Profilbild von lovelyliciousme

lovelyliciousme

Lesejury Profi
offline

lovelyliciousme ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lovelyliciousme über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2022

Eine toxische Freundschaft, die selbst einen Mord übersteht?

14 Minuten gelogene Wahrheit
0

Warnung! In diesem Buch werden Themen wie Suizidgedanken, Kontrollzwang, Verlustängste und Manipulation behandelt!
Dieses Buch ist keine leichte Kost und man sollte sich auf dieses unvoreingenommen einlassen.
Der ...

Warnung! In diesem Buch werden Themen wie Suizidgedanken, Kontrollzwang, Verlustängste und Manipulation behandelt!
Dieses Buch ist keine leichte Kost und man sollte sich auf dieses unvoreingenommen einlassen.
Der Einstieg in dieses Buch ist ein wenig unkonventionell, denn er startet mit dem Ende der Story. Der Autor rollt das Geschehene sozusagen von hinten auf und springt daher in die Vergangenheitsform, um dem Leser die Ereignisse die passiert sind schildern zu können.
Gepaart wird das Ganze mit Passagen, die im Hier und Jetzt passieren. Nämlich dann, wenn Remy von der Polizei befragt wird. Generell ist das Buch aus der Ich- Perspektive von Rey geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Denn es lässt sich leicht, schnell, flüssig und flott lesen. Es wird komplett auf verschachtelte Sätze verzichtet und man kann vollständig in das Geschriebene eintauchen.
Dieses Buch lebt vor allem von seinen Protagonisten.
Vorne weg natürlich Remy. Ich war leicht erschüttert über die Verhältnisse die dort in der Familie vorherrschen, denn ihr Alltag ist geprägt von Angst und Verlustängsten. Der Boss in der Familie ist eindeutig, Remys erfolgreiche Mutter, die sich als Gehirnchirurgien einen Namen gemacht hat. Sie pflegt mit ihren Kindern und ihrem Mann einen sehr ruppigen Umgang. Was oftmals zu Streitigkeiten zwischen den Eltern führt und von einem gut funktionierenden Mutter Tochter Verhältnis sind beide Meilenweit entfernt. Auch zu ihrem Bruder Christian pflegt sie keinen guten Kontakt, so dass ihr Alltag vor allem von Angst geprägt ist. Ihre einzige feste Konstante ist ihre Freundin Melody, die davon aber all nichts ahnt und weiß. Remy als Person ist gutgläubig und wahnsinnig naiv. Sie lässt Dinge im Raum stehen, ohne etwas zu hinterfragen. Sie glaubt anstandslos, alles was man ihr erzählt.
Elise ist der zweite Hauptprotagonist. Sie ist das komplette Gegenteil von Remy. Sie ist komplett extrovertiert. Sie ist laut, wild, unbeherrscht, nicht auf den Mund gefallen und manipulativ. Denn wenn sie etwas will und sich dies in den Kopf gesetzt hat, dann weiß sie genau, welche Fäden gezogen werden müssen um ihr Ziel zu erreichen. Sie weiß sich stets zu wehren, egal ob verbal oder körperlich und zeigt selten Schwächen. Man könnte meinen sie, sei eine junge taffe Frau, die selbstsicher durchs Leben geht. Doch hört man hinein in sie, stellt man ganz schnell fest, wie sehr man irrt. Denn sie würde niemals etwas von ihren wahren Gefühlen preisgeben, noch nicht einmal einer Freundin gegenüber.
Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Vielleicht haben sie sich gerade deswegen zueinander hingezogen gefühlt. Das mag vor allem daran liegen, dass Remy das erste Mal das Gefühl vermittelt bekommt, wichtig zu sein und als Mensch wert geschätzt zu werden. Das was sie bei ihrer Familie nicht erhält, gibt ihr Elise. Diese hat es genauso beabsichtigt und will daher für Remy unverzichtbar werden.
Durch die neu wachsende Freundschaft der zwei, rückt Melody komplett in den Hintergrund. Spätestens da, habe ich mich gefragt ob Remy wirklich so naiv ist oder sieht sie alles durch eine rosa Brille, weil endlich jemand das an sie abgibt, wonach sie sich so sehr sehnt? Ist es so einfach einen labilen Menschen wie Remy für sich zu gewinnen und zu manipulieren?
Denn es werden keinerlei Dinge hinterfragt, die Elise tut und macht. Remy akzeptiert alles. Kein einziges Mal gerät sie ins stocken und überlegt, ob all dies rechtens ist und sie wirklich so vereinnahmt werden will?
Erst als Jack ins Leben von Remy tritt, bekommt die Freundschaft zu Elise starke Risse. Denn eine junge Liebe, will ihre Zeit gemeinsam verbringen, ganz zum Leidwesen der vermeintlichen besten Freundin. Schnell wird klar, dass Jack das Verhalten von Elise missfällt und Elise nur ganz schwer die kostbare Zeit an Jack abtreten will. Daher versucht sie Remy noch mehr für sich zu vereinnahmen und zu kontrollieren. All dies stellt diese drei Konstellation vor eine harte Probe.
Die Story selber, dreht sich um diese drei Personen. Die Autorin schafft es, dem Leser so viele Gedanken, Gefühle und innere Kämpfe der Protagonisten auf einem Tablett zu servieren, dass man von diesen Gefühlen ganz eingenommen wird.
Die Geschichte ist gut durchdacht. Am Ende laufen alle Fäden zusammen, verweben sich miteinander und ergeben ein großes Ganzes. Denn das Freundschaftsschicksal der Drei hat mich nicht losgelassen und ich war so gefesselt, dass ich das Buch einfach schnell lesen musste. Denn die Fragen im Raum sind ganz klar, was hat es mit dem Tod von Jack auf sich? Was ist in den 14 Minuten wirklich passiert? Wie geht es mit der Freundschaft von Elise und Remy weiter?
All dies wird in einer gewissen Art und Weise beantwortet.
Trotzdem ist dies kein Buch, welches man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Denn gerade wegen der bereits oben erwähnten Themen ist dies kein Buch, was man mal eben so wegsteckt, zuklappt und ins Regal stellt. Man denkt darüber nach und fragt sich irgendwann selbst, ob Remy nicht von der toxischen Beziehung zu Elise hätte loskommen können. Ob sie dies nicht von sich aus gemerkt hätte. Eine Frage, die sich schwer beantworten lässt, vor allem bei der familiären Situation in der sie zu Hause lebt.


Meine Bewertung: 4 Sterne
Auch wenn mich das Buch begeistern konnte, muss ich einen Stern abziehen, weil es kein Buch für jedermann ist und wahrscheinlich auch viele Jugendliche mit diesen Themen ihre Problem haben werden. Themen wie Familie, Freundschaft, Liebe und Angst sind völlig normal und beschäftigen jeden von uns. Doch nur eine Handvoll Menschen werden auch mit Kontrollzwang, Eifersucht und Suizidgedanken konfrontiert. Daher muss man ganz klar wissen, liest man dieses Buch, bekommt man all diese Themen serviert. Ungeschönt und ihrer gesamten Komplexität. Dies kann unbequem sein, einen verängstigen, aber auch die Chance sein sich auf etwas einzulassen und seinen Horizont zu erweitern. Daher eine ganz klare Empfehlung, vor allem dann, wenn man etwas mit Tiefgang möchte.

Veröffentlicht am 05.01.2022

Das Ende konnte mich nicht überzeugen...

Du & ich und das Ende der Welt
0

Dieses Buch lebt vor allem von den beiden Protagonisten.
Zum einen haben wir die 17-jährige Hannah, deren Alltag von Ballett bestimmt wird. Er ist ihr täglicher Anker an dem sie festhält. Deswegen nutzt ...

Dieses Buch lebt vor allem von den beiden Protagonisten.
Zum einen haben wir die 17-jährige Hannah, deren Alltag von Ballett bestimmt wird. Er ist ihr täglicher Anker an dem sie festhält. Deswegen nutzt sie ihren Anker auch, in der Stille und Einsamkeit und versucht ihren Tageablauf beizubehalten. Der Leser bekommt einen Einblick ins Ballett, denn es werden verschiedene Schrittfolgen, Abläufe, Figuren und Fachbezeichnungen in das Geschriebene mit eingebunden. Mir hat dies keinerlei Probleme bereitet, da ich selber jahrelang Ballett getanzt habe, ich denke aber, dass es für einen Laien schwer ist dies nachzuvollziehen und zu verstehen, wieso Hannah dies praktiziert. Es gibt ihr Sicherheit und Stabilität, da jede Figur und Abfolge gleich sind. Sie ist pflichtbewusst, mehr als gut strukturiert und eher wohl überlegt als spontan. So viel sei verraten, dieses Thema muss einfließen, damit man als Leser die Veränderung von Hannah verstehen kann. Mehr verrate ich nicht…
Der Gegenpart von Hannah ist Leo. Er liebt Musik, singt in einer Band und kann sich ein Leben ohne dies einfach nicht vorstellen. Er ist abenteuerlustig, immer auf der Suche nach etwas Neuem und kann es kaum erwarten die Einsamkeit in der Stadt zu erkunden, was er die Tage über auch macht, als er noch alleine war. Das schöne ist, im Verlauf des Buches, erfahren wir mehr über die Liebe zu seiner Musik und was sie ihm bedeutet.
Als nächstes muss das Setting einen Stellenwert in dieser Rezension bekommen, denn es ist unsagbar unheimlich und mysteriös. Eine bahnbrechende Stille liegt über der Stadt, die plötzlich noch größer erscheint als sie ohnehin schon ist. Dennoch bleibt die Frage, was ist in Houston passiert, wieso es dort so leer ist und nur die beiden Protagonisten zurückbleiben. Trotzdem konnte mich die Umschreibung des Settings komplett überzeugen und in seinen Bann ziehen.
Dazu trägt vor allem der Schreibstil bei, denn er ist gradlinig, schnell lesbar aber auch ganz wunderbar anschaulich und umschreibend, damit die richtige Stimmung die diese Stadt ausstrahlt eingefangen wird.
Wir erfahren durch Gedankengespräche, die die Protagonisten mit sich selber führen, vieles aus ihrem Inneren, vieles was sie bewegt, ihnen Angst bereitet und ihre Gedanken nicht mehr loslässt. Die jeweiligen Situationen werden aus der ICH-Perspektive des Protagonisten erzählt, was das Ganze noch einmal tiefgründiger macht. Aber auch die Dialoge, die die beiden miteinanderführen, geben viel Aufschluss über sie als Mensch und wie sie wirklich sind. Wie sie sein wollen, es aber nicht können und daher in den Zustand verfallen, wie man sie gerne hätte. Ließ sich toll lesen und hat mir sehr gut gefallen.
Nun zur Story… ich bin ein wenig zwiegespalten wie ich das Ganze nun bewerten soll.
Zum einen haben wir die Situation in der sich die beiden befinden und die alles andere als schön und positiv ist. Wir werden Zeuge, wie sie mit ihren Ängsten kämpfen, sich immer wieder fragen, was mit der Welt passiert ist. Im Verlauf des Buches erfahren wir Häppchenweise ein wenig von ihrer Lage und der aktuellen Situation in der Stadt. Wir werden Zeuge, wie sie anfangen ihre Tage zu planen, durchzustrukturieren und Routinen zu entwickeln. Die Situation schweißt sie zusammen.
Positiv ist, dass beide nicht unterschiedlicher sein könnten und gerade deswegen ein wunderbares Couple abgeben. Eines, was sich in manchen Dingen ergänzt und in anderen wiederum für kleine Reiberein sorgt, weil sie nicht unbedingt einer Meinung sind.
Spannend hingegen waren die Ereignisse, die immer mal wieder zum tragen kommen und die Protagonisten eiskalt erwischen. Sie geraten in Gefahr, müssen sofort flüchten, sich einen neuen Ort suchen an dem sie sich sicher fühlen und gleichzeitig das Beste aus ihrer Situation machen. Immer wieder werden sie heimgesucht von den quälenden Fragen, warum diese Stadt so leer ist, was mit der Welt passiert und wie das Ganze weitergehen soll. Denn schnell wird dem Leser klar, dass diese leere Stadt gar nicht so leer ist und genau an diesem Punkt, wird es spannend.
Von daher hatte ich eine gewisse Vorstellung, wie wohl die Auflösung aussehen könnte. Habe mir Gedanken gemacht und immer wieder überlegt, was der Grund für all dies sein könnte. Doch als es dann soweit war und ich endlich lesen durfte, was der Grund für die leere Stadt war, war ich enttäuscht. Ich hatte mit so viel gerechnet, doch die Auflösung konnte mich nicht überzeugen und hat einen fahlen Geschmack hinterlassen. Das was mich vorher so begeistern konnte, wurde von jetzt auf gleich vernichtet.
Leider kann ich daher gar nicht genau sagen und greifen, wieso dem so ist, aber das Ende hätte ich mir anders gewünscht.


Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein Buch, welches mich im neuen Jahr nicht ganz glücklich zurücklässt. Es gibt so viele gute und positive Dinge zu berichten, so vieles was mich als Leser begeistern und mitreißen konnte. Aber leider hat das Ende einiges von alledem kaputt gemacht. Es hat das Buch nicht rund gemacht, sondern mich eher mit einem Fragezeichen zurückgelassen, weil ich mir etwas anderes vorgestellt habe. Dennoch ein Buch, was sich lohnt gelesen zu werden, denn das Ende ist schließlich nur meine Meinung und ein kleines Fitzelchen von dem, was das Buch wirklich ausmacht.

Veröffentlicht am 21.12.2021

Ein paar Schwächen in der Story, anonsten gut

Queen of Magic – Das Zeichen der Königin
0

Nachdem mich der Klappentext mehr als nur angesprochen hat, war klar…ich muss dieses Buch lesen. Denn es ist genau mein Genre.
Leider viel mir der Einstieg in das Buch nicht ganz leicht. Denn man wird ...

Nachdem mich der Klappentext mehr als nur angesprochen hat, war klar…ich muss dieses Buch lesen. Denn es ist genau mein Genre.
Leider viel mir der Einstieg in das Buch nicht ganz leicht. Denn man wird wie auf einem Katapult sitzend mitten hineingeschleudert. Ich habe ein wenig gebraucht um mich in der Welt zurecht zu finden und zu verstehen, was mit Shay passiert. Bleibt man am Ball, wird man bereits nach wenigen Seiten belohnt und kann in das Lesevergnügen abtauchen.
Das Buch wird aus der Sicht von 4 Protagonisten erzählt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jeweils aus der ICH- Perspektive, so dass man direkt Einsicht in ihr innerstes erhält.
Shay lebt auf der Erde und ist seit sie denken kann, in Pflegefamilien untergebracht. Sie hat mit den Jahren gelernt sich unsichtbar zu machen, nicht aufzufallen, sich immer im Hintergrund zu halten und versucht durch unauffällige Kleidung abzutauchen. Sie ist sympathisch, manchmal ein wenig ruppig und vor allem nimmt sie sich stets zurück um anderen den Vortritt zu lassen.
Nat, ist ein Duat Krieger und lebt eigentlich in der Parallelwelt Amenthes. Allerdings begleitet er Shay auf die Erde um dort auf sie aufzupassen. Er gilt als Weiberheld, Wildfang und Hitzkopf. Wenn er sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, wird es schwer ihn vom Gegenteil zu überzeugen.
Lionee, ist die Tochter der aktuellen Königin von Amenthes. Sie wurde bei einem Angriff von Schattenbestien schwer verletzt und hat nur knapp überlebt. Daher musste sie ihre Ausbildung abbrechen und wird seitdem von der Thronfolge ausgeschlossen. Sie ist zielstrebig, ehrgeizig, taff und lässt sich so schnell von ihrem Ziel nicht abbringen. Trotz ihrer körperlichen Einschränkungen und Verletzungen.
Theon, ist Nats großer Bruder und ebenfalls ein Duat Krieger. Er gilt als ernster und Loyaler Soldat. Doch was ist davon gespielt und Tarnung und was Wirklichkeit? Er ist überlegt, clever, arbeitet Pläne aus und lässt sich nur ganz schwer von anderen Dingen überzeugen.
Mir gefallen die Protagonisten sehr gut, da sie alle Ecken und Kanten haben. Unterschiedlich sind und nicht stupide abgehandelt. Auch, dass es immer wieder aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird, trägt dazu bei, die Handlung plastischer zu machen.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist gradlinig, unverschnörkelt, schnell und einfach lesbar. Man kann nur so durch die Seiten fliegen und es macht Spaß dieses Buch zur Hand zu nehmen.
Dadurch das wir immer wieder einen Perspektiven Wechsel haben, baut sich eine Spannung auf, flacht ein wenig ab, um sich erneut aufzubauen und am Ende in einem Finale zu explodieren. Die ganze Zeit schwelt eine Spannung mit, die das Lesen noch ein wenig interessanter macht.
Denn man lernt natürlich beide Welten ein Stückweit kennen. Macht sich irgendwann seine eigenen Gedanken dazu, versucht herauszufinden was wirklich passiert und merkt relativ schnell, dass man einen Verdacht hat. Man kommt auch auf eine Person die im Buch erwähnt wird und dort ebenfalls mit dem Verdacht der Drahtzieherei belegt wird, doch dies ist alles nur eine Finte und eigentlich ist es ganz anders.
Wenn ich all dies so schreibe, dann klingt es direkt nach einer 5 Punkte Rezension. Doch leider ist dem so nicht. Denn es gibt in der Ausarbeitung der Story viele Schwachstellen. Hier sage ich, wären gute 100 Seiten mehr von Vorteil gewesen. Denn manche Ideen innerhalb der Story sind nicht richtig durchdacht, nicht detailliert genug herausgearbeitet und oftmals passieren Dinge plötzlich, die noch nicht einmal vorhersehbar waren. Wie aus heiterem Himmel. Auch hätte ich gerne mehr über Amenthes die Parallelwelt erfahren und all den Wesen die dort leben. Das war mir viel zu oberflächlich!
Es fehlt ein wenig die Magie in der Story Umsetzung. Denn die Idee ist wirklich gut, aber nicht perfekt in Szene gesetzt, wodurch viel verloren geht. Das Potenzial wäre eindeutig da um das Buch auf ein ganz neues Niveau zu heben, wenn man mehr Wert auf Details gelegt hätte und eher unplausible Dinge weggelassen hätte. Hier gehe ich nicht weiter ins Detail, weil ich sonst Spoiler!
Dennoch kann man dieses Buch als solide Arbeit bezeichnen und weiterempfehlen, da es nur meine Meinung ist und viele andere bestimmt das Ganze nicht so verkniffen sehen.


Meine Bewertung: 4 Sterne
Leider ein Buch mit ein paar Schwächen in der Umsetzung der Story. Was Schade ist, denn die Idee ist mehr als vielversprechend. Dennoch ist dieses Buch eine Leseempfehlung, weil es dennoch Spaß macht in die Welt von Amenthes und Eatu (Erde) einzutauchen und Shay auf ihrem Weg zu begleiten. Eine wirklich schnelllebige und flotte Lektüre für die kalten Wintertage.

Veröffentlicht am 20.12.2021

Konnte mich gar nicht überzeugen

The Upper World – Ein Hauch Zukunft
0

So überzeugt ich vom Klappentext war, umso niedergeschlagener bin ich nun. Denn dieses Buch konnte mich gar nicht überzeugen.
Was mich angesprochen hat, waren die beiden Handlungsstränge und davon habe ...

So überzeugt ich vom Klappentext war, umso niedergeschlagener bin ich nun. Denn dieses Buch konnte mich gar nicht überzeugen.
Was mich angesprochen hat, waren die beiden Handlungsstränge und davon habe ich mir sehr viel versprochen. Leider war es so, dass ich von Anbeginn Schwierigkeiten hatte in das Buch hineinzufinden. Es hat lange gedauert, bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt habe und zumindest vorangekommen bin.
Es wird abwechselnd aus den Perspektiven von Esso und Rhia, im Ich- Stil erzählt. Normalerweise findet man bei diesem Stil schneller und einfach Zugang zu den Protagonisten, doch dem war nicht so. Denn der Stil beinhaltetet viele umgangssprachliche Worte aus dem Straßenjargon, Bandensprache und ein wenig Slang. Normalerweise macht mir dies nichts aus, aber dieses Mal konnte es mich gar nicht begeistern und mitreizen. Ich hatte die Ganze Zeit beim lesen einen fahlen Geschmack im Mund, so als würde etwas nicht stimmen.
Die beiden Hauptprotagonisten, hätten vieles wettmachen können. Hätten!
Bei Esso dreht sich alles um Gangs, seine Liebe zu Mitschülerin Nadia und seine Kumpels. Hier konnte ich gar keinen Zugang aufbauen, denn es blieb wirklich viel an der Oberfläche und hat keinerlei Tiefe gezeigt.
Bei Rhia war es etwas besser, denn bei ihr haben wir zumindest Einblicke in die Zukunft bekommen, die das Leser interessanter gemacht haben. Aber leider auch nicht so, dass dadurch das Buch gerettet werden kann.
Beschwerend zu dem Stil und dem nicht wirklichen Zugang zu den Protagonisten kam, noch der wissenschaftliche Anteil hinzu.
Man merkt in diesem Teil komplett, dass der Autor Quantenphysik studiert hat und dieses Wissen unbedingt in sein Buch einfließen lassen wolle. Raum, Licht und Energie spielen eine große Rolle und das Buch ist gespickt von zahlreichen, viel zu detaillierten und graphischen Erklärungen. Leider ist dies genau mein Thema, was ich in der Schule schon nicht mochte und spätestens bei diesen Themen hat er mich komplett verloren.
Daher habe ich diese Passagen komplett überblättert, da ich leider nicht die Muse hatte, mich mit diesen doch sehr komplizierten Themen auseinander zu setzen. Womöglich habe ich dabei auch das eine oder andere komplett überlesen und nicht wahrgenommen, aber dies habe ich in Kauf genommen.
Dennoch habe ich das Buch beendet, denn irgendwie ist in vielen Dingen mein Ehrgeiz dann doch größer, als das Bedürfnis, dass Buch zur Seite zu legen.
Selten passiert es, dass ich dankbar bin, dass es vorbei ist.

Ich werde leider nicht zum Leser des zweiten Teils, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dieser großartig ändern wird vom Stil. Schade, eigentlich… denn der Klappentext war extrem vielversprechend und die ursprüngliche Idee auch. Die Umsetzung konnte mich nicht begeistern.



Meine Bewertung: 2 Sterne
Es passiert ganz selten, dass ich ein Buch nicht weiterempfehlen. Außer es gibt Physiker, die wirklich Lust haben in diese Welt einzutauchen. Ob Jugendliche dieses Buch lesen werden, kann ich schwer beurteilen, denn ich glaube einfach, dass diese Kost zu schwer ist und das Lesevergnügen trüben wird. Denn dies ist kein Buch, welches einem die Stunden versüßt, sondern eher schwer im Magen liegt!

Veröffentlicht am 17.12.2021

Lässt mich etwas zwiegespalten zurück

Among Us - Verrat im Weltall
0

Seit langem bin ich mal wieder bei einem Buch sehr zwiegespalten.
Das Buch ist auch schon eine ganze Zeit ausgelesen und hat jeden Tag auf meinem Laptop gelegen um darauf zu warten rezensiert zu werden. ...

Seit langem bin ich mal wieder bei einem Buch sehr zwiegespalten.
Das Buch ist auch schon eine ganze Zeit ausgelesen und hat jeden Tag auf meinem Laptop gelegen um darauf zu warten rezensiert zu werden. Doch es hat einfach immer der Ansporn gefehlt das Buch in die Hand zu nehmen, weil ich nicht wirklich in Worte fassen konnte, wie ich zu dem Buch stehe.
Doch irgendwann muss man einfach ran…
Ich selber kenne das Spiel nicht, daher war es nicht immer einfach, alles nachzuvollziehen, aber anscheint kommt es bei der Jugend mehr als gut an. Daher ist die Idee, ein Buch zum Spiel rauszubringen nicht die schlechteste. Denn dann hat der Gamer die Möglichkeit auch noch beim lesen in die Abenteuer einzutauchen.
Für dieses Buch sollte man in meinen Augen, Insiderwissen haben, denn ansonsten kann man manchen Abläufen nur schwer folgen. Denn der Start des Buches ist nicht sachte, sondern explosionsartig und man wird direkt hineingeworfen in da Geschehen. Daher bin ich nicht gut in das Buch hineingekommen.
Dank meines Sohnes, der dann ein bisschen Licht ins dunkel gebracht hat, war es schon bedeutend besser.
Man muss dranbleiben und wird irgendwann belohnt. Denn es wird wirklich spannend und am Ende so sehr, dass ich es kaum noch zur Seite gelegt habe. Was etwas heißen will.
Allerding und das ist auch das was mich ein wenig zweifeln lässt, ist die Brutalität. Die Beschreibungen sind recht blutig, vor allem wenn es um Leichen geht. Da war ich mir nicht sicher, ob mein Sohn dies wirklich anstandslos lesen wird, oder es weglegt, weil es ihm zu brutal ist. Denn es gibt immer noch den Unterschied zwischen dem virtuellen Spiel und dem gelesenen Wort. Das zweite bleibt länger im Gedächtnis und kann auch nachts wieder an die Oberfläche kommen.
Von daher glaube ich, dass die Altersangabe nicht unbedingt gut gewählt ist.
Ansonsten ist der Schreibstil recht einfach gehalten, sehr schnell lesbar, ziemlich gradlinig, unverschnörkelt und ein wenig der Jugendsprache angepasst. Die meisten Dialoge sind sehr simpel, woran man merkt, dass die Altersgruppe definitiv auf jüngere abzieht.
Unterstützt wird das Ganze durch großformatige Illustrationen, die der ganzen Story noch ein wenig mehr Leben einhauchen und sie plastischer machen.
Die Story war spannend, allerdings konnte sie mich nicht wirklich packen, was wahrscheinlich daran liegen mag, dass ich komplett Fremd in dieser Spielwelt bin und der Faszination des Spieles nicht erlegen bin.


Meine Bewertung: 3 Sterne
Aufgrund der Brutalität, die mir persönlich nicht gefallen hat, vergebe ich nur 3 Sterne. Wobei die Story und das Setting wirklich gut sind und nahe dran am Spiel. Dennoch konnte es mich nicht überzeugen, da ich komplett Kenntnisfremd bin und mir viele Rückschlüsse gefehlt haben. Die Altersangabe des Buches, finde ich nicht passend gewählt und würde es eher Jugendlichen geben, als einem 12.-Jährigen.
Für Fans von Among us, wahrscheinlich ein komplettes Muss.