Profilbild von JennyChris

JennyChris

Lesejury Star
offline

JennyChris ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyChris über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2019

Wenn Worte eine Waffe sind

Project Jane
0

Meine Meinung

“Worte sind zu kostbar, um wahllos mit ihnen um sich zu werfen. Um das zu wissen, brauche ich keine übernatürliche Macht über sie. Ich habe es gesehen.” (Project Jane: Ein Wort verändert ...

Meine Meinung

“Worte sind zu kostbar, um wahllos mit ihnen um sich zu werfen. Um das zu wissen, brauche ich keine übernatürliche Macht über sie. Ich habe es gesehen.” (Project Jane: Ein Wort verändert die Welt, S.156)

Das Cover finde ich total faszinierend. Die Verschmelzung der beiden Perspektiven im Gesicht sind total spannend anzusehen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Außerdem gibt sie sich gerade zu Beginn sehr geheimnisvoll, sodass ich als Leser sofort in die Geschichte eintauchen könnte und gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Es war von Beginn an gleich spannend. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Jane erzählt.

Jane ist nicht ihr wirklicher Name, aber Jane spricht nicht mehr seid sie sich selbst eingeliefert hat. Worte sind eine Gefahr und daher spricht sie mit niemanden mehr. Man hat ihr versprochen, dass sie nicht alleine ist. Das es noch andere wie sie gibt, aber bisher kennt sie nur diese Zelle und ein paar Menschen, die sie täglich untersuchen. Jane lebt nicht mehr, eigentlich existiert sie nur noch. Bis plötzlich Ward auftaucht, der Junge der ihr Leben verändern wird. Und vielleicht muss sie ja nicht mehr Jane Doe sein, das Monster, eine Gefahr für die Welt, sondern kann ganz sie selbst sein mit einer mächtigen Gabe.

Vor allem hat mich hier der Klappentext vom Buch total neugierig gemacht. Er ist geheimnisvoll und man kann nur erahnen, worum es hier wirklich geht. Auch die Geschichte beginnt fesselnd und geheimnisvoll, da wir als Leser immer nur ein paar gespickte Informationen bekommen. Die Autorin weiß, wie sie die Spannung hochhalten muss, sodass man völlig in die Geschichten, Geheimnisse und Intrigen eintaucht. Ich bin an das Buch eigentlich mit nicht so vielen Erwartungen rangegangen, aber wow die Geschichte hat mich wirklich umgehauen. Denn sie ist so spannend, genial und vielschichtig. Ein richtiges Leseerlebnis. Die Geschichte ist für mich etwas völlig Neues und Unerwartetes. Eine Geschichte die viel mehr Aufmerksamkeit braucht, weil sie sooo genial ist. Darum kann ich euch das Buch nur ans Herz legen. Für mich ein absolutes Highlight dieses Jahr und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, welchen ich kaum erwarten kann.

Mein Fazit

Project Jane: Ein Wort verändert die Welt ist spannend, actionreich, geheimnisvoll und voller Intrigen. Stell die vor deine Worte können die Welt verändern. Außerdem hast du so viel Macht, dass selbst du Angst vor dir hast. Für mich ist dieses Buch ein echtes Juwel und gehört zu den Büchern, die ich euch unbedingt ans Herz legen kann. Es hat mich absolut überrascht und total umgehauen.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Ein gelungener Abschluss

The Curse 3: UNVERGÄNGLICH wir
0

Meine Meinung

“»Wenn du die Wahrheit erkennst, wird dich die Dunkelheit verschlingen – aber du wirst dabei glücklich sein.«” (Unvergänglich wir, S. 212)

Das Cover ist sehr schön und fügt sich perfekt ...

Meine Meinung

“»Wenn du die Wahrheit erkennst, wird dich die Dunkelheit verschlingen – aber du wirst dabei glücklich sein.«” (Unvergänglich wir, S. 212)

Das Cover ist sehr schön und fügt sich perfekt in die Reihe ein. Ich liebe den glitzernden Farbklecks und finde, dass die Bücher wirklich toll im Regal aussehen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Weiterhin wird die Geschichte hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Sam erzählt, aber auch hier kommen wieder andere Charaktere durch die Erzählerperspektive zu Wort.

Wir reisen wieder mit Sam und Payton durch die Zeiten. Die Entwicklung von Sam ist wirklich bemerkenswert von einem verliebten und pubertierenden Mädchen zu einer mutigen und verantwortungsbewussten Frau. Für mich war es wirklich toll ihre Reise mitzuerleben und auch ihre Wandlung ist absolut authentisch. Ich finde es wirklich gut, wie sie sich entwickelt hat und sie ist mir immer mehr ans Herz gewachsen. Es ist wirklich schwer von den ganzen lieb gewonnen Charakteren sich jetzt zu verabschieden. Auch Payton konnte mir noch einmal mehr ans Herz wachsen. Seine verschiedenen Persönlichkeiten kennenzulernen war einfach faszinierend.

So ein bisschen habe ich mich ja gefragt, was noch als Leser auf Sam und Payton zukommt. Immerhin mussten die Beiden schon zwei Flüch überstehen. Aber je mehr ich gelesen habe, desto schneller habe ich gemerkt, wie sehr ich und die Charaktere diesen Band noch brauchten. Er ist zwar ruhiger als die vorherigen Bände, dennoch konnte man als Leser viel besser mit der Geschichte abschließen. Und auch für die Charaktere war es sehr wichtig, sich noch einmal zu begegnen und vielleicht sogar Frieden miteinander zu schließen. Mir fällt es schon ein bisschen schwer, dass ich mich jetzt von Sam und Payton verabschieden muss, aber ich finde, dass sie ein würdiges Ende bekommen haben. Denn am Ende rückt alles wieder an seinen Platz.

Mein Fazit

Alles in allem ist Unvergänglich wir ein gelungener Abschluss der Curse Reihe. Ich werde Sam & Payton sehr vermissen, denn ich habe sie und ihre Reise wirklich ins Herz geschlossen. Auch wenn die Geschichte im Gegensatz eher ruhig ist, brauchten die Charaktere doch diesen Abschluss und auch ich als Leser.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Prickelnde Leidenschaft, böse Königinnen und ein dunkler Fluch

Der Fluch des dunklen Prinzen
0

Was erwartet euch

"Ich hätte gern geweint, aber es gelang mir nicht. Denn Monster besaßen keine Tränen. Und ich war das größte Monster von allen.” (Der Fluch des dunklen Prinzen, S.262)

Auf den ersten ...

Was erwartet euch

"Ich hätte gern geweint, aber es gelang mir nicht. Denn Monster besaßen keine Tränen. Und ich war das größte Monster von allen.” (Der Fluch des dunklen Prinzen, S.262)

Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass es jetzt nicht mein Lieblingscover vom Verlag ist. Die Farben sind schon sehr gewagt, aber je öfter ich es mir anschaue, desto weniger störe ich mich daran.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Da es sich hier um ein erotisches Märchen handelt, ist auch die Ausdrucksweise daran angepasst, aber nicht zu sehr. Sondern es passt immer noch in das märchenhafte Flair. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des dunklen Prinzen Liam erzählt. Was ich super spannend fand, denn wir haben hier nur die männliche Perspektive, das habe ich noch nicht allzu oft in Büchern gelesen.

Liam ist der dunkle Prinz und ist, da er der Zweitgeborene Königssohn ist, mit einem Fluch belastet. Er wünscht sich den Thron zu übernehmen und sein Bruder zu stürzen, denn ansonsten müsste er sein Land verlassen. Seine Magie ist unglaublich mächtig und sein Schatten sein bester Freund. Denn in Padum sind Schatten lebendig und besitzen ein eigenes Wesen, was ich richtig cool fand. Er ist sehr einsam, da ihn jeder gleich als grausam erachtet und nicht hinter die Fassade schaut. Erst als Prinzessin Celeste auftaucht, muss sich Liam fragen, ob der Thron wirklich alles ist, was er im Leben erreichen möchte.

Von Beginn an war ich total fasziniert von diesem Sternchen, denn Märchen mit einem Erotikanteil habe ich bisher noch nicht gelesen, aber ich finde das B.E. Pfeiffer die Mischung hier ganz wundervoll hinbekommt. Man hat nicht das Gefühl Erotik würde die Geschichte bestimmen, sondern die prickelnde Stimmung verbreiten die Charaktere sehr gut. Außerdem spiegelt die Autorin die Stimmung auch sehr gut wieder. Es ist düster, märchenhaft und sehr leidenschaftlich. Außerdem hätte es auch gar nicht zu den zwei Prinzen gepasst, wenn sie keusch durchs Leben gegangen wären. Die Elemente des Fluchs und das Geheimnis um Prinzessin Celeste macht die Geschichte absolut spannend und zu einem wundervollen Lesevergnügen, sodass die Geschichte rundum fesselnd ist. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, denn es ist absolut spannend auch mal etwas Neues auszutesten und ich finde, dass ist der Autorin hier auch wundervoll gelungen.

Meine Fazit

Der Fluch des dunklen Prinzen ist ein erotisches Märchen, dass alles hat, was man braucht. Prickelnde leidenschaftlich Szenen, böse Königinnen, ein dunkler Fluch und eine Prinzessin, die vom Prinzen gerettet werden muss. Oder muss der Prinz von der Prinzessin gerettet werden? Von der ersten bis zur letzten Seite absolut spannend. Ich kann es euch also nur empfehlen.

Veröffentlicht am 24.07.2019

Atemberaubende Atmosphäre und eine wunderschöne Liebesgeschichte

New Beginnings
0

Meine Meinung

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, jedoch durch die rosanen Farben kann man erahnen, dass es sich hier um eine Liebesgeschichte handelt. Mir gefällt es auf jeden Fall sehr.

Der Schreibstil ...

Meine Meinung

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, jedoch durch die rosanen Farben kann man erahnen, dass es sich hier um eine Liebesgeschichte handelt. Mir gefällt es auf jeden Fall sehr.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Sie schreibt so angenehm und gefühlvoll, dass man sofort in der Geschichte gefangen ist. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Lena erzählt.

Lena befindet sich noch in einer Findenphase, sie weiß noch nicht, was das Leben für sie bereithält und möchte das gerne entdecken. So macht sie sich auf und verbringt ein Sommer als Au-pair in den Rocky Mountains. Als Großstadtpflanze gar nicht so einfach, denn hier ist alles grün und verschlafen. Dann läuft auch bei ihrer Ankunft noch so einiges schief und sie fragt sich, was genau sie hier eigentlich macht. Lena ist absolut niedlich und liebenswert. Sie haucht der Geschichte sehr viel Leben und Humor ein. Ryan hingegen ist mürrisch und steckt in einem absoluten Tief, nachdem er einen schweren Unfall hatte. In ihn kann man sich auch sofort verlieben mit seiner verschrobenen Art.

Als ich New Beginnings begonnen habe, war ich sofort von der Geschichte mitgerissen. Sodass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte und es in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Geschichte ist lebensfroh, gefühlvoll und humorvoll. Ich kann euch nur sagen, dass ihr das Buch unbedingt lesen solltet, denn die Geschichte trifft sofort mitten ins Herz. Lebendige und amüsante Charaktere hauchen der Geschichte leben ein und das Setting ist einfach grandios. Das verschlafene Dorf in den Rocky Mountains ist einfach zum Verlieben. Ich freue mich auch schon richtig auf den nächsten Band und das nächste Pärchen. Denn auch die beiden Versprechen prickelnde Romantik und das ein oder andere Drama.

Mein Fazit

New Beginnings ist eine gefühlvolle, lebensfrohe und humorvolle Liebesgeschichte vor einem fantastischen Setting in den Rocky Mountains. Die Geschichte konnte mich sofort gefangen nehmen und Ryan & Lena habe ich gleich ins Herz geschlossen. Eine Geschichte, die ich jedem ans Herz legen kann.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Sehr distanziert, leider schwächer als erwartet

Gebieter der Elemente - Gläserner Sturm
0

Meine Meinung

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und gefällt mir sehr gut. Auch, dass die Blitze auf dem Cover leuchten, sobald man das Buch ein bisschen dreht, finde ich echt cool.

Der Schreibstil ...

Meine Meinung

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und gefällt mir sehr gut. Auch, dass die Blitze auf dem Cover leuchten, sobald man das Buch ein bisschen dreht, finde ich echt cool.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist sehr gewöhnungsbedürftig zumindest für mich. Sie schreiben sehr distanziert, sodass ich mich nicht sehr in die Charaktere hineinversetzten konnte. Unterstützt wird das durch die Erzählerperspektive, die immer wieder andere Menschen begleitet, aber hauptsächlich Tate und Foster.

Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten Tate und Foster auseinander zu halten, da die Namen doch eher untypisch sind und ich Foster nicht gleich mit einem Mädchen assoziiere. Foster ist schon fast ihr ganzes Leben auf der Flucht und somit sehr misstrauisch und immer in Bewegung. Außerdem lernt sie sehr akribisch, sobald sie feststellt, dass sie über das Element Luft gebieten kann. Jedoch ist sie recht eigenbrötlerisch und meist nicht sehr freundlich zu anderen Menschen. Tate scheint auf den ersten Blick, der Inbegriff von weniger intelligentem Sportler zu sein. Er liebt Football leidenschaftlich und ist sich für keinen Spruch zu schade. Dabei merkt man aber auch wie lebensfroh und freundlich er sein kann.

Es ist für mich gar nicht so einfach diese Geschichte zu bewerten, denn die Grundidee finde ich eigentlich richtig gut. Kinder, die die Elemente beherrschen können und die geheime Forschung. Jedoch kam ich leider mit der Umsetzung gar nicht klar. Alles in allem bin ich als Leser sehr auf Distanz gehalten worden. Ich konnte mich gar nicht in die Geschichte einfühlen oder in sie eintauchen. Die Protagonisten sind mir eher unsympathisch und auch die Geschichte ist etwas konfus. So hatte ich Schwierigkeiten all die Geheimnisse und Zusammenhänge aneinander zu bringen. Schade, leider konnte mich die Geschichte so überhaupt nicht überzeugen und ich werde die Reihe auch nicht weiterverfolgen.

Mein Fazit

Gebieter der Elemente: Gläserner Sturm klingt wirklich vielversprechend, konnte mich jedoch leider nicht überzeugen. Eine sehr distanzierte Perspektive macht die Geschichte etwas unnahbar und auch der Plot konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Schade, denn die Grundidee klang eigentlich ziemlich spannend.