Profilbild von literaturjunkie

literaturjunkie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

literaturjunkie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit literaturjunkie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2021

Wichtige Thematik und Kicheranfälle!

The Story of a Love Song
0

"Letzendlich wird es auf eine Frage hinauslaufen: Reicht die Liebe aus?"

Worum geht´s?
Luca und Griffin lernten sich in der Grundschule als Brieffreunde kennen und vertrauten sich alles an, wurden zum ...

"Letzendlich wird es auf eine Frage hinauslaufen: Reicht die Liebe aus?"

Worum geht´s?
Luca und Griffin lernten sich in der Grundschule als Brieffreunde kennen und vertrauten sich alles an, wurden zum festen Bestandteil des Lebens des jeweils anderen, bis Luca im letzten Jahr der Highschool den Kontakt abrupt abbrach. Lucas beste Freundin starb nämlich bei einem Konzert, bei dem beide zusammen waren, woraufhin sie sich seitdem in ihrer eigenen Welt verliert und Menschenansammlungen meidet, was sich mit 25 Jahren zu einer langen Liste an Phobien entwickelt. Durch Zufall entdeckt sie einen neuen Brief von Griffin und plötzlich von den gemeinsamen Zeiten und Schuldgefühlen eingeholt, antwortet sie ihm. Beide fangen wieder an zu schreiben und schon bald will Luca mehr als nur das, nur weiß sie nicht, dass Griffin ein Mitglied der bekanntesten Band der Welt ist und das genau dem Gegenteil ihrer Phobien entspricht...


Meine Meinung:
Das Autorinnenduo war für mich bis zur Entdeckung der Leserunde unbekannt und das machte mich unglaublich neugierig auf das Endprodukt. Das Cover war das Erste, was mich wirklich ansprach, aufgrund der Tattoos und der Gitarre. Ich muss erwähnen, dass ich ein unglaublich großer Fan von diesen Rockstargeschichten und den Ideen dahinter bin, weshalb mein Finger wie von selbst sofort auf die Leserunde klickte. Der Schreibstil hat mich anfangs wirklich in den Bann gezogen, auch wenn er an manchen Stellen etwas langatmig gewesen ist, was aber durch die Handlung größtenteils unterging. Die Spannung war auf jeden Fall vorhanden und die Autorinnen haben auf das erste Treffen, bzw. den erneuten Briefwechsel nicht lange warten lassen. Wie ich schon erwähnt habe, hat mich die Idee der Story an sich total geflasht, weil Angststörungen an sich nicht in sehr vielen NA-Büchern thematisiert werden. Durch meine eigene Erfahrung damit, konnte ich die Darstellung dieser Angststörung aus einem neuen Blickwinkel sehen und ich muss sagen, dass sie wirklich realistisch dargestellt worden ist. Das brachte die Storyline auf ein ganz neues Level und veränderte sie auch oft, weil mit den ersten Briefen und generell den Handlungen neue Hürden kamen, die oftmals sehr schwer zu überwinden waren. Die Protagonistin Luca hat sehr viele Gefühle in sich, die man meiner Meinung nach manchmal nicht sehr gut mitverfolgen und nachvollziehen konnte, aufgrund des Schreibstils und des Aufbaus der Storyline. Oftmals hatte ich auch das Gefühl, dass die Angst Luca zu sehr beherrschte für viele Handlungen, die etwas mit Griffin zu tun hatten, was sein Job nicht einfacher machte. Sie kam mir öfters einsam vor und diese Einsamkeit veranlasste sie dazu, in der Agoraphobie noch mehr unter zu gehen. Der zweite Protagonist ist Griffin, der Rockstar in dieser Geschichte. Er hatte mich zu oft zum Lachen und Dahinschmelzen gebracht, um es überhaupt zählen zu können. Sein Charakter an sich zählt in meinen Augen zu einem der am besten aufgebauten Charaktere dieser Geschichte. Er bot Vielfalt, unglaublich viele Gefühle und neue, mutige Facetten. Man muss aber bedenken, dass er nicht die „Einschränkung“ hat, wie Luca, was ihm erlaubte so zu sein. Jedoch konnte man fühlen, wenn er etwas sagte und dachte. In diesem Buch wurden die Sichtweisen von beiden Protas gezeigt, was öfters mal frustrierend und herzzerreißend war, aber um ehrlich zu sein, hätte ich es nicht anders gewollt.

Ich hatte noch nie zuvor ein NA-Buch mit dem Fokus auf eine Angststörung gelesen und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, weshalb das Thema in diesem Punkt wirklich gut umgesetzt wurde, allerdings wurde das Thema „Musik“, was in meinen Augen eines der beiden Hauptthemen darstellen sollte, fast komplett übersprungen. Die Autorinnen fokussierten sich hier (fast) ausschließlich auf die innere Handlung von Luca und ihr Wohlergehen, während all das, was Griffin tat, in meinen Augen teilweise unbemerkt blieb. Das störte mich immens, denn Musik und Griffins Gefühlslage wurde zum Nebenthema.

Fazit:
Nichtsdestotrotz hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen und obwohl ich mir an manchen Stellen etwas Anderes vorstellte und mir mehr Gefühle wünschte, ist das gewählte Hauptthema wirklich gelungen. Das Buch ist ein Buch zum Kichern, an manchen Stellen vielleicht zu erröten und auf jeden Fall ein süßer Start in die wärmeren Monate. Für alle New-Adult-Liebhaber, doch stellt euch lieber nicht auf eine Musikstory ein.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.02.2021

Wichtige Themen und Realität mit einem Touch von Süße

The Music of What Happens
0

Worum geht´s?:

Als Jordan den Foodtruck seines Vaters wiedereröffnet, hat er absolut keine Ahnung, was er damit anstellen soll. Durch Zufall trifft er auf Max, oder auch der Grinsetyp, wie Jordan ihn ...

Worum geht´s?:

Als Jordan den Foodtruck seines Vaters wiedereröffnet, hat er absolut keine Ahnung, was er damit anstellen soll. Durch Zufall trifft er auf Max, oder auch der Grinsetyp, wie Jordan ihn nennt, der sich bereiterklärt während des Sommers bei ihm zu jobben. Von Anfang an, ist den Beiden klar, dass sie nicht unterschiedlicher hätten sein können. Während Max der typische sportliche, immer-lächelnde Typ ist, ist Jordan poetisch und introvertiert. Doch beide merken schnell die Anziehung zwischen ihnen und ihnen wird klar, dass sie trotz der Unterschiede nicht besser hätten sein können. Doch hinter der Sunnyboy Fassade steckt mehr und Beide müssen herausfinden, dass alles öfters nicht so ist, wie es scheint..

Meine Meinung:

Fangen wir mal mit dem Cover an: Es ist mit wunderschönen Vintage Farben gestaltet, weshalb es unter den meisten Covern heraussticht. Der Schreibstil ist eine der großen Besonderheiten in diesem Buch, da es sehr jugendlich geschrieben worden ist, was wirklich passend zu den Protagonisten ist. Anfangs störte es zugegebenermaßen etwas, doch man gewöhnt sich schnell dran. Ich finde, dass dieser Schreibstil auch so viele Situationen im Buch nachvollziehbar macht. Die Charaktergestaltung finde ich besonders bemerkenswert und vor allem vollkommen realistisch! Das ist auch der Grund, warum ich dieses Buch so sehr liebe, und warum es unter den anderen heraussticht. Die Gedanken der Protagonisten waren nicht immer perfekt, oder poetisch, wie man es aus den meisten Young/New Adult Büchern kennt. Sie gaben Preis, dass wir meistens nicht das aussprechen, was wir denken, sie zeigten, wie wir unsere und die Fehler der Anderen bemerken, sie zeigen, was wir denken und niemals zugeben würden. Dieses Buch wurde so geschrieben, als ob man tatsächlich in die Köpfe der beiden Jungs hineinsehen würde. Wie in der Beschreibung schon erwähnt, sind Jordan und Max einfach zwei vollkommen ungleiche Menschen, und das hat die Charaktergestaltung auch gezeigt. Max will, dass jeder denkt, er wäre fröhlich, immer lächelnd. So lautet auch sein Motto: Probleme weglächeln. Jordan ist das genaue Gegenteil: ab und zu mürrisch und zickig, allerdings auch schüchtern. Beide haben Geheimnisse und Probleme, wie jeder von uns, die sie nicht allen erzählen. Ich liebe es, wie die Beiden trotz der Probleme und der Differenz miteinander umgehen. Die Spannungskurve ist vielleicht nicht immer ausgeprägt, doch sie schlägt in genau den richtigen Momenten zu, weshalb ich schon viele überraschte, als auch komplett verzückte Momente beim Lesen hatte. Die schon eben erwähnten Probleme der Beiden wurden sehr realistisch dargestellt. Man merkt, dass der Autor sich über alles genaustens informiert hatte. Auch die Lösung der Probleme kam nicht plötzlich, sie wurde langsam angestrebt und die Gedanken von Jordan und Max über diese stellten die Lage genaustens dar. Das Thema kann man an sich nicht ganz bestimmen, da einfach sehr viele Themen behandelt wurden, doch ich würde dieses Buch in die Kategorien „Selbstliebe und Selbstfindung“ einstufen. Es zeigt einfach den äußerst schwierigen Weg, bis man an einem Punkt ankommt, in dem man sagt: „Ich mag, was ich im Spiegel sehe und ich weiß, dass ich nicht alles beeinflussen kann.“.
Und zu guter Letzt, ein Thema, was einer DER Highlights in diesem Buch war: Toxische Männlichkeit.

Fazit:

Ein Buch für jeden, der den Weg von Selbstzweifeln, nicht märchenähnlicher, aber realistischer und deshalb umso traumhafter Liebe und Selbstfindung verfolgen möchte. Mit vielen leckeren Ideen als Bonus und Quitsch-Momenten. Es ist ein besonderes Buch, durch die realistische Sicht auf die Welt, oder kurz gesagt: einfach alles.



Danke der Lesejury für die wunderbare Leserunde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 13.10.2020

Nett, doch mit einer wichtigen Message!

What I Like About You
0

“Ich bin immer so besessen davon, das Richtige zu sagen, den perfekten Satz zusammenzubauen. Aber vielleicht ist es in Ordnung, wenn meine Worte manchmal chaotisch und verkehrt herauskommen, solange sie ...

“Ich bin immer so besessen davon, das Richtige zu sagen, den perfekten Satz zusammenzubauen. Aber vielleicht ist es in Ordnung, wenn meine Worte manchmal chaotisch und verkehrt herauskommen, solange sie wahr sind.”

Worum geht´s?

Halle Lewitt, im Internet auch besser bekannt als die Buch-Bloggerin Kels von @OneTruePastry, muss einige Überraschungen bei ihrem Umzug nach Conneticut erleben. Dort trifft sie nämlich auf ihren langjährigen besten Freund Nash, nur dass dieser keine Ahnung hat wer sie ist! Im Internet sind sie die besten Freunde und teilen alles, wie es scheint, doch Nash weiß nicht, wie Kels aussieht. Halle verwickelt sich in einem Netz aus Lügen und ihre neu entwickelten Gefühle für Nash machen es nicht gerade einfacher. Auch Nash ist verwirrt, wo er doch noch Gefühle für Kels hat. In Halle entsteht ein Kampf, zwischen ihren Identitäten.

Meine Meinung:

Das Jugendbuch „What I like about you“ ist der Debütroman von der Autorin Marisa Kanter. Da es wie schon erwähnt ihr erstes Buch ist, kann man schlecht mit ihren anderen Büchern vergleichen, doch das was ich gelesen habe, braucht ehrlich gesagt kein Vergleich. Ich vergleiche Bücher gerne mit anderen, wenn mir bei dem von mir rezensiertem Buch etwas unklar ist. Bei diesem Buch sind meine Gefühle ganz klar und ich kann ehrlich sagen, dass ich es ganz nett finde. „Ganz nett“ hört sich vielleicht schlecht an, doch es ist auf gar keinen Fall schlecht.
Die Geschichte an sich war nicht wirklich etwas Neues, doch mit all ihren Details dann wieder doch. Es wurden sehr viele Aspekte in der Geschichte untergebracht, wie bspw. die Religion, Verlust einer geliebten Person, die Sexualität, wie auch das Selbstbild, was man von sich erschafft. Durch all die verschiedenen Aspekte (und ich habe bei weitem nicht alle aufgezählt!) finde ich, dass diese Themen nur „angebissen“ worden sind. Natürlich wurden sie besprochen, es wurden Gefühle reingebracht, vor allem bei dem Thema „Selbstbild“, und die dazugehörigen Gedanken, doch es fehlte die Tiefe. Wenn man sich auf zum Beispiel zwei Themen konzentriert hätte, könnte man auch die Tiefe und die Wichtigkeit der Situationen erstellen. Der Schreibstil war sehr flüssig. Anfangs fiel es mir schwer, in die Geschichte einzudringen, doch wenn man erst mal drin ist, kann man sich nur schwer losreißen. Immer wieder nagen den Leser die Fragen „Wie geht es weiter?“, oder „Wann kommt die Wahrheit ans Licht?“. Die Protagonistin Halle und die Ausarbeitung ihrer Gefühlswelt ist für mich besonders bemerkenswert. Ich persönlich konnte ihr anfängliches Zögern, ihre Gedankengänge und ihr Tun vollkommen nachvollziehen, was, wie ich aber bei der Leserunde gemerkt habe, nicht bei allen so war. Für mich hat die Autorin hier etwas sehr Tiefes geschaffen (wenn ich ehrlich sein soll, war es das Interessanteste). Die anderen Charaktere, mit Ausnahme des Großvaters, waren mir zu flach. Man ist auch auf ihre Gefühlswelt eingegangen, doch nur ganz kurz, dass sie eigentlich wichtigen Themen ihre Bedeutung verloren, was sehr sehr schade ist.
Das Haupt-Thema kann jeder für sich anders definieren. Für mich ist das die Suche nach dem ich, das stellen der Frage: „Ist die Person, die ich erschaffen habe, immer noch ich, oder soll sie die Person darstellen, die ich sein möchte?“. Es ist die Selbstfindung, die Suche nach sich in dem Chaos aus Gefühlen und die Akzeptanz gegenüber den eigenen Fehlern. Das macht dieses Buch so besonders und genau das liebe ich hier.

Fazit:

Es ist ein sehr gutes Jugendbuch, das vielen Jugendlichen einen Einblick in sich selber schaffen könnte. Es regt zum Nachdenken an, wer man eigentlich ist und wer man sein möchte. Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen, weshalb ich mit leichtem Herzen sagen kann, dass ich dieses Buch jedem Menschen (in jedem Alter) empfehlen kann, denn es ist nie zu spät, um herauszufinden, wer man eigentlich ist.
4,5 Sterne von mir!




Vielen Dank an die Lesejury für das Rezensionsexemplar! Die Leserunde war wundervoll 😁



  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.07.2020

Suchtgefahr!

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

Worum geht's?

Eine Ehe ist keine leichte Sache.
Das müssen auch der Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea feststellen, denn es läuft alles andere als rosig. Thea ist der Meinung, dass ihre Ehe ...

Worum geht's?

Eine Ehe ist keine leichte Sache.
Das müssen auch der Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea feststellen, denn es läuft alles andere als rosig. Thea ist der Meinung, dass ihre Ehe schon beendet ist und fordert die Scheidung. Das wiederum lässt Gavin verzweifeln, da er Thea immer noch über alles liebt. Als einer seiner Freunde der Zeuge seiner Verzweiflung ist, beschließt er Gavin mit zu einem Treffen des geheimen Buchclubs zu nehmen, in dem Männer Liebesromane lesen & diskutieren, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin findet, dass es völliger Schwachsinn ist, denn wie sollen Liebesromane helfen seine Ehe zu retten?
Doch das Buch enthält für ihn viele Überraschungen, wie auch Thea nach einiger Zeit feststellen muss...

Meine Meinung:

Der Roman „The Secret Book Club“ sorgte für viel Aufregung und positive Meinungen in Amerika und endlich schaffte er es auch nach Deutschland. Es gab unendlich viele Positive Meinungen zum Buch, was mich wiederum sehr gespannt auf den Inhalt machte. Durch die positive Reaktionen vieler Blogger hatte ich auch dementsprechend hohe Erwartungen. Und die wurden nicht enttäuscht!
Es gefiel mir, dass sich die Autorin dazu entschlossen hat aus der Perspektive der dritten Person zu schreiben. Es gibt im Vergleich zu der Ich-Perspektive wenige Romane aus der dritten Person, was aber nicht dazu führte, dass es weniger Gefühle oder Gedanken gab. Nein, das tat es auf keine Fall! Ich denke, dass es sich gerade wegen dieser Perspektive so wunderbar schnell lesen lies. Ich hatte von Anfang an keine Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen, was schließlich dazu führte, dass ich es an einem Tag gelesen habe. Es hat mir zwar eine schlaflose Nacht beschert, allerdings bereue ich es nicht!
Der Ablauf der Geschehnisse hat mir besonders gut gefallen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass etwas ausgelassen wurde, denn meiner Meinung nach wurden alle „Problemzonen“ angesprochen und sehr gut ausgearbeitet.
Es war sehr spannend zu lesen, wie Gavin sich entwickelte und wie er sich verhielt. Der Sichtwechsel ermöglichte einem nicht nur eine Seite der Medaille zu betrachten, was das Ganze sehr verständlich machte. Genau das machte es mir auch so leicht mitzufühlen und -fiebern. Mehr als einmal musste ich den einen oder anderen Lacher unterdrücken, denn ich habe (fast) alle Charaktere liebgewonnen.
Die Authentizität der beiden Protagonisten, Gavin und Thea, war einfach nur genial! Es war kein Roman über die Berühmtheit von Gavin, wie ich anfangs befürchtet hatte. Es wurden echte Probleme angesprochen, die in jeder Ehe stattfinden könnten. Das war der Punkt, der das ganze echt machte. Es zeigt einfach, dass hinter jedem ach so schönem Schein, Probleme sind.
Ich persönlich mag es normalerweise nicht, Romane über Ehen zu lesen, da ich die Kennenlernphase liebe.
Das machte die ganze Geschichte viel interessanter, da man sehen konnte, richtig sehen konnte, was nach einer traumhaften Beziehung in einer Ehe schief gehen kann und dass man selbst danach nicht immer glücklich bis ans Lebensende lebt.

Fazit:

Ein sehr erfrischendes und originelles Buch, das zeigt, dass eine gelungene Ehe harte Arbeit ist und das, wenn man es will, die Liebe alles überstehen kann!
Echt, humorvoll und einfach nur zum Verlieben und Mitfiebern!
Aber Achtung! Es besteht Suchtgefahr.
Überzeugt euch selbst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Oberflächliche Sommerlektüre... oder doch mehr?

Jeden Tag ein neuer Himmel
5

Worum geht's?

Charlotte musste in ihrem jungen Leben schon den Tod ihrer Tochter erleben. Um sich ihrer Tochter näher zu fühlen, tritt sie einen Job im Kinderhospiz an. Auf ihrem Weg begegnet sie dem ...

Worum geht's?

Charlotte musste in ihrem jungen Leben schon den Tod ihrer Tochter erleben. Um sich ihrer Tochter näher zu fühlen, tritt sie einen Job im Kinderhospiz an. Auf ihrem Weg begegnet sie dem Straßenmusiker Sam, der ein Lied namens „Daisy“ singt, der genau den Namen trägt, wie ihre verstorbene Tochter. Emotionen überfluten sie, als sie dieses Lied hört, was Sam nicht entgeht.
Er wird neugierig und spürt eine Verbindung zu der Frau, die in ihm überraschende Gefühle weckt, und spricht sie an. Beide lernen sich näher kennen, doch schon bald müssen sie erneut die Schattenseiten des Lebens kennenlernen...

Meine Meinung:

Es war das allererste Buch der Autorin, was ich gelesen habe. Dementsprechend war ich auch sehr skeptisch, doch die Leseprobe hat mich überzeugt. Mit dieser Story habe ich mich von meinen „Wohlfühl-Genres“ entfernt und wurde nicht enttäuscht.
Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass sich die Geschichte hinziehen würde, da ich zwar viel Stoff fand, aus dem man einen guten Spannungsbogen machen könnte, allerdings hatte es die Autorin anfangs nicht sehr ausführlich ausgearbeitet. Das hat mir den Einstieg in das Buch erschwert.
Nach und nach kamen neue Aspekte zu, was in mir Spannung aufbaute und mich endlich in die Geschichte eintauchen ließ.
Die Nebencharaktere wurden gut beschrieben: nicht zu ausführlich, aber sie wurden auf keinen Fall vernachlässigt, was mir sehr gut gefiel. Man konnte sie schnell liebgewinnen, aber auch ihre Taten hinterfragen, was das ganze spannender machte. Mit der Ausarbeitung der Protagonisten wurde ich nicht enttäuscht. Ich konnte mich selten, wenn nicht sogar noch nie, so gut in die Charaktere und ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen. All ihre Taten waren für mich vollkommen nachvollziehbar und SEHR echt.
Charlotte hatte eine sehr sympatische Art, und war nicht zickig, wie ich am Anfang dachte. Ich konnte ihr anfängliches Zögern was Sam angeht vollkommen verstehen. Auch ihr Misstrauen und ihre Denkweise finde ich nachvollziehbar. Die Verarbeitung des Todes ihrer Tochter war hingegen erfrischend und neu für mich. SPOILER! Sie versuchte ihre Erinnerung behalten, weshalb sie auch nicht zu Psychologen etc. gehen wollte. Das war etwas, was mich sehr erstaunt war. SPOILER ENDE!
Die schweren Themen im Buch wurden so gut bearbeitet , dass sie ihre Tiefe behielten, was mir mehr als nur drei Male Tränen in die Augen trieb. Was mich sehr erstaunt hat, war dass sie trotzdem eine ungewöhnliche Leichtigkeit behielten, was einem sehr einfach machte weiter zu lesen.
Die Themen waren mir nicht neu, allerdings ihre Umsetzung.
Es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, da es leicht war und man es jeden Moment abbrechen konnte. Es war kein Zwang weiter zu lesen, was dem ganzen diese leichte Note verlieh.

Fazit:

Ein wunderschönes Buch für zwischendurch, wunderbar leicht und perfekt als Sommerlektüre auf Balkonien, als auch am Strand. Man liest nicht, nein, man fliegt förmlich durch die Seiten und inhaliert jedes dieser Wörter.
Ein gefühlvolles Buch der Autorin Violet Thomas!

Von mir 4,5 von 5 Sternen






Vielen Dank an die Lesejury für die wundervolle Leserunde und das Manuskript!



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Charaktere