Profilbild von kassandra10

kassandra10

Lesejury Star
offline

kassandra10 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kassandra10 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Der Schein trügt...

Im schwarzen Wasser
0

Ein historischer Kriminalroman.

Unglaubliche zehn Jahre mussten die Leser warten um nunmehr vergnügt in ein neues historisches Krimiabenteuer mit Rosina, der ehemaligen Komödiantin, eintauchen zu können. ...

Ein historischer Kriminalroman.

Unglaubliche zehn Jahre mussten die Leser warten um nunmehr vergnügt in ein neues historisches Krimiabenteuer mit Rosina, der ehemaligen Komödiantin, eintauchen zu können.

Wir schreiben das Jahr 1774. In der Gerberei an der kleinen Alster liegt die Leiche eines unbekannten jungen Mannes in der Gerberbrühe.

Weddemeister Wagner wird herbeigerufen. Schnell stellt sich heraus, dass der junge Tote keineswegs in der Gerberbrühe ertrunken ist, sondern mit einem gezielten Schlag in den Nacken ermordet wurde.

Wagner und sein Weddeknecht samt Hund Kuno ermitteln in alle Richtungen. Doch scheinbar kannte niemand die Leiche.

Im Eimbeckschen Haus, der Totenkammer der Stadt Hamburg hingegen, war der junge Tote nicht ganz unbekannt. Zahlreiche illustre Personen tauchen nunmehr im Dunstkreis dieses sonst so gemiedenen Hauses und Viertels auf. Selbst in den hohen Kreisen kocht die Gerüchteküche.

Wagner tritt auf der Stelle und beschließt, Rosina mit diskreten Ermittlungen zu beauftragen, nichtsahnend, dass diese bereits ihre Fühler ausgestreckt hat.

Rosina ist dankbar für die Abwechslung. Hat sie sich immer noch nicht ganz mit dem Leben als wohlhabende und sesshafte Ehefrau abgefunden. Ihre Vergangenheit als Wanderkomödiantin und ausgezeichnete Detektivin lässt sie nicht los.

Als Rosina und Weddemeister Wagner gemeinsam ermitteln, kommt Erstaunliches um den jungen Toten ans Licht.

Ob hoher Ratsherr, reicher Kontorist oder die Stadtleichenfrau, jeder kocht hier sein eigenes Süppchen. Da fällt es dem Ermittlerduo schwer, den Überblick zu behalten, denn nichts ist hier, wie es zu sein scheint.

Fazit:

Wieder einmal ist es Petra Oelker hervorragend gelungen, im historischen Hamburg eine spannende Krimigeschichte zu erzählen. Mit liebgewonnenen Charakteren streift man durch Hamburg und entlang der Alster und taucht ein in alte Traditionen und Gewerke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Time after Time

Mit dir für alle Zeit
0


Wer kennt nicht dieses Lied von Cyndi Lauper aus dem Jahr 1983? Doch wir befinden uns im Jahr 1937 mitten in New York in der Grand Central Station.

Hier trifft Joe auf Nora und verliebt sich im wahrsten ...


Wer kennt nicht dieses Lied von Cyndi Lauper aus dem Jahr 1983? Doch wir befinden uns im Jahr 1937 mitten in New York in der Grand Central Station.

Hier trifft Joe auf Nora und verliebt sich im wahrsten Sinne des Wortes unsterblich.

Nora taucht urplötzlich vor Joe, dem jungen Weichenmechaniker auf und trifft ihn mitten ins Herz. Doch nach dem wundervollen gemeinsamen Abend ist Nora tags darauf verschwunden.

Joe macht sich auf die Suche nach Nora und ist fassungslos. Die von Nora hinterlassene Telefonnummer bringt Joe zu Noras Wohnung. Der neue Besitzer teilt ihm schonungslos mit, dass Nora bereits vor über zwölf Jahren bei einem Zugunglück in der Grand Central Station verstarb.

Hat Joe das alles etwa nur geträumt? Völlig aufgelöst macht er sich zurück in sein Junggesellenleben. Doch genau ein Jahr später, gepackt von unbändiger Leidenschaft und Hoffnung macht sich Joe wieder auf an die Stelle, an der er Nora das erste Mal traf.

Verblüfft stellt er fest, dass auch Nora zurückgefunden hat. Geplagt von dem Zweifel, dass es sich bei Nora nur um einen Geist handelt, versucht Joe, dem Geheimnis Noras auf die Spur zu kommen.

Nora selbst hat sich in Joe verliebt, ist sich aber schnell klar, dass sie in ihrer ganz eigenen Welt gefangen ist. Sie altert nicht und kann sich nur in begrenztem Radius von der Grand Central Station entfernen. Ein Schritt weiter droht bereits der endgültige Tod.

Der zweite Weltkrieg steht bevor und stellt Joe vor schwierige Aufgaben. Sein verheirateter Bruder Finn zieht in den Krieg gegen die Deutschen. Für Faye und die beiden Kinder bleibt nur noch Joe, als die Nachricht von Finns Tod eintrifft.

Nora kann Joe in dieser Zeit keine große Hilfe bieten. Gezwungen durch die imaginäre Grenze innerhalb der Grand Central Station muss sie ihren eigenen Weg finden. Sie kehrt zu ihren Wurzeln als Künstlerin zurück.

Die Beziehung der beiden wird tagtäglich auf die Probe gestellt. Für Joe ist Nora real und seine einzige Liebe. Für Nora hingegen ist es schwer, Joes Leben Jahr für Jahr altern zu sehen.

Fazit:

Lisa Grunwald schafft mit Joe und Nora ein modernes Märchen und eine romantische Liebesgeschichte. Umgeben von der Grand Central Station leben die beiden ihre Sehnsucht nach Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen aus. Jeder Schritt zu weit bedeutet für Nora den sicheren Tod, doch jeder Schritt fern ab des Grand Central Station bedeutet für Joe endlich Freiheit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Wer die Angst schürt

Wenn die Blätter sich rot färben. Der fünfte Fall für Gamache
0

Der Herbst steht bevor und im Wald von Three Pines zieht die Angst ein…
Teil 5 der kanadischen Chief Inspector Gamache Krimireihe!
Inspector Gamache muss erneut in Three Pines einen Mord aufklären.
In ...

Der Herbst steht bevor und im Wald von Three Pines zieht die Angst ein…
Teil 5 der kanadischen Chief Inspector Gamache Krimireihe!
Inspector Gamache muss erneut in Three Pines einen Mord aufklären.
In Oliviers Bistro findet die Nachbarin Myrna die Leiche eines alten Mannes. Der Unbekannte wurde brutal erschlagen und bringt somit Inspector Gamache und sein Team erneut nach Three Pines.
Dort angekommen muss Gamache allerdings feststellen, dass er von Lügen umgeben wird. Ausgerechnet die Dorfbewohner, die mittlerweile mehr als nur Bekannte sind, stellen sich als Verdächtige und Lügner heraus.
Die Ermittlungen ziehen sich hin und führen erneut zum alten Hadley Haus. Das ist mittlerweile samt Grundstück zu einem Inn und Spa umgebaut und konkurriert mit Oliviers und Gabries Bistro und B&B.
Die Spur führt von dort zu einer tief im dunklen Wald gelegenen Blockhütte, die sich als wahres Museum entpuppt.
Der Einsiedler war Sammler von antiken Stücken und somit führt die Spur erneut zu Olivier. Der Bistrobesitzer entpuppt sich als reicher, gieriger Lügner und bringt somit die liebevolle Gemeinschaft vor Ort völlig aus dem Gleichgewicht.
Das Team um Inspector Gamache fühlt sich plötzlich umgeben von wahren und verloren geglaubten Schätzen aus Russland und der früheren Tschechei umgeben. Doch ausgerechnet zwei schlichte geschnitzte Holzarbeiten mit mysteriösen Codierungen scheinen die einzige Möglichkeit zu sein, den Mörder zu schnappen.
Das Rätsel um die vielen Lügen führt Gamaches Team zu den Prinz Charlotte Inseln, zu den Ureinwohnern Kanadas und von dort mitten hinein in eine dunkle und kriegsgeplagte Zeit in die alte Tschechei.
Tatverdächtige gibt es genug und als auch noch ein berühmter Schriftsteller und todgeglaubter Vater auftauchen, gerät für so manchen Einwohner von Three Pines das ganze Leben durcheinander. Die Angst geht um.
Der fünfte Fall macht natürlich wieder Lust auf den nächsten Teil. Ich habe mich hier für die kanadischen Titel im Original entschieden, da die deutsche Veröffentlichung sich leider nicht an die Erscheinungsreihe hält.
Mit Louise Penny begibt man sich in dieses beschauliche kleine Dörfchen und glaubt dort angekommen zu sein. Liebreiz umgibt einen aber hinter der Fassade scheint genau dies stets auch das Böse heraufzubeschwören und das Chaos und der Terror stehen Tür an Tür. In diesem Fall schürt ein habgieriger Mensch Angst um an sein Ziel zu kommen, doch Gamache ist ihm bereits auf der Spur.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

mörderische Familienzusammenführung

Lange Schatten. Der vierte Fall für Gamache
0

Teil 4 der kanadischen Chief Inspector Gamache Krimireihe – Urlaub im Hotel Bellechasse.
Inspector Gamaches Urlaub endet in einer Familientragödie.
Während der heiße Sommer in Montreal aufzieht, verbringen ...

Teil 4 der kanadischen Chief Inspector Gamache Krimireihe – Urlaub im Hotel Bellechasse.
Inspector Gamaches Urlaub endet in einer Familientragödie.
Während der heiße Sommer in Montreal aufzieht, verbringen Gamache und seine Frau Reine-Marie ein paar Urlaubstage in ihrem liebgewonnen Hotel Bellechasse fernab jeglicher Zivilisation. Ihr Hochzeitstag steht unmittelbar bevor und der letzte Fall steckt Inspector Gamache noch in den Knochen.
In dem hübschen und ehrwürdigen Manoir Bellechasse ist eine weitere Familie abgestiegen, die dort ihre Wiedervereinigung feiert. Gamache und Reine-Marie müssen jedoch schnell feststellen, dass die Bezeichnung Familie hier nicht wirklich zutrifft.
Die wiederverheiratete reiche Witwe herrscht über ihre Kinder und deren Partner. Über allen Mitgliedern der Familie schwebt ein dunkler Schatten. Hass und Niedertracht erfüllt die Räume der Pension und schlägt sich auch auf die Mitarbeiter nieder.
Als tags darauf überraschend auch Clara und Peter Morrow, Freunde aus Three Pines auftauchen, muss sich Gamache etwas mehr mit diesem Familientreffen beschäftigen.
Nach einem nächtlichen Unwetter findet die älteste Tochter Julia ausgerechnet unter der frisch veröffentlichten Gedenkstatue des Familiengründers Charles Morrow den Tod.
Es gibt zahlreiche Verdächtige unter den Familienmitgliedern im Hotel. Auch vor Peter und Clara macht Gamache und sein angereistes Ermittlerteam keinen Halt.
Alte Geschichten kommen ans Licht und bringen dann doch nur weitere dunkle Schatten über die restlichen Familienmitglieder.
Geld regiert das Leben der Geschwister bis heute. Aufgestachelter Ehrgeiz, falsche Liebe und fragwürdige Erziehungsmethoden kommen ans Tageslicht.
Mit dem Rücken zur Wand teilt jeder einzelne aus und trifft dabei auch Gamache und dessen eigene Vergangenheit.
Mutig und unbeirrbar kennt jedoch Gamache seine Grenzen und zieht seine ganz eigene Bilanz.
Fazit:
Der vierte Fall (auf Deutsch unter „Rachefest“ und „Lange Schatten“ veröffentlicht) macht natürlich wieder Lust auf den nächsten Teil. Ich habe mich hier für die kanadischen Titel im Original entschieden, da die deutsche Veröffentlichung sich leider nicht an die Erscheinungsreihe hält.
Mit Louise Penny begibt man sich in dieses beschauliche Manoir und glaubt dort angekommen zu sein. Liebreiz umgibt einen aber hinter der Fassade scheint genau dies stets auch das Böse heraufzubeschwören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

kreatives Steuersparmodell

Schoofseggl
0

Konstanz, Grenze zur Schweiz. Ein Paradies für Schwarzgeldtransporte.
Als das Land Baden-Württemberg eine Daten-CD mit Steuersündern angeboten bekommt, fackeln die Finanzbeamten nicht lange.

Franz Walzer ...

Konstanz, Grenze zur Schweiz. Ein Paradies für Schwarzgeldtransporte.
Als das Land Baden-Württemberg eine Daten-CD mit Steuersündern angeboten bekommt, fackeln die Finanzbeamten nicht lange.

Franz Walzer macht sich sorgen um sein Klientel. Als ehemaliger Anwalt steckt er selbst mitten im Steuersündersumpf und seine derzeit angebotenen Modelle der Geldwäsche und des Transportes werden in Frage gestellt.

Der Datendieb ist schnell gefunden und trägt zur Lösung des Problems bei. Er hat nur Daten von A bis D verkauft. Aber warum stehen dann die Steuerbeamten weiterhin bei seinen Kunden vor der Tür?

Als es den rüden Bordellbesitzer Kneller zu Ohren kommt, dass sein Name eventuell demnächst publik wird, beginnt dieser ebenfalls nachzuforschen.

Alle kommen zu demselben Schluss. Es muss noch einen zweiten Datendieb geben. Die Jagd kann beginnen. Doch Olli, der zweite Datendieb ist zwar schlau, aber gegen Knellers Machenschaften kommt er nicht an und arbeitet von nun an gezwungener Maßen als dessen Erpresser.

Kneller sieht seinen Traum von einem Hotel in der Dominikanischen Republik immer näher rücken und bekommt den Hals nicht voll. Er erhöht den Druck auf Olli und macht damit seinen ersten Fehler.

Walzer und sein Schmugglerfreund Manni nehmen Olli mit offenen Armen auf und schmieden gemeinsam einen Plan, Kneller das Handwerk zu legen.

Während die Polizei im dunklen tappt und einzig eine gut verpackte Leiche aus dem Bodensee fischt, ziehen das Trio an ihren Strippen.

Axel Ulrich macht es einem sehr leicht, Franz Walzer, Manni und Olli zu mögen. Obwohl alle drei hier die deutschen Gesetze brechen und biegen, als wären Sie aus Gummi, kommt man nicht umhin, deren Kreativität im Umgang mit Schweizer Nummernkonten, gut organisiertem Immobilienhandel und der ausgezeichneten Vernetzung zu würdigen.

Nichts, aber auch gar nichts ist so wie es scheint. Schnell wird klar, dass es unter Ganoven doch noch eine Art Ehre gibt, solange es keine unschuldigen Menschen trifft.

Ein Schwabenkrimi der ganz besonderen Art! Festzustellen bleibt, dass mit kreativen Steuersparmodellen man scheinbar doch noch zu etwas kommen mag, wenn man gewisse Grenzen nicht überschreitet und ein gewisser Grundstock an Kapital bereits vorhanden ist….

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere