Profilbild von lizlemon

lizlemon

Lesejury Profi
offline

lizlemon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lizlemon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2018

Gefühlvoll geschrieben und gut recherchiert

Im Traum höre ich dich spielen
0 0

Richard genießt eine internationale Karriere als Pianist, bis er an ALS erkrankt und nicht mehr spielen kann. Seine Ex-Frau Karina übernimmt trotz der Scheidung die Pflege. Keine leichte Situation für ...

Richard genießt eine internationale Karriere als Pianist, bis er an ALS erkrankt und nicht mehr spielen kann. Seine Ex-Frau Karina übernimmt trotz der Scheidung die Pflege. Keine leichte Situation für beide.

Die Stärke des Romans liegt eindeutig in den detailreichen Beschreibungen der Krankheit und deren Auswirkungen auf den Betroffenen und die Menschen in seinem Umfeld. Hier hat Lisa Genovesa intensiv recherchiert und die Fakten zu ALS und dem Krankheitsverlauf geschickt in die Handlung eingewoben. Ich finde es wichtig, dass die Autorin nichts beschönigt. Allerdings verlangsamen die teils seitenlangen Beschreibungen die Handlung für meinen Geschmack manchmal zu stark.

Neben dem Fortschreiten der Krankheit und den daraus resultierenden Ereignissen gibt es immer wieder Rückblenden, in denen die Autorin nicht nur den Verlauf der Beziehung, sondern auch die individuellen musikalischen Biografien der beiden Partner gefühlvoll beleuchtet. So entsteht im Laufe des Buches ein plastisches Bild von Richard und Karina.

Veröffentlicht am 04.12.2018

Charmantes Jugendbuch mit cleveren Rätseln

Winterhaus
0 0

Sowohl inhaltlich als auch optisch ist "Winterhaus" sehr liebevoll gemacht. Auf rund 400 Seiten wird hier eine spannende und magische Geschichte rund um die junge Heldin Elizabeth Somers erzählt, die nach ...

Sowohl inhaltlich als auch optisch ist "Winterhaus" sehr liebevoll gemacht. Auf rund 400 Seiten wird hier eine spannende und magische Geschichte rund um die junge Heldin Elizabeth Somers erzählt, die nach dem tragischen Tod ihrer Eltern im titelgebenden Hotel den gleichaltrigen Freddy trifft. Gemeinsam erleben die beiden aufregende Ferien und ein zauberhaftes Abenteuer.
Durch die vielen Rätsel, die im Laufe der Geschichte eingefügt sind, kann der jugendliche Leser mitraten und fühlt sich als Teil der Geschichte. Das ist wirklich super gemacht. Ich habe das Buch zusammen mit einem 11-Jährigen und einer 12-Jährigen gelesen und wir hatten gemeinsam viel Spaß mit der Geschichte und dem Raten. Die wunderschönen Illustrationen von Chloe Bristol runden das Buch perfekt ab.

Veröffentlicht am 25.11.2018

Gut zugespitzte Branchenkritik, aber leider langatmig

Der Erzähler
0 0

Kif Kehlmann träumt vom Schriftsteller-Dasein, muss aber in der Realität mit finanziellen Sorgen und schlecht bezahlten Langweiler-Jobs kämpfen. Da seine Frau kurz vor der Geburt von Zwillingen steht und ...

Kif Kehlmann träumt vom Schriftsteller-Dasein, muss aber in der Realität mit finanziellen Sorgen und schlecht bezahlten Langweiler-Jobs kämpfen. Da seine Frau kurz vor der Geburt von Zwillingen steht und sie bereits eine gemeinsame Tochter haben, braucht Kif dringend Geld. Also nimmt er den Auftrag an, als Ghostwriter die Autobiografie des Kriminellen und Betrügers Siegfried Heidl zu schreiben. Kif bleiben nur wenige Wochen Zeit und er verzweifelt zunehmend an der unkooperativen Art Heidls.

Die Geschichte empfand ich als clever und durchaus ansprechend. Der Autor baut auf geschickte Weise fundierte Kritik an inhaltslosen, nichtssagenden Bestsellern und Promi-Biografien ein. Dabei spitzt er einige Geschehnisse herrlich zu. Gut gelungen ist Richard Flanagan zudem die psychologische Seite. Kif merkt nach und nach, wie er sich durch das absurde und rücksichtslose Verhalten des manipulativen Heidls selbst immer mehr zum Schlechteren verändert. Die abgrundtiefe Abneigung verwandelt sich nach und nach in Zynismus und sogar in eine Art Bewunderung Heidls. Merkwürdigerweise bleibt Kif trotz dieser Vorgänge als Charakter eher blass. Und Sympathieträger sind weder Kif noch Heidl.

Die Handlung zieht sich zudem streckenweise ganz schön hin. Einige Stellen wie die immer weiter fortschreitenden Lügen Heidls, das ständige Hin und Her zwischen Heidl und Kif, ohne dass sich die Situation weiterentwickelt, sowie die Ausflüge in Kifs Privatleben haben mich ziemlich ermüdet. Darunter leiden für meinen Geschmack leider Erzähltempo und Spannung zu sehr.

Veröffentlicht am 15.11.2018

Nahöstliche Rezepte mit persönlicher Note

Ofirs Küche
0 0

Sehr liebevoll zusammengestelltes Kochbuch mit 80 vegetarischen (und teils veganen) Rezepten aus der israelischen und palästinensischen Küche. Einerseits sind natürlich Klassiker wie Hummus, Tahini und ...

Sehr liebevoll zusammengestelltes Kochbuch mit 80 vegetarischen (und teils veganen) Rezepten aus der israelischen und palästinensischen Küche. Einerseits sind natürlich Klassiker wie Hummus, Tahini und Shakshuka enthalten, andererseits jedoch auch Gerichte, von denen ich noch nie gehört habe. Für einige Rezepte benötigt man besondere Zutaten wie bestimmte Gewürze, andere wiederum lassen sich mit wenigen gängigen Zutaten zubereiten. Da ich fertigen Blätterteig vorrätig hatte, habe ich zuerst Bureasim mit Käsefüllung ausprobiert. Ziemlich einfach und trotzdem sehr lecker. Die einzelnen Schritte sind leicht verständlich erklärt und lassen sich gut nachvollziehen.

Zudem gibt der Autor einen äußerst spannenden Einblick in sein eigenes (Koch-)Leben und das Leben seiner Familie, wodurch das Kochbuch sehr persönlich wirkt. Er scheint zu jedem Gericht eine Bindung oder Erinnerung zu haben. Dadurch vermittelt er sehr gekonnt die Lust darauf, die Gerichte nachzukochen. Richtig schöne Food-Bilder sowie Alltagsszenen aus Tel Aviv runden das Kochbuch gekonnt ab.

Veröffentlicht am 12.11.2018

Wichtig für alle deutschen Himmelsrichtungen

Integriert doch erst mal uns!
0 0

Mit ihrer Streitschrift versucht die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping mit dem Klischee des Jammer-Ossis aufzuräumen. Von der wenig transparenten Abwicklung ehemaliger DDR-Betriebe durch ...

Mit ihrer Streitschrift versucht die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping mit dem Klischee des Jammer-Ossis aufzuräumen. Von der wenig transparenten Abwicklung ehemaliger DDR-Betriebe durch die Treuhand bis zur Abwertung ostdeutscher Bildungsabschlüsse und Berufserfahrung nach der Wende: Sie beleuchtet auf vielen Ebenen, wie der Nachwende-Frust entstanden ist und warum sich so viele Ostdeutsche bis heute abgehängt und ignoriert fühlen. Am stärksten ist das Buch, wenn sie über Schicksale von Personen und Personengruppen wie etwa den ostdeutschen Kohlearbeitern berichtet, mit denen sie im Laufe ihrer Politik-Karriere selbst in Berührung gekommen ist.

Gleichzeitig bleibt Köpping nicht in der Opferrolle, sondern untersucht auch, wie beispielsweise die Naivität und das Verlangen nach Westwaren einige Entwicklungen im Osten begünstigt haben. Sie zeigt, dass es auch in den alten Bundesländern Städte und Regionen gibt, die mit starkem Strukturwandel kämpfen, auch wenn dieser nicht so plötzlich wie im Osten eintrat. Zudem betont sie immer wieder, dass all diese Entwicklungen keinen Fremdenhass rechtfertigen. Damit plädiert Petra Köpping nachvollziehbar für eine gegenseitige Wertschätzung von Menschen in Ost und West.

Einige Argumente werden immer wieder aufgegriffen, sodass das Buch relativ viele Wiederholungen enthält. Köpping schreibt eher locker und teils umgangssprachlich. Man merkt, dass der Autorin das Thema am Herzen liegt und dass sie sich schon sehr lange damit beschäftigt. Die Streitschrift liest sich wie eine Erweiterung von Petra Köppings Rede vom politischen Reformationstag 2016, für die sie damals viel Aufmerksamkeit erhielt. Die Rede ist auch im Anhang abgedruckt.