Profilbild von JennyChris

JennyChris

Lesejury Star
offline

JennyChris ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyChris über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein schöner Abschluss über die Hexenclans of London

Clans of London, Band 2: Schicksalsmagie
0

Meine Meinung

Das Cover sieht toll aus und passt auch schön zum zweiten Band. In der Sillhoutte unten erkennt man sehr gut die Skyline von London, was zwar einen tollen Wiedererkennungswert gegenüber ...

Meine Meinung

Das Cover sieht toll aus und passt auch schön zum zweiten Band. In der Sillhoutte unten erkennt man sehr gut die Skyline von London, was zwar einen tollen Wiedererkennungswert gegenüber dem Titel und dem ersten Band hat, aber cooler hätte ich gefunden, wenn man hier vielleicht auch etwas von dem Ort mit einfließen lässt, wo sich in diesem Teil die meiste Handlung befindet.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass ich mich wieder wunderbar in die Geschichte hineinversetzten konnte. Es gibt auch wieder die schönen kursiven Abschnitte, die einem noch mehr Einblicke in die Welt der Magier zeigen. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Caroline erzählt, aber wir bekommen auch kleine Einblicke in Ashs Gedankenwelt.

Endlich sind Carolines Kräfte erwacht und sie muss nicht mehr befürchten, dass die Magie sie umbringt. Dennoch hat sie sich jetzt neue Feinde gemacht, denn sie ist die Eine, das Mädchen aus der Prophezeiung. Also flüchten wir zusammen mit Caroline und lernen ihre Magie kennen. Caroline hat sich im Gegensatz zum ersten Band schon sehr verändert. Sie fängt vertrauen, nimmt Hilfe von Anderen an und versucht nicht mehr nur eine Einzelkämpferin zu sein. Ich mag sie in diesem Band auch sehr viel lieber als im Vorherigen. Aber natürlich spielen auch die anderen Charaktere wie Ash und Henry eine wichtige Rolle.

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an. Caroline ist auf der Flucht und muss sich mit ihren neuen Kräften erst vertraut machen. Das neue Setting rund um Jamaika hat mir wirklich sehr gut gefallen und war ein schöner Kontrast zu London aus dem ersten Band. Auch die Magie und die magischen Kräfte von Caroline haben mir sehr gut gefallen, das Zusammenspiel zwischen “klassischer” Magie und Voodoo. Die Atmosphäre, die die Autorin schafft, passt sehr gut zu den Gefühlen und der Stimmung der Charaktere. Der Handlungsverlauf ist jedoch etwas vorhersehbar, obwohl die Autorin mich schon mit einigen magischen Aspekten überraschen konnte. Jedoch ist die Grundhandlung nach dem klassischen Schema geformt und die kleine Dreiecksgeschichte, die die Autorin in diesem Band noch mal rausholt, fand ich persönlich ein bisschen unnötig. Für mich hat die Geschichte das nicht gebraucht.

Mein Fazit

Clans of London: Schicksalsmagie ist ein magischer Abschluss der Dilogie über Caroline und eine alte Prophezeiung. Die Autorin hält sich hier an den klassischen Handlungsstrang, daher erwartet den Leser nicht unbedingt etwas Neues oder Überraschendes, dennoch hat mir die Geschichte über Hexen, Zauberer und Prophezeiungen sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Verfluchte Piraten, magische Meerwesen und eine märchenhafte Liebesgeschichte

Die Kristallelemente (Band 1)
0

Meine Meinung

“Er drehte sich nicht um, sah nur mich an. »Du bist etwas Besonderes, Amara. Jedes Monster eines jeden Meeres will dich. Mich eingeschlossen.«” (Das silberne Herz des Meeres, S.116)

Das ...

Meine Meinung

“Er drehte sich nicht um, sah nur mich an. »Du bist etwas Besonderes, Amara. Jedes Monster eines jeden Meeres will dich. Mich eingeschlossen.«” (Das silberne Herz des Meeres, S.116)

Das Cover ist ein Traum. Ich liebe die Farbe, die Elemente und auch die Glanzfolie über dem Schiff, es sieht einfach mega gut aus.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass ich gleich in die Geschichte abtauchen konnte. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Amara geschrieben.

Amara ist eine junge Frau, die von ihrem Vater verheiratet werden soll. Doch nicht mit ihr, denn sie möchte sich nicht von einem alten Mann dominieren lassen, sondern ihr Leben selbst bestimmen. Durch ihre angeborene Gabe hat sie eine starke Verbindung zum Meer und passt genau den richtigen Zeitpunkt für eine Flucht ab. Doch dabei läuft sie in die Hände des Piraten und ist wieder nur eine Gefangene in ihrem Leben. Erst als sie eine ungewöhnliche Freundin an ihre Seite bekommt und das Abenteuer so richtig genießen kann, lernt sie mehr über sich selbst und auch ihre Gabe.

Ich liebe diese Neuinterpretation von “Die Schöne und das Biest”. Ich liebe, dass die Geschichte auf Hoher See mit verfluchten Piraten und düsteren Meerwesen. Außerdem war ich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt von der Magie der Geschichte. B.E. Pfeiffer hat eine Geschichte für mein Herz geschrieben, denn ich liebe “Die Schöne und das Biest” und bin schon seit Kindertagen ein Fan von Piraten, Meerwesen und Meer. Das Pairing ist einfach perfekt und die Autorin schreibt sie mit so viel Spannung, Magie und auch einer Prise Humor. Die Liebesgeschichte beginnt langsam und baut sich wunderschön auf, genauso wie es auch im Märchen ist, denn Amara muss erstmal hinter die Fassade ihres düsteren Biestes sehen.

Mein Fazit

Die Kristallelemente: Das silberne Herz des Meeres gehört nun zu einer meiner Lieblingsadaption von “Die Schöne und das Biest” zusammen mit “Blütenzauber”. B.E. Pfeiffer verbindet diese wunderschöne Märchengeschichte mit verfluchten Piraten, einem magischen Herz und düsteren Meerwesen. Für mich hat die Geschichte genau mein Herz getroffen und konnte mich mit Spannung, einer Prise Humor und einer schönen Liebesgeschichte fesseln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Wenn Shönheit zu Grausamkeit wird

The Belles 2: Königreich der Dornen
0

Meine Meinung

Das Cover ist wie beim ersten Buch auch wieder eine Schönheit. Außerdem verleiht der durchsichtige Schutzumschlag dem Cover die notwendige Dramatik. Es sieht einfach toll aus.

Der Schreibstil ...

Meine Meinung

Das Cover ist wie beim ersten Buch auch wieder eine Schönheit. Außerdem verleiht der durchsichtige Schutzumschlag dem Cover die notwendige Dramatik. Es sieht einfach toll aus.

Der Schreibstil der Autorin ist wie im ersten Buch schon sehr detailreich, lebendig und bildhaft, sodass sich die Autorin zwar manchmal etwas in der Beschreibung der zuckerbunten Welt verliert, man ihr aber trotzdem noch sehr gut folgen kann. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Camille erzählt.

Im Vordergrund steht die Protagonistin Camille und leider treten die anderen Charaktere tatsächlich so ein bisschen in den Hintergrund. Camille sinnt auf Rache, denn was Sophie ihr und ihren Schwestern angetan hat, ist grausam und genau diese schreckliche Person soll nun Königin werden. Die Camille aus dem ersten Band existiert nicht mehr, denn sie musste aufwachen in einer grausamen Welt. So wird sie angetrieben von ihrem Schmerz und ihrer Wut, einzig ihrem treuen Freund Rémy kann sie vertrauen. Dennoch muss sie auf ihrem Weg neue Bündnisse eingehen, denn sie würde alles wagen um ihre Schwestern zu retten und Sophies Schreckensherrschaft zu beenden.

Die Geschichte beginnt, wo der erste Band geendet hat mit Camille, Ambra und Edel auf der Flucht. Mich hat die Geschichte schon im ersten Band sehr für sich einnehmen können. Was die Gier nach Reichtum, Macht und Schönheit mit Menschen anstellen kann, ist wirklich sehr spannend. Auch die Magie der Belles hat mich sehr gefesselt. Und nach dem Ende vom ersten Band habe ich auf eine spannende Revolution im zweiten Band gehofft. Jedoch hat sich die Geschichte nicht ganz so entwickelt, wie ich es mir gewünscht oder vorgestellt hätte. Die Geschichte ist durchaus spannend und auch die Entwicklung von Camille hat mich sehr fasziniert. Jedoch ist der Showdown sehr kurzgehalten. Viele Charaktere, die einem wichtig geworden sind, bekommen nur einen kurzen Auftritt, der eher unbefriedigend wirkt und einfach nur Camille hilft, einfacher zu fliehen.

Irgendwie ist es einfach sehr schade, weil ich mir hier viel mehr versprochen habe und vielleicht auch mit zu hohen Erwartungen in die Geschichte eingestiegen bin. Vielleicht hätte es hier tatsächlich geholfen mehrere Perspektiven zu erhalten, damit die anderen Charaktere nicht so untergehen.

Mein Fazit

The Belles: Königreich der Dornen startet spannend und faszinierend. Camille, Edel und Ambra auf der Flucht und im Herzen sehnen sie sich nach Rache an Sophie. Das Thema Macht, Reichtum und Schönheitswahn werden hier wieder toll aufgegriffen und ergeben ein schreckliches Gesellschaftsbild. Jedoch schwächt die Geschichte gegen Ende ganz schön ab und bis auf Camille haben die Charaktere auch nicht mehr die Tiefe wie im ersten Band. Alles in allem beginnt ist es dennoch ein guter Abschluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Über Magie und Selbstbestimmung

Snowdrop Manor: Tage unter Krähen
0

Meine Meinung

“»In nichts liegt so viel Zauber verborgen wie in der unendlichen Weite des Himmels«, sagte Lord Beaufort mit Wehmut in der Stimme.” (Snowdrop Manor, 42%)

Das Cover sieht einfach mega genial ...

Meine Meinung

“»In nichts liegt so viel Zauber verborgen wie in der unendlichen Weite des Himmels«, sagte Lord Beaufort mit Wehmut in der Stimme.” (Snowdrop Manor, 42%)

Das Cover sieht einfach mega genial aus und passt auch perfekt zur Geschichte. Dabei ist es düster, geheimnisvoll und wirkt wie ein Wälzer aus einer anderen Zeit.

Der Schreibstil der Autorin ist wie man es von ihr kennt sehr poetisch, bildhaft und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Lauren erzählt.

Lauren gehört zu den Mädchen, die ihrer Zeit schon voraus sind. Sie möchte nicht einfach nur heiraten und Hausfrau werden, sondern kann sich auch vorstellen einen richtigen Beruf zu erlernen. Wovon ihre Familie aber nicht sehr begeistert ist, denn Frauen sind in dieser Gesellschaft einfach noch nicht soweit integriert. Doch ein Feuer zerstört Laurens Leben und sie ist völlig auf sich allein gestellt und hilflos. Doch plötzlich taucht ihr Onkel auf, den sie vorher noch nie gesehen hat. Er hilft ihr eine Anstellung in einem alten Herrenhaus zu bekommen. Und erst hier lernt Lauren wirklich, wer sie eigentlich ist und was sie für ein Mensch sein möchte. Hinter Magie und Intrigen muss sie ihre Überzeugungen über Bord werfen und sich auf ein dunkles Spiel einlassen. Dabei hilft ihr der gutaussehende Lord Beaufort ihren Blick für den Zauber der Welt zu öffnen.

“»Aber reicht dir das? Möchtest du in deinem einzigen Leben, das du hast, relativ glücklich sein? Denn … ich will es nicht.«” (Snowdrop Manor, 15%)

Dieses Buch ist eine wunderschöne Geschichte über eine junge Frau, die sich in einer Gesellschaft befindet, in der Frauen noch nicht so angesehen sind und dennoch die Magie des Lebens findet. Das Anwesen Snowdrop Manor ist sehr düster und atmosphärisch und so ist auch die Geschichte. Denn über dem Anwesen liegt ein dunkles Geheimnis, dass Lauren und anderen Frauen das Leben kosten kann. In der Geschichte geht es aber nicht nur um dunkle Intrigen und düstere Geheimnisse, sondern auch Magie. Die Magie in unserem Alltag, aber auch Magie und Illusionen, die außerhalb unserer Vorstellungskraft liegen. Wo ist Magie noch Realität und wo Fiktion? Außerdem spielt die Autorin bis zum Schluss mit uns und lässt uns sehr mit den Charakteren mitfiebern. Zudem beweist sie uns wieder, dass sie in ihrer Handlung auch aus den Konventionen ausbricht und alle Facetten ihrer Geschichte zeigt.

Mein Fazit

Snowdrop Manor: Tage unter Krähen ist eine düstere und atmosphärische Geschichte über eine junge Frau, die nach einem schweren Schicksalsschlag lernen muss, in einer Welt, in der Frauen in der Gesellschaft kaum integriert sind, sich zu behaupten. Dabei stößt sie auf ein altes Herrenhaus voller düsterer Geheimnisse und dunklen Intrigen. Eine Geschichte über Magie und das Leben in einem anderen Jahrhundert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Spannung, Intrigen & Götter

Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss
0

Meine Meinung

“Du wirst die Macht einer Göttin haben. Die Worte umschweben mich verheißungsvoll. Und du kannst sie einsetzten, um Rache zu üben an denen, die es verdient haben.” (Cursed Kiss, S.101)

Das ...

Meine Meinung

“Du wirst die Macht einer Göttin haben. Die Worte umschweben mich verheißungsvoll. Und du kannst sie einsetzten, um Rache zu üben an denen, die es verdient haben.” (Cursed Kiss, S.101)

Das Cover ist zwar schlicht, aber trotzdem ein absoluter Eyecatcher, außerdem liebe ich, dass es glitzert.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass ich wunderbar in der Geschichte verlieren konnte. Die Autorin hat mich sofort gepackt. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive der Protagonisten Erin und Arden erzählt.

Durch einen dunklen Schicksalsschlag in ihrer Vergangenheit ist Erin zu einer Rachegöttin geworden. Mit einem Kuss kann sie die Seele ihrer Opfer stehlen und Hades verlangt jede Woche eine Seele von ihr. Aber Erin rechtfertig ihre Taten damit, dass sie nur den Männern die Seele raubt, die es wirklich verdient haben. Und eigentlich haben doch alle Männer eine Leiche im Keller. Denn Erin glaubt nicht an Männer oder die ewige Liebe. Sie steht dem Ganzen eher kritische gegenüber. Und dann haben wir noch Arden, aber den solltet ihr lieber selber kennenlernen, denn er ist wirklich heiß.

Zu Beginn ist die Geschichte noch etwas ruhig und wir kommen erstmal in Ivy Hall an, lernen die Charaktere kennen und genießen die Atmosphäre. Doch sobald Arden auf der Bildfläche erscheint, beginnt die Geschichte an Spannung zu gewinnen und wir werden in die Verstrickungen von Göttern hineingezogen. Die Autorin lässt den Spannungsbogen immer weiter anwachsen bis sie zum Ende eine echte Bombe platzen lässt. Auch wenn man die ganze Geschichte so ein bisschen etwas ahnt, konnte mich das Ende dann doch wieder richtig überraschen. Denn es ist anders als erwartet. Die Charaktere wirken sehr lebendig und authentisch, sodass ich mich wirklich wohl in der Clique von Rachegöttinnen gefühlt habe. Eine wirklich schöne und spannende Romantasygeschichte. Ich kann es kaum erwarten, dass es weitergeht und bin schon richtig gespannt, welche göttlichen Intrigen die Autorin noch für uns bereithält.

Mein Fazit

Cursed Kiss ist eine spannende und magische Romantasygeschichte voller göttlicher Intrigen und magischen Wesen. Das Buch ist ein absoluter Pageturner von der ersten bis zur letzten Seite. Ich kann euch die Geschichte nur empfehlen. Ich freue mich schon sehr, dass es im August schon weitergeht mit Erin und den Rachegöttinnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere