Profilbild von JennyChris

JennyChris

Lesejury Star
offline

JennyChris ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyChris über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2020

Leider sehr vorhersehbar

An Ocean Between Us
0

Meine Meinung

Das Cover ist schlicht und der Fokus liegt auf dem Titel.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man gut in die Geschichte einsteigen kann. Jedoch fehlte mir manchmal ...

Meine Meinung

Das Cover ist schlicht und der Fokus liegt auf dem Titel.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man gut in die Geschichte einsteigen kann. Jedoch fehlte mir manchmal auch irgendwie die Tiefe, sodass ich keine richtige Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der beiden Protagonisten Avery und Theo erzählt.

Avery hat bei einem schweren Autounfall ihren Lebenstraum verloren, denn sie kann nie wieder Ballett tanzen. Durch eine Verletzung am Rücken wird sie nie mehr professionell tanzen können. Neben dem Tanzen gab es in Averys Leben nichts. Sie hatte nur eine Freundin und auch nur einen Berufswunsch, der jetzt nicht mehr möglich ist. Daher steht sie an einer wichtigen Kreuzung in ihrem Leben, denn sie muss herausfinden, was das Leben jetzt noch für sie bereithält. Jedoch ist das nicht sehr einfach, gut, dass sie eine wundervolle Freundin hat, die ihr immer helfen wird. Theo ist der Badboy der Geschichte, viele Frauen und ein gefeierte Schwimmstar, jedoch steckt noch viel mehr hinter der Fassade.

Zu Beginn dreht sich die Geschichte sehr über Averys Verlust und wie sie damit umgeht. Wie es ist, wenn man im Leben noch mal ganz von vorne anfangen muss, weil sein Lebenstraum zerstört wurde. Und ich hätte mir gewünscht, dass der Fokus der Geschichte auch darauf bleibt. Jedoch hat Theo ein sehr großes und schwerwiegendes Geheimnis in der Geschichte, dass immer mehr in den Fokus tritt und naja ziemlich früh auch zu erahnen ist. Und das hat für mich irgendwie die Geschichte kaputt gemacht, denn die Art von Szenario habe ich jetzt doch ein paar Mal zu häufig gelesen und in dieser Geschichte kam es auch nicht so emotional rüber.

Schade, denn gerade zu Beginn war ich wirklich sehr begeistert von der Geschichte, dem Schlagaustausch der Protagonisten und auch das Neuerfinden in Averys Leben. Jedoch wandelte sich die Geschichte in der Mitte und der Fokus lag nur auf der anderen Sache. Die mich eher ein bisschen die Augen verdrehen ließ, als mich emotional mitzunehmen.

Mein Fazit

An Ocean Between Us ist eine Liebesgeschichte über Avery und Theo. Während Averys Leben durch einen Unfall völlig durcheinander gerät, tritt Theo in ihr Leben. Doch Theo hat ein Geheimnis, das ihre Liebe zerstören könnte. Für mich bleibt die Geschichte leider oberflächlich und zu sehr im Fokus auf Theos Geheimnis. Ich hätte mir gewünscht, dass es hier mehr um zweite Chancen im Leben und Neubeginn gehen würde und nicht so ein Drama am Ende veranstaltet wird, was ich irgendwie nicht richtig fühlen konnte. Schade gerade der Beginn hatte mich eigentlich wirklich gefesselt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Gemütlich, Zum Wohlfühlen

Hoch wie der Himmel
0

Meine Meinung

“»Vielleicht hat dir das noch nie jemand gesagt, Doktor Solberg: Dein Verhältnis zu Gefahren ist nicht gerade das gesündeste.« »Darum geht es doch nicht.« »Fuck, Kriste, ganz genau darum ...

Meine Meinung

“»Vielleicht hat dir das noch nie jemand gesagt, Doktor Solberg: Dein Verhältnis zu Gefahren ist nicht gerade das gesündeste.« »Darum geht es doch nicht.« »Fuck, Kriste, ganz genau darum geht es!«” (Northern Love: Hoch wie der Himmel)

Das Cover ist sehr schön und passt für mich perfekt zur Geschichte. Ich liebe die Art, dass das Cover aussieht, wie viele kleine Postkarten und Erinnerungen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und sehr atmosphärisch, sodass ich mich einfach in die norwegische Landschaft verlieben musste. Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt und begleitet die beiden Protagonisten Annik und Krister. Trotz der Perspektive habe ich mich den Protagonisten aber immer sehr nah gefühlt.

Annik befindet sich am Anfang eines neuen Abschnitts in ihrem Leben, nach dem sie ihren Mann verloren hat, zieht sie mit ihrem Sohn Theo nach Norwegen, um dort als Ärztin in einer Praxis anzufangen. Sie erlebt in der Gemeinschaft viel Zuspruch und kann neue Freundschaften schließen. Annik ist wirklich eine wundervolle Person, die ihr neues Glück in Norwegen absolut verdient hat, auch wie sie mit ihrem Sohn umgeht ist einfach toll. Krister ist ein eher introvertierte Chirurg in der Praxis in der Annik anfängt. Viele nennen ihn Dr. Eiskalt, da selten redet und immer sehr überheblich wirkt. Jedoch steckt noch eine ganz andere Person in Krister, die Annik unbedingt kennenlernen will.

Northern Love ist einfach eine Wohlfühloase, in der ich mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach Willkommen gefühlt habe. Eine Liebesgeschichte für ein entspanntes Wochenende oder einen gemütlichen Leseabend auf der Couch. Denn die Atmosphäre und auch das Setting sind einfach heimelig und machen total Lust auf einen Trip nach Norwegen. Die Liebesgeschichte ist einerseits stürmisch, aber auch ruhig und liebevoll mit ein bisschen Drama. Denn beide Charaktere haben ihr eigenes Päckchen zu tragen, sodass manche Vorstellungen mit einander kollidieren. Außerdem war es für mich total spannend, wie die Außenwirkung bei Extremsport ist, da ich selber einen eher gefährlichen Sport betreibe, der aber auf den ersten Blick nicht ganz so gefährlich wirkt wie Kristers Sport. Vielleicht ist deshalb auch die Außenwirkung von meinem Umfeld ganz anders.

Mein Fazit

Northern Love: Hoch wie der Himmel ist eine Liebesgeschichte voller Sturm aber auch Ruhe. Ich habe mich in der Geschichte von Annik und Krister wirklich wohl und Willkommen gefühlt. Sowohl das Setting in Norwegen als auch die Stimmung im Buch sind sehr heimelig. Ich kann euch die Geschichte wirklich nur empfehlen und freue mich schon sehr auf weitere Geschichte in diesem malerischen Städtchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Orientalisches Setting und ganz viel Schokolade

Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste
0

Meine Meinung


“Von goldenen Straßen war die Rede gewesen und von Schokolade, die aus Brunnen floss. Aber auch von dunklen Kreaturen und unzähligen Dieben, die keine Skrupel kannten. Es gab also auch ...

Meine Meinung


“Von goldenen Straßen war die Rede gewesen und von Schokolade, die aus Brunnen floss. Aber auch von dunklen Kreaturen und unzähligen Dieben, die keine Skrupel kannten. Es gab also auch hier Licht und Schatten.” (Die türkise Seele der Wüste, Kapitel 1)

Auch das Cover des zweiten Bandes ist wirklich ein Traum und passt perfekt in die Reihe.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und sehr atmosphärisch. Ich konnte die Schokolade förmlich riechen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Oriana erzählt.

Oriana ist ein Waisenmädchen, dass sich aufgrund einer ominösen Einladung auf macht in das ferne Sarabor. Ein Land indem Schokolade in Brunnen fließt, was für eine faszinierende Vorstellung. In Sarabor folgt sie der Einladung und wird Lehrling einer magischen Konditorin, die magische Schokolade verkauft. Dabei entdeckt Oriana, dass viel mehr Magie in ihr steckt als sie gedacht hätte. Vielleicht hat das magische Aufblühen, aber auch mit dem geheimnisvollen Kaufmann Kezlin. Oder vielleicht hat es doch alles mit dem Fluch über Sarabor zu tun. Auf jeden Fall ist Oriana bereit für ein Abenteuer bei dem wir auch alte Bekannte wiedertreffen.

Die Atmosphäre der Geschichte gefällt mir sehr gut, obwohl ich mir vielleicht noch ein bisschen mehr Wüstenflair gewünscht hätte. Jedoch ist das eher Jammern auf hohem Niveau, denn die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Der Fluch, der über Sarabor liegt, ist düster und magisch. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und es hat Spaß gemacht auch alte Bekannte wiederzutreffen. Ich liebe ja orientalische Märchen und Schokolade, so ist die Kombination einfach perfekt, finde ich. Welches Märchen hier adaptiert wird, möchte ich euch aber nicht verraten, denn ein bisschen Überraschung soll ja auch bleiben. Obwohl das Märchen hier tatsächlich nur am Rand aufgegriffen wird, aber dennoch ist es eine spannende Interpretation. Der Fokus der Geschichte liegt mehr auf dem orientalischen Setting, dem Fluch und Schokolade.

Mein Fazit

Kristallelemente: Die türkise Seele der Wüste ist eine magische, aber auch manchmal düstere Adaption eines orientalischen Märchens. Dabei lernen wir neue spannende Charaktere, aber auch altbekannte aus dem ersten Band schauen wieder vorbei. Das Flair und die Atmosphäre sind absolut stimmig und auch die Spannung kommt hier nicht zu kurz. Die Geschichte des Fluchs über Sarabor ist wahrlich magisch und mitreißend. Ich kann euch die Reihe nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Mitreißend & Authentische Dystopie

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

Meine Meinung

“Du bist genau in dem Augenblick in mein Leben getreten, als ich völlig orientierungslos war. Du bist mein Nordstern in der Dunkelheit.” (Blue Sky Black, S. 141)

Das Cover sieht wirklich ...

Meine Meinung

“Du bist genau in dem Augenblick in mein Leben getreten, als ich völlig orientierungslos war. Du bist mein Nordstern in der Dunkelheit.” (Blue Sky Black, S. 141)

Das Cover sieht wirklich toll aus mit seiner Glanzoptik. Ich kann mich kaum an dem Buch sattsehen so schön ist es.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und sehr atmosphärisch, sodass man leicht in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt und begleitet wichtige Personen in der Geschichte, aber hauptsächlich Mila und Logan.

Wir lernen Mila an einem Zeitpunkt kennen, an dem ihr Leben sich völlig verändert. In einem Moment ihres Lebens ist ihr größtes Problem, dass sie ihren neuen Freund erstmal nicht mehr sehen kann und im anderen Moment muss sie für ihr Überleben kämpfen. Die Welt wird von Katastrophen durch schüttelt und Mila muss sich ein neues Leben bei ihrem Großvater aufbauen. Während Jahre vorbeigehen macht Mila eine wirklich interessante Entwicklung durch und ich liebe ihren neuen pelzigen Freund Ricco. Logan war in der alten Welt ein junge motivierter Agent des Secret Services und ist auch in der neuen Welt ein wichtiger Bestandteil der Inneren Sicherheit bis er ein Geheimnis aufdeckt, dass seinen bisherigen Glauben an die neue Welt erschüttern lässt.

Außerdem gibt es einen Charakter, in dem viel mehr steckt als zu Beginn gedacht und sie entwickelt sich zu meinem neuen Lieblingscharakter bei Nebenfiguren. Aber hier möchte ich euch nicht zu viel verraten, denn sie soll auch euch überraschen können.

Blue Sky Black hat mich total überrascht. Eigentlich habe ich eine Geschichte erwartet in der die Liebesgeschichte im Vordergrund steht, aber erhalten habe ich eine spannende, mitreißende und sehr tiefgründige Dystopie, die erschreckend realitätsnah ist. Naturkatastrophen zerstören die Welt und das Leben ist nicht mehr wie zuvor. Doch während einige Menschen um ihr Überleben kämpfen, schwingen sich andere auf um eine neue Weltherrschaft aufzubauen. In sogenannten Safetowns sind die Menschen sicher, es gibt sogar Strom und fließend Wasser, jedoch sind auch die Safetowns nicht mehr als schöner Schein. Aber ihr müsst die Geschichte unbedingt selbst leben, um es zu erleben. Die Autorin beschreibt alles sehr authentisch und realitätsnah, sodass man sich fragt, ob wir nicht vielleicht auch nah an so einem Szenario sind. Immer wieder fragt man sich als Leser, in wie weit das alles moralisch seine Richtigkeit hat. Einfach genial!

Aber natürlich kommt auch die Liebesgeschichte nicht zu kurz und entwickelt sich auch ganz anders als erwartet. Zuerst wirkt sie so ein bisschen wie eine Instalovestory, aber dann passiert etwas, womit man erst gar nicht gerechnet hat. Auch das Ende ist wirklich passend für die Geschichte. Einfach rundum gelungen.

Mein Fazit

Blue Sky Black: Ohne Dunkelheit keine Sterne ist eine mitreißende, authentisch und tiefgründige Dystopie, die mich einfach umgehauen hat. Obwohl die Liebesgeschichte gerade zu Beginn wie eine Instalove wirkt, entwickelt sich der spannende und dystopische Teil richtig gut, sodass ich über die schnellen Gefühle hinwegsehen konnte. Vor allem hat mich aber auch die erschreckende Realitätsnähe fasziniert. Ich kann euch das Buch rundum empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Eine männliche Alice im Wunderland

Andrew im Wunderland (Band 1): Ludens City
0

Meine Meinung

“»Ich weiß nicht, ob ich dein Held sein kann«, sagte ich. Und Himmel, das war so was von untertrieben. Nichts war so sicher wie die Tatsache, dass ich kein Held war! »Aber ich werde nicht ...

Meine Meinung

“»Ich weiß nicht, ob ich dein Held sein kann«, sagte ich. Und Himmel, das war so was von untertrieben. Nichts war so sicher wie die Tatsache, dass ich kein Held war! »Aber ich werde nicht von hier fortgehen, ohne es zumindest versucht zu haben.«”(Andrew im Wunderland, Kapitel 6)

Das Cover ist total cool und passt wirklich wahnsinnig gut zur Geschichte. Ich finde es einfach mega.

Der Schreibstil der Autorin ist humorvoll, flüssig und leicht. Die Geschichte ist zwar mit passenden Märchenelemente gespickt, jedoch passt die Autorin sich eher an den heutigen Sprachstil an, was aber absolut zu Andrews Geschichte passt. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Andrew erzählt.

Andrew ist ein richtiger Nerd mit Brille und einer liebe für Computerspiele. Dabei kann er sich ganz in seine Rolle in spielen versetzten, jedoch ist er in der echten Welt eher zurückhalten und ruhig. Doch sein Leben ändert sich ganz plötzlich, als er in einem Striplokal dem heißen, weißen Kaninchen folgt und sich plötzlich in Ludens City wiederfindet. Eine Stadt, die ihn ganz stark an Lewis Carrolls Alice im Wunderland erinnert. Nur das nicht ein kleines Mädchen, die Einwohner rettet, sondern Andrew der Held der Geschichte sein soll. Was natürlich völlig absurd ist, denn naja er ist doch einfach kein Held.

Die Geschichte ist skurril, humorvoll und auch etwas überdreht, was aber absolut zu einer Adaption von Alice im Wunderland passt, finde ich. Ludens City ist voll von magischen Wesen, Unterdrückung und Leid, daher macht sich Lola auf dem Weg um einen Helden zu suchen. Und den glaubt sie in Andrew gefunden zu haben. Jedoch ist Andrew alles andere als ein Held und mit seiner neuen Situation völlig überfordert. Wann taucht den bitte das kleine Mädchen auf und rettet alle? Außerdem greift die Geschichte auch einige moralisch verwerfliche Themen auf, um den Leser auch ein bisschen zu schocken, denke ich. Auch wenn die Geschichte mir manchmal etwas zu viel und zu übertrieben war, hat sie mir doch einige humorvolle Lesestunden beschert.

Mein Fazit

Andrew im Wunderland ist wie der Name schon verrät eine Adaption zu Alice im Wunderland, jedoch nicht mit kuscheligen, flauschigen Häschen, sondern eine Version mit skurrilen Menschen, Dunkelheit und einem Helden, der vielleicht gar kein Held ist. Die Geschichte wirkt noch ein bisschen wie ein Vorgeschmack auf Ludens City, da die Spannung erst so richtig gegen Ende aufkommt. Dennoch bin ich gespannt, was Fanny in der Fortsetzung noch so Skurriles und Kurioses für uns bereithält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere