Profilbild von lea_tho

lea_tho

Lesejury Profi
offline

lea_tho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lea_tho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2021

Die Freude über Briefe

Post für dich
0

Inhalt

Die Brieftaube freut sich über einen freien Tag, doch dann hört sie es hinter sich rascheln. Bär hat sich dazu entschieden seinem Freund Hase einen Brief zu schreiben. Hase freut sich so sehr über ...

Inhalt

Die Brieftaube freut sich über einen freien Tag, doch dann hört sie es hinter sich rascheln. Bär hat sich dazu entschieden seinem Freund Hase einen Brief zu schreiben. Hase freut sich so sehr über den Brief, dass er eine Kettenreaktion im Wald auslöst.

Eindruck

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet, und man erkennt sofort das die Brieftaube und der Bär im Vordergrund der Handlung stehen.

Auf jeder Seite findet sich etwas Text, meist 2-3 Sätze. Die Länge der Texte finde ich sehr angenehm und auch gut verständlich für Kinder. Der Text wird durch wunderschöne Illustrationen ergänzt und verdeutlicht damit noch mal das geschriebene. Zudem gibt es auf den Seiten viel zu entdecken.

Sehr schön finde ich das viele heimische Tiere aus unseren Wäldern in dem Buch vorkommen. Zudem werden sie auch schon in ihren Eigenschaften beschrieben.
Am Ende des Buches gibt es noch eine kleine Rätselaufgabe für die Kinder. Das fand ich auch sehr schön, da man dadurch das Buch noch mal genauer durchblättern kann und über die Tiere nachdenken muss.

Den Inhalt finde ich auch sehr schön geschrieben. Besonders in der momentanen Coronasituation freut man sich besonders über einen selbst geschriebenen Brief von einem guten Freund. Klasse finde ich auch die Anleitung am Ende des Buches, um einen Herzumschlag zu basteln.

Fazit

Das Buch zeigt sehr schön, wie schön es sein kann einen Brief zu schreiben, aber auch einen zu bekommen. Es regt sofort zum Briefe schreiben an und ist auch noch wunderschön gestaltet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Wie wir den Klimawandel stoppen könnten

Der neunte Arm des Oktopus
0

Inhalt

Januar 2019 – der Klimawandel steht vor der Türe und ist kaum mehr zu stoppen. Um das unmögliche doch noch zu erreichen schließen sich die Supermächte China, Russland und die USA zusammen. Die ...

Inhalt

Januar 2019 – der Klimawandel steht vor der Türe und ist kaum mehr zu stoppen. Um das unmögliche doch noch zu erreichen schließen sich die Supermächte China, Russland und die USA zusammen. Die G3 Ergreifen drastische Maßnahmen, denen nicht jeder folgen möchte. Ob sie es schaffen den Klimawandel aufzuhalten?

Eindruck

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet und passt gut zu dem Titel des Buches. Allerdings finde ich, dass der Titel nicht 100% zu dem Buch passt, da der Oktopus eine für mich nicht so große Rolle spielt.

Am Anfang kam ich leider nur schleppend in die Handlung hinein, da es immer wieder Zeitsprünge gab. Im Mittelteil spielte die Handlung dann eine längere Zeit in einem Jahr und aufeinander Abfolgen, da konnte ich der Handlung dann besser folgen. Den Schreibstil als solches fand ich angenehm zu lesen und haben mir die Zeitsprünge etwas vereinfacht.

Dadurch das die Handlung nicht chronologisch aufeinander gefolgt hat, hatte ich beim lesen leider keinen roten Faden. Zudem gab es mehrere Schauplätze, um zum Beispiel den Klimawandel hervorzuheben. Einige Schauplätze waren für die Handlung relevant, andere eher nicht. Trotzdem waren die Erfahrungen von “gewöhnlichen“ Leuten mit dem Klimawandel interessant zu lesen.
Was ich positiv fand, war das die Corona Pandemie mit aufgenommen wurde. Das zeigt dass das Buch sehr aktuell ist. Interessant fand ich auch, dass das Buch in der Zukunft, 2100, spielt und man so noch die Hoffnung hat, das der Klimawandel noch überwunden wird oder wie wir in Zukunft leben werden. Allerdings denke ich nicht das es so kommen wird, wie es in dem Buch beschrieben ist.

Einen wirklichen Hauptcharakter gab es in der Handlung leider nicht, da es mehrere Stränge gab und in jedem Strang jemand anderes wichtig war. Außerdem erfährt man leider sehr wenig über die Charaktere. Für mich wurden sie leider etwas zu oberflächlich behandelt und ich hätte gerne mehr erfahren.

Zuletzt finde ich die Bezeichnung Thriller für das Buch nicht unbedingt passend. Ich empfand es nicht als Thriller, weil mir dafür Spannung gefehlt hat. Es war zwar interessant, aber für mich, nicht spannend.



Fazit

Das Buch hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken gebracht, aber leider fehlte mir die Spannung und dadurch war es für mich kein Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Nasser Ferienspaß

Gregs Tagebuch 15 - Halt mal die Luft an!
0

Dies ist bereits der 15. Band der Greg´s Tagebuchreihe und auch wie in den anderen Bänden gibt es viel zu lachen. Die kurzen Texte werden wie immer von tollen Zeichnungen begleitet und unterstützen somit ...

Dies ist bereits der 15. Band der Greg´s Tagebuchreihe und auch wie in den anderen Bänden gibt es viel zu lachen. Die kurzen Texte werden wie immer von tollen Zeichnungen begleitet und unterstützen somit die Handlung. Außerdem finde ich das durch die Zeichnungen die Komik erst richtig rüber kommt.

Ich finde der Band schließt schön an den vorherigen Teil an, da sie noch im Keller der Oma wohnen. Da sie sich etwas Abwechslung wünschen, beschließen sie kurzerhand mit dem alten Wohnmobil von Greg´s Onkel durchs Land zu fahren. Zuerst ist die ganze Familie begeistert davon, weil sie endlich aus dem Keller der Oma rauskommen, aber leider wird der Urlaub nicht so wie vorgestellt.

Die Handlung ist wie immer sehr lustig und lässt sich dadurch auch locker leicht lesen. Ich war, wie auch mit den anderen Bänden, schnell fertig und freue mich schon auf den nächsten Band. Zudem habe ich nicht alle Bände gelesen, aber trotzdem habe ich nicht das Gefühl, das mir viel fehlt. Das ist auf jeden Fall ein großer Vorteil.
Trotz der vielen Bände wiederholen sich die Geschehnisse nicht und der Autor lässt sich immer etwas Neues einfallen, sodass es nie langweilig wird und lustig bleibt.

Die Überschrift fand ich sehr gut gewählt. Zum einen passt die Schriftart sehr gut, aber auch die Farbe des Einbandes spiegelt das Wasser aus dem Urlaub gut wider. Zudem findet man die Zeichnung auf der Buchvorderseite auch in der Handlung wieder, wodurch das Cover noch mal einen besseren Bezug zur Handlung hat.

Der Schreibstil ist gut verständlich. Die Kapitel sind zudem lang, aber da die meisten Seiten hauptsächlich aus Bildern bestehen und nur kurze Textpassagen haben, finde ich die länge in Ordnung. Zudem kann man auch in einem Kapitel aufhören zu lesen, da die Handlung kontinuierlich weiter geht.

Das Buch eignet sich besonders für Kinder in den Sommerferien, da es Spaß auf das Freibad und Urlaub macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

für mich kein Thriller

Die treue Freundin
5

Inhalt

Rain Winter ist im Mutterschutz, als ein Mann auf dieselbe Art ermordet wird, wie er seine Frau ermordet hat. Da sie als Journalistin den Fall sehr gut kennt, beginnt sie zu recherchieren. Bei ...

Inhalt

Rain Winter ist im Mutterschutz, als ein Mann auf dieselbe Art ermordet wird, wie er seine Frau ermordet hat. Da sie als Journalistin den Fall sehr gut kennt, beginnt sie zu recherchieren. Bei den Recherchen entdeckt sie am Tatort etwas, das ihr bekannt vorkommt, ein kleines rotes Kristallherz. Das Kapitel, in dem das Herz allerdings in ihrem Leben vorgekommen ist, hat sie ganz tief in sich vergraben.

Eindruck

Das Cover des Buches finde ich sehr schön, da es so dunkel ist und mystisch wirkt und das Buch so geheimnisvoll macht. Die Beeren auf dem Cover stechen in ihrer roten Farbe sehr hervor. Meine Interpretation war, dass die roten Beeren das rote Kristallherz darstellen soll, dass Rain am Tatort findet und aus ihrer Kindheit kennt.

Den Schreibstil der Autorin fand ich anfangs sehr angenehm und ich habe gut in die Geschichte hineingefunden. Im Verlauf der Handlung wechselt die Erzählerperspektive. Anfangs fiel es mir schwer in die neue Perspektive hinein zu finden, aber nachdem man sich daran gewöhnt hatte, viel es leichter.

Den Anfang des Buches fand ich noch sehr spannend, da man zum einen die Erzählung aus Rains Sicht hatte, aber auch die Erzählung der „treuen Freundin“ und wie diese den Mord beginnt. Leider flacht die Spannung dann ganz schnell ab, da man relativ schnell einen Verdacht hat, wer den Mord begonnen hat. Dann hatte ich noch die Hoffnung, dass es spannender wird, wenn man erfährt was in Rains Kindheit passiert ist, aber auch hier bleibt die Spannung leider auch aus.
Des Weiteren recherchiert Rain, wer ihren Peiniger ermordet hat, aber auch diese Suche ist im Nachhinein eher sinnlos und auch hier kommt die Spannung nicht mehr auf den Höhepunkt.
Auf den letzten Seiten findet dann noch eine Rettungsmission statt. Diese empfand ich dann wieder als spannender, aber am Ende gab es hier leider auch Ungereimtheiten.
Zudem blieben am Ende, meiner Meinung nach, wichtige Fragen offen und manche Details die in der Handlung vorkamen und man für wichtig gehalten hat, wurden nicht mehr aufgenommen.

Auch die Charaktere konnten leider nicht immer glänzen.
Rain schien am Anfang noch sehr sympathisch, ging mir zum Ende hin aber leider etwas auf die Nerven durch ihre ständige Fragerei nach Kind oder Karriere. Zudem waren einige ihrer Handlungen sehr unbedacht. Den größten Kritikpunkt habe ich aber an ihrer Recherche nach dem Mörder ihres Peinigers. Darauf baut die ganze Geschichte eigentlich auf, und letztendlich erfährt man, dass sie von Anfang an wusste, wer der Mörder ist. Also warum dann noch danach suchen und sich und sein Kind in Gefahr bringen?

Fazit

Für mich war das leider kein spannender Thriller und die Handlung hatte für mich auch zu wenig einen roten Faden.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.12.2020

Der Kölsche Klüngel

Auch die große Liebe fängt mal klein an
0

Inhalt

Marie, eine Köchin aus Köln, führt schon in der 3. Generation ein kleines Entenrestaurant, das Petite Pauline. Doch leider fallen immer mehr Arbeiten im Restaurant an, die sie sich nicht leisten ...

Inhalt

Marie, eine Köchin aus Köln, führt schon in der 3. Generation ein kleines Entenrestaurant, das Petite Pauline. Doch leider fallen immer mehr Arbeiten im Restaurant an, die sie sich nicht leisten kann und als dann das Finanzamt noch Geld möchte wird schnell klar das sie schließen muss. Um ihre Schulden abbezahlen zu können fängt sie in einem Brauhaus an zu arbeiten. In der Küche trifft sie nun ihren Ex Freund und will sofort wieder kündigen. Doch um das Petite Pauline wieder zu eröffnen mussten die beiden zusammen arbeiten und so lernt Marie Anton noch mal ganz neu kennen.

Eindruck



Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm, sodass ich das Buch in einem weg lesen könnte. Angenehm fand ich auch, das die Kapitel eher kurz waren. Trotzdem viel es mir schwer das Buch beiseite zu legen, weil ich wissen wollte wie es weiter geht.

Marie fand ich als Protagonistin sehr sympathisch und wurde schnell warm mit ihr. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und konnte gut verstehen, wie schwer es ihr viel, das Petite Pauline zu schließen, wo sie doch ihrem Vater am Sterbebett versprochen hat, es in seinem Sinne weiter zu führen. Zudem fand ich das sie in dem Buch einem schönen Wandel durchgangen ist. Zuerst wollte sie es nur ihrer Familie recht machen und hat sich dadurch verloren. Durch Anton hat sie dann aber gemerkt das dies der falsche weg für das Petite Pauline war, und es somit kein wunder war, das sie damit nicht mehr erfolgreich war.

Anton fand ich in dem Buch auch sehr sympathisch und ich konnte Marie gut verstehen das sie sich in ihn verliebt hat. Am Anfang fand ich den Streit der beiden in der Küche lustig und das zeigte sehr gut das die beiden sich sehr gut kennen. Und man sagt ja auch immer „Was sich liebt, das neckt sich“. Ich denke im Fall von Anton und Marie passt das sehr gut. Zum Ende hin fand ich ihn sehr sympathisch und auch gegenüber Marie liebevoll.

Die Küchencrew aus dem Petite Pauline fand ich auch sehr herzlich und man hat gemerkt das sie ein eingespieltes Team waren, wie eine Familie. Umso trauriger war ich als Marie dann wirklich schließen musste und Alfonso keine neue Arbeit gefunden hat. Zum Glück ist am Ende alles noch mal gut gegangen.

Frau Holtmann, aus dem Brauhaus in dem Marie zwischenzeitlich gearbeitet hat, fand ich besonders sympathisch. Vielleicht lag das aber auch daran das ich Kölnerin bin und ich die Kölschen Passagen von ihr umso besser fand. Ich finde sie hat sehr gut eine Kölner Frohnatur wieder gespiegelt.

Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen des Buches, auch wenn es einige traurige Passagen war. Umso glücklicher war ich das es ein Happy End gab. Die Kernhandlung von Marie und ihrem Restaurant stand immer im Fokus, auch wenn viel nebenbei passiert ist. Ich fand schön wie es war, hätte es aber auch nicht schlimm gefunden, wenn Marie und Anton wieder früher zueinander gefunden hätten. Zudem gab es viele Charaktere, die man durch ihre Einzigartigkeit aber gut auseinander halten konnte und ich hier noch gerne weiter aufgeführt hätte.

Fazit

Ein sehr schönes Buch, über eine Köchin die lernen musste, es nicht nur ihren verstorbenene Eltern und ihrem Opa recht zu machen, sondern auch ihr eigenes Ding zu machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere