Profilbild von kati-katharinenhof

kati-katharinenhof

Lesejury Star
offline

kati-katharinenhof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kati-katharinenhof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2019

Cosy-Crime am ligurischen Meer

Mord al Mare
0


(0)

Mantonis haben Sack und Pack ins Auto gestopft und verbringen ihren wohlverdienten Sommerurlaub am ligurischen Meer. Doch irgendwie scheint hier der Wurm drinnen zu sein, denn kaum angekommen, pustet ...


(0)

Mantonis haben Sack und Pack ins Auto gestopft und verbringen ihren wohlverdienten Sommerurlaub am ligurischen Meer. Doch irgendwie scheint hier der Wurm drinnen zu sein, denn kaum angekommen, pustet jemand dem wirklich unsympathischen Hotelmanager das Licht aus. Der ortsansässige Commissario verdächtigt ausgerechnet Ernesto und das ruft beim Mantoni-Clan großen Protest hervor. Ganz klar, Stefano muss ran und schon bald weiß dieser nicht mehr, wo hinten und vorne ist, wem er vertrauen kann und das schließt auch seine geliebte Carlina mit ein...

Beate Boeker verpackt in ihrem 5. Fall Humor, Urlaubsfeeling und Spannung auf äußert amüsante Art und Weise. Mantonis reißen wie gewohnt den Fall mit ihrer liebenswert chaotischen Art an sich und ermitteln auf eigenen Faust, was das Zeug hält.
Allein schon, wie Tante Violetta ganz zu Beginn das Zepter in der Hand hält und mit ihrer nächtlichen Beschallung ihren Willen durchsetzt, sucht ihresgleichen. Diese Frau weiß, wie man mit Ideenreichtum und festem Willen auch noch im hohen Alter ans Ziel kommt
Ansonsten läuft alles wie gewohnt chaotisch, unblutig und trotzdem spannend ab. Die Ermittlungen sind für den Leser mitzuverfolgen, locken auf die ein oder andere falsche Fährte und sorgen so für Abwechslung und Kurzweil. Die liebgewonnenen Figuren bewegen sich routiniert in den Szenen und sorgen so für hohen Wiedererkennungswert. Es ist fast so, als wäre man ein Mitglied der Mantonis und erlebt all die Abenteuer mit. Dazu noch die wunderschöne ligurische Landschaft und das Glitzern des Meeres - fertig ist ein Urlaubskrimi, der Spaß macht und für gute Unterhaltung sorgt

Veröffentlicht am 18.08.2019

Abstoßénd und menschenverachtend - ein absoluter Reinfall

Die Gärten von Monte Spina
0

Toni ist eigentlich mit Leib und Seele Gärtnerin, doch nach dem Tod ihres geliebten Ehemannes erscheint ihr selbst die bunte Blumenwelt grau und schattig. Da bekommt sie ein verlockendes Angebot - sie ...

Toni ist eigentlich mit Leib und Seele Gärtnerin, doch nach dem Tod ihres geliebten Ehemannes erscheint ihr selbst die bunte Blumenwelt grau und schattig. Da bekommt sie ein verlockendes Angebot - sie soll auf der einsamen Kanareninsel Monte Spina für dessen Besitzer den großen Garten auf Vordermann bringen. Für Toni eine tolle Möglichkeit, endlich neu anzufangen und das Leben wieder zu genießen. Doch die Insel birgt Geheimnisse, die nicht jedem schmecken...

Nach Beenden dieses Buches bleibe ich mit einem bitteren Nachgeschmack und absolutem Unverständnis zurück - dieser Roman strotzt nur so vor menschenverachtenden Dialogen und wirkt für mich als Leser daher abstoßend und grotesk. Fast habe ich das Gefühl als Leser unerwünscht zu sein, so sehr färbt der negative Grundkonsens von Max Bror auf mich ab...sein Verhalten ist niederträchtig, selbstherrlich und widerwärtig. Man fühlt sich als Eindringling in seiner Welt aus Hass, Selbstzerfleischung und Überheblichkeit. Ich frage mich die ganze Zeit über, warum seine Angestellten, Toni inbegriffen, nicht längst das Weite gesucht haben. So lässt sich freiwillig kein Mensch behandeln - die Sklaverei ist doch längst abgeschafft.
Toni selbst ist ein absoluter Gegensatz , ein Gutmensch und völlig naiv, und geht aufgrund dessen vollkommen unter. Sie kommt nicht wirklich zum Zug, wirkt manchmal recht dümmlich und selbst die wenigen guten Szenen, die Toni mit Max hier erleben darf, werden nur einige Zeilen später durch den Hausherren wieder zunichte gemacht.
Selbst die Insel, die normalerweise mit all ihrer Blumenpracht und ihrem zauberhaften Flair den Leser begeistern soll, scheint Angst zu haben, sich in voller Schönheit zu entfalten- Brot hält die Daumenschraube so weit angezogen, dass selbst Flora und Fauna neben ihm verkümmern.
Ich frage mich die ganze Zeit, was Sinn und Zweck dieser Geschichte sein soll, finde aber leider keinen Hinweis, der mir Zugang zu diesem Roman verschaffen könnte.
Die wunderschönen Pflanzenzeichnungen zu Beginn eines jeden Kapitels lockern zwar die Seiten auf, können aber die Erzählung nicht wirklich herumreißen.
Für mich ein absoluter Reinfall, der lediglich mit ein paar guten Ausführungen zur Gartenarbeit , wenigen gefühlvollen Szenen und einem traumhaften Cover punkten kann.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Hat mein Herz in Windeseile erobert

Mit dem Wind
0

Mathildes Abenteuerlust kennt keine Grenzen und sie ist selig, als sie den Luftakrobaten und Ballonfahrer Paul Naumann kennenlernt. Denn Paul bedeutet für Mathilde die Verwirklichung all ihrer kühnsten ...

Mathildes Abenteuerlust kennt keine Grenzen und sie ist selig, als sie den Luftakrobaten und Ballonfahrer Paul Naumann kennenlernt. Denn Paul bedeutet für Mathilde die Verwirklichung all ihrer kühnsten Träume vom Fliegen. Hartnäckig wie sie ist, rückt sie ihm nicht mehr von der Pelle und erreicht so, dass Paul sie mit aufsteigen lässt. Schon bald wird aus den aufregenden Unternehmungen und Auftritten mehr, denn es schleichen sich Gefühle ein, die Mathilde so nicht eingeplant hat. Als Mathilde schwanger wird, scheint der Traum vom Ballonfahren ausgeträumt, doch Mathilde lässt sich so leicht nicht den Wind aus dem Ballon nehmen....

Ich selbst träume schon lange davon, einmal mit einen Ballon in die Lüfte zu steigen und die Welt von oben zu sehen. Was liegt also näher, als dieses wundervolle Buch in die Hand zu nehmen und mich von einer unerschrockenen, aufgeweckten Frau inspirieren zu lassen und ihrem aufregenden Lebensweg zu folgen.
Paula Leonhardt schafft es mit ihrem fesselnden und bildhaften Schreibstil bei mir Herzklopfen, Vorfreude und Anspannung zugleich zu wecken und schürt somit noch mehr die Neugier auf das Erlebnis Ballonfahren
Ihre Hauptdarstellerin ist ihr besonders gut gelungen, denn Mathilde kommt derart plastisch aus der Erzählung, dass man fast meint, sie würde aus den Seiten steigen und ihre außergewöhnliche Lebensgeschichte dem Leser selbst erzählen. Die sepiafarbenen Bilder, die Leonhardt zeichnet, bekommen so Farbe und Leben eingehaucht und ich sehe alles wie in einem stimmungsvollen, inspirierenden Film vor meinem geistigen Auge ablaufen.
Die Lebens- & Liebesgeschichte fließt der Autorin scheinbar mühelos aus der Feder und lässt mich viele Emotionen erleben. Ich halte gespannt den Atem an und habe Herzklopfen, wenn Mathilde in die Lüfte steigt. Habe Schmetterlinge im Bauch und einen Kloß im Hals, wenn sie der Liebe begegnet und weine mit ihr, wenn sie den Verlust der Mutter betrauert.
Alle Figuren, die die Autorin in diesem wundervollen Roman auftreten lässt, begeistern mich mit ihrem Wirken - jedes Detail, jeder Charakterzug stimmt hier haargenau und formt so tolle Persönlichkeiten, die dem Roman ihren eigenen Stempel aufdrücken.
Dieses Buch hat mein Herz in Windeseile erobert und wird auch noch lange, lange darin einen Platz innehaben.

Könnt' ich nur einmal wie der Wind fliegen.
Mit den Wolken übers Meer,
ach mein Leben gäb' ich her.
Könnt' ich fliegen!
Könnt' ich fliegen!
(Alexandra)

Veröffentlicht am 15.08.2019

Liebeserklärung an einen einzigartigen Lebensraum

Frische Brise auf dem Sommerdeich
0

Hosenbeine hochkrempeln, mit den nackten Füßen durchs Watt laufen und dabei den Worten von Katja Just lauschen - genauso fühlt sich das Lesen dieses Buches an, denn es ist nicht nur bloß einfach ein Buch, ...

Hosenbeine hochkrempeln, mit den nackten Füßen durchs Watt laufen und dabei den Worten von Katja Just lauschen - genauso fühlt sich das Lesen dieses Buches an, denn es ist nicht nur bloß einfach ein Buch, es ist eine Liebeserklärung an den einzigartigen Lebensraum Hallig, an seine Bewohner und all das, was auf, um und mit der Hallig geschieht.

Katja Just erzählt voller Inbrunst von ihrem Leben auf der Hallig, lässt die Szenen lebendig werden und nimmt uns als Leser bei der Hand, um die einzigartige Schönheit und die Brauchtümer ihres Zuhauses kennenzulernen. Sie weist nachdrücklich, aber freundlich auf die Probleme hin, die in der Zeit des Klimawandels auch den Mikrokosmos Hallig betreffen, zeigt auf, dass man mit noch so simplen Mitteln dazu beitragen kann, das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen und scheut auch nicht davor zurück, Dinge beim Namen zu nennen.
Ihre Erlebnisse sind so eindrucksvoll und voller Hingabe geschildert, sodass man meint, mit ihr durch das Wattenmeer zu streifen, den Wind in den Haaren zu spüren und die salzige Luft auf den Lippen zu schmecken.
Der Lebensraum Hallig wird mit all seinen Sorgen und Problemen genauer von ihr beleuchtet, zeigt aber auch dem Leser auf, dass es durchaus auch die romantisch verklärten Momente am Strand gibt, wenn man den Sonnenuntergang täglich aufs Neue beobachten darf.

Besonders eingebrannt hat sich mir sie Szene mit dem kleinen Jungen, der Nachts im Dunkeln Angst hat. Einfühlsam nimmt Katja Just in an der Hand, macht mit ihm eine Nachtwanderung und erklärt ihm die Schönheiten des nächtlichen Himmels. Sie weist das kleine Geschöpf daraufhin, dass auch er Zuhause in Hamburg all die Sterne sehen könnte, wenn der Mensch nicht durch Luftverschmutzung und permanenten Lichtquellen den Himmel mit einer weißen Decke überziehen würde.
Dieses Bild hat sich bei mir eingebrannt, regt mich selbst zum Nachdenken an und lässt mich innehalten. Just hält dem Leser den Spiegel vor, ohne dabei oberlehrerhaft zu wirken und das macht dieses Buch einzigartig .
Für mich eine ganz besondere Lektüre, bei der man mit jeder Zeile merkt, wieviel Herzblut und Liebe drinnen steckt.
Absolute Leseempfehlung !

Veröffentlicht am 14.08.2019

Wenn sich dein Leben von Grund auf ändert, dann fahre ans Meer

Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer
0

Charlotte muss die bittere Erfahrung machen, dass das Leben nun mal nicht planbar ist und muss aus den neu gewonnen Erfahrungen das Beste machen. Ein emotionaler Briefwechsel mit einer jungen Frau gibt ...

Charlotte muss die bittere Erfahrung machen, dass das Leben nun mal nicht planbar ist und muss aus den neu gewonnen Erfahrungen das Beste machen. Ein emotionaler Briefwechsel mit einer jungen Frau gibt ihr dabei ungewollt kleine Denkanstöße in die richtige Richtung. Während Charlotte am Meer die Seele baumeln lassen will, verändert sich nicht nur ihr Blickwinkel auf ihr Leben, auch Charlotte selbst verändert sich und öffnet ihr Herz...




"Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer" sollte man sich eigentlich als Lebensmotto auf die Fahne schreiben und sich an die eigene Nase fassen. Denn ganz ehrlich, wo sonst kann man den Kopf so herrlich freibekommen wie am Meer.

Carolin Uliczka schreibt mit leisen, unaufdringlichen Worten die wirklich bewegende Geschichte von Charlotte, die einem zu Herzen geht...eigentlich. Denn obwohl der Roman ganz viel Potential für Emotionen pur, Gefühlsachterbahn und Taschentuchmomente besitzt, kratzt die Autorin hier leider nur die Oberfläche an und lässt somit viele berührende Szenen einfach sang- & klanglos am Leser vorüberziehen. Die Briefwechsel zu Beginn des Buches haben mich fasziniert, denn ich habe hier einen ganz tiefen Einblick in die Gefühls- & Gedankenwelt der Schreibenden erhalten. Das hätte ich mir für die Dauer des ganzen Romans gewünscht, denn dieses intensive Erleben geht im Verlauf der Erzählung immer mehr verloren.

Mir fehlt die bedingungslose Identifikation mit den Figuren, damit ich vollends in die Geschichte eintauchen kann. Manche Sequenzen wirken einfach gestrickt, fast schon banal. Dann gibt es wieder welche, die maßlos überzogen dargestellt sind und somit verliert die Erzählung an Glaubwürdigkeit. Manchmal kommt es mir so vor, als wären die Protagonisten halbwüchsige, unreife Teenies, die ihren Platz im Leben noch nicht wirklich gefunden haben.

Alles in allem ein recht solider Roman, den man schnell gelesen hat, der aber auch schnell wieder vergessen sein wird. Leider nur gut gemeinte 3 Sterne.