Profilbild von kotori99

kotori99

Lesejury Profi
offline

kotori99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kotori99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Still into you

Still into you
0

Das Cover:

Spricht mich sofort an, es erinnert an Kleinstadt-Feeling, an Urlaub und lädt direkt ein zum Abschalten und fallen lassen.
Es passt damit perfekt zum Inhalt des Romans und macht direkt Lust ...

Das Cover:

Spricht mich sofort an, es erinnert an Kleinstadt-Feeling, an Urlaub und lädt direkt ein zum Abschalten und fallen lassen.
Es passt damit perfekt zum Inhalt des Romans und macht direkt Lust das Buch aufzuschlagen

Meine Meinung:

Moonflower Bay eine Kleinstadt in die Eve nach zehn Jahren zurückkehrt, eine Geschichte die nicht neu ist, aber mich doch immer wieder in ihren Bann ziehen kann. Alte Gefühle, neue Bekannte und eine Kleinstadt in der jeder jeden kennt? Perfekt für laue Sommerabende. Und genau das habe ich bei „Still into you“ auch bekommen.

Die Geschichte beginnt dann auch schnell, Eve ist zurück nachdem ihre Großtante ihr ein Hotel vererbt hat, ihr Plan dieses schnell wieder zu verkaufen, ist aber zum Scheitern verurteilt.

Die beiden Protagonisten kennen und liebten sich bereits einmal als Teenager.
Sawyer ist jetzt der Cop in der kleinen Stadt und erfährt so schnell von der Rückkehr seiner Jugendliebe. Er entpuppt sich schnell als sehr beschützender Typ, der sich ungern in die Karten schauen lässt.
Eve empfand ich als verletzlicher, wenn auch nicht weniger verschlossen. Ich fand es schwer mit ihr warm zu werden und sie ist auch nicht lange nach dem Lesen bereits wieder verblasst. Sie machte einfach keinen bleibenden Eindruck bei mir.

Der Roman ist hier aus der Erzähler-Perspektive geschrieben und ich hätte mir gewünscht, dass es aus der Ich-Perspektive von Eve und Sawyer geschehen wäre, denn dann hätte ich als Leserin einen tieferen Eindruck und mehr Verbundenheit mit den beiden Protagonisten empfinden können. So war es stellenweise eher schwierig den Handlungen und Gefühlen der beiden komplett zu folgen.

Die Geschichte plätschert dann auch so vor sich hin, macht aber durch viele sympathische Nebencharaktere und das ganze Ambiente in der Kleinstadt viel Spaß zu lesen. Ich konnte perfekt abschalten und musste mir keine Sorgen machen etwas zu verpassen.
Das ganze Buch ist sehr locker und leicht zu lesen und das zarte Band der Gefühle von Sawyer und Eve sowie ihre Vergangenheit haben mich in ihren Bann ziehen können.

Mein Fazit:

Eine schöne Lektüre, die man perfekt an lauen Sommerabenden oder auf dem Sofa genießen kann. Moonflower Bay lädt ein, zum Träumen, zum Abschalten und zum Verlieben. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band und ein Wiedersehen mit der liebenswerten Stadt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Durchweg spannend

Seeing what you see, feeling what you feel
0

Das Cover:

Ist eher futuristisch und sehr vernetzt, es erinnert an eine Platine, also durchaus passend. Beim von mit gelesenen eBook kommt das Design nicht so schön rüber wie beim Print, allein schon ...

Das Cover:

Ist eher futuristisch und sehr vernetzt, es erinnert an eine Platine, also durchaus passend. Beim von mit gelesenen eBook kommt das Design nicht so schön rüber wie beim Print, allein schon wegen der Klappe um die Seiten, aber trotzdem ein Hingucker.

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich ohne viele Erwartungen gelesen, die Frage, ob eine KI die Liebe deines Lebens werden kann, empfand ich aber als sehr interessant. Natürlich konnte sie nicht in ihrem vollen Umfang beantwortet werden, denn dafür hätte viel mehr in die Tiefe gegangen werden müssen, aber das Buch war einfach sehr spannend.

Das Ganze ist in drei Teile aufgeteilt und die KI, die von Protagonistin Lydia auf den Namen Henry getauft wurde, erscheint schon sehr früh im Buch. Das gefiel mehr tatsächlich sehr, denn das ganze Programmieren und Entwickeln ist ein Buch mit sieben Siegeln für mich, hier wurde also der Fokus auf das „Danach“ gelegt.
Die Geschichte entwickelt sich dann auch sehr rasant, Henry macht sehr schnell sehr große Entwicklungssprünge. So kann er sich direkt an Tag zwei in Lydias Handy hacken ohne, dass sie etwas dazu beitragen musste.
Hier hatte ich dann noch einen etwas anderen Verlauf der Geschichte erwartet, doch es kam anders, als ich dachte.

Die Geschichte nimmt sehr schnell Fahrt auf, Lydia benutzt Henry immer wieder für ihre persönliche Rache an Menschen, die sie irgendwie verletzt oder ungerecht behandelt haben. Dieser Aspekt der Geschichte wird dabei kaum reflektiert, Lydia sieht ihre Fehler nicht immer ein, das macht es sehr schwer sie wirklich zu mögen.
Trotzdem wird es besonders durch Lydias Skrupellosigkeit sehr spannend, sie versucht immer wieder sich aus den Situationen zu retten, in die sie sich und ihre KI Henry zu retten.

Die gesamte Geschichte ist durchweg spannend und der Schreibstil auch sehr gut lesbar, der einzige kleine Wehrmutstropfen sind kleine Logikfehler, die später im Buch auftauchen, diese lassen sich zwar überlesen, aber es wäre schön gewesen hier eine vernünftige Erklärung und Beschreibung bekommen zu haben. Ich kann leider nicht genauer drauf eingehen ohne zu Spoilern, deswegen lasse ich es mal so stehen. Vielleicht wird der ein oder andere es auch einfach nicht merken, es sind echt Kleinigkeiten.

Mein Fazit:

Ein durchweg spannendes Buch, welches die Grenzen von Fiktion und Realität sehr schön vermischt. Die recht philosophische Frage, ob eine KI die Liebe des Lebens sein kann, muss wohl jeder für sich beantworten, denn das würde den Umfang des Buches sprengen, es überzeugt aber durch Wendungen, Spannung und aufeinander aufbauenden Teilen, die der Geschichte eine gute Stringenz verleihen.
Klare Empfehlung für alle, die mal einen etwas anderen Science-Fiction Roman lesen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Geniale Idee oder arge Täuschung

Frau Shibatas geniale Idee
0

Das Cover:

Ist sehr passend gewählt, die Farben und die Silhouette der schwangeren Frau sprechen direkt für den Inhalt. Und auch die Lichter und Gebäude in der Silhouette lassen auf den Schauplatz Japan ...

Das Cover:

Ist sehr passend gewählt, die Farben und die Silhouette der schwangeren Frau sprechen direkt für den Inhalt. Und auch die Lichter und Gebäude in der Silhouette lassen auf den Schauplatz Japan schließen.

Meine Meinung:

Ich war sehr gespannt auf diesen Roman, der als feministische Antwort auf das japanische Patriarchat verstanden werden kann. Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Frau Shibatas geniale Idee entwickelt sich sehr spontan. Nachdem sie immer wieder in ihrer Firma als Kaffee-Mädchen und Aufräumerin abgestempelt und degradiert wird, beschließt sie kurzerhand zu sagen, dass sie, alleinstehende Frau Anfang / Mitte dreißig, schwanger sei.

Sofort ändert sich der Umgang mit ihr, sie bekommt pünktlich Feierabend, muss nicht mehr alles aufräumen und Kaffee kochen, sondern kann sich um ihre eigene Arbeit kümmern.
Die Kapitel sind dabei nach den Schwangerschaftswochen benannt, es geht mal ausführlich, mal sehr schnell um die Erfahrungen von Frau Shibata als schwangere Frau in Japan.

Dies ist mal skurril, al erschreckend und mal wirklich komisch. Dabei ist immer ein gewisser Humor und eine leichte Kritik an der japanischen Gesellschaft zu lesen und als Leserin fragte ich mich des Öfteren, wie Frau Shibata dies bis zum Ende ihrer Schwangerschaft durchziehen will. Die Grenzen zwischen der Lüge und der Wahrheit verwischen dabei auch immer öfter.

Der Schreibstil ist dabei sehr gut zu lesen, die Seiten fliegen nur so dahin. Ich fand die Gedankengänge nicht immer komplett nachvollziehbar, aber doch strukturiert und mit einer gewissen Logik von Frau Shibata versehen.

Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle noch mehr Tiefe gewünscht, aber ich denke das war nicht Ziel des Buches, weswegen es verhältnismäßig kurz geblieben ist.

Mein Fazit.

Eine wirklich kluge und dabei witzige Kritik an der japanischen Gesellschaft, bei der man manchmal die Grenzen zwischen Realität und Lüge verwischen sieht und sich ein wenig vom deutschen Denken verabschieden muss, denn in diesem Bürokratie-Staat stellt man die Lüge nochmal anders in Frage.
Eine gute Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

What if we Trust

What if we Trust
0

Das Cover:

Ich kann es nur wiederholen: Ist wirklich schön, es passt farblich und stilistisch perfekt zum ersten Band und verrät nichts über die Handlung. Da ich eh kein Fan von Menschen auf Covern bin, ...

Das Cover:

Ich kann es nur wiederholen: Ist wirklich schön, es passt farblich und stilistisch perfekt zum ersten Band und verrät nichts über die Handlung. Da ich eh kein Fan von Menschen auf Covern bin, ist das hier also super gewählt.

Meine Meinung:

Bereits durch die ersten beiden Bände konnte Sarah Spitz mich von sich überzeugen und auch hier konnte sie wieder punkten. Ich finde es sehr gelungen wie geschickt die wichtigen Themen, das düstere des Showbusiness und der Alltag der Studierenden miteinander verflochten werden. Es ist ein typischer NA-Roman, aber doch eben auch viel mehr.

Hope kennen wir bereits aus den vorherigen Bänden dieser Trilogie, dieses Buch spielt teilweise parallel zu Band zwei und ich empfehle es auch in der richtigen Reihenfolge zu lesen, man würde sich sonst ein wenig vorwegnehmen.

Als Protagonistin fand ich Hope klasse. Bereits aus den vorherigen Bänden kennen wir sie als loyale, kreative und familienverbundene Person, das zieht sich auch hier durch den Band.
Hope hat keine Angst für ihre Überzeugungen einzustehen und das auch bei Scott zu tun, den sie als Teenagerin ja immerhin sehr angehimmelt hat.

Scott hingegen ist eine etwas andere Nummer, bisher kennen wir ihn nicht so gut und hier lernen wir erst seine Beweggründe, seine Ängste und besonders seine Familiengeschichte kennen und das empfand ich als sehr gelungen. Anfangs war er sehr ruppig und abweisend, aber im Laufe der Geschichte öffnet er sich und zeigt auch mal seine verletzliche Seite.

Die ganze Story ist aus der Sicht von Hope und Scott geschrieben, was einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten ermöglicht, besonders Scott und die Schattenseiten des Glamours sind hier perfekt eingebaut, da könnte sich die ein oder andere Rockstar-Geschichte noch was abschauen.

Ein einziger und echt kleiner Kritikpunkt ist die Handlung in Bezug auf Hope und ihre Fan-Fiction. Wie im Klappentext angekündigt soll diese von einem Verlag veröffentlicht werden, dies geschieht aber erst relativ spät in der Geschichte und hatte danach auch kaum mehr Schwierigkeiten verursacht, hier hätte ich mir einfach ein wenig mehr Spannungen gewünscht, aber das ist meckern auf hohem Niveau, denn die Spannung und der Sog der Geschichte sind gegeben.

Mein Fazit:

Eine schöne, berührende und ehrliche Geschichte über Unsicherheiten, dem Mut zu sich selber zu stehen und den Schattenseiten des Ruhms machen dieses Buch zu einem Highlight im übersättigten NA-Genre und ich freue mich bereits auf neuen Lesestoff der Autorin, die in mit definitiv eine treue Leserin gewonnen hat.
Lasst euch mitnehmen ins Uni-Leben und entdeckt, dass es mehr gibt als dunkle Geheimnisse und Bad-Boys, für die man bei NA schwärmen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Melancholische Familiengeschichten

Wir für uns
0

Das Cover:

Ist sehr schlicht gehalten und die beiden Vögel können die beiden Frauen in dieser Geschichte symbolisieren. Es verrät nichts über den Inhalt, macht durch die Farben aber schon klar, dass nicht ...

Das Cover:

Ist sehr schlicht gehalten und die beiden Vögel können die beiden Frauen in dieser Geschichte symbolisieren. Es verrät nichts über den Inhalt, macht durch die Farben aber schon klar, dass nicht um einen Thriller geht, es passt also gut zur Geschichte.

Meine Meinung:

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, habe ich irgendwie eine etwas andere Geschichte erwartet, es klang so nach Abschalten, Wohlfühlen und einfach „Sein“, aber es war so viel mehr.

Josie ist Anfang vierzig. Und schwanger. Nachdem sie eine langjährige Affäre mit Bengt hatte, was sie mir direkt unsympathisch machte, stellt sie fest, dass er keine Kinder mehr haben möchte und seine Ehe und die Kinder beschützen will, weswegen er Josie zu einem Abbruch rät und sie fast schon dazu drängt.
Ich empfand Josie als sehr bedürftig und naiv, besonders zu Anfang der Geschichte konnte ich sie einfach nicht leiden. Das wird auch nur bedingt besser, da sie es irgendwann zwar schafft für ihre Bedürfnisse einzustehen, ihre Gefühle aber weiterhin kaum greifbar für mich sind.

Katharina, genannt Katie, ist grade erst Witwe geworden und muss mit Schrecken feststelle, dass sie nicht weiß, was sie jetzt mit ihrem Leben anfangen soll. Sie hat sich von ihrem Sohn entfremdet und reagiert nicht besonders gut auf seine Neuigkeiten, ihre Gedanken drehen sich mehr um Enkelkinder als um das Glück ihres Sohnes, das kann natürlich ihrem Alter und der Generation geschuldet sein, trotzdem hätte ich mir hier mehr offene Kommunikation gewünscht, aber im großen Ganzen fand ich sie sympathischer als Josie.

Das ist auch schon der Knackpunkt der Geschichte. Offene Kommunikation. Beide Frauen haben diese Chance einfach verpasst und haben ein … zerrüttetes Verhältnis zu ihren Liebsten, da sie es immer wieder verpassen ihre eigenen Wünsche und Sorgen in Worte zu fassen.
Besonders Josie hat eine sehr traurige Familiengeschichte, die im Laufe der Story aufgedeckt wird.

Der Schreibstil ist in kurzen Sätzen gehalten, oft werden wichtige Gespräche übersprungen und dann in Gedankengängen der Protagonisten zusammengefasst, das hatte eine gewisse Distanz erschaffen, was ich sehr schade fand.
Eine gewisse Spannung kommt auf, indem die Geheimnisse von Josies Familie aufgedeckt werden und man als Leser*in die Chance hat, zu erfahren wie Katie ihr Leben neu ordnet.

Die ganze Geschichte versprach so locker und schön zu werden, aber es schlich sich immer wieder eine gewisse Traurigkeit ein, die Grundstimmung war sehr melancholisch und nachdenklich. Die Geschichte ist wahrscheinlich nicht für jeden was, aber auf jeden Fall für alle, die eine besondere Geschichte suchen.

Mein Fazit:

Zwei Frauen, zwei Familien und unterschiedliche Sorgen, Ängste und Unsicherheiten machen diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Es scheint mir nicht zu perfekt, sondern wie aus dem echten Leben, denn da reagiert eben auch nicht jeder, wie man es sich wünschen würde.
Eine ungewöhnliche Freundschaft und der Mut zu sich selber und seinem Leben zu stehen machen dieses Buch lesenswert

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere