Profilbild von kati-katharinenhof

kati-katharinenhof

Lesejury Star
offline

kati-katharinenhof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kati-katharinenhof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Hochwertige Aufmachung für teilweise recht komplizierte Gerichte

Weihnachten in Amsterdam
3

Weihnachten in Amsterdam – Das Kochbuch für ein entspanntes Fest“ zieht schon gleich seine Blicke auf sich, wenn man das Buch entdeckt. Die hochwertige Aufmachung lockt einen regelrecht um die Seiten aufzuschlagen, ...

Weihnachten in Amsterdam – Das Kochbuch für ein entspanntes Fest“ zieht schon gleich seine Blicke auf sich, wenn man das Buch entdeckt. Die hochwertige Aufmachung lockt einen regelrecht um die Seiten aufzuschlagen, sich die qualitativ hochwertigen Fotos anzuschauen und Lust auf die Zubereitung des Weihnachtsmenüs zu bekommen.

Zu Beginn gibt die Autorin hilfreiche Tipps für eine entspanntes Fest, für eine stressfreie Zubereitung der einzelnen Gerichte und hängt auch gleich eine kleine Checkliste hinten dran.
Endlich einmal jemand, der sich Gedanken um denjenigen macht, der Weihnachten am Herd steht – so habe ich gedacht.
Und dann kommt die Ernüchterung: Die Zutatenliste ist schon sehr aufwendig, viele Zutaten sind nicht einfach mal schnell beim Kaufmann deines Vertrauens besorgt und manche kenne ich gar nicht. Da heißt es, Alternativen suche, Kopfgedanken gemacht und ausprobiert.
Die ersten Rezepte sind schnell gefunden, die unser aller Interesse wecken und schon sind die Ärmel hochgekrempelt, die Wangen rot vor Eifer…und dann kommt Enttäuschung auf der ganzen Linie. Geduld, Ausdauer und viiiiiieeel Zeit sind die Hauptzutaten, die man bei der Umsetzung der Rezepte benötigt, nicht etwa all die vielen kleinen Dinge, die das Gericht schmackhaft und köstlich machen.
Echte Kalorienbomben begegnen mir immer wieder im Verlauf des Kochbuches und ich frage mich, wenn ich das als Menü auftische, wer denn das alles essen soll ? Bereits nach manchen Vorspeisen ist man dermaßen gesättigt, dass man getrost Hauptgang und Dessert weglassen kann. Doch wer huldigt dann die Arbeit des Kochs/der Köchin ?
Fakt ist, die Rezepte sind lecker, nicht immer einfach in der Umsetzung, extrem zeitaufwendig und für ein komplettes Menü an Weihnachten mit einem Haufen Arbeit und Kalorien versehen.
Ich greife dann doch lieber zu Altbewährtem und weiß, dass ich alle mit wenig Aufwand, aber mit maximalem Genuss bewirten kann😊
Hier genieße ich lieber die schönen Bilder und sehe mich an ihnen satt.

  • Cover
  • Gestaltung
  • Rezepte
Veröffentlicht am 07.12.2019

Große Gefühle vor toller Kulisse

Sehnsucht nach St. Kilda
0

Rachel hat schon viel Kummer und Leid in ihrem Leben ertragen müssen. Im Job läuft es auch nicht gut und so packt sie kurzentschlossen ihre Sachen, nimmt ihren Sohn Sam an die Hand und kümmert sich um ...

Rachel hat schon viel Kummer und Leid in ihrem Leben ertragen müssen. Im Job läuft es auch nicht gut und so packt sie kurzentschlossen ihre Sachen, nimmt ihren Sohn Sam an die Hand und kümmert sich um ihre Großmutter Annie. Bei Tee und Scones erzählt ihr Annie von ihrer Kindheit auf St. Kilda, von großen Träumen und einer unerfüllten Liebe. Das Angebot, auf St. Kilda ein altes Gebäude Instand zu setzen, weckt Rachels Neugier und sie reist auf die Insel, nicht ahnend, dass der Zauber der Insel ihr Leben für immer verändern wird…

„Sehnsucht nach St Kilda“ verzaubert schon allein mit dem wundervoll gestalteten Cover und entführt an die rauen Klippen der Hibrideninsel. Isabel Morland versteht es vortrefflich, die beiden Zeitstränge miteinander zu verknüpfen und so die Zeit um 1930, als Annie noch ein Kind war, dem Leser nahe zu bringen und auch die Gegenwart mit den Ereignissen bei Rachel so anschaulich zu erzählen, dass die Geschichte mich von der ersten Seite an gefangen nimmt.
Das Leben um 1930 auf St Kilda ist hart und entbehrungsreich, doch die Bewohner haben ein großes Gottvertrauen, einen starken Zusammenhalt und alles, was sie sonst noch für ein glückliches Leben brauchen. Zwar sind die Winter kalt und mit Hunger verbunden, doch mit dem ersten Sonnenstrahl erwacht auch die Insel wieder zum Leben und die Herzen tauen auf. Die Autorin bringt in landschaftlich reizvollen Bildern dem Leser die Insel nah und so peitscht mir der Atlantik die Gischt ins Gesicht, zerrt der Wind an meinen Haaren und ich höre die Basstölpel, wenn sie mit ihren Schwingen über mich fliegen. Annie und Finlay geben sich damals das Versprechen, sich niemals aus den Augen zu lassen und irgendwann einmal ein Par zu werden Doch mit der Evakuierung der ‚Insel verlieren sie sich aus den Augen, aber niemals aus dem Herzen. Die Sehnsucht nach dem anderen bleibt…
Als Rachel auf der Insel ist, fühlt und erlebt sie die Geschichte von St Kilda, kommt Annies großer Liebe nahe und findet den Schatz, den Finlay damals versteckt hat. Auch ihr Leben ist von Entbehrungen und großen Verlusten geprägt. Der Tod ihres Mannes hat eine schmerzhafte Wunde im Herzen zurückgelassen, die noch längst nicht verheilt ist. Dennoch öffnet sie sich nach und nach und merkt, dass sie dabei ist, dem Fotografen Ailic ihre Liebe zu schenken.
Großartige, detailreiche Szenen, liebevoll skizzierte Figuren, kleine Geheimnisse und ganz viel Gefühl sind die Hauptzutaten für eine wundervollen Roman, der eine berührende, zu Herzen gehende Geschichte für den Leser bereit hält. Man begleitet Rachel auf ihrem steinigen Weg zurück zu sich selbst, erfährt viel über die Geschichte der Evakuierung von St Kilda und darf dabei sein, wenn sie der letzte Traum von Annie erfüllt. Bitte unbedingt Taschentücher bereit halten, denn Isabel Morland bringt Saiten zum Klingen, die dem Leser viele ergreifende Momente bescheren.

Nun aber bleiben Glaube, Liebe Hoffnung, Liebe – diese drei. Aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korinther 13,13)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Ein gelungenes Puzzle der Grausamkeiten

Saarperlen
0

Der idyllische Ort perl wird von einer grausamen Tat erschüttert: Eine junge Frau ist zwischen die Klingen eines Mähdreschers geraten. Doch wie kommt die Frau, die ein massives Übergewicht mit sich herumgetragen ...

Der idyllische Ort perl wird von einer grausamen Tat erschüttert: Eine junge Frau ist zwischen die Klingen eines Mähdreschers geraten. Doch wie kommt die Frau, die ein massives Übergewicht mit sich herumgetragen hat, ausgerechnet auf das Feld von Bauer Petersen ? Fragen über Fragen, die nicht weniger werden, als Hauptkommissarin Hart erneut mit einem Leichenfund konfrontiert wird. Auch diese junge Frau ist mit starkem Übergewicht belastet. Die Ermittlungen beginnen und führen in das morbide e Werk eines skrupellosen Täters….

„Saarperlen“ ist definitiv nichts für schwache Nerven, denn die grausamen, sadistischen Taten des Psychopathen sind wirklich nichts für zart besaitete Leser. Greta R. Kuhn beschreibt äußert bildlich und mit vielen grausamen Details das Werk ihres Täters und lässt einen tiefen Blick in sein gestörtes Wesen zu. Wie ein unbescholtener Bürger sich so manipulieren lässt und zum Albtraum junger Frauen wird, kann man hier in knallharten, erbarmungslosen Szenen lesen.
Die Autorin dringt tief in die morbide und verzerrte Gedankenwelt des Täters ein und lässt die wirren Hirngespinste und Vorstellungen von Rache zu Taten werden. Die Grausamkeit, mit der sie ihre Hauptfigur agieren lässt, bringt mich mehr als einmal an meine Grenzen und ich muss das Buch zur Seite legen, weil mir nicht nur vor Spannung der Atem stockt, sondern weil ich so schockiert über die Gräueltaten bin, die sich hier ereignen. Scheinbar zufällig begegnen sich hier ahnungslose Opfer und mit Kalkül handelnder Täter und die unaufhaltsame Katastrophe nimmt ihren Lauf.
Die Ermittlerin Hart ist in meinen Augen eine sehr bemerkenswerte Figure, die sich im Verlauf des Buches zu einer herausragenden Persönlichkeit mit guter Kombinationsgabe und Teamgeist entwickelt. Es macht Spaß, ihr beim Lösen des Falles zuzusehen, zu lesen, wie sie die unscheinbarsten Hinweisfetzten (im wahrsten Sinne des Wortes) zu einem großen Puzzle der Grausamkeiten zusammenfügt.
Es ist wie bei einem Unfall – man will nicht hinschauen, tut es aber unweigerlich, weil man von der Szenerie so angetan ist. Genau das schafft die Autorin in ihrem Roman – man ekelt sich, wendet sich von den abstoßenden Grausamkeiten ab und doch kann man das Buch nicht aus der Hand legen, bis die Auflösung des Falles präsentiert wird.
Wobei das offene Ende ein echt fieser Cliffhanger ist, der mich ungeduldig auf den nächsten Krimi aus der Feder von Greta R. Kuhn warten lässt.

Fazit: ein echt krasser Krimi, der nichts für zarte Gemüter ist aber trotzdem eine herausragende Qualität hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Zaubert Weihnachtsstimmung ins Herz

Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten
0

Karen hat leider keinen guten Draht zu ihrer Mutter und deswegen ist der weihnachtliche Pflichtbesuch auch mehr Krampf als Freude, denn Karen fühlt sich wirklich nicht wohl in ihrer Haut. Doch dieses Jahr ...

Karen hat leider keinen guten Draht zu ihrer Mutter und deswegen ist der weihnachtliche Pflichtbesuch auch mehr Krampf als Freude, denn Karen fühlt sich wirklich nicht wohl in ihrer Haut. Doch dieses Jahr ist alles anders, denn plötzlich steht ihr Bent gegenüber, der schon in Jugendzeiten ihr Herz hat höher schlagen lassen. Bent ist nämlich nach Husum zurückgekehrt, um ein Gasthof am Meer zu eröffnen. Zwischen Kochtöpfen und Pfannen, Küchenutensilien und vielen Gesprächen entdeckt Karen, dass Bent es immer noch schafft, ihre Gefühlswelt durcheinander zu bringen. Während draußen die Schneeflocken wirbeln, bringen innen Familiengeheimisse und Schmetterlinge im Bauch das Gefühlskarussell zum Rotieren....

Wer die Bücher von Jan Steinbach in die Hand nimmt der weiß, dass der Autor immer wieder kleine Buchkostbarkeiten für seine Leser zaubert. Nach "Willems letzte Reise" und "Das Café der kleinen Kostbarkeiten" ist dies nun mein dritter Roman des Autors und ich habe mich von Anfang an wieder in der Geschichte wohlgefühlt.
Jan Steinbach bringt mit gezielten Pinselstrichen seine Figuren aufs Papier und zeichnet sie für den Leser sehr klar und verständlich. Karen ist durch und durch pflichtbewusst, fühlt sich wohl in ihrem Job, aber was Gefühlsdinge betrifft, bleibt sie eher verschlossen wie eine Auster. Bloß keinen zu nahe heranlassen und den Panzer knacken, es könnte ja sein, dass es jemanden gibt, der zu ihr durchdringt.
Bent kann ich mir ebenfalls sehr gut vorstellen, denn er ist sehr charismatisch und hat das gewisse Etwas, um gerade die weiblichen Leser zu bezirzen. Er hat eine starke Ausstrahlung, die nicht nur Karen bezaubert .-) Seine Liebe zum Kochen, seine Heimatverbundenheit und seine offene Art nimmt man ihm sofort ab und das macht ihn umso sympathischer.
Das angespannte Mutter-Tochter-Verhältnis hat Jan Steinbach sehr schön ausgearbeitet, nimmt ihm aber immer wieder die Schwere, indem er lockere Gespräche zwischen Bent und Marit einfließen lässt. Es ist schön zu sehen, wie sich nach und nach alle öffnen, Gefühle zulassen und so die selbst auferlegten Hemmschwellen überwinden werden.
Dazu erstrahlt Husum im winterlichen Glanz, wunderbare Gerüche wabern durch die Seiten, wenn Bent und Karen an den Töpfen stehen und gemeinsam kochen. Es ist wie ein Spaziergang in der schneebedeckten Deichlandschaft, den man zusammen mit Bent und Karen unternimmt, um anschließend gemeinsam mit ihnen bei einem guten Essen den Tag ausklingen zu lassen.
Dieses Buch zaubert Weihnachtsstimmung ins Herz und lässt den Leser mit einem zufriedenen Seufzer das Buch beenden. Damit das Wohlbefinden noch lange anhält, kann man gerne die im Buch befindlichen Rezepte nachkochen. So bleibt der winterliche Insel-Wohlfühlfaktor noch lange erhalten

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2019

Kurzgeschichte in nerviger Sitcom-Manier

Franki goes Hiddensee
0

Horst-Frank Demmler, genannt Franki, folgt der Weihnachtseinladung seines Chefs nach Hiddensee, um dort, so hofft er , zum Deichgrafen der Immobilienwelt ernannt zu werden. Mit Frau, Kind und Hund im Gepäck ...

Horst-Frank Demmler, genannt Franki, folgt der Weihnachtseinladung seines Chefs nach Hiddensee, um dort, so hofft er , zum Deichgrafen der Immobilienwelt ernannt zu werden. Mit Frau, Kind und Hund im Gepäck erscheint der Weg auf die Insel einer unendlichen Geschichte gleich. Jede noch so kleine Panne, jeder noch so kleine Fehltritt wird von Leon "Engelchen" flimisch für die Nachwelt festgehalten. Und auf der Insel erlebt Franki sein ganz persönliches Weihnachtswunder...

Der Klappentext verspricht eine äußerst kurzweilige, humorige Lektüre, die mit Schenkelklopfern für Lachmuskelkater sorgt. Doch schon nach wenigen Seiten ist klar, hier agiert der bisher unbekannte Zwillingsbruder von Atze Schröder und nervt mit seinem Standardsatz "Ja nee -klar" . Wer ein Fan von Atze ist, wird sich in dieser äußert flachen, mit Brachialhumor und Fäkalsprache gespickten Lektüre sicherlich den ein oder anderen Schmunzler abringen können. Für mich eine glatte Bauchlandung und ein Bloßstellen von Menschen, die in der Immobilienbranche tagtäglich ihren Job zum Wohl der Kunden verrichten.
Einige, wenige gute Szenen, wie das kurze Telefonat mit einem Inseloriginal in Plattdeutsch, haben mir gefallen, reißen aber die Kurzgeschichte in nerviger Sitcom -Manier nicht heraus. Es fehlen nur noch die eingespielten Lacher aus der Konserve...
Für mich leider ein Fehlgriff