Cover-Bild Bad At Love
(93)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783736312999
Morgane Moncomble

Bad At Love

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...

"Wirkungsvoll, überwältigend, tiefgreifend und mutig. Morgane greift wichtige aktuelle und oft tabuisierte Themen auf und beschreibt sie mit äußerster Genauigkeit und Wahrheit. Dieses Buch ist meisterhaft." Lectures de Jenn

Außerdem von Morgane Moncomble:

1. Never Too Close

2. Never Too Late

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein emotionaler Sog

7

„Bad at love“ ist der neue New Adult Roman von Morgane Moncomble aus dem Lyx Verlag. Es handelt sich um einen Einzelband und zudem um das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Azaléa hat vor ...

„Bad at love“ ist der neue New Adult Roman von Morgane Moncomble aus dem Lyx Verlag. Es handelt sich um einen Einzelband und zudem um das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Azaléa hat vor vier Jahren ihre Heimatstadt verlassen und wollte nie wieder zurückkehren. Zu furchtbar sind die Erinnerungen an ihre Vergangenheit. Der Tod ihrer Mutter zwingt sie jedoch zu einem Besuch. Dabei lernt sie ihren Nachbarn Eden kennen. Dieser lässt sie an ihren beiden Entschlüssen zweifeln: zum einen, möglichst schnell wieder zu verschwinden, zum anderen, keine echte Beziehung einzugehen.

Das Cover ist eher künstlerisch und abstrakt, was seit einiger Zeit im Trend liegt. Obwohl mir Cover mit Bezug zum Inhalt besser gefallen, ist dieses trotzdem schön gestaltet. Mir gefällt der hohe Grauanteil und dass es nicht so bunt und quietschvergnügt aussieht – alles andere wäre Hohn bei so einem ernsten Thema. Die goldenen Flocken, die nach oben und unten vom Titel wegbrechen, setzen farblich einen schönen Akzent. Die schmutzig-schwarze Schrift lässt goldene Buchstaben durchblitzen. Eine Anspielung auf den Inhalt?

Azalée ist ein wundervoller Charakter. Sie hat schreckliche Dinge erlebt und bei der Beschreibung ist mir richtig schlecht geworden. Ihr bissiger Humor ruft neben einem ersten Lachen auch immer einen faden Beigeschmack hervor, weiß man doch genau, dass sie nur ablenken will. Auch Edens Vergangenheit war nicht immer strahlend. Doch er macht sich frei von Vorurteilen und Gerüchten, ist äußerst sensibel, geht meistens sehr gut auf Azaléa ein und ist einfach der beste Partner, den die Autorin für ihre Protagonistin hätte erfinden können.

Das ist mein erster Roman von Morgane Moncomble und endlich verstehe ich, woher die Schwärmereien über ihre ersten beiden Bücher kommen. Ihr Schreibstil ist wirklich mitreißend und sehr gefühlvoll. Ich hatte zum Teil selbst Gänsehaut, so gut konnte ich mir die Umgebungsgeräusche, Stimmen und Situationen vorstellen.
Nach einem schnellen Einstieg in Azaléas Leben und ihre Vergangenheit war ich bereits vollkommen sprachlos. Eine tolle Abwechslung, dass die Leser/innen direkt mit den vergangenen Erlebnissen der Protagonistin konfrontiert werden und kein langes Rumrätseln der anderen Charaktere ertragen müssen, wobei man selbst ab Seite 20 weiß, was los ist. Dennoch muss man das Gelesene erstmal verarbeiten. Bitte beachtet, dass das Buch Triggerwarnungen zu verschiedenen Themen enthält.
Doch Morgane Moncomble belässt es nicht bei der Bewältigung traumatischer Kindheitsereignisse. Die Geschichte erhält zudem einen spannungsgeladen Handlungsstrang in der Gegenwart, der mich sehr gefesselt hat, aber gleichzeitig auch Azaléas Unbehagen auf mich übertragen konnte. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte sich beim Lesen ein Strudel aus vielen verschiedenen Emotionen gebildet, ein verhängnisvoller Sog, den ich so gut spüren und ihm nicht entkommen konnte und der mich vollumfänglich mitgerissen hat. Dieser explosive Cocktail entlädt sich zum Höhepunkt des Romans mit einem Knall, der mich eiskalt getroffen hat. Ich hatte von Beginn an das Gefühl, dass ich diese Geschichte nicht ohne Tränen hinter mich bringen könnte und das ist in Ordnung.
Es ist nicht leicht mit einigen Wahrheiten konfrontiert zu werden, aber ich bin froh, dass Morgane Moncomble nichts beschönigt. Genauso, wie sie schreibt, ist auch die echte Gesellschaft und jeder kann eine Lektion aus dieser Geschichte mitnehmen und für sich selbst reflektieren. Fast schon nebenbei lässt die Autorin noch das Thema Feminismus mit kurzen und gut platzieren Kapiteleinleitungen einfließen.

Zusammenfassend komme ich zu 5 von 5 Sternen! Es war eine emotionale Achterbahnfahrt mit kleinen Erfolgen und großen Rückschlägen, Liebe und Freundschaft. So einen Tiefgang findet man selten in dem Genre! Morgane Moncombles nächstes Buch, „Back to you“ (ET 26.03.2021; ebenfalls ein Einzelband) werde ich mir definitiv kaufen und auch ihre „Never“-Reihe nachholen, aber meine Erwartungen sind jetzt unermesslich hoch!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.10.2020

Jahreshighlight!

4

Das Cover
Ich finde das Cover absolut wunderschön! Ist zwar sehr schlicht, aber meiner Meinung nach ein Hingucker, den ich gerne im Regal habe.

Der Schreibstil
Die Autorin ist unglaublich! Ihr Schreibstil ...

Das Cover
Ich finde das Cover absolut wunderschön! Ist zwar sehr schlicht, aber meiner Meinung nach ein Hingucker, den ich gerne im Regal habe.

Der Schreibstil
Die Autorin ist unglaublich! Ihr Schreibstil ist unglaublich! Mit jeder Seite hat sie Gefühlsexplosionen und Herzrasen verursacht, die unter die Haut gehen. Es ist sofort fesselnd und man will das Buch nicht mehr zur Seite legen. In ihren Worten steckt so viel Leid! Es ist einfach unfassbar, wie die Autorin es geschafft hat die Emotionen so echt darzustellen, dass man ALLES gefühlt hat.

Die Handlung
Ich bin absolut sprachlos. Dieses Buch hat mich innerlich so zerstört, aber ich konnte nicht genug davon bekommen. Nach den ersten Seiten war ich bereits süchtig danach. Ich kann nichts anderes sagen als, dass es unfassbar gut ist! Es ist unglaublich!
Es war alles so echt! Im Gegensatz zu anderen Büchern, kommt es mir bei diesem Buch komisch und fast schon falsch vor es nur als "Geschichte" zu bezeichnen. Das Beschriebene (Mobbing, Depressionen, Suizid, Vergewaltigung, Missbrauch,...) passiert jeden Tag überall auf der Welt und die Autorin hat es geschafft dieses Leid zusammenzutragen. Ich bin total geflasht...
Diese Themen werden oft nicht beachtet oder nur mit Verachtung und Unglaube betrachtet, aber dieses Buch zeigt ganz deutlich, was es mit einem Menschen macht, der von anderen verurteilt wird, obwohl sie die Person nicht kennen. Es zeigt die ungeschönte Wahrheit und das ist wichtig!
Außerdem werden in dem Buch auch Themen wie Feminismus angesprochen, was ebenfalls ein großer Pluspunkt ist.

Die Charaktere
Die Charaktere haben mich total sprachlos gemacht! Azalée ist nach allem, was sie erleiden musste, noch immer so stark (oder scheint stark zu sein). Sie lässt niemanden an sich heran und spielt nach außen hin die Starke. Ich bin einfach beeindruckt von ihr!
Und Eden ist trotz seiner Vergangenheit so ein herzensguter Mensch, der sich gerne selber ein Bild macht und dem das Geschwätz der Anderen egal ist.
Diese beiden Charaktere sind unglaublich! Auch wenn ich nicht all ihre Handlungen nachvollziehen konnte, sind sie Lieblingscharaktere, von denen ich gerne noch viel mehr erfahren hätte.

Fazit
Ganz leise, aber mit einer enorm hohen Geschwindigkeit hat sich dieses Buch in mein Herz befördert und sich zu dem Jahreshighlight entwickelt!
Ich kann nicht mehr tun als euch von tiefstem Herzen meine Empfehlung auszusprechen, aber lest unbedingt dieses Buch. Ich liebe es, obwohl es mir so oft das Herz in winzigste Stücke gerissen hat. Bei diesem Buch bleibt definitiv kein Auge trocken. Die Autorin hat einen unglaublichen Schreibstil, der mitreißt, fesselt und die Gefühle echt werden lässt.
Was ich auch sehr wichtig finde, beachtet unbedingt die Triggerwarnung! Es ist nicht leicht das Buch zu lesen und an vielen Stellen ziemlich krass! Es war stellenweise echt eine Herausforderung nicht in Tränen auszubrechen!!

Das ist ein Buch, das sehr lange im Gedächtnis bleibt! Es hat mich innerlich zerstört, aber letztlich wieder zusammengesetzt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.10.2020

Definitiv eins meiner Highlights

3

„Bad at Love„ von Morgane Moncomble
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 9,99
Seitenanzahl: 429 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-1001-8
Erscheint am: 30.0.9.2020 ...

„Bad at Love„ von Morgane Moncomble
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 9,99
Seitenanzahl: 429 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-1001-8
Erscheint am: 30.0.9.2020 im LYX Verlag by Bastei Lübbe
====================

Klappentext:

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt …

====================

Mein Fazit:

Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Das Cover gefällt mir richtig gut. Auch der Titel passt perfekt, wie man im Verlauf des Buches bemerken wird. Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber bestimmt nicht das letzte. Der Schreibstil ist flüssig, gefühlvoll und emotional. Die Autorin greift in diesem Buch sehr schwierige Themen auf, die leider auch heute noch viel zu präsent sind. Trotz dessen hat die Autorin die Lebensgeschichten der beiden Protagonisten unheimlich sensibel und sehr einfühlsam beschrieben. Sie geht auf die Charaktere ein und beschreibt deren Gefühlsleben authentisch und mitfühlend. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen. Auch wenn mich die ersten Kapitel nicht so ganz überzeugen konnten, war ich schon kurze Zeit später komplett in dem Buch gefangen. Ich habe es selten erlebt dass jemand diese schwierigen Themen so sensibel und einfühlsam beschreiben kann. Ein sehr ergreifendes Buch das mich tief im Herzen bewegt und berührt hat. Wer nah am Wasser gebaut ist, sollte seine Taschentücher bereithalten. Für mich definitiv eins meiner Jahreshighlights.

5 von 5 

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.10.2020

Absolutes Jahreshighlight!

3

Azaleé musste in ihrem Leben schreckliche Dinge durchmachen und nachdem ihre Mutter gestorben ist, soll sie an den Ort der Grausamkeiten zurück kehren. Neben ihr altes Haus ist Eden gezogen, der keine ...

Azaleé musste in ihrem Leben schreckliche Dinge durchmachen und nachdem ihre Mutter gestorben ist, soll sie an den Ort der Grausamkeiten zurück kehren. Neben ihr altes Haus ist Eden gezogen, der keine Ahnung von Aze's Vergangenheit hat. Doch nicht nur Azaleé muss viel durchmachen, auch Eden hat mit einigem zu kämpfen. Doch beide fühlen sich voneinander angezogen, doch dafür müssen sie erstmal ihre alten Dämonen bekämpfen.

Ich durfte das Buch in der Leserunde vorab lesen und bereits in der Leseprobe hat mich die Geschichte gepackt. Dabei war das noch gar nichts im Gegensatz zu dem Rest des Buches. Es war eine emotionale Achterbahn mit Tränen, Wut und Glück.
Durch Azaleés Vergangenheit wurde ein unglaublich wichtiges Thema angesprochen, aber vor allem wurden die Konsequenzen gezeigt. Was es mit jemandem machen kann, wenn man von den Mitschülern gedemütigt, von der Mutter nicht ernst genommen und von dem Stiefvater misshandelt wird. Es war unglaublich schockierend zu lesen, wie grausam Menschen sein können, vor allem die eigene Familie.
Die Protagonisten Azaleé und Eden waren zwei unglaubliche Charaktere, beide hatten ihre eigene Vergangenheit und man konnte förmlich sehen, wie sich die beiden gut getan und dem anderen geöffnet haben. Ein sehr schönes Liebespaar, mit so viel Traurigkeit, aber noch viel mehr Hoffnung.

Dieses Buch war so viel mehr als nur die Liebesgeschichte zwischen Eden und Aze. Es war irgendwie auch ein kleiner Weckruf für all die Leute, die sich eine Meinung über andere bilden ohne diese zu kennen. Für Menschen, die glauben, es sei in Ordnung, eine Frau Schlampe zu bezeichnen, weil sie mit vielen Männern/Frauen geschlafen hat. Für Menschen, die physische Krankheiten nicht ernst nehmen. Aber vor allem war es für die, die denken, sie wären mit solchen Problemen allein, weil sie das nämlich nicht sind!

Alles in allem war es ein unglaublich tiefgründiges Buch, das einige wirklich wichtige Probleme der Gesellschaft anspricht, mit vielen wundervollen Charakteren. Sehr zu empfehlen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.10.2020

Große Emotionen und wichtige Themen <3

2

Mit „Bad at Love“ erschein ein wirklich herzzerreißender Einzelroman von der französischen Autorin Morgane Moncomble.

Was Euch erwarten wird:

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: ...

Mit „Bad at Love“ erschein ein wirklich herzzerreißender Einzelroman von der französischen Autorin Morgane Moncomble.

Was Euch erwarten wird:

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...

Zu den Protagonisten:

Azalée ist eine Frau, welche Schlimmes erleben musste und für ihre stärke einen Oskar verdient hat.
Geprägt von ihrer Vergangenheit, von Hass, Ekel und Liebe geht sie durch ihr Leben, durch die Straßen ihrer Heimatstadt. Auf den ersten Blick wirkt sie vielleicht arrogant und schnippisch und vielleicht, wenn man ihren Ruf kennt und ihn selbst als wahr deklariert, würde man aufhören überhaupt über ihre Art und Weise nachzudenken.
Ein schlechter Mensch, weil alle es sagen und weil alle, die die Wahrheit kennen, schweigen. Aber Azalée ist eine der stärksten und selbstlosesten Protagonistinnen, die mir je in die Quere gekommen sind.
Sie ist ehrlich und aufrichtig, in ihrem Innern ist es entweder arktisch kalt oder der nächste Sturm treibt sein Unwesen.
Ich habe ihre Stärke und ihr guter Wille nur bewundern können. Azalée ist so viel mehr als eine gutaussehende Frau mit einem schlechten Ruf. Sie ist auch in ihrem Innern wunderschön, sie ist eine Feministin, die meiner Ansicht nach die richtigen Ziele und Werte verfolgt.
Sie ist gebrochen, aber nicht am Ende und sie ist immer und immer wieder aufgestanden.

Aber auch Eden ist in jeglicher Hinsicht ein starker Protagonist. Seine Vergangenheit, seine Kindheit haben ihn geprägt und tiefe Wunden hinterlassen.
Er musste so viel undenkbar Schreckliches durchstehen und ich kann, will und werde nicht in Worte fassen, was genau er durchleben musste.
Eden musste und muss immer noch um viel, sehr viel kämpfen, nicht zuletzt auch um das Sorgerecht für seine zuckersüße Tochter Faith. Charakterlich gesehen ist er einfach eins a. Er ist charmant, humorvoll, aufmerksam, liebevoll und verständnisvoll.
Ich finde seine Einstellung, eine Person erst persönlich kennen zu lernen bevor er sich eine Meinung über diese bildet, mehr als nur korrekt, da ich selbst der Überzeugung bin, dass längst nicht mehr jeder so denkt. Eden als Charakter ist einfach wunderschön, da gerade er selbst auch nicht vollkommen ist, aber einfach er selbst. Er ist ehrlich und liebt seine Tochter, Azalée und seine Freunde mit voller Hingabe.
Für mich ist er einer der sympathischsten und aufrichtigsten Charaktere gewesen und ich denke, dass ich damit nicht alleine bin. 😉

Zur Geschichte:

Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle!
Das Buch hat emotional und genial begonnen und genauso so schlimm (im guten Sinne) hat es auch geendet. Wenn ich weinen könnte, dann hätte ich höchstwahrscheinlich 2-3mal auf den letzten 100undirgendwas Seiten geweint.

Die Rückblenden sind für mich die reinste Tortur gewesen und ich habe gefühlt alles mitfühlen können und es ist sicherlich nicht schön gewesen. Schön, tja das sind die meisten Szenen mit Faith und auch einige mit Azalée und Eden gewesen.
Auch die Clique rund um Alyssa, Josh, Alexander, Alec und zum Schluss auch irgendwie Noah haben mich in ihrer Haltung gegenüber Azalée positiv überrascht.
Es hat grundsätzlich wirklich tolle Szenen innerhalb des Freundeskreises gegeben und wenn es dann hart auf hart kam, haben sie zusammengehalten und einander nicht losgelassen. Neben diesen doch ganz tollen Nebencharakteren hat es auch einen gegeben, der die Schuld für vieles Grässliches in dieser Geschichte trägt.
Sein Name ist Pete, Stiefvater von Azalée und von Beruf übrigens Polizist.
Ohne zu viel zu spoilern kann ich nur noch eines sagen, diese Person wird viel zu oft in der Geschichte auftauchen und Euch die ein oder andere Szene zerstören…
Außerdem wird es mindestens eine Szene geben, mit der Ihr so nie gerechnet hätte und das sage ich aus bester Erfahrung, weil durch diese ein Szene mein Respekt für Azalée durch die Decke gegangen ist, diese Frau ist so unglaublich stark.
Gegen Ende kam eine Loopingfahrt nach der anderen und ich bin so froh und erleichtert über das Ende, aber auch über Azalées Entscheidung gewesen.

Das Besondere an diesem Buch ist für mich die Tatsache, dass die Liebesgeschichte von Azalée und Eden nicht den Hauptanteil der Handlung beansprucht. Es geht viel mehr um Azalées Aufarbeitung von ihrer Vergangenheit. Ihre Beziehung mit Eden hat ihr dabei geholfen und sie gestärkt.

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass diese Geschichte einzigartig ist und mich so viel gelehrt hat. An dieser Stelle möchte ich aber noch anmerken, dass diese Geschichte eben nicht wie andere NA-/YA-Geschichten ist. Diese spricht Themen an, die nicht jedem Leser bzw. jeder Leserin guttun werden.
Es gibt zwar eine Trigger Warnung und ein Vorwort, aber ich möchte hiermit nur noch verdeutlichen, dass es sich hierbei um wirklich keine Geschichte, die an einem spurlos vorbeigeht, handelt.

Zur Authentizität der Charaktere:

Ich weiß nicht, wie Morgane Moncomble bei ihrem Charakterbuilding vorgeht, aber ich weiß sehr wohl, dass ich die Unvollkommenheit und die verschiedenen Facetten bei ihren Charakteren liebe.
Der Tiefgang ist ihr besonders bei den Protagonisten, aber auch bei zahlreichen Nebencharakteren wirklich gut gelungen. Manche von den Charakteren konnte ich sofort in mein Herz schließen, während es bei anderen etwas länger gedauert hat - und bei manchen hat es aufgrund von ihrem Handeln und ihrem Charakter wirklich so gar nicht funktioniert. Grundsätzlich habe ich mich aber vor allem in die Gebrochenheit von Azalée und Eden verliebt, da sie dadurch sehr nahbar auf mich wirkten.

Zum Thema und dessen Umsetzung:

Endlich gibt es einen NA-/YA-Roman, der so intensiv Feminismus behandelt.
Für mich selbst ist Feminismus sehr wichtig, da ich immer versuche mehr und mehr darüber zu lernen. Besonders die Podcast-Beiträge konnten hier großartig bei mir punkten. Ich finde das mir vermittelte Bild von Feminismus gut gelungen, da es meiner Meinung nach keine toxischen Aspekte mit sich brachte. Morgane Moncomble hat Feminismus mit der Handlung perfekt verknüpft und einen guten Kontext erstellt. Neben dem Feminismus wurden auch zahlreiche Werte wie Vertrauen und Zusammenhalt thematisiert. Das Buch ist grundsätzlich noch von so vielen weiteren wichtigen Themen, wie Depression, Suizid, Traumabewältigung und Slutshaming geprägt. Für mich ist es ein Roman, der mich unglaublich viel lehren konnte und mich größtenteils auch über häufig tabuisierte Themen aufgeklärt hat.

Die Umsetzung ist Morgane Moncomble wirklich zu hundert Prozent gelungen, dieses Buch ist ein Meisterwerk und es sollte von so vielen Menschen gelesen werden. <3

Schreibstil und Cover:

Morgane Moncombles Schreibstil ist sehr direkt und emotional, aber auch humorvoll und lehrend.
Sie tänzelt um nichts herum und sie besitzt einfach diese Fähigkeit Leser und Leserinnen in ihren Bann zu ziehen.
Das Cover ist wunderschön. Ich liebe die Farben, das Design und für mich ist ein totales Highlight in meinem Bücherregal. 😊 <3

Mein Fazit:

Dieses Buch befindet sich mit Sicherheit auf meiner Liste der Jahreshighlights 2020.
Die Geschichte berührt und reißt einen einfach mit. Die Charaktere sind größtenteils zum Verlieben und man sollte das Buch schon alleine aufgrund der Themen lesen.
Eine ganz klare Leseempfehlung! 😊 <3

Ich hatte die Möglichkeit bekommen, dieses wundervolle Buch innerhalb der Leserunde lesen zu dürfen. Dafür möchte ich mich recht herzlich bei allen Beteiligten bedanken. Danke, dass ihr meinen Mitleser und Mitleserinnen und natürlich auch mir diese Möglichkeit zur Verfügung gestellt habt! <3

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl