Cover-Bild Solange wir uns haben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 10.08.2018
  • ISBN: 9783548290409
Andrea Ulmer

Solange wir uns haben

Panik kann auch eine Chance sein

Jessica Hanser, 42, dachte eigentlich, sie hätte ihr Leben als alleinerziehende, berufstätige Mutter im Griff. Aber als sie plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Hilfe bekommt Jessica stattdessen von unerwarteter Seite: Ihre Nachbarin Hildegard, die mit 30 Katzen in einem Haus lebt, wird Jessica zur Freundin in schweren Zeiten. Sie zeigt ihr, dass scheue Katzen und kratzbürstige Teenager sich gar nicht so unähnlich sind. Und dass eigentlich jeder ein bisschen verrückt ist. Doch als Miriam plötzlich wegläuft, ist Jessica panisch wie nie zuvor. Wird sie es schaffen, ihre Krankheit zu überwinden und ihre Tochter zurückzuholen? Ein warmherziger Roman, der zeigt, dass es sich lohnt, seine eigenen Ängste zu überwinden - so schwer das manchmal auch sein mag.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2018

Netter Unterhaltungsroman

0 0

Jessica ist berufstätig, alleinerziehend und merkt nicht, dass sie sich viel zu viel zumutet. Die plötzlich auftretenden Panikattacken versucht sie zunächst zu ignorieren. Ihre Tochter Miriam meint, sie ...

Jessica ist berufstätig, alleinerziehend und merkt nicht, dass sie sich viel zu viel zumutet. Die plötzlich auftretenden Panikattacken versucht sie zunächst zu ignorieren. Ihre Tochter Miriam meint, sie solle sich einfach zusammenreißen. Wie gut, dass die etwas eigenwillige Nachbarin Hildegard eine starke Schulter anbietet.

Aus meiner Sicht sind Jessicas Panikattacken, ihre Gedanken und Gefühle sehr realistisch und nachvollziehbar dargestellt. Wie sie versucht, einfach weiterzumachen wie bisher, sich selbst nicht versteht, die Symptome ignorieren möchte. Auch Miriam wirkt mit ihren Reaktionen wie ein echter Teenager. An mancher Stelle kam mir die Handlung um die Angststörung etwas zu konstruiert vor. Gleichzeitig bleibt die Geschichte eher an der Oberfläche, hätte durch das Thema aber das Potential zu mehr gehabt. Durch den sehr angenehmen, leicht zu lesenden Schreibstil, die Nebencharaktere und die Reise kann das Buch trotzdem gut unterhalten.

Fazit: Nach „Überleben ist ein guter Anfang“ hat Andrea Ulmer hier wieder einen soliden Roman vorgelegt, der nicht unbedingt im Gedächtnis bleibt, aber durchaus lesenswert ist.

Veröffentlicht am 08.10.2018

Hervorragende Umsetzung vieler aktueller, tlw. unpräsenter Problematiken

0 0

"Solange wir uns haben" handelt von Jessica und ihrem - nennen wir es mal - Umgang mit ihren plötzlich aufgetauchten Panikattacken. Jessica ist alleinerziehend und voll berufstätig in der Werbebranche, ...

"Solange wir uns haben" handelt von Jessica und ihrem - nennen wir es mal - Umgang mit ihren plötzlich aufgetauchten Panikattacken. Jessica ist alleinerziehend und voll berufstätig in der Werbebranche, Stressfaktoren sind somit vorprogrammiert. Ihr Psychater rät ihr, sich mit ihren Stressfaktoren auseinander zu setzen und diese zu beseitigen, bzw. zu besänftigen. Leichter gesagt als getan!

In Ihrem Roman greift die Autorin Andrea Ulmer so viele Themen auf, die ich anhand der Leseprobe und dem Klappentext nicht erwartet hätte - und sie begeistert und überzeugt mich mit der Umsetzung völlig! So thematisiert Ulmer u.a. die ständige Angst der Arbeitnehmer, dass man springen muss, wenn der Arbeitgeber ruft, damit man seinen Job nicht verliert. Der Angst um den Job folgt dann die Angst um Geldprobleme, den Verlust des Hauses, die Sorge, dass man alleinerziehend der Tochter nicht mehr genügend bieten kann. Insbesondere die letzte Sorge wird bei Jessica noch dadurch verstärkt, dass der - zuvor selbst an Burnout erkrankte und nun in Brasilien lebende - Exmann und Vater gerne dazu bereit ist die Tochter bei sich aufzunehmen. Als diese dann auch noch vorzeitig nach Brasilien aufbricht, tritt für Jessica der schlimmste Fall ein. Gemeinsam mit ihrer Nachbarin (und gleichzeitig neuen besten Freundin - auch, wenn sie sich dieses nicht eingestehen möchte -), bricht sie kurzerhand nach Brasilien auf - Stressfaktoren und Panikattacken somit vorprogrammiert! Zum Glück ist ihre Freundin quasi Experte durch eigene Erfahrung und kann Jessica wundervoll unterstützen! In Brasilien selbst verarbeitet die Autorin auf wunderbare Art und Weise das Thema Umweltschutz.

Jessica verfolgt das Ziel, ihre Tochter zurück zu sich zu holen. Hier wird die Beziehung zwischen Mutter und Tochter auf eine harte, aber doch notwendige Probe gestellt. Ganz nebenbei wird auch noch die heutige Abhängigkeit von der ständigen Erreichbarkeit thematisiert.

Alles in allem für mich ein sehr gut geschriebener Roman, manche Dinge sind hervorsehbar, aber doch auf tolle Art und Weise gelöst. Die vielen versteckten Themen fand ich super, da hierbei eine gute Tiefe entsteht. Für mich volle 5/5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 13.09.2018

Angst hat viele Gesichter

0 0

Jessica Hanser führt ein ganz normales Leben: sie ist 42 Jahre alt, alleinerziehend und berufstätig. Doch plötzlich trifft es sie wie ein Keulenschlag. Sie bekommt Panikattacken und kann kein Auto mehr ...

Jessica Hanser führt ein ganz normales Leben: sie ist 42 Jahre alt, alleinerziehend und berufstätig. Doch plötzlich trifft es sie wie ein Keulenschlag. Sie bekommt Panikattacken und kann kein Auto mehr fahren. Zunächst verdrängt sie die Symptome und will die neue Krankheit nicht wahr haben. Ihre Tochter Miriam zeigt keinerlei Verständnis und meint nur, dass sie sich zusammenreißen soll. Miriam reißt schließlich aus, zu ihrem Vater nach Brasilien.
Jessica will ihre Tochter zurück haben und reist ihr nach. Von der eigenartigen Nachbarin - der Katzenfrau - bekommt sie unerwartet Hilfe.

Das Cover mit den leuchtenden Farben und den Blumen lässt nicht auf so ein ernstes Thema schließen. Der Schreibstil war gut, die Charaktere gut getroffen.

Veröffentlicht am 07.09.2018

Hirngrippe

0 0

Zum Inhalt:
Als Jessica plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Doch Hilfe ...

Zum Inhalt:
Als Jessica plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Doch Hilfe naht von unerwarteter Stelle.
Meine Meinung:
Ich muss meine Meinung über dieses Buch tatsächlich zweiteilen. Den Schreibstil fand ich sehr gut und auch sehr gut lesbar. Die Beschreibungen zu der Angststörung gefiel mir gut und halte ich auch für recht realistisch. Man kann sich einfach sehr gut hinein versetzen und das hat mir wirklich gut gefallen. Auch die Protagonisten waren mir sympathisch. Gerade auch die schrullige Hildegard. Was mir gar nicht so gut gefallen hat, war die Story an sich. Die war irgendwie reichlich hanebüchen und wenig glaubhaft. Ja, es ist ein Roman und kein Tatsachenbericht, aber mir gefallen Bücher einfach besser, wenn ich mir die Geschichte ein wenig realistisch erscheint.
Fazit:
Gut geschrieben, Story so lala.

Veröffentlicht am 02.09.2018

Unrealistische Handlung!

0 0

Nachdem ihr Exmann Thomas nach Brasilien ausgewandert ist, erzieht Jessica Hanser ihre 16 jährige Tochter Miriam alleine. Arbeit, Kind, Haus … es wird Jessica alles zu viel und sie wird krank geschrieben. ...

Nachdem ihr Exmann Thomas nach Brasilien ausgewandert ist, erzieht Jessica Hanser ihre 16 jährige Tochter Miriam alleine. Arbeit, Kind, Haus … es wird Jessica alles zu viel und sie wird krank geschrieben. Nachdem ihr Chef Leonard Badner immer wieder anruft, damit Jessica schnell was für die Firma erledigt, hat Miriam genug und reist Hals über Kopf zu ihrem Vater nach Brasilien. Jessica reist zusammen mit Nachbarin Hildegard nach, um ihre Tochter zurück nach Hause zu holen.

Eigentlich wird auf dem Klappentext erwähnt, dass Jessica unter Panikattacken leidet. Ich habe beruflich mit Menschen mit Angsterkrankungen zu tun, und was die Autorin hier als Angsterkrankung hinstellt, ist lächerlich. Zu Beginn hat Jessica eine Panikattacke beim Autofahren, kann jedoch danach problemlos in dem Auto bei der Nachbarin mitfahren, aus dem Haus gehen, mit dem Rad einkaufen fahren, Garten und Haushalt erledigen usw. Es gibt keine Angsterkrankungen, die nach Bedarf ein und ausgeknipst werden können, wie bei Jessica. Und genau so stellt die Autorin das hin. Denn über sehr weite Teile der Geschichte merkt man Jessica nichts mehr an. Sie denkt zwar ab und zu über ihre gesundheitliche Probleme nach, ist krank geschrieben und geht zu einem Therapeuten. Ob sie Medikamente nimmt, bleibt das ganze Buch über offen, das wird erst ganz zum Schluss mal erwähnt. Statt an sich zu arbeiten, ist immer jemand anderer schuld an ihrer (scheinbaren) Krankheit. Der Chef….der Exmann…. die Tochter…der Job und die Kollegen … das Leben! Die Figur Jessica ist so charakterisiert, dass man ihr ihre Krankheit einfach nicht abnimmt. Was hier als Angsterkrankung hingestellt wird, ist ein Hohn für alle, die tatsächlich darunter leiden!
Das ist die erste Baustelle in diesem Buch. Die zweite ist die Handlung, die einfach unrealistisch ist. Krankgeschrieben wegen Angststörung? Jessica fliegt, nach einigen Aussetzern, die nicht sehr überzeugend beschrieben wurden, nach Brasilien. In Brasilien durchsucht Jessica eine halbe Stunde die Schränke und das Bad ihres Hotelzimmerchens ( O Ton Autorin) nach einer Decke, weil sie friert. Eine halbe Stunde in einem Minizimmer? Ernsthaft? Da hat wohl der Lektor gepatzt. Dann haut ihre 16 jährige Tochter in Brasilien aus dem Haus des Vaters ab. Jessica sieht durch das Fenster, das sie wegrennt. Eilt ihr nach und tritt in was Nasses. Und was macht Jessica? Geht zurück, zieht sich Schuhe an und sorgt erst dafür, dass jemand zu den jungen Katzen schaut, die sie zu beaufsichtigen hat. Gibt sogar noch Anweisungen "den Kätzchen" den Bauch zu massieren, damit sie ihr Geschäft erledigen können". Und rennt erst danach wieder nach draussen um ihre Tochter zu suchen. Und ist erstaunt, dass diese verschwunden ist. Das ist doch abstrus!
Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, ebenso die Charakterisierung der Figuren. Jede bleibt in den für sie vorgesehenen Bahnen, leider entweder nicht überzeugend und unsympathisch wie Jessica oder klischeehaft wie der " böse" Exmann, der eigentlich ganz nett ist, jedoch immer wieder von Jessica runter gemacht wird. Die einzige vernünftige und überzeugende Figur ist die 16 jährige Miriam, die vor ihrer egoistischen Mutter nach Brasilien flieht.
Ich kann kaum glauben, dass ich dieses Buch tatsächlich zu Ende gelesen habe. Eigentlich wollte ich wissen, ob Jessica ihre Erkrankung überwindet. Hier sollten wohl einige Therapeuten mal über die Bücher, denn die Heilung ist einfacher als man denkt. Man muss einfach dazu nach Brasilien fliegen...