Cover-Bild Solange wir uns haben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 300
  • Ersterscheinung: 10.08.2018
  • ISBN: 9783548290409
Andrea Ulmer

Solange wir uns haben

Panik kann auch eine Chance sein

Jessica Hanser, 42, dachte eigentlich, sie hätte ihr Leben als alleinerziehende, berufstätige Mutter im Griff. Aber als sie plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Hilfe bekommt Jessica stattdessen von unerwarteter Seite: Ihre Nachbarin Hildegard, die mit 30 Katzen in einem Haus lebt, wird Jessica zur Freundin in schweren Zeiten. Sie zeigt ihr, dass scheue Katzen und kratzbürstige Teenager sich gar nicht so unähnlich sind. Und dass eigentlich jeder ein bisschen verrückt ist. Doch als Miriam plötzlich wegläuft, ist Jessica panisch wie nie zuvor. Wird sie es schaffen, ihre Krankheit zu überwinden und ihre Tochter zurückzuholen? Ein warmherziger Roman, der zeigt, dass es sich lohnt, seine eigenen Ängste zu überwinden - so schwer das manchmal auch sein mag .

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2018

Es kann jeden treffen

0 0

Solange wir uns haben ist mein zweites Buch von Andrea Ulmer und auch dieses Mal greift sie wieder ein ernstes Thema auf: Panikattacken

Zum Inhalt:
Jessica dachte eigentlich, dass sie ihr Leben im Griff ...

Solange wir uns haben ist mein zweites Buch von Andrea Ulmer und auch dieses Mal greift sie wieder ein ernstes Thema auf: Panikattacken

Zum Inhalt:
Jessica dachte eigentlich, dass sie ihr Leben im Griff hat. Vom Mann wegen eines Burn-Outs verlassen bestreitet sie ihr Leben gemeinsam mit ihrer Tochter. Ihre Arbeit in der Werbeagentur füllt sie komplett aus. Doch dann erleidet sie Panikattacken, die sogar dazu führen, dass sie kein Auto mehr fahren kann. Krankgeschrieben arbeitet sie trotzdem von zuhause aus weiter und stürzt so in ein weiteres Dilemma. Ihre Tochter kann sie absolut nicht verstehen und haut Hals über Kopf nach Brasilien zu ihrem Vater ab. Jessica beginnt zu kämpfen, denn ihre Tochter ist das Wichtigste für sie. Unterstützt wird sie von ihrer Nachbarin, die sie immer für sonderbar gehalten hat. Gemeinsam reisen sie nach Brasilien und ein Abenteuer beginnt.

Andrea Ulmer ist wieder ein gutes Buch gelungen. Auch wenn es in dem Buch um ein für mich sehr wichtiges und ernstes Thema geht, wird diese Geschichte einfach sehr schön erzählt und ist auch noch ein wenig humorvoll dazu. Jessica kommt als eine sympathische Frau herüber und ich denke jede Frau hat sich ein wenig in ihr gefunden. Denn oft ist es doch so, dass alles andere wichtiger ist und wir immer versuchen allen es recht zu machen, uns dabei aber völlig vergessen. Wo das hinführen kann wird uns hier vor Augen geführt. Dieses Buch hat mich definitiv zum Nachdenken gebracht.

Hervorheben möchte ich hier auch noch das wunderschöne Cover, das ich total toll und einladend finde.

Mir hat dieses Buch gut gefallen und ich hoffe ich kann mir einiges zu Herzen nehmen.

Veröffentlicht am 18.08.2018

Hirngrippe

0 0

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen.
Jessica in der Werbebranche tätig, alleinerziehend mit einer 16jährigen Tochter bekommt plötzlich Panikattacken. Sie kann nicht mehr Auto fahren, ...

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen.
Jessica in der Werbebranche tätig, alleinerziehend mit einer 16jährigen Tochter bekommt plötzlich Panikattacken. Sie kann nicht mehr Auto fahren, nicht mehr arbeiten. Trotz ärztlicher Hilfe versucht sie die Krankheit zu ignorieren. Hilfe und Zuspruch bekommt sie von ihrer Nachbarin mit der sie sonst nie Kontakt hatte, Hildegard, Katzenfrau genannt. Dann ist plötzlich Tochter Miriam verschwunden.
Bis hierhin war das Buch nett zu lesen. Aber dann schrammte das Meiste an der Realität vorbei. Jessica macht sich schnellstens auf den Weg nach Brasilien, trotz Krankschreibung, wo ihr doch sonst die Arbeit so wichtig ist. Sogar Hildegard begleitet sie, hat plötzlich Ersatz für ihre Katzenpflege gefunden. In Brasilien werden dann Katzenkinder tagelang im Karton hin und her gekarrt. Jeder der einmal junge Katzen großgezogen hat, weiß das geht gar nicht. Ein grober Fehler: Werden von Morena mit den Worten verabschiedet "Bis in 2 Tagen", sitzen nach einer Woche allerdings immer noch auf dem Baum.
Am besten gefiel mir die Figur der Hildegard. Egal was die Leute reden oder denken, sie geht ihren Weg. Mit Humor und Freundschaft versucht sie Jessica auf den richtigen Weg zu bringen. Die Baumrettung setzte dann dem Ganzen die Krone auf.
Für mich kam das Hauptthema Panikattacken zu kurz, hatte mir mehr davon versprochen. Schade, dabei hatte es so gut begonnen.

Veröffentlicht am 17.08.2018

Sehr rührende Geschichte. Es kann jeden treffen.

0 0

Dieses Buch habe ich auf Basis einer Vorableserunde erhalten. Dies beeinflusst nicht meine Meinung.

Darum geht es :
Jessica ist eine junge, alleinerziehende Mutter, die von Panikattacken geplagt und immer ...

Dieses Buch habe ich auf Basis einer Vorableserunde erhalten. Dies beeinflusst nicht meine Meinung.

Darum geht es :
Jessica ist eine junge, alleinerziehende Mutter, die von Panikattacken geplagt und immer wieder von diesen auf die Probe gestellt wird.
Beginnen tun diese beim Autofahren, bis Jessicas Leben komplett von ihrer Krankheit beeinflusst wird.
Ihre Tochter Miriam steht Jessica eher trotzig gegenüber und meint, sie sollte sich zusammenreißen.
Schnell fühlt sich Miriam von der Krankheit ihrer Mutter überfordert und sucht Schutz bei ihrem Vater in Brasilien.
Auf Jessica kommt eine abenteuerliche Reise zu, in der sie versucht, ihre Tochter für sich zurück zu gewinnen.
Nebenbei lernt sie die verrückte Katzenfrau, ihre Nachbarin kennen, die sie auf ihrer Reise unterstützt und ihr mit ihrer Lebenserfahrung zur Seite steht.

Meine Meinung :
Da ich selbst von einer Angststörung betroffen bin und mich da super hinein versetzen kann, hat mich das Buch total berührt. Direkt mit der Anfangsszene im Auto kann ich mich super identifizieren und konnte gleich positiv gestimmt ins Buch starten.
Die Geschichte ist eine Mischung aus Drama, Spannung, Emotionen und auch Humor. Das macht das Lesen sehr abwechslungsreich.
Besonders haben mir die emotionalen Stellen gefallen, die mich auch zum Lesen des Buches bewegt haben. Ich mag es, über Dinge zu lesen, die mich selbst betreffen. Dazu habe ich einen direkten Bezug und fühle mich immer mit den Charakteren verbunden.
Hier fand ich die verrückte Katzenfrau sehr toll. Ihre Lebensweisheiten und ihr Humor haben das Buch zu etwas ganz besonderem gemacht.
Miriam ist eine sehr spezielle Persönlichkeit, ich kann ihr Handeln nicht direkt nachvollziehen, aber das muss man ja auch nicht immer.
Dafür kann ich Jessica umso besser verstehen und ich hatte oft das Gefühl, als wäre ich an ihrer Stelle und als hätte ich das Buch geschrieben.
Das macht für mich ein gutes Buch aus und ich kann es definitiv weiter empfehlen.

Wem würde ich das Buch empfehlen?
Auf jeden Fall jedem, der sich mit einer Angststörung identifizieren kann und auch denen, die mehr über die Krankheit erfahren wollen. Eigentlich ist es ein Buch, das für jeden lesbar ist, weil es zum einen aufklärend und zum anderen sehr rührend geschrieben ist.
Ich denke, jeder aufmerksame Leser wird von dieser Geschichte begeistert sein.

Veröffentlicht am 16.08.2018

Panikattacken ... es kann JEDEM passieren ...

0 0


Andrea Ulmer „Solange wir uns haben“ Ullstein Verlag

Zum Inhalt :
Jessica Hansen - alleinerziehend und berufstätig mit einer kratzbürstigen Teenietochter und einem mehr als nervigen Chef bekommt plötzlich ...


Andrea Ulmer „Solange wir uns haben“ Ullstein Verlag

Zum Inhalt :
Jessica Hansen - alleinerziehend und berufstätig mit einer kratzbürstigen Teenietochter und einem mehr als nervigen Chef bekommt plötzlich Panikattacken die dazu führen dass sie nicht mehr Autofahren kann. Dies ist natürlich in dem Kaff in dem Sie lebt nicht einfach und auch Ihre Tochter findet das ganze „blöd“.

Die Autorin hat die Angsterkrankung eines Familienmitgliedes in Romanform verarbeitet.
Jessicas Erkrankung wurde sehr offen und ausführlich erzählt, auch wie sie sich immer von jedem unterbuttern und benutzen hat lassen lässt sehr bald erahnen, weswegen sie diese Attacken bekommen hat.
Da wäre ihr Exmann, der seinen Burn out einfach als Grund genommen hat, sie und ihre Tochter zu verlassen. Ihre pubertierende - teilweise sehr egoistische - Tochter Miriam, die auch mit der Situation überfordert ist. Und zu allem Überfluss auch noch Ihre Arbeitsstelle mit Ihrem unverschämten und fordernden Chef.

Gott Sei Dank ist da auch Hildegard, die seltsame und komische Katzenfrau. Mit der Zeit freunden sie sich an und Jessica erfährt auch von Hildegards schwierige Vergangenheit. Die Katzenfrau hilft Jessica auf ihre kauzige Art und begleitet sie nach Brasilien um ihre Tochter wieder zurückzuholen. Bei dieser Mission lernt Jessica nicht nur neue Freunde kennen, sie begibt sich mit Ihrer Tochter auch auf eine Rettungsaktion eines Regenwaldbaumes und lernt dabei auch Ihre Attacken zu hinterfragen und mit ihrer Hirngrippe umzugehen.

Zuerst dachte ich, Panikattacken… die bekommt doch nicht Jeder. Aber nachdem ich in das Leben von Jessica eingetaucht bin wird mir bewusst: Es gibt wohl im Leben eines jeden Menschen irgendwo einen Herrn Badner , einen Thomas oder auch eine Miriam die einem alle Kraft rauben und in so eine Attacke bringen. (und nein, nicht immer ist das Problem in der Kindheit zu suchen)
Dieses ernste Thema wird feinsinnig und berührend erzählt und regt zum Nachdenken an.

Meine Lieblingsfiguren waren Paolo (der brasilianische Jack Sparrow) und die Katzenfrau Hildegard die mich mit ihren Aussagen so manches mal schmunzeln liess und ein anderes mal nachdenklich zurückgelassen hat.
Positiv erwähnen möchte ich auch die Schriftgröße des Buches sie ist etwas grösser gehalten was das lesen sehr flüssig macht.

Mein Fazit:
Die Autorin hat mit „Solange wir uns haben“ ist eine berührend geschriebene, nachvollziehbare aber auch amüsante und flüssig zu lesende Geschichte zu dem ernsten Thema Panikattacken abgeliefert.
Auch wenn das Buch sehr abrupt endet - von mir eine ganz klare Leseempfehlung für diesen Sommer mit 4,5 Sternen.

Veröffentlicht am 15.08.2018

Tolle Lesestunden

0 0

Inhalt
Panik kann auch eine Chance sein

Jessica Hanse, 42, dachte eigentlich, sie hätte ihr Leben als alleinerziehende, berufstätige Mutter im Griff. Aber als sie plötzlich Panikattacken bekommt, kann ...

Inhalt
Panik kann auch eine Chance sein

Jessica Hanse, 42, dachte eigentlich, sie hätte ihr Leben als alleinerziehende, berufstätige Mutter im Griff. Aber als sie plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Hilfe bekommt Jessica stattdessen von unerwarteter Seite: Ihre Nachbarin Hildegard, die mit 30 Katzen in einem Haus lebt, wird Jessica zur Freundin in schweren Zeiten. Sie zeigt ihr, dass scheue Katzen und kratzbürstige Teenager sich gar nicht so unähnlich sind. Und dass eigentlich jeder ein bisschen verrückt ist. Doch als Miriam plötzlich wegläuft, ist Jessica panisch wie nie zuvor. Wird sie es schaffen, ihre Krankheit zu überwinden und ihre Tochter zurückzuholen? Ein warmherziger Roman, der zeigt, dass es sich lohnt, seine eigenen Ängste zu überwinden - so schwer das manchmal auch sein mag.


Meinung

Ich bin positive überrascht mich hat das Buch richtig gefesselt , Die Geschichte von Jessica und Miram wahr so toll dargestellt , sie hatten Höhen und tiefen die sie bewältigen musste,
das Cover ist unheimlich schön ich liebe blau und mit Den Blumen ist es ein richtiger eyecatcher , der Scheinstiel der lieben Andrea Ulmer was flockig leicht und super angenehm zu lesen , Die Handlung ist mitreißend und sehr Dramatisch Jessica muss viel durch machen , an ihrer Seite eine Verrückte Katzenfrau die sich aber als Retter in der Not dargestellt ich finde den Roman und den Inhalt sehr gelungen , es regt zum nachdenken an .


Fazit
Mich hat das Buch mehr mals zur berührt ich sage daher das es für mich ein Must read ist und lege es daher jedem ans Herz