Profilbild von bookspirit_blog

bookspirit_blog

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookspirit_blog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookspirit_blog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2021

Leider zu viel unnötiges Drama

Nightsky Full Of Promise
0

Ich habe "Nightsky Full of Promise" sehr lange entgegengefiebert und war daher total gespannt auf das Buch. Den ersten Abschnitt der Leserunde habe ich an einem Abend gelesen, weil mich der Schreibstil ...

Ich habe "Nightsky Full of Promise" sehr lange entgegengefiebert und war daher total gespannt auf das Buch. Den ersten Abschnitt der Leserunde habe ich an einem Abend gelesen, weil mich der Schreibstil so sehr gepackt hat. Es war total angenehm zu lesen und ich bin förmlich durch die Seiten geflogen.

Die Protagonisten Luke & Sydney haben mir grundsätzlich gefallen. Luke war mir bereits zu Beginn sehr sympathisch und im Laufe des Buches hat sich die Sympathie nur noch gesteigert. Viele seiner Verhaltensweisen und Gedankengänge konnte ich durch seine Geschichte gut nachvollziehen.

Mit Sydney habe ich mich etwas schwer getan. Zu Beginn fand ich auch sie sehr sympathisch, das ist aber im Laufe des Buches abgeflacht, weil ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Ich hatte auch oft das Gefühl, dass Sydney sehr viel Wert auf die Meinungen anderer legt und nach diesen Meinungen handelt und nicht nach ihrer eigenen. Sydney hat sehr genau darauf geachtet, dass in ihrem Umfeld alles politisch korrekt behandelt wird, aber selbst oft vorschnell verurteilt, was mir nicht so gut gefallen hat.

Wen ich total toll fand, waren Sydneys Freundinnen Maya & Vicky. Die Freundschaft der drei Mädels hat mir sehr imponiert und ich fand es toll, dass sie sich die Meinung sagen und ehrlich zueinander sein konnten, aber dennoch immer hintereinander stehen. Eine so tiefe Freundschaft ist mir bisher in keinem anderen New Adult Buch begegnet, was ich wirklich toll fand.

Zur Handlung muss ich leider sagen, dass diese für mich von zu viel unnötigem Drama überschattet wurde. Luke & Sydney sprechen in vielen Situationen nicht miteinander, wodurch viele Missverständnisse entstehen, welche durch kurze Gespräche aus dem Weg geräumt werden könnten. Gegen Ende hat sich die Handlung leider so überspitzt und überdramatisiert, dass ich es nicht mehr ganz ernst nehmen konnte. Das fand ich total schade, weil es das gar nicht gebraucht hätte.

Ein Thema, welches mir sehr am Herzen liegt und mir auch hier wieder aufgefallen ist, ist, dass aktuell sehr auf politische Korrektheit in Büchern geachtet wird und daher viele Themenfelder eingebaut werden, welche mehr Aufmerksamkeit benötigen. So wird in diesem Buch sowohl Feminismus, Veganismus, Homosexualität und Rassismus eingebaut. Grundsätzlich finde ich es absolut gut und wichtig, dass diese Themen eingebaut werden, um über sie aufzuklären und ihnen Raum zu geben. Allerdings hatte ich hier das Gefühl, dass möglichst viele Themen eingebaut werden wollten, was leider der Qualität in meinen Augen nicht gut getan hat. Ich hätte es besser gefunden, wenn sich auf ein oder zwei Themenfelder konzentriert worden wäre und diese ausführlicher ausgearbeitet worden wären, da sie so für mein Gefühl nicht genug Raum bekommen haben, sondern lediglich da waren. Und das finde ich schade.

Alles in allem würde ich dem Buch 3/5 Sternen geben, freue mich aber sehr auf die Fortsetzungen! :)

Das Setting Berlin fand ich total toll. Ich glaube, es war das erste Buch, welches in Deutschland spielt, was ich gelesen habe. Ich fand die Schauplätze schön beschrieben und hab diesen bestimmten Berlinvibe gut fühlen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.10.2021

Absolut spachlos!

Layla
0

"LAYLA" ist mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich bin so froh, mit diesem Buch gestartet zu haben! Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde hier auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen. ...

"LAYLA" ist mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich bin so froh, mit diesem Buch gestartet zu haben! Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde hier auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat aber wie immer keinen Einfluss auf meine Meinung.

Cover & Schreibstil: Das Cover von LAYLA hat mich durch die Farben und die Gestaltung sofort angesprochen und sticht auch im Regal sofort ins Auge. Eine Verbindung zwischen dem Cover und der Geschichte habe ich jetzt nicht direkt entdecken können, aber das fand ich jetzt nicht so dramatisch. Der Schreibstil von Colleen Hoover hat mir unheimlich gut gefallen. Sie beschreibt Situation so bildhaft und detailliert, dass ich das Gefühl habe, ich hätte einen Film gesehen und nicht gelesen, weil ich mir alles so gut vorstellen konnte.

Protagonistinnen & Nebencharaktere: Mit Leeds und Layla hatte ich ganz zu Beginn des Buches so meine Schwierigkeiten, da sie beide doch recht sonderbare Charaktere sind. Gerade Layla ist eine sehr eigene Persönlichkeit, mit der ich erst warm werden musste, die ich aber im Laufe des Buches vollkommen in mein Herz geschlossen habe. Wir lesen das Buch aus Sicht von Leeds und bekommen daher seine Gefühle und Gedanken zu den anderen Charakteren ungefiltert mit und sehen sie durch seine Augen. Auch er wurde mir im Laufe des Buches immer sympathischer, obwohl ich mehr als einmal zwischen Sympathie und Moralvorstellungen geschwankt habe.

Zu den weiteren Charakteren möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, da ich die Handlung nicht spoilern möchte.

Setting: Das Setting hat mir gut gefallen. Durch die bildhafte Sprache konnte man sich die Schauplätze gut vorstellen und ich hatte diese typisch amerikanische Bauart vor Augen, mit der die Häuser dort errichtet wurden. Es hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen.

Handlung: Man wird direkt in die Handlung reingeworfen und zumindest ich habe zu Beginn nur Bahnhof verstanden. Es gibt einen Wechsel zwischen Gegenwart und Vorgeschichte und den Leser
innen werden dabei häppchenweise neue Details vorgeworfen. Das hat für mich das Buch unheimlich spannend werden lassen. Zu Beginn habe ich etwas gebraucht, um reinzukommen, aber sobald ich einmal drin war, habe ich gefühlt jede Emotion durchlebt, die man beim Lesen durchleben kann. Durch die paranormalen Elemente habe ich tatsächlich kurzzeitig auch Angst gespürt. Mein Tipp für Leser*innen, die nicht so gut mit paranormalen Phänomenen klarkommen: Lest das Buch nicht abends. Den Fehler habe ich gemacht und mich wirklich gegruselt. Kurz darauf wurde der Gruselfaktor dann aber wieder von Spannung abgelöst, die sich bis zur letzten Seite gehalten hat. Hätte ich nicht schlafen müssen, hätte ich die letzten 300 Seiten an einem Stück gelesen. Die Handlung war bis zum Schluss unvorhersehbar und gerade der Plottwist am Ende hat mich vollkommen unvorbereitet erwischt. Wahnsinn!

Fazit: WOW, einfach nur wow! Obwohl dieses Genre auch for CoHo Neuland war und bei mir im Regal eigentlich gar nicht zu finden ist, konnte mich das Buch vollkommen abholen! Ich habe es geradezu verschlungen und mit den Charakteren mitgelitten, mitgefiebert und auch mitgefühlt. Ganz großes Kino! Von mir gibts 5+/5 Sternen, weil es für mich ein absolutes Jahreshighlight und eines der besten Bücher ist, welches ich je gelesen habe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2021

Bisher der beste Band!

Midnight Chronicles - Dunkelsplitter
0

Cover & Schreibstil: Das Cover des dritten Bandes gefällt mir bisher mit Abstand am Besten. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni hat mir auch in diesem Band wieder unheimlich gut gefallen.

Setting: In ...

Cover & Schreibstil: Das Cover des dritten Bandes gefällt mir bisher mit Abstand am Besten. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni hat mir auch in diesem Band wieder unheimlich gut gefallen.

Setting: In diesem Band befinden wir uns unter anderem in Prag und Rumänien und das Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Die Landschaftsbeschreibungen waren sehr bildlich, sodass man sich alles gut vorstellen konnte. Auch einige Sehenswürdigkeiten wurden wieder mit eingebaut, sodass man sich sogar ein genaues Bild der Schauplätze machen konnte. Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass die Sehenswürdigkeiten einen Zusammenhang mit der Thematik des Buches hatten.

Protagonist*innen & Nebencharaktere: Roxy und Shaw haben mir auch in diesem Band wieder unheimlich gut gefallen. Man erhält auf eine völlig neue Weise Einblick in die Gefühlswelten der Beiden und kann sich nochmal ganz anders in sie hineinversetzen. Gerade bei Roxy habe ich das Gefühl, dass in diesem Band die harte Schale ein wenig aufgeknackt werden konnte. Shaw ist für mich so liebenswert wie von Anfang an gewesen mit seiner draufgängerischen und offenen Art. Ich fand es toll, dass die Beiden sich in diesem Band endlich gemeinsam weiterentwickelt haben.

Ella wird in diesem Band als Nebencharakter etwas genauer beschrieben und in die Handlung eingebunden, allerdings bleiben noch viele Fragen offen, die große Lust auf Band 4 machen. Die anderen Hunter aus diesem Band waren auch wieder toll und jeder auf seine eigene Art besonders!

Handlung: ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Während mir in den vorherigen Bänden teilweise die Action gefehlt hat oder zu schnell vorbei war, war es in diesem Band super ausgeglichen! Es war durchgehend spannend und irgendwie hat es Bianca geschafft, dass jeder Abschnitt nochmal ein Stück spannender war als der vorherige. Es ist viel passiert, es wurden viele neue Wesen eingeführt und gerade zum Ende wurde die Spannung immer größer, sodass ich das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Ende hat mich in vielerlei Hinsicht überrascht, weil ich keine der Entwicklungen habe kommen sehen und der Cliffhanger macht das Warten auf Band 4 und 5 bittersüß.

Fazit: Dunkelsplitter hat sich schnell zum bisher besten Band der Reihe entwickelt und überzeugt mit durchgehender Spannung und jeder Menge Action. Ich gebe 5/5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2021

Bisher der schwächste Band der Reihe!

Chilling Adventures of Sabrina: Pfad der Nacht
0

Das Buch ließ sich, wie auch die beiden vorherigen Teile wieder super schnell und leicht lesen. Der Schreibstil von Sarah Rees Brennan ist einfach super angenehm. Die Kapitel beginnen mit Zitaten verschiedener ...

Das Buch ließ sich, wie auch die beiden vorherigen Teile wieder super schnell und leicht lesen. Der Schreibstil von Sarah Rees Brennan ist einfach super angenehm. Die Kapitel beginnen mit Zitaten verschiedener Dichter. Im zweiten Band standen an der Stelle immer die Namen der Person, aus deren Sicht das Kapitel ist, was man sich hier zusammenreimen musste. Das fand ich etwas schade, weil die ersten Sätze dann immer ein gewisses Rätselraten waren. Lediglich Sabrina konnte man anhand der Ich-Perspektive ausmachen, der Rest ist aus der Erzählerperspektive geschrieben.

Ich muss zugeben, dass mich die Thematik rund um Nick und die Hölle auch in der Serie nicht wirklich packen konnte. Die dritte Staffel war für mich mit Abstand die Schwächste und das war leider auch mit dem dritten Band so. Die ganze Thematik hat sich für meinen Teil doch zu sehr gezogen und auf Dauer wurde es sehr müßig, weiterzulesen. Zum Ende hin habe ich mich eher durchgequält und war dann auch froh, dass es vorbei war. Man bekommt einige Hintergrundinformationen über die verschiedenen Charaktere und lernt andere Perspektiven und Blickwinkel kennen, das hat mir gut gefallen. Dadurch haben sich einige Situationen aus der Serie erklären lassen. Trotzdem zieht es sich. Die Prüfungen, welche Sabrina und ihre Freunde antreten müssen, um Nick aus der Hölle zu befreien, waren an sich spannend und abwechslungsreich, aber auch sehr schnell vorbei, was ich wirklich schade fand.

Zusammenfassend muss ich leider sagen, dass nach den starken ersten beiden Teilen dieser hier nicht mehr so gut abschneiden konnte. Ich würde leider nur 2,5/5 Sternen geben.



PS: Die zugehörige Netflix-Serie kann ich euch wärmstens empfehlen. Sie ist zwar sehr düster, aber spannend und unterhaltsam. Dadurch, dass die Bücher quasi zwischen den Serienstaffeln spielen (Band 1 spielt vor Staffel 1, Band 2 zwischen Staffel 1 und 2 und Band 3 zwischen Staffel 2 und 3), wird einem nichts vorweg genommen, sondern man bekommt quasi Bonusinformationen und einiges wird wieder aufgefrischt. Das System finde ich richtig cool und hoffe, dass es auch zukünftig für Buchreihen und Serien/Filme umgesetzt wird.

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Meinung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2021

Jahreshighlight und Lebenshighlight!

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

Cover & Schreibstil: Als ich das Buch beim Bloggerportal entdeckt habe, bin ich aufgrund des farbenfrohen Covers darauf aufmerksam geworden. Das Cover zeigt das im Titel erwähnte Heim und man bekommt erste ...

Cover & Schreibstil: Als ich das Buch beim Bloggerportal entdeckt habe, bin ich aufgrund des farbenfrohen Covers darauf aufmerksam geworden. Das Cover zeigt das im Titel erwähnte Heim und man bekommt erste Eindrücke zum Setting. Mir gefällt der Stil der Covergestaltung sehr und ich bin dadurch direkt neugierig geworden. Der Schreibstil von T.J. Klune ist sehr angenehm und man fliegt förmlich durch die Seiten. Es wird eine sehr bildliche Sprache verwendet, sodass ich mir alle Schauplätze deutlich vorstellen und mich dorthin träumen konnte.

Setting: Das Setting der Insel Marsyas hat mir auf Anhieb gefallen. Durch die genauen und bildlichen Beschreibungen konnte ich mir die Insel und alle weiteren Schauplätze genau vorstellen und habe den Eindruck schon einmal dort gewesen zu sein. Besonders gut hat mir gefallen, dass viele Farben verwendet worden sind und sich ebendies auch in den Eindrücken von Mr. Baker widerspiegelt, aber in einem ganz anderen Kontext. Das Haus von Mr. Baker und die Büroräume der BBMM stelle ich mir aufgrund der Beschreibungen sehr kalt und ungemütlich vor und der Kontrast zur Insel wurde schnell deutlich und war auch für mich als Leserin spürbar.

Protagonistinnen & Nebencharaktere: Mit Linus Baker hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten. Durch seine Anstellung bei der BBMM ist er ein sehr kleinkarierter und überkorrekter Zeitgenosse. Dies hat am Anfang nicht unbedingt Sympathien geweckt. Im Laufe der Geschichte bin ich aber mit ihm warm geworden und fand es schön, seine sich verändernden Gedankengänge mitzuerleben. Die Kinder des Heimes auf Marsyas habe ich allesamt in mein Herz geschlossen und sie waren einer der Gründe, weshalb ich dieses Buch nicht mehr weglegen wollte. Sie waren so unheimlich frech, besonders und liebenswert, dass sie unter allen bisher kennengelernten Buchcharakteren einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen erhalten haben. Besonders schön fand ich, dass diese magische Begabung der Kinder als Synonym für "schwierige" Kinder in den heutigen Heimen betrachtet werden kann und sich in vielen Situationen im Buch auch auf diese Kinder übertragen ließe. Das hat mir als Sozialarbeiterin nochmal besonders gut gefallen. Auch die weiteren Nebencharaktere haben eine Tiefe gehabt, welche für die Handlung von zentraler Bedeutung war und so spannende Einblicke ermöglicht hat.

Handlung: Die Handlung des Buches hat mich an einigen Stellen sehr überrascht, während sie an anderen Stellen etwas vorhersehbar war, was dem Buch aber keinen Abbruch getan hat, sondern eher gegenteilig mehr Spannung aufgebaut hat. Besonders schön fand ich, dass in diesem Buch ausnahmslos alle Charaktere eine Veränderung durchleben und ihren eigenen Horizont erweitern. Es werden wichtige Themen wie Vorurteile und Diskriminierung angesprochen, während auf der anderen Seite Freundschaft, Loyalität und die Suche nach dem eigenen Selbst eine große Rolle spielen. Die Werte, die die gesamte Handlung hinüber - mal subtil, mal mit voller Wucht - vermittelt werden - sowohl den Protagonis
innen als auch den Leser*innen - finde ich unheimlich wichtig und durch diese Vermittlung wurde mir eine Menge mitgegeben und das Buch hat sich damit einen besonderen Platz in meinem Herz gesichert.

Fazit: Als ich das Buch angefragt habe, habe ich nicht damit gerechnet, wie sehr und auf welche Weise es mich berühren würde. Ich war wirklich traurig, als ich es beendet hatte, weil ich die Insel Marsyas eigentlich noch nicht verlassen wollte und hoffe sehr auf eine oder mehrere Fortsetzungen. Für mich ist "Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte" definitiv ein Jahreshightlight und ein volles 5 Sternebuch. Ich kann es wirklich jedem nur ans Herz legen!

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Meinung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere