Profilbild von luzilou

luzilou

Lesejury Profi
offline

luzilou ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit luzilou über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Leichtigkeit und Spannung in einem

Corporate Love - Bentley
1 0

Der Roman "Corporate Love - Bentley" von Melanie Moreland gefiel mir recht gut, da er eine gewisse Leichtigkeit mit angenehmer Spannung enthält. Anfangs dachte ich, dass es hier eine typisch unrealistische ...

Der Roman "Corporate Love - Bentley" von Melanie Moreland gefiel mir recht gut, da er eine gewisse Leichtigkeit mit angenehmer Spannung enthält. Anfangs dachte ich, dass es hier eine typisch unrealistische zack-zack-zack Geschichte sein wird, je länger ich - nach Beendigung des Buches - allerdings drüber nachdenke, desto mehr gefällt es mir tatsächlich, dass hier keine großen, langatmigen Hinhalte-Szenen auftauchen. Natürlich ist die Schnelligkeit bei der Entwicklung der Beziehungen nicht sehr realistisch, wirklich dramatisch finde ich es allerdings nicht. Die Spannung baut sich von der ersten Seite an langsam auf, bis es im letzten Teil des Buches dann endlich zum Spannungsknall kommt. Den Spannungsbogen finde ich sehr gut aufgebaut, da man als Leser nicht schneller als die Protagonisten auf die Lösung der Problematiken kommt. Die Szene im Spannungsknall fand ich gut gemacht, da hier nicht übertrieben doch recht blutige Umstände beschrieben werden. Trotzdem wird dem Leser die Ernsthaftigkeit nahegelegt.

Mir gefiel es zudem sehr gut, dass man nicht nur die beiden Hauptprotagonisten Bentley und Emmy mit all ihren Schwächen und Stärken kennelernt, sondern man auch die Protagonisten der Folgebände schon beschnuppern durfte.

Alles in allem ein schönes Buch für Zwischendurch. Dass es sich hier um eine "Reicher Junge - armes Mädchen"-Geschichte handelt, finde ich in dem Genre nicht unüblich und möchte es daher nicht negativ ankreiden. Zudem wäre der Verlauf der Geschichte (abseits der Beziehung der beiden Protagonisten) weniger dramatisch, wenn es sich hierbei um "mittelklassige" Bürger handeln würde.

Ich bedanke mich bei NetGalley und dem LXY.digital Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Wenn aus Liebenden Konkurrenten und aus Konkurrenten Liebende werden

Dating you, hating you - Hoffnungslos verliebt
0 0

"Dating you, Hating you - Hoffnungslos verliebt" von Christina Lauren erzählt die Geschichte von Evie und Carter, welche beide als Schauspielagenten tätig sind.

Evie und Carter lernen sich in lockerer ...

"Dating you, Hating you - Hoffnungslos verliebt" von Christina Lauren erzählt die Geschichte von Evie und Carter, welche beide als Schauspielagenten tätig sind.

Evie und Carter lernen sich in lockerer Gesellschaft auf einer Party kennen. Was scheinbar als gute Bekanntschaft beginnt, endet schnell in einem Kampf zwischen Konkurrenten, denn es dauert nur wenige Seiten, bis für Beide der Schock kommt: Ihre Unternehmen fusionieren und nur einer von Beiden kann auf lange Sicht seinen Traum verfolgen.

Evie und Carter sind zwei tolle Protagonisten, die der Story eine tolle Spannung durch diverse Sabotageversuche geben, gleichzeitig merkt man auch ihre Verzweiflung, da sie sich nicht zwischen Zuneigung und Konkurrenz entscheiden können. Die Versuche, den anderen auszuboten, sind zumeist amüsant für den Leser.

Beide haben ihre Ecken und Kanten, wodurch sie einem sehr sympathisch werden. Tauschen würde ich dennoch nicht gerne mit ihnen!

Ich kann "Dating you, Hating you" sehr empfehlen. Besonders interessant finde ich die Einblicke in den Schauspielagenten-Bereich. Es wird von Konkurrenzkampf, über den zarten Beginn einer Liebe bis hin zum Ziehen am gleichen Seilende alles thematisiert und die Entwicklung ist sehr toll zu lesen.

Ich bedanke mich bei NetGalley und dem MIRA Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Sehr vorhersehbar, Protagonisten entwickeln langsam Tiefe

This is Love - Travis & Viola
0 0

In „This is Love - Travis & Viola“ knüpft die Autorin Kennedy Fox an die Geschichte von Travis und Viola aus "This is War" nahtlos an. Es handelt sich somit um Band 2 der neuen Checkmate-Reihe.

Vieles ...

In „This is Love - Travis & Viola“ knüpft die Autorin Kennedy Fox an die Geschichte von Travis und Viola aus "This is War" nahtlos an. Es handelt sich somit um Band 2 der neuen Checkmate-Reihe.

Vieles kommt einem schon aus dem ersten Band bekannt vor, insbesondere die Schlagfertigkeit zwischen Viola und Travis ist nach wie vor vorhanden. Tatsächlich wird mir Viola in Band 2 deutlich sympathischer als in Band 1, wo ich sie noch recht flach, flapsig und unreif fand. Travis hat sich sehr zum Positiven entwickelt und gefiel mir letztlich doch ziemlich gut!

Die Story fand ich leider sehr hervorsehbar und konnte mich daher letztlich nicht überzeugen. In meinen Augen wurden einfach zu viele Andeutungen gemacht, die alle in eine bestimmte Richtung lenkten. Überraschungsmomente gab es für mich nicht. Dennoch finde ich, dass die Story eine gewisse Leichtigkeit für Zwischendurch ist, wer also mal Abschalten und sich nicht mit tieferen Problemen oder komplizierten Plots auseinandersetzen möchte, findet hier eine gute Möglichkeit.

Insgesamt finde ich „This is Love“ deutlich besser als "This is War", zu meinen Lieblingsstorys zähle ich die Geschichte der Beiden jedoch nicht.

Ich bedanke mich bei Netgalley und dem LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Veröffentlicht am 08.10.2018

Hervorragende Umsetzung vieler aktueller, tlw. unpräsenter Problematiken

Solange wir uns haben
0 0

"Solange wir uns haben" handelt von Jessica und ihrem - nennen wir es mal - Umgang mit ihren plötzlich aufgetauchten Panikattacken. Jessica ist alleinerziehend und voll berufstätig in der Werbebranche, ...

"Solange wir uns haben" handelt von Jessica und ihrem - nennen wir es mal - Umgang mit ihren plötzlich aufgetauchten Panikattacken. Jessica ist alleinerziehend und voll berufstätig in der Werbebranche, Stressfaktoren sind somit vorprogrammiert. Ihr Psychater rät ihr, sich mit ihren Stressfaktoren auseinander zu setzen und diese zu beseitigen, bzw. zu besänftigen. Leichter gesagt als getan!

In Ihrem Roman greift die Autorin Andrea Ulmer so viele Themen auf, die ich anhand der Leseprobe und dem Klappentext nicht erwartet hätte - und sie begeistert und überzeugt mich mit der Umsetzung völlig! So thematisiert Ulmer u.a. die ständige Angst der Arbeitnehmer, dass man springen muss, wenn der Arbeitgeber ruft, damit man seinen Job nicht verliert. Der Angst um den Job folgt dann die Angst um Geldprobleme, den Verlust des Hauses, die Sorge, dass man alleinerziehend der Tochter nicht mehr genügend bieten kann. Insbesondere die letzte Sorge wird bei Jessica noch dadurch verstärkt, dass der - zuvor selbst an Burnout erkrankte und nun in Brasilien lebende - Exmann und Vater gerne dazu bereit ist die Tochter bei sich aufzunehmen. Als diese dann auch noch vorzeitig nach Brasilien aufbricht, tritt für Jessica der schlimmste Fall ein. Gemeinsam mit ihrer Nachbarin (und gleichzeitig neuen besten Freundin - auch, wenn sie sich dieses nicht eingestehen möchte -), bricht sie kurzerhand nach Brasilien auf - Stressfaktoren und Panikattacken somit vorprogrammiert! Zum Glück ist ihre Freundin quasi Experte durch eigene Erfahrung und kann Jessica wundervoll unterstützen! In Brasilien selbst verarbeitet die Autorin auf wunderbare Art und Weise das Thema Umweltschutz.

Jessica verfolgt das Ziel, ihre Tochter zurück zu sich zu holen. Hier wird die Beziehung zwischen Mutter und Tochter auf eine harte, aber doch notwendige Probe gestellt. Ganz nebenbei wird auch noch die heutige Abhängigkeit von der ständigen Erreichbarkeit thematisiert.

Alles in allem für mich ein sehr gut geschriebener Roman, manche Dinge sind hervorsehbar, aber doch auf tolle Art und Weise gelöst. Die vielen versteckten Themen fand ich super, da hierbei eine gute Tiefe entsteht. Für mich volle 5/5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.09.2018

Wenn die Wahrheit ans Licht kommt

Throne of Truth
0 0

In „Throne of Truth“ erzählt Pepper Winters die Geschichte von Noelle „Elle“ Charlston und Penn Everett weiter. Hierbei steht nun die Beziehung zwischen den Beiden, sowie die Auflösung um das Rätsel des ...

In „Throne of Truth“ erzählt Pepper Winters die Geschichte von Noelle „Elle“ Charlston und Penn Everett weiter. Hierbei steht nun die Beziehung zwischen den Beiden, sowie die Auflösung um das Rätsel des „Namenlosen“ im Mittelpunkt. „Throne of Truth“ ist der zweite Band des Truth & Lies - Duetts.

„Zwei Jahre
seit Penn Everett sich auf die Suche nach einer Fremden machte, an die er in einer schicksalhaften Nacht sein Herz verlor.

Zwei Tage
seit er den Lügen, die sein Überleben sicherten, abgeschworen und sich entschieden hat, ihr die Wahrheit zu sagen. Doch es ist zu spät.

Zwei Stunden
sie zu finden und zu retten, während sie noch immer an seine Lügen glaubt.

Zwei Minuten
Um den Hass aus ihren Augen zu vertreiben und sie in seine Seele und sein Herz schauen zu lassen. Egal, wie sehr es schmerzt.

Zwei Sekunden
bis sie begreift, wer er wirklich ist.

Zwei Atemzüge
um aus der Tür zu stürmen.

Zwei Herzschläge
und alles ist vorbei.“

Das Cover von „Throne of Truth“ ist im Stil von „Crown of Lies“ und gefällt mir ebenfalls sehr gut! Aufgrund der Ähnlichkeit erkennt man schnell die Zusammengehörigkeit. Den Mann kann ich mir sehr gut als Penn vorstellen.

Der Schreibstil von Pepper Winters ist auch hier sehr angenehm zu lesen. Sie schlachtet keine Szenen aus, vielmehr findet sie genau das - für mich passende - Maß zwischen zu viel und zu wenig. Im Gegensatz zu „Crown of Lies“ wird die Geschichte von wechselnd aus der Sicht von Elle und Penn erzählt. Dadurch wird Penn endlich auf für den Leser offener und man kann viele seiner Handlungen nun nachvollziehen. Gleichzeitig wird man aber auch emotional von seinen Gedanken an seine Vergangenheit.

„Throne of Truth“ ist ein auf und ab der Gefühle. Von einer spannenden Situation direkt in die Nächste, sodass man kaum Zeit zum durchatmen hat. Dennoch wirkt es keinesfalls überladen, aufgrund der Thematik fände ich es auch etwas seltsam, wenn die Protagonisten die Schnelligkeit und Ernsthaftigkeit herausgenommen hätten. Endlich werden auch alle offenen Fragen aus dem ersten Band beantwortet, sodass man am Ende guten Gewissens und beruhigt das Buch aus der Hand legen kann. Elle und Penn haben sich toll weiter entwickelt, was mir sehr gut gefällt. Während Elle versucht ihre erfolglosen Bemühungen damals auf der Suche nach dem Namenlosen wieder gut zu machen, kann Penn endlich auch mit seiner Vergangenheit ins Reine kommen.

Der Epilog hat mir sehr gut gefallen, da er nicht allzu sehr in der Zukunft spielt und auch keine unrealistischen Handlungen in der Zwischenzeit passiert sind. Andererseits macht mich der Epilog auch traurig, ich hätte noch gerne viel mehr von Elle und Penn gelesen.

Ich vergebe „Throne of Truth“ ebenfalls 5 von 5 Sternen. Die Geschichte war so spannend, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte und es innerhalb weniger Stunden bereits beendet habe. Ich denke, das spricht bereits für sich.

Ich bedanke mich bei Netgalley und dem LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.