Profilbild von kati-katharinenhof

kati-katharinenhof

Lesejury Profi
offline

kati-katharinenhof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kati-katharinenhof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2017

Außergewöhnlich und berührend

Die Tänzerin von Paris
1 0


Wenn die Erinnerungen ans Tageslicht kommen und so greifbar werden, wird eine Geschichte daraus, die einen nicht mehr los lässt....

Lucia Joyce besucht die Praxis von Dr. Carl jung, um endlich ihrer ...


Wenn die Erinnerungen ans Tageslicht kommen und so greifbar werden, wird eine Geschichte daraus, die einen nicht mehr los lässt....

Lucia Joyce besucht die Praxis von Dr. Carl jung, um endlich ihrer Melancholie auf den Grund zu gehen. Sie kann sich nicht wirklich öffnen, aber ihre Erinnerungen übermannen sie und so nach und nach wird für mich als Leser ein Bild geformt, dass ich nur schwer begreifen kann.

Paris ist die Heimat ihres Herzens, hier fühlt Lucia sich wohl. Ihre Leidenschaft zum Tanz würde sie gerne nutzen, um darauf eine Karriere aufzubauen. Ihre Familie hat da aber entschieden etwas dagegen und hält die Hand darauf, die Zügel sind so straff gespannt, dass ihr quasi die Luft zum Atmen fehlt.
Dann tritt Samuel Beckett in ihr Leben und ihr Herz fängt Feuer. Lucia möchte Samuel heiraten, nicht nur aus Liebe, sondern auch, um endlich dem goldenen Käfig zu entfliehen und ihren Eltern so ein Schnippchen zu schlagen. Doch weit gefehlt - auch hier spielen die Eltern wieder Schicksal und zerstören alle Hoffnungen und Träume ihrer Tochter.

Beim Lesen der Lebensgeschichte von Lucia Joyce habe ich eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Der Vater ein Künstler, der seine Tochter als Muse "missbraucht" und sie so von sich abhängig macht. Sein Buch "Work in Progress" ist ein Fass ohne Boden und fesselt so seine Tochter jahrelang an ihn. Irgendwie scheint sie ja auch stolz darauf zu sein, aber wirklich glücklich ist sie auch nicht.

Die Mutter habe ich gefressen - eine alte Bissgurrn, die nur nörgelt und ihrer Tochter das Leben unnötig schwer macht. Auch der Lebensstil der Familie hat mich unendlich aufgeregt - nichts haben, aber mit dem Geld anderer Leute auf dicke Hose machen...grmpf, da geht mir der Hut hoch.

Die Geschichte von Lucia hat mich berührt, schockiert, beschämt und betroffen gemacht. Die Schilderungen von Abbs geben der Lebensgeschichte den Atem, die sie braucht, um endlich ans Licht zu gelangen.

Dieses außergewöhnliche Buch wird noch lange in mir nachklingen, denn die Geschichte ist ungewöhnlich, traurig und hat es verdient, von vielen gelesen zu werden.


Ein dickes Dankeschön geht an den Verlag, der mir über NetGalley dieses kostenfreie Rezi-Exemplar zu Verfügung gestellt hat

Veröffentlicht am 23.04.2017

Völlig am Thema vorbei - ich hatte etwas ganz anderes erwartet und bin total enttäuscht :-(

Der verschwundene Brief
1 0

Noch nie ist es mir so schwer gefallen, eine Bewertung für ein Buch zu schreiben.


Angefangen hat es mit dem Klappentext, der mich mich auf den ersten Blick vollkommen begeistert hat.
Wuppertal 2016. ...

Noch nie ist es mir so schwer gefallen, eine Bewertung für ein Buch zu schreiben.


Angefangen hat es mit dem Klappentext, der mich mich auf den ersten Blick vollkommen begeistert hat.
Wuppertal 2016. Die 19-jährige Judith findet auf dem Familien-Dachboden einen alten Brief, der an ihren gefallenen Urgroßonkel adressiert wurde. Leider ist er in Geheimschrift verfasst. Nur mühsam gelingt es ihr, ihn zu entschlüsseln. Doch die Mühe lohnt sich: Ein jüdischer Freund des Urgroßonkels berichtet darin vom Versteck des Familienschatzes, den er vor den Nazis in Sicherheit bringen konnte. Bald weckt das Schriftstück Begehrlichkeiten, die nicht nur Judiths Zuhause zu entzweien drohen. Auch die Profi teure der Vertreibung der jüdischen Familie bekommen Wind davon, und ein gefährliches Katz- und Mausspiel beginnt …

Eine spannende Familiengeschichte rund um ein dunkles Geheimnis. Der neue Roman von Eckart zur Nieden.

Diese Beschreibung hörte sich nach einer tollen Geschichte rund um die dunkelste Vergangenheit Deutschlands an und ich war gerne bereit, hinter die Kulissen zu schauen.

Was mich dann beim Lesen stutzig machte, war, dass die Geschichte nicht in Wuppertal sondern in Kassel spielte und nicht eine 19-jährige Judith sondern eine wesentlich ältere Hannah den Brief auf dem Dachboden fand.

Die Entschlüsselung des Codes war mir, ehrlich gesagt, viel zu kompliziert und ich bin bis zum Schluss nicht hinter den Code gekommen. Beim Lesen der Dechiffrierung war ich so verwirrt, dass ich aufgehört habe, diesem Wirrwarr zu folgen.

Auch erfahre ich leider überhaupt nichts vom Briefeschreiber Daniel - er erscheint als Schatten, als Randfigur und seine Geschichte als verfolgter jüdischer Junge bleibt im Verborgenen.

Vielmehr geht es hier im die Geschichten der Gegenwart - ein Kredithai treibt sein Unwesen, Verfolgung von muslimischen Frauen wg Familienschade, Suizid wegen Depressionen, etc

Das hat in meinen Augen nichts, aber auch rein gar nichts mit der im Klappentext angedeuteten Geschichte zu tun. In der Schule wurde unter dem Aufsatz stehen - Thema verfehlt..
..
Ich bin vielleicht mit völlig falschen Erwartungen an dieses Buch herangegangen - meine Enttäuschung ist unendlich groß, da ich leider keinen Zugang zum Buch und der nicht vorhanden Geschichte in der Geschichte gefunden habe.

Veröffentlicht am 25.03.2017

Krimi und Restaurantführer in einem - nicht ganz mein Ding

Liebesgrüße aus Meißen
1 0

Normalerweise mag ich Krimis mit Lokalkolorit und da ich Peter Braukmann und seinen Privatermittler Steffen Schröder noch nicht kannte, ganz gespannt auf eine neue Geschichte.


Im idyllischen Meißen verendet ...

Normalerweise mag ich Krimis mit Lokalkolorit und da ich Peter Braukmann und seinen Privatermittler Steffen Schröder noch nicht kannte, ganz gespannt auf eine neue Geschichte.


Im idyllischen Meißen verendet ein kleiner Chihuahua an Christal Meth - tragisch und es bleibt die Frage, wie die Droge in den armen kleinen Hund gekommen ist.
Das ruft Steffen Schröder auf den Plan und ich lerne einen Ermittler kenne, der großen Wert auf gute Kleidung, gutes Essen und Trinken legt und zudem noch Karl May liest, wenn es ihm langweilig wird.


Seine Ermittlungen führen Steffen Schröder über Dresden nach Prag ins Rotlicht Milieu und dort  gibt es weitere Opfer.
 
Was anfangs nach einem spannendem Plot aussah, wurde schnell zu einem Krimi mit eingebauten Restaurantführer - ich fand das alles sehr deplatziert und es drängte die eigentliche Geschichte in den Hintergrund. Schade, dass man den armen Steffen Schröder hier so verwurstet hat.


Ich habe auf die augenzwinkernden Stellen im Buch so sehr gehofft, ein Spannungsbogen war ab und an vorhanden, aber irgendwie sprang der Funke nicht über. Die Wortwahl und die Satzstellung hat ich manchmal stutzig gemacht und ein wenig ratlos zurückgelassen.


Schade, das war ein netter Versuch, der mich nicht wirklich vom Hocker gerissen hat.


Veröffentlicht am 25.03.2017

Wunderschönes modernes Märchen über eine starke Frau, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt

Der Himmel über Ceylon - Roman
1 0

Linda Cuir hat mit diesem wundervollen modernen Märchen ein Buch geschaffen, dass mich von der ersten Seite an begeistert hat.

Im Ceylon der 1960er Jahre begegne ich Anjali, einer Teepflückerin, die zwar ...

Linda Cuir hat mit diesem wundervollen modernen Märchen ein Buch geschaffen, dass mich von der ersten Seite an begeistert hat.

Im Ceylon der 1960er Jahre begegne ich Anjali, einer Teepflückerin, die zwar ein halbwegs glückliches, jedoch sehr entbehrungsreiches Leben auf einer Teepflückerplantage führt.
Das Schicksal meint es anfangs überhaupt nicht gut mir ihr und sie muss Demütigungen, Misshandlungen und Vergewaltigungen ertragen - doch es wäre nicht Anjali, deren Geist und Verstand sie immer wieder aus scheinbar ausweglosen Situationen rettet.
Nach einigen Irrungen und Wirrungen, die ihr das Leben bietet, findet sie Gefallen an der Herstellung von Muschelketten und damit beginnt ein neuer Abschnitt in ihrem Leben-  sie schafft den Absprung aus Ceylon und beginnt in London ein neues Leben.
Geprägt von Erfolgen als Fotomodell, Schmuckhändlerin und Modeschöpferin ist der letzte Teil der Geschichte, der mir immer wieder zeigt, dass es sich, trotz herber Rückschläge, lohnt, ein Ziel vor Augen zu haben und nach vorne zu schauen.

Durch die wirklich wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, den sehr lebensnahen Charakteren mit allen Ecken und Kanten und nicht zuletzt dem Einfallsreichtum der Autorin wurde ich in eine wunderschöne Geschichte entführt, die mich auf der einen Seite nachdenklich und wütend, gemacht hat., auf der anderen Seite war da immer die Hoffnung und die Zuversicht, dass Anjali ihren Weg gehen wird.

Mein Dank geht an Linda Cuir, die mich mit ihrem Buch Teil von Anjalis Leben werden ließ. Sie hat mich mit auf eine Reise durch Anjalis Leben genommen, die mich sehr berührt hat.

Veröffentlicht am 12.03.2017

Wunderschöne Liebesgeschichte, die zum Träumen verführt

Wasser, Wind und Weite
1 0

Lena muss leider feststellen, dass ihre Liebe zu Robert sprichwörtlich auf Sand gebaut war- sie wurde von ihm benutzt, belogen und er hat mit ihren Gefühlen gespielt. Sie war eine kleine Affäre für ihn.

Als ...

Lena muss leider feststellen, dass ihre Liebe zu Robert sprichwörtlich auf Sand gebaut war- sie wurde von ihm benutzt, belogen und er hat mit ihren Gefühlen gespielt. Sie war eine kleine Affäre für ihn.

Als sie das leider erkennen muss, flüchtet sie vor ihrem alten Leben und ein Stück auch vor sich selbst auf die Insel Wangerooge und muss erkennen, dass ein Ende auch ein neuer Anfang sein kann.

Die herzlichen Inselbewohner, allen voran Wiebke mit ihrer Pension, geben Lena sofort das Gefühl, einer der ihren zu sein und Lena fühlt sich heimisch.

Dann gibt es auch noch Dierk, den Meeresbiologen, der sich langsam aber sicher eine Platz in Lenas Herzen erobert.

Die Autorin schildert das Leben der Inselbewohner so anschaulich, so dass ich gleich Lust bekomme, die Koffer zu packen und meine nächsten Urlaub dort zu verbringen. Auch wird in diesem Buch der Umweltschutz des Wattenmeeres angesprochen, was aber in keinster Weise oberlehrerhaft oder gar mit erhobenen Zeigefinger passiert. Die Hinweise fließen alle schön stimmig in die Geschichte mit ein und machen somit auf nachhaltige Weise mir bewusst, dass ich auch einen Teil zum Umweltschutz beitragen kann.


Ich habe das Buch innerhalb von drei Stunden gelesen, weil ich so fasziniert  von der Geschichte war, die so liebevoll geschrieben ist.
Einfach eine wunderschöne romantische Geschichte zum Abtauchen und Wegträumen.


Folgender Spruch passt noch sehr gut zu diesem Buch:


Von Zeit zu Zeit aufbrechen aus dem Selbstverständlichen,
das Gewohnte eintauschen gegen das unbekannte.
Neue Ufer entdecken, neue räume betreten,
dem Leben auf der Spur bleiben.


Katja Fiona Graf hat es geschafft, diesen Spruch in ihrem Buch hervorragend umzusetzen - dickes Kompliment dafür !.