Profilbild von linasue

linasue

Lesejury Profi
offline

linasue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit linasue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2022

Leider anders als gedacht und erhofft.

Alle Farben meines Lebens
0

Inhalt:

Als Alice 8 Jahre alt ist, nimmt sie die Menschen plötzlich anders wahr, denn sie sieht deren Aura in Farben um sie herum. Ob es Migräne mit Aura oder Synästhesie ist, weiß sie anfangs nicht, ...

Inhalt:

Als Alice 8 Jahre alt ist, nimmt sie die Menschen plötzlich anders wahr, denn sie sieht deren Aura in Farben um sie herum. Ob es Migräne mit Aura oder Synästhesie ist, weiß sie anfangs nicht, doch ihre "Gabe" ist ein Segen und ein Fluch zugleich. Zum einen merkt sie sofort wenn jemand lügt, zum anderen kommt sie dadurch nur schwer mit anderen Menschen zurecht. Abgesehen von Hugh, ihren älteren Bruder, der ihr immer glaubt. Doch als dieser auszieht verändert sich das Leben für Alice. Sie muss nun mit ihrer psychisch kranken Mutter und ihren jüngeren Bruder Ollie zurechtkommen. Aber Ollie denkt nicht daran den richtigen Weg zu gehen und so lebt Alice mit ständiger Verzweiflung...doch sie will die Hoffnung nicht aufgeben, ihr eigenes Leben zu Leben.


Meinung:

Anders als erwartet. Normalerweise verschlinge ich die Bücher von Cecelia Ahern, aber bei dieser Geschichte kam ich nicht recht hinein. Die Übergänge sind mir zu Sprunghaft gewesen: hat man sich an eine gewisse Zeit mit Alice gewöhnt, springt es plötzlich um Monate/Jahre weiter. Die Thematik finde ich gut und hatte deshalb große Hoffnung und Vorfreude auf dieses Buch, aber am Ende kam mir nur der Gedanke, vielleicht hätte sie es wie bei "Flawed und Perfect" in 2 Bände schreiben sollen, dann wäre mehr Platz für Ausfürlicheres und für mehr Emotionen gewesen. In diesem Buch fehlte mir auch irgendwie die besondere Magie, wie man sie von Cecelia Aherns Romane kennt.


Cover und Titel:

Das Cover ist einfach aber interessant und passend zum Thema der Geschichte, genauso wie der Titel.


Die Geschichte:

Die Geschichte fängt interessant an, zieht sich aber bis wirklich etwas Spannung und Emotionen reinkommen. Die Abschnitte sind oft kurz und sprunghaft, weshalb ich nicht die Bindung zu der Geschichte bekam, die ich sonst bei ihren Büchern hatte.


Die Charaktere:

Die Characktere gefallen mir. Jeder hat seine Eigenschaften und es sind auch nicht zu viele, weshalb man sich gut an die Protagonisten gewöhnen kann.


Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist einfach gehalten, was mir sehr gut gefällt. Man kann es ohne Unverständlichkeit durchlesen.


Fazit:

Leider nicht wie erwartet. Das Thema ist interessant und bleibt im Kopf. Aber durch die zu schnellen Sprünge über Monate/Jahre konnte ich mich nicht so recht mit der Geschichte anfreunden. Zum nebenbei lesen ist es in Ordnung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2022

Tolle Geschichte mit außergewöhnlichen Humor

Der schwarzzüngige Dieb (Schwarzzunge, Bd. 1)
0

Inhalt:
Kinsch Na Schannack ist ein hervorragender Dieb, doch hat er dennoch Schulden bei der Gilde, die ihm das Diebesleben überhaupt ermöglichten.
Auf der Weißen Straße lauert Kinsch Na Schannack, mit ...

Inhalt:
Kinsch Na Schannack ist ein hervorragender Dieb, doch hat er dennoch Schulden bei der Gilde, die ihm das Diebesleben überhaupt ermöglichten.
Auf der Weißen Straße lauert Kinsch Na Schannack, mit ein paar weiteren Dieben auf der Lauer, wo sich die Wege von Kinsch und der Magikerin Galva kreuzen. Doch der Beutezug läuft anders als geplant und kurz darauf gehen Kinsch und Galva einen gemeinsamen Weg, der Beiden viele Schicksalsschläge und Kräfte abverlangt.


Meinung:
Mal etwas vollkommen anderes. Ein Buch das mit Spannung und sarkastischen Humor hervorsticht. Momentan lese ich vermehrt Fantasy Geschichten und bin immer wieder von der Vielfalt überrascht. Anfangs musste ich dennoch langsam lesen, denn manche Wörter und Namen sind doch recht ungewöhnlich und prägten sich mir nicht so schnell ein. Aber als ich mich dann an die Protagonisten und Orte gewöhnte, wollte ich, dass dieses Buch nicht endet.


Cover und Titel:
Das Cover und der Titel passen sehr gut zur Geschichte. Auch das Kater Karl mit abgebildet ist, finde ich klasse.



Die Geschichte:
Die Geschichte ist sehr vielschichtig - es spielen Liebe, Hass, Wut, Trauer bis hin zu einen Humor, den man verstehen muss. Ein Fantasyabenteuer mit Charaktere und Orte, die man ins Herz schließt.


Die Charaktere:
Die Protagonisten sind einfach toll. Jeder hat seine eigenen Eigenschaften und wenn man sich an die außergewöhnlichen Namen gewöhnt hat, kann man sie nur lieben.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch schadet es nicht der Geschichte.


Fazit:
Ein super auftakt zu der Schwarzzungen-Reihe. Ein Fantasy mit außergewöhnlichen Orten, Charakteren, ungewöhnlichem Witz und Charme. Für mich eine tolle Welt die Christopher Buehlman erschaffen hat. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2022

Eine traumhafte Geschichte

Projekt DreamWalker
0

Inhalt:

Jakob Lem liebt seine Frau, seine Tochter und seinen Beruf.
Er ist Traumforscher in der Berliner Charité. Sein Ziel ist es, Komapatienten ins Leben zurück zu holen. Seine Tochter Isabella leidet ...

Inhalt:

Jakob Lem liebt seine Frau, seine Tochter und seinen Beruf.
Er ist Traumforscher in der Berliner Charité. Sein Ziel ist es, Komapatienten ins Leben zurück zu holen. Seine Tochter Isabella leidet an einer Spektrum-Störung. In der realen Welt zieht sie sich zurück, denn der Umgang mit Menschen fällt ihr schwer. Bei ihren Träumen im Schlaflabor ihres Vaters, kann sie jedoch ein "normaler" Teenager sein und in den Träumen finden Vater und Tochter zueinander. Doch eines Tages erleidet Jakob Lem einen schlimmen Unfall und er liegt selbst im Koma. Isabella scheint die einzige zu sein, die mit ihm in den Träumen Kontakt aufnehmen kann. Sie setzt alles daran, ihren Vater zurück ins Leben zu holen. Aber ist sie wirklich schon bereit dafür ?


Meinung:

Ein toller Auftakt der DreamWalker-Reihe von Christoph Zachariae.
Dieses ist mein erstes Buch, was ich von dem Autor gelesen habe und die Geschichte hat mich wirklich begeistert. Von Anfang an konnte ich in die DreamWalker-Geschichte eintauchen und mich faszinierten auch sehr, die detailreichen Beschreibungen der Umgebung. Christoph Zachariae hat eine spannende Welt geschaffen, die man mit Neugier betritt und man mit den Charakteren bis zum Schluss mitfiebert. Da ich mich vor einiger Zeit selbst mit dem Thema "luzide Träume/Klarträume" beschäftigte habe, war dieses auch ein Punkt, der mich sehr neugierig auf diese Geschichte machte.
Ich wäre am liebsten in der DreamWalker-Welt geblieben und es fiel mir nicht ganz leicht, als sich das Buch zum Ende hin näherte. Nun bin ich sehr auf den zweiten Band der Trilogie gespannt.


Cover und Titel:

In das Cover und den Titel habe ich mich sofort verliebt. Die rötlichen Farbtöne des Covers passen perfekt zur Geschichte.

Die Geschichte:

Ich konnte ab der ersten Seite in die DreamWalker-Welt eintauchen. Die detaillierten Beschreibungen zu der Umgebung und auch zu den Charakteren macht die Geschichte zu einer besonderen.


Die Charaktere:

Ganz besonders habe ich Jakob und Isabella (genannt: Isa) ins Herz geschlossen. Man fühlt mit den Charakteren, man ist mit Spannung dabei und hofft mit ihnen bis zum Schluss mit.

Der Schreibstil:

Der Schreibstil gefiel mir auch sehr gut. Selbst bei einigen Wörtern die mir nicht so geläufig waren, wusste ich dennoch, was oder wie diese gemeint waren. Auch hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass der Autor ein weites Spektrum an Wissen und/oder sehr gut recherchiert hat. Die Kombination von Realem und Fantasie konnte mich wirklich begeistern.

Fazit:

Ein gelungener Start der DreamWalker-Reihe.
Fantastische Welten zwischen Realität und Fantasy.
Eine interessante Thematik und ein schöner Schreibstil.
Ich bin so verliebt in die Geschichte und warte nun mit Spannung auf den nächsten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2022

Spannung pur

Herzschlag des Bösen 2
0

★★★★★ (5 von 5 Sterne)

Inhalt:

Jens Bachmann: ein guter Pilot, ein liebevoller Freund... oder doch, ein kaltblütiger Mörder ?
Hanna kann es nicht glauben, dass ihre große Liebe Jens, wegen Mordes im ...

★★★★★ (5 von 5 Sterne)

Inhalt:

Jens Bachmann: ein guter Pilot, ein liebevoller Freund... oder doch, ein kaltblütiger Mörder ?
Hanna kann es nicht glauben, dass ihre große Liebe Jens, wegen Mordes im Gefängnis ist. Hat sie sich so sehr in Jens getäuscht ? Viele Details sprechen dafür. Hanna hat noch einen Funken Hoffnung und versucht an das Positive festzuhalten. Doch wird sie wieder einmal enttäuscht ?

Igor Poljakow kommt noch immer nicht von der Vergangenheit los. Eine Vergangenheit die über 400 Jahre zurück liegt. Sein Hass und seine Wut gegen Hanna Engels ist kaum auszuhalten, aber er darf nicht übereilt handeln, sonst scheitert sein Plan. Igor setzt alles daran, Hanna Engels immer im Auge zu behalten. Doch was, wenn etwas unvorhersehbares geschieht ?

Die Zeit steht nicht still und die Stunden, Minuten und Sekunden führen Igor und Hanna immer näher zum Showdown.

Meinung:

Sehnsüchtig gewartet, bis die Geschichte von Matthias Soeder weiter geht. Mit Neugier und Spannung habe ich das Buch gelesen und ich wurde nicht enttäuscht. Matthias Soeder schreibt sehr konkret und bildlich, weshalb man sofort in die Geschichte eintauchen kann. Man sollte vorher auf jeden Fall den ersten Teil lesen, damit keine Fragen offen bleiben. Matthias Soeder hat für den großen Showdown nochmal richtig Gas gegeben, denn das Ende ist Spannung pur.
Eine Dilogie/ Ein Zweiteiler, der wirklich Lesenswert ist.

Cover und Titel:

Das Cover ist sehr ähnlich wie im ersten Band gehalten und passt optisch perfekt zum ersten Teil, sowie zur Geschichte. Die Schriftfarbe finde ich super.


Die Geschichte:

Einfach von Anfang bis zum Ende Spannung pur, mit viel Emotionen und einem einfachen und gut verständlichen Schreibstil. Die Geschichte spielt auch, wie im ersten Band, an verschiedenen Orten, weshalb die Story und der "Hintergrund" abwechslungsreich und nicht langweilig sind.

Die Charaktere:

Man kennt sie gut aus dem ersten Teil. Protagonisten die im Herzen blieben und auch nach dem zweiten Teil, im Herzen sind.
Man kann sie durch ihre unterschiedlichen Eigenschaften gut auseinander halten und kann dadurch ohne Probleme in die Geschichte eintauchen.

Fazit:

Matthias Soeders zweiter Teil von "Herzschlag des Bösen" ist ihm definitiv gelungen. Von Anfang bis zum Ende ist Spannung garantiert. Aber auch an Emotionen und Gefühl fehlt es nicht, was ich sehr positiv finde.
Eine Dilogie/ Ein Zweiteiler, den ich sehr empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2021

Kannst du dem Bösen entkommen ?

Herzschlag des Bösen
0

★★★★★ (5 von 5 Sterne)



Matthias Soeder - Herzschlag des Bösen

Inhalt:

Hannah Engels ist eine junge Journalistin die für Gerechtigkeit kämpft. Doch der Einsatz im Rebellengebiet in Nigeria läuft ...

★★★★★ (5 von 5 Sterne)



Matthias Soeder - Herzschlag des Bösen

Inhalt:

Hannah Engels ist eine junge Journalistin die für Gerechtigkeit kämpft. Doch der Einsatz im Rebellengebiet in Nigeria läuft nicht wie geplant und kurz darauf kämpft Hannah um ihr Leben.
Igor ist ein Mann mit vielen Gesichtern, aber für Hannah zeigt er sein "ganz besonderes Gesicht". Eine alte Geschichte verbindet Hannah und Igor. Währenddessen ahnt Hannah nicht, was Igors Plan ist, denn sie ist frisch verliebt und ihre Aufmerksamkeit gilt den gutaussehenden Jens. Doch das Böse kommt immer näher.

Meinung:

Action, Gewalt und Liebe, hat der Autor Matthias Söder in seinem neusten Werk eingebracht. Eine emotionale Kombination die ihm gelungen ist. Er selbst bindet auch seinen ehemaligen Beruf als Frachtpilot mit ein, wodurch die Geschichten von ihm glaubwürdig erscheinen und man gebannt von Seite zu Seite fiebert. In einem Thriller darf natürlich der Serienmörder nicht fehlen, den Matthias Söder mit der Figur "Igor" erschaffen hat. Ein Protagonist, der mit Bösartigkeit und Raffinesse überzeugt. Der Titel passt auch bei seinem zweiten Thriller perfekt zur Geschichte, denn gleich auf den ersten Seiten, geht es rasant zu und der eigene Herzschlag beschleunigt beim Lesen. Die Protagonisten haben ihre eigenen Eigenschaften, wodurch sie gut zu unterscheiden sind. Das finde ich persönlich in Büchern sehr wichtig. Diesmal gehen auch einige Szenen zurück ins 16. Jahrhundert, was ich absolut Klasse fand und mich diese Szenen extrem fesselten. Zum Ende hin, schwächt die Geschichte etwas ab, aber durch den Cliffhanger zum Schluss, wurde die Spannung wieder aufgebaut. Eine Geschichte die sehr Facettenreich geschrieben wurde und mich begeistern konnte.

Fazit:

Nichts für schwache Nerven. Auch in seinem zweiten Thriller von Matthias Söder, wird man von der ersten Seite in eine spannende Geschichte mitgenommen, die nicht vorhersehbar ist und auch durch die verschiedenen Orte, eine kleine "Weltreise" macht. Wer Spannung, Action und auch Emotionen mag, dem kann ich diesen Thriller sehr empfehlen.



Inhalt: 5/5 Sterne
Titel und Cover: 5/5 Sterne
Die Charaktere: 4/5 Sterne
Der Schreibstil: 5/5 Sterne
Spannung: 4/5 Sterne
= 4,6 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere