Profilbild von lea_tho

lea_tho

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lea_tho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lea_tho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Wie man ein Meta Human wird

Metahuman - das Erwachen eines neuen Bewusstseins
0

Klappentext

Ist es möglich die alltägliche Existenz hinter sich zu lassen, um auf eine höhere Bewusstseinsebene zu gelangen? In diesem Buch zeigt Deepak Chopra einen praktischen Weg des Erwachens im Hier ...

Klappentext

Ist es möglich die alltägliche Existenz hinter sich zu lassen, um auf eine höhere Bewusstseinsebene zu gelangen? In diesem Buch zeigt Deepak Chopra einen praktischen Weg des Erwachens im Hier und jetzt, der Ihnen dabei hilft, Ihr unendliches Potenzial zu wecken, indem sie <> werden. Das bedeutet nichts weniger als den Sprung auf die nächste Stufe der menschlichen Evolution zu vollziehen, jenseits (meta) der bisherigen menschlichen (humanen) Wirklichkeit. Dieser neue Bewusstseinszustand erlaubt es Ihnen, die Illusion Ihres Verstandes und die Fesseln Ihrer Konditionierungen hinter sich zu lassen und jederzeit in allen Bereichen Außergewöhnliches zu leisten.
Um diesen Prozess so praktikabel wie möglich zu halten, bietet Chopra ein 31-Tage-Programm an. In diesem <> steht jeder Tag unter einem Leitsatz und praktische Übungen vertiefen das neue Wissen.

Meinung

Das Cover hat mich sehr angesprochen und besonders gespannt war ich auf das 31-Tage-Progamm.
Auf den knapp ersten 300 Seiten geht es allerdings erstmal um „Die Geheimnisse der Metawirklichkeit“, „Erwachen“ und „Metahuman sein“. Einige wenige Ansätze sind mir von den ersten 300 Seiten im Kopf geblieben. Leider waren die ersten 300 Seiten für mich zu viel, zäh zu lesen und verwirren, dafür das mehr in meinem Kopf hätte hängen bleiben können.

Die darauffolgenden 70 Seiten sind dann das 31-Tage-Programm. Da dies so angepriesen wird, dachte ich das es mehr des Buches umfassen würde. Bei jedem Tagesplan gibt es einen Leitspruch und eine Aufgabe. Zusätzlich hatte man die Möglichkeit Notizen auf den Seiten aufzuschreiben. Das fand ich gut. Einige Aufgaben fand ich gut, manche aber auch nicht.

Ich hätte mir gewünscht das in dem Buch das 31-Tage-Programm mehr im Vordergrund steht, da für mich der Rest ziemlich zäh war und oft verwirrt hat.
Eventuell werde ich das Buch zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal lesen und vielleicht komme ich dann besser in die Thematik hinein und werde auch ein Meta Human.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Über das Mutig sein, die Einsamkeit und eine langsam aufbauende Liebe

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
0

Inhalt

Die Autorin Lucy und der Klinikarzt Ben lernen sich an Weihnachten, durch eine Mitfahrgelegenheit, kennen. Durch einen Schneesturm landen sie bei Dorle Dormann auf dem Hof und verbringen mit ihr ...

Inhalt

Die Autorin Lucy und der Klinikarzt Ben lernen sich an Weihnachten, durch eine Mitfahrgelegenheit, kennen. Durch einen Schneesturm landen sie bei Dorle Dormann auf dem Hof und verbringen mit ihr die Festtage.
Drei Monate später erreicht die beiden ein Brief, dass Dorle gestorben ist, und sie ihren Hof erben sollen, da das Dorf einen neuen Arzt braucht. Daraufhin brechen die beiden in ihr gemeinsames Abenteuer auf, natürlich nur als Freunde, weil Lucy eine neue Bleibe braucht und Ben wegen seinen Panikattacken gekündigt hat.
Allerdings kommt alles anders…

Eindruck

Das Cover des Buches ist sehr schön gestaltet. Zudem passt der Fuchs zu der Geschichte, da er bestimmt die Füchsin Tausendschön darstellen soll und oben rechts die Apfelblüten.
Den Titel finde ich auch passend gewählt, und so ein ähnlicher Satz kommt auch in der Handlung vor.

Dies war mein erstes Buch der Autorin Kristina Günak, aber bestimmt nicht mein letztes. Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Anfangs hatte ich die Befürchtung das sich einige Passagen zu sehr in die Länge ziehen, aber am Ende war es eine gelungene Handlung.

Die Protagonistin Lucy habe ich sofort in mein Herz geschlossen, mit ihrer unordentlichen Art. Zudem fand ich es toll, dass das Thema Einsamkeit angesprochen wurde. Zeitweise konnte ich mich in ihr wiederfinden und gut mit ihr identifizieren.
Durch die detaillierte Handlung konnte man die Protagonisten gut kennenlernen und hat auch eine Veränderung in der Beziehung spüren können.

Ben fand ich auch nach kurzer Zeit sehr sympathisch mit seiner lockeren Art und das er auf den Boden geblieben ist. Zudem fand ich gut wie er mit Krisensituationen umgegangen ist, was bei seinem Beruf von Vorteil ist. Ben hat allerdings für meinen Geschmack seine Gefühle zu wenig gezeigt. Durch einige Handlungen hatte ich eine Ahnung was er fühlt, aber es wurde nie so richtig klar. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass die Handlung aus der Sicht von Lucy geschrieben wurde, und man daher in sie besser hineintauchen konnte.

Die Bredenhofer waren alle samt sehr sympathisch, auch wenn Fredo, der Mann von Millie, anfangs immer schlecht gelaunt war, konnte man am Ende eine nette und verletzliche Seite von ihm kennenlernen. Zudem waren alle im Dorf sehr hilfsbereit und haben Lucy und Ben herzlich empfangen und ihnen geholfen, den Hof wieder auf Vordermann zu bekommen. Genauso stelle ich mir das auch in einem Dorf vor.

Gut fand ich auch das Esat, ein Flüchtling, Panikattacken und, wie schon gesagt, die Einsamkeit thematisiert wurde. Durch diese Thematik könnte, meiner Meinung nach, die Handlung so auch wirklich passiert sein.

Zum Schluss wurde auch noch Spannung eingebaut, mit einem ärztlichen Notfall, wodurch mir auch noch mal klar wurde, wie wichtig es ist Erste Hilfe zu leisten und dass es genügend Ärzte auch auf dem Dorf gibt.

Fazit

Alles im allen ein sehr schöner Liebesroman, in dem sich die Liebe langsam aufbaut, aber trotzdem ernste Themen einen Platz haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Über das Glück jedes einzelnen

Die Waldmeisterinnen - Einmal Glück für alle
0

Inhalt

Auf die Waldmeisterinnen Holly Holunder und Lia Lavendel wartet eine neue Aufgabe im Wildwood Forest.
Das Glück von den magischen Bewohnern ist verschwunden und daher geschehen merkwürdige Dinge ...

Inhalt

Auf die Waldmeisterinnen Holly Holunder und Lia Lavendel wartet eine neue Aufgabe im Wildwood Forest.
Das Glück von den magischen Bewohnern ist verschwunden und daher geschehen merkwürdige Dinge im Wald. Die Kicherlinge haben zum Beispiel ihr Lachen verlernt, der Wassermann tanzt nicht mehr, daher wächst der See zu oder die Seegespenster sind traurig. Durch die Traurigkeit der magischen Wesen kann kein Glücksglimmer mehr hergestellt werden, allerdings wird dieser im Wald dringend für das Glück benötigt.
Lia und Holly versuchen mit Hilfe ihrer Freunde das Glück wieder in den Wald zurück zu holen.

Eindruck

Das Cover und der Klappentext haben mich bei diesem Buch sehr angesprochen. Besonders die schönen Illustrationen auf und in dem Buch finde ich für die Kinder schön gestalten und erhöhen den Lesespaß noch um ein Vielfaches.

Hinzu kommt eine wunderschöne Geschichte der Autorin, die zum Träumen einlädt. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und gut verständlich für die Kinder. Durch die anschaulichen Illustrationen ist das Geschehene für die Kinder greifbarer und lädt zum Fantasieren ein.
Das Buch hat eine gute Mischung aus Realität, durch die eingebundenen Waldtiere, aber auch Fantasie, durch die Magischen Waldwesen.

Die Handlung hat einen schönen Spannungsverlauf. Am Anfang passiert Holly und Lia etwas Ungewöhnliches, daraufhin erzählen die Waldbewohner von ihren Problemen.
Im Mittelteil erfährt man von den magischen Waldbewohnern und das diese unglücklich sind und dass dies die Ursache des Problems ist. Zum Ende hin wird es spannend, ob Lia und Holly es schaffen, neues Glück herzustellen.

Die Hauptprotagonisten Lia und Holly finde ich sehr gut gewählt. Die beiden ergänzen sich gut und Holly zeigt deutlich, dass man auch als Mädchen Handwerklich begabt sein kann.

Zudem finde ich, dass das Buch eine gute Anspielung auf den Klimawandel ist. In dem Buch wird den Kindern gezeigt, dass auch nur eine kleine Veränderung, eine große Auswirkung haben kann, man diese aber gemeinsam auch wieder aufhalten kann, beziehungsweise rückgängig machen kann.

Zuletzt finde ich gut, dass die Autorin anspricht, das für jeden Glück etwas anderes bedeutet.

Das Empfohlene Alter für das Buch ist 7 Jahre, ich denke aber das einige Kinder am Anfang noch etwas Hilfe beim Lesen brauchen, oder aber zum Vorlesen, auch schon für jüngere Kinder geeignet ist.

Fazit

Eine schöne Geschichte für Kinder, welche das potenzial hat, das Lieblingsbuch zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Ein herzzerreißendes Buch

Jeden Tag ein neuer Himmel
4

Inhaltsangabe

Charlotte hat vor ca. 1 Jahr ihre Tochter Daisy verloren. Nun fängt sie einen neuen Job an, in einem Kinderhospiz. Dort lernt sie den kleinen Hamish kennen, den sie auf seinen letzten Tagen ...

Inhaltsangabe

Charlotte hat vor ca. 1 Jahr ihre Tochter Daisy verloren. Nun fängt sie einen neuen Job an, in einem Kinderhospiz. Dort lernt sie den kleinen Hamish kennen, den sie auf seinen letzten Tagen begleiten soll.
Parallel lernt man Sam kennen, ein Straßenmusiker aus Leidenschaft. Dieser sieht Charlotte jeden Tag. Eines Tages aber berührt dieser Charlotte mit seinem Lied „Daisy“ zu tränen. Dies führt dazu, dass Sam Charlotte anspricht. Dadurch lernen sich die beiden immer besser kennen…

Eindruck – Spoiler!

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Durch die Blumen am Rand fällt es einem sofort ins Auge. Zudem sind auf dem Cover viele schöne Details versteckt.

Der Einstieg in das Geschehen ist mir durch den angenehme Schreibstil der Autorin sehr leicht gefallen.
Schön fand ich, dass die Kapitel abwechselnd aus der Sichtweise von Charlotte und Sam geschrieben wurden. Das ermöglicht einem mehr von den Charakteren zu erfahren. Zudem hat die Autorin einen tollen Schreibstil, sodass ich das Buch kaum weglegen konnte, da ich nur so über die Seiten geflogen bin.

Charlotte konnte ich mir als Protagonistin sehr gut vorstellen. Zudem ist es der Autorin gelungen den Schmerz, des Verlustes von Daisy, gut an den Leser weiterzugeben. Das führte dazu das mir einige Maile Tränen in die Augen gestiegen sind.

Sam fand ich sehr schön als Protagonisten und war für mich das genaue Gegenteil von Charlotte. Zeitweise hat er sich wie ein kleiner Junge verhalten. Das hat ihn dafür aber umso sympathischer gemacht. Seine Einstellung, dass er Charlottes Geschichte nicht gegenüber des Musikproduzentens erzählt, fand ich toll. Daran und an noch vielen anderen Situationen konnte man deutlich spüren das ihm etwas an Charlotte liegt.

Hamish fand ich einfach einen großartigen Jungen, mit so viel Lebensenergie und Freude, die ihn nie verlassen hat. Ich kann mir gar nicht vorstellen was er auf der Straße alles erlebt hat. Sein letzter Atemzug war für mich in dem Buch mit das schlimmste und ich konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten.

Neben diesen drei Protagonisten, gab es noch mehr wirklich tolle Charaktere.
Die Art von dem Musikproduzenten Henry Baxter, hat mir am wenigsten gefallen, hat aber gut in die Handlung gepasst.
Charlottes Arbeitskollegin Mary-Jane, war vom verhalten her anfangs unmöglich, allerdings hat sich dies zum Ende hin geklärt und war für mich auch verständlich.

Die Autorin Violet Thomas hat es mit diesem Buch geschafft mich zu tränen zu rühren, aber gleichzeitig mir trotzdem ein lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Sie hat viele kritische Themen angesprochen, aber trotzdem war die Handlung nicht überladen.

An dieses Buch werde ich mich noch lange zurück erinnern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.06.2020

Eine sehr sprunghafte Geschichte, mit einer Protagonistin mit ausgeprägtem Reizdarm

Die Liebe fällt nicht weit vom Strand
0

Klappentext

Sophie träumt eigentlich von einem mintfarbenen Foodtruck. Doch das Leben hat seine eigenen Pläne mit ihr: aus Versehen ergattert sie einen heiß begehrten Job bei einem Filmverleih, wo sie ...

Klappentext

Sophie träumt eigentlich von einem mintfarbenen Foodtruck. Doch das Leben hat seine eigenen Pläne mit ihr: aus Versehen ergattert sie einen heiß begehrten Job bei einem Filmverleih, wo sie den neuesten Blockbuster vermarkten soll. Für Sophie ist ihr Leben damit schon turbulent genug, aber das Schicksal legt noch eine Schippe drauf. Während Dreharbeiten der romantischen Komödie in den Dünen Dänemarks lernt sie einen attraktiven Unbekannten und dessen Hund kennen und vergisst dabei ganz, dass sie zu Hause ja eigentlich schon liiert ist …

Eindruck

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Es erinnert mich sofort an das Meer, den Sand und Muscheln und ruft in mir den Wunsch nach Urlaub hervor.

Der Schreibstil war ganz in Ordnung. Viele Passagen konnte ich einfach so hinweglesen. Leider wurden aber Sophies Darmgeräusche sehr in den Vordergrund gestellt, und diese haben das flüssige Lesen etwas verhindert. Zudem fand ich die Sprünge zwischen den einzelnen Teilen und Kapitel zu hart. Ich hätte mir gewünscht, dass diese flüssiger gewesen wären.

Die Hauptprotagonistin, Sophie, hat mir am Anfang des Buches nicht so gut gefallen. Auf den ersten Seiten war sie eher kindisch für 29 Jahre und kein Selbstbewusstsein. Dies hat sich zum Glück geändert, wodurch die sympathischer wurde. Zum Ende hin des zweiten Teils habe ich sie gar nicht mehr wiedererkannt, da sie so in ihren Job vertieft war. Sie hat alles vernachlässigt und ihr fehlte ihre Leichtigkeit. Zum Glück wurde sie wachgerüttelt und war am Ende wieder sie selbst. Leider hat sie es mit einem Reizdarm zu tun, der meiner Meinung nach, zu sehr im Vordergrund stand. Zudem wurde ihr Wunsch, einen Foodtruck zu besitzen, oft erwähnt, allerdings hat man erst im Epilog erfahren, dass sie sich diesen Wunsch erfüllt hat. Ich hätte mich gefreut wenn das am Ende mehr im Vordergrund gestanden hätte.

Ihr Freund Tim war mir von Anfang an sehr unsympathisch. Er hat Sophie mehr klein gemacht, als sie zu unterstützen. Zudem wollte er nur das sehen was er wollte und hat sich auch nur bei ihr gemeldet, wenn es ihm gepasst hat.

Dafür war ihre beste Freundin Sasha total sympathisch. Sie hat in die Geschichte etwas locker, leichtes mit reingebracht. Zudem hat sie Sophie unterstützt und immer bekräftigt.

Am Anfang war von ihren Arbeitskollegen nur Claudio nett zu ihr, der wirklich toll war. Er hat mit ihr viel geträumt. Zum Ende hin wurden ihre anderen Arbeitskollegen auch netter, wodurch sich Sophie auf der Arbeit wohler gefühlt hat.

Beim Filmdreh waren eigentlich alle nett zu Sophie. Toll fand ich das Toni sie unterstützt hat und sie bekräftigt hat ihren Traum zu leben und es sich zu trauen. Und auch sonst waren in Dänemark alle toll. Die Passagen die dort gehandelt haben, haben in mir ein wenig Fernweh ausgelöst und ich hätte mir gewünscht auch dort zu sein.

Und Nick war einfach nur großartig. Im Gegensatz zu Tim hat dieser Sophie zugehört und sie verstanden. Man hatte das Gefühl, das beide auf einer Wellenlänge sind und einfach zueinander gehören. Ich denke in diesen Mann hätte ich mich auch verliebt.

Die Handlung als solches fand ich ganz schön. Es kamen viele Personen vor, aber man konnte sie gut aus einander halten. Allerdings wurde für meinen Geschmack der Fokus auf zu viele nicht relevante Dinge gelegt. Leider fand ich die Auflösung, ob Nick und Sophie nun zueinander finden etwas zu weit hinausgezögert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere