gut gefällt. Er ist sehr flüssig und sehr angenehm zu lesen.
Jedes Kapitel beginnt mit einem kleinen Text, der sich z.B. über die Regeln der Etikette der damaligen Zeit auslässt oder einen Zeitungsausschnitt aus der Klatschkolumne der damaligen Zeit, passend zur Hauptgeschichte, darstellt. Ein echtes Highlight.
Die Kapitel selbst sind aus den verschiedenen Perspektiven der vier Protagonistinnen Diana, Elizabeth, Penelope und Carolina geschrieben, doch auch Henry kommt an die Reihe. Das macht die Geschichte recht kurzweilig. Denn auch wenn man teilweise nur Ausschnitte aus dem jeweiligen Leben erfährt, so war für mich als Leser doch klar, wie all diese Handlungsstränge zusammenlaufen. Auf diese Weise wusste ich mehr, als so mancher Beteiligter.
Die Charaktere selbst jedoch blieben für mich etwas blasser als im ersten Teil. So manches Verhalten war für mich nicht nachvollziehbar und die ein oder andere Person nach einer gewissen Zeit etwas „nervig“. Aber das ist Geschmackssache.
Wie der Titel schon sagt geht es viel um Gerüchte. Lebt Elizabeth noch? Sind die Hollands bankrott? Gerüchte und Geschichten sind das, was die Gesellschaft interessiert. Außerdem braucht man kein Geld, um an Geschichten zu kommen. Andersherum bekommt man jedoch für eine richtige gute Geschichte, die man an den richtigen Mann bringt, ein gutes Sümmchen Geld.
Durch so manche Geschichte bekommt die Handlung eine neue Wendung oder nimmt an Fahrt auf, was mir gut gefallen hat.

Mein Fazit:
Ein guter zweiter Teil, der für mich zwischendurch ein paar Längen hatte. Da die Geschichte zum Ende hin jedoch rasant an Fahrt aufnahm und auch noch eine Überraschung für mich bereit hielt, bin ich nun sehr gespannt auf die Fortsetzung.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!