Profilbild von kassandra10

kassandra10

Lesejury Star
offline

kassandra10 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kassandra10 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2021

Ricou im tiefsten Angola

Die Wüstenkönigin
0

Der Richter in Angola

Bestechung und Korruption sind ganz genau das richtige für Richter Ricou. Ulrich Wickert lässt seinen aufrichtigen und ehrlichen Richter Ricou von Paris aus sein Recht ausüben. Doch ...

Der Richter in Angola

Bestechung und Korruption sind ganz genau das richtige für Richter Ricou. Ulrich Wickert lässt seinen aufrichtigen und ehrlichen Richter Ricou von Paris aus sein Recht ausüben. Doch dieses Mal führt es Ricou nach Angola.

Seine Liebe zu der Stadt Paris ist so unglaublich, dass er stets auf der Spur nach mysteriösen Machenschaften ist und ganz frisch auf eine neue Spur gestoßen ist.

Er stolpert wie selbstverständlich über korrupte französische Politiker und deren ziemlich dubiose Geldgeschäfte.

Das bringt in ins ferne Angola. Ricou stellt sich mächtigen Waffenhändlern und einer Menge Söldner in den Weg. Zahlreiche Widersacher stellen ihm sich in den Weg, aber unverhofft muss er vor Ort feststellen, dass er unvermutet Unterstützung erhält.

Die Rache bahnt sich ihren Weg und hinterlässt ebenfalls eine kleine Spur der Verwüstung. Ricou hat so eine Ahnung, wer hier seinen ganz eigenen Feldzug führt. Schnell muss er feststellen, dass es nicht nur um Waffen und Geld geht. Viel erschreckender macht sich in ihm eine Ahnung breit…
Fazit
Beeindruckend schildert Wickert die Verstrickung von Politik, Geldgier und der Suche nach einem besseren Leben.
Eindrucksvoll und ohne allzu blutig zu werden wird die Rache einer Frau, die in ihrem Leben selten Liebe und Glück kennengelernt hat, zum zentralen Thema.
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Neuanfang

Kaninchenherz
0

Gesine ist glücklich in ihrem Job. Auf dem Friedhof als Gärtnerin hat sie kaum Kontakt zu Menschen und geht den Besuchern großzügig aus dem Weg.

Auf der gerade stattfindenden Beerdigung stellt sie so ...

Gesine ist glücklich in ihrem Job. Auf dem Friedhof als Gärtnerin hat sie kaum Kontakt zu Menschen und geht den Besuchern großzügig aus dem Weg.

Auf der gerade stattfindenden Beerdigung stellt sie so erschrocken fest, dass es sich bei der Toten um ihre Schwester handelt.

Schon sehr lange hatte sie zu ihrer Familie keinen Kontakt mehr. Nach dem Tod ihres Sohnes hat sie ein völlig neues Leben angefangen und ist allen Freunden und Verwandten aus dem Weg gegangen.

Sogleich vermutet Gesine einen perfiden Racheakt ihrer Schwester. Auch aus dem Grab heraus wird sie von ihrer Schwester verhöhnt.

Hilfe und Unterstützung bekommt sie von ihren Kollegen Josef und Hannes, als auf sie kurz nach der Beerdigung ein Anschlag verübt wird. Die Vergangenheit holt Gesine also wieder ein.

Sie freundet sich ein paar Tage später mit ihren Nichten an, bis der ansässige Trauerredner ermordet aufgefunden wird. Das ruft natürlich Gesines ehemalige Ermittlerkollegen auf den Friedhof. Das weckt Neugierde auf beiden Seiten und Gesines alte Schnüfflernase kommt zum Vorschein.

So kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und Gesine beginnt langsam den Tod ihres Sohnes zu begreifen.

Annette Wieners lässt den Leser immer wieder in fiese kleine Sackgassen rennen. Das wiederum macht die Story sehr spannend. Gesines Leid und die zahlreichen dunklen Familiengeheimnisse machen aus dem Krimi fast schon einen Psycho-Thriller.

Ich hoffe inständig, dass wir mit Gesine zukünftig noch mehr Kriminalfälle lösen dürfen.
Besonders gut hat mir an Gesine gefallen, dass sie kein „normales“ Ermittlerklischee bedient. Zwar ist sie verständlicher Weise nicht ganz auf der Höhe, hinterlässt aber bei mir als Leserin einen sympathischen Eindruck und macht Hoffnung auf mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Einfach mal die Natur loslassen

Wildes Paradies
0

Der Natur freien Lauf lassen und dafür reich belohnt werden

Getreu nach dem Motto „Artenreich statt artig“ erzählt uns die Autorin Claudia Praxmayer von ihrem ganz persönlichen Traum vom Garten.

Als ...

Der Natur freien Lauf lassen und dafür reich belohnt werden

Getreu nach dem Motto „Artenreich statt artig“ erzählt uns die Autorin Claudia Praxmayer von ihrem ganz persönlichen Traum vom Garten.

Als Städter gibt es für Claudia Praxmayer und ihren Mann schon lange einen großen Traum. Ein eigener Garten ganz nach ihren Vorstellungen. Eigenes Obst, eigenes Gemüse und eine bunte Vielfalt. Aber wie geht das und wo? Nach langer Suche werden die beiden im Chiemgau fündig.

Sie renovieren das alte Bauernhaus samt Tenne und fangen an. Die Nachbarn und Handwerker belächeln sie. Aber die Beiden bleiben standhaft.

Mit viel Neugierte und Mut gehen die Beiden an die Arbeit. Ein Pflanzplan muss her und wird mehrfach über den Haufen geworfen. Ob aufgeschüttete Steinbeete, zahlreiche Perma-Kultur-Anlagen, Benjes-Hecken oder der fast endlose Kampf mit dem großen Gartenteich. Irgendwann geht die Strategie der Beiden anfänglichen Hobbygärtner auf.

Ziel ist ein kleines wildes Paradies, in dem sich nicht nur die Gärtner, sondern auch zahlreiche Tiere wohlfühlen sollen.

Vom Traum Praxmayers geht es zur Magie des Beobachtens. Es wird einiges an Lehrgeld gezahlt und erst als der Mut zum Chaos durchbricht, fängt das Gartenkonzept aufzugehen. Über Hecken, die zum Verstecken einladen und gut geplanten Beeten ziehen die Gärtner kleine verschlungene Pfade durch die zahlreichen Wiesen.

Claudia Praxmayer ist mit „Wildes Paradies“ ein schönes und praktisches Einsteigerbuch für „Aussteiger“ gelungen. Ein wilder Garten so ganz ohne Chemie und dem Einsatz von großen Maschinen ist, wie man auch dank der zahlreichen Bilder sehen und erlesen kann, möglich.

Nichtdestotrotz verschont die Autorin den begeisterten Leser auch nicht vor ihren Fehlern. Gerade hier wird deutlich, dass man aus seinen Fehlern durchaus etwas lernen kann und wo ein Wille, da auch eine passende Pflanze.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Lust auf eine Schnitzeljagd?

Montecrypto
0

Ed Dante kennt sich aus. Mit Bilanzen und der Suche nach verschwundenem Geld verdient er als Privatdetektiv mit Schwerpunkt Finanzen sein Geld. Von London nach L. A. hat ihn die Bankenpleite und seine ...

Ed Dante kennt sich aus. Mit Bilanzen und der Suche nach verschwundenem Geld verdient er als Privatdetektiv mit Schwerpunkt Finanzen sein Geld. Von London nach L. A. hat ihn die Bankenpleite und seine wilden Spekulationen an der Börse getrieben.

Sein neuer Auftrag ist selbst für den sarkastischen Engländer ein wenig „too much“. Der Cosplay-Star Martel beauftragt ihn mit der Suche nach ihrem versteckten Erbe. Ihr Stiefbruder Gregory Hollister, steinreich durch Kryptowährung hat selbstverständlich nicht all seine Vermögenswerte jährlich bei den Finanzbehörden gemeldet.

Als Dante sich in dessen Mancave aufmacht wird ihm klar, dass Hollister sich als paranoider Neurotiker mit konfuser Sammelleidenschaft entpuppt. Neben dem scheinbar original Delorian und einer ausgewählten Plattensammlung ganz nach dem Geschmack Dantes befinden sich zahlreiche Vitrinen mit Münzen vor Ort. Im Büro des Bitcoin-Meisters findet er Laptop, Passwort und einen Haufen uralte Dias mit seltsamen Beschriftungen.

Als er das Gebäude verlässt wird er observiert. Die junge Frau stellt sich als Bloggerin mit eigenem Finanzjournal ganz in der Bitcoin-Welt heraus.

Da Dante sich zwar blendend im Finanzmarkt auskennt, sind ihm Kryptowährungen jeglicher Art ein Graus. Er braucht also Hilfe und Mercy, nicht uneigennützig, steht parat.

Nichtahnend lösen die beiden eine Schnitzeljagd nach dem versteckten Milliarden von Montecrypto aus. Bei Youtube geht ein Video des heiligen Montecrypto viral. Wie von den Toten auferstanden brilliert Hollister als One-Man-Show und stachelt den Hype weiter an. In Las Vegas tritt Dante per Zufall in der Wüste auf den ersten Hinweis und gilt fortan in der weltweiten Krypto-Szene als Quatermain der ersten Stunde.

Die Uhr tickt. Es geht um viel Geld und die Börse sowie der gesamte Finanzmarkt geraten ins Wanken. Das ruft selbstverständlich diverse Behörden mit drei Buchstaben aufs Spielbrett. Die Schatzsuche führt Dante nach Zug. In der Schweiz macht er eine mysteriöse Entdeckung und löst erneut mit der Hilfe der Dias einen weiteren Videoupload des Verstorbenen aus…

Tom Hillenbrand ist definitiv ein Garant für Spannung. Mit ihm hetzt man schier atemlos quer durch die Weltgeschichte. Vor dem Einstieg in diesen Thriller war mir zwar dieser Bitcoin-Hype und Kryptowährungen geläufig. Dante und Mercy machen jedoch mit ihrer Schatzsuche klar, dass wir in unserer Finanzwelt noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen sind. Egal ob Stablecoins, Turtlecoins oder aufkommende Bezahlapps – die Zukunft unseres Geldes geht wie alles andere auch digital.

Geld regiert die Welt und Menschen wie Gregory Hollister lassen den Leser mehr als einmal einen Blick in Richtung Geldbeutel und den darin enthaltenen Fiat-Scheinen blicken.

An diesem Thriller haben Volkswirte wahre Freunde. Ich bin als Cocktaillover jetzt dank Dantes Salatbar ein wenig in Zugzwang geraten und ja, auch die alten CDs der Beastie Boys werden heute Abend noch aus dem verstaubten Regal geholt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Zauberhafte Tierchen

Crazy Horse
0

In zwanzig Kapiteln gewährt uns Till Hein ein Blick in das geheime und aufregende Leben der Seepferdchen. Es ist wirklich erstaunlich: Jedes Kind kennt sie und doch wissen wir fast nichts über sie! Selbst ...

In zwanzig Kapiteln gewährt uns Till Hein ein Blick in das geheime und aufregende Leben der Seepferdchen. Es ist wirklich erstaunlich: Jedes Kind kennt sie und doch wissen wir fast nichts über sie! Selbst die Artbestimmung lässt die Forscher häufig verzweifeln! Das liegt zum einen daran, dass sich die verschiedenen Arten häufig sehr ähneln und gleichzeitig die Individuen sehr unterschiedlich aussehen können.

Doch die unglaubliche Welt der Seepferdchen ist nur ein Aufhänger für viele weitere Gebiete, in die der geneigte Leser Einblick erhält. Der Autor unternimmt spannende Ausflüge in die Aquaristik und erklärt, warum Salzwasseraquarien so schwierig zu unterhalten sind.

Er nimmt uns mit in die Welt der Mythen und Popkultur und erklärt, welchen Einfluss die Rosse der Meere auf die Mythologien unserer Welt hatten und haben. Danach nehmen wir eine weitere Abfahrt und landen in der Emanzipation, denn die Seepferdchen sind die einzigen Tiere, bei denen das Männchen schwanger wird.

Wir werden zu den Dichtern geführt, hier insbesondere zu Joachim Ringelnatz, der seinen Künstlernamen von den Seepferdchen (Ringelnass) abgeleitet hatte.

Natürlich muss sich dieses Buch auch mit den Gefahren auseinandersetzen, denen die Seepferdchen ausgesetzt sind. Dabei ist natürlich der Mensch wieder einmal die größte Gefahrenquelle!

Es ist gar keine Frage, dass ein Tier mit einem solch außergewöhnlichem Sexualleben auch einen positiven Effekt auf unsere Libido und Potenz haben muss – getrocknet und gemahlen, als Pulver zum Einnehmen.

Und selbst wenn wir es nicht speziell auf das Seepferdchen als Beute abgesehen haben, so sind sie und ihr Lebensraum durch die Fangmethoden der Fischerei, zum Beispiel mit Schleppnetzen, stark gefährdet!


Till Hein hat hier einen wilden Ritt durch die Welt der Seepferdchen zusammengestellt, fesselnd und lehrreich zugleich! Ein Buch, das uns aus vielen Blickwinkeln diese zarten und geheimnisvollen Wesen näherbringt.

Ich hätte mir nur ein paar Bilder von diesen erstaunlichen Geschöpfen gewünscht. Einsam und allein fühlt sich bestimmt auch das Seepferdchen auf dem Cover!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere